Biologie /

Verhaltensbiologie

Verhaltensbiologie

 Verhaltensbiologie
Vesualten 3 ermiglicht es
proximale Ursachen:
=
Wittlungsursachen
→ wie wird ein Verhalten ausgelöst
welchen Einfluss ha

Verhaltensbiologie

user profile picture

dream_vet

116 Followers

Teilen

Speichern

133

 

11/12/13

Lernzettel

Zusammenfassung Verhaltensbiologie

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Verhaltensbiologie Vesualten 3 ermiglicht es proximale Ursachen: = Wittlungsursachen → wie wird ein Verhalten ausgelöst welchen Einfluss haben törperbau Körperfunktion → Tieren mit ihrer Umwelt in Wechselwirkung → Wie entwickelt sich verhalten im Laufe d. lebens Bsp: Versuche mit Atrappen → Verhalten resultiert aus einer kombination vou genetischen Faktoren & Umweltfaktoren Ronditionieru Seller (Bsp.: "PAWLOWS Hundeexperiment) wichtige Begriffe - u. и. unbedingten → operante Ronditionierung: Bestrafung oder Belohnung bei bestimmten Verhalten, damit Reiz gehemmt oder gestartet wird Prägung: Verknüpfung bestimmter Schlüsselreize mit genetisch- irreversibel Bsp.: Proigung von Jungtieren auf Ort oder altern → sexuelle Pragung: lernen der Jungtiere, wie Eltern aussehen I verländert Hybridisierung, darf aber nicht zu luzucht füllten ANGEBOREN EMO- eller inicthandlungen I gedächtnis Handlungsbereitschaft Bsp.: Fliegen von vogeln, Euroll bewegung Eute (Ci zurrick in Nest) →→ Pragun & (Fortpflanzung, Anpassungswert, Fitness) Eingang für Orientierungs- reize 11 Versuchs- Irrtums- lernen" & Nachahmen des Verhaltens v. Artgenossen und Ausprobieren d. Verhaltens Bsp.: Beutefangverhalten von jungtieren Verhaltensmechanismen Cognitive Verarbeitung → Informations aufhalime Vergessen ultimate ursachen: 2 Zweckursachen → welchen Nutzen 1 Anpassungswen lat Verhalten → Auswirleungen auf liber- lebens- und Fortpflanzungsrate → Wie sind sie im Verlauf der Evolution entstanden? Sensorischer Kurzzeit- Speicher Vergessen - мид mit einem ERLERNT durch arfalrungen entstent neues verhalten Individualgedächtnis: Erfahrungen Bsp.: Affen, die menschliche Geräte benutzen → Konditionierungs, Nachakmen Kure- Zeet. Arbeits. gedacht. gedacht. mis mis Reaktion → ។ Langzeit gedächtnis Stonsolidierung schlag foziales Lernen Angepasstheits- phase Kommunikation Mittel-optische, akustisene, chemische und taktile Signale Ritualisierung ? Signale, die ihre ursprüngliche Bedeutung verloren haben Bsp.: Kuss Ceutstammt Furterung des Kindes und zerkleinerter Nahrung) 3 Signalfälschung EHRLICHES Signal → kann nicht spoutan verändert werden Bsp.: Blaufußstólpel mit kellen Füßen & ungesund, ungeeignet Lunktionen von Kommunikation - Territorialverhalten Fortpflanzung! Sexual partner autocken Soziale Bindungen | Sozialverhalten allg. Brutpflege Schutz der Jungen Leben in der...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

Gruppe pragungsännliche, früh- kindliche Erfahrungen Behaltens- →→Reproduktions- puase phase Neurotransmitters 2.B. Serotonin ! maniche Progen UNEHRLICHES Signal → Zwischenartliches Signal, um Feinde zu verjagen bzw. Beute zu erlangen Bsp.: Königsnatter immitiert Giftsignal- fattoung der Korallennatter Himitery, Vorteile Nachteile => KONKURRENZ - Schutz/ Verteidigung Arbeitsteilung (um Nahrungs, Zuneigung, Partner, Albert - Auffinden des Geschlechtspartners → Evolutionsvorteil = leastengünstiges Verlalten verspricht lisheren Fortpflanzungs- erfolg altruistisches verhalten → Verzicht auf eigene luteressen zum wohl aller, gemeinmutziges verhalten I abeiänigs vom verwandten grad der Gruppe) 16 Egoismus der Gele → verwandschaftsselektion Eusozialität → Therstaaten, Leben in einer Helfergesellschaft (Bienen) Sexualverhalten Wanderungsverhalten → Aufsuchen von Brut - I Laichplätzen (Synchronisation) Balz → Imponieren (weibchen wallt Hännchen nach Sexual tracht! Sexualdimorphismus ) Geve. Motivations- puase angepasstes 2 Aggressions bereitschaft Verhalten Abweher von Feinden Rangordnung festlegen Nalifungsquerien, Naurungserwerks elterlicke affecte • (pranatabe Frustrationen, sozioles Lernen, Verneu am folg, Aruppendynamik Einfluisse) Hormoue (Z.B. Testesteron)

Biologie /

Verhaltensbiologie

user profile picture

dream_vet  

Follow

116 Followers

 Verhaltensbiologie
Vesualten 3 ermiglicht es
proximale Ursachen:
=
Wittlungsursachen
→ wie wird ein Verhalten ausgelöst
welchen Einfluss ha

