Chemie /

Chemie

Chemie

 2. Massenwirkungsgesetz
aHA + 6H₂O
1. Gleichgewichtsreaktionen
↳ Umkehrbare Reaktion, alle beteiligten Stoffe liegen in Gemisch vor,
Reakti
 2. Massenwirkungsgesetz
aHA + 6H₂O
1. Gleichgewichtsreaktionen
↳ Umkehrbare Reaktion, alle beteiligten Stoffe liegen in Gemisch vor,
Reakti
 2. Massenwirkungsgesetz
aHA + 6H₂O
1. Gleichgewichtsreaktionen
↳ Umkehrbare Reaktion, alle beteiligten Stoffe liegen in Gemisch vor,
Reakti
 2. Massenwirkungsgesetz
aHA + 6H₂O
1. Gleichgewichtsreaktionen
↳ Umkehrbare Reaktion, alle beteiligten Stoffe liegen in Gemisch vor,
Reakti
 2. Massenwirkungsgesetz
aHA + 6H₂O
1. Gleichgewichtsreaktionen
↳ Umkehrbare Reaktion, alle beteiligten Stoffe liegen in Gemisch vor,
Reakti
 2. Massenwirkungsgesetz
aHA + 6H₂O
1. Gleichgewichtsreaktionen
↳ Umkehrbare Reaktion, alle beteiligten Stoffe liegen in Gemisch vor,
Reakti

Chemie

J

Jonathan Kalmbach

7 Followers

Teilen

Speichern

201

 

11/12

Lernzettel

Lernzettel für Klausuren der Oberstufe

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

2. Massenwirkungsgesetz aHA + 6H₂O 1. Gleichgewichtsreaktionen ↳ Umkehrbare Reaktion, alle beteiligten Stoffe liegen in Gemisch vor, Reaktionsgeschwindigkeiten Base: B + H₂O = HB + OH- 3. pH-Wert to gibt pH = -lg CH₂0+ Lobei starken Säuren L K8 = K₂ CH₂O = CHB • COM- CB = pOH = -19 CON- bei starken Basen Chemie 4.2. Temperatur Bsp.: 2 NO ₂ Vin = Khin A.B |Vrück Vruck = Krock · C.D (hin- und zurück) bleiten gleich, dynamisches Gleichgewicht cA + dH ₂0 Konzentration von H₂ at an) - Gleichgewichte 3.1. lonenprodukt des Wassers H₂O + H₂O H₂O+ Vhin = Vrück Khin. A.B = Krück. C.D pOH = 1. (pkg-Ly CB) pH = 1/· (pKs - 1g (HA) Loverdünnte/schwache Säuren, La Protonen werden nicht komplett abgegeben Loarch Richreaktion + OH verdünnte/schwache Bagen K₁= CA- K₁₂ = C₁-. CHA Knin krück 9 2.1 = d Säure konstante: K₂ = K₂₁₂ CHE C₁ C²H₂04 CHA 4.1. Druck-wird Druck erhöht, Verschiebung zu Reaktionsseite mit höherer Dichte Bsp.: N₂(g) + 3 H₂(g) +3thg CD A,B,C,D A-B CH₂Ot b CH₂ 0 pks = -(g (ks) Lo gibt Lage des Gleichgewichts an is gibt Ks (hich PKS) PK8 = -19 (kg) exotherm endotherm wird Temperatur erhöht, Verschiebung in endotherme Reaktionsseite №₂ 04 Temperaturerhöhung: 2 NO₂ N₂0 4 Lykonzentrationen an wie got säure zu H₂ út reagion P. CH₂0 55,4 met 2 K₁ = CH₂O + · CON = 33-10¹ K₂=K₂₁ · C₁₁0 = CH ₂0+ COH- = CH Сндон. Сон- CH₂0 CH₂0 = 10-1 = 14 = PH+POH 4. Le-Chatelier Zwang auf Gleichgewichtsreaktion →Gleichgewicht verschiebt sich auf Seite, bei der dem Zwang entgegengewirkt wird рки 7 2 NH30 Druckerhöhung: N₂ 3thg) = 2 NH3 (g) Konzentrationserhöhung: N2(g) + 3H₂(g) (von...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

