Biologie /

Zytologie (Diffusion & Osmose), Wassertransport in Pflanzen

Zytologie (Diffusion & Osmose), Wassertransport in Pflanzen

 Datum:
1.
2.
M1 Die Speisekartoffel gehört der Gattung
Nachtschattengewächse - verwandt mit Paprika, Tomaten,
Auberginen und Tabak - an.
3.

Zytologie (Diffusion & Osmose), Wassertransport in Pflanzen

user profile picture

martha

6338 Followers

Teilen

Speichern

70

 

11

Klausur

-GK Bio 11 Klausur über Zytologie (also Aufbau der Zelle, Diffusion & Osmose) sowie Wassertransport in Pflanzen - 15 NP

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Datum: 1. 2. M1 Die Speisekartoffel gehört der Gattung Nachtschattengewächse - verwandt mit Paprika, Tomaten, Auberginen und Tabak - an. 3. 08.12.2020 Wie bei den Nachtschattengewächsen üblich, enthält auch die Kartoffelpflanze Giftstoffe: bei einem Verzehr von Wachstumsteilen der Erdoberfläche oder den Trieben aus den Knollen droht daher Vergiftungsgefahr für den Menschen. An den unteren Teilen des Sprosses treiben Achselknospen aus, die in den Boden eindringen und dort waagrecht weiterwachsen und zu Ausläufern werden. Die Enden dieser Ausläufer verdicken sich und wandeln sich in Knollen um, die für den Menschen eine Hauptnahrungsquelle darstellen. Leicht verändert aus: http://de.wikipedia.org/wiki/Kartoffel 09.11.17 Thema Cytologie 3.3. Erläutern Sie das Erschließungsfeld Ebene (= Organisationsstufen) am Beispiel der Kartoffelpflanze. 0% Unterschrift: 4,9 Aus einer Knolle sticht man mit einem Korkbohrer mehrere Zylinder mit gleichem Durchmesser heraus und schneidet sie alle auf eine Länge von 5 cm. Nun gibt man sie einzeln in Reagenzgläser mit verschieden konzentrierten Salzlösungen. Nach zwei Stunden nimmt man sie heraus und misst wiederum ihre Länge. Die folgende Abbildung zeigt die Messergebnisse. Fertigen Sie eine Übersichtsskizze vom Querschnitt des Organs an, aus dem sich durch 6 BE Metamorphose (Gestaltswandel) die Ausläuferknolle entwickelt hat. Beschriften Sie alle Gewebe bzw. Teile. 1% Konzentration der Kochsalzlösungen [%] 2% 3% 5% seb jut! 5,2 . 5,1 5,0 4,8 Länge der Kartoffelzylinder [cm] 7% 4,7 3.1. Ordnen Sie den unterschiedlich konzentrierten Salzlösungen folgende Fachbegriffe zu: hypertonisch, isotonisch bzw. hypotonisch! 4/46 3.2. Beschreiben Sie die Beobachtungsergebnisse des Versuchs unter Verwendung der unter 3.1. gefundenen Fachbegriffe. Ein Beobachtungsergebnis fällt heraus,...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

