Biologie /

Proteine

Proteine

 PROTEINE IM ORGANISMUS
Proteine sind ein Teil des Immunsystems des Körpers. Solche
Abwehr-Proteine bekämpfen in den Körper eingedrungene
Kr

Proteine

user profile picture

Abitur2022

94 Followers

Teilen

Speichern

33

 

11/12/10

Lernzettel

Proteine im Organismus

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

PROTEINE IM ORGANISMUS Proteine sind ein Teil des Immunsystems des Körpers. Solche Abwehr-Proteine bekämpfen in den Körper eingedrungene Krankheitserreger wie z. B. Bakterien und Viren. Antikörper sind Proteine, die durch ihre spezielle Gestalt genau zu be- stimmten Strukturen an der Oberfläche der Krankheitserreger passen ähnlich wie ein Schlüssel genau zu einem Schloss passt. Damit helfen Antikörper bei der Erkennung und Ver- nichtung der Krankheitserreger. Bewegliche Proteine ermöglichen Bewegungen von Zellor- ganellen, Zellen und des ganzen Körpers. Aktin und Myosin sind beispielsweise zwei längliche Proteine, die zusammen für die Kontraktion von Muskelfasern im Muskel verantwortlich sind. Auch das Schlagen von Geißeln und Wimpern bei Ein- zellern wird von beweglichen Proteinen bewirkt. Abb. 1: Cholera-Bakterien (Quelle: Wikimedia Commons, Cholera bacteria SEM.jpg) Abb. 2: Durch eine Verletzung können Krankheitserreger in den Körper eindringen. Dienen zur Bekämpfung von Bakerien u.Vieren, Passen sich der Struktur der Oberflächen von Krankheitserregern an Rezeptorproteine sind Bestandteile von Zellmembranen. Kommt von außen ein chemisches Signal in Form bestimmter Moleküle an der Zellmembran an, verbinden sich diese Mole- küle mit den Rezeptorproteinen- ähnlich wie ein passender Schlüssel sich mit einem Schloss verbinden kann. Dadurch werden innerhalb der Zelle bestimmte Signale ausgelöst und Vorgänge gestartet. Die Rezeptoren unsere Riechsinneszel- len beispielsweise nehmen Duftmoleküle auf und lösen dadurch elektrische Impulse aus, die über Nerven zum Gehirn geleitet werden. Dort entsteht die Wahrnehmung des Duftes. Ähnliches geschieht, wenn sich Moleküle mit den Rezeptoren unserer Geschmackssinneszellen...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

