Chemie /

Organische Chemie - Wiederholung und Erklärung

Organische Chemie - Wiederholung und Erklärung

 Wiederholung Merkwissen ~Organische Chemie
I. Kohlenwasserstoffverbindungen
= Verbindungen aus C- und H-Atomen, die sich durch Bindungs-
ve

Organische Chemie - Wiederholung und Erklärung

user profile picture

Lena 👸🏼

58 Followers

Teilen

Speichern

44

 

11/10

Ausarbeitung

> Stoffgruppen > Nachweise > einfache Reaktionsarten > besondere Reaktionsarten > Übungen Stöchiometrie

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Wiederholung Merkwissen ~Organische Chemie I. Kohlenwasserstoffverbindungen = Verbindungen aus C- und H-Atomen, die sich durch Bindungs- verhältnisse, Anzahl der Atome und Struktur unterscheiden. II. Alkane~ Paraffine ~Einfachbindung -gesättigte Kohlenwasserstoffe (max. Anzahl an Wasserstoffatomen) 2.B Methan CH4 H-C-H H homologe Reihe um eine CH₂ - Gruppe ~allgemeine Summenformel: CnHanta -unlöslich im Wasser II. Alkene ~ Olefine ~Doppelbindung (mindestens eine) - ungesättigte Kohlenwasserstoffe ~2.8 Ethen C₂H4 M₂ *C-C²" N Tetraeder III Alkine~ Azetylene ~2wei Doppelbindungen = Diene drei Doppelbindungen = Triene allgemeine Summenformel: CnHan reaktionsfreudig, hydrophob, brennbar ~ 120° ~Dreifachbindung. ungesättigte Kohlenwasserstoffe -2.B Ethin C₂H₂ H-C=C-N reaktionsfreudig, brennbar ~gering löslich im Wasser -allgemeine Summenformel: CnHan-2 180° 120° Verwendung: Schweißgas bei Kombination mit Doppelbindung niedrigere Positionsnummer Name und Summenformel Name und Summenformel Name und Summenformel Methan CH4 Ethan C₂H6 Propan C3H8 Butan C4H10 Nonan Pentan C5H12 Decan Hexan C6H14 Heptan C,H16 Octan C8H18 Name Ethin Propin But-1-in Pent-1-in Hex-1-in Hept-1-in Oct-1-in Non-1-in Dec-1-in Ethen C₂H4 Propen C3H6 But-1-en C4H8 Pent-1-en C5H10 Dec-1-en Hex-1-en C6H₁2 Name und Summenformel C₂H₂0 C10H22 Hept-1-en C₂H₁4 Oct-1-en C8H16 Non-1-en C,H18 C10H 20 Summenformel C₂H₂ C3H4 C₂H6 C5H8 C6H10 C₂H12 C8H14 C₂H16 C10H18 Chem. Reaktionen der Kohlenwasserstoffe ►uollständige Oxidation: MethanCHy +20₂-CO₂+2H₂O unvollständige Oxidation: Ethan C₂Hy + 202₂2CO+2H₂O Ethin 2C₂H₂ + O₂ 4C+ 2H₂O - ►Substitutionsreaktion: MethanCHy + Cl₂ CH₂Cl Monochlormethan + HCI Chlorwasserstoff (Halogenierung) Basische Substitution: CH CH₂ Br+ KOH-CH₂CH₂OH + KBr Monobromethan Kaliumhydroxid Kaliumbromid Ethand ▶Additionsreaktion: Kat. Ethin CHECH+ HCI K CH₂=CHCI Chlorethen (Vinylchlorid) alle Kohlenwasserstoffe n CH₂=CH₂CH₂-CH₂7, Polyethylen (Polymerisation) Ethen n Hydrierung mit Wasserstoff Halogenierung mit Halogenen Eliminierungsreaktion: Ethen C₂HyC₂H₂ ܐ ܐ ܐ ܐ C₂H₂ Ethin + H₂ wasserstoff ~2.B Ethand C₂H5OH } Alkane Alkene = Homologe Reihe Reihe von Stoffen, die sich anhand der Sum- menformel darstellen lassen und bei der ein Stoff durch das Hinzufügen eines weiteren Kettengliedes aus dem vorherigen entsteht. Bsp: Methan-Ethan~ CH4C₂H6 (allgemein: CnH₂n+2) II. Kohlenwasserstoffverbindungen mit funktioneller Gruppe II. Alkohole / Alkanole H<H H-C-C-CH → funktionelle Gruppe Polarität besitzen eine Hydroxygruppe (OH-Gruppe) gesättigte Kohlenwasserstoffe = Alkandle hydrophil, brennbar, leiten keinen Strom Wasserstoffbrückenbindung löslich IUPAC-Name Methanol Ethanol Propan-2-ol Butan-1-ol Butan-2-ol ungesättigte Kohlenwasserstoffe 2-Methylpropan-2-ol Alkane Bena Pentan-1-ol Propan-1,2,3-triol Trivialname Methylalkohol Ethylalkohol Isopropylalkohol,...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

