Deutsch /

"Der Prozess" / Kafka

"Der Prozess" / Kafka

 www.KlausSchenck.de / Deutsch / Literatur / Franz Kafka: „Der Prozess"
Miriam: Literaturhausarbeit (WG 11 / 08/09)
Seite 3 von 54
1. Einlei
 www.KlausSchenck.de / Deutsch / Literatur / Franz Kafka: „Der Prozess"
Miriam: Literaturhausarbeit (WG 11 / 08/09)
Seite 3 von 54
1. Einlei

"Der Prozess" / Kafka

user profile picture

Klaus Schenck

5262 Followers

Teilen

Speichern

43

 

11

Präsentation

umfassende Hausarbeit mit Anforderungsprofil

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

www.KlausSchenck.de / Deutsch / Literatur / Franz Kafka: „Der Prozess" Miriam: Literaturhausarbeit (WG 11 / 08/09) Seite 3 von 54 1. Einleitung Sam TEANG KENA DER PROZESS BANG HER LEBENEREE VEELKO 1 Abbildung 1 Das Interessante an dem Buch „Der Prozess" von Franz Kafka ist, dass es zwischen den Werken und dem Autor viele Zusammenhänge gibt. Trotz des Erscheinens im Jahre 1925 und obwohl es schon 1914 / 1915 niederge- schrieben wurde, hat es an Modernität nicht verloren. Der Gewissenskonflikt eines Individuums stellt auch in unserer Zeit ein hoch aktuel- les Thema dar. Der Mensch steht unter dem Druck der Gesellschaft - alles scheint wie in einem Irrgarten ohne Ausweg! Kafka drückt sich sehr simpel aus, doch durch die Tiefgründigkeit gewinnt der Roman an Rätselhaftem, man kann nicht sofort sagen, was der Autor ausdrücken will, man muss sich erst mit der Thematik auseinandersetzen. Das Buch „Der Prozess" ist keines, welches man liest, zur Seite legt und nie wieder anschaut. Das Geheimnisvolle offenbart sich in dem, was der Roman in dem Leser selbst auslöst. Man wird nicht losgelassen, wie mit einem Strom mitgezogen - die Deutungsflut wird immer stärker. Natürlich habe ich große Erwartungen, sei es an das Buch, an meine schulische Kompetenz und auch an meine Persönlichkeit. Ich hoffe, die Auseinandersetzung mit dem Roman wird mich mit Neuem belehren. Ich will auf Entdeckungsreise in die Kafka-Welt gehen, das...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