verbinden. FOR Abb. 8: In der Nase befinden sich Riechsinneszellen. Abb. 9: Auf der Zunge befinden sich Geschmackssinneszellen. Bestandteil von Zellmembranen, kommt ein Molekül an der zellmembran an verbindet es sich mit dem Rezeptor Protein dadurch werden in der Zelle bestimmte Signale ausge u. Vorgänge gestartet Abb. 3: Pantoffeltierchen (Quelle: Cipart ETC is copyright © 2010 by the University of South Florida: File Name: paramecium_7303) Abb. 4: Bewegung der Hand Abb. 5: Muskulatur des Menschen (Quelle: Wikimedia Commons, Genga 19.jpg) Ermöglichen Bewegung von Zellen mit Hilfe von Muskeln und Körperteilen Viele Proteine sind für die Form, die Festigkeit oder die Elasti- zität von den Zellen unseres Körpers verantwortlich. Sie sind Strukturproteine. Zu ihnen gehört das sehr zugfeste Kol- lagen, welches in der Haut, im Bindegewebe und in den Bän- dern der Gelenke vorkommt. In Haaren und Nägeln sowie Krallen, Hufen, Reptilienschuppen und Federn findet man das Keratin. Die enorm elastischen und reißfesten Spinnweben und die Kokons von Insektenlarven bestehen ebenfalls aus Strukturproteinen, den Seiden. Abb. 10: Katzenhaare bestehen aus Keratin. Abb. 11: Bartagame Enzyme sind Proteine, die chemische Reaktionen im Körper beschleunigen und dadurch meist sogar erst ermöglichen. Sie sind also biologische Katalysatoren, die den Umbau von Stof- fen in den Zellen bewirken. So ist zum Beispiel die Alkohol- dehydrogenase ein Enzym, das den Abbau von Alkohol in der Leber ermöglicht. Die Amylase im Mundspeichel zersetzt die Stärke in der zerkauten Semmel zu Malzzucker, sodass es leicht süß schmeckt, wenn man lange kaut. Auch andere En- zyme helfen bei der Verdauung der Nahrung, z. B. das Pepsin im Magensaft beim Abbau von Eiweiß in seine Bausteine, die Aminosäuren. Blütenfarbstoffe werden mithilfe von Enzymen aus ihren Vorstufen gebildet. Abb. 12: Vogelfeder Regeln Festigkeit und Elastizität der Zellen im Körper Abb. 6: Bier Abb. 7: Tulpenblüte Beschleunigen oder ermöglichen chemische Reaktionen im Körper Viele Proteine dienen dem Transport von Stoffen innerhalb der Zelle, durch die Zellmembran hindurch oder im Körper. Sie sind Transportproteine. Der rote Blutfarbstoff Hämoglob- in zum Beispiel enthält vier Protein-Einheiten, die zu einem Riesenmolekül verbunden sind. Er transportiert Sauerstoff von den Lungen zu den Gewebezellen, die Sauerstoff benötigen. Tunnelproteine sind Bestandteile der Zellmembran und wirken oft wie Drehtüren, die nur ganz bestimmte Stoffe aus der Zelle hinaus- bzw. in die Zelle hineinschleusen. Abb. 13: Rote Blutkörperchen¹ (Quelle: Wikimedia Commons, Redbloodcells.jpg) Transportieren Sauerstoff zu Gewebezellen, wirken wie eine Drehtür,durch diese Drehtür lassen können nur bestimmte Stoffe rein und raus

Biologie /

Proteine

user profile picture

Abitur2022  

Follow

94 Followers

 PROTEINE IM ORGANISMUS
Proteine sind ein Teil des Immunsystems des Körpers. Solche
Abwehr-Proteine bekämpfen in den Körper eingedrungene
Kr

App öffnen

Proteine im Organismus

Ähnliche Knows

user profile picture

1

Proteine_Mindmap

Know Proteine_Mindmap thumbnail

4

 

12

G

3

Immunbiologie

Know Immunbiologie  thumbnail

18

 

11/12

user profile picture

Immunreaktion

Know Immunreaktion  thumbnail

17

 

7

user profile picture

2

Bedeutung der Proteine

Know Bedeutung der Proteine  thumbnail

1

 

12

PROTEINE IM ORGANISMUS Proteine sind ein Teil des Immunsystems des Körpers. Solche Abwehr-Proteine bekämpfen in den Körper eingedrungene Krankheitserreger wie z. B. Bakterien und Viren. Antikörper sind Proteine, die durch ihre spezielle Gestalt genau zu be- stimmten Strukturen an der Oberfläche der Krankheitserreger passen ähnlich wie ein Schlüssel genau zu einem Schloss passt. Damit helfen Antikörper bei der Erkennung und Ver- nichtung der Krankheitserreger. Bewegliche Proteine ermöglichen Bewegungen von Zellor- ganellen, Zellen und des ganzen Körpers. Aktin und Myosin sind beispielsweise zwei längliche Proteine, die zusammen für die Kontraktion von Muskelfasern im Muskel verantwortlich sind. Auch das Schlagen von Geißeln und Wimpern bei Ein- zellern wird von beweglichen Proteinen bewirkt. Abb. 1: Cholera-Bakterien (Quelle: Wikimedia Commons, Cholera bacteria SEM.jpg) Abb. 2: Durch eine Verletzung können Krankheitserreger in den Körper eindringen. Dienen zur Bekämpfung von Bakerien u.Vieren, Passen sich der Struktur der Oberflächen von Krankheitserregern an Rezeptorproteine sind Bestandteile von Zellmembranen. Kommt von außen ein chemisches Signal in Form bestimmter Moleküle an der Zellmembran an, verbinden sich diese Mole- küle mit den Rezeptorproteinen- ähnlich wie ein passender Schlüssel sich mit einem Schloss verbinden kann. Dadurch werden innerhalb der Zelle bestimmte Signale ausgelöst und Vorgänge gestartet. Die Rezeptoren unsere Riechsinneszel- len beispielsweise nehmen Duftmoleküle auf und lösen dadurch elektrische Impulse aus, die über Nerven zum Gehirn geleitet werden. Dort entsteht die Wahrnehmung des Duftes. Ähnliches geschieht, wenn sich Moleküle mit den Rezeptoren unserer Geschmackssinneszellen...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