Isopropanol Butylalkohol, n-Butanol sek-Butanol tert-Butanol Amylalkohol Glycerin, Glycerol Entstehung von Alkoholen alkoholische Gärung: Glukose C6H12O62C₂H5OH Erhana + 2 CO₂ + Hefe industrielle Produktion: Ethen C₂Hy + H₂O 200 C₂H5OH Ethandl bar Finwertige, Zweiwertige und Dreiwertige Alkohole sekundäre primäre OH-Gruppe ist mit einem Ċ-Atom verbunden H₁ H-C-C-OH primär H' H' ~ OH-Gruppe ist mit zwei C-Atomen verbunden H₂ H-C-C-OH sekundär CH₂ н. H² tertiäre OH-Gruppe ist mit drei oder mehr C- Atomen verbunden CH3 N-C-C-OH tertiär CH₂ Oxidation von sekundären Alkoholen: sekundärer Alkohol → Keton ~ H、 chem. Reaktionen von Alkoholen vollständige Oxidation: Ethanol C₂H5OH +30₂ → 2 CO₂ + 3 H₂O (Redoxreaktion) H' ► Oxidation von primären Alkoholen: primärer Alkohol → Aldehyd →→ Carbonsäure - ► Eliminierung: Ethanol C₂H5OH= C₂H4 Ethen + H₂O (Dehydratisierung) Esterbildung (Substitution): Ethonsäure CH₂COH + Methanol CH3OHCH₂-C-O-CH₂ Hydrophilie Ethansäuremethylester + H₂O nimmt mit zunehmender Kettenlänge des Alkylrestes ab unpolare Alkylrest dominant nimmt mit zunehmender Anzahl der Hydroxy- gruppen au polare Hydroxygruppen dominant zwischen Alkandmolekülen und Wassermole- külen bilden sich Wasserstoffbrücken - III Alkanale/Aldehyde ~ 2.B Ethanal CH3CHO H O H-C- C₂H besitzen eine Aldehyd gruppe (CHO-Gruppe) brennbar, hydrophil, sehr reaktionsfähig, leicht entzündbar gehören wie Ketone zu den Carbonyl verbindungen chem. Reaktionen von Alkanalen ► vollständige Oxidation: Bhanal 2CH₂-CHO +50₂→ 4CO₂ + 4H₂O Katalytische Oxidation: Methanal 2H-CHO+ O₂K2H-COOH Methonsäure Additionsreaktion: Bhonal CH₂CHO + H₂C₂H5OH Ethanol III Alkan-/Carbonsäuren ~ 2.B Propansäure C₂H₂ COOH HH funktionelle Gruppe Polarität 20 H-C-C- C CH besitzen Carboxylgruppe (COOH) ~ allgemeine Summen formel: CnH₂n+1 COOH hydrophil, reagieren in H₂O sauer, starker Geruch ~Kurakettige chem. Reaktionen von Alkansäuren ► vollständige Oxidation: Ethonsäure CH3COOH + 20₂ →2CO₂ + 2H2₂2₂0 ►Dissociation: Ethonsäure CH₂COOH + H₂O CH3COO + H₂O III Ester (Alkansäure+ Alkohol) Esterbildung: Ethonsäure CH₂COOH + Methand →→→ Essigsäuremethylester + Wasser besitzen Estergruppe (COO) intensiver Geruch, lilophil schlecht wasserlöslich -funktionelle Gruppe Polarität ~ 2.B Ethansäuremethylester CH₂COOCH3 H H-C-C I H I 30/ o-C-H chem. Reaktionen von Alkanalen Esterspaltung Ester + Wasser → Carbonsäure + Alkohol (Hydrolyse) Ester + Natronlauge →→→ Natriumsal2 + Alkohol (Verseifung) der Carbonsäure Name Fruchtester Wachse Fette Ausgangsstoffe kurzkettige Alkansäuren langkettige Alkansäuren rbonsäuren mit 4...20 Kohlenstoff- atomen im Molekül kurzkettige Alkanole langkettige Alkanole Glyzerol II. Nachweise von Kohlenwasserstoffen ► Alkane durch Substitution mit Halogenen Bsp: Brom als Nachweis von Ethan 2 Bra + CaHa-> C₂Hy Bra + 2 HBr braun farblos ► Alkene durch Anlagerung von Brom Bsp: Brom als Nachweis von Ethen H₂ H₂ H (C=C² C=C₁ + Br-Br→ H-C-C-H ► Alkine durch Addition von Brom Bsp: Bram als Nachweis von Ethin C₂H₂ + 2Br₂ C₂H₂ Bry brown farblos H Eigenschaften flüssig, mit Wasser begrenzt mischbar, fruchtartiger Geruch fest, in Wasser unlöslich flüssig bis fest, in Wasser unlöslich, löslich in Tetra- chlormethan, Me- thanol, Benzen Entfärbung des Bromwassers durch Bildung farlolosen Dibromethens Entfärbung des Broms Entfärbung des Bromwassers durch Bildung farbblasen Tetrabromethins Alkohole durch Cer (IV)- ammoniumnitrat (gelb/orange) ~ reagiert mit Alkohol au rotem Cer (IV)-ethanolat H₂O + [Ce (NO₂)]³+ C₂H5OH [Ce (NO₂)s (C₂H₂O)] + O₂ + H₂O+

