Biologie /

Ökologie Einführung

Ökologie Einführung

 Aufgaben vom 11.01-14.01.2021: Einführung in die Ökologie
Aufgabenstellung:
1. Definieren Sie kurz folgende Begriffe: der bzw. das Biotop,

Ökologie Einführung

user profile picture

Alina

2 Followers

Teilen

Speichern

37

 

11/12

Ausarbeitung

Einführung in das Thema Ökologie 🌿🌳 • Biotop Definition • Biozönose Definition • Ökosystem Beispiele • Abiotische (Blau) & biotische (rot) Faktoren die auf eine Pflanze wirken • Euryök & Stenök • Homoiotherm & Poikilotherm

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Aufgaben vom 11.01-14.01.2021: Einführung in die Ökologie Aufgabenstellung: 1. Definieren Sie kurz folgende Begriffe: der bzw. das Biotop, die Biozönose, das Ökosystem. Biotop beschreibt den räumlich abgegrenzten Bereich, in dem abiotische Faktoren gewisse Bedingungen vorgeben und in dem eine Lebensgemeinschaft vorkommt. Alle Organismen die ein Biotop besiedeln nennt man Biozönose. Dazu zählen z.B. Pflanzen, Tiere, Pilze. Zusammen ergeben Biotop und Biozönose das Ökosystem. 2. Nennen Sie 5-10 Ökosysteme! Wie unterscheiden Sie sich? Ökosysteme: Wald, tropischen Regenwald, Flüsse, Seen, Wüste, Wiese, das Meer, Korallenriffe, Moor, Berge. Sie unterscheiden sich in ihren Sphären. Einige Lebewesen leben in der Hydrosphäre, während andere auf der Pedosphäre leben, was bei beiden wiederum die Biospähre bildet. Um das zu unterscheiden gibt es die aquatischen und terrestrischen Ökosysteme. Die aquatischen Ökosysteme befinden sich im Wasser, die terrestrischen dagegen an Land. 3. Zeichnen Sie bitte eine Pflanze in die Mitte eines DIN A4 Blattes und tragen Sie alle Faktoren ein, die Einfluss auf die Pflanze nehmen, abiotischen (nichtlebenden) Faktoren mit einem blauen Stift und alle biotischen (lebenden) Faktoren mit einem roten Stift. Kohlenstoffdioxid pH-Wert Tiere als Fressfeinde Bodenlebewesen Minimum (Tod) Reaktion der Lebewesen (z.B. Aktivität der Individuen, Wachstumsrate) Sauerstoff weitere Pflanzen w w w w w w w a la que city's Optimum -Präferenz- bereich Toleranzbereich - Boden 4. Definieren Sie die Begriffe euryök und stenök. Euryök sind Arten mit breiten Toleranzbereich gegenüber ihren Umweltfaktoren. Individuen mit einem euryöken Toleranzbereich können Schwankungen eines Umweltfaktors gut aushalten. Stenök sind...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