Rätselhafte erforschen und das Geheimnisvolle entdecken. Viel Spaß beim Lesen! 1 http://www.husum-verlag.de/catalog/images/3-87291-/3-87291-200-3.gif, den 09.11.2008 - 3- www.KlausSchenck.de / Deutsch / Literatur / Franz Kafka: „Der Prozess" Miriam: Literaturhausarbeit (WG 11 / 08/09) Seite 4 von 54 2. Biografie 2.1 Leben des Franz Kafkas 2.1.1 Lebenslauf Am 3. Juni 1885 wird Franz Kafka in Prag geboren. Er hat diese Stadt, abgesehen von kürzeren Aufenthalten, nie verlassen. Er ist das erste Kind von Hermann Kafka (1852-1931) und Julie Kafka, geborene Löwy (1856-1934). 2 Abbildung 2: Das historische Geburtshaus. 1885-1888 werden seine zwei Brüder geboren, die schon als Kleinkinder sterben. 1889 - 1892 kamen seine Schwestern Gabriele (Elli), Valerie (Valli) und Ottilie (Ottla) auf die Welt. 1889 1893 besucht Kafka die >Deutsche Knabenschule< (Volksschule). 1893-1901 geht er auf das >Altstädter Deutsche Gymnasi- um<, wo er von Selbstzweifeln geplagt sein Abitur absolviert. Er ist ein durchschnittlicher Schüler. Am 13. Juni 1896 wird Kafka jüdisch „konfirmiert" (Bar- Mizwah). 2 http://www.kafkaesk.de/kafka_prag.html, den 09.11.2008 3 http://members.aon.at/rieck/, den 09.11.2008 Abbildung 3: Kafka im Alter von 5 Jahren. 3 1901 geht er auf die >Deutsche Universität< in Prag und stu- diert kurzzeitig Chemie, Kunstgeschichte und Germanistik. Er entscheidet sich aller- dings um und beginnt Jura zu studieren. Dieses Studium gefällt ihm zwar auch nicht, bietet ihm allerdings berufliche Perspektiven. Im Oktober 1902 begegnet Kafka zum ersten Mal seinem lebenslangen Freund Max Brod, dem späteren Herausgeber seiner Werke. 1903 hält er sich zum ersten Mal im Sanatorium (>Weißer Hirsch< bei Dresden) auf. 1904 beginnt er mit der 1. Fassung von der Novelle Beschreibung eines Kampfes, der ersten erhaltenen literarischen Arbeit. In diesem Jahr begegnet er seinem Freund Oskar Baum. -4- www.KlausSchenck.de / Deutsch / Literatur / Franz Kafka: „Der Prozess" Miriam: Literaturhausarbeit (WG 11 / 08/09) Seite 5 von 54 Am 18. Juni 1906 ist die Promotion zum Dr. juris. Rechtspraxis (Referendariat) beim Landgericht Prag bis September 1907 1907 schreibt er die 1. Fassung von Hochzeitsvorbereitungen auf dem Lande (Ro- manfragment) nieder. Im Oktober arbeitet er, bis 1908, als Aushilfskraft in der Versiche- rungsanstalt „Assicurazioni Generali“. Zusätzlich belegt Kafka einen Kurs für Arbeitsversicherung an der >Prager Handelsaka- demie<. Im März 1908 veröffentlicht Kafka acht kleine Prosastücke unter dem Titel Betrachtung in der Zeitschrift >Hyperion<. Am 30. Juli tritt er in die Arbeiter-Unfall-Versicherungsanstalt für das Königreich Böhmen in Prag< ein. (Beförderungen: 1910 Konzipist, 1913 Vizesekretär, 1920 Sekre- tär, 1922 Obersekretär). Im September 1909 reist er mit Max Brod und dessen Bruder Otto nach Norditalien. Dort machen sie einen Ausflug zu einem Flugmeeting, das Kafka in seinem Text Die Aeroplane in Brescia (Feuilleton) beschreibt, veröffentlicht wird dieses in der >Deutschen Zeitung<. Im Herbst arbeitet er an der 2. Fassung von Beschreibung eines Kampfes. 4 Kafka als Student Abbildung 4 Im Oktober 1911 macht er Bekanntschaft mit einer ostjüdischen Theatertruppe, die Kafka stark beeindruckt. Eine Freundschaft mit dem jiddischen Schauspieler Jizchak Löwy beginnt. 1912 schreibt er an dem Roman Der Verschollene, den Kafka später vernichtet. Am 13. August lernt Kafka die Prokuristin Felice Bauer, eine junge Frau aus Berlin, kennen. Im September beginnt der stetige Briefwechsel zwischen den beiden. Er arbeitet täglich an der 2. Fassung von Der Verschollene. Im Dezember entsteht Die Verwandlung. Der Verleger Kurt Wolff veröffentlicht die Kurzprosa Betrachtung (18 Prosastücke) als Buch. Mit der Erzählung Das Urteil gelingt Kafka sein Durchbruch als Schriftsteller. 1913 bricht Kafka seine Arbeit an Der Verschollene ab. Der Heizer (das 1. Kapitel von Der Verschollene) erscheint im Kurt Wolff Verlag. Die Freundschaft mit dem Schriftsteller Ernst Weiß beginnt. Im Oktober macht er Bekanntschaft mit Grete Bloch, die zwischen Kafka und Felice Bauer vermitteln will. Der intensive Briefwechsel mit Felice Bauer beginnt. 4 http://members.aon.at/rieck/, den 09.11.2008 Am 1. Juni 1914 verlobt er sich mit ihr, doch schon am 12. Juli 1914 kam es zur Ent- lobung, die Kafka als „Gerichtshof" empfundene Auseinandersetzung sieht. Am 28. Juli erklärt Österreich-Ungarn Serbien den Krieg (Beginn des ersten Welt- kriegs). Im August arbeitet er an dem Roman Der Prozess. - 5- www.KlausSchenck.de / Deutsch / Literatur / Franz Kafka: „Der Prozess" Miriam: Literaturhausarbeit (WG 11 / 08/09) Seite 6 von 54 Im Oktober entsteht In der Strafkolonie und im Dezember das Fragment Der Dorf- schullehrer. Im Januar 1915 gibt Kafka die Arbeit an Der Prozess auf. Erneute Annäherungen mit Felice entstehen. Im Juli hält er sich in einem Sanatorium in Rumburg (Rumburk) bei Nordböhmen auf. Im Oktober erscheint Die Verwandlung bei Kurt Wolff. Carl Sternheim gibt die Preissumme des ihm verliehenen Fontane-Preises an Kafka weiter. Im Juli 1916 findet der erste und einzige gemeinsame Urlaub mit Felice Bauer statt. Sie entschließen sich erneut zu heiraten. Er nutzt ein Häuschen in der Alchimistengasse auf dem Hradschin zum Schreiben. Im folgenden Winter entstehen zahlreiche kürzere Erzählungen und Fragmente, da- runter unter anderem Ein Landarzt, Schakale und Araber, Beim Bau der chinesischen Mauer und Auf der Galerie. Im April 1917 schreibt Kafka Ein Bericht für die Akademie. Die zweite Verlobung mit Felice folgt. Kafka erleidet jedoch am 10. August einen Lungenabsturz und bittet wegen einer diagnostizierten Tuberkulose um Pensionie- rung, was jedoch abgelehnt wird. Er siedelt zu seiner Schwester Ottla über, die im nordböhmischen Zürau (Siřem) ei- nen kleinen Hof bewirtschaftet. Es entstehen die Aphorismen. Im Dezember trennt er sich nun endgültig von Felice Bauer. Im Mai 1918 endet seine Beurlaubung. Die österreich-ungarischen Monarchie stürzt. Die Tschechoslowakei wird als Republik erklärt. Die Amtssprache in Prag, auch in Kafkas Versicherungsanstalt, ist fortan tschechisch. Kafka erkrankt an der Spani- schen Grippe. Er fährt nach Schelesen (Želizy), nördlich von Prag. Ende Januar 1919 begegnet er in Schelesen Julie Wohryzek, mit der er sich im Sommer verlobt. Die geplante Heirat wird jedoch abgesagt, weil das Paar keine ge- meinsame Wohnung findet. Im Oktober erscheint In der Strafkolonie bei Kurt Wolff. In Schelesen schreibt Kafka im November den umfangreichen Brief an den Vater, der jedoch nie zu seinem Adressaten gelangt. Im Januar 1920 entsteht die Aphorismen-Reihe. Ein Briefwechsel mit der tschechischen Journalistin Milena Jesenská, die seine Schriften ins Tschechische übersetzt, beginnt. Im Mai erscheint bei Kurt Wolff Ein Landarzt. Kleine Erzählungen. Kafka verbringt einige Tage mit Milena in Wien. Nach seiner Rückkehr nach Prag löst er die Verlo- bung mit Julie Wohryzek auf. Im Dezember folgt ein achtmonatiger Kuraufenthalt in Matliary (Hohen Tatra). Dort