Chemie /

Organische Chemie - Wiederholung und Erklärung

user profile picture

Lena 👸🏼  

Follow

58 Followers

 Wiederholung Merkwissen ~Organische Chemie
I. Kohlenwasserstoffverbindungen
= Verbindungen aus C- und H-Atomen, die sich durch Bindungs-
ve

App öffnen

> Stoffgruppen > Nachweise > einfache Reaktionsarten > besondere Reaktionsarten > Übungen Stöchiometrie

Ähnliche Knows

user profile picture

4

Alkane, Alkene, Alkine

Know Alkane, Alkene, Alkine thumbnail

5

 

11/12/13

L

Chemie Kohlenwasserstoffe (Quelle Chemie heute)

Know Chemie Kohlenwasserstoffe (Quelle Chemie heute) thumbnail

28

 

10

L

14

Arbeitsblatt und Lösungsblatt zu den Alkanolen

Know Arbeitsblatt und Lösungsblatt zu den Alkanolen thumbnail

1

 

12/13

user profile picture

organische Verbindungen 🤓🧪

Know organische Verbindungen 🤓🧪 thumbnail

14

 

11/12/10

Wiederholung Merkwissen ~Organische Chemie I. Kohlenwasserstoffverbindungen = Verbindungen aus C- und H-Atomen, die sich durch Bindungs- verhältnisse, Anzahl der Atome und Struktur unterscheiden. II. Alkane~ Paraffine ~Einfachbindung -gesättigte Kohlenwasserstoffe (max. Anzahl an Wasserstoffatomen) 2.B Methan CH4 H-C-H H homologe Reihe um eine CH₂ - Gruppe ~allgemeine Summenformel: CnHanta -unlöslich im Wasser II. Alkene ~ Olefine ~Doppelbindung (mindestens eine) - ungesättigte Kohlenwasserstoffe ~2.8 Ethen C₂H4 M₂ *C-C²" N Tetraeder III Alkine~ Azetylene ~2wei Doppelbindungen = Diene drei Doppelbindungen = Triene allgemeine Summenformel: CnHan reaktionsfreudig, hydrophob, brennbar ~ 120° ~Dreifachbindung. ungesättigte Kohlenwasserstoffe -2.B Ethin C₂H₂ H-C=C-N reaktionsfreudig, brennbar ~gering löslich im Wasser -allgemeine Summenformel: CnHan-2 180° 120° Verwendung: Schweißgas bei Kombination mit Doppelbindung niedrigere Positionsnummer Name und Summenformel Name und Summenformel Name und Summenformel Methan CH4 Ethan