Arten mit engem Toleranzbereich gegenüber ihren Umweltfaktoren. Hat ein Individuum einen stenöken Toleranzbereich kann es mit starken Schwankungen eines Umweltfaktors nicht zurechtkommen. Maximum (Tod) Schadstoffe Mensch Licht <Luftbew. / Temperatur/Niederschlage Parasiten Tod Aktivität der Zauneidechse A Stärke des Umweltfaktors B-5 0 8.2 Toleranzkurve. A Schema; B Temperaturabhängigkeit der Zauneidechse Kältestarre (unterirdisch) Aufwärmen 10 20 hohe Aktivität 30 40 kritischer Bereich (Wärmestarre) Tod 50 Temp. (°C) A Eklounemit, B Endotherme A - Lebensbereich aktives Leben Temperatur B 5. Abiotischer Umweltfaktor Temperatur: Was sind gleichwarme (homoiotherme) und wechselwarme (poikilotherme) Lebewesen? Nennen Sie mehrere Beispiel! Temperatur Als homoiotherme, auch gleichwarm genannt, bezeichnet man Tiere, die ihre Körpertemperatur auf einer konstant hohen, gleichwarmen Temperatur halten und in engen Grenzen regulieren können. Dazu gehören Säugetiere und Vögel. Als poikilotherm, auch wechselwarm genannt, bezeichnet man alle anderen Tiere, deren Körpertemperatur sich der Außentemperatur (Abiotischer Umweltfaktor Temperatur) anpasst. Die Körpertemperatur wechselt nach Umgebungstemperatur. Dazu gehören Fische, Amphibien und Reptilien. 6. Stellen Sie Ergebnisse aus der Tabelle graphisch dar und beschreiben Sie die Ergebnisse anschließend. Anzahl der Tiere 30- 25 20 15 -10- 5 O Mehlwürmer in der Temperaturargel - Optimum Pessimum * Minimum. Praferendum 46 45 20 25 30 Toleranzkurve Maximum 3 Pessimum 35 40 45 Temperaturbereich [°C] Die Toleranzkurve zeigt die Anzahl der Tiere in Abhängigkeit von dem Abiotischen Faktor der Temperatur. Das Optimum/Präferendum beschreibt den, für die Organismen, günstigsten Wert zu ,,existieren“. Die Mehlwürmer erreichen diesen Wert zwischen 21- 25°C. Höhere oder niedrigere Werte bedeuten eine „Verschlechterung“ der Lebensbedingungen für den Organismus. Deswegen leben auch bei stärkerer Abneigungen zum höchst Wert immer weniger Mehlwürmer (6-20°C und 26- 40°C). Unter einem Toleranzbereich versteht man jenen Bereich, in dem die Existenz des Organismus möglich ist, welcher hier zwischen 6-40°C liegt. Dieser Toleranzbereich ist dennoch durch das Minimum und das Maximum begrenzt. Das Minimum und das Maximum bilden die äußersten Grenzen für die Lebensfähigkeit des Organismus. Werden diese Punkte überschritten, tritt der Tod ein (hier: 0-5°C und 41-45°C). Nähert sich die Toleranzkurve den Maximum bzw. dem Minimum an, so spricht man vom Pessimum. Hier ist zwar kurzzeitig Existenz, aber keine Fortpflanzung, Entwicklung und ähnliches möglich (hier: 6-15°C und 31-40°C).

Biologie /

Ökologie Einführung

user profile picture

Alina  

Follow

2 Followers

 Aufgaben vom 11.01-14.01.2021: Einführung in die Ökologie
Aufgabenstellung:
1. Definieren Sie kurz folgende Begriffe: der bzw. das Biotop,

App öffnen

Einführung in das Thema Ökologie 🌿🌳 • Biotop Definition • Biozönose Definition • Ökosystem Beispiele • Abiotische (Blau) & biotische (rot) Faktoren die auf eine Pflanze wirken • Euryök & Stenök • Homoiotherm & Poikilotherm

Ähnliche Knows

user profile picture

Klausur 4 Ökologie

Know Klausur 4 Ökologie thumbnail

691

 

11/12/13

user profile picture

4

Ökologie

Know Ökologie thumbnail

6

 

11/12/10

user profile picture

5

Grundlagen der Ökologie

Know Grundlagen der Ökologie  thumbnail

43

 

6/7/9

user profile picture

15

Q2.1 Strukturierung von Ökosystemen

Know Q2.1 Strukturierung von Ökosystemen thumbnail

6

 

12

Aufgaben vom 11.01-14.01.2021: Einführung in die Ökologie Aufgabenstellung: 1. Definieren Sie kurz folgende Begriffe: der bzw. das Biotop, die Biozönose, das Ökosystem. Biotop beschreibt den räumlich abgegrenzten Bereich, in dem abiotische Faktoren gewisse Bedingungen vorgeben und in dem eine Lebensgemeinschaft vorkommt. Alle Organismen die ein Biotop besiedeln nennt man Biozönose. Dazu zählen z.B. Pflanzen, Tiere, Pilze. Zusammen ergeben Biotop und Biozönose das Ökosystem. 2. Nennen Sie 5-10 Ökosysteme! Wie unterscheiden Sie sich? Ökosysteme: Wald, tropischen Regenwald, Flüsse, Seen, Wüste, Wiese, das Meer, Korallenriffe, Moor, Berge. Sie unterscheiden sich in ihren Sphären. Einige Lebewesen leben in der Hydrosphäre, während andere auf der Pedosphäre leben, was bei beiden wiederum die Biospähre bildet. Um das zu unterscheiden gibt es die aquatischen und terrestrischen Ökosysteme. Die aquatischen Ökosysteme befinden sich im Wasser, die terrestrischen dagegen an Land. 3. Zeichnen Sie bitte eine Pflanze in die Mitte eines DIN A4 Blattes und tragen Sie alle Faktoren ein, die Einfluss auf die Pflanze nehmen, abiotischen (nichtlebenden) Faktoren mit einem blauen Stift und alle biotischen (lebenden) Faktoren mit einem roten Stift. Kohlenstoffdioxid pH-Wert Tiere als Fressfeinde Bodenlebewesen Minimum (Tod) Reaktion der Lebewesen (z.B. Aktivität der Individuen, Wachstumsrate) Sauerstoff weitere Pflanzen w w w w w w w a la que city's Optimum -Präferenz- bereich Toleranzbereich - Boden 4. Definieren Sie die Begriffe euryök und stenök. Euryök sind Arten mit breiten Toleranzbereich gegenüber ihren Umweltfaktoren. Individuen mit einem euryöken Toleranzbereich können Schwankungen eines Umweltfaktors gut aushalten. Stenök sind...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