welches ist es? BE 4/4 BE 14/51 2/2 BE Das Experiment kann als Modellversuch zur Wasseraufnahme der Pflanzen verwendet werden. Welche der Teilversuche eignen sich dafür? Begründen Sie kurz. 3.4. Betrachten Sie in dieser Aufgabe einen der Teilversuche, die Sie in Aufgabe 3.3 ermittelt 5 BE 446 BE 4. haben. Erklären Sie die beobachteten Veränderungen auf zellulärer Ebene. Transport von Wasser in der Pflanze Abb. 1a 4.3. Abb. 1b Abb. 1c 1a: Blattunterseiten sind mit Vaseline (fetthaltige Salbe) bestrichen 1b: unbehandelte Pflanzen 1c: entlaubter Zweig 4.1. In der Abbildung1 ist der Nachweis eines Transportmechanismus dargestellt. Beschreiben Sie die Ergebnisse dieses Versuches. 4.2. Werten Sie die Teilversuche aus und nennen Sie abschließend den abzuleitenden Transportmechanismus. Beschreiben Sie die Wirkung zwei weiterer Transportmechanismen bzw. Kräfte, die den Wassertransport in einer Pflanze ermöglichen. Spruch der Klausur. Vielen Gedanken sollten wenige Worte folgen. (Chinesisches Sprichwort) Шаве 4/4 BE 44 BE IG (2) klausur von Organisationsstufen des Lebendigen sind höchsten Stufe angeordnet. Die Molekul, das kleinste Element Wassermolekulin ein bio Die der niedrigsten zur niedrigste Stufe ist chem. Verbindung, 2.B. ein leiner Die nachste der Kartoffelpflanze. Darauf folgt das Organell, z. B. der Zellkem in einer Zelle der Kartoffelpflanze. Die dritte Ebene ist die Zelle, das kleinste lebersfähige Element des Organismus. Ein Beispiel hier für ist eine Pallisadenzelle aus dem Laubblatt der Kartoffelpflanze. ein Gewebe, also ein Verband von Zellen gleichartiger Gestalt und Leistung, z. B. das Pallisaden gewebe im Cacoblatt der Kartoffelpflanze. Die füntle Organisationsstufe ist das Organ, bei der Kartoffelpflanze 2.B. das Laubblatt. Die nächste Ebene ist ein Organsystem, so setzt sich beispielsweise die Blüte der Kartoffelpflanze aus mehreren Organen Ebene ist y Die höchste Organisationsstafe ist der Orgar einzelnes Lebewesen. Im Beispiel Kartoffelpflanze der Organismus. zusammen. nismus, also die Sprossachse: DO (3) 3.1 isotonisch 3% Epidermis ige hypertonisch 5%ige & 7% hypotonisch: 0%ige & 1/ige Leitbündel Biode Kochsalzlösung Kochsalzlösung Kochsalzlösung ige &2% ge 32 In der sotonischen Lösung hat sich die Länge des Zylinders nicht verandert. Da die Konzentration der Lösung und die Konzentration im Zellinneren gleich sind, findet weder Plasmolyse noch Deplasmolyse statt und die Länge der. Kartoffel bleibt gleich nämlich 5 cm. In der hy perfonischen Lösung Länge der der 5%igen Lösung und um 0,3cm in der 71igen Lösung). Das ist damit zu begründe, dass eine Plasmdyse stattfand, aufgrund derer dic Zellen der Lösung ist zu beobachten. Zylinder abaimmt um 0,2 cm dass die in 08.12.2020 Bio 5 + вселе Efklaring! all √ 1% 2% Schrumpfen. lo der 2% ist hypotonische Lösung sieht iger Lösung & um 0,2 cm. zu begründen, dass eine so einer stattfand, wobei sich die Vakuole ausdehnt und es geringen Vergrößerung des Zylinders Das Untersuchungsergebrish dabei um eine hypotoniche охіди fällt Kochsalzlösung heraus. Da es Lösung handelt, müsste de Zylinder eigentlich wachsen. 