C₂H6 Propan C3H8 Butan C4H10 Nonan Pentan C5H12 Decan Hexan C6H14 Heptan C,H16 Octan C8H18 Name Ethin Propin But-1-in Pent-1-in Hex-1-in Hept-1-in Oct-1-in Non-1-in Dec-1-in Ethen C₂H4 Propen C3H6 But-1-en C4H8 Pent-1-en C5H10 Dec-1-en Hex-1-en C6H₁2 Name und Summenformel C₂H₂0 C10H22 Hept-1-en C₂H₁4 Oct-1-en C8H16 Non-1-en C,H18 C10H 20 Summenformel C₂H₂ C3H4 C₂H6 C5H8 C6H10 C₂H12 C8H14 C₂H16 C10H18 Chem. Reaktionen der Kohlenwasserstoffe ►uollständige Oxidation: MethanCHy +20₂-CO₂+2H₂O unvollständige Oxidation: Ethan C₂Hy + 202₂2CO+2H₂O Ethin 2C₂H₂ + O₂ 4C+ 2H₂O - ►Substitutionsreaktion: MethanCHy + Cl₂ CH₂Cl Monochlormethan + HCI Chlorwasserstoff (Halogenierung) Basische Substitution: CH CH₂ Br+ KOH-CH₂CH₂OH + KBr Monobromethan Kaliumhydroxid Kaliumbromid Ethand ▶Additionsreaktion: Kat. Ethin CHECH+ HCI K CH₂=CHCI Chlorethen (Vinylchlorid) alle Kohlenwasserstoffe n CH₂=CH₂CH₂-CH₂7, Polyethylen (Polymerisation) Ethen n Hydrierung mit Wasserstoff Halogenierung mit Halogenen Eliminierungsreaktion: Ethen C₂HyC₂H₂ ܐ ܐ ܐ ܐ C₂H₂ Ethin + H₂ wasserstoff ~2.B Ethand C₂H5OH } Alkane Alkene = Homologe Reihe Reihe von Stoffen, die sich anhand der Sum- menformel darstellen lassen und bei der ein Stoff durch das Hinzufügen eines weiteren Kettengliedes aus dem vorherigen entsteht. Bsp: Methan-Ethan~ CH4C₂H6 (allgemein: CnH₂n+2) II. Kohlenwasserstoffverbindungen mit funktioneller Gruppe II. Alkohole / Alkanole H<H H-C-C-CH → funktionelle Gruppe Polarität besitzen eine Hydroxygruppe (OH-Gruppe) gesättigte Kohlenwasserstoffe = Alkandle hydrophil, brennbar, leiten keinen Strom Wasserstoffbrückenbindung löslich IUPAC-Name Methanol Ethanol Propan-2-ol Butan-1-ol Butan-2-ol ungesättigte Kohlenwasserstoffe 2-Methylpropan-2-ol Alkane Bena Pentan-1-ol Propan-1,2,3-triol Trivialname Methylalkohol Ethylalkohol Isopropylalkohol,...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

