Deutsch /

Ein Freund der Regierung, Siegfried Lenz

Ein Freund der Regierung, Siegfried Lenz

user profile picture

Papiermaulwurf

59 Followers
 

Deutsch

 

11/12

Präsentation

Ein Freund der Regierung, Siegfried Lenz

 Siegfried Lenz Ein Freund der Regierung
Siegfried Lenz wurde 1926 in Lyck in
Ostpreußen geboren. Er lebt heute als freier
Schriftsteller in

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

0

Siegfried Lenzs Kurzgeschichte: "Ein Freund der Regierung"

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Siegfried Lenz Ein Freund der Regierung Siegfried Lenz wurde 1926 in Lyck in Ostpreußen geboren. Er lebt heute als freier Schriftsteller in Hamburg. Lenz war Mit- glied der Gruppe 47 (vgl. S.46) und wurde als Autor von Romanen, Erzählungen und Kurzgeschichten berühmt; daneben schrieb er auch Hörspiele und Dramen. Es gelang ihm insbesondere, seinen Lesern die Tradi- tionen und Lebensformen Ostpreußens nahezubringen (So zärtlich war Suleyken, 1955; Der Geist der Mirabelle, Geschichten aus Bollerup, 1975). Sein erster Roman „Es waren Habichte in der Luft" (1951) handelt von Gewissenskonflikten unter den Bedin- gungen einer Diktatur. Die folgenden Romane „Duell der Schatten" (1953), ,,Der Mann im Strom" (1957) und „Brot und Spiele" (1959) thematisieren die Einsamkeit einzelner moderner Menschen, die unter den Normen einer Leistungsgesellschaft leiden. Der auch für das Fernsehen bearbeitete Roman ,,Die Deutschstunde" (1968) unter- nimmt den Versuch, nationalsozialistische Vergangenheit aufzuarbeiten. Anklang bei der Kritik wegen der unauf- dringlichen Erzählkunst fanden die indivi- duelle und soziale Probleme behandelnden Geschichten in Einstein überquert die Elbe bei Hamburg" (1975). Die in dem Sammel- band Das Feuerschiff" (1960) veröffent- lichte Erzählung „Ein Freund der Regie- rung" wurde ein anerkannter ,,Klassiker" unter den Kurzgeschichten. Zu einem Wochenende luden sie Journalisten ein, um ihnen an Ort und Stelle zu zeigen, wie viele Freunde die Regierung hatte. Sie wollten uns beweisen, daß alles, was über das unruhige Gebiet geschrieben wurde, nicht zutraf: die Folterun- gen nicht, die Armut und vor allem nicht...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

