Deutsch /

Gedichtanalyse "Heimat" von Gino Chiellino

Gedichtanalyse "Heimat" von Gino Chiellino

user profile picture

Maximilian

44 Followers
 

Deutsch

 

11/12/13

Ausarbeitung

Gedichtanalyse "Heimat" von Gino Chiellino

 Sonntag, 24. Januar 2021
Gedichtsanalyse „Heimat" (Gino Chiellino)
Das vorliegende Gedicht „Heimat" von Gino Chiellino erschien 1987 und ka

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

25

Gedicht "Heimat" von Gino Chiellino aus der interkulturellen Literatur.

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Sonntag, 24. Januar 2021 Gedichtsanalyse „Heimat" (Gino Chiellino) Das vorliegende Gedicht „Heimat" von Gino Chiellino erschien 1987 und kann der Postmoderne beziehungsweise der interkulturellen Literatur zugeordnet werden. Der Autor, welcher in Italien -seiner Heimat- aufgewachsen ist und anschließend in Deutschland -der weiten Fremde- arbeitete ist somit durch mehrere Sprachen und Kulturen geprägt. Das Gedicht thematisiert dabei das Heimatgefühl, welches nicht ortsgebunden ist und Chiellino beschreibt, wie dieses Gefühl auch in der Fremde präsent sei. Das Gedicht besteht aus insgesamt drei Strophen und 13 Versen. Dabei ist anzumerken, dass die Anzahl der Verse mit fortlaufenden Strophen abnimmt. So besteht die erste Strophe aus sechs Versen, die zweite aus vier Versen und die dritte Strophe aus drei Versen. Gino Chiellino verzichtete auf einseitige und festgelegte Formen wir Reimschema oder Metrum. Diese Charakteristik ist ein typisches Merkmal der Postmoderne. In der ersten Strophe verwendet Chiellino die Analogie „Die Heimat ist kein Stück Land" (V.1f.) und lehnt damit den ortsgebundenen Charakter des Heimatgefühls ab. Es gibt keinen eindeutig definierten Raum, in dem der Begriff der Heimat angewendet werden kann, sondern das Gefühl der Heimat ist universell präsent. Die metaphorische Darstellung dass die Heimat nicht „entwurzelt“ (V.4) zurückgelassen werden kann, verdeutlicht die Aussage des dynamischen Heimatgefühls. Es ist unmöglich, sich von der Heimat beziehungsweise deren Wurzeln zu lösen. In der zweiten Strophe beschreibt das lyrische Ich...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

die Heimat als einen Teil der Entscheidung" (V.9) der mitkommt (vgl. V.10), wenn ein bestimmter Wohnraum verlassen wird. Daher begleitet die Heimat das lyrische Ich in allen Lebenslagen und Standorten. Diese Allgegenwärtigkeit wird zudem durch die Anapher „Die Heimat" zu Beginn der ersten und zweiten Strophe verdeutlicht. Sie ist überall zu sehen beziehungsweise zu spüren. Der universelle Charakter des Heimatbegriffs wird erneut in der dritten Strophe aufgegriffen. Die Heimat lebt mit „ihm“, eine Person, welche die Heimat verlassen hat, „in der Fremde (…) weiter“ (V.11ff.). Gino Chiellino bringt den offensichtlichen Gegensatz von „Heimat“ (V.1) und „Fremde“ (V.11) zusammen, und verdeutlicht, dass beide Begriffe sich nicht zwangsläufig revidieren müssen und eine Einheit bilden können. Das lyrische Ich spricht dem Begriff der Heimat einen menschlichen Charakter zu, um die Heimat als Gefühl betrachten zu können. Die Personifikationen „sie kommt mit" (V.10) und „(sie) lebt (…) mit ihm zusammen weiter" (V.12f.) stellen die lebenden und humanen Eigenschaften der Heimat dar. Es wird die gefühlvolle und emotionale Wirkung des Heimatbegriffs erläutert, da die Heimat in der Auffassung des Autors einen Menschen überall hin begleitet. Eine mögliche Intention des Gedichts ist die indirekte Bezugnahme des italienischen Autors auf das Leben in Deutschland. Für Chiellino stellte das Fremde in Deutschland nichts Ungewohntes dar. Seine italienische Heimat begleitete ihn auch in Deutschland, da sie nicht ein Objekt, sondern ein universelles Gefühl war.

Deutsch /

Gedichtanalyse "Heimat" von Gino Chiellino

Gedichtanalyse "Heimat" von Gino Chiellino

user profile picture

Maximilian

44 Followers
 

Deutsch

 

11/12/13

Ausarbeitung

Gedichtanalyse "Heimat" von Gino Chiellino

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Sonntag, 24. Januar 2021
Gedichtsanalyse „Heimat" (Gino Chiellino)
Das vorliegende Gedicht „Heimat" von Gino Chiellino erschien 1987 und ka

App öffnen

Teilen

Speichern

25

Kommentare (1)

S

Vielen Dank, wirklich hilfreich für mich, da wir gerade genau das Thema in der Schule haben 😁

Gedicht "Heimat" von Gino Chiellino aus der interkulturellen Literatur.

