Deutsch /

Anselmus - Außenseitertum

Anselmus - Außenseitertum

user profile picture

Lena

9 Followers
 

Deutsch

 

11/12/13

Ausarbeitung

Anselmus - Außenseitertum

 Im folgenden Text werde Ich überprüfen inwiefern die
Charakterzüge eines Außenseiters in der Romanfigur
Anselmus wiederzufinden sind. Im Al

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

14

Eine Ausarbeitung warum Anselmus aus „der goldne Topf“ ein Außenseiter ist. Welche Gründe dafür und welche dagegen sprechen.

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Im folgenden Text werde Ich überprüfen inwiefern die Charakterzüge eines Außenseiters in der Romanfigur Anselmus wiederzufinden sind. Im Allgemeinen lässt sich sagen, dass sich ein Außenseiter sich in mehreren Merkmalen, wie einem anderes Verhalten, dem Interesse an bestimmten Themen oder einer anderen Meinung, von einer gesellschaftlichen Gruppe unterscheidet. Anselmus Interesse an gesellschaftlich nicht etablierten Themen, wie das Interesse an Kalligraphie und die Begeisterung für Poesie, lässt schon zu Beginn des Buches auf eine charakterliche Entwicklung zum Außenseiter schließen. Schon in Vigilie zwei beginnt er mit der Schreibarbeit im Haus des Archivarius Lindhort. ,,Der Student Anselmus war voll inniger Freude[...]er sauber schrieb und mit der Feder zeichnete, so war es seine wahre Passion." (S. 19 Z.23-26) Auf diese Weise kommt er der magischen Welt Atlantis ein Stück näher und entfernt sich zugleich von seinem bürgerlichen, fast philisterhaften Leben. Diese Passion ermöglicht ihm den Zugang zur Poesie und lässt ihn ganz automatisch Teil einer nicht bürgerlichen, magischen Welt werden. Gleichzeitig ist sein träumerischer und phantasievoller Charakter, der durch die Poesie deutlich zum Vorschein kommt, ein Indiz für seinen Hang zum Außenseitertum. Besonders klar wird das in der Szene unter dem Holunderbusch. Eine ,,ehrbare Bürgersfrau", offensichtlich Teil der bürgerlichen Gesellschaft hält ihn aufgrund seines nicht gesellschaftskonformem Verhalten für wahnwitzig. (Vgl. Vigilie 2, S. 12, Z1-7) Anselmus ist dort zum ersten Mal Serpentina begegnet und in ihm entstand ein Konflikt zwischen...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

der bürgerlichen Philistertum und dem Leben als Poet. Sein Verhalten selbst wird deshalb nicht als konform angesehen, da er von vermeintlich nicht existierende Dinge spricht. Wie auch bei Anselmus wird die Ausgrenzung durch Antipatie häufig verstärkt und führt dazu, dass sie nicht als Teil der Gesellschaft werden. Ein weiterer Aspekt in welchem sich Anselmus von der Gesellschaft unterscheidet ist sein Aussehen. Insbesondere seine Kleidung ist nicht zeitgemäß und wird vom Erzähler als „magistermäßig“ beschrieben. Er trägt ein „ganz aus dem Gebiete aller Mode liegenden Anzug" bestehend aus einem Frack, das schon auf einen Außenseiter der Gesellschaft hindeuten lässt. (Vigilie 1,S. 6, Z. 5) Anselmus entwickelt sich im Laufe der Lektüre von einem bürgerlichen Student hinzu einem Grenzen überschreitenden Poet. So hängt er anfangs noch sehr an seinem Dasein in der Gesellschaft und die Beziehung zum Konrektor Paulmann hat für ihn einen hohen Stellenwert. Anselmus wird von diesem zu einer Elbüberfahrt eingeladen. In der Gondel sitzend sieht er ,,knisternde Funken und Flammen [...]die goldenen Schlänglein und sehnt sich nach der magischen Welt. (Vigilie 2, S. 14, Z. 25-31) Sein merkwürdiges Verhalten passt nicht zur bürgerlichen Gesellschaft, weshalb er vom Schiffer für verrückt erklärt wird. An dieser Stelle wird der Konflikt zwischen Anselmus bürgerlichem Leben und dem als Poet und somit ein Teil der magischen Welt immer größer. Am Ende entscheidet sich Anselmus durch eine Grenzüberschreitung bewusst kein Teil der bürgerlichen Gesellschaft mehr zu sein. Diesen Schritt geht er als er sich für Serpentina gegen Veronika entscheidet. Der Ausbruch aus der Kristallflasche und das Besiegen des Apfelweibs symbolisieren die bewusste Entscheidung aus dem Philistertum auszubrechen und konventionelle Grenzen zu überschreiten. (Vgl. Vigilie 10) Dieser Entschluss beinhaltet eine Entscheidung für die Poesie und das Ausleben seiner Kreativität und gleichzeitig eine Entscheidung gegen die bürgerliche Gesellschaft. Abschließend ist zu sagen, dass in Anselmus charakterliche Züge eines Außenseiters wiederzufinden sind. Wobei er sich wie Hans Mayer beschreibt bewusst durch eine Grenzüberschreitung für das Außenseitertum entscheidet.

Deutsch /

Anselmus - Außenseitertum

Anselmus - Außenseitertum

user profile picture

Lena

9 Followers
 

Deutsch

 

11/12/13

Ausarbeitung

Anselmus - Außenseitertum

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Im folgenden Text werde Ich überprüfen inwiefern die
Charakterzüge eines Außenseiters in der Romanfigur
Anselmus wiederzufinden sind. Im Al

App öffnen

Teilen

Speichern

14

Kommentare (1)

L

Vielen Dank, wirklich hilfreich für mich, da wir gerade genau das Thema in der Schule haben 😁

Eine Ausarbeitung warum Anselmus aus „der goldne Topf“ ein Außenseiter ist. Welche Gründe dafür und welche dagegen sprechen.