N₂ da billig) 2 NH 3 (9) 4.3. Konzentration - wird Konzentration eines Stoffes erhöht. Verschiebung in Reaktionsseite bei der Stoff verbraucht wird Bsp.: N219) +34₂) == 2 NH3 36 D 6. Säure-Base - Reaktionen ; -> Brønsted: Säuren - Profonendonatoren Basen - Protonenakzeptoren •Lewis: Säuren- Elektronenpaarlücken; Basen -nicht-bindendes Elektronegpaar Korrespondierendes Säure-Base-Paar Base 1 Säure 1 H₂SO4 + H₂O Schwefelsäure HSO₂ + H₂O Hydrogensulfat Base 2 Korrespondierendes Säure-Base-Pa L2-protonige Säure → 9. Stoffsammlung Salpetersäure Salzsäure Schwefelsäure Schweflige Säure Schwefel-Wassustoff-Sämre Kohlensäure Natronlauge Kalilange Kallwasser Asmensninkwasser reagiet zweimal Lo Schrittweise Protonen abgabe HNO3 (9) HCl(aq) H₂SO4 (aq) H₂SO3 (99) H₂S (an) H₂ CO₂ (a) → Ampholyt: kann als Säure sowie Base wirken (je nach Reaktionspartner) 42.B. Wasser, H₂O 2- SO² + H₂0+ Sulfat - von Savren auf Basen Protolyse ~ Reaktion bei der Protonenübergabe stattfindet - HSO4 + H₂O + Säure 2 - NaOH (aa) KOH (ag) Ca(OH)₂ (a) NH3(aq) -- - - www.c NO (Nitration) (1-(Chloridion) HSO HSO HS (Hydrogensulfidion) HCO (Hydrogencarbonation) korrespondierendes Säure-Base-Paar Lo unterscheiden sich in Protolyse nur durch ein Proton Lo an jeder Protolyse sind 2 Paare beteiligt (Hydrogensulfation) (Hydrogensulfition) Nat (Natriumion) K+ (kaliumion) Ca²+ (Calciumion) NH₂+ (Ammoniumnion) Normalbedingungen: 1013 hPa; 298,15 K 25°C 7 SO (Sulfation) SO (Sulfition) S2 (Sulfidion) CO₂ ((arbonation) ♫ 1. Disaccharide ← zwei Monosuccaride bilden ein Vollacetal (0-1,4 glycosidische Bindung) - Stärke besteht aus tausenden α-D-Glucosea Manasacharidspeicher →Maltose Greduzierender Zucker in saures Lösung offene Form Speicherstoff & Nahrungs- grundlage 2 (reduzierender (1₂0H Zucker H (20-30%) x-D-Glucose + a-D-Glucose → Maltose (1,4-glycosidisch) + Wasser CH₂OH nicht 1: halbacetalisch- CH₂OH CH₂ON OH Mono Saccharid CH₂4 81 3-0¹ Lok → Cellubiose B-D-Glucose + 0-D-Glucose →→ Cellubiose (1,4-glycosidisch (2)) →→Cellulose=vice Cellubin B CH₂OH (N₂OH CH OH OH H OH CH₂OH Chemie -J1.2. OH 2. Logolsche Lösung hinzugefügt (3. Schware-bläuliche Färdway) bei Beweis 3. neutralisiere 4. Notrenlange bis Flockenbildung 5. Fehling Probe Spaltung von Saccharose. : 1. Saccharose + Schwefelsäure 2. Erwärmen O OH H KRotfärbung → Nachweis Abdehydgruppe → Amylase durch Läslichkeit in heißcm Wasser von Amylopektin trennbar O / CH₂OH La Lugolsche Lösung (→ Nachweis von Stärke) 1. Stärke in Wasser gelöst M →Saccharose α-D-Glucopyramose + B3-D-Fructo furn-ose Saccharose (1,2-glycosidisch) Gnicht i reduzierender Zucker I 2 Ya GH Disaccharid Kand. di N لها" S bu OH Saccharose + Schwefelsäure erwarmt → Öffnung möglich + H₂O -Form kann in offener Form in A-Matore umgewandet werden For 2. Polysaccharide (Kohlenhydrat) - Vielfachbucker aus vielen Monosacchariden (homo Stärke (cotno Ostin -smicintigster pflanzlicher Reservestoff + wichtigstrer Nährstoff bei Energiestoffwechsel K-D-Glucose clementen bestehend aus 23 Amylase (lincare Ketten aus 10.000 Glouse molekülen) 4,4 glycosidisch голяполянаковал kann my dray tinch gespalten werden OH # CH NOH OH → Cellulose (colt₁ Osin →pflanzliche Zellwände (osturil!) to kann von Pflandum nicht abgebaut werden 2) bestehend aus /1-D-Glucoseclementen → nicht firmaly 1,6 glycosidisch A → Amylaktin (Verzweigung nach ~ 25 alucareeinheiten -D helicale Struktur (unding) (70-200-0-1,6-glycosidiarth Ladurch HBB Stabilisiest CHE CH,OH OH durch Amylase (Enym) / H₂ 0+ (saver) können glycosidische Verbindungen gespalten werden Hydrolyse av D-Clu K* (jod-Kalium iodid-Lösung) →grote Parbung / in Wasser hellbrown I wentig: I für Wasserlöslichkeit →lod-lodid laget sich in Stärkespirale ein (Einschlussverbindung) -Amyluse: Blaufärbung / Anyaputtin: Rot-Violett-Farbing kaliumjodid : + H₂0 of da uing edreht + H₂O gleiche ben unterschivad lis hetero) Burker Arken wh • geradsceltig lagern sich insbereinander am a stabilitorum sich HBB A Glucose + 4 Fructose saure it, drolyse (Reaktion mit Wassen) basaures Miller benstigt -> Spaltung von Scacharose durch Schaefer to Spaltung der glycosidischen Beding in samem Mitizo Katalysator: Shvarbuncht La Aminesance da an 3-(-A 4. bei fast allen a-Aminosäuren . leich Aminogruppe H 3. GOD-Test / Glucosetest 1. Glucose oxidase (GOD) (Enay) COON # 1. 2. Leukofarbstoff + H₂O₂ Farbstoff + 211₂0 ²x = 0₁ D-Gluconolacton X-D-Glucase Arening, Benediktragone, Silbuspiyed → Differenzierung von Glues & Fructose (oda Proben mit redusiesinden baken nicht unterladen können) → blaver Farbstoff auf gelbeen teststrüfen to grüne Fürown, - keine Stärstoffe in drinkindectly intensität des Free gist alquantitative schlüsse Aminosäuren HIC-OH 2. Redoxindikator (Leukofurbstoff) wird durch Einfluss von Peroxidase (2. Enzym) Sreduzik Form (-durchsichtig) von Wasserstofffperonia oxidiet -Farbstoff + Glucose oxidase CH₂ 2-Aminoethan savre 12 Threonin (Ind 2kmino-3-hydroxy butensture Amine C-H to atralische Restigungen wirkt als stime Sufe Bedingung an alkalisch hydrolisive werdend WH₂ Glutamin (61n 2-Amino-4-carb butan jaure OH 4 -Rest 4.1. wichtige Aminocturn Carboxylgruppe 6 Saver &-C Atom 55 Ter Aktionale Gruppe individuell COOH 1 H₂N-C-H Eu Alanin (Ala) 2-Aminopropansäure CHOH Amino 1 Phenylalanin (Phe) 2-Amino-3-phenyt propensaure t Asmino CH₂ 4-0 24 H of C-2 H T Off a-D-talkose beruhend auf 2 enzymen - Nachweis von Glucose (in Medizin im Urin) katalysiert Reaktion von → abgespaltener Wasserstoff wird unter Wasserstoffperanidbildung auf Saverstoff wourtragen a-D-Glucose D-Gluconolacton lintramolekulare Ester) COON Alparaginjure (ASP) 2-Amin butandis aure 24 1.: glycosidische Bindwerg # OH Amino CH-SH H 1 Oper Carlesky (gruppe: saver (hone Tendent soc geben) →→ Auninn gruppe : - basildes § jentky ve Fendime a dia sammans of diff 2-50 50 + 2 CH ₂ OH Methanol Fit + H₂O²₂₂ A Amina • CH₂ Wasserstoff- peroxid CH Serin (6) 2-Aming-3-sulfanyl-2-Amino- Hydroxy- propuscure propensour Amino H₂C-C-4 CM₂ I CH3 Isolevanttie) (+40) COOH Glutaminsure (alt) 2-Aminopentandiskure #6 COOH 42-4 Amine CH₂ Leucin (Le) 2-Amino-3 metty 1- 2-Amino-4-methyl- Pentansture pentansaure H Zwittering (Anion und (ation) nufir T N CALON 1 Amino bysin (us) 360 H 1 CH CH3 2-Amino-3-metyl Hansaure Amino CH₂ -> Halbacetale reagieren überlometulische Sit-Gruppe mit Alkonal protone katalysjert zo vollacetalen is glucoside frutosid.... OCH ( DH Mcthy-of-D-glycosid Lansäure OH Tyrosin (Tyr) 2-Amino-3-(4-hydroxy-2-Amino - 3+ Carbamoyl- phyl)-propan saure propabscore #₁ C 401 + +Peroxidase CH₂OH 4 1 CH₂ L. leicht SAJAP Al carboxylys. Pas Tandang bugeben tal CH₂-S-CH₂ Methionin (Met) 2-Aming-4-methylsulfony() butansaure Amino CM₂ MA 01 OCH (3) + On + 2HO + Acthyd-/3-D-glycosid bu Reaktion mit 2. Monosaccharid anstatt you Alkohol -> Pisaechurid 5. Dipeptide F Mesomeria A → durch Kondensationsreaktion twein Aminosäuren & H₂N-CH 5.1. Peptidbindun H LOON t CH3 Alamde Conve + 2) Sekdirstruktur H₂ -Helix: 204 A ED LOOD 1 -CH O #C-SH Cystein 6. Proteine spsy arte Vereindungen aus Honda Cilva 6.2. Proteine & Peptide Enzyme (spesifish) Cool H Reaktion bei der kleine Feilchen abgespaltet werden (> H₂O)) 10 Kondensation € in einer Ebene 6.1. structor im Proteinen) 1, krim Brutruktur Aminoskreseques Retige to the insure rechts schr stabil Elektromapar bing Exturs: Stärka ols Energiespeicher: Verdau y sentyme..... Protease, Amylase Lipase Thyala (Proteine) (Ampluse) (Fette) (koncentyd.) CH₂ Dipeptid keine freie Dichbarkat duran Doppelointury "fixiste thene # COON 1 NOC-# 1 CHSH App-Pm-my-6. räumliche Strukturabene ! Bereich des Peptiabindung relevant! HBB der Peptidbindung by-Factblattstruktur : +4₂0 (les Batal dr tell y C.B. nötig für Enity my Strukturproteine to Knochen, finden Sehara, jhaure/Fingernägel.... F R THE toep 3, Tutin structur !Aminosäverate relevant! to heilisierung der nävaliches, strukturen durn vihen malekulare Kräfte und Bindingskräfte zwischen Resten der Aminosäuren vines Peptiols (in whalb des gleichung to echte Rindungcm 63 2 wischen ole kuure Kräfte (Pisulfiderem/loncebido..) (Wasserstoffbrückenbindung / Van-du-deals/...) mit allen Stoffen mit Amino- & Carboxylgruppe möglich HBB de Peptidbindung 4 Quartärstruktur wie Tertiärstruktur aber zwischen verschiedenen Polypeptiden (Protunen) → Peptids tränge Namensyetoung Dipeptid (2 AS) Tripeptid (345) tigo peptid (bis 10AS) Palypeptid (10045) Protein (100 AS) -> Bedingung: ! kleine Auste! Hormone & Botenstoffe Funktionsprotuine is Peptid hormone (Insuling niucagon,...) L) Abwandwagen (Amylase 2 Any lose) Es bei Verdauung durch sävre aufgespalten/ tellen speichern Glucose & Stärke → holaes Blutzuckerspeicher → Osmose (liffendierery Austrockenly snack Reparatur vnflexible all Hunelusticha Blutgefäße → hoa Gutarvik f für niedrige Glucose cone atration to folyomacharide statt Moneo Lushariden 1. Allgemeine Einteilung 1.1. Thermoplasten fest Lo lineare Makromoleküle (wenig verzweigt) kristallin: (hart, spröde) (Niederdruck) Chemie Lernzettel - Kunststoffe → thermoelastisch thermoplastisch Kunststoffbildung 2. Polymerisation 1.2. Elastoplasten -> → elastisch weitmaschig 2d vernetzt thermisch I stabil → Zersetzung - 1.3. Duroplasten -> hart & spröde-engmaschig 3d -Vernetzt -themisch I stabil tersetzung 1. Kettenstart: 2. Kettenwachshum: R- 3. Ketten abbruch: R----- Ketten verweig: R-C-C 2.1. Radikalische Polymerisation Startradikal: R-R →→ R. + R R. + -D 2.2. Kathiodische Polymerization [email protected] + X=C²R-C-COD Lo Abbruch mit Anion X=C -> Monomer 2 funktionelle Gruppen + X =<< + R. COOH -> durch Aufbrechen von Doppelbindungen in Einfachbindungen - Verknüpfung Monomere-Polymer -COOH Patalsäure Werkstoffliche Verwertung Verwertung → mechanische sortenrein/yering verschmutzt ! • Polymermoleküle blushen erhalten →never Kunststoff 8. Weichmacher R-5-H + H-3- 2₁2HO-R-OH + HD-₂R-OH → HG-R[B-₂R-O-R]OH + nH₂0 2 ··CH ₂ -CH=CH-CH₂ - CH₂ - CH₂=CH=CH... -CH₂₁₂ -CH=CH-CH₂=CH₂-CH-CH=CH... →→Vernetzungsgrad beeinflusst Elastizität 7. Verarbeitung von Abfull Cerkleinern/Schneizen' (1 1 künstlich synthetisierte makromolekulare Verbindungen •R-C-C10 D 3. Polykondensation - Verknüpfung von Moleküden unter Abgabe Kleines Moleküle -amin. 2 funktionelle Gruppen benötigt. Labei umehr Verzweigung R-D-₂R +4₂0 1 -keine Quervernetzung a morph: (transparent, weicher) 1 flüssig -Zersetzung 8-4- R-E-F- - ٤-٤-٤. R={&-&R 4. Polyaduition →Protonenübertragung, bifunktionelle Monomere mit Mehrfute hindong benötigt (0=C=N-R-V=C=0; + HO-R-OH →→> ¹0=c=Ñ-R-Ñ-c-6-R-OH (R- NCO + H₂0 R-NH₂ + CO₂ → Gasbildung für Schaumstoff) → R-{-}-H + ... Sonstiges (A-A-A-A-A) 5. Copolymere -Verknüpfung unterschiedlicher Monamere zu Polymer →statisch (A-B-G-A-888-AA) → atternierend (A-&-A-B-) → Blockpolyne (AA-BB) - Prapfpolyn vere weight zufällig 6. Vulkanisation Schwefelmoleküle reagieren mit Doppelbindung Vernetzung durch Schwefelbrüden "CH₂-CH-CH-CH₂ - CH₂ - CH₂ - CH - CH... T Ş --CH₂-CH-CH-CH₂ - CH₂ - CH₂ - CH-CH. Diethu hoved with at (DEHP) 2d 3d - } - ; - - ... 