0,1 cm verkleinut. hat sich 20 dass 1/iger Cosung). Das Deplasmolyse 33 Als Modellversuch zur Wasseraufnahme der Pflanzen Versuch in der hypotonischer V Lösungen Wasser durch die Pflanze eignet sich der bei diesem Nor es Lösung aufgenommen wird. In der isotonischen Lösung gibt keine Veränderung, in der hypertonischen Losurs gibt die Pelanze sogar Wasser ab, weshalb sich diese nicht als Modellversuche eignen. Teilversuche in der Wurzel der Wurzel eine Die Wasseraufnahme der Pflanze findet in osmotisch statt. Weil Konzentration herrscht höhere das Wasser als die Wurzel. Das Medium Versuch im hypotchnisch en geeignet ist. außerhalb, strömt beweist, dass der als Modell versuch in 303 man, 3.4 Die Deplasmolyse findet in hypotonisch e- Umgebung stats. Es handelt sich dabei osmotische herrscht Laußerhalb. Diese Wasseraufnahme höhere eine die werden, allerdings können die Membran der permeable nimmt Zelle zum Wasser Diese Wasseraufnahme Vakuole Zellmembran der osmotisch sich superhalb der Zelle aut. sorgt dafür, dass die vergrößert. Außerdem drückt die die Zellwand und Pan der Turgor, Zellinnendruck, steigt. Durch diese Deplasmo- lyse ist die Vergrößerung des Kartoffel cylinders entstanden, die im Experiment beobachtet werde des kann. Allerdings ist diese Vergrößerung eher going, also VOA um die von Zellen. In der Zelle Konzentration soll Stoff konzentration als ausgeglichen Selektiv Zelle nicht passieren. Daher Konzentrationsausgleich Stoffe die wurde mit Vaseline bestrichen Han Abbildung 19 441 10 4.3 Wasserstand im noch die Auch hier we Pflanze stand den also, im Gegensatz zu aufgenommen ? 4.2 Da Abbildung 1 c niedrige ist, hat die den Teilversuchen Pflanze sieht, dass der Glas, in dem die Pflanze steht, ziemlich hoch ist. In Abbildung 1c wurde Pflanze entlaubt, also der ist Versuch die Blätter entfernt. Wasserstand noch so hoch 1 a Bei der unbehandelten 1 c sieht dass der Wasser Glas deutlich geringen vist als bei and een beiden Versuchen. Die Pflanze hat la und man. 1c, Wasser men. In die aufgenommen, da der Wasserstand. Pflanze Wasser aufy. ла and 1c hat hingegen kein oder kaum Wasser Glas noch ziemlich voll das Wasser ist. Aus 1c die Wasseraufnahme van dea. Laubblätten entlaubter Zweig eber keinkaum aufnimmt. An la erkent mit etwas den nit dan's abb angiv weil ein Wasser der der tun dann Das Wassertransport Blatter, also hat. Sind blockiert, wie nimmt die man, dass der Unterseite Spaltöffnungen, zu Spalt öffnungen verstopft / im Versuch durch die Vaseline, die Pflanze kaum Wasser auf. also der Beweis for den Die Experiment ist Transportmechanismus names Transpirationssog. Blätter gebeur durch die Spaltöffnungen Wasser Umgebung ab, was man Transpiration dadurch entsteht der Transpirationssog. die nent, und Blatt untereite mit diese 20 enom- lässt sich schließen, bzw. der - transport ist, Wurzel druck kann Wasser in der Sprossachre 10 Meter hoch transportieren. Dazu lonen aktiv Der bis werden. Wurel gepumpt. Dadurch ein Konzentrations- gefalle erzeugt, weshalb das Wasser osmotisch nachstromt. Da das kann, baut sich ein Wasser in der Wasser nicht mehr zurück Druck auf, durch den das Sprossachse transportiert wird. Diese Wurzel druck! Die Kohäsion ist die Kraft, die neat man von das Zusammen- halter Atomer/ Molekulen gleicher Art bewirkt. Sie sorgt dafür, dass die Wasser- molekute beim Transport der Pflanze aneinander Kraft haften. Somit ist sie eine entscheidende Wassertransport in der Pflanze. J da Zentralzylinder der wird 08.12.2020 Bio 5 J 71