Arten mit engem Toleranzbereich gegenüber ihren Umweltfaktoren. Hat ein Individuum einen stenöken Toleranzbereich kann es mit starken Schwankungen eines Umweltfaktors nicht zurechtkommen. Maximum (Tod) Schadstoffe Mensch Licht <Luftbew. / Temperatur/Niederschlage Parasiten Tod Aktivität der Zauneidechse A Stärke des Umweltfaktors B-5 0 8.2 Toleranzkurve. A Schema; B Temperaturabhängigkeit der Zauneidechse Kältestarre (unterirdisch) Aufwärmen 10 20 hohe Aktivität 30 40 kritischer Bereich (Wärmestarre) Tod 50 Temp. (°C) A Eklounemit, B Endotherme A - Lebensbereich aktives Leben Temperatur B 5. Abiotischer Umweltfaktor Temperatur: Was sind gleichwarme (homoiotherme) und wechselwarme (poikilotherme) Lebewesen? Nennen Sie mehrere Beispiel! Temperatur Als homoiotherme, auch gleichwarm genannt, bezeichnet man Tiere, die ihre Körpertemperatur auf einer konstant hohen, gleichwarmen Temperatur halten und in engen Grenzen regulieren können. Dazu gehören Säugetiere und Vögel. Als poikilotherm, auch wechselwarm genannt, bezeichnet man alle anderen Tiere, deren Körpertemperatur sich der Außentemperatur (Abiotischer Umweltfaktor Temperatur) anpasst. Die Körpertemperatur wechselt nach Umgebungstemperatur. Dazu gehören Fische, Amphibien und Reptilien. 6. Stellen Sie Ergebnisse aus der Tabelle graphisch dar und beschreiben Sie die Ergebnisse anschließend. Anzahl der Tiere 30- 25 20 15 -10- 5 O Mehlwürmer in der Temperaturargel - Optimum Pessimum * Minimum. Praferendum 46 45 20 25 30 Toleranzkurve Maximum 3 Pessimum 35 40 45 Temperaturbereich [°C] Die Toleranzkurve zeigt die Anzahl der Tiere in Abhängigkeit von dem Abiotischen Faktor der Temperatur. Das Optimum/Präferendum beschreibt den, für die Organismen, günstigsten Wert zu ,,existieren“. Die Mehlwürmer erreichen diesen Wert zwischen 21- 25°C. Höhere oder niedrigere Werte bedeuten eine „Verschlechterung“ der Lebensbedingungen für den Organismus. Deswegen leben auch bei stärkerer Abneigungen zum höchst Wert immer weniger Mehlwürmer (6-20°C und 26- 40°C). Unter einem Toleranzbereich versteht man jenen Bereich, in dem die Existenz des Organismus möglich ist, welcher hier zwischen 6-40°C liegt. Dieser Toleranzbereich ist dennoch durch das Minimum und das Maximum begrenzt. Das Minimum und das Maximum bilden die äußersten Grenzen für die Lebensfähigkeit des Organismus. Werden diese Punkte überschritten, tritt der Tod ein (hier: 0-5°C und 41-45°C). Nähert sich die Toleranzkurve den Maximum bzw. dem Minimum an, so spricht man vom Pessimum. Hier ist zwar kurzzeitig Existenz, aber keine Fortpflanzung, Entwicklung und ähnliches möglich (hier: 6-15°C und 31-40°C).