Biologie /

ZellbiologieđŸŠ â˜€ïž

ZellbiologieđŸŠ â˜€ïž

user profile picture

jerome

16103 Followers
 

Biologie

 

11/12/13

Lernzettel

ZellbiologieđŸŠ â˜€ïž

 biologie
L
Lichtmikroskopisches und Elektronenmikroskopisches
Bild der Zelle
Vakuole
Zellwand
glattes e2
Mitochondrium
0
KCP
Pflanze
9
1622

Kommentare (2)

Teilen

Speichern

250

* Zsf: LK Bio * Zellen, Organellen, Stofftransport, Membranfluss, ATP

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

biologie L Lichtmikroskopisches und Elektronenmikroskopisches Bild der Zelle Vakuole Zellwand glattes e2 Mitochondrium 0 KCP Pflanze 9 162221 0 D fy 4 0 Gallen- kanĂ€lchen Zellkern Fellmembran tellplasma Âș 2 4 Nukleus fog 00 0 a @ e Zellmembran CV Tier Nucleolus raues ER Ribosomen Lysosomen Leber B E Diffusion * Frei bewegliche Teichen breiten sich aufgrund ihrer Eigenbewegung aus → Konzentrationsausgleich →Brownsche Nolekularbewegung * je wĂ€rmer, desto schneller → temperaturabhĂ€ngig * von hoher zu niedriger Konzentration, je höher der Koncentrationsgradient, desto höher ist die Diffusionsgeschwindigkeit Plasmolyse S V Wasseraustritt Zellmembran. Zellplasma außerhalb der Zelle hone Konzentration gelöster Stoffe = hypertonisch Vakuole verkleinert sich, Farbe wird in der Vakuole intensiver auch die Zellmembran mit Zeliplasma löst sich von der Felwand, bleibt nur an wenigen Stellen mit ihr verbunden Normalzustand € Wassereinstrom Wasserausstrom 11 11 innerhalb und außerhalb der Zelle gleiche Konzen- tration gelöster Stoffe: isotonisch keine VerĂ€nderung Wasser tritt aus der Zelle, vorallem aus der Vakuole aus, wenn außerhalb eine hohe Konzentration Chypertonische Lösung | vom gelösten Stoff vorliegt. Das Plasma lost sich von der Zellwand ab hur lebende Zellen → Test auf Leben. Es Strömen gleich viele Wasserteilchen in die Zelle hinein, wie aus der Zelle hinaus Deplasmolyse M Wassereintritt 11 außerhalb der Zelle geringere Konzentration gelöster Stoffe als in der Zelle: hypotonisch 7 Vakuole prall gefĂŒllt, drĂŒckt Zellplasma gegen die Zellwand. Wasser Strömt ins Zellplasma und vor allem in die Vatuole. Das Volumen vergrĂ¶ĂŸert sich der Druck (-Turgor) gegen die Zellwand nimet 24. 9 C C L Sonderfall der Diffusion Osmose * Diffusion von Wasser | Lösungsmittel durch eine selektiv pormeable. Membran ↳ Membran fĂŒr gelöste Stoffe nicht durchlĂ€ssig, daher kann NUR wasser durch die lembran ✔ Je mehr gelöste Teilchen, desto höher der osmotische wert, desto mehr Wasser strömt ein ZellgrĂ¶ĂŸe und Zelltypen: da NUR wasser die Seite wechseln kann, strömt wasser von der Seite mit wenig gelösten Stoffe (-hohe wasserkonzentration) auf die feite mit vielen gelösten Stoffen (- niedrigere...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen SchĂŒler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhĂ€ltest du Lerninhalte von anderen SchĂŒler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. SchĂŒler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprĂŒft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