2.3. Anionische Polymerisation RIO + C = (² Lo Abbruch mit Kation 31.2 Rohstoffliche Verwertung -> chemische Verwistung auch veranischt/verschmutzt →selettive terlegung von Molekülen →Guse, Monumere, Kohlenwasserstoffe + CEC- 1 ---(-(-( - äußere Weichmacher: Mischung wechselwirkung mit Polymer - innere Weichmacher: Copolimatisation 8 +47 - 444 Energetische Verwertung - Verbrennung - alle kunststoffe → Oxilation - thermische Energie ! Aus-taimpfung • große Moleküle zwischen Polymerketten geringere 4 Abstand zwischen Ketten Anziehungskräfte *C=C² > -> Ka Moleküle, Nomenklatur &e Reaktionen ²do • Radikalbildung Bep.: Col₂ →→Thermoplasten Polymerisation "c=c Ethen Polyving!, -alkonal/-aute (PVA)/(PYA) druck polyether Gwasserlöslich kristallin amorph och 200-2000 ieder 7000-180006 *C=C Tetrafluerethen Vinylchlorid Holyethen (PC) Alyvinylexlorid (PVC) Poly letraft-corethen (PTFE) Polystyrol (P5) La Hech-/Nieder Lohone EN von Cl amorph tulkristallin shart farbles, sprode Sebäumen mit Pantan 4000-5000 -> Copolymere: Bsp. ARS → Poly kondensation -> Dibenzoyl peroxid to lange sperrige Ketter Coweniger abgleiter 40 weich durch weich mache Polyester hart →→→Poly addition2 Polyester-Picarhonsäure & Diol La lineures Polyester drawertige Alkohot Constleist TE ===== >C=C²C=C² + "C=C(=C² Buta-1,3-dien → Polycarbonate - Ester der Kohlensäure ->Synthese aus Diphenole & Phongen نده →Polyurethane (PU) ~Teflon to hohe Beständigkeit (e ne misch & thermisch) durch stark polare T FC-F-Bindunge F Dicebe Disocyanate - Polyamide - Dicurbonsäuren Diaman & # ‚N-(H₂)- - + 18-24CH₂)-2-8 W Diamin Dicarbonskure R-NCO + H₂O → - unyesättigter, bru Payestes (Doppelbindung & Styrel → Vernetzung durch Polynarisation X=² Styrol 1971 Phosgen [C=C1 Styrol TO -- + H-O, 800 + -5. ··3-6--6---6 Ethalie + Terephthalsäure (Benzo-14-dicarbonsäure) CH3 H → Radikalbildung meist aus organischen Peroxiden #₁₁²C=C² Proper (0=C=N-(CH₂)-N=C = 6 Dlisocyanat Cateilkristallin esgeringste Dichte CH₂ Bis phenol A HO-CH₂-OH Diol Polypropen (PP) +²²=²²C=C²< H P ·-6-C-CH-CH=C-6-CH₂-CH₂..... - - - - - - - CH₂ - CH₂ - H81 1 10 • N-(CH₂)-N-C-(CH₂) = C-· Polyamid ar -12-H HO-(₂)-OH Diol R-NH₂ + CD₂ Gasbildung durch Wasserangabe *C=C² Acrylnitril Polyacıylnitril (PA) Lahart, steif, beständis durch hohe Polarit durch Nitril gruppe ficaci HD-(CH₂). المدن 16-3-4-20 D -3-4-4-2... +1 #₂0 → Polyethylenterephthalat (PET) (Polyterephthalsäureethylester) H + x12₂0 CHS (=C² Methacryl soure Polymethymethacry komplexiglas (PAMAT (0=ç- Ñ− ((H)- Ñ-C =0) 1 Polyurethan CH₂ 2008c... + A Polycarbonat X=c² 2+(21-07 1. Grundwissen 1.1. Nomenklatur (sorganische Verbindungen) Nebengruppe -yl (2.B. Methyl) alphabetisch di tri tetra Ly kleinstmögliche Methan CH4 сень Ethan Propan Butan Pentan C₂ Haz Hexan co tran Heptan Co Hai Octan Gg H₁8 Nonan Decan C3 Hg Cuttro Cg H₂ C₁0 H ₂2 Undecan, Dedecan..... 20 12. Bindungstypen •Chemie Zahl bei Verbindungs- Stelle → Doppelbindung: (Alkene) -en (2.8. Methe) trans L →Einzeldindung -C-C- (Alkane) ?C=C² - 21 cis primary Alkohol LEO Sekundäre Alkold O'H →> Dreifachbindwerg (Alkine) O'H Zweiwertiger Alkohol OH De-! Hydricsung 2² 11.1.1. funktionelle Gruppen 1. Carbon säuren carboxyl -savre R-C=0₁ -polare Molehile (mit Partial (ndungan) -> Ladungsschwerpunkte müssen getrennt sein 1.3.3. Wasserstoffbrücken 2. Ketone 1.3. zwischenmolekulare Kräfte 1.3.1. Van-der-Waals →beruht auf induzierten Dipolen → temporäre Polurität → stark bei großen Molchulen ausgeprägt (und umgekee hart) 1.3.2. Dipol-Dipol Hot carbonyl 3. Aldehyde Locarbonyl con 4. Alkohole hydroxyl -ol → Ester L> Ester -ester • Bildung von Salzen: ~ Metalle geben Elektronen ab (kationen) →Nichtractalle nehmen Elektronen auf (Anionen) 015- →Dipol-Dipol mit Wasserstoff als Bindungs partuar Wasserstoff garantiert starke Bindung wegen schwasher EN größerer Elektronegativitäts unterschiedl I R-C-R" 0₂ → Struktur formeln: chemische, formelhafte, grafische Darstellung einer Verbindung/ Moleküls → gebildet aus Summen formel (-) / somere: mehrere Strukturanordnungen oder Namen (→ Namenklatur) R- R-8- 1.2.1. Metallbindung →Atome geben Valenzelektroner al positive Alomrümpfe werden durch delokalisierte Elektronen (Elektronengas) festgehalten Elektronen bewogen sich frei zwischen Atompümpfen) La Leitfähigkeit (und Wärmeleitfähigkeit) kann durch leichte Beweglichkeit der Elektronen erklärt werden 1.2.2. lonenbindung #1251 (He) Lo Salze sind bovenverbindungen: Kationen und Aniemen ordnen sich regelmäßig in lonengitter an 1.2.3. Elektionen paarbindung (Ato bindwayd durch elektrostatische Kräfte zusammengehalten → uppolar (Atombindung):+Atome gleicher/unterschiedlicher Elemente. →Elektronenwolken durchdringen sah (→Bindung) → polar (polare Alombindwag): → zwischen 2 Atomen unterschiedlicher Elektronegativität → unsymmetrische Ladungsverteilung - Partialladungen erst ab 0,4 EN-Unterschied H-H (wenn & in funktioneller 8+ H-01-H-018- Gruppe L-carlansung) H-8₁8- 1 S+ R: organischer Rest oder H R: organischer Rest kein H He 00 C₁₂(H₂O), Kohlenhydrate Molekul bele in case vorne 11. hinten 2. Naturstoffe & Kohlenhydrate 2.1. optische Aktivität 201 1* D-(+)-Glucose natürliche Glucose H-C-OH "ta" Optisch Ly Schwingungsebene wird gedreht → (t): rechtsdrehend (nach rechts gedreht) (-): linksdrehend (nach links gedreht) tế HOÁ CH HCOH #COL" H-C-OH A meso- Probe aktive Substanzen wechselwirken mit linear polarisiertem Licht um Drehwinkel & Ŕ → Vorraussetzung: Chiralität → mit intramolekularer symmetricebene: nicht optisch aktiv -Diasteromer 2.4. Milchsäure & Weinsäure ZOI COOH HO-C²-H -C-H CH3 H D-(-)-Milchsäure (+- (+)- Milchsäure ... C=0₁ 2.3. Fischer-Projektions formed → höchstoxidientes C-Atom oben - längste Kette pertikal →oben & unten → hinter zachenebene →→ links & reclits vor Zeihenebene →von Betrachter auf Zeichen ebene "projeziert" JOH H-C COH 1* Han mere: nicht spiegelgleich →→bezieht sich auf 2 Molekule. →D/L: Betrachtung des Off-Gruppe am assymetrischen C-Atom, von höchst-oxidieten C-Atom ist. Mesomerie- Pfeil 4-C-4 O'He Fischer-Projekt 2.2. Chiralität & Spiegelbildisomerie →Objekte, die nicht mit Spiegelbild in Deckung gebracht werden können sind chiral →Stereoisomere (räumliche (somere) -> chirak Moleküle enthalten Atom mit 4 verschiedenen Substitwenten →Mesomerie Crealer Zustand zwischen beiden Extremzuständen. Licht- quelle intramolekulare Halbacetalbildung H Ŕ Wassymmetrisch substituiertes (-Atona / Chiralitätszentrum (~)*) -> Enantiomere: Bild & Spiegelbild + lassen sich nicht mit Spigelbild deckom physisines Unterscheidings- → Diastereomere: Konfigurationsisomere aber nicht Bild & Spiegelbild merkmal Lichtwechselwirkung →> meso-: trotz Chiralitätszentrum nicht deckungsgleich mit [email protected] (oräumlich!) (gleichviel is "Racemate" CHLOH 6 Elektronenverschiebung Eskeine optische Aktivität sucht nach Freien e Polarisator von beiden Substanten) H-FOI 1 H-C-OH HO-C-H 10-C. (+) Weinsäure das am weitesten weg! -D (rechts) / L (links) bei Bezeichnung anhand Ott-Gruppen: to (rechts), tü((links) ct Hetaro-Alom rechts hinlen 2.5. Glukose (>Ringbildung) - Aldehydgruppe ist sehr reaktionsfreudig to teils auch beaktion mit sich selbst) elektrophil Aldose Ketose CHx OH Haworth-Projektions forel H-C-OH Analystator # anomeres C-Atom Laweil an zwei 0-Atomen (starkes polarisiert) H-3+1 weitesten ( am wey HB 188--H Dt Weinsäure ti wenn OH-Gruppe: oben: B Unten: & 201 HA CAOH H-C-OH Furana-> S-Ring Pyranose →→→ 6-Ring asp Stoffkonstante Ligrehung H-0 201 meso -Weinsäure Aldehydgruppe Ketograppe Hexose →→→ Zucker-not 6 C-Atom 6am a H-C-H X B.L assymetrisches/ chirales (-Alom H-0² höchsten intraidekulare Symmetrie ebene H-SCH S L) rechts (1) ON *Länge (ola) Konzentration (3/1) Winkel (mese-Weinsäure oben virten oxidiest ta-rechts = D sunten tü= links=Loben OH: TB X 1 unten oben 2.6. Acetat reaktion elektrophil H 01 C RA Aldehyd R=0² + HO-R3 Вла Alkohol R₂ keton Bsp, Glucose: Ring sealuss C=01 HO-C-H H-C-OH C-OH 2.7. Fructose OK H-C-H 70 it-C-H он D(-) Fructose H-Ć OH TH C=0 H SC 6CH ₂04 R₁ 40- #-C-OH A-H OH C →1, 2-glycosidische Bindung 2 OH 앤보 + 8108 -OH Keto-Endiol-Tautometrie C 2 Ou x-D-Glucopymamose = & 2.8. Saccharose CH₂OH CH₂OH 1 SC [OH-] + alspcx-D-sketc) = + 1go m (B3-D-Glucose) = + 19⁰ + 10-R₂ Alkohol 2.9. Licht ablenkung Alkohol godin m K Halbketal OH вас 8' 10-R₂ он CH₂OH O 3 CH₂01f C²₁ N ON/ -CH ₂011 /ON OH OH H B-D-Fruchofurano se WC-OH -01 ändert sich OH H B-D-Fructofuranose QH) он стои OHH OHI CH₂OH 3C-G 4 OH H 3-D-Fructo furamose GH ändert sich mg 54,79 Mutarotation 54,7⁰ H₂ 10-R₂ C -OH R₁ Halbacetal +Ry-OH - H ₂0 NOH Hydroxid-lonen katalysieren [OH-] CH₂OH RATC O-R3 [H₂O+] A₂ -Ry 20-R4 ketal On + Glucose OH OH IN C on C IN OH 044 +R₂-OH -4₂0 201 T OFFEN OH OH 1 H₂10-R₂ [1₂0] R 10-R3 Rockreaktion nur mit Saurer Lösung CH₂OH B-D-Fructopyrands< 10 ( OH Alkohol on CH₂OH Coppe yu E OH 38% x-D-Glukese CH₂OH ON OH C CH₂OH Acetal Acetale stabil in alkalischem Milieu CH₂OH à `2-C' 1 ( of → carbony (gruppe am C-Aton →überwiegend Furanase anomere CAtome CHOL → Wechsel zwischen Pyranose G-Ring "bit Furanose 5-R Fructose Glucose Saccharose - Winkel ändern sich, da sich Ringform affact Loin offener Form kann sich OH-Gruppe drehen Anderun, -B-Form -sernentes Ringschloss a H ION - (fast) nicht leitfähig -(öslich - keine Riingaffnung mögli Lykeine Aldep forin CH₂OH +H₂O 62% -D-Glukose is häufiger da bessere Verteilung H₂ FOI R Aldehydgruppe La Nachweis 2. 10. Fehling-Probe 1. Probe in Wasser lösen 2. Fehling-I dazugeben (-shellblaue Färbung) 3. Fehling-II dazugeben bis eventuell vorhandener Niederschlag verschwunden ist (-dunkelblaue Färbung) 4. Lösung in Wasserbad erwärmen 5. Farbänderung bei positiven Nacharels (blow-orange-brown) Nachweis Aldehyd-Gruppe Fehling-I: CuSO4 (Kupfer (II) sulfut) → (√²+ Fehling Th: → Natriumhydroxid → OH- →Kalim-Natrium-Tartrat →→ (K-Wa-Salz der Weinse) + Test substanz terwärmen ところ OH-C-H 2 OH-C-H ** H₂O1 C 201 +30H- R Testsubstanz Gardehyd +20H- 981- #C-21 #-C-01 =O) H 0% + 2 Cu²+ + S OH (ag) Hydroxid Kupfer-II-lanun Lo sichtbares Ergebnis der Nachweisreaktion HI o komplet gelöstes Kupfer-II-lon Kupfer-Tartrat-Komplex dunkelblau تی 10-C² 201 alkalisches Milieu für stabile Tartrat komplex bildung 6 verhindert Bildung von Cu(OH)₂ Kupfer -Il-Hydend La blaver -säure-anion klumpen + Си20 + зно Kupfer-I-Oxid Wasser • • 4 R • K * 4 14 Chemie 1. Titration ~ Verfahren zur quantitativen Analyse c = # zu einer Probelösung wird Maßlösung hinzugegeben bis Äquivalenzstoffenengen gleich. sind (Indikator färbt sich / pH-Wert neutral) V -> 434 124 1.1. Indikatoren farbwechsel bei bestimmtem pH-Wert → schwache, farbige Soivre korrespondierende Base hat andere Farbe Indikator ist für Titration geeignet, wenn pH-Wert von Äquivalenzpunkt in Umschlagbereich liegt Umschlagbereich: pH = pks (Hind) ± 1 HP Salzsäure 4/25 1.2. Konzentrationskurve →→ zu Säure wird kontrollierte Menge bekannter Base hinzugeträufelt pH pH-Wert andert sich durch Änderung Essigsäure AP 40 V (Nation lauge) ->Titrationskurve von Base ist an Gerade pH=7 gespiegelt Halbäquivalenzpunkt HP (Saure) + Oxonium: L(Base) + Hydroxid: Lernzettel 14 4 • 1.3. Henderson - Hasselbalch-Gleichung HA+H₂O * HAC + H₂O HAC + H₂O von Säure-Base-Verhältnis (Neutralpunkt: pH=7) Thymolblau (rot 1,2-2,8 gelb), pks = 1,7 Methylorange (rot 3,0-4,4 gelborange) pks = 3,4 Bromkresolgrün (gelb 3,8-5,4 blau) joks = 4,7 Methylrot (rot 4,2-6,2 gelb) pkg = 5,0 Lackmus (rot 50-8,0 blau) pks = 6,5 Bromthymolblay (gelb 6,0-2,6 blau) pks = 7,1 Thymolblau (gelb 8,0-9,6 blau) pks = 8,9 Phenolphthalein (farblos 8,2-10,0 purpur) pks = 9,4 Thymolphthalein ( farblos 9,3-10,5 blau) pks = 10,0 4 es durch hinzugegebene Base ist genau so viel zum Produkt reagiert wie es Edukte gibt is ausgeglichenes Gleichgewicht nprodukte = n Edvicte (n= c.v) Is am HP gilt pks = pH, da pH = pks + A + H₂0* -> mit Massenwirkungsgesetz herleiten V LÄquivalenz punkt AP. Ls genauso viel Base hinzugegeben wie Säure vorhanden war + & OH" is Säure hat Buande reagiert / ist vollständig verbraucht 23 pH-Wert steigt sprunghaft - Asymptote bei pH-Wert von Base La bei starken Säuren AP=UP (Neutral punkt) Schwache Säure: hat noch nicht alle Protomen abgegeben. durch Zugabe von Base/ Säure wird Gleichgewicht verschoben (be-chatelier) "Puffert" pH-West Änderungen ab L> Pufferlösung → pH-Wert einer Pufferlösung ~ pks-Wert der schwachen Säure HAC + H₂O = Ac² + 4₂0+ 2.2 1.4. Puffer lösungen ändern plt-wert bei Bugabe von Hydroid-/Oxonlum-lonen nur wenig Lösungen von schwachen Säuren (Busen) und ihren korrespondierenden Basen (Säuren) ♥ →→PH-Sprung: rapider/sprunghafter Anstieg des pH-Wertes fabei starken Säuren stärker) in der Mitte von pH-Sprung ist AP K= CA² CH₂O+ ² 150+ = K² CMA pH = pk₁ + (g (Base) сна CHA CHLO • nur bei schwachen Säuren (bei Starken bereits zu Beginn deprotoniert) ♥ 4 Ac² + H₂0+ (weil Konzentration von H₂0 erhöht wird - Le-Chatelier) Ac + H₂o+ « → Libri schwachen Säuren sind produkte alkalisch (Umso schwächer die Säure, desto stärker die korrespondierende Base ") 9 e V V 4 im Bereich des HP wird Puffer effekt wirksam. * W V 4 4 ♥ 4 4 4 4 V A P • 2. Oxidation in organischer Chemie Oxidation Elektronenabgabe IG V 4 • 2.3. Redoxreihe Oxidation: Oxidationszahl erhöht Reduktion: Oxidationszahl erniedrigt • Klassische Definition: Reaktion mit Sauerstoff allgemeine Definition: Elektronenabgabe (biochemische) Definition: Wasserstoffabgabe Reduktion Elektronenaufnahme →in chemischer Reaktion können Elektronen nur dann abgegeben werden, wenn sie auch aufgenommen werden • Oxidation und Reduktion sind gekoppelt → Redoxreaktion, 4 2.2. Redoxgleichungen 1. Teilchenformel mit Oxidationszahlen 2.1. Oxidationszahlen →→gedachte Ladung die Atome hätten wenn Elektronen elektronegativerem Atom zugeordnet werden -Summe in Molekül = 0 #7) → Metall immer positiv Metallatome: 1.Ag/Agt Zunehmend starke / Cu²+ Reduktionsmittel Fe/ Fe ²+ / Zn/ Zn²+ • • Halbelemente Diaphragma 3.1. Daniell-Element Anode 22 Kathode 144 +504) 2e² lonen: Zunehmend starke Oxidationsmitte Elektroneuleiter ♥ Elektroly Hising manche Metalle reduzieren besser als andere → bessere Reduktionsmittel Z Zn/Zn S04 (1)//CUSO4₂ (c=1m²x)/(x V 2. Tugleidungen: Oxidation und Reduktion (Anderung der Oxidationszahl durch Elektromen) 3. Redoxgleschung: Teilgleichungen addiert * wenn Oxidation & Reduktion räumlich getrennt sind, kann man Elektronen übergang in Form von elektrischem Strom nutzbar machen •Elektrode D 3. galvanische Elemente indivinlich getrenate Reclox reaktion - bei Oxidation von Zink & Reduktion von Kupfersulfat gehen Elektronça you Zink auf Kupfersulfat über us Elektronenübingung findet direkt am Zinkobufläche statt. • . Red 1 + Reduktionsmittel Elektronen donator V ♥ 4 • → Reduktion Plus Oxidation Minus Anode (OMA) Kathode "Unedelheit": Fähigkeit zur Elektronen aby abc → Reduktionsvermögen → Unedel reagiert mit Wasser (auch bei Edelgasen). 2 Mg 2Mg²+ 4e² 0₂ +4€ 2 0₂ 2 Mg +0₂₂ 20₂ + 2 Mg ²+ мдо 2 Mg +0₂2 Mgo → beide Halbelemente sind durch Diaphragma getrennt. Diaphragma: (porose Trennwand). W korrespondierend wird Oxidiert 0x2 Oxidationsmittel Elektronenak zeptor • ->> V -Wasserstoff meistens + Sauerstoff meistens - II erlaubt lonenwanderung zwischen Lösungen, verhindert rasche Vermischung durch lonenwanderung wird stromkreis geschlossen • A Kupferblech in Kupfer (11)-sulfat-Lösung 11 Zinkblech in Zinksulfat losung Lo durch Diaphragina getrennt - Redoxreaktion beginnt durch Draht (el. Verbindung) Elektronen wandern im Leistungsdraht von Zinn zu Kupfer Ls trotzdem bleiben Lösungen neutral: Sulfationen wanden zur Zinkelektrode → Zn²+-lonen wandern zur kupferelektrode (Phasengrenze: Fläche an der sich chemische Zusammensetzung & Aggregatszustand and 0 → 0x1+ Red 2 korrespondierend wird reduziert + + → V V V ♥ → V @ V 6 D 9 4 V . D F C ·abhängig von Elektrodenmaterial, Elektrolyt lösungen. Tempuatur & Druck & Konzentrationen. 3.2. Spannung im galvanischen Element messungen → Leerlaufspannung: Spannung bei Messung mit Spannungsmessgerät (hoher Widerstand) unabhängig Elektroden abmes Differenz Redoxpotentiale L → elektrische Spannung ist Potential differenz: jedem Halbelement (kowespondierenden Redoxpaar) La Potential nicht absolut sondern relativ kann Redoxpotential zugeordnet werden Standard potentiale bei Standardbedingungen mit Standard wasserstoffelektrode Lösungstension: jedes Metall kann in wässriger Lösung loven. bilden (Lösungstension). Covon Metall zu Metall verschiedens je nacholean wie edel elektrochemische Doppelschicht Elektroden werden oxidiert. → 3.4. Wasserstoff- in Gaselweltungsrohr Platinelektrode, (platiniert) Salzsävre. (pH=0) 344 324 Zn 24 ²4 THE [H₂ + H₂O = 2H₂0¹ +2e² 3.3. Volta-Element → zwei verschiedene Metalle in gleicher Lösung 6 Metalle haben gegenüber Lösung unterschiedliche Lösungstensionen 2.B. Kupfer- & Zinn elektroden in verdünnter Sebwe felsäure dynamisches Gleichgewicht ← verhindert weitere lovenbildung & elektrochemische Doppelschicht aus lonen & Elektronen 3.5. Nernst - Gleichung AE= 0,059 v Z Lo Spannung kommt: Kupfer elektrode: wenig Elektronen bildung. Bustande weil schlecht zu oxidieren Standardwasserstoffelektrode - Bezugshalbelement + 4 •wenn verbunden fließen Elektronen von Ort mit hoher zu in Lösung getaucht mit ((H₂0+) = 1 mol von Wassustoff umspilt (1013 hPa) LO bei Kupfirelektrode mit Elektrolyt geringer Elektronendruck • weil Elektronen ja aus Elektrode gezogen werden, well. Cu²4-lonen die Elektronen aufnehmen. * * ig Anzahl utragene Elektronen. E (Red/Ox) = E(Red/0x) + 0,059V. ·lg. →Platinelektrode ist "Ableituelektrode". aur Ableitung/Zuleitung von Elektron - geringe Angreifbarkeit benötigt wenn reduzierte Form von Redoxprar Metall - Metallionen → Elektronen bleiben in Metall-E-Feld, aufgeladen gehen in Lösung Zinkelektrode: viel Elektronenbildung Ort mit ( (0*) C(Red) zieht Kationen wieder zurück - Rückreaktion → Standard wasserstoff elektrode hat Standard potential. Eº = OV "Nullpunkt" Spannungsreihe →→ Potentiale von Halbelementen in Bezug auf SWE mit Eº angegeben (Standardpotential) Spannungsreihe → Standard potentiale charakterisieren Reduktions- & Oxidationsvermögen Stark negatives Standardpotential: unedie Metalle - starke Reduktionsmittel Coxidieren) Stark positives Standard potential: edie Metalle → starke Oxidationsmittel (reduzieren) V ✔ * * Konzentrationselemente zwei gleichartige Halbelemente - nur Konzentrationen sind verschieden →→Spannung Argumentation über Lösungstension V * * V + 4 4 V 4 V P W • 4 geringer Elektronen billing 9 4 V 1. Benzol соно (Bintend →→ zu Beginn 19. Jhd. erstmals als Rest produkt (aliye Flüssigkeit) bei Verkokung entdeckt <> Kohlenstoff 1: 1 Sauerstoff → carburierter Wasserstoff" 6 →wasserklar, leicht beweglich, stark lichtbrechend, Schmelz: 5,5°C/ Siede: 80,1°C, 0,8759/cm², hydrophob, lipophil, in Wasser schwer löslich → Struktur formal: breiter interpretationsravi <3 Doppelbindungen 1.1. Bromierung von Kohlenwasserstoffen Herstellung Brom wasser: -Elektrolyse kahe Dipol-Dipol con Hf Einfachbindung: kaliumbromidlasung Brom Cycloheren Cycloheken n- Heptan Doppelbindung: Lo Prüfung der Elgerschaften 1.2. Hydrierung il + M₂ + 2 H₂ Cyclohexa-1,3 dien Chemie Lemtettel 2 Briaqt Bromid + 3H₂₂ Cyclohexa-4, 5,5 trich Benzol 22 → 22° + Br₂ 2 (ag) Brom B 1Br÷Br gelöst in n-Heptan (Van-der-Waals) + 1Br-Bri Brom (farbig) Addition Cyclohexam 0 Cycloneerin - 0 Cyclonekan (krebserregend) H H •2 Y Substitution =C Br 1, L-vionom cyclon CARA (dviktig!) AH = -120 13 AH = -209 AH = -240 2 Latherotisch:-360 H 85 4 Bromiering von n-Heptan Bentol A. Kekulé (1865) Y 4- Bromneptan (Farbles) from spatlet sich durch Lichtenstrahlung Lo Reaktion mit #-Heptan La Lösung wlist Farbe دے G + Br₂ + H-Brl Bromwasserstoff (farblos!) Es Mesomeriezustame kishteren nicht (teary disch ongünstig) kicht Tad lan-Bildung Lo Benzol weder Einzet, noch Doppelindung Lakuine Reaktion bei Radikan Interpretation: Elektronen senvingen vaner → Frage wordene Energie verdreifant sich nicht, sondern ist geringer drei Doppelbindung in Wirklichkeit energetisch jünger? jar keine Doppelbindungen →Differene theoretisch <> Realität + HBr Mesonerie-/Delokalisierungsenergie (360-209 = 151) → Untersuchung der Stabilität Lo Ring wird durch H weniger freiwerdende Evergic stabiler 1.3. Bindungsabstand →Dibrombenzol Irl 1861 EA keine Veränderung • Veränderung der Dipol-Dipol-Kräfte (messbur durch Kondensator (Dickcktrikva), Löslichkeit, Siededemparator O Brl 2. Phenol D Hydroxyben Bot Phenol -Derivat von Penzol Versuch: Phenol 4 stärkere ve B₂ + HNO₂ 2.1. Nitrier sure & Pikrinsäure 2.1.1. Mitriersäure H₂SO₂ (1) Schwefelsä me és Proton abgegeben (Säure) 2.1.2. Piktinature TO H Salpetersäure →→senergetish am günstysten to systeme streben immer energie ärmsten Zustand an + Nitrier saure (₂ NO₂+) delokalist es a system stabiles (häufiger) Hydrorgonzol →> Phenol wirkt saves (tot) stark polar H to wirkt ats fase bat (Base) N 7 - durch Einzel-/Doppelblindvigen unterschiedliche Bindungsdistanz unterschiedliche Ladungskonzentration 4! keine Veränderung obwohl einmat S. +40²40²+1 3-3-3-&] ON H₂O + D 16-H Hydragens fet ↑ Einfach eineral Doppelbindung zurischen Bromid-Gruppen Lakeine Doppelbindungen sondern frei schwingende Elektronen (pico=1012) AI-Effect des Phenylrings (Elektronen den abgedogen) para-Position Na₂ Lo Vergleich zu Alkohot:I-Effuld von Allgyfrest (Electronendrück) to rengist nicht mit wasser C-C 154 pm C=C 134 pm C 139 PM Die HOT 0 to Pikrinsiune (6-4-6-Trinitrophenol) Cobehr instabil 181 + M₂0* Prenotat + H₂O + NO Astron +H₂O ortho-Position cyclohexen trien existiot nich Oxonium →Elektrommelende Wirkung H-Atam seh sicher angezoge ↓ leichter lisbur •"elektronen gesättigt", weniger polar →vicle Positions möglichkeiten Csom riestabilisierung Endprodunt stabiter ats Phenot to größere Tendent 21 Perinat Trinitrophenolat stabiler → heftige Oxidations nittel B Yun in 3. Neutralisations wärme ACH: 0 kJ -229,71 mal H ₂ Otaql (aq) Oxonium -1mol - mel 0 I wass von Wasser: 1 CAV=AH Versuch-Neutralisationswärme G TU geg.: C₁=1 →verschiedene Energiegehälter Ls bei Standard bedingungen im elementaren Zustand auf 0 gesetzt C →Bildungsanthpie (5) wie viel Energie wird ungesetzt, wenn sie sich aus Afomen bildet is auch Entalpieneste für ganze Realtion (or) von Gehäuse Q = (cw· m₂ + (x). (₂) - m₁ = 0,1 kg = 100g Formelsammlung -> Wärmekapazität. Temperatur unterschied · Masse = Reaktionsenergie M.CAL = 4.H° = Q von Endprodukt 4. Aspirin OH (ap) Hydroxid +229,7 kJ Co COOH Low Salicylsäure - 1 mol bei 100ml = 60 = - (CK+ (w). <= Gw" (Mazi - musa) m₂ Acetyl ts Namensgeber ASS 50ml Salesaure 50 m Natronlauge Messdaten: SC misch → 3 = 22°C = 29% -286 2 mal 2 H₂O COOH BY Salicylsäure +2 mol S- 6tH Wasser -572kJ (2.286 kJ) 1 hool/10,91 Ha + C 11 12 AN AV 40 23 1 Mol = 6·10° Ethansavre Standard bedingungen 25% 298 K 1013 hPa 1 mol ASS=Acetylsalicylsäure (Antitrompolikum, Fieber-hemmend, Entzündungs-hemmend) a 18-2-4- O Standardbedingunge A&Hm- COOH Pro mol Bildungsenthalpie (Reaktionsenthalpie:) !systemegoistische Sichtweise! is negativer Wert heißt Energie wird abgegeben (exotherm) Q = (4,2 100+60)-(22-23)-40 S = 4808-7 =-3360] =-3376k] + H₂O Acetylsalicylsäure