das wütende Verlangen nach Unabhän- 5 gigkeit. So luden sie uns sehr höflich ein, und ein sehr höflicher, tadellos gekleide- ter Beamter empfing uns hinter der Oper und führte uns zum Regierungsbus. Es war ein neuer Bus; ein Geruch von Lack und Leder umfing uns, leise Radiomusik, und als der Bus anfuhr, nahm der Beamte ein Mikrofon aus der Halterung, kratzte mit dem Fingernagel über den silbernen Verkleidungsdraht und hieß uns noch 10 einmal mit sanfter Stimme willkommen. Bescheiden nannte er seinen Namen - ,,ich heiße Garek", sagte er -; dann wies er uns auf die Schönheiten der Hauptstadt hin, nannte Namen und Anzahl der Parks, erklärte uns die Bauweise der Muster- siedlung, die auf einem kalkigen Hügel lag, blendend unter dem frühen Licht. Hinter der Hauptstadt gabelte sich die Straße; wir verloren die Nähe des Meers 15 und fuhren ins Land hinein, vorbei an steinübersäten Feldern, an braunen Hän- 66 gen; wir fuhren zu einer Schlucht und auf dem Grunde der Schlucht bis zur Brücke, die über ein ausgetrocknetes Flußbett führte. Auf der Brücke stand ein junger Soldat, der mit einer Art lässiger Zärtlichkeit eine handliche Maschinen- pistole trug und uns fröhlich zuwinkte, als wir an ihm vorbei über die Brücke s fuhren. Auch im ausgetrockneten Flußbett, zwischen den weißgewaschenen Kie- seln, standen zwei junge Soldaten, und Garek sagte, daß wir durch ein sehr belieb- tes Übungsgebiet führen. Serpentinen hinauf, über eine heiße Ebene, und durch die geöffneten Seiten- fenster drang feiner Kalkstaub ein, brannte in den Augen; Kalkgeschmack lag auf 10 den Lippen. Wir zogen die Jacketts aus. Nur Garek behielt sein Jackett an; er hielt immer noch das Mikrofon in der Hand und erläuterte mit sanfter Stimme die Kultivierungspläne, die sie in der Regierung für dieses tote Land ausgearbeiter hatten. Ich sah, daß mein Nebenmann die Augen geschlossen, den Kopf zurück- gelegt hatte; seine Lippen waren trocken und kalkblaß, die Adern der Hände, die is auf dem vernickelten Metallgriff lagen, traten bläulich hervor. Ich wollte ihn in die Seiten stoßen, denn mitunter traf uns ein Blick aus dem Rückspiegel, Gareks melancholischer Blick, doch während ich es noch überlegte, stand Garek auf, kam lächelnd über den schmalen Gang nach hinten und verteilte Strohhalme und eis- kalte Getränke in gewachsten Papptüten. Gegen Mittag fuhren wir durch ein Dorf; die Fenster waren mit Kistenholz vernagelt, die schäbigen Zäune aus trockenem Astwerk löcherig, vom Wind der Ebene auseinandergedrückt. Auf den flachen Dächern hing keine Wäsche zum Trocknen. Der Brunnen war abgedeckt; kein Hundegebell verfolgte uns, und nirgendwo erschien ein Gesicht. Der Bus fuhr mit unverminderter Geschwindig- 25 keit vorbei, eine graue Fahne von Kalkstaub hinter sich herziehend, grau wie eine Fahne der Resignation. 20 Wieder kam Garek über den schmalen Gang nach hinten, verteilte Sandwiches, ermunterte uns höflich und versprach, daß es nicht mehr allzu lange dauern. würde, bis wir unser Ziel erreicht hätten. Das Land wurde hügelig, rostrot; es war 30 jetzt von großen Steinen bedeckt, zwischen denen kleine farblose Büsche wuchsen. Die Straße senkte sich, wir fuhren durch einen tunnelartigen Einschnitt. Die Halb- rundungen der Sprenglöcher warfen schräge Schatten auf die zerrissenen Fels- wände. Eine harte Glut schlug in das Innère des Busses. Und dann öffnete sich die Straße, und wir sahen das von einem Fluß zerschnittene Tal und das Dorf neben 35 dem Fluß. Garek gab uns ein Zeichen, Ankündigung und Aufforderung; wir zogen die Jacketts an, und der Bus fuhr langsamer und hielt auf einem lehmig verkrusteten Platz, vor einer sauber gekalkten Hütte. Der Kalk blendete so stark, daß beim Aussteigen die Augen schmerzten. Wir traten in den Schatten des Busses, wir 40 schnippten die Zigaretten fort. Wir blickten aus zusammengekniffenen Augen auf die Hütte und warteten auf Garek, der in ihr verschwunden war. 67 ,,Das ist Bela Bonzo", sagte Garek und wies auf den Mann; ,,Herr Bonzo war gerade bei einer Hausarbeit, doch er ist bereit, Ihnen auf alle Fragen zu antwor- 5 ten." Es dauerte einige Minuten, bis er zurückkam, aber er kam zurück, und er brachte einen Mann mit, den keiner von uns je zuvor gesehen hatte. Wir blickten freimütig auf Bonzo, der unsere Blicke ertrug, indem er sein Gesicht