schreibt er kürzere Erzählungen wie Heimkehr und Kleine Fabel. - 6- www.KlausSchenck.de / Deutsch / Literatur / Franz Kafka: „Der Prozess" Miriam: Literaturhausarbeit (WG 11 / 08/09) Seite 7 von 54 Im Februar 1921 befreundet er sich mit dem Medizinstudenten Robert Klopstock. Im August tritt Kafka zum letzten Mal seinen Bürodienst an. Nach acht Wochen wird er erneut krankgeschrieben. Im Januar 1922 arbeitet er an dem Roman Das Schloss. Kafka erleidet vor Schlaflosigkeit und Verzweiflung einen Nervenzusammenbruch. Im Februar tritt er einen dreiwöchigen Kuraufenthalt in der Spindelmühle (Špindlerův Mlýn) im Riesengebirge an. Im Frühjahr entstehen Ein Hungerkünstler und im Juni Forschungen eines Hundes. Am 1. Juli wird er „vorübergehend" pensioniert. Er bricht seine Arbeit an Das Schloss ab. Im Juni 1923 entstehen die letzten erhaltenen Tagebucheintragungen. Im Juli fährt Kafka für etwa vier Wochen nach Müritz an der Ostsee, wo er Dora Diamant kennen lernt. Im September siedelt er zu ihr nach Berlin-Steglitz über. Im November/Dezember entstehen Eine kleine Frau und Der Bau. Sein Gesund- heitszustand verschlechtert sich rapide. Im März 1924 kehrt er wieder nach Prag zurück. Josefine, die Sängerin und Das Volk der Mäuse entstehen. Im April reist Kafka in das Sanatorium >Wiener Wald< in Ortmann, Niederösterreich. Die Diagnose lautet Kehlkopftuberkulose. Er wird in die Universitätsklinik Wien, dann in das >Sanatorium Dr. Hugo Hoffmann< in Kierling bei Klosterneuburg überführt. Dora Diamant und Robert Klopstock pflegen Kafka, der kaum mehr schlucken kann und sich einer Schweigekur unterziehen muss. Am 3. Juni 1924 stirbt Kafka gegen Mittag. Am 11. Juni wird er auf dem jüdischen Friedhof in Prag- Straschnitz beerdigt.5 6 6 Kafkas Grab Abbildung 5 5 Vgl. http://www.franzkafka.de/franzkafka/das_leben/, den 12.10.2008, http://www.kafka.uni-bonn.de/cgi-bin/kafka? Rubrik-biographie&Punkt-zeittafel, 12.10.2008, Franz Kafka - Der Prozess - Hamburger Lesehefte Verlag - 201. Leseheft - Husum Nordsee -S. 212-217, Interpretationshilfe Deutsch - Franz Kafka Der Prozess - Dr. Martin Brück - Stark Verlag - Freising - 2007 - S. 3-7 http://members.aon.at/rieck/, den 09.11.2008 -7- www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 11 / Literaturhausarbeit (2013/14) / S. 1 von 20 Strategische Vorschläge für eine Literaturhausarbeit / Anforderungen Literaturhausarbeit Auswahlbücher: Johann Wolfgang von Goethe: ,,Faust I" (Reclam Nr. 1 / € 2,10) Johann Wolfgang von Goethe: „Die Leiden des jungen Werther" (Reclam Nr. 67, € 3,00) Joseph von Eichendorff: ,,Aus dem Leben eines Taugenichts" (Hamburger Lesehefte, 5. Heft, € 1,60) Diese schriftliche Hausarbeit zählt voll als Klassenarbeit und kann zu- sätzlich als GFS gewertet werden! Umfang: Erfahrungswert in den letzten Jahren in Klasse 11: 18 - 22 Seiten Computer (Schriftgröße 12 / Arial) (Durchschnitt) ➤ nach Möglichkeit keine Arbeit über 30 Seiten keine reinen Fotoseiten!! Abgabetermin: Mittwoch, 29. Januar 2014 Mit Notenbonus: Mittwoch, 8. Januar 2014 Eine verspätete Abgabe führt zu Notenabzug. Zielsetzung: ● • Nicht nur eine gute Note, sondern auch Freude am eigenständigen Arbeiten an einem selbst gewählten Thema. • Erste Berührung mit wissenschaftlichem Arbeiten. 1.Vorgehensweise Überlege dir, ob du den Dichter schon kennst, vielleicht von einem Werk schon et- was gehört hast und wie du innerlich zu beiden stehst, das ist der einfachste Weg, Entscheidungen zu fällen. Gehe ins Internet und schaue unter dem Werk nach, vermutlich findest du recht schnell Arbeiten, aus denen du leicht den Inhalt und die Thematik ersehen kannst, noch,nen' ➜ Tipp: Notiere dir gleich die verschiedenen Internet-Adressen mit Da- tum, vielleicht brauchst du sie noch später! www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 11 / Literaturhausarbeit (2013/14) / S. 2 von 20 Strategische Vorschläge für eine Literaturhausarbeit / Anforderungen 1. Terminvorgabe: Mittwoch, 4. Dezember 2013 Einführung in die Mediothek / speziell in Blick auf die Hausarbeit Treffpunkt: 13.15 Uhr in der Mediothek TBB (Ende: ~ 14.30 Uhr) Schüler- / Personalausweis für Leseausweis mitbringen! 2. Terminvorgabe: Mittwoch, 4. Dezember 2013 Entscheidung für ein Werk Du hast deine Wahl getroffen, dann kaufe dir das Buch, damit du darin unterstrei- chen und arbeiten kannst. Nicht am falschen Platz sparen! Nun informiere dich ein wenig über den Dichter, die Zeit, in der das Stück spielt und in der der Dichter es schrieb. Vielleicht gibt es auch sonst noch einige inhaltliche Un- klarheiten. Um hier weiter zu kommen, brauchst du die sogenannte Sekundärlitera- tur, die über das Werk schreibt. Also gehe in eine Bibliothek / Mediothek TBB und leihe dir die Sekundärliteratur aus. Wenn du clever bist, und das bist du doch, nimmst du am Besuchstag gleich die Bücher aus der Mediothek mit! Diese Bücher dürfen nur drei Tage ausgeliehen werden, so dass auch deine Mitschüler noch eine Chance bekommen! Wieder,nen' ➜ Tipp: Kopiere dir zackig die entscheidenden Stellen und das Deck- blatt, damit du korrekt zitieren kannst! Nicht am Kopieren sparen! Hier einige Bücher der Sekundärliteratur, die die Werke schülergerecht erläutern: 1. Diesterweg: Grundlagen und Gedanken zum Verständnis des Dra- mas und der erzählenden Literatur. (z.T. sehr anspruchsvoll, besonders gut in der reinen Textinterpretation des Werkes) 2. Klett: Lektürehilfen Deutsch. (z. Z. mit das Beste auf dem Markt!) 3. Stark: Interpretationshilfe Deutsch (sehr gut und übersichtlich) 4. Reclam: Lektüreschlüssel (sehr preisgünstig, vermittelt sehr gut einen ersten Überblick, reicht für die Anforderungen einer HA nicht) 5. Oldenbourg Interpretationen. (oft schwer geschrieben) 6. Reclams Universal-Bibliothek. Erläuterungen und Dokumente. (Inter- pretationen zu einzelnen Passagen oft nicht schlecht, meist guter Kurz-Überblick über verschiedene Gedanken und Probleme des Werkes, anspruchsvoll) 7. Analysen und Reflexionen (Beyer-Verlag) (recht preisgünstig, gibt einen guten Überblick, teilweise sprachlich schwer) 8. Mentor-Lektüre (sehr prägnant, z.T. sehr guter Überblick, weniger für eine Hausarbeit geeignet) 9. Königs Erläuterungen und Materialien und Materialien (Bange-Verlag) (recht preisgünstig, gibt einen guten Überblick, recht gut verständlich) 10. EinFach Deutsch Unterrichtsmodell (Schöningh im Westermann) (relativ teuer, aber sehr gut mit tollen Diagrammen, Überblicken und Materialien, gedacht für Lehrer!) 2-3 Bücher der Sekundärliteratur reichen, noch bist du nicht an der Uni. In WG 12 (J1) musst du dann schon ein wenig mehr lesen, ausleihen und natürlich auch inhalt- www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 11 / Literaturhausarbeit (2013/14) / S. 3 von 20 Strategische Vorschläge für eine Literaturhausarbeit / Anforderungen lich bieten! Falls du bei mir in J1 sein solltest, werden wir die Uni-Bibliothek in Würz- burg (Hubland) besuchen. 