Isopropanol Butylalkohol, n-Butanol sek-Butanol tert-Butanol Amylalkohol Glycerin, Glycerol Entstehung von Alkoholen alkoholische Gärung: Glukose C6H12O62C₂H5OH Erhana + 2 CO₂ + Hefe industrielle Produktion: Ethen C₂Hy + H₂O 200 C₂H5OH Ethandl bar Finwertige, Zweiwertige und Dreiwertige Alkohole sekundäre primäre OH-Gruppe ist mit einem Ċ-Atom verbunden H₁ H-C-C-OH primär H' H' ~ OH-Gruppe ist mit zwei C-Atomen verbunden H₂ H-C-C-OH sekundär CH₂ н. H² tertiäre OH-Gruppe ist mit drei oder mehr C- Atomen verbunden CH3 N-C-C-OH tertiär CH₂ Oxidation von sekundären Alkoholen: sekundärer Alkohol → Keton ~ H、 chem. Reaktionen von Alkoholen vollständige Oxidation: Ethanol C₂H5OH +30₂ → 2 CO₂ + 3 H₂O (Redoxreaktion) H' ► Oxidation von primären Alkoholen: primärer Alkohol → Aldehyd →→ Carbonsäure - ► Eliminierung: Ethanol C₂H5OH= C₂H4 Ethen + H₂O (Dehydratisierung) Esterbildung (Substitution): Ethonsäure CH₂COH + Methanol CH3OHCH₂-C-O-CH₂ Hydrophilie Ethansäuremethylester + H₂O nimmt mit zunehmender Kettenlänge des Alkylrestes ab unpolare Alkylrest dominant nimmt mit zunehmender Anzahl der Hydroxy- gruppen au polare Hydroxygruppen dominant zwischen Alkandmolekülen und Wassermole- külen bilden sich Wasserstoffbrücken - III Alkanale/Aldehyde ~ 2.B Ethanal CH3CHO H O H-C- C₂H besitzen eine Aldehyd gruppe (CHO-Gruppe) brennbar, hydrophil, sehr reaktionsfähig, leicht entzündbar gehören wie Ketone zu den Carbonyl verbindungen chem. Reaktionen von Alkanalen ► vollständige Oxidation: Bhanal 2CH₂-CHO +50₂→ 4CO₂ + 4H₂O Katalytische Oxidation: Methanal 2H-CHO+ O₂K2H-COOH Methonsäure Additionsreaktion: Bhonal CH₂CHO + H₂C₂H5OH Ethanol III Alkan-/Carbonsäuren ~ 2.B Propansäure C₂H₂ COOH HH funktionelle Gruppe Polarität 20 H-C-C- C CH besitzen Carboxylgruppe (COOH) ~ allgemeine Summen formel: CnH₂n+1 COOH hydrophil, reagieren in H₂O sauer, starker Geruch ~Kurakettige chem. Reaktionen von Alkansäuren ► vollständige Oxidation: Ethonsäure CH3COOH + 20₂ →2CO₂ + 2H2₂2₂0 ►Dissociation: Ethonsäure CH₂COOH + H₂O CH3COO + H₂O III Ester (Alkansäure+ Alkohol) Esterbildung: Ethonsäure CH₂COOH + Methand →→→ Essigsäuremethylester + Wasser besitzen Estergruppe (COO) intensiver Geruch, lilophil schlecht wasserlöslich -funktionelle Gruppe Polarität ~ 2.B Ethansäuremethylester CH₂COOCH3 H H-C-C I H I 30/ o-C-H chem. Reaktionen von Alkanalen Esterspaltung Ester + Wasser → Carbonsäure + Alkohol (Hydrolyse) Ester + Natronlauge →→→ Natriumsal2 + Alkohol (Verseifung) der Carbonsäure Name Fruchtester Wachse Fette Ausgangsstoffe kurzkettige Alkansäuren langkettige Alkansäuren rbonsäuren mit 4...20 Kohlenstoff- atomen im Molekül kurzkettige Alkanole langkettige Alkanole Glyzerol II. Nachweise von Kohlenwasserstoffen ► Alkane durch Substitution mit Halogenen Bsp: Brom als Nachweis von Ethan 2 Bra + CaHa-> C₂Hy Bra + 2 HBr braun farblos ► Alkene durch Anlagerung von Brom Bsp: Brom als Nachweis von Ethen H₂ H₂ H (C=C² C=C₁ + Br-Br→ H-C-C-H ► Alkine durch Addition von Brom Bsp: Bram als Nachweis von Ethin C₂H₂ + 2Br₂ C₂H₂ Bry brown farblos H Eigenschaften flüssig, mit Wasser begrenzt mischbar, fruchtartiger Geruch fest, in Wasser unlöslich flüssig bis fest, in Wasser unlöslich, löslich in Tetra- chlormethan, Me- thanol, Benzen Entfärbung des Bromwassers durch Bildung farlolosen Dibromethens Entfärbung des Broms Entfärbung des Bromwassers durch Bildung farbblasen Tetrabromethins Alkohole durch Cer (IV)- ammoniumnitrat (gelb/orange) ~ reagiert mit Alkohol au rotem Cer (IV)-ethanolat H₂O + [Ce (NO₂)]³+ C₂H5OH [Ce (NO₂)s (C₂H₂O)] + O₂ + H₂O+