leicht senkte. Er hatte ein altes Gesicht, staubgrau; scharfe, schwärzliche Falten liefen über seinen Nacken; seine Oberlippe war geschwollen. Bonzo, der gerade bei einer Hausarbeit überrascht worden war, war sauber gekämmt, und die 10 verkrusteten Blutspuren an seinem alten, mageren Hals zeugten von einer heftigen und sorgfältigen Rasur. Er trug ein frisches Baumwollhemd, Baumwollhosen, die zu kurz waren und kaum bis zu den Knöcheln reichten; seine Füße steckten in neuen, gelblichen Rohlederstiefeln, wie Rekr sie bei der Ausbildung tragen. Wir begrüßten Bela Bonzo, jeder von uns gab ihm die Hand, dann nickte er 15 und führte uns in sein Haus. Er lud uns ein, voranzugehen, wir traten in eine kühle Diele, in der uns eine alte Frau erwartete; ihr Gesicht war nicht zu erken- nen, nur ihr Kopftuch leuchtete in dem dämmrigen Licht. Die Alte bot uns faustgroße, fremde Früchte an, die Früchte hatten ein saftiges Fleisch, das rötlich schimmerte, so daß ich am Anfang das Gefühl hatte, in eine frische Wunde zu 20 beißen. 25 35 Wir gingen wieder auf den lehmigen Platz hinaus. Neben dem Bus standen jetzt barfüßige Kinder; sie beobachteten Bonzo mit unerträglicher Aufmerksam- keit, und dabei rührten sie sich nicht und sprachen nicht miteinander. Nie trafen ihre Blicke einen von uns. Bonzo schmunzelte in rätselhafter Zufriedenheit. „Haben Sie keine Kinder?" fragte Pottgießer. . Es war die erste Frage, und Bonzo sagte schmunzelnd: ,,Doch, doch, ich hatte einen Sohn. Wir versuchen gerade, ihn zu vergessen. Er hat sich gegen die Regie- rung aufgelehnt. Er war faul, hat nie etwas getaugt, und um etwas zu werden, ging er zu den Saboteuren', die überall für Unruhe sorgen. Sie kämpfen gegen die 30 Regierung, weil sie glauben, es besser machen zu können." Bonzo sagte es ent- schieden, mit leiser Eindringlichkeit; während er sprach, sah ich, daß ihm die Schneidezähne fehlten. ,,Vielleicht würden sie es besser machen", sagte Pottgießer. Garek lächelte vergnügt, als er diese Frage hörte, und Bonzo sagte: ,,Alle Regierungen gleichen sich darin, daß man sie ertragen muß, die einen leichter, die andern schwerer. Diese Regierung kennen wir, von der anderen kennen wir nur die Versprechungen." Die Kinder tauschten einen langen Blick. ,,Immerhin ist das größte Versprechen die Unabhängigkeit", sagte Bleiguth. 1 Saboteur: frz., leistet planmäßigen Widerstand durch Beeinträchtigung wirtschaftlicher Produktionsabläufe (z. B. durch Zerstörung von Betriebseinrichtungen) oder militäri- scher Operationen 68 „Die Unabhängigkeit kann man nicht essen", sagte Bonzo schmunzelnd. ,,Was nützt uns die Unabhängigkeit, wenn das Land verarmt. Diese Regierung aber hat unsern Export gesichert. Sie hat dafür gesorgt, daß Straßen, Krankenhäuser und Schulen gebaut wurden. Sie hat das Land kultiviert und wird es noch mehr kulti- 5 vieren. Außerdem hat sie uns das Wahlrecht gegeben." 10 „Schließlich", sagte Bonzo, ohne gefragt worden zu sein, „gehört zur Unab- hängigkeit auch eine gewisse Reife. Wahrscheinlich könnten wir gar nichts anfan- gen mit der Unabhängigkgkeit. Auch für Völker gibt es ein Alter, in dem sie mündig werden: wir haben dieses Alter noch nicht erreicht. Und ich bin ein Freund dieser Regierung, weil sie uns in unserer Unmündigkeit nicht im Stich 15 läßt. Ich bin ihr dankbar dafür, wenn Sie es genau wissen wollen." Garek entfernte sich zum Bus, Bonzo beobachtete ihn aufmerksam, wartete, bis die schwere Bustür zufiel und wir allein dastanden auf dem trockenen, lehmi- gen Platz. Wir waren unter uns, und Finke vom Rundfunk wandte sich mit einer schnellen Frage an Bonzo: ,,Wie ist es wirklich? Rasch, wir sind allein." Bonzo 20 schluckte, sah Finke mit einen Ausdruck von Verwunderung und Befremden an und sagte langsam: ,,Ich habe Ihre Frage nicht verstanden". „Jetzt können wir offen sprechen", sagte Finke hastig. „Offen sprechen", wiederholte Bonzo bedächtig und schmunzelte breit, so daß seine Zahnlücken sichtbar wurden. ,,Was ich gesagt habe, ist offen genug: wir sind Freunde dieser Regierung, meine Frau und ich; denn alles, was wir sind und erreicht haben, haben wir mit ihrer Hilfe erreicht. Dafür sind wir ihr dankbar. Sie wissen, wie selten es vor- kommt, daß man einer Regierung für irgendwas dankbar sein kann - wir sind dankbar. Und auch mein Nachbar ist dankbar, ebenso