Deutsch /

interpretation

interpretation

 5
10
15
20
25
30
Nachschreibtermin Deutsch
Thomas Hürlimann (geb. 1950): Flug durch Zürich (1992)
Hürlimann: Schriftsteller und Dramatiker;

interpretation

M

mary

73 Followers

Teilen

Speichern

15

 

11/12/13

Ausarbeitung

Flug durch Zürich

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

5 10 15 20 25 30 Nachschreibtermin Deutsch Thomas Hürlimann (geb. 1950): Flug durch Zürich (1992) Hürlimann: Schriftsteller und Dramatiker; lebt in seinem Geburtsland, der Schweiz, und in Berlin; Träger bedeutender Literaturpreise Aufgabe: Interpretieren Sie den Text. 35 Zürich, hinterm Bahnhof, ein Morgen im Februar. Die junge Frau zeigt in die Luft, weinend, sie haben ihr, sagt sie, die Füße ausge- rissen. Ihr? die Füße? Ja, sagt sie schniefend, dort, dort oben, dort fliegt sie, wo, was, ich verstehe kein Wort, bin verkatert, will weiter, bloß weg hier, aber die Frau, mich einholend, packt mich am Är- mel. Sie ist bleich, schmal, fast noch ein Kind. Hilf mir, sagt sie, so hilf mir doch, siehst du, dort stirbt sie, hoch in der Ich riskiere ein Grinsen. Luft. Du Arsch, schreit sie, meiner Taube fehlen die Füße, ohne Füße kann sie nicht landen, kapiert. Ein Reflex: Meine Hand greift zum Gesäß, kontrolliert das Porte- monnaie. Oder will ich ihr Geld geben, mich loskaufen? Die Frau sieht plötzlich alt aus, ein keifendes Weib, trotzdem tut sie mir leid in ihren abgewetzten, löchrig dünnen Jeansklamotten, das T-Shirt voller Rotz, am Hals ein paar Stiche, Schwären, sie ist alt, ein altes Kind. Hilfst du mir? betteln die großen, nassen Augen. Auf der Tramhaltestelle stehen die Jemands in einer Reihe. Je- mand beißt die Zähne zusammen, jemand hört hin, jemand sieht weg, jemand trägt Schlaf...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

im Gesicht, und jemand blickt in den Ab- grund seiner Zeitung, jetzt eine Klingel, schrill naht das Tram, paß doch auf, Idiot, meine Nerven. Meine Nerven! Die Jemands drängen sich zum Pulk, und der Mann, der die Zeitung gelesen hat, klemmt sich den Abgrund unter den Arm, sauber gefaltet. Die Kindfrau glotzt vor sich hin, dann zeigt sie ein scheues Lä- cheln, und dann, als wolle sie mir eine verbotene Ware verkaufen, tut sich ihre Hand langsam auf. Stoff? Nein, auf ihrem Handteller liegen zwei Vogelfüße, graudünne Läufe mit vier Zehen. Begreifst du jetzt, fragt sie leise, fast flüsternd, glaubst du mir? Verkehr, es ist kalt, bitterkalt, aber dort oben erscheint nun die Sonne, ein Teich aus Licht, aus Eis, auch der Himmel friert zu. Vielleicht, denke ich, hat sie tatsächlich recht, verschatte die Au- gen, suche den Himmel ab, aber meiner ist leer. Ich lüpfe die Ach- seln. Nichts, sage ich. Aber die Füße, sagt sie, hier sind die Füße! Soviel hätte ich ver- standen, sage ich, die Taube habe ihre Füße verloren, sodaß sie nun fliegen müsse, immerzu fliegen, kreisen und steigen, ja! schreit sie, ja, und wieder starrt sie nach oben, verzweifelt, ent- setzt, nur sie, die Ermattete, hat die Augen, um den sterbenden 40 Vogel zu sehen und das Grauen um ihn herum, Himmelsfetzen, Häuserzeilen, Kamine, Antennen. Verschwunden, sagt sie plötz- lich, fort, und schließt, als möchte sie den Vogel liebkosen, ihre Hand. Wieder haben die Jemands unsere Insel erobert. Wieder blickt 45 jemand in die Zeitung, riecht jemand nach Unglück, drängen sich alle zum Pulk, lautlos, und jemand, der seine Mappe umklammert, hat seinen Gummischuh als erster auf dem Trittgitter. trete ich unter meinesgleichen, die Türen, flappen zu, wir rollen davon. Jemand hört hin, jemand sieht weg. Hin und wieder flackert Sonne durch die Scheiben, und ir- gendwo da oben fliegt dieser Vogel, der sich ein Mädchen hin- terherzieht, von Wolke zu Wolke, durch den Nebel, in die Sonne. Zürich, hinterm Bahnhof, ein Morgen im Februar. naht, Tram Als das nächste Sie wird sich, sobald es geht, in die nächste Spritze stürzen, aber den zum Fliegen verdammten Vogel läßt sie nicht aus den Augen, heute nicht, morgen nicht, sie gehören zusammen, die sterbende Taube und das Mädchen, ein Flug, ein Tanz durch die Stadt. Was soll ich ihr sagen? 50 55 Konzept Einleidung: Autor: Thomas Hürlimann Titel:, Flug durch Zürich (1992) Text: Kurzgeschichte ; Parabel: Billin. Suchbereich i Haupdeil: -geht um Frau die jemanden um Hilfe biddet, weil ihre Taube keine Beine mehr hat (ausgerissen) -Frau hat kaputte Uleidung -Mann will eigendlich nicht helfen - Fram wird nicht geholfen ; -auch nicht von anderen Leuten -Frau zeigt Beine sogar -Drogen problem - Person hat Mitleich; hilft aber nicht -Zeit: Präsens -spannungswort- plodalich (13) - Ich-Erzähler -Leser ist direkt in geschehen, nicht wirklich einleidung vorhanden -stilliüädische Middel: Wordwiederholung: Füßße, Jemand, meine Nerven 2.2, Sichade ihr, sagte sie, de 2.1 u. 2.58 verbindung undang 1 2.30 esist kalt, bitter healt 2.3 auch do Hinnel friert zu überkeibung: Methapher: nut sie sight Vogel - 1 - umgangsprache (4) Sin vesh du Arsch (9) -weine wirkliche glaidern -glodad (25) 2.1319 jenand trägt. 23/24 Glennt sich -Tause friech schluss: - jeder Sicht nur noch hin ceser hilft nicht und schaut doch wieder weg ·alle an sich nur noch un andre sind egal soch

