Biologie /

Umweltfaktoren

Umweltfaktoren

 Bienen
Kepler-Gymnasium Freudenstadt
Biologie Kl.11b Klassenarbeit Nr.1
Aufgabe: Umweltfaktoren spielen für Ökosysteme eine wichtige Rolle.

Umweltfaktoren

J

Jacqueline Urbach

43 Followers

Teilen

Speichern

54

 

11

Klausur

1,25

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Bienen Kepler-Gymnasium Freudenstadt Biologie Kl.11b Klassenarbeit Nr.1 Aufgabe: Umweltfaktoren spielen für Ökosysteme eine wichtige Rolle... Erkläre was man unter biotischen und abiotischen Faktoren versteht und gib jeweils 2 Beispiele an. (4 VP) 4 b) Artenschutz geht alle an. Erkläre mit Hilfe des gescheiterten Projekts „Biosphäre 2" warum die Aussage richtig ist! P. vulgaris P. cristatus II. Aufgabe: Verbreitung von zwei Laufkäferarten und ihre Reaktion auf Umweltfaktoren In einem Freilandversuch wurden Laufkäfer mit Bodenfallen gefangen. Anschließend wurde ausgezählt, wie viele Tiere der Arten Gemeiner Grabkäfer, wissenschaftlich Pterostichus vulgaris, und Schluchtwald- Grabkäfer, wissenschaftlich Pterostichus cristatus, in den Fallen waren. Die Fallen wurden am Vortag eingegraben und die Fangergebnisse am folgenden Morgen ausgewertet. Die Zählergebnisse sind als Säulen an den Fangstellen eingetragen. 20 Tiere Getreidefeld Name: Jacqueline Chantale 8.1.2019 P. vulgaris P. cristatus Hecke Abb. 1: Häufigkeit von zwei Laufkäferarten in einer Feldhecke und angrenzenden Feldern (3 VP) 25 Laboruntersuchungen zur Temperatur- und Feuchtigkeitspräferenz zweier Laufkäferarten 6-10 11-15 16-20 21-25 26-30 31-35 36-40 Summe Temperaturbereiche in °C 0-5 1 3 8 19,5 51 16 1,5 100 3 2,5 6 42,5 31,5 14,5 100 Abb. 2: Temperaturpräferenz der Laufkäferarten P. vulgaris und P. cristatus (alle Angaben in Prozent) Hygrophyton- Werte Material A aus. Erläutere (beschreiben und erklären) hierzu die dargestellten Untersuchungsergebnisse! Hydsophytes Stelle die Messergebnisse aus Material B grafisch dar. Achsenbeschs. III. Aufgabe: Abiotischer Faktor Wasser Beschrifte den Aufbau eines Laubblatts mit entsprechenden Fachbegriffen. KOM MAY LIND Abb. 3: Querschnitt durch ein Fliederblatt Abb. 4: Querschnitt durch ein Rhododendronblatt c) - Abb. 6: Versuche zur Transpiration: -Pallisa •Schwangewebe (1) in 50...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