3. Terminvorgabe: Mittwoch, 18. Dezember 2013 Abgabe einer vorläufigen Gliederung deiner Hausarbeit mit den Titeln der herausgesuchten Sekundärliteratur und Internet-Adressen (eine Seite!) Wenn du das alles im Griff hast, dann bist du schon sehr weit! Weiter unten erläutere ich kurz, welche Punkte in der Hausarbeit behandelt werden müssen. Natürlich kannst du über diese hinausgehen, wenn es sich bei deinem Thema anbietet. Deiner Phantasie sind keine Grenzen gesetzt und deiner Begeisterung natürlich auch nicht! Aber auch nichts mit Seitenzahl und Einsatz übertreiben! Auswahl an Sekundärliteratur 1. Johann Wolfgang von Goethe: „Faust I" +++ Klett Lektürehilfen. 2011, € 9,99 ++ STARK Interpretationen Deutsch. 2011, € 5,95 + Reclam Lektüreschlüssel. 2011, € 3,60 2. Johann Wolfgang von Goethe: ,,Die Leiden des jungen Werther" +++ Klett Lektürehilfen. € 9,95 ++ STARK Interpretationshilfe Deutsch. 2009, € 5,95 + Reclam Lektüreschlüssel. € 3,60 3. Joseph von Eichendorff: ,,Aus dem Leben eines Taugenichts" ++ STARK Interpretationen Deutsch. 2010, € 5,95 ++ Königs Erläuterungen. Bd. 215, 2011, € 7,90 + Reclam Lektüreschlüssel. 2011, € 3,60 Farblegende: Gelb zentrale Tipps (unbedingt beachten!) Blau = zentrale Regeln / Hinweise = www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 11 / Literaturhausarbeit (2013/14) / S. 4 von 20 Strategische Vorschläge für eine Literaturhausarbeit / Anforderungen 2. Themenstellungen der Hausarbeit 2.1 Kurzdarstellung des Dichters 2.1.1 sein Leben (ausformulierte Sätze, nicht nur Jahreszahlen) 2.1.2 möglicherweise den biografischen Hintergrund, der zu dem Werk führte Beispiel: Goethe: ,,Die Leiden des jungen Werthers" Goethes persönliche Liebe in seiner Wetzlarer Zeit zu Charlotte Buff, die je- doch bereits mit dem Gesandtschaftssekretär Kestner verlobt war. Für Goethe war dieses Werk ein Ventil, um sein inneres Gleichgewicht wieder zu finden. Im Gegensatz zu Werther machte Goethe bekanntlich keinen Selbstmord. Länge: ungefähr 1-2 Seiten, nicht mehr!! Festgelegte Höchstpunktzahl: 10 2.2 Inhaltsangabe des Werkes Länge: ungefähr eine 3/4 bis eine Seite (keine Nacherzählung!) Festgelegte Höchstpunktzahl: 06 2.3 Interpretation 2.3.1 Gesamtüberblick • Worum geht es in diesem Werk? • Was will der Dichter besonders betonen? • Was ist der rote Faden des Werkes? Beispiel: Frisch: ,,Homo faber": Problem des „Bildnisses"/ der Rolle Scheitern einer als objektiv angesehenen Lebensweise 2.3.2 Textinterpretation Interpretation eines kurzen Auszugs aus dem Werk, den du selbst ausgesucht hast (diesen Auszug kopiert in die Arbeit kleben, einscannen oder von Literatur-CD mit Primärtexten / Mediothek TBB). ➜ Tipp: Suche dir eine Stelle aus, die auch in der Sekundärliteratur ausführlich be- sprochen ist, das erleichtert dir den Start in den anspruchsvollen Deutschunterricht der nächsten drei Jahre. Vergiss nicht, ab nächstem Jahr wird auf Deutsch-Leis- tungskurs-Niveau unterrichtet, entsprechend ist auch das neue Deutsch-Abitur in seinen hohen Anforderungen ausgerichtet worden! Länge der gesamten Interpretation: 2/3 der Hausarbeit www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 11 / Literaturhausarbeit (2013/14) / S. 5 von 20 Strategische Vorschläge für eine Literaturhausarbeit / Anforderungen 2.4 Eigene Stellungnahme Begründe, warum dir das Werk gefiel oder ob und was du ablehnst, ob und wie du es auf dich beziehen kannst, ob und welche Bedeutung es in der heutigen Zeit hat. Hier ist eine persönlich engagierte Stellungnahme gefordert und keine Wiederholung der Interpretation! Länge der Stellungnahme: ungefähr zwei bis drei Seiten, aber nicht mehr! Dieser Teil wird besonders gewichtet bei der Notengebung (1,5x), da es sich um den eigenständigsten Teil der Arbeit handelt. „heftig" Punkte „abgesahnt“ werden!!) Hier können Engagiert, ehrlich, sehr persönlich (auch sprachlich)! Beispiel einer Stellungnahme 2010 zu Büchner „Dantons Tod". Um Panik vorzubeugen, die Schülerin hat sich und ihre Arbeit komplett falsch einge- schätzt, die Arbeit wurde mit Eins bewertet: 8. PERSÖNLICHE STELLUNGNAHME Sooooooo, ich weiß gar nicht, wie ich am besten anfangen soll. Zuerst eine Fazit zum Buch, ich ma- che es kurz und knapp: S-C-H-R-E-C-K-L-I-C-H !!!! Ich habe eindeutig die falsche Wahl getroffen, was die Lektüre angeht. Am Anfang war ich ja wirklich noch guter Dinge und was ganz wichtig ist, ich war unvoreingenommen. Ich kannte keines dieser Werke und ich dachte, dass ich mir mit „Dantons Tod" vielleicht schon ein bisschen Abi-Stoff anlernen kann. Vielleicht ist das ja auch der Fall, aber ich würde es trotzdem NIE wieder wählen. Das Buch ist einfach so unglaublich hochgestochen geschrieben, es gibt unzählig viele Worte, also vor allem Fremdworte, die ich noch NIE gehört habe. Ich hatte zu jeder Buchseite Notizen, ich hab Worte nachgeschlagen wie eine Wilde, ich habe Sekundärliteraturen gelesen, was da Zeug hält, doch irgendwie habe ich keinen großen Erfolg gespürt. Umentscheiden wollte ich mich aber auch nicht mehr, ich hatte zum einen schon Werk und 2 Begleitlektüren angeschafft und zum anderen hatte ich auch schon mit der Schreiberei begonnen... Ich habe mir immer wieder versucht einzureden: „Ach komm, so schlimm kann's nicht sein, das wird schon funktionieren!" ABER nichts hat funktioniert! Ich war teilweise so unmotiviert, dass ich nicht mal das Buch habe sehen können... Ich habe meinen kompletten Lektüre-Kram in eine Kiste gepackt und es versucht von mir fern zu halten, aber das schlechte Gewissen hat nicht ganz getan, was ich wollte... Also habe ich mich wieder hingesetzt, habe wieder Worte nachgeschlagen und eben das ganze Theater wiederholt, aber es half einfach nichts! Ich habe mir das Buch 2 mal komplett „reingeknört“ und so oft einzelne Textstellen nachgelesen, aber der Funke, der Verständnis mit sich bringt, hat mich leider nie besucht! Ich habe das Buch verflucht, hätte es am liebsten an die Wand geklatscht, es zerrissen, verbrannt oder sonst irgendwie möglichst qualvoll beseitigt, aber dann war da wieder dieses schlechte Gewis- sen, die schrägen Blicke meine Eltern, bei den sich häufenden Schreiattacken und dann habe ich mich eben wieder aufgerafft und weitergemacht... Der einzige Punkt an der ganzen Hausarbeit, der mir auch beim Schreiben schon „Spaß“ gemacht hat, war der historische Hintergrund. Ich hatte noch eine Mappe von der Wirtschaftsschule, besser gesagt von der Facharbeit, die wir in GKK mal über die Revolution machen mussten und das hat mich dann ein wenig gerettet, da ich da schon verständlich verfasste Informationen schön übersichtlich und gebündelt parat hatte. Übrigens hatten Sie sowas von Recht, was die eigene Zeiteinschätzung angeht... Das Doppelte reicht gar nicht, also bei mir zumindest nicht! Ich habe gefühlte 100 Stunden an dieser Hausarbeit gesessen und bin mit dem Resultat aber nur mehr oder minder zufrieden. Am schlimmsten war aber die Thema- tik! Bei dem Wort alleine sträuben sich mir die Haare! Meine Erwartungen an das Buch wurden einfach sowas von gesprengt, also im negativen Sinne, dass ich gar nicht weiß, wie man es am besten in Worte fasst... Vielleicht wäre es aber auch besser das zu