Biologie /

Zytologie (Diffusion & Osmose), Wassertransport in Pflanzen

user profile picture

martha  

Follow

6338 Followers

 Datum:
1.
2.
M1 Die Speisekartoffel gehört der Gattung
Nachtschattengewächse - verwandt mit Paprika, Tomaten,
Auberginen und Tabak - an.
3.

App öffnen

-GK Bio 11 Klausur über Zytologie (also Aufbau der Zelle, Diffusion & Osmose) sowie Wassertransport in Pflanzen - 15 NP

Ähnliche Knows

user profile picture

7

Zellbiologie und Diffusion

Know Zellbiologie und Diffusion  thumbnail

88

 

11/12/13

user profile picture

16

Diffusion, Osmose und Biomembran

Know Diffusion, Osmose und Biomembran thumbnail

143

 

11/10

C

8

Cytologie

Know Cytologie  thumbnail

9

 

11

user profile picture

Cytologie

Know  Cytologie thumbnail

200

 

11/12/10

Datum: 1. 2. M1 Die Speisekartoffel gehört der Gattung Nachtschattengewächse - verwandt mit Paprika, Tomaten, Auberginen und Tabak - an. 3. 08.12.2020 Wie bei den Nachtschattengewächsen üblich, enthält auch die Kartoffelpflanze Giftstoffe: bei einem Verzehr von Wachstumsteilen der Erdoberfläche oder den Trieben aus den Knollen droht daher Vergiftungsgefahr für den Menschen. An den unteren Teilen des Sprosses treiben Achselknospen aus, die in den Boden eindringen und dort waagrecht weiterwachsen und zu Ausläufern werden. Die Enden dieser Ausläufer verdicken sich und wandeln sich in Knollen um, die für den Menschen eine Hauptnahrungsquelle darstellen. Leicht verändert aus: http://de.wikipedia.org/wiki/Kartoffel 09.11.17 Thema Cytologie 3.3. Erläutern Sie das Erschließungsfeld Ebene (= Organisationsstufen) am Beispiel der Kartoffelpflanze. 0% Unterschrift: 4,9 Aus einer Knolle sticht man mit einem Korkbohrer mehrere Zylinder mit gleichem Durchmesser heraus und schneidet sie alle auf eine Länge von 5 cm. Nun gibt man sie einzeln in Reagenzgläser mit verschieden konzentrierten Salzlösungen. Nach zwei Stunden nimmt man sie heraus und misst wiederum ihre Länge. Die folgende Abbildung zeigt die Messergebnisse. Fertigen Sie eine Übersichtsskizze vom Querschnitt des Organs an, aus dem sich durch 6 BE Metamorphose (Gestaltswandel) die Ausläuferknolle entwickelt hat. Beschriften Sie alle Gewebe bzw. Teile. 1% Konzentration der Kochsalzlösungen [%] 2% 3% 5% seb jut! 5,2 . 5,1 5,0 4,8 Länge der Kartoffelzylinder [cm] 7% 4,7 3.1. Ordnen Sie den unterschiedlich konzentrierten Salzlösungen folgende Fachbegriffe zu: hypertonisch, isotonisch bzw. hypotonisch! 4/46 3.2. Beschreiben Sie die Beobachtungsergebnisse des Versuchs unter Verwendung der unter 3.1. gefundenen Fachbegriffe. Ein Beobachtungsergebnis fällt heraus,...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