wie die Kinder dort und 30 jedes Wesen im Dorf. Klopfen Sie an jede Tür, Sie werden überall erfahren, wie dankbar wir der Regierung sind." Plötzlich trat Gum, ein junger, blasser Journalist, auf Bonzo zu und flüsterte: ,,Ich habe zuverlässige Nachricht, daß Ihr Sohn gefangen und in einem Gefängnis der Hauptstadt gefoltert wurde. Was sagen Sie dazu?" Bonzo schloß die Augen, Kalkstaub lag auf seinen Lidern; schmunzelnd ant- wortete er: „Ich habe keinen Sohn, und darum kann er nicht gefoltert worden sein. Wir sind Freunde der Regierung, hören Sie? Ich bin ein Freund der Regie- rung." 25 Eine Bewegung ging durch die Kinder, sie faßten sich bei den Händen und traten unwillkürlich einen Schritt vor. Bonzo senkte das Gesicht, schmunzelte in seiner rätselhaften Zufriedenheit, und als er das Gesicht wieder hob, suchte er mit seinem Blick Garek, der bescheiden hinter uns stand. 35 Er zündete sich sich eine selbstgedrehte, krumme Zigarette an, inhalierte heftig 40 und sah zur Bustür hinüber, die jetzt geöffnet wurde. Garek kam zurück und erkundigte sich nach dem Stand des Gesprächs. Bonzo wippte, indem er die Füße von den Hacken über die Zehenballen abrollen ließ. Er sah aufrichtig erleichtert 69 aus, als Garek wieder zu uns trat, und er beantwortete unsere weiteren Fragen scherzhaft und ausführlich, wobei er die Luft mitunter zischend durch die vorde- ren Zahnlücken entweichen ließ. Als ein Mann mit einer Sense vorüberging, rief Bonzo ihn an; der Mann kam s mit schleppendem Schritt heran, nahm die Sense von der Schulter und hörte aus Bonzos Mund die Fragen, die wir zunächst ihm gestellt hatten. Der Mann schüt- telte unwillig den Kopf: er war ein leidenschaftlicher Freund der Regierung, und jedes seiner Bekenntnisse quittierte Bonzo mit stillem Triumph. Schließlich reich- ten sich die Männer in unserer Gegenwart die Hand, wie um ihre gemeinsame 10 Verbundenheit mit der Regierung zu besiegeln. Auch wir verabschiedeten uns, jeder von uns gab Bonzo die Hand - ich zuletzt; doch als ich seine rauhe, aufgesprungene Hand nahm, spürte ich eine Papierkugel zwischen unseren Handflächen. Ich zog sie langsam, mit gekrümmten Fingern ab, ging zurück und schob die Papierkugeln in die Tasche. Bela Bonzo 15 stand da und rauchte in schnellen, kurzen Stößen; er rief seine Frau heraus, und sie, Bonzo und der Mann mit der Sense beobachteten den abfahrenden Bus, wäh- rend die der einen mit Steinen und jenen farblosen kleinen Büschen bedeckten Hügel hinaufstiegen. Wir fuhren nicht denselben Weg zurück, sondern überquerten die heiße Ebene, 20 bis wir auf einen Eisenbahndamm stießen, neben dem ein Weg aus Sand und Schotter lief. Während dieser Fahrt hielt ich eine Hand in der Tasche, und in der Hand die kleine Papierkugel, die einen so harten Kern hatte, daß die Fingernägel nicht hineinschneiden konnten, so sehr ich auch drückte. Ich wagte nicht, die Papierkugel herauszunehmen, denn von Zeit zu Zeit ereichte uns Gareks melan- 25 cholischer Blick aus dem Rückspiegel. Ein schreckhafter Schatten flitzte über uns hinweg und über das tote Land; dann erst hörten wir das Propellergeräusch und sahen das Flugzeug, das niedrig über den Eisenbahndamm flog in Richtung zur Hauptstadt, kehrtmachte am Horizont, wieder über uns hinwegbrauste und uns nicht mehr allein ließ. 30 Ich dachte an Bela Bonzo, hielt die Papierkugel mit dem harten Kern in der Hand, und ich fühlte, wie die Innenfläche meiner Hand feucht wurde. Ein Gegen- stand erschien am Ende des Bahndamms und kam näher, und jetzt erkannten wir, daß es ein Schienenauto war, auf dem junge Soldaten saßen. Sie winkten freundlich mit ihren Maschinenpistolen zu uns herüber. Vorsichtig zog ich die Papierkugel 35 heraus, sah sie jedoch nicht an, sondern schob sie schnell in die kleine Uhrtasche, die einzige Tasche, die ich zuknöpfen konnte. Und wieder dachte ich an Bela Bonzo, den Freund der Regierung: noch einmal sah ich seine gelblichen Rohleder- stiefel, die träumerische Zufriedenheit seines Gesichts und die schwarzen Zahn- lücken, wenn er zu sprechen begann. Niemand von uns zweifelte daran, daß wir 40 in ihm einen aufrichtigen Feund der Regierung getroffen hatten. Am Meer entlang fuhren wir in die Hauptstadt zurück; der Wind brachte das ziehende Kußgeräusch des Wassers herüber, das gegen die unterspülten Felsen 70

