Biologie /

Übung Erregungsleitung

Übung Erregungsleitung

 extra-
zelluläre
Flüssigkeit
Zellinneres
Nos
Na
Ne
Erregungsleitung - Lokalanästhesie
Schmerz- und Berührungsreize werden
von verschiedenen

Übung Erregungsleitung

user profile picture

Viola

689 Followers

Teilen

Speichern

52

 

11/12/13

Lernzettel

- Neurobiologie - Erregungsleitung - Lidocain

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

extra- zelluläre Flüssigkeit Zellinneres Nos Na Ne Erregungsleitung - Lokalanästhesie Schmerz- und Berührungsreize werden von verschiedenen Neuronen ver- arbeitet. Die Signalübertragung von Schmerzen läuft über sehr aktive, dünne AS-Neuronen und C-Neuronen ohne Myelinscheide. Die Signale von Berührungen werden von weniger aktiven, dicken AB-Neuronen über- tragen. Diesen Umstand macht man sich in der medizinischen Praxis bei der Lokalanästhesie mit dem Wirkstoff Lidocain zunutze. So kann ein Zahnarzt mit einer Injektion von Lidocain in den Gaumen die schmerzassoziierten Bahnen {}} XXXX Lidocain des umliegenden Gewebes betäuben. Die Wirkung des Lidocains beruht darauf, dass es durch die Axonmembran in die Axone der schmerzassoziierten Neuro- nen diffundiert und die Natriumionen- kanäle blockiert. Signalübertragung von Schmerzen: sehr aktive dünne Neuronen ohne Myelinscheide (A-Delta-Neuronen und C-Neuronen) - dünne, langsam leitende Neuronen der Schmerzempfindung bedingen erleichterte Blockade der Natrium-Ionenkanäle - Diffusion des Anästhetikums im Inneren der schmerzasso- ziierten Neuronen (mit dem Ziel des Konzentrationsaus- gleichs) kann bei geringerem Axondurchmesser und Cyto- plasmavolumen schneller erfolgen Signalübertragung von Berührungen: weniger aktive, dicke Neuronen (A-Beta-Neuronen) 1 Erläutern Sie, weshalb Lidocain zu einer lokalen Betäubung führt. 2 Stellen Sie anhand der Prinzipien der Erregungsleitung eine Hypothese auf, weshalb ein Patient zwar keine Schmerzen, aber Berührungen wahr- nehmen kann. - geringere Dosis für die Blockade ausreichend vieler lonen- kanäle und damit die Verhinderung des Erreichens des Schwellenpotenzials an benachbarten Membranstellen nötig - Natrium-Ionen fließen aufgrund der erhöhen elektrischen Kapazität (Anziehungskräfte gegensätzlicher Ladungen an der Axonmembran) langsamer - Depolarisierung der benachbarten Membranstellen kann zu Beginn der Betäubung durch die verhältnismäßig...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

langsamen Ionenaus- gleichströme leichter unterbunden werden, sodass kein Schwellen- wert erreicht wird - schnellere Reizweiterleitung bei größerem Axondurchmesser von berührungsassoziierten Neuronen aufgrund der Reduk- tion. der Anziehungskräfte zwischen den gegensätzlichen Ladungen höhere Dosis des Lokalanästetikums zur Verhinderung der Depolarisation benachbarter Membranstellen im Axon benötig, da einer Vielzahl der spannungsgesteuerten Natrium-lonenkanäle dafür blockiert werden müssen gleichmäßige Verteilung durch Diffusion zum Konzentrations- ausgleich verdünnt aufgrund des größeren Volumens des Axons das Anästhetikum, wodurch nicht ausreichend viele spannungsgesteuerte lonenkanäle blockiert werden können - Reihenfolge des Empfindungsausfalls: Schmerz - Temperatur - Berührung - Druck - Motorik - Je dicker eine Nervenfaser, desto geringer die Empfindlichkeit für Lokalanästhetika, d. h. desto größer die zur Blockade erforderliche Konzentration.