welches ist es? BE 4/4 BE 14/51 2/2 BE Das Experiment kann als Modellversuch zur Wasseraufnahme der Pflanzen verwendet werden. Welche der Teilversuche eignen sich dafür? Begründen Sie kurz. 3.4. Betrachten Sie in dieser Aufgabe einen der Teilversuche, die Sie in Aufgabe 3.3 ermittelt 5 BE 446 BE 4. haben. Erklären Sie die beobachteten Veränderungen auf zellulärer Ebene. Transport von Wasser in der Pflanze Abb. 1a 4.3. Abb. 1b Abb. 1c 1a: Blattunterseiten sind mit Vaseline (fetthaltige Salbe) bestrichen 1b: unbehandelte Pflanzen 1c: entlaubter Zweig 4.1. In der Abbildung1 ist der Nachweis eines Transportmechanismus dargestellt. Beschreiben Sie die Ergebnisse dieses Versuches. 4.2. Werten Sie die Teilversuche aus und nennen Sie abschließend den abzuleitenden Transportmechanismus. Beschreiben Sie die Wirkung zwei weiterer Transportmechanismen bzw. Kräfte, die den Wassertransport in einer Pflanze ermöglichen. Spruch der Klausur. Vielen Gedanken sollten wenige Worte folgen. (Chinesisches Sprichwort) Шаве 4/4 BE 44 BE IG (2) klausur von Organisationsstufen des Lebendigen sind höchsten Stufe angeordnet. Die Molekul, das kleinste Element Wassermolekulin ein bio Die der niedrigsten zur niedrigste Stufe ist chem. Verbindung, 2.B. ein leiner Die nachste der Kartoffelpflanze. Darauf folgt das Organell, z. B. der Zellkem in einer Zelle der Kartoffelpflanze. Die dritte Ebene ist die Zelle, das kleinste lebersfähige Element des Organismus. Ein Beispiel hier für ist eine Pallisadenzelle aus dem Laubblatt der Kartoffelpflanze. ein Gewebe, also ein Verband von Zellen gleichartiger Gestalt und Leistung, z. B. das Pallisaden gewebe im Cacoblatt der Kartoffelpflanze. Die füntle Organisationsstufe ist das Organ, bei der Kartoffelpflanze 2.B. das Laubblatt. Die nächste Ebene ist ein Organsystem, so setzt sich beispielsweise die Blüte der Kartoffelpflanze aus mehreren Organen Ebene ist y Die höchste Organisationsstafe ist der Orgar einzelnes Lebewesen. Im Beispiel Kartoffelpflanze der Organismus. zusammen. nismus, also die Sprossachse: DO (3) 3.1 isotonisch 3% Epidermis ige hypertonisch 5%ige & 7% hypotonisch: 0%ige & 1/ige Leitbündel Biode Kochsalzlösung Kochsalzlösung Kochsalzlösung ige &2% ge 32 In der sotonischen Lösung hat sich die Länge des Zylinders nicht verandert. Da die Konzentration der Lösung und die Konzentration im Zellinneren gleich sind, findet weder Plasmolyse noch Deplasmolyse statt und die Länge der. Kartoffel bleibt gleich nämlich 5 cm. In der hy perfonischen Lösung Länge der der 5%igen Lösung und um 0,3cm in der 71igen Lösung). Das ist damit zu begründe, dass eine Plasmdyse stattfand, aufgrund derer dic Zellen der Lösung ist zu beobachten. Zylinder abaimmt um 0,2 cm dass die in 08.12.2020 Bio 5 + вселе Efklaring! all √ 1% 2% Schrumpfen. lo der 2% ist hypotonische Lösung sieht iger Lösung & um 0,2 cm. zu begründen, dass eine so einer stattfand, wobei sich die Vakuole ausdehnt und es geringen Vergrößerung des Zylinders Das Untersuchungsergebrish dabei um eine hypotoniche охіди fällt Kochsalzlösung heraus. Da es Lösung handelt, müsste de Zylinder eigentlich wachsen. 0,1 cm verkleinut. hat sich 20 dass 1/iger Cosung). Das Deplasmolyse 33 Als Modellversuch zur Wasseraufnahme der Pflanzen Versuch in der hypotonischer V Lösungen Wasser durch die Pflanze eignet sich der bei diesem Nor es Lösung aufgenommen wird. In der isotonischen Lösung gibt keine Veränderung, in der hypertonischen Losurs gibt die Pelanze sogar Wasser ab, weshalb sich diese nicht als Modellversuche eignen. Teilversuche in der Wurzel der Wurzel eine Die Wasseraufnahme der Pflanze findet in osmotisch statt. Weil Konzentration herrscht höhere das Wasser als die Wurzel. Das Medium Versuch im hypotchnisch en geeignet ist. außerhalb, strömt beweist, dass der als Modell versuch in 303 man, 3.4 Die Deplasmolyse findet in hypotonisch e- Umgebung stats. Es handelt sich dabei osmotische herrscht Laußerhalb. Diese Wasseraufnahme höhere eine die werden, allerdings können die Membran der permeable nimmt Zelle zum Wasser Diese Wasseraufnahme Vakuole Zellmembran der osmotisch sich superhalb der Zelle aut. sorgt dafür, dass die vergrößert. Außerdem drückt die die Zellwand und Pan der Turgor, Zellinnendruck, steigt. Durch diese Deplasmo- lyse ist die Vergrößerung des Kartoffel cylinders entstanden, die im Experiment beobachtet werde des kann. Allerdings ist diese Vergrößerung eher going, also VOA um die von Zellen. In der Zelle Konzentration soll Stoff konzentration als ausgeglichen Selektiv Zelle nicht passieren. Daher Konzentrationsausgleich Stoffe die wurde mit Vaseline bestrichen Han Abbildung 19 441 10 4.3 Wasserstand im noch die Auch hier we Pflanze stand den also, im Gegensatz zu aufgenommen ? 4.2 Da Abbildung 1 c niedrige ist, hat die den Teilversuchen Pflanze sieht, dass der Glas, in dem die Pflanze steht, ziemlich hoch ist. In Abbildung 1c wurde Pflanze entlaubt, also der ist Versuch die Blätter entfernt. Wasserstand noch so hoch 1 a Bei der unbehandelten 1 c sieht dass der Wasser Glas deutlich geringen vist als bei and een beiden Versuchen. Die Pflanze hat la und man. 1c, Wasser men. In die aufgenommen, da der Wasserstand. Pflanze Wasser aufy. ла and 1c hat hingegen kein oder kaum Wasser Glas noch ziemlich voll das Wasser ist. Aus 1c die Wasseraufnahme van dea. Laubblätten entlaubter Zweig eber keinkaum aufnimmt. An la erkent mit etwas den nit dan's abb angiv weil ein Wasser der der tun dann Das Wassertransport Blatter, also hat. Sind blockiert, wie nimmt die man, dass der Unterseite Spaltöffnungen, zu Spalt öffnungen verstopft / im Versuch durch die Vaseline, die Pflanze kaum Wasser auf. also der Beweis for den Die Experiment ist Transportmechanismus names Transpirationssog. Blätter gebeur durch die Spaltöffnungen Wasser Umgebung ab, was man Transpiration dadurch entsteht der Transpirationssog. die nent, und Blatt untereite mit diese 20 enom- lässt sich schließen, bzw. der - transport ist, Wurzel druck kann Wasser in der Sprossachre 10 Meter hoch transportieren. Dazu lonen aktiv Der bis werden. Wurel gepumpt. Dadurch ein Konzentrations- gefalle erzeugt, weshalb das Wasser osmotisch nachstromt. Da das kann, baut sich ein Wasser in der Wasser nicht mehr zurück Druck auf, durch den das Sprossachse transportiert wird. Diese Wurzel druck! Die Kohäsion ist die Kraft, die neat man von das Zusammen- halter Atomer/ Molekulen gleicher Art bewirkt. Sie sorgt dafür, dass die Wasser- molekute beim Transport der Pflanze aneinander Kraft haften. Somit ist sie eine entscheidende Wassertransport in der Pflanze. J da Zentralzylinder der wird 08.12.2020 Bio 5 J 71