Zentimeter Abstand wurde ein Ventilator installiert, (2) die Blätter des ersten Fliederzweiges wurden zunächst an der Oberseite und dann an der Ober- und Unterseite mit Vaseline eingeschmiert und 000000000000000 In einem Versuch wurde die Transpiration bei Pflanzen untersucht. Versuchsobjekte waren Fliederzeige. Nach jeweils drei Tagen wurde der Wasserstand gemessen. Nach gleichem Muster wurden durch Änderung der Versuchsbedingungen noch drei weitere Versuche durchgeführt: Epidermis Sturmata 0008000 Commun Abb. 5: Querschnitt durch ein Blatt von Ruellia spec. (3) anstelle der Fliederzweige wurden Zweige von Ruellia spec. Und Rhododendron eingesetzt. Cuticula Epidermis. -(Pallisades mit vieles), - culoroplasten ✓ sa derige webe ·later zellularraum Olschicht Wasser C) (4 VP) (4 VP) 4 (4 VP) 4 xxxxxxx Xexophyte Vergleiche die Blattquerschnitte der drei verschiedenen Pflanzenarten. (6 VP) 4 bOrdne je nach Verfügbarkeit von Wasser den einzelnen Pflanzen einen jeweiligen Standort zu und begründe deine Antwort! (4,5 VP) 3,5 (4) c) Beschreibe den schematisch dargestellten Versuch und gib das zu erwartende Versuchsergebnis begründet an Note: Wahlaufgabe: (statt einer anderen Aufgabe mit & Verrechnungspunkten, die ersetzte Aufgabe streichen!!!) 4 Salz Erläutere mit einer Skizze den Vorgang der osmotischen Prozesse, die auf einen Aal wirken, wenn er zum Laichen vom Meer in ein Fließgewässer wie den Rhein schwimmt. Verwende entsprechende Fachbegriffe! Salz suß куро (4 VP) 3,5 hypopes 29,5 즈 0:22 18.1.2019 Klasse! Viel Erfolg!!!! mündliche Note: 1- (4 VP) Cett S gesamt: 33,5 VP iw Bio KA Nr. 1 I. a) 6. Biotische Faktoren sind Faktoren des belebten Umwelt, welche auf organismen einwirked. Zum Beispiel Parasites, Fressfeinde oder der Mensch. 18biotische Faktoren sod Fakforen der unbelebten unwelt, die auf Organismen keit oder live einwirken, wie licht, Cuftfeuchtigkeit Wind. b In der Biosphase 2 starbesz, durch Sawes- goff stoffmangel, Tichre und Pflanzen as, unter anderem auch die Bezienen. to folge dessen mussten die Menschee die Aufgabe der Bienen übernehmer und 2,5VP Phre Pflanzen selbst bestäuben. Daran sehen wir, dass Artenschutz alle argent, denn der Verlust eines Act leit Auswirkungen unser Leben und in manchen Fällen auf unseren Nahrungsgewing. sogas wie hies test 4 Bei der Studie bezüglich der Verbreitung Vosz zwei Caufkäferacted and the Reaktice auf to Umweltraktaten wurde dentlich dass der P. vulgaring in den Versuchs- gebiet deutlich weiter verbreitet ist und Geata der Großteil der Art sich in der Kartoffecteld befindet. Ein etwas kleinered Combiniert man die beiden Studien Casst sich daraus schließen, dass .. die Hecke etwa im Temperaturbereich von 16-20°€ Ceaty and das for Getreide- feld im Temperaturbereich von etuja Temperatus-24-25°C 4vP p Teil befand sich I'm Getreidefeld y z #f koon auperst wenige waren in den Hecke aufzufinden. Bei dem weniger verbreiteten P. cristatus hingegen befand sich der Großteid in der Hecke und our ein kleiner Tex in Getreidefold. In Kartoffelfeld kam dieses gar nicht vor. Betrachtet man die Präferenzen (aufs durch Caboruntersuchungen ermittelt) beider Actes, fällt auf, dass dich über 50% der Povaulgaris bei 21-25°C am warts hister fullt, Layr $ 31 5% des 2 P. cristatus bevorzuges diesen Temperatwbereich. Bei 16-20 °C hingegen fühlen sich 12,5% des p.distatus an wohlsted. 16 76-20 21-25 16-10 14-15 6-10 015 uve H to to to t6 so do to to > P-vulgaris P.cristatus käfer die dieses bevorzuges in %

Biologie /

Umweltfaktoren

J

Jacqueline Urbach  

Follow

43 Followers

 Bienen
Kepler-Gymnasium Freudenstadt
Biologie Kl.11b Klassenarbeit Nr.1
Aufgabe: Umweltfaktoren spielen für Ökosysteme eine wichtige Rolle.

App öffnen

1,25

Ähnliche Knows

R

11

Ökologie

Know Ökologie thumbnail

11

 

11/12/13

user profile picture

Ökologie, abiotische Faktoren

Know Ökologie, abiotische Faktoren  thumbnail

209

 

11/12

user profile picture

10

Enzyme,Stoffwechselvorgänge

Know Enzyme,Stoffwechselvorgänge  thumbnail

42

 

12

user profile picture

8

Gentechnik

Know Gentechnik thumbnail

139

 

11/12

Bienen Kepler-Gymnasium Freudenstadt Biologie Kl.11b Klassenarbeit Nr.1 Aufgabe: Umweltfaktoren spielen für Ökosysteme eine wichtige Rolle... Erkläre was man unter biotischen und abiotischen Faktoren versteht und gib jeweils 2 Beispiele an. (4 VP) 4 b) Artenschutz geht alle an. Erkläre mit Hilfe des gescheiterten Projekts „Biosphäre 2" warum die Aussage richtig ist! P. vulgaris P. cristatus II. Aufgabe: Verbreitung von zwei Laufkäferarten und ihre Reaktion auf Umweltfaktoren In einem Freilandversuch wurden Laufkäfer mit Bodenfallen gefangen. Anschließend wurde ausgezählt, wie viele Tiere der Arten Gemeiner Grabkäfer, wissenschaftlich Pterostichus vulgaris, und Schluchtwald- Grabkäfer, wissenschaftlich Pterostichus cristatus, in den Fallen waren. Die Fallen wurden am Vortag eingegraben und die Fangergebnisse am folgenden Morgen ausgewertet. Die Zählergebnisse sind als Säulen an den Fangstellen eingetragen. 20 Tiere Getreidefeld Name: Jacqueline Chantale 8.1.2019 P. vulgaris P. cristatus Hecke Abb. 1: Häufigkeit von zwei Laufkäferarten in einer Feldhecke und angrenzenden Feldern (3 VP) 25 Laboruntersuchungen zur Temperatur- und Feuchtigkeitspräferenz zweier Laufkäferarten 6-10 11-15 16-20 21-25 26-30 31-35 36-40 Summe Temperaturbereiche in °C 0-5 1 3 8 19,5 51 16 1,5 100 3 2,5 6 42,5 31,5 14,5 100 Abb. 2: Temperaturpräferenz der Laufkäferarten P. vulgaris und P. cristatus (alle Angaben in Prozent) Hygrophyton- Werte Material A aus. Erläutere (beschreiben und erklären) hierzu die dargestellten Untersuchungsergebnisse! Hydsophytes Stelle die Messergebnisse aus Material B grafisch dar. Achsenbeschs. III. Aufgabe: Abiotischer Faktor Wasser Beschrifte den Aufbau eines Laubblatts mit entsprechenden Fachbegriffen. KOM MAY LIND Abb. 3: Querschnitt durch ein Fliederblatt Abb. 4: Querschnitt durch ein Rhododendronblatt c) - Abb. 6: Versuche zur Transpiration: -Pallisa •Schwangewebe (1) in 50...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