App öffnen

Zusammenfassung Verhaltensbiologie

Ähnliche Knows

L

Prägung

Know Prägung thumbnail

31

 

12

user profile picture

2

Brutpflege/ elterliches Investment (R- und K-Strategen)

Know Brutpflege/ elterliches Investment (R- und K-Strategen) thumbnail

13

 

12

user profile picture

Intraspezifische Beziehungen

Know Intraspezifische Beziehungen thumbnail

30

 

11/12/13

user profile picture

2

Verhaltensbiologie

Know Verhaltensbiologie  thumbnail

10

 

13

Verhaltensbiologie Vesualten 3 ermiglicht es proximale Ursachen: = Wittlungsursachen → wie wird ein Verhalten ausgelöst welchen Einfluss haben törperbau Körperfunktion → Tieren mit ihrer Umwelt in Wechselwirkung → Wie entwickelt sich verhalten im Laufe d. lebens Bsp: Versuche mit Atrappen → Verhalten resultiert aus einer kombination vou genetischen Faktoren & Umweltfaktoren Ronditionieru Seller (Bsp.: "PAWLOWS Hundeexperiment) wichtige Begriffe - u. и. unbedingten → operante Ronditionierung: Bestrafung oder Belohnung bei bestimmten Verhalten, damit Reiz gehemmt oder gestartet wird Prägung: Verknüpfung bestimmter Schlüsselreize mit genetisch- irreversibel Bsp.: Proigung von Jungtieren auf Ort oder altern → sexuelle Pragung: lernen der Jungtiere, wie Eltern aussehen I verländert Hybridisierung, darf aber nicht zu luzucht füllten ANGEBOREN EMO- eller inicthandlungen I gedächtnis Handlungsbereitschaft Bsp.: Fliegen von vogeln, Euroll bewegung Eute (Ci zurrick in Nest) →→ Pragun & (Fortpflanzung, Anpassungswert, Fitness) Eingang für Orientierungs- reize 11 Versuchs- Irrtums- lernen" & Nachahmen des Verhaltens v. Artgenossen und Ausprobieren d. Verhaltens Bsp.: Beutefangverhalten von jungtieren Verhaltensmechanismen Cognitive Verarbeitung → Informations aufhalime Vergessen ultimate ursachen: 2 Zweckursachen → welchen Nutzen 1 Anpassungswen lat Verhalten → Auswirleungen auf liber- lebens- und Fortpflanzungsrate → Wie sind sie im Verlauf der Evolution entstanden? Sensorischer Kurzzeit- Speicher Vergessen - мид mit einem ERLERNT durch arfalrungen entstent neues verhalten Individualgedächtnis: Erfahrungen Bsp.: Affen, die menschliche Geräte benutzen → Konditionierungs, Nachakmen Kure- Zeet. Arbeits. gedacht. gedacht. mis mis Reaktion → ។ Langzeit gedächtnis Stonsolidierung schlag foziales Lernen Angepasstheits- phase Kommunikation Mittel-optische, akustisene, chemische und taktile Signale Ritualisierung ? Signale, die ihre ursprüngliche Bedeutung verloren haben Bsp.: Kuss Ceutstammt Furterung des Kindes und zerkleinerter Nahrung) 3 Signalfälschung EHRLICHES Signal → kann nicht spoutan verändert werden Bsp.: Blaufußstólpel mit kellen Füßen & ungesund, ungeeignet Lunktionen von Kommunikation - Territorialverhalten Fortpflanzung! Sexual partner autocken Soziale Bindungen | Sozialverhalten allg. Brutpflege Schutz der Jungen Leben in der...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

Gruppe pragungsännliche, früh- kindliche Erfahrungen Behaltens- →→Reproduktions- puase phase Neurotransmitters 2.B. Serotonin ! maniche Progen UNEHRLICHES Signal → Zwischenartliches Signal, um Feinde zu verjagen bzw. Beute zu erlangen Bsp.: Königsnatter immitiert Giftsignal- fattoung der Korallennatter Himitery, Vorteile Nachteile => KONKURRENZ - Schutz/ Verteidigung Arbeitsteilung (um Nahrungs, Zuneigung, Partner, Albert - Auffinden des Geschlechtspartners → Evolutionsvorteil = leastengünstiges Verlalten verspricht lisheren Fortpflanzungs- erfolg altruistisches verhalten → Verzicht auf eigene luteressen zum wohl aller, gemeinmutziges verhalten I abeiänigs vom verwandten grad der Gruppe) 16 Egoismus der Gele → verwandschaftsselektion Eusozialität → Therstaaten, Leben in einer Helfergesellschaft (Bienen) Sexualverhalten Wanderungsverhalten → Aufsuchen von Brut - I Laichplätzen (Synchronisation) Balz → Imponieren (weibchen wallt Hännchen nach Sexual tracht! Sexualdimorphismus ) Geve. Motivations- puase angepasstes 2 Aggressions bereitschaft Verhalten Abweher von Feinden Rangordnung festlegen Nalifungsquerien, Naurungserwerks elterlicke affecte • (pranatabe Frustrationen, sozioles Lernen, Verneu am folg, Aruppendynamik Einfluisse) Hormoue (Z.B. Testesteron)