Biologie /

Zellatmung

Zellatmung

R

Ronja -.-

12 Followers
 

Biologie

 

11/12

Lernzettel

Zellatmung

 ZELLATMUNG
=FORM DER DISSIMILATION
- IN MITOCHONDRIEN
- VOLLSTÄNDIGER ABBAU ENERGIEREICHER STOFFE IN CO2 UND WASSER
- IN ALLEN EUKARYOTEN (

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

7

Glycolyse, oxidative Descarboxylierung, Citratzyklus, Atmungskette

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

ZELLATMUNG =FORM DER DISSIMILATION - IN MITOCHONDRIEN - VOLLSTÄNDIGER ABBAU ENERGIEREICHER STOFFE IN CO2 UND WASSER - IN ALLEN EUKARYOTEN (TIERE, PFLANZEN, PILZE) OXIDATION UND REDUKTion REDUKTION AUFNAHME VON ELEKTRONEN UND WASSERSTOFF-IONEN (H*) OXIDATION ABGABE VON ELEKTRONEN UND WASSERSTOFF-IONEN (H*) REDOXREAKTION= OXIDATION UND REDUKTION SIND BEI CHEM. REAKTION GEKOPPELT (WEIL EIN PROTONENAKZEPTOR UND EIN -DONATOR) REDUKTIONSMITTEL → OXIDATIONSMITTEL + ELEKTRON - BEI OXIDATION ORGANISCHER MOLEKÜLE: 2 PROTONEN UND 2 ELEKTRONEN ABGEGEBEN - REAKTIONEN IM REAGENZGLAS: WASSERSTOFF KANN DIREKT ÜBERTRAGEN WERDEN → IN LEBENDEN ZELLEN NICHT, FREIWERDENDE PROTONEN TÖDLICHE GEFAHR SIND KNALLGASREAKTION VON PROTONEN UND SAUERSTOFF →WASSERSTOFF WIRD IN ZELLEN MITHILFE DER COENZYME (COSUBSTRATE) TRANSPORTIERT - COENZYME ÜBERTRAGEN QUASI DIE FÄHIGKEIT ZU REDUZIEREN = REDUKTIONSÄQUIVALENTE - ALLG. 3 GRUPPEN V. COENZYMEN: 1., DIE ENERGIE IN FORM V. PHOSPHATGRUPPEN ÜBERTRAGEN (ATP/ ADP) 2.,DIE REDUKTIONSÄQUIVALENTE MITTELS WASSERSTOFF-IONEN TRANSPORTIEREN 3. ,DIE KOHLENSTOFFATOME IN FORM VON ACETYLGRUPPEN ÜBERTRAGEN (COENZYM A) ZELLATMUNG-AEROBE ENERGIEGEWINNUNG ORGANISCHE VERBINDUNGEN+ 02 -----> NADH + H* (2E¯) BETRIEBSSTOFFE (KH, FETTE, PROTEINE) C6H1206+ 6 02 6 CO2 + 6H₂O G= -2868KJ/MOL (EXERGONISCHER PROZESS) ZELLATMUNG = FUNKTIONSKOMPLEX AUS GLYKOLYSE, CITRATZYKLUS UND ATMUNGSKETTE 1. GLYKOLYSE - IM CYTOPLASMA PHASEN DER GLYKOLYSE: -ENERGIEINVESTITION (2 MOL INVESTIERT) -ENERGIEFREISETZUNG (4 MOL ABGEGEBEN) BILANZGLEICHUNG: GLUCOSE 2 NAD + 2 ADP+P₁ ENERGIEBILANZ: PRO MOL GLUKOSE WERDEN IN DER GLYKOLYSE ZWEI MOL ATP GEBILDET. DIE SPALTUNG VON EINEM MOL ATP SETZT 29 KJ ENERGIE FREI. IM VERGLEICH BEI DER VOLLSTÄNDIGEN VERBRENNUNG VON GLUKOSE H= -2825 KJ/MOL. WIRKUNGSGRAD: 2825 KJ/MOL = 58KJ/MOL 100% X 100% 2825 KJ/MOL X 58KJ/MOL 58...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