Chemie /

Chemie

J

Jonathan Kalmbach  

Follow

7 Followers

 2. Massenwirkungsgesetz
aHA + 6H₂O
1. Gleichgewichtsreaktionen
↳ Umkehrbare Reaktion, alle beteiligten Stoffe liegen in Gemisch vor,
Reakti

App öffnen

Lernzettel für Klausuren der Oberstufe

Ähnliche Knows

user profile picture

7

Kohlenhydrate & Zuckerchemie

Know Kohlenhydrate & Zuckerchemie thumbnail

23

 

12/13

user profile picture

Kohlenhydrate, Aminosäuren

Know Kohlenhydrate, Aminosäuren thumbnail

6

 

12

user profile picture

4

Alkane, Alkene, Alkine

Know Alkane, Alkene, Alkine thumbnail

2

 

11/12/13

user profile picture

3

Reaktionen von Alkenen

Know Reaktionen von Alkenen thumbnail

0

 

7/8/9

2. Massenwirkungsgesetz aHA + 6H₂O 1. Gleichgewichtsreaktionen ↳ Umkehrbare Reaktion, alle beteiligten Stoffe liegen in Gemisch vor, Reaktionsgeschwindigkeiten Base: B + H₂O = HB + OH- 3. pH-Wert to gibt pH = -lg CH₂0+ Lobei starken Säuren L K8 = K₂ CH₂O = CHB • COM- CB = pOH = -19 CON- bei starken Basen Chemie 4.2. Temperatur Bsp.: 2 NO ₂ Vin = Khin A.B |Vrück Vruck = Krock · C.D (hin- und zurück) bleiten gleich, dynamisches Gleichgewicht cA + dH ₂0 Konzentration von H₂ at an) - Gleichgewichte 3.1. lonenprodukt des Wassers H₂O + H₂O H₂O+ Vhin = Vrück Khin. A.B = Krück. C.D pOH = 1. (pkg-Ly CB) pH = 1/· (pKs - 1g (HA) Loverdünnte/schwache Säuren, La Protonen werden nicht komplett abgegeben Loarch Richreaktion + OH verdünnte/schwache Bagen K₁= CA- K₁₂ = C₁-. CHA Knin krück 9 2.1 = d Säure konstante: K₂ = K₂₁₂ CHE C₁ C²H₂04 CHA 4.1. Druck-wird Druck erhöht, Verschiebung zu Reaktionsseite mit höherer Dichte Bsp.: N₂(g) + 3 H₂(g) +3thg CD A,B,C,D A-B CH₂Ot b CH₂ 0 pks = -(g (ks) Lo gibt Lage des Gleichgewichts an is gibt Ks (hich PKS) PK8 = -19 (kg) exotherm endotherm wird Temperatur erhöht, Verschiebung in endotherme Reaktionsseite №₂ 04 Temperaturerhöhung: 2 NO₂ N₂0 4 Lykonzentrationen an wie got säure zu H₂ út reagion P. CH₂0 55,4 met 2 K₁ = CH₂O + · CON = 33-10¹ K₂=K₂₁ · C₁₁0 = CH ₂0+ COH- = CH Сндон. Сон- CH₂0 CH₂0 = 10-1 = 14 = PH+POH 4. Le-Chatelier Zwang auf Gleichgewichtsreaktion →Gleichgewicht verschiebt sich auf Seite, bei der dem Zwang entgegengewirkt wird рки 7 2 NH30 Druckerhöhung: N₂ 3thg) = 2 NH3 (g) Konzentrationserhöhung: N2(g) + 3H₂(g) (von...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