Deutsch /

"Der Prozess" / Kafka

"Der Prozess" / Kafka

user profile picture

Klaus Schenck

5262 Followers
 

11

Präsentation

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 www.KlausSchenck.de / Deutsch / Literatur / Franz Kafka: „Der Prozess"
Miriam: Literaturhausarbeit (WG 11 / 08/09)
Seite 3 von 54
1. Einlei

App öffnen

umfassende Hausarbeit mit Anforderungsprofil

Ähnliche Knows

user profile picture

67

"Der gute Mensch von Sezuan" / Bertolt Brecht

Know "Der gute Mensch von Sezuan" / Bertolt Brecht thumbnail

168

 

11

user profile picture

"Prozess" / Kafka: Sprache, Aufbau, Raum, Zeit (Lernkärtchen)

Know "Prozess" / Kafka: Sprache, Aufbau, Raum, Zeit (Lernkärtchen) thumbnail

2

 

12/13

user profile picture

"Prozess" / Kafka: Josef K. und die Frauen (Kopiervorlage)

Know "Prozess" / Kafka: Josef K. und die Frauen (Kopiervorlage) thumbnail

2

 

12/13

user profile picture

47

"Homo faber" / Frisch

Know "Homo faber" / Frisch thumbnail

102

 

11

www.KlausSchenck.de / Deutsch / Literatur / Franz Kafka: „Der Prozess" Miriam: Literaturhausarbeit (WG 11 / 08/09) Seite 3 von 54 1. Einleitung Sam TEANG KENA DER PROZESS BANG HER LEBENEREE VEELKO 1 Abbildung 1 Das Interessante an dem Buch „Der Prozess" von Franz Kafka ist, dass es zwischen den Werken und dem Autor viele Zusammenhänge gibt. Trotz des Erscheinens im Jahre 1925 und obwohl es schon 1914 / 1915 niederge- schrieben wurde, hat es an Modernität nicht verloren. Der Gewissenskonflikt eines Individuums stellt auch in unserer Zeit ein hoch aktuel- les Thema dar. Der Mensch steht unter dem Druck der Gesellschaft - alles scheint wie in einem Irrgarten ohne Ausweg! Kafka drückt sich sehr simpel aus, doch durch die Tiefgründigkeit gewinnt der Roman an Rätselhaftem, man kann nicht sofort sagen, was der Autor ausdrücken will, man muss sich erst mit der Thematik auseinandersetzen. Das Buch „Der Prozess" ist keines, welches man liest, zur Seite legt und nie wieder anschaut. Das Geheimnisvolle offenbart sich in dem, was der Roman in dem Leser selbst auslöst. Man wird nicht losgelassen, wie mit einem Strom mitgezogen - die Deutungsflut wird immer stärker. Natürlich habe ich große Erwartungen, sei es an das Buch, an meine schulische Kompetenz und auch an meine Persönlichkeit. Ich hoffe, die Auseinandersetzung mit dem Roman wird mich mit Neuem belehren. Ich will auf Entdeckungsreise in die Kafka-Welt gehen, das...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

