Biologie /

Transportmechanismen der Biomembran

Transportmechanismen der Biomembran

 Überblick: Transportmechanismen durch die Membran
PASSIVER TRANSPORT:
EINFACHE DIFFUSION
ohne äußere Einwirkung eintretende Ausgleich von K

Transportmechanismen der Biomembran

F

Franka

112 Followers

Teilen

Speichern

13

 

10

Lernzettel

Zusammenfassung aller Transportmechanismen und Abbildungen - passiver Transport - aktiver Transport

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Überblick: Transportmechanismen durch die Membran PASSIVER TRANSPORT: EINFACHE DIFFUSION ohne äußere Einwirkung eintretende Ausgleich von Konzentrationsunterschieden Ablauf: 1. viele Teilchen bewegen sich ungerichtet auf der Seite der höheren Konzentration 2. Teilchen treffen zufällig auf die Biomembran - schlüpfen zur Seite der niedrigeren Konzentration (andersherum seltener, da bei niedrigerer Konzentration weniger Teilchen sind) 3. Ende durch Diffusionsgleichgewicht: auf beiden Seiten gleich viele Teilchen DIFFUSION KANALVERMITTELTE DIFFUSION Ermöglichen vielen Substanzen eine schnelle Diffusion (erleichterte Diffusion). Kanalproteine als Diffusionshelfer: suchen Teilchen nach Größe und chemische Eigenschaften aus → selektiv (eine Auswahl treffende) permeable Membran kontrollieren den Prozess Beispiel Osmose (Diffusion von Teilchen durch eine selektiv permeable Membran): Membranproteine machen die Membran wasserdurchlässig/semipermeabel → Aquaporine - pro Sekunde 3 Millionen Wassermoleküle durchlassen KANALVERMITTELTE DIFFUSION MIT GESTEUERTEM IONENKANAL Ermöglichen es eher größeren Molekülen die Membran zu durchqueren. Kanalproteine als Diffusionshelfer: Öffnung/Schließung durch chemisches oder elektrisches Signal Lassen nur bestimmte Moleküle oder lonen hindurch Beispiel lonenkanäle (röhrenförmig angeordnete Proteinkomplexe, eingelagert in der Zellmembran): Lassen verschieden große lonen selektiv durch bspw. Natrium oder Kalium → Aktivierung durch benachbarte Erregung CARRIERVERMITTELTE DIFFUSION Ermöglichen einzig und allein die Beförderung auf die andere Membranseite eines Moleküls. Transportproteine als Diffusionshelfer: Binden die zu transportierenden Moleküle an passgenaue Bindestellen → Bindestelle ist für Glucose spezifisch Umlagerung über Faltungsstruktur (Sekundärstruktur) → Bewegt es nur auf die andere Membranseite Passiver Transport: Keine Energie wird verbraucht. Verläuft nach Konzentrationsgefälle. → Diffusion Außenmedium Konzentrations- gradient Cytoplasma 1 einfache Diffusion Innenmedium Kanal- protein Kanal protein -Signalmolekül kanalvermittelte Diffusion Lipid- doppel- schicht gesteuerter lonenkanal 3 passiver Transport Carrier protein 4 carriervermittelte Diffusion AKTIVER TRANSPORT: PRIMÄR AKTIVER Transport (UnipoRT) Ermöglicht den Transport von...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

einem Molekül durch Bindung an ein Transportprotein. Unmittelbare Verknüpfung mit dem Energieträger ATP (Adenosintriphosphat = universeller und unmittelbarer Energieträger in Zellen) SEKUNDÄR AKTIVER TRANSPORT (SYMPORT ODER ANTIPORT) Ermöglicht den Transport zwei Molekülen gleichzeitig durch die Biomembran. Der Energieträger ATP wird nur indirekt zum Aufbau eines Konzentrationsgefälles bei anderen Molekülen benutzt. → Gefälle liefert Energie für sekundären Transport Symport: Es werden zwei Moleküle oder lonen in die gleiche Richtung durch die Membran transportiert. Antiport: Es werden zwei Moleküle oder lonen in entgegengesetzten Richtungen durch die Membran transportiert. Aktiver Transport: Energie wird verbraucht/angewendet. Verläuft entgegen des Konzentrationsgefälles der Biomembran. Es wird immer nur ein Molekül auf die Seite der höheren Konzentration befördert. Uniport Symport Antiport

Biologie /

Transportmechanismen der Biomembran

F

Franka  

Follow

112 Followers

 Überblick: Transportmechanismen durch die Membran
PASSIVER TRANSPORT:
EINFACHE DIFFUSION
ohne äußere Einwirkung eintretende Ausgleich von K