Zentimeter Abstand wurde ein Ventilator installiert, (2) die Blätter des ersten Fliederzweiges wurden zunächst an der Oberseite und dann an der Ober- und Unterseite mit Vaseline eingeschmiert und 000000000000000 In einem Versuch wurde die Transpiration bei Pflanzen untersucht. Versuchsobjekte waren Fliederzeige. Nach jeweils drei Tagen wurde der Wasserstand gemessen. Nach gleichem Muster wurden durch Änderung der Versuchsbedingungen noch drei weitere Versuche durchgeführt: Epidermis Sturmata 0008000 Commun Abb. 5: Querschnitt durch ein Blatt von Ruellia spec. (3) anstelle der Fliederzweige wurden Zweige von Ruellia spec. Und Rhododendron eingesetzt. Cuticula Epidermis. -(Pallisades mit vieles), - culoroplasten ✓ sa derige webe ·later zellularraum Olschicht Wasser C) (4 VP) (4 VP) 4 (4 VP) 4 xxxxxxx Xexophyte Vergleiche die Blattquerschnitte der drei verschiedenen Pflanzenarten. (6 VP) 4 bOrdne je nach Verfügbarkeit von Wasser den einzelnen Pflanzen einen jeweiligen Standort zu und begründe deine Antwort! (4,5 VP) 3,5 (4) c) Beschreibe den schematisch dargestellten Versuch und gib das zu erwartende Versuchsergebnis begründet an Note: Wahlaufgabe: (statt einer anderen Aufgabe mit & Verrechnungspunkten, die ersetzte Aufgabe streichen!!!) 4 Salz Erläutere mit einer Skizze den Vorgang der osmotischen Prozesse, die auf einen Aal wirken, wenn er zum Laichen vom Meer in ein Fließgewässer wie den Rhein schwimmt. Verwende entsprechende Fachbegriffe! Salz suß куро (4 VP) 3,5 hypopes 29,5 즈 0:22 18.1.2019 Klasse! Viel Erfolg!!!! mündliche Note: 1- (4 VP) Cett S gesamt: 33,5 VP iw Bio KA Nr. 1 I. a) 6. Biotische Faktoren sind Faktoren des belebten Umwelt, welche auf organismen einwirked. Zum Beispiel Parasites, Fressfeinde oder der Mensch. 18biotische Faktoren sod Fakforen der unbelebten unwelt, die auf Organismen keit oder live einwirken, wie licht, Cuftfeuchtigkeit Wind. b In der Biosphase 2 starbesz, durch Sawes- goff stoffmangel, Tichre und Pflanzen as, unter anderem auch die Bezienen. to folge dessen mussten die Menschee die Aufgabe der Bienen übernehmer und 2,5VP Phre Pflanzen selbst bestäuben. Daran sehen wir, dass Artenschutz alle argent, denn der Verlust eines Act leit Auswirkungen unser Leben und in manchen Fällen auf unseren Nahrungsgewing. sogas wie hies test 4 Bei der Studie bezüglich der Verbreitung Vosz zwei Caufkäferacted and the Reaktice auf to Umweltraktaten wurde dentlich dass der P. vulgaring in den Versuchs- gebiet deutlich weiter verbreitet ist und Geata der Großteil der Art sich in der Kartoffecteld befindet. Ein etwas kleinered Combiniert man die beiden Studien Casst sich daraus schließen, dass .. die Hecke etwa im Temperaturbereich von 16-20°€ Ceaty and das for Getreide- feld im Temperaturbereich von etuja Temperatus-24-25°C 4vP p Teil befand sich I'm Getreidefeld y z #f koon auperst wenige waren in den Hecke aufzufinden. Bei dem weniger verbreiteten P. cristatus hingegen befand sich der Großteid in der Hecke und our ein kleiner Tex in Getreidefold. In Kartoffelfeld kam dieses gar nicht vor. Betrachtet man die Präferenzen (aufs durch Caboruntersuchungen ermittelt) beider Actes, fällt auf, dass dich über 50% der Povaulgaris bei 21-25°C am warts hister fullt, Layr $ 31 5% des 2 P. cristatus bevorzuges diesen Temperatwbereich. Bei 16-20 °C hingegen fühlen sich 12,5% des p.distatus an wohlsted. 16 76-20 21-25 16-10 14-15 6-10 015 uve H to to to t6 so do to to > P-vulgaris P.cristatus käfer die dieses bevorzuges in %