Ähnliche Knows

4

Vergleichende Analyse von "In der Fremde" und "Mit leichtem Gepäck"

Know Vergleichende Analyse von "In der Fremde" und "Mit leichtem Gepäck" thumbnail

149

 

11/12

2

Kein Kinderlied Gedichtsanalyse

Know Kein Kinderlied Gedichtsanalyse  thumbnail

23

 

11/12/13

2

„Wanderung“ - Justinus Kerner

Know „Wanderung“ - Justinus Kerner thumbnail

26

 

11/12/13

Heimweh von Joseph von Eichendorff

Know  Heimweh von Joseph von Eichendorff thumbnail

95

 

12

Mehr

Sonntag, 24. Januar 2021 Gedichtsanalyse „Heimat" (Gino Chiellino) Das vorliegende Gedicht „Heimat" von Gino Chiellino erschien 1987 und kann der Postmoderne beziehungsweise der interkulturellen Literatur zugeordnet werden. Der Autor, welcher in Italien -seiner Heimat- aufgewachsen ist und anschließend in Deutschland -der weiten Fremde- arbeitete ist somit durch mehrere Sprachen und Kulturen geprägt. Das Gedicht thematisiert dabei das Heimatgefühl, welches nicht ortsgebunden ist und Chiellino beschreibt, wie dieses Gefühl auch in der Fremde präsent sei. Das Gedicht besteht aus insgesamt drei Strophen und 13 Versen. Dabei ist anzumerken, dass die Anzahl der Verse mit fortlaufenden Strophen abnimmt. So besteht die erste Strophe aus sechs Versen, die zweite aus vier Versen und die dritte Strophe aus drei Versen. Gino Chiellino verzichtete auf einseitige und festgelegte Formen wir Reimschema oder Metrum. Diese Charakteristik ist ein typisches Merkmal der Postmoderne. In der ersten Strophe verwendet Chiellino die Analogie „Die Heimat ist kein Stück Land" (V.1f.) und lehnt damit den ortsgebundenen Charakter des Heimatgefühls ab. Es gibt keinen eindeutig definierten Raum, in dem der Begriff der Heimat angewendet werden kann, sondern das Gefühl der Heimat ist universell präsent. Die metaphorische Darstellung dass die Heimat nicht „entwurzelt“ (V.4) zurückgelassen werden kann, verdeutlicht die Aussage des dynamischen Heimatgefühls. Es ist unmöglich, sich von der Heimat beziehungsweise deren Wurzeln zu lösen. In der zweiten Strophe beschreibt das lyrische Ich...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

die Heimat als einen Teil der Entscheidung" (V.9) der mitkommt (vgl. V.10), wenn ein bestimmter Wohnraum verlassen wird. Daher begleitet die Heimat das lyrische Ich in allen Lebenslagen und Standorten. Diese Allgegenwärtigkeit wird zudem durch die Anapher „Die Heimat" zu Beginn der ersten und zweiten Strophe verdeutlicht. Sie ist überall zu sehen beziehungsweise zu spüren. Der universelle Charakter des Heimatbegriffs wird erneut in der dritten Strophe aufgegriffen. Die Heimat lebt mit „ihm“, eine Person, welche die Heimat verlassen hat, „in der Fremde (…) weiter“ (V.11ff.). Gino Chiellino bringt den offensichtlichen Gegensatz von „Heimat“ (V.1) und „Fremde“ (V.11) zusammen, und verdeutlicht, dass beide Begriffe sich nicht zwangsläufig revidieren müssen und eine Einheit bilden können. Das lyrische Ich spricht dem Begriff der Heimat einen menschlichen Charakter zu, um die Heimat als Gefühl betrachten zu können. Die Personifikationen „sie kommt mit" (V.10) und „(sie) lebt (…) mit ihm zusammen weiter" (V.12f.) stellen die lebenden und humanen Eigenschaften der Heimat dar. Es wird die gefühlvolle und emotionale Wirkung des Heimatbegriffs erläutert, da die Heimat in der Auffassung des Autors einen Menschen überall hin begleitet. Eine mögliche Intention des Gedichts ist die indirekte Bezugnahme des italienischen Autors auf das Leben in Deutschland. Für Chiellino stellte das Fremde in Deutschland nichts Ungewohntes dar. Seine italienische Heimat begleitete ihn auch in Deutschland, da sie nicht ein Objekt, sondern ein universelles Gefühl war.