Biologie /

Übung Erregungsleitung

user profile picture

Viola  

Follow

689 Followers

 extra-
zelluläre
Flüssigkeit
Zellinneres
Nos
Na
Ne
Erregungsleitung - Lokalanästhesie
Schmerz- und Berührungsreize werden
von verschiedenen

App öffnen

- Neurobiologie - Erregungsleitung - Lidocain

Ähnliche Knows

user profile picture

1

Gift Curare

Know Gift Curare thumbnail

56

 

11/12/13

user profile picture

Aufnahme und Verarbeitung von Sinnesreizen

Know Aufnahme und Verarbeitung von Sinnesreizen thumbnail

154

 

11/12/10

P

9

Lernzettel: Neurobiologie

Know Lernzettel: Neurobiologie  thumbnail

115

 

12

user profile picture

Synapsengifte

Know Synapsengifte thumbnail

125

 

11/12/13

extra- zelluläre Flüssigkeit Zellinneres Nos Na Ne Erregungsleitung - Lokalanästhesie Schmerz- und Berührungsreize werden von verschiedenen Neuronen ver- arbeitet. Die Signalübertragung von Schmerzen läuft über sehr aktive, dünne AS-Neuronen und C-Neuronen ohne Myelinscheide. Die Signale von Berührungen werden von weniger aktiven, dicken AB-Neuronen über- tragen. Diesen Umstand macht man sich in der medizinischen Praxis bei der Lokalanästhesie mit dem Wirkstoff Lidocain zunutze. So kann ein Zahnarzt mit einer Injektion von Lidocain in den Gaumen die schmerzassoziierten Bahnen {}} XXXX Lidocain des umliegenden Gewebes betäuben. Die Wirkung des Lidocains beruht darauf, dass es durch die Axonmembran in die Axone der schmerzassoziierten Neuro- nen diffundiert und die Natriumionen- kanäle blockiert. Signalübertragung von Schmerzen: sehr aktive dünne Neuronen ohne Myelinscheide (A-Delta-Neuronen und C-Neuronen) - dünne, langsam leitende Neuronen der Schmerzempfindung bedingen erleichterte Blockade der Natrium-Ionenkanäle - Diffusion des Anästhetikums im Inneren der schmerzasso- ziierten Neuronen (mit dem Ziel des Konzentrationsaus- gleichs) kann bei geringerem Axondurchmesser und Cyto- plasmavolumen schneller erfolgen Signalübertragung von Berührungen: weniger aktive, dicke Neuronen (A-Beta-Neuronen) 1 Erläutern Sie, weshalb Lidocain zu einer lokalen Betäubung führt. 2 Stellen Sie anhand der Prinzipien der Erregungsleitung eine Hypothese auf, weshalb ein Patient zwar keine Schmerzen, aber Berührungen wahr- nehmen kann. - geringere Dosis für die Blockade ausreichend vieler lonen- kanäle und damit die Verhinderung des Erreichens des Schwellenpotenzials an benachbarten Membranstellen nötig - Natrium-Ionen fließen aufgrund der erhöhen elektrischen Kapazität (Anziehungskräfte gegensätzlicher Ladungen an der Axonmembran) langsamer - Depolarisierung der benachbarten Membranstellen kann zu Beginn der Betäubung durch die verhältnismäßig...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

langsamen Ionenaus- gleichströme leichter unterbunden werden, sodass kein Schwellen- wert erreicht wird - schnellere Reizweiterleitung bei größerem Axondurchmesser von berührungsassoziierten Neuronen aufgrund der Reduk- tion. der Anziehungskräfte zwischen den gegensätzlichen Ladungen höhere Dosis des Lokalanästetikums zur Verhinderung der Depolarisation benachbarter Membranstellen im Axon benötig, da einer Vielzahl der spannungsgesteuerten Natrium-lonenkanäle dafür blockiert werden müssen gleichmäßige Verteilung durch Diffusion zum Konzentrations- ausgleich verdünnt aufgrund des größeren Volumens des Axons das Anästhetikum, wodurch nicht ausreichend viele spannungsgesteuerte lonenkanäle blockiert werden können - Reihenfolge des Empfindungsausfalls: Schmerz - Temperatur - Berührung - Druck - Motorik - Je dicker eine Nervenfaser, desto geringer die Empfindlichkeit für Lokalanästhetika, d. h. desto größer die zur Blockade erforderliche Konzentration.