App öffnen

Zusammenfassung aller Transportmechanismen und Abbildungen - passiver Transport - aktiver Transport

Ähnliche Knows

P

1

Stofftransporte Biomembran

Know Stofftransporte Biomembran thumbnail

2

 

11/10

user profile picture

Transportprozesse durch Biomembranen

Know Transportprozesse durch Biomembranen thumbnail

42

 

11

user profile picture

Stofftransport

Know Stofftransport  thumbnail

7

 

11

user profile picture

2

Stoffwechseltransport durch Biomembranen

Know Stoffwechseltransport durch Biomembranen thumbnail

8

 

11/12/13

Überblick: Transportmechanismen durch die Membran PASSIVER TRANSPORT: EINFACHE DIFFUSION ohne äußere Einwirkung eintretende Ausgleich von Konzentrationsunterschieden Ablauf: 1. viele Teilchen bewegen sich ungerichtet auf der Seite der höheren Konzentration 2. Teilchen treffen zufällig auf die Biomembran - schlüpfen zur Seite der niedrigeren Konzentration (andersherum seltener, da bei niedrigerer Konzentration weniger Teilchen sind) 3. Ende durch Diffusionsgleichgewicht: auf beiden Seiten gleich viele Teilchen DIFFUSION KANALVERMITTELTE DIFFUSION Ermöglichen vielen Substanzen eine schnelle Diffusion (erleichterte Diffusion). Kanalproteine als Diffusionshelfer: suchen Teilchen nach Größe und chemische Eigenschaften aus → selektiv (eine Auswahl treffende) permeable Membran kontrollieren den Prozess Beispiel Osmose (Diffusion von Teilchen durch eine selektiv permeable Membran): Membranproteine machen die Membran wasserdurchlässig/semipermeabel → Aquaporine - pro Sekunde 3 Millionen Wassermoleküle durchlassen KANALVERMITTELTE DIFFUSION MIT GESTEUERTEM IONENKANAL Ermöglichen es eher größeren Molekülen die Membran zu durchqueren. Kanalproteine als Diffusionshelfer: Öffnung/Schließung durch chemisches oder elektrisches Signal Lassen nur bestimmte Moleküle oder lonen hindurch Beispiel lonenkanäle (röhrenförmig angeordnete Proteinkomplexe, eingelagert in der Zellmembran): Lassen verschieden große lonen selektiv durch bspw. Natrium oder Kalium → Aktivierung durch benachbarte Erregung CARRIERVERMITTELTE DIFFUSION Ermöglichen einzig und allein die Beförderung auf die andere Membranseite eines Moleküls. Transportproteine als Diffusionshelfer: Binden die zu transportierenden Moleküle an passgenaue Bindestellen → Bindestelle ist für Glucose spezifisch Umlagerung über Faltungsstruktur (Sekundärstruktur) → Bewegt es nur auf die andere Membranseite Passiver Transport: Keine Energie wird verbraucht. Verläuft nach Konzentrationsgefälle. → Diffusion Außenmedium Konzentrations- gradient Cytoplasma 1 einfache Diffusion Innenmedium Kanal- protein Kanal protein -Signalmolekül kanalvermittelte Diffusion Lipid- doppel- schicht gesteuerter lonenkanal 3 passiver Transport Carrier protein 4 carriervermittelte Diffusion AKTIVER TRANSPORT: PRIMÄR AKTIVER Transport (UnipoRT) Ermöglicht den Transport von...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

einem Molekül durch Bindung an ein Transportprotein. Unmittelbare Verknüpfung mit dem Energieträger ATP (Adenosintriphosphat = universeller und unmittelbarer Energieträger in Zellen) SEKUNDÄR AKTIVER TRANSPORT (SYMPORT ODER ANTIPORT) Ermöglicht den Transport zwei Molekülen gleichzeitig durch die Biomembran. Der Energieträger ATP wird nur indirekt zum Aufbau eines Konzentrationsgefälles bei anderen Molekülen benutzt. → Gefälle liefert Energie für sekundären Transport Symport: Es werden zwei Moleküle oder lonen in die gleiche Richtung durch die Membran transportiert. Antiport: Es werden zwei Moleküle oder lonen in entgegengesetzten Richtungen durch die Membran transportiert. Aktiver Transport: Energie wird verbraucht/angewendet. Verläuft entgegen des Konzentrationsgefälles der Biomembran. Es wird immer nur ein Molekül auf die Seite der höheren Konzentration befördert. Uniport Symport Antiport