verbinden. FOR Abb. 8: In der Nase befinden sich Riechsinneszellen. Abb. 9: Auf der Zunge befinden sich Geschmackssinneszellen. Bestandteil von Zellmembranen, kommt ein Molekül an der zellmembran an verbindet es sich mit dem Rezeptor Protein dadurch werden in der Zelle bestimmte Signale ausge u. Vorgänge gestartet Abb. 3: Pantoffeltierchen (Quelle: Cipart ETC is copyright © 2010 by the University of South Florida: File Name: paramecium_7303) Abb. 4: Bewegung der Hand Abb. 5: Muskulatur des Menschen (Quelle: Wikimedia Commons, Genga 19.jpg) Ermöglichen Bewegung von Zellen mit Hilfe von Muskeln und Körperteilen Viele Proteine sind für die Form, die Festigkeit oder die Elasti- zität von den Zellen unseres Körpers verantwortlich. Sie sind Strukturproteine. Zu ihnen gehört das sehr zugfeste Kol- lagen, welches in der Haut, im Bindegewebe und in den Bän- dern der Gelenke vorkommt. In Haaren und Nägeln sowie Krallen, Hufen, Reptilienschuppen und Federn findet man das Keratin. Die enorm elastischen und reißfesten Spinnweben und die Kokons von Insektenlarven bestehen ebenfalls aus Strukturproteinen, den Seiden. Abb. 10: Katzenhaare bestehen aus Keratin. Abb. 11: Bartagame Enzyme sind Proteine, die chemische Reaktionen im Körper beschleunigen und dadurch meist sogar erst ermöglichen. Sie sind also biologische Katalysatoren, die den Umbau von Stof- fen in den Zellen bewirken. So ist zum Beispiel die Alkohol- dehydrogenase ein Enzym, das den Abbau von Alkohol in der Leber ermöglicht. Die Amylase im Mundspeichel zersetzt die Stärke in der zerkauten Semmel zu Malzzucker, sodass es leicht süß schmeckt, wenn man lange kaut. Auch andere En- zyme helfen bei der Verdauung der Nahrung, z. B. das Pepsin im Magensaft beim Abbau von Eiweiß in seine Bausteine, die Aminosäuren. Blütenfarbstoffe werden mithilfe von Enzymen aus ihren Vorstufen gebildet. Abb. 12: Vogelfeder Regeln Festigkeit und Elastizität der Zellen im Körper Abb. 6: Bier Abb. 7: Tulpenblüte Beschleunigen oder ermöglichen chemische Reaktionen im Körper Viele Proteine dienen dem Transport von Stoffen innerhalb der Zelle, durch die Zellmembran hindurch oder im Körper. Sie sind Transportproteine. Der rote Blutfarbstoff Hämoglob- in zum Beispiel enthält vier Protein-Einheiten, die zu einem Riesenmolekül verbunden sind. Er transportiert Sauerstoff von den Lungen zu den Gewebezellen, die Sauerstoff benötigen. Tunnelproteine sind Bestandteile der Zellmembran und wirken oft wie Drehtüren, die nur ganz bestimmte Stoffe aus der Zelle hinaus- bzw. in die Zelle hineinschleusen. Abb. 13: Rote Blutkörperchen¹ (Quelle: Wikimedia Commons, Redbloodcells.jpg) Transportieren Sauerstoff zu Gewebezellen, wirken wie eine Drehtür,durch diese Drehtür lassen können nur bestimmte Stoffe rein und raus