Deutsch /

interpretation

M

mary  

Follow

73 Followers

 5
10
15
20
25
30
Nachschreibtermin Deutsch
Thomas Hürlimann (geb. 1950): Flug durch Zürich (1992)
Hürlimann: Schriftsteller und Dramatiker;

App öffnen

Flug durch Zürich

Ähnliche Knows

A

9

Kurzprosainterpretation

Know Kurzprosainterpretation  thumbnail

39

 

11

user profile picture

2

Interpretation "Flug durch Zürich"

Know Interpretation "Flug durch Zürich" thumbnail

4

 

11

K

Thomas Hürlimann „Der Filialleiter

Know Thomas Hürlimann „Der Filialleiter thumbnail

73

 

11

user profile picture

5

Der Filialleiter Textanalyse

Know Der Filialleiter Textanalyse thumbnail

48

 

11/10

5 10 15 20 25 30 Nachschreibtermin Deutsch Thomas Hürlimann (geb. 1950): Flug durch Zürich (1992) Hürlimann: Schriftsteller und Dramatiker; lebt in seinem Geburtsland, der Schweiz, und in Berlin; Träger bedeutender Literaturpreise Aufgabe: Interpretieren Sie den Text. 35 Zürich, hinterm Bahnhof, ein Morgen im Februar. Die junge Frau zeigt in die Luft, weinend, sie haben ihr, sagt sie, die Füße ausge- rissen. Ihr? die Füße? Ja, sagt sie schniefend, dort, dort oben, dort fliegt sie, wo, was, ich verstehe kein Wort, bin verkatert, will weiter, bloß weg hier, aber die Frau, mich einholend, packt mich am Är- mel. Sie ist bleich, schmal, fast noch ein Kind. Hilf mir, sagt sie, so hilf mir doch, siehst du, dort stirbt sie, hoch in der Ich riskiere ein Grinsen. Luft. Du Arsch, schreit sie, meiner Taube fehlen die Füße, ohne Füße kann sie nicht landen, kapiert. Ein Reflex: Meine Hand greift zum Gesäß, kontrolliert das Porte- monnaie. Oder will ich ihr Geld geben, mich loskaufen? Die Frau sieht plötzlich alt aus, ein keifendes Weib, trotzdem tut sie mir leid in ihren abgewetzten, löchrig dünnen Jeansklamotten, das T-Shirt voller Rotz, am Hals ein paar Stiche, Schwären, sie ist alt, ein altes Kind. Hilfst du mir? betteln die großen, nassen Augen. Auf der Tramhaltestelle stehen die Jemands in einer Reihe. Je- mand beißt die Zähne zusammen, jemand hört hin, jemand sieht weg, jemand trägt Schlaf...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