Rätselhafte erforschen und das Geheimnisvolle entdecken. Viel Spaß beim Lesen! 1 http://www.husum-verlag.de/catalog/images/3-87291-/3-87291-200-3.gif, den 09.11.2008 - 3- www.KlausSchenck.de / Deutsch / Literatur / Franz Kafka: „Der Prozess" Miriam: Literaturhausarbeit (WG 11 / 08/09) Seite 4 von 54 2. Biografie 2.1 Leben des Franz Kafkas 2.1.1 Lebenslauf Am 3. Juni 1885 wird Franz Kafka in Prag geboren. Er hat diese Stadt, abgesehen von kürzeren Aufenthalten, nie verlassen. Er ist das erste Kind von Hermann Kafka (1852-1931) und Julie Kafka, geborene Löwy (1856-1934). 2 Abbildung 2: Das historische Geburtshaus. 1885-1888 werden seine zwei Brüder geboren, die schon als Kleinkinder sterben. 1889 - 1892 kamen seine Schwestern Gabriele (Elli), Valerie (Valli) und Ottilie (Ottla) auf die Welt. 1889 1893 besucht Kafka die >Deutsche Knabenschule< (Volksschule). 1893-1901 geht er auf das >Altstädter Deutsche Gymnasi- um<, wo er von Selbstzweifeln geplagt sein Abitur absolviert. Er ist ein durchschnittlicher Schüler. Am 13. Juni 1896 wird Kafka jüdisch „konfirmiert" (Bar- Mizwah). 2 http://www.kafkaesk.de/kafka_prag.html, den 09.11.2008 3 http://members.aon.at/rieck/, den 09.11.2008 Abbildung 3: Kafka im Alter von 5 Jahren. 3 1901 geht er auf die >Deutsche Universität< in Prag und stu- diert kurzzeitig Chemie, Kunstgeschichte und Germanistik. Er entscheidet sich aller- dings um und beginnt Jura zu studieren. Dieses Studium gefällt ihm zwar auch nicht, bietet ihm allerdings berufliche Perspektiven. Im Oktober 1902 begegnet Kafka zum ersten Mal seinem lebenslangen Freund Max Brod, dem späteren Herausgeber seiner Werke. 1903 hält er sich zum ersten Mal im Sanatorium (>Weißer Hirsch< bei Dresden) auf. 1904 beginnt er mit der 1. Fassung von der Novelle Beschreibung eines Kampfes, der ersten erhaltenen literarischen Arbeit. In diesem Jahr begegnet er seinem Freund Oskar Baum. -4- www.KlausSchenck.de / Deutsch / Literatur / Franz Kafka: „Der Prozess" Miriam: Literaturhausarbeit (WG 11 / 08/09) Seite 5 von 54 Am 18. Juni 1906 ist die Promotion zum Dr. juris. Rechtspraxis (Referendariat) beim Landgericht Prag bis September 1907 1907 schreibt er die 1. Fassung von Hochzeitsvorbereitungen auf dem Lande (Ro- manfragment) nieder. Im Oktober arbeitet er, bis 1908, als Aushilfskraft in der Versiche- rungsanstalt „Assicurazioni Generali“. Zusätzlich belegt Kafka einen Kurs für Arbeitsversicherung an der >Prager Handelsaka- demie<. Im März 1908 veröffentlicht Kafka acht kleine Prosastücke unter dem Titel Betrachtung in der Zeitschrift >Hyperion<. Am 30. Juli tritt er in die Arbeiter-Unfall-Versicherungsanstalt für das Königreich Böhmen in Prag< ein. (Beförderungen: 1910 Konzipist, 1913 Vizesekretär, 1920 Sekre- tär, 1922 Obersekretär). Im September 1909 reist er mit Max Brod und dessen Bruder Otto nach Norditalien. Dort machen sie einen Ausflug zu einem Flugmeeting, das Kafka in seinem Text Die Aeroplane in Brescia (Feuilleton) beschreibt, veröffentlicht wird dieses in der >Deutschen Zeitung<. Im Herbst arbeitet er an der 2. Fassung von Beschreibung eines Kampfes. 4 Kafka als Student Abbildung 4 Im Oktober 1911 macht er Bekanntschaft mit einer ostjüdischen Theatertruppe, die Kafka stark beeindruckt. Eine Freundschaft mit dem jiddischen Schauspieler Jizchak Löwy beginnt. 1912 schreibt er an dem Roman Der Verschollene, den Kafka später vernichtet. Am 13. August lernt Kafka die Prokuristin Felice Bauer, eine junge Frau aus Berlin, kennen. Im September beginnt der stetige Briefwechsel zwischen den beiden. Er arbeitet täglich an der 2. Fassung von Der Verschollene. Im Dezember entsteht Die Verwandlung. Der Verleger Kurt Wolff veröffentlicht die Kurzprosa Betrachtung (18 Prosastücke) als Buch. Mit der Erzählung Das Urteil gelingt Kafka sein Durchbruch als Schriftsteller. 1913 bricht Kafka seine Arbeit an Der Verschollene ab. Der Heizer (das 1. Kapitel von Der Verschollene) erscheint im Kurt Wolff Verlag. Die Freundschaft mit dem Schriftsteller Ernst Weiß beginnt. Im Oktober macht er Bekanntschaft mit Grete Bloch, die zwischen Kafka und Felice Bauer vermitteln will. Der intensive Briefwechsel mit Felice Bauer beginnt. 4 http://members.aon.at/rieck/, den 09.11.2008 Am 1. Juni 1914 verlobt er sich mit ihr, doch schon am 12. Juli 1914 kam es zur Ent- lobung, die Kafka als „Gerichtshof" empfundene Auseinandersetzung sieht. Am 28. Juli erklärt Österreich-Ungarn Serbien den Krieg (Beginn des ersten Welt- kriegs). Im August arbeitet er an dem Roman Der Prozess. - 5- www.KlausSchenck.de / Deutsch / Literatur / Franz Kafka: „Der Prozess" Miriam: Literaturhausarbeit (WG 11 / 08/09) Seite 6 von 54 Im Oktober entsteht In der Strafkolonie und im Dezember das Fragment Der Dorf- schullehrer. Im Januar 1915 gibt Kafka die Arbeit an Der Prozess auf. Erneute Annäherungen mit Felice entstehen. Im Juli hält er sich in einem Sanatorium in Rumburg (Rumburk) bei Nordböhmen auf. Im Oktober erscheint Die Verwandlung bei Kurt Wolff. Carl Sternheim gibt die Preissumme des ihm verliehenen Fontane-Preises an Kafka weiter. Im Juli 1916 findet der erste und einzige gemeinsame Urlaub mit Felice Bauer statt. Sie entschließen sich erneut zu heiraten. Er nutzt ein Häuschen in der Alchimistengasse auf dem Hradschin zum Schreiben. Im folgenden Winter entstehen zahlreiche kürzere Erzählungen und Fragmente, da- runter unter anderem Ein Landarzt, Schakale und Araber, Beim Bau der chinesischen Mauer und Auf der Galerie. Im April 1917 schreibt Kafka Ein Bericht für die Akademie. Die zweite Verlobung mit Felice folgt. Kafka erleidet jedoch am 10. August einen Lungenabsturz und bittet wegen einer diagnostizierten Tuberkulose um Pensionie- rung, was jedoch abgelehnt wird. Er siedelt zu seiner Schwester Ottla über, die im nordböhmischen Zürau (Siřem) ei- nen kleinen Hof bewirtschaftet. Es entstehen die Aphorismen. Im Dezember trennt er sich nun endgültig von Felice Bauer. Im Mai 1918 endet seine Beurlaubung. Die österreich-ungarischen Monarchie stürzt. Die Tschechoslowakei wird als Republik erklärt. Die Amtssprache in Prag, auch in Kafkas Versicherungsanstalt, ist fortan tschechisch. Kafka erkrankt an der Spani- schen Grippe. Er fährt nach Schelesen (Želizy), nördlich von Prag. Ende Januar 1919 begegnet er in Schelesen Julie Wohryzek, mit der er sich im Sommer verlobt. Die geplante Heirat wird jedoch abgesagt, weil das Paar keine ge- meinsame Wohnung findet. Im Oktober erscheint In der Strafkolonie bei Kurt Wolff. In Schelesen schreibt Kafka im November den umfangreichen Brief an den Vater, der jedoch nie zu seinem Adressaten gelangt. Im Januar 1920 entsteht die Aphorismen-Reihe. Ein Briefwechsel mit der tschechischen Journalistin Milena Jesenská, die seine Schriften ins Tschechische übersetzt, beginnt. Im Mai erscheint bei Kurt Wolff Ein Landarzt. Kleine Erzählungen. Kafka verbringt einige Tage mit Milena in Wien. Nach seiner Rückkehr nach Prag löst er die Verlo- bung mit Julie Wohryzek auf. Im Dezember folgt ein achtmonatiger Kuraufenthalt in Matliary (Hohen Tatra). Dort