KJ/MOL* 100% X= 2825 KJ/MOL 2 PYRUVAT + NADH + H* + 2 ADP BRÜCHE WECHSELN 3 *58 KJ/MOL X= 2% ➜ REICHT NICHT AUS. ENERGIE BEFINDET SICH NOCH IN 2X PYRUVAT (C₂H₂O3-) UND 2X REDUZIERTES COENZYM I.I. OXIDATIVE DECARBOXYLIERUNG -IN MEMBRAN DER MITOCHONDRIEN -BINDEGLIED ZWISCHEN GLYKOLYSE UND CITRATZYKLUS -UMWANDLUNG PYRUVAT -> ACETYL-COA DURCH EINEN MULTIENZYMKOMPLEX IN 3 SCHRITTEN CARBOXYLGRUPPE WIRD IN FORM EINES CO₂ MOLEKÜLS ABGESPALTEN UND ABGEGEBEN (IN BLUT TRANSPORTIERT UND AUSGEATMET) 2 VERBLEIBENDES FRAGMENT AUS ZWEI KOHLENSTOFFATOMEN WIRD IM NÄCHSTEN SCHRITT OXIDIERT UND ZUR ACETYLGRUPPE COENZYM A BINDET AN DIE ACETYLGRUPPE UND BILDET DAS SOGENANNTE ACETYL-COA (ENERGIEREICH, INSTABIL, REAKTIONSFREUDIG) 2. CITRATZYKLUS IN DER MATRIX DER MITOCHONDRIEN - C₂- KÖRPER VON BEGINN DURCH ABGEGE- BENES CO₂ VOLLSTÄNDIG ABGEBAUT ENERGIEGEWINNUNG: 2 MOL ATP, DA 2 PYRUVAT DEN KREISLAUF EINGESCHLEUST WURDEN -> KREISLAUF LÄUFT 2-MAL AB. äußere+ innere Mitochondrien- membran Intermembranraum ENERGIE DER ELEKTRONEN NADH+H*→NAD* + 2H2+2e Atmungsenzym- komplexe €7 Q- 3. ATMUNGSKETTE (OXIDATIVE PHOSPHORYLIERUNG) H* H₂01 Citratzyklus QH₂ H+ NADH/H* NAD C4 Malat C4 Fumarat [FADH₂] C₂ Acetyl-CoA BILANZGLEICHUNG: 2 PYRUVAT + 8 NAD* + 2 FAD + 2 H₂O + 2 ADP 6 CO₂ + 8 NADH+H* + FADH₂ + 2 ATP C4 Oxalacetat C4 [FAD] Succinat -00-00 H= H₂O HS-COA TP HS-COA FADH₂ →FAD + 2H+ 2e7 Später! C6 Citrat P₁ DP ATMUNGSENZYMKOMPLEXE = REDOXSYSTEM= ELEKTRONENTRANSPORTKETTE 1/2 0₂ Elementarer) Sauerstoff ADP+P Protonengradient! (Künstlich erschaffen) C6 Isocitrat C4 Succinyl-CoA NAD* KNANDE C5 a-ketoglutarat NADH/H* CO₂ NAD* HS-COA NADH/H* CO₂ + 2H+ + 2e¯- ATP-Synthase Angetrieben durch passiven Rücktransport der Protonen ATP passiv, da Protonengradient & Konzentrationsausgleich soll geschaffen werden DIE ZWEI ELEKTRONEN DES NADH+H* LIEFERN DIE ENERGIE, UM 10 PROTONEN IN DEN INTERMEMBRANRAUM ZU TRANSPORTIEREN. DIESE 10 PROTONEN KÖNNEN IHRERSEITS AN DER ATP-SYNTHASE 3 MOLEKÜLE ATP SYNTHETISIEREN. FADH₂ WIRD SPÄTER AN DER ELEKTRONENTRANSPORTKETTE BETEILIGT. DIE BEIDEN ELEKTRONEN TRANSPORTIEREN 6 PROTONEN UND SYNTHETISIEREN IHRERSEITS 2 ATP- MOLEKÜLE. • H₂O STOFF- UND ENERGIEBILANZ GLYKOLYSE OXIDATIVE DECARB. CITRATZYKLUS ATMUNGSKETTE REDUZIERTE COENZYME 2 NADH + H* 2 NADH + H+ 6 NADH + H* 2 FADH2 ATP-GEWINN 2 MOL ATP (2%) 2 MOL ATP (2%) 10X NADH+H* -> 3 ATP= 30 ATP 2X FADH+H ->2 ATP= 4 ATP 34 ATP (THEORETISCH 36, ABER ES WERDEN 2 ATP BENÖTIGT, UM PYRUVAT IN MITOCHONDRIUM ZU TRANSPORTIEREN) GESAMTBILANZ: 38 MOL ATP

Biologie /

Zellatmung

Zellatmung

R

Ronja -.-

12 Followers
 

Biologie

 

11/12

Lernzettel

Zellatmung

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 ZELLATMUNG
=FORM DER DISSIMILATION
- IN MITOCHONDRIEN
- VOLLSTÄNDIGER ABBAU ENERGIEREICHER STOFFE IN CO2 UND WASSER
- IN ALLEN EUKARYOTEN (