im Gesicht, und jemand blickt in den Ab- grund seiner Zeitung, jetzt eine Klingel, schrill naht das Tram, paß doch auf, Idiot, meine Nerven. Meine Nerven! Die Jemands drängen sich zum Pulk, und der Mann, der die Zeitung gelesen hat, klemmt sich den Abgrund unter den Arm, sauber gefaltet. Die Kindfrau glotzt vor sich hin, dann zeigt sie ein scheues Lä- cheln, und dann, als wolle sie mir eine verbotene Ware verkaufen, tut sich ihre Hand langsam auf. Stoff? Nein, auf ihrem Handteller liegen zwei Vogelfüße, graudünne Läufe mit vier Zehen. Begreifst du jetzt, fragt sie leise, fast flüsternd, glaubst du mir? Verkehr, es ist kalt, bitterkalt, aber dort oben erscheint nun die Sonne, ein Teich aus Licht, aus Eis, auch der Himmel friert zu. Vielleicht, denke ich, hat sie tatsächlich recht, verschatte die Au- gen, suche den Himmel ab, aber meiner ist leer. Ich lüpfe die Ach- seln. Nichts, sage ich. Aber die Füße, sagt sie, hier sind die Füße! Soviel hätte ich ver- standen, sage ich, die Taube habe ihre Füße verloren, sodaß sie nun fliegen müsse, immerzu fliegen, kreisen und steigen, ja! schreit sie, ja, und wieder starrt sie nach oben, verzweifelt, ent- setzt, nur sie, die Ermattete, hat die Augen, um den sterbenden 40 Vogel zu sehen und das Grauen um ihn herum, Himmelsfetzen, Häuserzeilen, Kamine, Antennen. Verschwunden, sagt sie plötz- lich, fort, und schließt, als möchte sie den Vogel liebkosen, ihre Hand. Wieder haben die Jemands unsere Insel erobert. Wieder blickt 45 jemand in die Zeitung, riecht jemand nach Unglück, drängen sich alle zum Pulk, lautlos, und jemand, der seine Mappe umklammert, hat seinen Gummischuh als erster auf dem Trittgitter. trete ich unter meinesgleichen, die Türen, flappen zu, wir rollen davon. Jemand hört hin, jemand sieht weg. Hin und wieder flackert Sonne durch die Scheiben, und ir- gendwo da oben fliegt dieser Vogel, der sich ein Mädchen hin- terherzieht, von Wolke zu Wolke, durch den Nebel, in die Sonne. Zürich, hinterm Bahnhof, ein Morgen im Februar. naht, Tram Als das nächste Sie wird sich, sobald es geht, in die nächste Spritze stürzen, aber den zum Fliegen verdammten Vogel läßt sie nicht aus den Augen, heute nicht, morgen nicht, sie gehören zusammen, die sterbende Taube und das Mädchen, ein Flug, ein Tanz durch die Stadt. Was soll ich ihr sagen? 50 55 Konzept Einleidung: Autor: Thomas Hürlimann Titel:, Flug durch Zürich (1992) Text: Kurzgeschichte ; Parabel: Billin. Suchbereich i Haupdeil: -geht um Frau die jemanden um Hilfe biddet, weil ihre Taube keine Beine mehr hat (ausgerissen) -Frau hat kaputte Uleidung -Mann will eigendlich nicht helfen - Fram wird nicht geholfen ; -auch nicht von anderen Leuten -Frau zeigt Beine sogar -Drogen problem - Person hat Mitleich; hilft aber nicht -Zeit: Präsens -spannungswort- plodalich (13) - Ich-Erzähler -Leser ist direkt in geschehen, nicht wirklich einleidung vorhanden -stilliüädische Middel: Wordwiederholung: Füßße, Jemand, meine Nerven 2.2, Sichade ihr, sagte sie, de 2.1 u. 2.58 verbindung undang 1 2.30 esist kalt, bitter healt 2.3 auch do Hinnel friert zu überkeibung: Methapher: nut sie sight Vogel - 1 - umgangsprache (4) Sin vesh du Arsch (9) -weine wirkliche glaidern -glodad (25) 2.1319 jenand trägt. 23/24 Glennt sich -Tause friech schluss: - jeder Sicht nur noch hin ceser hilft nicht und schaut doch wieder weg ·alle an sich nur noch un andre sind egal soch