N₂ da billig) 2 NH 3 (9) 4.3. Konzentration - wird Konzentration eines Stoffes erhöht. Verschiebung in Reaktionsseite bei der Stoff verbraucht wird Bsp.: N219) +34₂) == 2 NH3 36 D 6. Säure-Base - Reaktionen ; -> Brønsted: Säuren - Profonendonatoren Basen - Protonenakzeptoren •Lewis: Säuren- Elektronenpaarlücken; Basen -nicht-bindendes Elektronegpaar Korrespondierendes Säure-Base-Paar Base 1 Säure 1 H₂SO4 + H₂O Schwefelsäure HSO₂ + H₂O Hydrogensulfat Base 2 Korrespondierendes Säure-Base-Pa L2-protonige Säure → 9. Stoffsammlung Salpetersäure Salzsäure Schwefelsäure Schweflige Säure Schwefel-Wassustoff-Sämre Kohlensäure Natronlauge Kalilange Kallwasser Asmensninkwasser reagiet zweimal Lo Schrittweise Protonen abgabe HNO3 (9) HCl(aq) H₂SO4 (aq) H₂SO3 (99) H₂S (an) H₂ CO₂ (a) → Ampholyt: kann als Säure sowie Base wirken (je nach Reaktionspartner) 42.B. Wasser, H₂O 2- SO² + H₂0+ Sulfat - von Savren auf Basen Protolyse ~ Reaktion bei der Protonenübergabe stattfindet - HSO4 + H₂O + Säure 2 - NaOH (aa) KOH (ag) Ca(OH)₂ (a) NH3(aq) -- - - www.c NO (Nitration) (1-(Chloridion) HSO HSO HS (Hydrogensulfidion) HCO (Hydrogencarbonation) korrespondierendes Säure-Base-Paar Lo unterscheiden sich in Protolyse nur durch ein Proton Lo an jeder Protolyse sind 2 Paare beteiligt (Hydrogensulfation) (Hydrogensulfition) Nat (Natriumion) K+ (kaliumion) Ca²+ (Calciumion) NH₂+ (Ammoniumnion) Normalbedingungen: 1013 hPa; 298,15 K 25°C 7 SO (Sulfation) SO (Sulfition) S2 (Sulfidion) CO₂ ((arbonation) ♫ 1. Disaccharide ← zwei Monosuccaride bilden ein Vollacetal (0-1,4 glycosidische Bindung) - Stärke besteht aus tausenden α-D-Glucosea Manasacharidspeicher →Maltose Greduzierender Zucker in saures Lösung offene Form Speicherstoff & Nahrungs- grundlage 2 (reduzierender (1₂0H Zucker H (20-30%) x-D-Glucose + a-D-Glucose → Maltose (1,4-glycosidisch) + Wasser CH₂OH nicht 1: halbacetalisch- CH₂OH CH₂ON OH Mono Saccharid CH₂4 81 3-0¹ Lok → Cellubiose B-D-Glucose + 0-D-Glucose →→ Cellubiose (1,4-glycosidisch (2)) →→Cellulose=vice Cellubin B CH₂OH (N₂OH CH OH OH H OH CH₂OH Chemie -J1.2. OH 2. Logolsche Lösung hinzugefügt (3. Schware-bläuliche Färdway) bei Beweis 3. neutralisiere 4. Notrenlange bis Flockenbildung 5. Fehling Probe Spaltung von Saccharose. : 1. Saccharose + Schwefelsäure 2. Erwärmen O OH H KRotfärbung → Nachweis Abdehydgruppe → Amylase durch Läslichkeit in heißcm Wasser von Amylopektin trennbar O / CH₂OH La Lugolsche Lösung (→ Nachweis von Stärke) 1. Stärke in Wasser gelöst M →Saccharose α-D-Glucopyramose + B3-D-Fructo furn-ose Saccharose (1,2-glycosidisch) Gnicht i reduzierender Zucker I 2 Ya GH Disaccharid Kand. di N لها" S bu OH Saccharose + Schwefelsäure erwarmt → Öffnung möglich + H₂O -Form kann in offener Form in A-Matore umgewandet werden For 2. Polysaccharide (Kohlenhydrat) - Vielfachbucker aus vielen Monosacchariden (homo Stärke (cotno Ostin -smicintigster pflanzlicher Reservestoff + wichtigstrer Nährstoff bei Energiestoffwechsel K-D-Glucose clementen bestehend aus 23 Amylase (lincare Ketten aus 10.000 Glouse molekülen) 4,4 glycosidisch голяполянаковал kann my dray tinch gespalten werden OH # CH NOH OH → Cellulose (colt₁ Osin →pflanzliche Zellwände (osturil!) to kann von Pflandum nicht abgebaut werden 2) bestehend aus /1-D-Glucoseclementen → nicht firmaly 1,6 glycosidisch A → Amylaktin (Verzweigung nach ~ 25 alucareeinheiten -D helicale Struktur (unding) (70-200-0-1,6-glycosidiarth Ladurch HBB Stabilisiest CHE CH,OH OH durch Amylase (Enym) / H₂ 0+ (saver) können glycosidische Verbindungen gespalten werden Hydrolyse av D-Clu K* (jod-Kalium iodid-Lösung) →grote Parbung / in Wasser hellbrown I wentig: I für Wasserlöslichkeit →lod-lodid laget sich in Stärkespirale ein (Einschlussverbindung) -Amyluse: Blaufärbung / Anyaputtin: Rot-Violett-Farbing kaliumjodid : + H₂0 of da uing edreht + H₂O gleiche ben unterschivad lis hetero) Burker Arken wh • geradsceltig lagern sich insbereinander am a stabilitorum sich HBB A Glucose + 4 Fructose saure it, drolyse (Reaktion mit Wassen) basaures Miller benstigt -> Spaltung von Scacharose durch Schaefer to Spaltung der glycosidischen Beding in samem Mitizo Katalysator: Shvarbuncht La Aminesance da an 3-(-A 4. bei fast allen a-Aminosäuren . leich Aminogruppe H 3. GOD-Test / Glucosetest 1. Glucose oxidase (GOD) (Enay) COON # 1. 2. Leukofarbstoff + H₂O₂ Farbstoff + 211₂0 ²x = 0₁ D-Gluconolacton X-D-Glucase Arening, Benediktragone, Silbuspiyed → Differenzierung von Glues & Fructose (oda Proben mit redusiesinden baken nicht unterladen können) → blaver Farbstoff auf gelbeen teststrüfen to grüne Fürown, - keine Stärstoffe in drinkindectly intensität des Free gist alquantitative schlüsse Aminosäuren HIC-OH 2. Redoxindikator (Leukofurbstoff) wird durch Einfluss von Peroxidase (2. Enzym) Sreduzik Form (-durchsichtig) von Wasserstofffperonia oxidiet -Farbstoff + Glucose oxidase CH₂ 2-Aminoethan savre 12 Threonin (Ind 2kmino-3-hydroxy butensture Amine C-H to atralische Restigungen wirkt als stime Sufe Bedingung an alkalisch hydrolisive werdend WH₂ Glutamin (61n 2-Amino-4-carb butan jaure OH 4 -Rest 4.1. wichtige Aminocturn Carboxylgruppe 6 Saver &-C Atom 55 Ter Aktionale Gruppe individuell COOH 1 H₂N-C-H Eu Alanin (Ala) 2-Aminopropansäure CHOH Amino 1 Phenylalanin (Phe) 2-Amino-3-phenyt propensaure t Asmino CH₂ 4-0 24 H of C-2 H T Off a-D-talkose beruhend auf 2 enzymen - Nachweis von Glucose (in Medizin im Urin) katalysiert Reaktion von → abgespaltener Wasserstoff wird unter Wasserstoffperanidbildung auf Saverstoff wourtragen a-D-Glucose D-Gluconolacton lintramolekulare Ester) COON Alparaginjure (ASP) 2-Amin butandis aure 24 1.: glycosidische Bindwerg # OH Amino CH-SH H 1 Oper Carlesky (gruppe: saver (hone Tendent soc geben) →→ Auninn gruppe : - basildes § jentky ve Fendime a dia sammans of diff 2-50 50 + 2 CH ₂ OH Methanol Fit + H₂O²₂₂ A Amina • CH₂ Wasserstoff- peroxid CH Serin (6) 2-Aming-3-sulfanyl-2-Amino- Hydroxy- propuscure propensour Amino H₂C-C-4 CM₂ I CH3 Isolevanttie) (+40) COOH Glutaminsure (alt) 2-Aminopentandiskure #6 COOH 42-4 Amine CH₂ Leucin (Le) 2-Amino-3 metty 1- 2-Amino-4-methyl- Pentansture pentansaure H Zwittering (Anion und (ation) nufir T N CALON 1 Amino bysin (us) 360 H 1 CH CH3 2-Amino-3-metyl Hansaure Amino CH₂ -> Halbacetale reagieren überlometulische Sit-Gruppe mit Alkonal protone katalysjert zo vollacetalen is glucoside frutosid.... OCH ( DH Mcthy-of-D-glycosid Lansäure OH Tyrosin (Tyr) 2-Amino-3-(4-hydroxy-2-Amino - 3+ Carbamoyl- phyl)-propan saure propabscore #₁ C 401 + +Peroxidase CH₂OH 4 1 CH₂ L. leicht SAJAP Al carboxylys. Pas Tandang bugeben tal CH₂-S-CH₂ Methionin (Met) 2-Aming-4-methylsulfony() butansaure Amino CM₂ MA 01 OCH (3) + On + 2HO + Acthyd-/3-D-glycosid bu Reaktion mit 2. Monosaccharid anstatt you Alkohol -> Pisaechurid 5. Dipeptide F Mesomeria A → durch Kondensationsreaktion twein Aminosäuren & H₂N-CH 5.1. Peptidbindun H LOON t CH3 Alamde Conve + 2) Sekdirstruktur H₂ -Helix: 204 A ED LOOD 1 -CH O #C-SH Cystein 6. Proteine spsy arte Vereindungen aus Honda Cilva 6.2. Proteine & Peptide Enzyme (spesifish) Cool H Reaktion bei der kleine Feilchen abgespaltet werden (> H₂O)) 10 Kondensation € in einer Ebene 6.1. structor im Proteinen) 1, krim Brutruktur Aminoskreseques Retige to the insure rechts schr stabil Elektromapar bing Exturs: Stärka ols Energiespeicher: Verdau y sentyme..... Protease, Amylase Lipase Thyala (Proteine) (Ampluse) (Fette) (koncentyd.) CH₂ Dipeptid keine freie Dichbarkat duran Doppelointury "fixiste thene # COON 1 NOC-# 1 CHSH App-Pm-my-6. räumliche Strukturabene ! Bereich des Peptiabindung relevant! HBB der Peptidbindung by-Factblattstruktur : +4₂0 (les Batal dr tell y C.B. nötig für Enity my Strukturproteine to Knochen, finden Sehara, jhaure/Fingernägel.... F R THE toep 3, Tutin structur !Aminosäverate relevant! to heilisierung der nävaliches, strukturen durn vihen malekulare Kräfte und Bindingskräfte zwischen Resten der Aminosäuren vines Peptiols (in whalb des gleichung to echte Rindungcm 63 2 wischen ole kuure Kräfte (Pisulfiderem/loncebido..) (Wasserstoffbrückenbindung / Van-du-deals/...) mit allen Stoffen mit Amino- & Carboxylgruppe möglich HBB de Peptidbindung 4 Quartärstruktur wie Tertiärstruktur aber zwischen verschiedenen Polypeptiden (Protunen) → Peptids tränge Namensyetoung Dipeptid (2 AS) Tripeptid (345) tigo peptid (bis 10AS) Palypeptid (10045) Protein (100 AS) -> Bedingung: ! kleine Auste! Hormone & Botenstoffe Funktionsprotuine is Peptid hormone (Insuling niucagon,...) L) Abwandwagen (Amylase 2 Any lose) Es bei Verdauung durch sävre aufgespalten/ tellen speichern Glucose & Stärke → holaes Blutzuckerspeicher → Osmose (liffendierery Austrockenly snack Reparatur vnflexible all Hunelusticha Blutgefäße → hoa Gutarvik f für niedrige Glucose cone atration to folyomacharide statt Moneo Lushariden 1. Allgemeine Einteilung 1.1. Thermoplasten fest Lo lineare Makromoleküle (wenig verzweigt) kristallin: (hart, spröde) (Niederdruck) Chemie Lernzettel - Kunststoffe → thermoelastisch thermoplastisch Kunststoffbildung 2. Polymerisation 1.2. Elastoplasten -> → elastisch weitmaschig 2d vernetzt thermisch I stabil → Zersetzung - 1.3. Duroplasten -> hart & spröde-engmaschig 3d -Vernetzt -themisch I stabil tersetzung 1. Kettenstart: 2. Kettenwachshum: R- 3. Ketten abbruch: R----- Ketten verweig: R-C-C 2.1. Radikalische Polymerisation Startradikal: R-R →→ R. + R R. + -D 2.2. Kathiodische Polymerization [email protected] + X=C²R-C-COD Lo Abbruch mit Anion X=C -> Monomer 2 funktionelle Gruppen + X =<< + R. COOH -> durch Aufbrechen von Doppelbindungen in Einfachbindungen - Verknüpfung Monomere-Polymer -COOH Patalsäure Werkstoffliche Verwertung Verwertung → mechanische sortenrein/yering verschmutzt ! • Polymermoleküle blushen erhalten →never Kunststoff 8. Weichmacher R-5-H + H-3- 2₁2HO-R-OH + HD-₂R-OH → HG-R[B-₂R-O-R]OH + nH₂0 2 ··CH ₂ -CH=CH-CH₂ - CH₂ - CH₂=CH=CH... -CH₂₁₂ -CH=CH-CH₂=CH₂-CH-CH=CH... →→Vernetzungsgrad beeinflusst Elastizität 7. Verarbeitung von Abfull Cerkleinern/Schneizen' (1 1 künstlich synthetisierte makromolekulare Verbindungen •R-C-C10 D 3. Polykondensation - Verknüpfung von Moleküden unter Abgabe Kleines Moleküle -amin. 2 funktionelle Gruppen benötigt. Labei umehr Verzweigung R-D-₂R +4₂0 1 -keine Quervernetzung a morph: (transparent, weicher) 1 flüssig -Zersetzung 8-4- R-E-F- - ٤-٤-٤. R={&-&R 4. Polyaduition →Protonenübertragung, bifunktionelle Monomere mit Mehrfute hindong benötigt (0=C=N-R-V=C=0; + HO-R-OH →→> ¹0=c=Ñ-R-Ñ-c-6-R-OH (R- NCO + H₂0 R-NH₂ + CO₂ → Gasbildung für Schaumstoff) → R-{-}-H + ... Sonstiges (A-A-A-A-A) 5. Copolymere -Verknüpfung unterschiedlicher Monamere zu Polymer →statisch (A-B-G-A-888-AA) → atternierend (A-&-A-B-) → Blockpolyne (AA-BB) - Prapfpolyn vere weight zufällig 6. Vulkanisation Schwefelmoleküle reagieren mit Doppelbindung Vernetzung durch Schwefelbrüden "CH₂-CH-CH-CH₂ - CH₂ - CH₂ - CH - CH... T Ş --CH₂-CH-CH-CH₂ - CH₂ - CH₂ - CH-CH. Diethu hoved with at (DEHP) 2d 3d - } - ; - - ... 