Ähnliche Knows

6

Der Goldne Topf (Lektürehilfe & Inhalt)

Know Der Goldne Topf (Lektürehilfe & Inhalt) thumbnail

470

 

11/12/13

5

Der goldene Topf

Know Der goldene Topf thumbnail

38

 

13

4

Goldener Topf, Zusammenfassung und Interpretation

Know Goldener Topf, Zusammenfassung und Interpretation  thumbnail

14

 

11/12

Faust, Goldne Topf, Steppenwolf - Vergleich aller Motive

Know Faust, Goldne Topf, Steppenwolf - Vergleich aller Motive thumbnail

512

 

11/12

Mehr

Im folgenden Text werde Ich überprüfen inwiefern die Charakterzüge eines Außenseiters in der Romanfigur Anselmus wiederzufinden sind. Im Allgemeinen lässt sich sagen, dass sich ein Außenseiter sich in mehreren Merkmalen, wie einem anderes Verhalten, dem Interesse an bestimmten Themen oder einer anderen Meinung, von einer gesellschaftlichen Gruppe unterscheidet. Anselmus Interesse an gesellschaftlich nicht etablierten Themen, wie das Interesse an Kalligraphie und die Begeisterung für Poesie, lässt schon zu Beginn des Buches auf eine charakterliche Entwicklung zum Außenseiter schließen. Schon in Vigilie zwei beginnt er mit der Schreibarbeit im Haus des Archivarius Lindhort. ,,Der Student Anselmus war voll inniger Freude[...]er sauber schrieb und mit der Feder zeichnete, so war es seine wahre Passion." (S. 19 Z.23-26) Auf diese Weise kommt er der magischen Welt Atlantis ein Stück näher und entfernt sich zugleich von seinem bürgerlichen, fast philisterhaften Leben. Diese Passion ermöglicht ihm den Zugang zur Poesie und lässt ihn ganz automatisch Teil einer nicht bürgerlichen, magischen Welt werden. Gleichzeitig ist sein träumerischer und phantasievoller Charakter, der durch die Poesie deutlich zum Vorschein kommt, ein Indiz für seinen Hang zum Außenseitertum. Besonders klar wird das in der Szene unter dem Holunderbusch. Eine ,,ehrbare Bürgersfrau", offensichtlich Teil der bürgerlichen Gesellschaft hält ihn aufgrund seines nicht gesellschaftskonformem Verhalten für wahnwitzig. (Vgl. Vigilie 2, S. 12, Z1-7) Anselmus ist dort zum ersten Mal Serpentina begegnet und in ihm entstand ein Konflikt zwischen...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

der bürgerlichen Philistertum und dem Leben als Poet. Sein Verhalten selbst wird deshalb nicht als konform angesehen, da er von vermeintlich nicht existierende Dinge spricht. Wie auch bei Anselmus wird die Ausgrenzung durch Antipatie häufig verstärkt und führt dazu, dass sie nicht als Teil der Gesellschaft werden. Ein weiterer Aspekt in welchem sich Anselmus von der Gesellschaft unterscheidet ist sein Aussehen. Insbesondere seine Kleidung ist nicht zeitgemäß und wird vom Erzähler als „magistermäßig“ beschrieben. Er trägt ein „ganz aus dem Gebiete aller Mode liegenden Anzug" bestehend aus einem Frack, das schon auf einen Außenseiter der Gesellschaft hindeuten lässt. (Vigilie 1,S. 6, Z. 5) Anselmus entwickelt sich im Laufe der Lektüre von einem bürgerlichen Student hinzu einem Grenzen überschreitenden Poet. So hängt er anfangs noch sehr an seinem Dasein in der Gesellschaft und die Beziehung zum Konrektor Paulmann hat für ihn einen hohen Stellenwert. Anselmus wird von diesem zu einer Elbüberfahrt eingeladen. In der Gondel sitzend sieht er ,,knisternde Funken und Flammen [...]die goldenen Schlänglein und sehnt sich nach der magischen Welt. (Vigilie 2, S. 14, Z. 25-31) Sein merkwürdiges Verhalten passt nicht zur bürgerlichen Gesellschaft, weshalb er vom Schiffer für verrückt erklärt wird. An dieser Stelle wird der Konflikt zwischen Anselmus bürgerlichem Leben und dem als Poet und somit ein Teil der magischen Welt immer größer. Am Ende entscheidet sich Anselmus durch eine Grenzüberschreitung bewusst kein Teil der bürgerlichen Gesellschaft mehr zu sein. Diesen Schritt geht er als er sich für Serpentina gegen Veronika entscheidet. Der Ausbruch aus der Kristallflasche und das Besiegen des Apfelweibs symbolisieren die bewusste Entscheidung aus dem Philistertum auszubrechen und konventionelle Grenzen zu überschreiten. (Vgl. Vigilie 10) Dieser Entschluss beinhaltet eine Entscheidung für die Poesie und das Ausleben seiner Kreativität und gleichzeitig eine Entscheidung gegen die bürgerliche Gesellschaft. Abschließend ist zu sagen, dass in Anselmus charakterliche Züge eines Außenseiters wiederzufinden sind. Wobei er sich wie Hans Mayer beschreibt bewusst durch eine Grenzüberschreitung für das Außenseitertum entscheidet.