Deutsch /

Ein Freund der Regierung, Siegfried Lenz

Ein Freund der Regierung, Siegfried Lenz

user profile picture

Papiermaulwurf

59 Followers
 

Deutsch

 

11/12

Präsentation

Ein Freund der Regierung, Siegfried Lenz

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Siegfried Lenz Ein Freund der Regierung
Siegfried Lenz wurde 1926 in Lyck in
Ostpreußen geboren. Er lebt heute als freier
Schriftsteller in

App öffnen

Teilen

Speichern

0

Kommentare (1)

U

Vielen Dank, wirklich hilfreich für mich, da wir gerade genau das Thema in der Schule haben 😁

Siegfried Lenzs Kurzgeschichte: "Ein Freund der Regierung"

Ähnliche Knows

Die Elixiere des Teufels

Know Die Elixiere des Teufels  thumbnail

372

 

12

Die drei dunklen Könige

Know Die drei dunklen Könige  thumbnail

1771

 

10

14

Nathan der Weise Zusammenfassung

Know Nathan der Weise Zusammenfassung  thumbnail

5229

 

11/12/13

6

Kurzgeschichtenanalyse „Schönes goldenes Haar“ (Gabriele Wohmann)

Know Kurzgeschichtenanalyse „Schönes goldenes Haar“ (Gabriele Wohmann) thumbnail

2929

 

11/10

Mehr

Siegfried Lenz Ein Freund der Regierung Siegfried Lenz wurde 1926 in Lyck in Ostpreußen geboren. Er lebt heute als freier Schriftsteller in Hamburg. Lenz war Mit- glied der Gruppe 47 (vgl. S.46) und wurde als Autor von Romanen, Erzählungen und Kurzgeschichten berühmt; daneben schrieb er auch Hörspiele und Dramen. Es gelang ihm insbesondere, seinen Lesern die Tradi- tionen und Lebensformen Ostpreußens nahezubringen (So zärtlich war Suleyken, 1955; Der Geist der Mirabelle, Geschichten aus Bollerup, 1975). Sein erster Roman „Es waren Habichte in der Luft" (1951) handelt von Gewissenskonflikten unter den Bedin- gungen einer Diktatur. Die folgenden Romane „Duell der Schatten" (1953), ,,Der Mann im Strom" (1957) und „Brot und Spiele" (1959) thematisieren die Einsamkeit einzelner moderner Menschen, die unter den Normen einer Leistungsgesellschaft leiden. Der auch für das Fernsehen bearbeitete Roman ,,Die Deutschstunde" (1968) unter- nimmt den Versuch, nationalsozialistische Vergangenheit aufzuarbeiten. Anklang bei der Kritik wegen der unauf- dringlichen Erzählkunst fanden die indivi- duelle und soziale Probleme behandelnden Geschichten in Einstein überquert die Elbe bei Hamburg" (1975). Die in dem Sammel- band Das Feuerschiff" (1960) veröffent- lichte Erzählung „Ein Freund der Regie- rung" wurde ein anerkannter ,,Klassiker" unter den Kurzgeschichten. Zu einem Wochenende luden sie Journalisten ein, um ihnen an Ort und Stelle zu zeigen, wie viele Freunde die Regierung hatte. Sie wollten uns beweisen, daß alles, was über das unruhige Gebiet geschrieben wurde, nicht zutraf: die Folterun- gen nicht, die Armut und vor allem nicht...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