2.3. Anionische Polymerisation RIO + C = (² Lo Abbruch mit Kation 31.2 Rohstoffliche Verwertung -> chemische Verwistung auch veranischt/verschmutzt →selettive terlegung von Molekülen →Guse, Monumere, Kohlenwasserstoffe + CEC- 1 ---(-(-( - äußere Weichmacher: Mischung wechselwirkung mit Polymer - innere Weichmacher: Copolimatisation 8 +47 - 444 Energetische Verwertung - Verbrennung - alle kunststoffe → Oxilation - thermische Energie ! Aus-taimpfung • große Moleküle zwischen Polymerketten geringere 4 Abstand zwischen Ketten Anziehungskräfte *C=C² > -> Ka Moleküle, Nomenklatur &e Reaktionen ²do • Radikalbildung Bep.: Col₂ →→Thermoplasten Polymerisation "c=c Ethen Polyving!, -alkonal/-aute (PVA)/(PYA) druck polyether Gwasserlöslich kristallin amorph och 200-2000 ieder 7000-180006 *C=C Tetrafluerethen Vinylchlorid Holyethen (PC) Alyvinylexlorid (PVC) Poly letraft-corethen (PTFE) Polystyrol (P5) La Hech-/Nieder Lohone EN von Cl amorph tulkristallin shart farbles, sprode Sebäumen mit Pantan 4000-5000 -> Copolymere: Bsp. ARS → Poly kondensation -> Dibenzoyl peroxid to lange sperrige Ketter Coweniger abgleiter 40 weich durch weich mache Polyester hart →→→Poly addition2 Polyester-Picarhonsäure & Diol La lineures Polyester drawertige Alkohot Constleist TE ===== >C=C²C=C² + "C=C(=C² Buta-1,3-dien → Polycarbonate - Ester der Kohlensäure ->Synthese aus Diphenole & Phongen نده →Polyurethane (PU) ~Teflon to hohe Beständigkeit (e ne misch & thermisch) durch stark polare T FC-F-Bindunge F Dicebe Disocyanate - Polyamide - Dicurbonsäuren Diaman & # ‚N-(H₂)- - + 18-24CH₂)-2-8 W Diamin Dicarbonskure R-NCO + H₂O → - unyesättigter, bru Payestes (Doppelbindung & Styrel → Vernetzung durch Polynarisation X=² Styrol 1971 Phosgen [C=C1 Styrol TO -- + H-O, 800 + -5. ··3-6--6---6 Ethalie + Terephthalsäure (Benzo-14-dicarbonsäure) CH3 H → Radikalbildung meist aus organischen Peroxiden #₁₁²C=C² Proper (0=C=N-(CH₂)-N=C = 6 Dlisocyanat Cateilkristallin esgeringste Dichte CH₂ Bis phenol A HO-CH₂-OH Diol Polypropen (PP) +²²=²²C=C²< H P ·-6-C-CH-CH=C-6-CH₂-CH₂..... - - - - - - - CH₂ - CH₂ - H81 1 10 • N-(CH₂)-N-C-(CH₂) = C-· Polyamid ar -12-H HO-(₂)-OH Diol R-NH₂ + CD₂ Gasbildung durch Wasserangabe *C=C² Acrylnitril Polyacıylnitril (PA) Lahart, steif, beständis durch hohe Polarit durch Nitril gruppe ficaci HD-(CH₂). المدن 16-3-4-20 D -3-4-4-2... +1 #₂0 → Polyethylenterephthalat (PET) (Polyterephthalsäureethylester) H + x12₂0 CHS (=C² Methacryl soure Polymethymethacry komplexiglas (PAMAT (0=ç- Ñ− ((H)- Ñ-C =0) 1 Polyurethan CH₂ 2008c... + A Polycarbonat X=c² 2+(21-07 1. Grundwissen 1.1. Nomenklatur (sorganische Verbindungen) Nebengruppe -yl (2.B. Methyl) alphabetisch di tri tetra Ly kleinstmögliche Methan CH4 сень Ethan Propan Butan Pentan C₂ Haz Hexan co tran Heptan Co Hai Octan Gg H₁8 Nonan Decan C3 Hg Cuttro Cg H₂ C₁0 H ₂2 Undecan, Dedecan..... 20 12. Bindungstypen •Chemie Zahl bei Verbindungs- Stelle → Doppelbindung: (Alkene) -en (2.8. Methe) trans L →Einzeldindung -C-C- (Alkane) ?C=C² - 21 cis primary Alkohol LEO Sekundäre Alkold O'H →> Dreifachbindwerg (Alkine) O'H Zweiwertiger Alkohol OH De-! Hydricsung 2² 11.1.1. funktionelle Gruppen 1. Carbon säuren carboxyl -savre R-C=0₁ -polare Molehile (mit Partial (ndungan) -> Ladungsschwerpunkte müssen getrennt sein 1.3.3. Wasserstoffbrücken 2. Ketone 1.3. zwischenmolekulare Kräfte 1.3.1. Van-der-Waals →beruht auf induzierten Dipolen → temporäre Polurität → stark bei großen Molchulen ausgeprägt (und umgekee hart) 1.3.2. Dipol-Dipol Hot carbonyl 3. Aldehyde Locarbonyl con 4. Alkohole hydroxyl -ol → Ester L> Ester -ester • Bildung von Salzen: ~ Metalle geben Elektronen ab (kationen) →Nichtractalle nehmen Elektronen auf (Anionen) 015- →Dipol-Dipol mit Wasserstoff als Bindungs partuar Wasserstoff garantiert starke Bindung wegen schwasher EN größerer Elektronegativitäts unterschiedl I R-C-R" 0₂ → Struktur formeln: chemische, formelhafte, grafische Darstellung einer Verbindung/ Moleküls → gebildet aus Summen formel (-) / somere: mehrere Strukturanordnungen oder Namen (→ Namenklatur) R- R-8- 1.2.1. Metallbindung →Atome geben Valenzelektroner al positive Alomrümpfe werden durch delokalisierte Elektronen (Elektronengas) festgehalten Elektronen bewogen sich frei zwischen Atompümpfen) La Leitfähigkeit (und Wärmeleitfähigkeit) kann durch leichte Beweglichkeit der Elektronen erklärt werden 1.2.2. lonenbindung #1251 (He) Lo Salze sind bovenverbindungen: Kationen und Aniemen ordnen sich regelmäßig in lonengitter an 1.2.3. Elektionen paarbindung (Ato bindwayd durch elektrostatische Kräfte zusammengehalten → uppolar (Atombindung):+Atome gleicher/unterschiedlicher Elemente. →Elektronenwolken durchdringen sah (→Bindung) → polar (polare Alombindwag): → zwischen 2 Atomen unterschiedlicher Elektronegativität → unsymmetrische Ladungsverteilung - Partialladungen erst ab 0,4 EN-Unterschied H-H (wenn & in funktioneller 8+ H-01-H-018- Gruppe L-carlansung) H-8₁8- 1 S+ R: organischer Rest oder H R: organischer Rest kein H He 00 C₁₂(H₂O), Kohlenhydrate Molekul bele in case vorne 11. hinten 2. Naturstoffe & Kohlenhydrate 2.1. optische Aktivität 201 1* D-(+)-Glucose natürliche Glucose H-C-OH "ta" Optisch Ly Schwingungsebene wird gedreht → (t): rechtsdrehend (nach rechts gedreht) (-): linksdrehend (nach links gedreht) tế HOÁ CH HCOH #COL" H-C-OH A meso- Probe aktive Substanzen wechselwirken mit linear polarisiertem Licht um Drehwinkel & Ŕ → Vorraussetzung: Chiralität → mit intramolekularer symmetricebene: nicht optisch aktiv -Diasteromer 2.4. Milchsäure & Weinsäure ZOI COOH HO-C²-H -C-H CH3 H D-(-)-Milchsäure (+- (+)- Milchsäure ... C=0₁ 2.3. Fischer-Projektions formed → höchstoxidientes C-Atom oben - längste Kette pertikal →oben & unten → hinter zachenebene →→ links & reclits vor Zeihenebene →von Betrachter auf Zeichen ebene "projeziert" JOH H-C COH 1* Han mere: nicht spiegelgleich →→bezieht sich auf 2 Molekule. →D/L: Betrachtung des Off-Gruppe am assymetrischen C-Atom, von höchst-oxidieten C-Atom ist. Mesomerie- Pfeil 4-C-4 O'He Fischer-Projekt 2.2. Chiralität & Spiegelbildisomerie →Objekte, die nicht mit Spiegelbild in Deckung gebracht werden können sind chiral →Stereoisomere (räumliche (somere) -> chirak Moleküle enthalten Atom mit 4 verschiedenen Substitwenten →Mesomerie Crealer Zustand zwischen beiden Extremzuständen. Licht- quelle intramolekulare Halbacetalbildung H Ŕ Wassymmetrisch substituiertes (-Atona / Chiralitätszentrum (~)*) -> Enantiomere: Bild & Spiegelbild + lassen sich nicht mit Spigelbild deckom physisines Unterscheidings- → Diastereomere: Konfigurationsisomere aber nicht Bild & Spiegelbild merkmal Lichtwechselwirkung →> meso-: trotz Chiralitätszentrum nicht deckungsgleich mit [email protected] (oräumlich!) (gleichviel is "Racemate" CHLOH 6 Elektronenverschiebung Eskeine optische Aktivität sucht nach Freien e Polarisator von beiden Substanten) H-FOI 1 H-C-OH HO-C-H 10-C. (+) Weinsäure das am weitesten weg! -D (rechts) / L (links) bei Bezeichnung anhand Ott-Gruppen: to (rechts), tü((links) ct Hetaro-Alom rechts hinlen 2.5. Glukose (>Ringbildung) - Aldehydgruppe ist sehr reaktionsfreudig to teils auch beaktion mit sich selbst) elektrophil Aldose Ketose CHx OH Haworth-Projektions forel H-C-OH Analystator # anomeres C-Atom Laweil an zwei 0-Atomen (starkes polarisiert) H-3+1 weitesten ( am wey HB 188--H Dt Weinsäure ti wenn OH-Gruppe: oben: B Unten: & 201 HA CAOH H-C-OH Furana-> S-Ring Pyranose →→→ 6-Ring asp Stoffkonstante Ligrehung H-0 201 meso -Weinsäure Aldehydgruppe Ketograppe Hexose →→→ Zucker-not 6 C-Atom 6am a H-C-H X B.L assymetrisches/ chirales (-Alom H-0² höchsten intraidekulare Symmetrie ebene H-SCH S L) rechts (1) ON *Länge (ola) Konzentration (3/1) Winkel (mese-Weinsäure oben virten oxidiest ta-rechts = D sunten tü= links=Loben OH: TB X 1 unten oben 2.6. Acetat reaktion elektrophil H 01 C RA Aldehyd R=0² + HO-R3 Вла Alkohol R₂ keton Bsp, Glucose: Ring sealuss C=01 HO-C-H H-C-OH C-OH 2.7. Fructose OK H-C-H 70 it-C-H он D(-) Fructose H-Ć OH TH C=0 H SC 6CH ₂04 R₁ 40- #-C-OH A-H OH C →1, 2-glycosidische Bindung 2 OH 앤보 + 8108 -OH Keto-Endiol-Tautometrie C 2 Ou x-D-Glucopymamose = & 2.8. Saccharose CH₂OH CH₂OH 1 SC [OH-] + alspcx-D-sketc) = + 1go m (B3-D-Glucose) = + 19⁰ + 10-R₂ Alkohol 2.9. Licht ablenkung Alkohol godin m K Halbketal OH вас 8' 10-R₂ он CH₂OH O 3 CH₂01f C²₁ N ON/ -CH ₂011 /ON OH OH H B-D-Fruchofurano se WC-OH -01 ändert sich OH H B-D-Fructofuranose QH) он стои OHH OHI CH₂OH 3C-G 4 OH H 3-D-Fructo furamose GH ändert sich mg 54,79 Mutarotation 54,7⁰ H₂ 10-R₂ C -OH R₁ Halbacetal +Ry-OH - H ₂0 NOH Hydroxid-lonen katalysieren [OH-] CH₂OH RATC O-R3 [H₂O+] A₂ -Ry 20-R4 ketal On + Glucose OH OH IN C on C IN OH 044 +R₂-OH -4₂0 201 T OFFEN OH OH 1 H₂10-R₂ [1₂0] R 10-R3 Rockreaktion nur mit Saurer Lösung CH₂OH B-D-Fructopyrands< 10 ( OH Alkohol on CH₂OH Coppe yu E OH 38% x-D-Glukese CH₂OH ON OH C CH₂OH Acetal Acetale stabil in alkalischem Milieu CH₂OH à `2-C' 1 ( of → carbony (gruppe am C-Aton →überwiegend Furanase anomere CAtome CHOL → Wechsel zwischen Pyranose G-Ring "bit Furanose 5-R Fructose Glucose Saccharose - Winkel ändern sich, da sich Ringform affact Loin offener Form kann sich OH-Gruppe drehen Anderun, -B-Form -sernentes Ringschloss a H ION - (fast) nicht leitfähig -(öslich - keine Riingaffnung mögli Lykeine Aldep forin CH₂OH +H₂O 62% -D-Glukose is häufiger da bessere Verteilung H₂ FOI R Aldehydgruppe La Nachweis 2. 10. Fehling-Probe 1. Probe in Wasser lösen 2. Fehling-I dazugeben (-shellblaue Färbung) 3. Fehling-II dazugeben bis eventuell vorhandener Niederschlag verschwunden ist (-dunkelblaue Färbung) 4. Lösung in Wasserbad erwärmen 5. Farbänderung bei positiven Nacharels (blow-orange-brown) Nachweis Aldehyd-Gruppe Fehling-I: CuSO4 (Kupfer (II) sulfut) → (√²+ Fehling Th: → Natriumhydroxid → OH- →Kalim-Natrium-Tartrat →→ (K-Wa-Salz der Weinse) + Test substanz terwärmen ところ OH-C-H 2 OH-C-H ** H₂O1 C 201 +30H- R Testsubstanz Gardehyd +20H- 981- #C-21 #-C-01 =O) H 0% + 2 Cu²+ + S OH (ag) Hydroxid Kupfer-II-lanun Lo sichtbares Ergebnis der Nachweisreaktion HI o komplet gelöstes Kupfer-II-lon Kupfer-Tartrat-Komplex dunkelblau تی 10-C² 201 alkalisches Milieu für stabile Tartrat komplex bildung 6 verhindert Bildung von Cu(OH)₂ Kupfer -Il-Hydend La blaver -säure-anion klumpen + Си20 + зно Kupfer-I-Oxid Wasser • • 4 R • K * 4 14 Chemie 1. Titration ~ Verfahren zur quantitativen Analyse c = # zu einer Probelösung wird Maßlösung hinzugegeben bis Äquivalenzstoffenengen gleich. sind (Indikator färbt sich / pH-Wert neutral) V -> 434 124 1.1. Indikatoren farbwechsel bei bestimmtem pH-Wert → schwache, farbige Soivre korrespondierende Base hat andere Farbe Indikator ist für Titration geeignet, wenn pH-Wert von Äquivalenzpunkt in Umschlagbereich liegt Umschlagbereich: pH = pks (Hind) ± 1 HP Salzsäure 4/25 1.2. Konzentrationskurve →→ zu Säure wird kontrollierte Menge bekannter Base hinzugeträufelt pH pH-Wert andert sich durch Änderung Essigsäure AP 40 V (Nation lauge) ->Titrationskurve von Base ist an Gerade pH=7 gespiegelt Halbäquivalenzpunkt HP (Saure) + Oxonium: L(Base) + Hydroxid: Lernzettel 14 4 • 1.3. Henderson - Hasselbalch-Gleichung HA+H₂O * HAC + H₂O HAC + H₂O von Säure-Base-Verhältnis (Neutralpunkt: pH=7) Thymolblau (rot 1,2-2,8 gelb), pks = 1,7 Methylorange (rot 3,0-4,4 gelborange) pks = 3,4 Bromkresolgrün (gelb 3,8-5,4 blau) joks = 4,7 Methylrot (rot 4,2-6,2 gelb) pkg = 5,0 Lackmus (rot 50-8,0 blau) pks = 6,5 Bromthymolblay (gelb 6,0-2,6 blau) pks = 7,1 Thymolblau (gelb 8,0-9,6 blau) pks = 8,9 Phenolphthalein (farblos 8,2-10,0 purpur) pks = 9,4 Thymolphthalein ( farblos 9,3-10,5 blau) pks = 10,0 4 es durch hinzugegebene Base ist genau so viel zum Produkt reagiert wie es Edukte gibt is ausgeglichenes Gleichgewicht nprodukte = n Edvicte (n= c.v) Is am HP gilt pks = pH, da pH = pks + A + H₂0* -> mit Massenwirkungsgesetz herleiten V LÄquivalenz punkt AP. Ls genauso viel Base hinzugegeben wie Säure vorhanden war + & OH" is Säure hat Buande reagiert / ist vollständig verbraucht 23 pH-Wert steigt sprunghaft - Asymptote bei pH-Wert von Base La bei starken Säuren AP=UP (Neutral punkt) Schwache Säure: hat noch nicht alle Protomen abgegeben. durch Zugabe von Base/ Säure wird Gleichgewicht verschoben (be-chatelier) "Puffert" pH-West Änderungen ab L> Pufferlösung → pH-Wert einer Pufferlösung ~ pks-Wert der schwachen Säure HAC + H₂O = Ac² + 4₂0+ 2.2 1.4. Puffer lösungen ändern plt-wert bei Bugabe von Hydroid-/Oxonlum-lonen nur wenig Lösungen von schwachen Säuren (Busen) und ihren korrespondierenden Basen (Säuren) ♥ →→PH-Sprung: rapider/sprunghafter Anstieg des pH-Wertes fabei starken Säuren stärker) in der Mitte von pH-Sprung ist AP K= CA² CH₂O+ ² 150+ = K² CMA pH = pk₁ + (g (Base) сна CHA CHLO • nur bei schwachen Säuren (bei Starken bereits zu Beginn deprotoniert) ♥ 4 Ac² + H₂0+ (weil Konzentration von H₂0 erhöht wird - Le-Chatelier) Ac + H₂o+ « → Libri schwachen Säuren sind produkte alkalisch (Umso schwächer die Säure, desto stärker die korrespondierende Base ") 9 e V V 4 im Bereich des HP wird Puffer effekt wirksam. * W V 4 4 ♥ 4 4 4 4 V A P • 2. Oxidation in organischer Chemie Oxidation Elektronenabgabe IG V 4 • 2.3. Redoxreihe Oxidation: Oxidationszahl erhöht Reduktion: Oxidationszahl erniedrigt • Klassische Definition: Reaktion mit Sauerstoff allgemeine Definition: Elektronenabgabe (biochemische) Definition: Wasserstoffabgabe Reduktion Elektronenaufnahme →in chemischer Reaktion können Elektronen nur dann abgegeben werden, wenn sie auch aufgenommen werden • Oxidation und Reduktion sind gekoppelt → Redoxreaktion, 4 2.2. Redoxgleichungen 1. Teilchenformel mit Oxidationszahlen 2.1. Oxidationszahlen →→gedachte Ladung die Atome hätten wenn Elektronen elektronegativerem Atom zugeordnet werden -Summe in Molekül = 0 #7) → Metall immer positiv Metallatome: 1.Ag/Agt Zunehmend starke / Cu²+ Reduktionsmittel Fe/ Fe ²+ / Zn/ Zn²+ • • Halbelemente Diaphragma 3.1. Daniell-Element Anode 22 Kathode 144 +504) 2e² lonen: Zunehmend starke Oxidationsmitte Elektroneuleiter ♥ Elektroly Hising manche Metalle reduzieren besser als andere → bessere Reduktionsmittel Z Zn/Zn S04 (1)//CUSO4₂ (c=1m²x)/(x V 2. Tugleidungen: Oxidation und Reduktion (Anderung der Oxidationszahl durch Elektromen) 3. Redoxgleschung: Teilgleichungen addiert * wenn Oxidation & Reduktion räumlich getrennt sind, kann man Elektronen übergang in Form von elektrischem Strom nutzbar machen •Elektrode D 3. galvanische Elemente indivinlich getrenate Reclox reaktion - bei Oxidation von Zink & Reduktion von Kupfersulfat gehen Elektronça you Zink auf Kupfersulfat über us Elektronenübingung findet direkt am Zinkobufläche statt. • . Red 1 + Reduktionsmittel Elektronen donator V ♥ 4 • → Reduktion Plus Oxidation Minus Anode (OMA) Kathode "Unedelheit": Fähigkeit zur Elektronen aby abc → Reduktionsvermögen → Unedel reagiert mit Wasser (auch bei Edelgasen). 2 Mg 2Mg²+ 4e² 0₂ +4€ 2 0₂ 2 Mg +0₂₂ 20₂ + 2 Mg ²+ мдо 2 Mg +0₂2 Mgo → beide Halbelemente sind durch Diaphragma getrennt. Diaphragma: (porose Trennwand). W korrespondierend wird Oxidiert 0x2 Oxidationsmittel Elektronenak zeptor • ->> V -Wasserstoff meistens + Sauerstoff meistens - II erlaubt lonenwanderung zwischen Lösungen, verhindert rasche Vermischung durch lonenwanderung wird stromkreis geschlossen • A Kupferblech in Kupfer (11)-sulfat-Lösung 11 Zinkblech in Zinksulfat losung Lo durch Diaphragina getrennt - Redoxreaktion beginnt durch Draht (el. Verbindung) Elektronen wandern im Leistungsdraht von Zinn zu Kupfer Ls trotzdem bleiben Lösungen neutral: Sulfationen wanden zur Zinkelektrode → Zn²+-lonen wandern zur kupferelektrode (Phasengrenze: Fläche an der sich chemische Zusammensetzung & Aggregatszustand and 0 → 0x1+ Red 2 korrespondierend wird reduziert + + → V V V ♥ → V @ V 6 D 9 4 V . D F C ·abhängig von Elektrodenmaterial, Elektrolyt lösungen. Tempuatur & Druck & Konzentrationen. 3.2. Spannung im galvanischen Element messungen → Leerlaufspannung: Spannung bei Messung mit Spannungsmessgerät (hoher Widerstand) unabhängig Elektroden abmes Differenz Redoxpotentiale L → elektrische Spannung ist Potential differenz: jedem Halbelement (kowespondierenden Redoxpaar) La Potential nicht absolut sondern relativ kann Redoxpotential zugeordnet werden Standard potentiale bei Standardbedingungen mit Standard wasserstoffelektrode Lösungstension: jedes Metall kann in wässriger Lösung loven. bilden (Lösungstension). Covon Metall zu Metall verschiedens je nacholean wie edel elektrochemische Doppelschicht Elektroden werden oxidiert. → 3.4. Wasserstoff- in Gaselweltungsrohr Platinelektrode, (platiniert) Salzsävre. (pH=0) 344 324 Zn 24 ²4 THE [H₂ + H₂O = 2H₂0¹ +2e² 3.3. Volta-Element → zwei verschiedene Metalle in gleicher Lösung 6 Metalle haben gegenüber Lösung unterschiedliche Lösungstensionen 2.B. Kupfer- & Zinn elektroden in verdünnter Sebwe felsäure dynamisches Gleichgewicht ← verhindert weitere lovenbildung & elektrochemische Doppelschicht aus lonen & Elektronen 3.5. Nernst - Gleichung AE= 0,059 v Z Lo Spannung kommt: Kupfer elektrode: wenig Elektronen bildung. Bustande weil schlecht zu oxidieren Standardwasserstoffelektrode - Bezugshalbelement + 4 •wenn verbunden fließen Elektronen von Ort mit hoher zu in Lösung getaucht mit ((H₂0+) = 1 mol von Wassustoff umspilt (1013 hPa) LO bei Kupfirelektrode mit Elektrolyt geringer Elektronendruck • weil Elektronen ja aus Elektrode gezogen werden, well. Cu²4-lonen die Elektronen aufnehmen. * * ig Anzahl utragene Elektronen. E (Red/Ox) = E(Red/0x) + 0,059V. ·lg. →Platinelektrode ist "Ableituelektrode". aur Ableitung/Zuleitung von Elektron - geringe Angreifbarkeit benötigt wenn reduzierte Form von Redoxprar Metall - Metallionen → Elektronen bleiben in Metall-E-Feld, aufgeladen gehen in Lösung Zinkelektrode: viel Elektronenbildung Ort mit ( (0*) C(Red) zieht Kationen wieder zurück - Rückreaktion → Standard wasserstoff elektrode hat Standard potential. Eº = OV "Nullpunkt" Spannungsreihe →→ Potentiale von Halbelementen in Bezug auf SWE mit Eº angegeben (Standardpotential) Spannungsreihe → Standard potentiale charakterisieren Reduktions- & Oxidationsvermögen Stark negatives Standardpotential: unedie Metalle - starke Reduktionsmittel Coxidieren) Stark positives Standard potential: edie Metalle → starke Oxidationsmittel (reduzieren) V ✔ * * Konzentrationselemente zwei gleichartige Halbelemente - nur Konzentrationen sind verschieden →→Spannung Argumentation über Lösungstension V * * V + 4 4 V 4 V P W • 4 geringer Elektronen billing 9 4 V 1. Benzol соно (Bintend →→ zu Beginn 19. Jhd. erstmals als Rest produkt (aliye Flüssigkeit) bei Verkokung entdeckt <> Kohlenstoff 1: 1 Sauerstoff → carburierter Wasserstoff" 6 →wasserklar, leicht beweglich, stark lichtbrechend, Schmelz: 5,5°C/ Siede: 80,1°C, 0,8759/cm², hydrophob, lipophil, in Wasser schwer löslich → Struktur formal: breiter interpretationsravi <3 Doppelbindungen 1.1. Bromierung von Kohlenwasserstoffen Herstellung Brom wasser: -Elektrolyse kahe Dipol-Dipol con Hf Einfachbindung: kaliumbromidlasung Brom Cycloheren Cycloheken n- Heptan Doppelbindung: Lo Prüfung der Elgerschaften 1.2. Hydrierung il + M₂ + 2 H₂ Cyclohexa-1,3 dien Chemie Lemtettel 2 Briaqt Bromid + 3H₂₂ Cyclohexa-4, 5,5 trich Benzol 22 → 22° + Br₂ 2 (ag) Brom B 1Br÷Br gelöst in n-Heptan (Van-der-Waals) + 1Br-Bri Brom (farbig) Addition Cyclohexam 0 Cycloneerin - 0 Cyclonekan (krebserregend) H H •2 Y Substitution =C Br 1, L-vionom cyclon CARA (dviktig!) AH = -120 13 AH = -209 AH = -240 2 Latherotisch:-360 H 85 4 Bromiering von n-Heptan Bentol A. Kekulé (1865) Y 4- Bromneptan (Farbles) from spatlet sich durch Lichtenstrahlung Lo Reaktion mit #-Heptan La Lösung wlist Farbe دے G + Br₂ + H-Brl Bromwasserstoff (farblos!) Es Mesomeriezustame kishteren nicht (teary disch ongünstig) kicht Tad lan-Bildung Lo Benzol weder Einzet, noch Doppelindung Lakuine Reaktion bei Radikan Interpretation: Elektronen senvingen vaner → Frage wordene Energie verdreifant sich nicht, sondern ist geringer drei Doppelbindung in Wirklichkeit energetisch jünger? jar keine Doppelbindungen →Differene theoretisch <> Realität + HBr Mesonerie-/Delokalisierungsenergie (360-209 = 151) → Untersuchung der Stabilität Lo Ring wird durch H weniger freiwerdende Evergic stabiler 1.3. Bindungsabstand →Dibrombenzol Irl 1861 EA keine Veränderung • Veränderung der Dipol-Dipol-Kräfte (messbur durch Kondensator (Dickcktrikva), Löslichkeit, Siededemparator O Brl 2. Phenol D Hydroxyben Bot Phenol -Derivat von Penzol Versuch: Phenol 4 stärkere ve B₂ + HNO₂ 2.1. Nitrier sure & Pikrinsäure 2.1.1. Mitriersäure H₂SO₂ (1) Schwefelsä me és Proton abgegeben (Säure) 2.1.2. Piktinature TO H Salpetersäure →→senergetish am günstysten to systeme streben immer energie ärmsten Zustand an + Nitrier saure (₂ NO₂+) delokalist es a system stabiles (häufiger) Hydrorgonzol →> Phenol wirkt saves (tot) stark polar H to wirkt ats fase bat (Base) N 7 - durch Einzel-/Doppelblindvigen unterschiedliche Bindungsdistanz unterschiedliche Ladungskonzentration 4! keine Veränderung obwohl einmat S. +40²40²+1 3-3-3-&] ON H₂O + D 16-H Hydragens fet ↑ Einfach eineral Doppelbindung zurischen Bromid-Gruppen Lakeine Doppelbindungen sondern frei schwingende Elektronen (pico=1012) AI-Effect des Phenylrings (Elektronen den abgedogen) para-Position Na₂ Lo Vergleich zu Alkohot:I-Effuld von Allgyfrest (Electronendrück) to rengist nicht mit wasser C-C 154 pm C=C 134 pm C 139 PM Die HOT 0 to Pikrinsiune (6-4-6-Trinitrophenol) Cobehr instabil 181 + M₂0* Prenotat + H₂O + NO Astron +H₂O ortho-Position cyclohexen trien existiot nich Oxonium →Elektrommelende Wirkung H-Atam seh sicher angezoge ↓ leichter lisbur •"elektronen gesättigt", weniger polar →vicle Positions möglichkeiten Csom riestabilisierung Endprodunt stabiter ats Phenot to größere Tendent 21 Perinat Trinitrophenolat stabiler → heftige Oxidations nittel B Yun in 3. Neutralisations wärme ACH: 0 kJ -229,71 mal H ₂ Otaql (aq) Oxonium -1mol - mel 0 I wass von Wasser: 1 CAV=AH Versuch-Neutralisationswärme G TU geg.: C₁=1 →verschiedene Energiegehälter Ls bei Standard bedingungen im elementaren Zustand auf 0 gesetzt C →Bildungsanthpie (5) wie viel Energie wird ungesetzt, wenn sie sich aus Afomen bildet is auch Entalpieneste für ganze Realtion (or) von Gehäuse Q = (cw· m₂ + (x). (₂) - m₁ = 0,1 kg = 100g Formelsammlung -> Wärmekapazität. Temperatur unterschied · Masse = Reaktionsenergie M.CAL = 4.H° = Q von Endprodukt 4. Aspirin OH (ap) Hydroxid +229,7 kJ Co COOH Low Salicylsäure - 1 mol bei 100ml = 60 = - (CK+ (w). <= Gw" (Mazi - musa) m₂ Acetyl ts Namensgeber ASS 50ml Salesaure 50 m Natronlauge Messdaten: SC misch → 3 = 22°C = 29% -286 2 mal 2 H₂O COOH BY Salicylsäure +2 mol S- 6tH Wasser -572kJ (2.286 kJ) 1 hool/10,91 Ha + C 11 12 AN AV 40 23 1 Mol = 6·10° Ethansavre Standard bedingungen 25% 298 K 1013 hPa 1 mol ASS=Acetylsalicylsäure (Antitrompolikum, Fieber-hemmend, Entzündungs-hemmend) a 18-2-4- O Standardbedingunge A&Hm- COOH Pro mol Bildungsenthalpie (Reaktionsenthalpie:) !systemegoistische Sichtweise! is negativer Wert heißt Energie wird abgegeben (exotherm) Q = (4,2 100+60)-(22-23)-40 S = 4808-7 =-3360] =-3376k] + H₂O Acetylsalicylsäure