Wasser konzentration) (durch durch wassereinsfrom wird osmotischer Druck erzeugt Volumen zunahme), der von der Anzahl gelöster Stoffe abhĂ€ngt Pilus Membran- einstĂŒlpung Zellwand H Prokaryoten (Bakterien) kein abgegrenzter Zellkern Erbgut liegt frei im plasma →verbunden mit Zellmembran in Form eines ringförmigen DNA Morkuls + Plasmide keine echten Zellorganellen 705-Ribosomen Zellmembran a onto Ribosomen Reservestoffe Plasmid DNA Jakterienchromosom Geißel Eukaryoten (Tier, Pflanzenzelle) zellkern mit KernbĂŒlle Erogut liegt in Zellkern In den linearen PNA- MolekĂŒlen der Chromo- somen konzentriert vor organellen mit versch. abgeschlossenen Reaktions- raumen 80 S-Ribosomen → Pflanzenzelle & Tierzele G L Nucleolus (Kernkörperchen) raves ER tellplasma L Nukleus (telkem) Mitochondrium. Plasmodesmen zellplasma Mitochondrium Ribosomen Lysosomen KernhĂŒlle Golgi -Apparat Dyetipsom en glattes ER mot ED glattes ER Chloroplast Golgi- Apparat Zellwand -Zellmembran Vakuole Lysosomen Vakuolenmembran KernhĂŒlle Pflanzenzelle Ribosomen Traves ER Nukleus -NucleoMS ‱Zellmembran Tierzelle Struktur und Funktion von Zellorganellen Zellkern: L Kernplasma Mitochondrium: Intermembran raum KernhĂŒlle ONA Ă€ußere Membran StĂ€ntekom Chloroplast Strona thylakoid Granum I Matrix außere Membran Zellkern mit Nucleolus EinstĂŒlpungen D Ribosomen innere. Ribosomen DNA innere Membran Doppelmembran 1. ● 1. Zellatmung: C6H12O6 +602→ 6CO₂ + 6H₂0 + ATP Membran x doppelte Kernmembran mit vielen Kernporen, die die Verbindung zum Zytoplasma herstellt * außere Membran und Membran zwischenraum gehen fließend in das ER ĂŒber Stroma * Speicherung der genetischen Information fĂŒr den Bau der Zelbestandteile sowie fĂŒr die Steuerung von Stoffwechsel- organgen und von Wachstum und entwicklung * doppelte Membranhulle, innere Membran mit faltenartigen EinstĂŒlpungen, im Innenraum (Matrix) ringförmige DNA und Ribosomen → purch Faltung stark ver- grĂ¶ĂŸerte OberflĂ€che * Zellatmung → Stoffabbau zur Energie gewinnung 4 dachurch oflanzen grĂŒn * Durch Einfaltunge starke OberflĂ€chenvergrĂ¶ĂŸerung *Photosynthese → Stoffaufbau mithilfe der Sonnenenergie Photosynthese 61₂0 +6CD2 →60₂2+ Cclt₂0 * Saverstoff und Glucose wird im skoma als StĂ€rkekorn gespeichert und dann weiter transportiert. * doppelte MembranhĂŒlle innere Membran bildet Thylakoide, im Stroma → ringförmige ONA, Ribosomen, StĂ€rkekörner * enthalt Chlorophy (Farbstoff) Sabsorbiert bestimmte Wellen- lange dos Sonnenlichts

Biologie /

ZellbiologieđŸŠ â˜€ïž

ZellbiologieđŸŠ â˜€ïž

user profile picture

jerome

16103 Followers
 

Biologie

 

11/12/13

Lernzettel

ZellbiologieđŸŠ â˜€ïž

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfĂŒgbar.

 biologie
L
Lichtmikroskopisches und Elektronenmikroskopisches
Bild der Zelle
Vakuole
Zellwand
glattes e2
Mitochondrium
0
KCP
Pflanze
9
1622

App öffnen

Teilen

Speichern

250

Kommentare (2)

O

Cool, mit dem Lernzettel konnte ich mich richtig gut auf meine Klassenarbeit vorbereiten. Danke 👍👍

* Zsf: LK Bio * Zellen, Organellen, Stofftransport, Membranfluss, ATP

Ähnliche Knows

Stoffwechsel / Zytologie, Ökologie, Genetik, Evolution, Neurobiologie

Know Stoffwechsel / Zytologie, Ökologie, Genetik, Evolution, Neurobiologie thumbnail

501

 

11/12/13

5

Tier- und Pflanzenzelle, Biomembran, Diffusion & Osmose

Know Tier- und Pflanzenzelle, Biomembran, Diffusion & Osmose thumbnail

69

 

11

Zellbiologie

Know Zellbiologie  thumbnail

1253

 

11/12/13

6

Zelle/ Zellmembran/ ZellTransport

Know  Zelle/ Zellmembran/ ZellTransport thumbnail

80

 