schreibt er kürzere Erzählungen wie Heimkehr und Kleine Fabel. - 6- www.KlausSchenck.de / Deutsch / Literatur / Franz Kafka: „Der Prozess" Miriam: Literaturhausarbeit (WG 11 / 08/09) Seite 7 von 54 Im Februar 1921 befreundet er sich mit dem Medizinstudenten Robert Klopstock. Im August tritt Kafka zum letzten Mal seinen Bürodienst an. Nach acht Wochen wird er erneut krankgeschrieben. Im Januar 1922 arbeitet er an dem Roman Das Schloss. Kafka erleidet vor Schlaflosigkeit und Verzweiflung einen Nervenzusammenbruch. Im Februar tritt er einen dreiwöchigen Kuraufenthalt in der Spindelmühle (Špindlerův Mlýn) im Riesengebirge an. Im Frühjahr entstehen Ein Hungerkünstler und im Juni Forschungen eines Hundes. Am 1. Juli wird er „vorübergehend" pensioniert. Er bricht seine Arbeit an Das Schloss ab. Im Juni 1923 entstehen die letzten erhaltenen Tagebucheintragungen. Im Juli fährt Kafka für etwa vier Wochen nach Müritz an der Ostsee, wo er Dora Diamant kennen lernt. Im September siedelt er zu ihr nach Berlin-Steglitz über. Im November/Dezember entstehen Eine kleine Frau und Der Bau. Sein Gesund- heitszustand verschlechtert sich rapide. Im März 1924 kehrt er wieder nach Prag zurück. Josefine, die Sängerin und Das Volk der Mäuse entstehen. Im April reist Kafka in das Sanatorium >Wiener Wald< in Ortmann, Niederösterreich. Die Diagnose lautet Kehlkopftuberkulose. Er wird in die Universitätsklinik Wien, dann in das >Sanatorium Dr. Hugo Hoffmann< in Kierling bei Klosterneuburg überführt. Dora Diamant und Robert Klopstock pflegen Kafka, der kaum mehr schlucken kann und sich einer Schweigekur unterziehen muss. Am 3. Juni 1924 stirbt Kafka gegen Mittag. Am 11. Juni wird er auf dem jüdischen Friedhof in Prag- Straschnitz beerdigt.5 6 6 Kafkas Grab Abbildung 5 5 Vgl. http://www.franzkafka.de/franzkafka/das_leben/, den 12.10.2008, http://www.kafka.uni-bonn.de/cgi-bin/kafka? Rubrik-biographie&Punkt-zeittafel, 12.10.2008, Franz Kafka - Der Prozess - Hamburger Lesehefte Verlag - 201. Leseheft - Husum Nordsee -S. 212-217, Interpretationshilfe Deutsch - Franz Kafka Der Prozess - Dr. Martin Brück - Stark Verlag - Freising - 2007 - S. 3-7 http://members.aon.at/rieck/, den 09.11.2008 -7- www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 11 / Literaturhausarbeit (2013/14) / S. 1 von 20 Strategische Vorschläge für eine Literaturhausarbeit / Anforderungen Literaturhausarbeit Auswahlbücher: Johann Wolfgang von Goethe: ,,Faust I" (Reclam Nr. 1 / € 2,10) Johann Wolfgang von Goethe: „Die Leiden des jungen Werther" (Reclam Nr. 67, € 3,00) Joseph von Eichendorff: ,,Aus dem Leben eines Taugenichts" (Hamburger Lesehefte, 5. Heft, € 1,60) Diese schriftliche Hausarbeit zählt voll als Klassenarbeit und kann zu- sätzlich als GFS gewertet werden! Umfang: Erfahrungswert in den letzten Jahren in Klasse 11: 18 - 22 Seiten Computer (Schriftgröße 12 / Arial) (Durchschnitt) ➤ nach Möglichkeit keine Arbeit über 30 Seiten keine reinen Fotoseiten!! Abgabetermin: Mittwoch, 29. Januar 2014 Mit Notenbonus: Mittwoch, 8. Januar 2014 Eine verspätete Abgabe führt zu Notenabzug. Zielsetzung: ● • Nicht nur eine gute Note, sondern auch Freude am eigenständigen Arbeiten an einem selbst gewählten Thema. • Erste Berührung mit wissenschaftlichem Arbeiten. 1.Vorgehensweise Überlege dir, ob du den Dichter schon kennst, vielleicht von einem Werk schon et- was gehört hast und wie du innerlich zu beiden stehst, das ist der einfachste Weg, Entscheidungen zu fällen. Gehe ins Internet und schaue unter dem Werk nach, vermutlich findest du recht schnell Arbeiten, aus denen du leicht den Inhalt und die Thematik ersehen kannst, noch,nen' ➜ Tipp: Notiere dir gleich die verschiedenen Internet-Adressen mit Da- tum, vielleicht brauchst du sie noch später! www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 11 / Literaturhausarbeit (2013/14) / S. 2 von 20 Strategische Vorschläge für eine Literaturhausarbeit / Anforderungen 1. Terminvorgabe: Mittwoch, 4. Dezember 2013 Einführung in die Mediothek / speziell in Blick auf die Hausarbeit Treffpunkt: 13.15 Uhr in der Mediothek TBB (Ende: ~ 14.30 Uhr) Schüler- / Personalausweis für Leseausweis mitbringen! 2. Terminvorgabe: Mittwoch, 4. Dezember 2013 Entscheidung für ein Werk Du hast deine Wahl getroffen, dann kaufe dir das Buch, damit du darin unterstrei- chen und arbeiten kannst. Nicht am falschen Platz sparen! Nun informiere dich ein wenig über den Dichter, die Zeit, in der das Stück spielt und in der der Dichter es schrieb. Vielleicht gibt es auch sonst noch einige inhaltliche Un- klarheiten. Um hier weiter zu kommen, brauchst du die sogenannte Sekundärlitera- tur, die über das Werk schreibt. Also gehe in eine Bibliothek / Mediothek TBB und leihe dir die Sekundärliteratur aus. Wenn du clever bist, und das bist du doch, nimmst du am Besuchstag gleich die Bücher aus der Mediothek mit! Diese Bücher dürfen nur drei Tage ausgeliehen werden, so dass auch deine Mitschüler noch eine Chance bekommen! Wieder,nen' ➜ Tipp: Kopiere dir zackig die entscheidenden Stellen und das Deck- blatt, damit du korrekt zitieren kannst! Nicht am Kopieren sparen! Hier einige Bücher der Sekundärliteratur, die die Werke schülergerecht erläutern: 1. Diesterweg: Grundlagen und Gedanken zum Verständnis des Dra- mas und der erzählenden Literatur. (z.T. sehr anspruchsvoll, besonders gut in der reinen Textinterpretation des Werkes) 2. Klett: Lektürehilfen Deutsch. (z. Z. mit das Beste auf dem Markt!) 3. Stark: Interpretationshilfe Deutsch (sehr gut und übersichtlich) 4. Reclam: Lektüreschlüssel (sehr preisgünstig, vermittelt sehr gut einen ersten Überblick, reicht für die Anforderungen einer HA nicht) 5. Oldenbourg Interpretationen. (oft schwer geschrieben) 6. Reclams Universal-Bibliothek. Erläuterungen und Dokumente. (Inter- pretationen zu einzelnen Passagen oft nicht schlecht, meist guter Kurz-Überblick über verschiedene Gedanken und Probleme des Werkes, anspruchsvoll) 7. Analysen und Reflexionen (Beyer-Verlag) (recht preisgünstig, gibt einen guten Überblick, teilweise sprachlich schwer) 8. Mentor-Lektüre (sehr prägnant, z.T. sehr guter Überblick, weniger für eine Hausarbeit geeignet) 9. Königs Erläuterungen und Materialien und Materialien (Bange-Verlag) (recht preisgünstig, gibt einen guten Überblick, recht gut verständlich) 10. EinFach Deutsch Unterrichtsmodell (Schöningh im Westermann) (relativ teuer, aber sehr gut mit tollen Diagrammen, Überblicken und Materialien, gedacht für Lehrer!) 2-3 Bücher der Sekundärliteratur reichen, noch bist du nicht an der Uni. In WG 12 (J1) musst du dann schon ein wenig mehr lesen, ausleihen und natürlich auch inhalt- www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 11 / Literaturhausarbeit (2013/14) / S. 3 von 20 Strategische Vorschläge für eine Literaturhausarbeit / Anforderungen lich bieten! Falls du bei mir in J1 sein solltest, werden wir die Uni-Bibliothek in Würz- burg (Hubland) besuchen. 