das wütende Verlangen nach Unabhän- 5 gigkeit. So luden sie uns sehr höflich ein, und ein sehr höflicher, tadellos gekleide- ter Beamter empfing uns hinter der Oper und führte uns zum Regierungsbus. Es war ein neuer Bus; ein Geruch von Lack und Leder umfing uns, leise Radiomusik, und als der Bus anfuhr, nahm der Beamte ein Mikrofon aus der Halterung, kratzte mit dem Fingernagel über den silbernen Verkleidungsdraht und hieß uns noch 10 einmal mit sanfter Stimme willkommen. Bescheiden nannte er seinen Namen - ,,ich heiße Garek", sagte er -; dann wies er uns auf die Schönheiten der Hauptstadt hin, nannte Namen und Anzahl der Parks, erklärte uns die Bauweise der Muster- siedlung, die auf einem kalkigen Hügel lag, blendend unter dem frühen Licht. Hinter der Hauptstadt gabelte sich die Straße; wir verloren die Nähe des Meers 15 und fuhren ins Land hinein, vorbei an steinübersäten Feldern, an braunen Hän- 66 gen; wir fuhren zu einer Schlucht und auf dem Grunde der Schlucht bis zur Brücke, die über ein ausgetrocknetes Flußbett führte. Auf der Brücke stand ein junger Soldat, der mit einer Art lässiger Zärtlichkeit eine handliche Maschinen- pistole trug und uns fröhlich zuwinkte, als wir an ihm vorbei über die Brücke s fuhren. Auch im ausgetrockneten Flußbett, zwischen den weißgewaschenen Kie- seln, standen zwei junge Soldaten, und Garek sagte, daß wir durch ein sehr belieb- tes Übungsgebiet führen. Serpentinen hinauf, über eine heiße Ebene, und durch die geöffneten Seiten- fenster drang feiner Kalkstaub ein, brannte in den Augen; Kalkgeschmack lag auf 10 den Lippen. Wir zogen die Jacketts aus. Nur Garek behielt sein Jackett an; er hielt immer noch das Mikrofon in der Hand und erläuterte mit sanfter Stimme die Kultivierungspläne, die sie in der Regierung für dieses tote Land ausgearbeiter hatten. Ich sah, daß mein Nebenmann die Augen geschlossen, den Kopf zurück- gelegt hatte; seine Lippen waren trocken und kalkblaß, die Adern der Hände, die is auf dem vernickelten Metallgriff lagen, traten bläulich hervor. Ich wollte ihn in die Seiten stoßen, denn mitunter traf uns ein Blick aus dem Rückspiegel, Gareks melancholischer Blick, doch während ich es noch überlegte, stand Garek auf, kam lächelnd über den schmalen Gang nach hinten und verteilte Strohhalme und eis- kalte Getränke in gewachsten Papptüten. Gegen Mittag fuhren wir durch ein Dorf; die Fenster waren mit Kistenholz vernagelt, die schäbigen Zäune aus trockenem Astwerk löcherig, vom Wind der Ebene auseinandergedrückt. Auf den flachen Dächern hing keine Wäsche zum Trocknen. Der Brunnen war abgedeckt; kein Hundegebell verfolgte uns, und nirgendwo erschien ein Gesicht. Der Bus fuhr mit unverminderter Geschwindig- 25 keit vorbei, eine graue Fahne von Kalkstaub hinter sich herziehend, grau wie eine Fahne der Resignation. 20 Wieder kam Garek über den schmalen Gang nach hinten, verteilte Sandwiches, ermunterte uns höflich und versprach, daß es nicht mehr allzu lange dauern. würde, bis wir unser Ziel erreicht hätten. Das Land wurde hügelig, rostrot; es war 30 jetzt von großen Steinen bedeckt, zwischen denen kleine farblose Büsche wuchsen. Die Straße senkte sich, wir fuhren durch einen tunnelartigen Einschnitt. Die Halb- rundungen der Sprenglöcher warfen schräge Schatten auf die zerrissenen Fels- wände. Eine harte Glut schlug in das Innère des Busses. Und dann öffnete sich die Straße, und wir sahen das von einem Fluß zerschnittene Tal und das Dorf neben 35 dem Fluß. Garek gab uns ein Zeichen, Ankündigung und Aufforderung; wir zogen die Jacketts an, und der Bus fuhr langsamer und hielt auf einem lehmig verkrusteten Platz, vor einer sauber gekalkten Hütte. Der Kalk blendete so stark, daß beim Aussteigen die Augen schmerzten. Wir traten in den Schatten des Busses, wir 40 schnippten die Zigaretten fort. Wir blickten aus zusammengekniffenen Augen auf die Hütte und warteten auf Garek, der in ihr verschwunden war. 67 ,,Das ist Bela Bonzo", sagte Garek und wies auf den Mann; ,,Herr Bonzo war gerade bei einer Hausarbeit, doch er ist bereit, Ihnen auf alle Fragen zu antwor- 5 ten." Es dauerte einige Minuten, bis er zurückkam, aber er kam zurück, und er brachte einen Mann mit, den keiner von uns je zuvor gesehen hatte. Wir blickten freimütig auf Bonzo, der unsere Blicke ertrug, indem er sein Gesicht