11

Mehr

biologie L Lichtmikroskopisches und Elektronenmikroskopisches Bild der Zelle Vakuole Zellwand glattes e2 Mitochondrium 0 KCP Pflanze 9 162221 0 D fy 4 0 Gallen- kanĂ€lchen Zellkern Fellmembran tellplasma Âș 2 4 Nukleus fog 00 0 a @ e Zellmembran CV Tier Nucleolus raues ER Ribosomen Lysosomen Leber B E Diffusion * Frei bewegliche Teichen breiten sich aufgrund ihrer Eigenbewegung aus → Konzentrationsausgleich →Brownsche Nolekularbewegung * je wĂ€rmer, desto schneller → temperaturabhĂ€ngig * von hoher zu niedriger Konzentration, je höher der Koncentrationsgradient, desto höher ist die Diffusionsgeschwindigkeit Plasmolyse S V Wasseraustritt Zellmembran. Zellplasma außerhalb der Zelle hone Konzentration gelöster Stoffe = hypertonisch Vakuole verkleinert sich, Farbe wird in der Vakuole intensiver auch die Zellmembran mit Zeliplasma löst sich von der Felwand, bleibt nur an wenigen Stellen mit ihr verbunden Normalzustand € Wassereinstrom Wasserausstrom 11 11 innerhalb und außerhalb der Zelle gleiche Konzen- tration gelöster Stoffe: isotonisch keine VerĂ€nderung Wasser tritt aus der Zelle, vorallem aus der Vakuole aus, wenn außerhalb eine hohe Konzentration Chypertonische Lösung | vom gelösten Stoff vorliegt. Das Plasma lost sich von der Zellwand ab hur lebende Zellen → Test auf Leben. Es Strömen gleich viele Wasserteilchen in die Zelle hinein, wie aus der Zelle hinaus Deplasmolyse M Wassereintritt 11 außerhalb der Zelle geringere Konzentration gelöster Stoffe als in der Zelle: hypotonisch 7 Vakuole prall gefĂŒllt, drĂŒckt Zellplasma gegen die Zellwand. Wasser Strömt ins Zellplasma und vor allem in die Vatuole. Das Volumen vergrĂ¶ĂŸert sich der Druck (-Turgor) gegen die Zellwand nimet 24. 9 C C L Sonderfall der Diffusion Osmose * Diffusion von Wasser | Lösungsmittel durch eine selektiv pormeable. Membran ↳ Membran fĂŒr gelöste Stoffe nicht durchlĂ€ssig, daher kann NUR wasser durch die lembran ✔ Je mehr gelöste Teilchen, desto höher der osmotische wert, desto mehr Wasser strömt ein ZellgrĂ¶ĂŸe und Zelltypen: da NUR wasser die Seite wechseln kann, strömt wasser von der Seite mit wenig gelösten Stoffe (-hohe wasserkonzentration) auf die feite mit vielen gelösten Stoffen (- niedrigere...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen SchĂŒler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhĂ€ltest du Lerninhalte von anderen SchĂŒler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. SchĂŒler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprĂŒft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

Wasser konzentration) (durch durch wassereinsfrom wird osmotischer Druck erzeugt Volumen zunahme), der von der Anzahl gelöster Stoffe abhĂ€ngt Pilus Membran- einstĂŒlpung Zellwand H Prokaryoten (Bakterien) kein abgegrenzter Zellkern Erbgut liegt frei im plasma →verbunden mit Zellmembran in Form eines ringförmigen DNA Morkuls + Plasmide keine echten Zellorganellen 705-Ribosomen Zellmembran a onto Ribosomen Reservestoffe Plasmid DNA Jakterienchromosom Geißel Eukaryoten (Tier, Pflanzenzelle) zellkern mit KernbĂŒlle Erogut liegt in Zellkern In den linearen PNA- MolekĂŒlen der Chromo- somen konzentriert vor organellen mit versch. abgeschlossenen Reaktions- raumen 80 S-Ribosomen → Pflanzenzelle & Tierzele G L Nucleolus (Kernkörperchen) raves ER tellplasma L Nukleus (telkem) Mitochondrium. Plasmodesmen zellplasma Mitochondrium Ribosomen Lysosomen KernhĂŒlle Golgi -Apparat Dyetipsom en glattes ER mot ED glattes ER Chloroplast Golgi- Apparat Zellwand -Zellmembran Vakuole Lysosomen Vakuolenmembran KernhĂŒlle Pflanzenzelle Ribosomen Traves ER Nukleus -NucleoMS ‱Zellmembran Tierzelle Struktur und Funktion von Zellorganellen Zellkern: L Kernplasma Mitochondrium: Intermembran raum KernhĂŒlle ONA Ă€ußere Membran StĂ€ntekom Chloroplast Strona thylakoid Granum I Matrix außere Membran Zellkern mit Nucleolus EinstĂŒlpungen D Ribosomen innere. Ribosomen DNA innere Membran Doppelmembran 1. ● 1. Zellatmung: C6H12O6 +602→ 6CO₂ + 6H₂0 + ATP Membran x doppelte Kernmembran mit vielen Kernporen, die die Verbindung zum Zytoplasma herstellt * außere Membran und Membran zwischenraum gehen fließend in das ER ĂŒber Stroma * Speicherung der genetischen Information fĂŒr den Bau der Zelbestandteile sowie fĂŒr die Steuerung von Stoffwechsel- organgen und von Wachstum und entwicklung * doppelte Membranhulle, innere Membran mit faltenartigen EinstĂŒlpungen, im Innenraum (Matrix) ringförmige DNA und Ribosomen → purch Faltung stark ver- grĂ¶ĂŸerte OberflĂ€che * Zellatmung → Stoffabbau zur Energie gewinnung 4 dachurch oflanzen grĂŒn * Durch Einfaltunge starke OberflĂ€chenvergrĂ¶ĂŸerung *Photosynthese → Stoffaufbau mithilfe der Sonnenenergie Photosynthese 61₂0 +6CD2 →60₂2+ Cclt₂0 * Saverstoff und Glucose wird im skoma als StĂ€rkekorn gespeichert und dann weiter transportiert. * doppelte MembranhĂŒlle innere Membran bildet Thylakoide, im Stroma → ringförmige ONA, Ribosomen, StĂ€rkekörner * enthalt Chlorophy (Farbstoff) Sabsorbiert bestimmte Wellen- lange dos Sonnenlichts