3. Terminvorgabe: Mittwoch, 18. Dezember 2013 Abgabe einer vorläufigen Gliederung deiner Hausarbeit mit den Titeln der herausgesuchten Sekundärliteratur und Internet-Adressen (eine Seite!) Wenn du das alles im Griff hast, dann bist du schon sehr weit! Weiter unten erläutere ich kurz, welche Punkte in der Hausarbeit behandelt werden müssen. Natürlich kannst du über diese hinausgehen, wenn es sich bei deinem Thema anbietet. Deiner Phantasie sind keine Grenzen gesetzt und deiner Begeisterung natürlich auch nicht! Aber auch nichts mit Seitenzahl und Einsatz übertreiben! Auswahl an Sekundärliteratur 1. Johann Wolfgang von Goethe: „Faust I" +++ Klett Lektürehilfen. 2011, € 9,99 ++ STARK Interpretationen Deutsch. 2011, € 5,95 + Reclam Lektüreschlüssel. 2011, € 3,60 2. Johann Wolfgang von Goethe: ,,Die Leiden des jungen Werther" +++ Klett Lektürehilfen. € 9,95 ++ STARK Interpretationshilfe Deutsch. 2009, € 5,95 + Reclam Lektüreschlüssel. € 3,60 3. Joseph von Eichendorff: ,,Aus dem Leben eines Taugenichts" ++ STARK Interpretationen Deutsch. 2010, € 5,95 ++ Königs Erläuterungen. Bd. 215, 2011, € 7,90 + Reclam Lektüreschlüssel. 2011, € 3,60 Farblegende: Gelb zentrale Tipps (unbedingt beachten!) Blau = zentrale Regeln / Hinweise = www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 11 / Literaturhausarbeit (2013/14) / S. 4 von 20 Strategische Vorschläge für eine Literaturhausarbeit / Anforderungen 2. Themenstellungen der Hausarbeit 2.1 Kurzdarstellung des Dichters 2.1.1 sein Leben (ausformulierte Sätze, nicht nur Jahreszahlen) 2.1.2 möglicherweise den biografischen Hintergrund, der zu dem Werk führte Beispiel: Goethe: ,,Die Leiden des jungen Werthers" Goethes persönliche Liebe in seiner Wetzlarer Zeit zu Charlotte Buff, die je- doch bereits mit dem Gesandtschaftssekretär Kestner verlobt war. Für Goethe war dieses Werk ein Ventil, um sein inneres Gleichgewicht wieder zu finden. Im Gegensatz zu Werther machte Goethe bekanntlich keinen Selbstmord. Länge: ungefähr 1-2 Seiten, nicht mehr!! Festgelegte Höchstpunktzahl: 10 2.2 Inhaltsangabe des Werkes Länge: ungefähr eine 3/4 bis eine Seite (keine Nacherzählung!) Festgelegte Höchstpunktzahl: 06 2.3 Interpretation 2.3.1 Gesamtüberblick • Worum geht es in diesem Werk? • Was will der Dichter besonders betonen? • Was ist der rote Faden des Werkes? Beispiel: Frisch: ,,Homo faber": Problem des „Bildnisses"/ der Rolle Scheitern einer als objektiv angesehenen Lebensweise 2.3.2 Textinterpretation Interpretation eines kurzen Auszugs aus dem Werk, den du selbst ausgesucht hast (diesen Auszug kopiert in die Arbeit kleben, einscannen oder von Literatur-CD mit Primärtexten / Mediothek TBB). ➜ Tipp: Suche dir eine Stelle aus, die auch in der Sekundärliteratur ausführlich be- sprochen ist, das erleichtert dir den Start in den anspruchsvollen Deutschunterricht der nächsten drei Jahre. Vergiss nicht, ab nächstem Jahr wird auf Deutsch-Leis- tungskurs-Niveau unterrichtet, entsprechend ist auch das neue Deutsch-Abitur in seinen hohen Anforderungen ausgerichtet worden! Länge der gesamten Interpretation: 2/3 der Hausarbeit www.KlausSchenck.de / Deutsch / WG 11 / Literaturhausarbeit (2013/14) / S. 5 von 20 Strategische Vorschläge für eine Literaturhausarbeit / Anforderungen 2.4 Eigene Stellungnahme Begründe, warum dir das Werk gefiel oder ob und was du ablehnst, ob und wie du es auf dich beziehen kannst, ob und welche Bedeutung es in der heutigen Zeit hat. Hier ist eine persönlich engagierte Stellungnahme gefordert und keine Wiederholung der Interpretation! Länge der Stellungnahme: ungefähr zwei bis drei Seiten, aber nicht mehr! Dieser Teil wird besonders gewichtet bei der Notengebung (1,5x), da es sich um den eigenständigsten Teil der Arbeit handelt. „heftig" Punkte „abgesahnt“ werden!!) Hier können Engagiert, ehrlich, sehr persönlich (auch sprachlich)! Beispiel einer Stellungnahme 2010 zu Büchner „Dantons Tod". Um Panik vorzubeugen, die Schülerin hat sich und ihre Arbeit komplett falsch einge- schätzt, die Arbeit wurde mit Eins bewertet: 8. PERSÖNLICHE STELLUNGNAHME Sooooooo, ich weiß gar nicht, wie ich am besten anfangen soll. Zuerst eine Fazit zum Buch, ich ma- che es kurz und knapp: S-C-H-R-E-C-K-L-I-C-H !!!! Ich habe eindeutig die falsche Wahl getroffen, was die Lektüre angeht. Am Anfang war ich ja wirklich noch guter Dinge und was ganz wichtig ist, ich war unvoreingenommen. Ich kannte keines dieser Werke und ich dachte, dass ich mir mit „Dantons Tod" vielleicht schon ein bisschen Abi-Stoff anlernen kann. Vielleicht ist das ja auch der Fall, aber ich würde es trotzdem NIE wieder wählen. Das Buch ist einfach so unglaublich hochgestochen geschrieben, es gibt unzählig viele Worte, also vor allem Fremdworte, die ich noch NIE gehört habe. Ich hatte zu jeder Buchseite Notizen, ich hab Worte nachgeschlagen wie eine Wilde, ich habe Sekundärliteraturen gelesen, was da Zeug hält, doch irgendwie habe ich keinen großen Erfolg gespürt. Umentscheiden wollte ich mich aber auch nicht mehr, ich hatte zum einen schon Werk und 2 Begleitlektüren angeschafft und zum anderen hatte ich auch schon mit der Schreiberei begonnen... Ich habe mir immer wieder versucht einzureden: „Ach komm, so schlimm kann's nicht sein, das wird schon funktionieren!" ABER nichts hat funktioniert! Ich war teilweise so unmotiviert, dass ich nicht mal das Buch habe sehen können... Ich habe meinen kompletten Lektüre-Kram in eine Kiste gepackt und es versucht von mir fern zu halten, aber das schlechte Gewissen hat nicht ganz getan, was ich wollte... Also habe ich mich wieder hingesetzt, habe wieder Worte nachgeschlagen und eben das ganze Theater wiederholt, aber es half einfach nichts! Ich habe mir das Buch 2 mal komplett „reingeknört“ und so oft einzelne Textstellen nachgelesen, aber der Funke, der Verständnis mit sich bringt, hat mich leider nie besucht! Ich habe das Buch verflucht, hätte es am liebsten an die Wand geklatscht, es zerrissen, verbrannt oder sonst irgendwie möglichst qualvoll beseitigt, aber dann war da wieder dieses schlechte Gewis- sen, die schrägen Blicke meine Eltern, bei den sich häufenden Schreiattacken und dann habe ich mich eben wieder aufgerafft und weitergemacht... Der einzige Punkt an der ganzen Hausarbeit, der mir auch beim Schreiben schon „Spaß“ gemacht hat, war der historische Hintergrund. Ich hatte noch eine Mappe von der Wirtschaftsschule, besser gesagt von der Facharbeit, die wir in GKK mal über die Revolution machen mussten und das hat mich dann ein wenig gerettet, da ich da schon verständlich verfasste Informationen schön übersichtlich und gebündelt parat hatte. Übrigens hatten Sie sowas von Recht, was die eigene Zeiteinschätzung angeht... Das Doppelte reicht gar nicht, also bei mir zumindest nicht! Ich habe gefühlte 100 Stunden an dieser Hausarbeit gesessen und bin mit dem Resultat aber nur mehr oder minder zufrieden. Am schlimmsten war aber die Thema- tik! Bei dem Wort alleine sträuben sich mir die Haare! Meine Erwartungen an das Buch wurden einfach sowas von gesprengt, also im negativen Sinne, dass ich gar nicht weiß, wie man es am besten in Worte fasst... Vielleicht wäre es aber auch besser das zu