Chemie /

Kunststoffe 1

Kunststoffe 1

 2. Bau
1. Einteilung nach Verhalten bei Wärmezufuhr
Thermoplasten: gehen in plastischen Zustand über und lassen sich verformen Polyethylen

Kunststoffe 1

user profile picture

Katharina

4 Followers

Teilen

Speichern

25

 

11/12

Ausarbeitung

Handout zum Thema Kunststoffe im Leistungskurs Chemie!

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

2. Bau 1. Einteilung nach Verhalten bei Wärmezufuhr Thermoplasten: gehen in plastischen Zustand über und lassen sich verformen Polyethylen Duroplasten: formbeständig; verkohlen in der Wärme Aminoplast, Phenoplast Elastomere: bei mechanischer Belastung wie Gummi; leicht verformbar, kehren meist in Ursprungsform zurück Gummi Kunststoffe Thermoplasten: lineare, wenig verzweigte Ketten; Ketten werden durch Van-der-Waalskräfte und Wasserstoffbrückenbindungen zusammengehalten (schwache Bindungen) +amorphe /kristalline Duroplasten: lineare, engmaschig durch Atombindungen vernetzte Ketten(starke Bindungen) Elastomere: weitmaschige Verknüpfungen in der Molekülstruktur(Atombindungen) 3. Einteilung nach der Herstellung 3.1 Polymerisate: Definition: Kunststoffe, die durch eine Polymerisationsreaktion gebildet werden. Polymerisation: Sonderform der Additionsreaktion, bei der ein Monomer mit Mehrfachbindung und ein Reaktionspartner mit aktivem Zentrum als Voraussetzung gilt. viele Es wird zwischen der radikalischen, electrophilen und nucleophilen Polymerisation unterschieden. Abbruchsreaktion. Struthr 3.2 Polykondensate: Definition: Kunststoffe, die durch eine Polykondensationsreaktion gebildet werden. Polykondensation: - Die Verknüpfung von Monomeren, die mindestens 2 reaktionsfähige funktionelle Gruppen enthalten. zu einem Makromolekül unter Abspaltung einfacher niedermolekularer Stoffe(z.B. H2O, HCL, etc.). - beide Herstellungsarten(Polymerisation/-kondensation) erfolgen durch eine Start-, Ketten- und Aminoplast 4.2. Werkstoffliches Recycling: 127. -Vorteil: Wiederverwertung der Kunststoffe - Nachteil: - kostenintensives Verfahren - Qualitätsminderung 4. Recycling 4.1. Deponierung: 18% -Vorteil: kostengünstig - Nachteil: - stofflicher und energetischer Wert des Kunststoffes geht verloren - Verschmutzung des Grundwassers durch erhaltende Zusatzstoffe 4.3. rohstoffliches Recycling: starke Verschmutzung der Kunststoffe und der Kunststoffe mit hohem Trennungsaufwand 4.3.1. Pyrolyse: Verschwefelung der Kunststoffabfälle unter Sauerstoffabschluss → aromatische Öle, niedermolekulare ungesättigte KwSt Kunststoffe 4.3.2. Hydrierung: Reaktion mit Wasserstoff bei einem Druck von 200bar Bildung flüssiger KwSt (Heizöl, Kraftstoff) 4.3.3....

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

Vergasung: Oxidation unter Sauerstoffmangel 4.3.4. Hydrolyse: Spaltprodukt nach Reinigung für gleichen Kunststoff einsetzbar 4.4. energetisches Recycling: Verbrennung → Umweltverschmutzung durch entstehende Gase -Vorteil: energetischer Wert des Kunststoffes bleibt erhalten -Nachteil: kostenintensiv

Chemie /

Kunststoffe 1

user profile picture

Katharina  

Follow

4 Followers

 2. Bau
1. Einteilung nach Verhalten bei Wärmezufuhr
Thermoplasten: gehen in plastischen Zustand über und lassen sich verformen Polyethylen

App öffnen

Handout zum Thema Kunststoffe im Leistungskurs Chemie!

Ähnliche Knows

user profile picture

Polymerisation

Know Polymerisation  thumbnail

1

 

9/10

user profile picture

2

Kunststoffe

Know Kunststoffe  thumbnail

14

 

11/12/13

user profile picture

7

Kunststoffe

Know Kunststoffe thumbnail

10

 

11/12

user profile picture

4

Kunststoffe

Know Kunststoffe  thumbnail

6

 

12

2. Bau 1. Einteilung nach Verhalten bei Wärmezufuhr Thermoplasten: gehen in plastischen Zustand über und lassen sich verformen Polyethylen Duroplasten: formbeständig; verkohlen in der Wärme Aminoplast, Phenoplast Elastomere: bei mechanischer Belastung wie Gummi; leicht verformbar, kehren meist in Ursprungsform zurück Gummi Kunststoffe Thermoplasten: lineare, wenig verzweigte Ketten; Ketten werden durch Van-der-Waalskräfte und Wasserstoffbrückenbindungen zusammengehalten (schwache Bindungen) +amorphe /kristalline Duroplasten: lineare, engmaschig durch Atombindungen vernetzte Ketten(starke Bindungen) Elastomere: weitmaschige Verknüpfungen in der Molekülstruktur(Atombindungen) 3. Einteilung nach der Herstellung 3.1 Polymerisate: Definition: Kunststoffe, die durch eine Polymerisationsreaktion gebildet werden. Polymerisation: Sonderform der Additionsreaktion, bei der ein Monomer mit Mehrfachbindung und ein Reaktionspartner mit aktivem Zentrum als Voraussetzung gilt. viele Es wird zwischen der radikalischen, electrophilen und nucleophilen Polymerisation unterschieden. Abbruchsreaktion. Struthr 3.2 Polykondensate: Definition: Kunststoffe, die durch eine Polykondensationsreaktion gebildet werden. Polykondensation: - Die Verknüpfung von Monomeren, die mindestens 2 reaktionsfähige funktionelle Gruppen enthalten. zu einem Makromolekül unter Abspaltung einfacher niedermolekularer Stoffe(z.B. H2O, HCL, etc.). - beide Herstellungsarten(Polymerisation/-kondensation) erfolgen durch eine Start-, Ketten- und Aminoplast 4.2. Werkstoffliches Recycling: 127. -Vorteil: Wiederverwertung der Kunststoffe - Nachteil: - kostenintensives Verfahren - Qualitätsminderung 4. Recycling 4.1. Deponierung: 18% -Vorteil: kostengünstig - Nachteil: - stofflicher und energetischer Wert des Kunststoffes geht verloren - Verschmutzung des Grundwassers durch erhaltende Zusatzstoffe 4.3. rohstoffliches Recycling: starke Verschmutzung der Kunststoffe und der Kunststoffe mit hohem Trennungsaufwand 4.3.1. Pyrolyse: Verschwefelung der Kunststoffabfälle unter Sauerstoffabschluss → aromatische Öle, niedermolekulare ungesättigte KwSt Kunststoffe 4.3.2. Hydrierung: Reaktion mit Wasserstoff bei einem Druck von 200bar Bildung flüssiger KwSt (Heizöl, Kraftstoff) 4.3.3....

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

Vergasung: Oxidation unter Sauerstoffmangel 4.3.4. Hydrolyse: Spaltprodukt nach Reinigung für gleichen Kunststoff einsetzbar 4.4. energetisches Recycling: Verbrennung → Umweltverschmutzung durch entstehende Gase -Vorteil: energetischer Wert des Kunststoffes bleibt erhalten -Nachteil: kostenintensiv