App öffnen

Teilen

Speichern

7

Kommentare (1)

X

Cool, mit dem Lernzettel konnte ich mich richtig gut auf meine Klassenarbeit vorbereiten. Danke 👍👍

Glycolyse, oxidative Descarboxylierung, Citratzyklus, Atmungskette

Ähnliche Knows

Zellatmung (Glykolyse, Oxidative Decarboxylierung, Citratzyklus)

Know Zellatmung (Glykolyse, Oxidative Decarboxylierung, Citratzyklus) thumbnail

801

 

11/12/10

Oxidative Decarboxylierung und Citratzyklus

Know Oxidative Decarboxylierung und Citratzyklus  thumbnail

33

 

11

Zellatmung

Know Zellatmung thumbnail

34

 

11/12/13

Zellatmung

Know Zellatmung  thumbnail

957

 

11/12/13

Mehr

ZELLATMUNG =FORM DER DISSIMILATION - IN MITOCHONDRIEN - VOLLSTÄNDIGER ABBAU ENERGIEREICHER STOFFE IN CO2 UND WASSER - IN ALLEN EUKARYOTEN (TIERE, PFLANZEN, PILZE) OXIDATION UND REDUKTion REDUKTION AUFNAHME VON ELEKTRONEN UND WASSERSTOFF-IONEN (H*) OXIDATION ABGABE VON ELEKTRONEN UND WASSERSTOFF-IONEN (H*) REDOXREAKTION= OXIDATION UND REDUKTION SIND BEI CHEM. REAKTION GEKOPPELT (WEIL EIN PROTONENAKZEPTOR UND EIN -DONATOR) REDUKTIONSMITTEL → OXIDATIONSMITTEL + ELEKTRON - BEI OXIDATION ORGANISCHER MOLEKÜLE: 2 PROTONEN UND 2 ELEKTRONEN ABGEGEBEN - REAKTIONEN IM REAGENZGLAS: WASSERSTOFF KANN DIREKT ÜBERTRAGEN WERDEN → IN LEBENDEN ZELLEN NICHT, FREIWERDENDE PROTONEN TÖDLICHE GEFAHR SIND KNALLGASREAKTION VON PROTONEN UND SAUERSTOFF →WASSERSTOFF WIRD IN ZELLEN MITHILFE DER COENZYME (COSUBSTRATE) TRANSPORTIERT - COENZYME ÜBERTRAGEN QUASI DIE FÄHIGKEIT ZU REDUZIEREN = REDUKTIONSÄQUIVALENTE - ALLG. 3 GRUPPEN V. COENZYMEN: 1., DIE ENERGIE IN FORM V. PHOSPHATGRUPPEN ÜBERTRAGEN (ATP/ ADP) 2.,DIE REDUKTIONSÄQUIVALENTE MITTELS WASSERSTOFF-IONEN TRANSPORTIEREN 3. ,DIE KOHLENSTOFFATOME IN FORM VON ACETYLGRUPPEN ÜBERTRAGEN (COENZYM A) ZELLATMUNG-AEROBE ENERGIEGEWINNUNG ORGANISCHE VERBINDUNGEN+ 02 -----> NADH + H* (2E¯) BETRIEBSSTOFFE (KH, FETTE, PROTEINE) C6H1206+ 6 02 6 CO2 + 6H₂O G= -2868KJ/MOL (EXERGONISCHER PROZESS) ZELLATMUNG = FUNKTIONSKOMPLEX AUS GLYKOLYSE, CITRATZYKLUS UND ATMUNGSKETTE 1. GLYKOLYSE - IM CYTOPLASMA PHASEN DER GLYKOLYSE: -ENERGIEINVESTITION (2 MOL INVESTIERT) -ENERGIEFREISETZUNG (4 MOL ABGEGEBEN) BILANZGLEICHUNG: GLUCOSE 2 NAD + 2 ADP+P₁ ENERGIEBILANZ: PRO MOL GLUKOSE WERDEN IN DER GLYKOLYSE ZWEI MOL ATP GEBILDET. DIE SPALTUNG VON EINEM MOL ATP SETZT 29 KJ ENERGIE FREI. IM VERGLEICH BEI DER VOLLSTÄNDIGEN VERBRENNUNG VON GLUKOSE H= -2825 KJ/MOL. WIRKUNGSGRAD: 2825 KJ/MOL = 58KJ/MOL 100% X 100% 2825 KJ/MOL X 58KJ/MOL 58...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