leicht senkte. Er hatte ein altes Gesicht, staubgrau; scharfe, schwärzliche Falten liefen über seinen Nacken; seine Oberlippe war geschwollen. Bonzo, der gerade bei einer Hausarbeit überrascht worden war, war sauber gekämmt, und die 10 verkrusteten Blutspuren an seinem alten, mageren Hals zeugten von einer heftigen und sorgfältigen Rasur. Er trug ein frisches Baumwollhemd, Baumwollhosen, die zu kurz waren und kaum bis zu den Knöcheln reichten; seine Füße steckten in neuen, gelblichen Rohlederstiefeln, wie Rekr sie bei der Ausbildung tragen. Wir begrüßten Bela Bonzo, jeder von uns gab ihm die Hand, dann nickte er 15 und führte uns in sein Haus. Er lud uns ein, voranzugehen, wir traten in eine kühle Diele, in der uns eine alte Frau erwartete; ihr Gesicht war nicht zu erken- nen, nur ihr Kopftuch leuchtete in dem dämmrigen Licht. Die Alte bot uns faustgroße, fremde Früchte an, die Früchte hatten ein saftiges Fleisch, das rötlich schimmerte, so daß ich am Anfang das Gefühl hatte, in eine frische Wunde zu 20 beißen. 25 35 Wir gingen wieder auf den lehmigen Platz hinaus. Neben dem Bus standen jetzt barfüßige Kinder; sie beobachteten Bonzo mit unerträglicher Aufmerksam- keit, und dabei rührten sie sich nicht und sprachen nicht miteinander. Nie trafen ihre Blicke einen von uns. Bonzo schmunzelte in rätselhafter Zufriedenheit. „Haben Sie keine Kinder?" fragte Pottgießer. . Es war die erste Frage, und Bonzo sagte schmunzelnd: ,,Doch, doch, ich hatte einen Sohn. Wir versuchen gerade, ihn zu vergessen. Er hat sich gegen die Regie- rung aufgelehnt. Er war faul, hat nie etwas getaugt, und um etwas zu werden, ging er zu den Saboteuren', die überall für Unruhe sorgen. Sie kämpfen gegen die 30 Regierung, weil sie glauben, es besser machen zu können." Bonzo sagte es ent- schieden, mit leiser Eindringlichkeit; während er sprach, sah ich, daß ihm die Schneidezähne fehlten. ,,Vielleicht würden sie es besser machen", sagte Pottgießer. Garek lächelte vergnügt, als er diese Frage hörte, und Bonzo sagte: ,,Alle Regierungen gleichen sich darin, daß man sie ertragen muß, die einen leichter, die andern schwerer. Diese Regierung kennen wir, von der anderen kennen wir nur die Versprechungen." Die Kinder tauschten einen langen Blick. ,,Immerhin ist das größte Versprechen die Unabhängigkeit", sagte Bleiguth. 1 Saboteur: frz., leistet planmäßigen Widerstand durch Beeinträchtigung wirtschaftlicher Produktionsabläufe (z. B. durch Zerstörung von Betriebseinrichtungen) oder militäri- scher Operationen 68 „Die Unabhängigkeit kann man nicht essen", sagte Bonzo schmunzelnd. ,,Was nützt uns die Unabhängigkeit, wenn das Land verarmt. Diese Regierung aber hat unsern Export gesichert. Sie hat dafür gesorgt, daß Straßen, Krankenhäuser und Schulen gebaut wurden. Sie hat das Land kultiviert und wird es noch mehr kulti- 5 vieren. Außerdem hat sie uns das Wahlrecht gegeben." 10 „Schließlich", sagte Bonzo, ohne gefragt worden zu sein, „gehört zur Unab- hängigkeit auch eine gewisse Reife. Wahrscheinlich könnten wir gar nichts anfan- gen mit der Unabhängigkgkeit. Auch für Völker gibt es ein Alter, in dem sie mündig werden: wir haben dieses Alter noch nicht erreicht. Und ich bin ein Freund dieser Regierung, weil sie uns in unserer Unmündigkeit nicht im Stich 15 läßt. Ich bin ihr dankbar dafür, wenn Sie es genau wissen wollen." Garek entfernte sich zum Bus, Bonzo beobachtete ihn aufmerksam, wartete, bis die schwere Bustür zufiel und wir allein dastanden auf dem trockenen, lehmi- gen Platz. Wir waren unter uns, und Finke vom Rundfunk wandte sich mit einer schnellen Frage an Bonzo: ,,Wie ist es wirklich? Rasch, wir sind allein." Bonzo 20 schluckte, sah Finke mit einen Ausdruck von Verwunderung und Befremden an und sagte langsam: ,,Ich habe Ihre Frage nicht verstanden". „Jetzt können wir offen sprechen", sagte Finke hastig. „Offen sprechen", wiederholte Bonzo bedächtig und schmunzelte breit, so daß seine Zahnlücken sichtbar wurden. ,,Was ich gesagt habe, ist offen genug: wir sind Freunde dieser Regierung, meine Frau und ich; denn alles, was wir sind und erreicht haben, haben wir mit ihrer Hilfe erreicht. Dafür sind wir ihr dankbar. Sie wissen, wie selten es vor- kommt, daß man einer Regierung für irgendwas dankbar sein kann - wir sind dankbar. Und auch mein Nachbar ist dankbar, ebenso