KJ/MOL* 100% X= 2825 KJ/MOL 2 PYRUVAT + NADH + H* + 2 ADP BRÜCHE WECHSELN 3 *58 KJ/MOL X= 2% ➜ REICHT NICHT AUS. ENERGIE BEFINDET SICH NOCH IN 2X PYRUVAT (C₂H₂O3-) UND 2X REDUZIERTES COENZYM I.I. OXIDATIVE DECARBOXYLIERUNG -IN MEMBRAN DER MITOCHONDRIEN -BINDEGLIED ZWISCHEN GLYKOLYSE UND CITRATZYKLUS -UMWANDLUNG PYRUVAT -> ACETYL-COA DURCH EINEN MULTIENZYMKOMPLEX IN 3 SCHRITTEN CARBOXYLGRUPPE WIRD IN FORM EINES CO₂ MOLEKÜLS ABGESPALTEN UND ABGEGEBEN (IN BLUT TRANSPORTIERT UND AUSGEATMET) 2 VERBLEIBENDES FRAGMENT AUS ZWEI KOHLENSTOFFATOMEN WIRD IM NÄCHSTEN SCHRITT OXIDIERT UND ZUR ACETYLGRUPPE COENZYM A BINDET AN DIE ACETYLGRUPPE UND BILDET DAS SOGENANNTE ACETYL-COA (ENERGIEREICH, INSTABIL, REAKTIONSFREUDIG) 2. CITRATZYKLUS IN DER MATRIX DER MITOCHONDRIEN - C₂- KÖRPER VON BEGINN DURCH ABGEGE- BENES CO₂ VOLLSTÄNDIG ABGEBAUT ENERGIEGEWINNUNG: 2 MOL ATP, DA 2 PYRUVAT DEN KREISLAUF EINGESCHLEUST WURDEN -> KREISLAUF LÄUFT 2-MAL AB. äußere+ innere Mitochondrien- membran Intermembranraum ENERGIE DER ELEKTRONEN NADH+H*→NAD* + 2H2+2e Atmungsenzym- komplexe €7 Q- 3. ATMUNGSKETTE (OXIDATIVE PHOSPHORYLIERUNG) H* H₂01 Citratzyklus QH₂ H+ NADH/H* NAD C4 Malat C4 Fumarat [FADH₂] C₂ Acetyl-CoA BILANZGLEICHUNG: 2 PYRUVAT + 8 NAD* + 2 FAD + 2 H₂O + 2 ADP 6 CO₂ + 8 NADH+H* + FADH₂ + 2 ATP C4 Oxalacetat C4 [FAD] Succinat -00-00 H= H₂O HS-COA TP HS-COA FADH₂ →FAD + 2H+ 2e7 Später! C6 Citrat P₁ DP ATMUNGSENZYMKOMPLEXE = REDOXSYSTEM= ELEKTRONENTRANSPORTKETTE 1/2 0₂ Elementarer) Sauerstoff ADP+P Protonengradient! (Künstlich erschaffen) C6 Isocitrat C4 Succinyl-CoA NAD* KNANDE C5 a-ketoglutarat NADH/H* CO₂ NAD* HS-COA NADH/H* CO₂ + 2H+ + 2e¯- ATP-Synthase Angetrieben durch passiven Rücktransport der Protonen ATP passiv, da Protonengradient & Konzentrationsausgleich soll geschaffen werden DIE ZWEI ELEKTRONEN DES NADH+H* LIEFERN DIE ENERGIE, UM 10 PROTONEN IN DEN INTERMEMBRANRAUM ZU TRANSPORTIEREN. DIESE 10 PROTONEN KÖNNEN IHRERSEITS AN DER ATP-SYNTHASE 3 MOLEKÜLE ATP SYNTHETISIEREN. FADH₂ WIRD SPÄTER AN DER ELEKTRONENTRANSPORTKETTE BETEILIGT. DIE BEIDEN ELEKTRONEN TRANSPORTIEREN 6 PROTONEN UND SYNTHETISIEREN IHRERSEITS 2 ATP- MOLEKÜLE. • H₂O STOFF- UND ENERGIEBILANZ GLYKOLYSE OXIDATIVE DECARB. CITRATZYKLUS ATMUNGSKETTE REDUZIERTE COENZYME 2 NADH + H* 2 NADH + H+ 6 NADH + H* 2 FADH2 ATP-GEWINN 2 MOL ATP (2%) 2 MOL ATP (2%) 10X NADH+H* -> 3 ATP= 30 ATP 2X FADH+H ->2 ATP= 4 ATP 34 ATP (THEORETISCH 36, ABER ES WERDEN 2 ATP BENÖTIGT, UM PYRUVAT IN MITOCHONDRIUM ZU TRANSPORTIEREN) GESAMTBILANZ: 38 MOL ATP