wie die Kinder dort und 30 jedes Wesen im Dorf. Klopfen Sie an jede Tür, Sie werden überall erfahren, wie dankbar wir der Regierung sind." Plötzlich trat Gum, ein junger, blasser Journalist, auf Bonzo zu und flüsterte: ,,Ich habe zuverlässige Nachricht, daß Ihr Sohn gefangen und in einem Gefängnis der Hauptstadt gefoltert wurde. Was sagen Sie dazu?" Bonzo schloß die Augen, Kalkstaub lag auf seinen Lidern; schmunzelnd ant- wortete er: „Ich habe keinen Sohn, und darum kann er nicht gefoltert worden sein. Wir sind Freunde der Regierung, hören Sie? Ich bin ein Freund der Regie- rung." 25 Eine Bewegung ging durch die Kinder, sie faßten sich bei den Händen und traten unwillkürlich einen Schritt vor. Bonzo senkte das Gesicht, schmunzelte in seiner rätselhaften Zufriedenheit, und als er das Gesicht wieder hob, suchte er mit seinem Blick Garek, der bescheiden hinter uns stand. 35 Er zündete sich sich eine selbstgedrehte, krumme Zigarette an, inhalierte heftig 40 und sah zur Bustür hinüber, die jetzt geöffnet wurde. Garek kam zurück und erkundigte sich nach dem Stand des Gesprächs. Bonzo wippte, indem er die Füße von den Hacken über die Zehenballen abrollen ließ. Er sah aufrichtig erleichtert 69 aus, als Garek wieder zu uns trat, und er beantwortete unsere weiteren Fragen scherzhaft und ausführlich, wobei er die Luft mitunter zischend durch die vorde- ren Zahnlücken entweichen ließ. Als ein Mann mit einer Sense vorüberging, rief Bonzo ihn an; der Mann kam s mit schleppendem Schritt heran, nahm die Sense von der Schulter und hörte aus Bonzos Mund die Fragen, die wir zunächst ihm gestellt hatten. Der Mann schüt- telte unwillig den Kopf: er war ein leidenschaftlicher Freund der Regierung, und jedes seiner Bekenntnisse quittierte Bonzo mit stillem Triumph. Schließlich reich- ten sich die Männer in unserer Gegenwart die Hand, wie um ihre gemeinsame 10 Verbundenheit mit der Regierung zu besiegeln. Auch wir verabschiedeten uns, jeder von uns gab Bonzo die Hand - ich zuletzt; doch als ich seine rauhe, aufgesprungene Hand nahm, spürte ich eine Papierkugel zwischen unseren Handflächen. Ich zog sie langsam, mit gekrümmten Fingern ab, ging zurück und schob die Papierkugeln in die Tasche. Bela Bonzo 15 stand da und rauchte in schnellen, kurzen Stößen; er rief seine Frau heraus, und sie, Bonzo und der Mann mit der Sense beobachteten den abfahrenden Bus, wäh- rend die der einen mit Steinen und jenen farblosen kleinen Büschen bedeckten Hügel hinaufstiegen. Wir fuhren nicht denselben Weg zurück, sondern überquerten die heiße Ebene, 20 bis wir auf einen Eisenbahndamm stießen, neben dem ein Weg aus Sand und Schotter lief. Während dieser Fahrt hielt ich eine Hand in der Tasche, und in der Hand die kleine Papierkugel, die einen so harten Kern hatte, daß die Fingernägel nicht hineinschneiden konnten, so sehr ich auch drückte. Ich wagte nicht, die Papierkugel herauszunehmen, denn von Zeit zu Zeit ereichte uns Gareks melan- 25 cholischer Blick aus dem Rückspiegel. Ein schreckhafter Schatten flitzte über uns hinweg und über das tote Land; dann erst hörten wir das Propellergeräusch und sahen das Flugzeug, das niedrig über den Eisenbahndamm flog in Richtung zur Hauptstadt, kehrtmachte am Horizont, wieder über uns hinwegbrauste und uns nicht mehr allein ließ. 30 Ich dachte an Bela Bonzo, hielt die Papierkugel mit dem harten Kern in der Hand, und ich fühlte, wie die Innenfläche meiner Hand feucht wurde. Ein Gegen- stand erschien am Ende des Bahndamms und kam näher, und jetzt erkannten wir, daß es ein Schienenauto war, auf dem junge Soldaten saßen. Sie winkten freundlich mit ihren Maschinenpistolen zu uns herüber. Vorsichtig zog ich die Papierkugel 35 heraus, sah sie jedoch nicht an, sondern schob sie schnell in die kleine Uhrtasche, die einzige Tasche, die ich zuknöpfen konnte. Und wieder dachte ich an Bela Bonzo, den Freund der Regierung: noch einmal sah ich seine gelblichen Rohleder- stiefel, die träumerische Zufriedenheit seines Gesichts und die schwarzen Zahn- lücken, wenn er zu sprechen begann. Niemand von uns zweifelte daran, daß wir 40 in ihm einen aufrichtigen Feund der Regierung getroffen hatten. Am Meer entlang fuhren wir in die Hauptstadt zurück; der Wind brachte das ziehende Kußgeräusch des Wassers herüber, das gegen die unterspülten Felsen 70