Deutsch /

„Landnahme“ von Christoph Hein

„Landnahme“ von Christoph Hein

user profile picture

hannah

50 Followers
 

Deutsch

 

11

Lernzettel

„Landnahme“ von Christoph Hein

 Landnahme von Christoph Hein - Inhalt
-
-
-
-
-
*
es wird aus früherer Zeit von Thomas Nicolas Perspektive erzählt
-
-
-
-
-
-
-
-
-
vier M

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

11

ausführliche Inhaltsangabe zu jedem Kapitel - selbst erarbeitet

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Landnahme von Christoph Hein - Inhalt - - - - - * es wird aus früherer Zeit von Thomas Nicolas Perspektive erzählt - - - - - - - - - vier Männer stehen auf einem Podest auf dem Marktplatz es ist Karneval - Als das Königspaar (Prinz und Prinzessin) auftritt, spielt die Musik und die Garde tanzt Während einer der Männer eine Rede halten will wird er unterbrochen von einem Mann mit einem kleinen Mädchen, das eine große Vater verloren hat Als das Mädchen ihren Großvater wieder gefunden hat, spricht der Mann der das Kind gebracht hat zu dem Redner und meint, dass die beiden einmal Schulkameraden waren er spricht ihn an mit ,,Holzwürmchen" sein eigner Spitzname war „Pillendreher“, eigentlich heißt er Thomas Nicolas spielt in Guldenberg, 5 Jahre nach dem Krieg sie sind in der 3. Klasse eines Tages brachte die Klassenlehrerin Fräulein Nitzschke einen neuen Jungen mit in die Klasse Der Junge sprach eine rauen ostdeutschen Dialekt, er war wohl ein vertriebener aus Pommern oder Schlesien nach dem Krieg wurden diese Vertriebenen Leute in Wohnungen eingewiesen und die Leute hofften dass diese bald weiter ziehen man räumte nur unter Druck die Wohnungen frei und überließ sie Ihnen, denn man hatte kein Geld und Material um neue Häuser zu bauen Die Vertriebenen waren ärmlicher gekleidet als die Einheimischen Der neue heißt Bernhard Haber, ist ein Jahr älter als die anderen (10) und kommt aus...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

Polen Die Schüler machen sich lustig über ihn, der Mathelehrer redet gemein mit dem Jungen, er sagt zum Glück ist er kein Waisenkind denn damit haben sie schon genug zu tun und als der Junge sagt das sein Vater keinen Job hat meint der Lehrer trotzig das sie wohl auf kosten des Staates leben Der Junge sagt er kommt aus Breslau doch der Lehrer (fassungslos) will das er es bei neuem Namen nennt nämlich Wroclaw Der neue wird von den anderen Schülern geärgert (sein Rucksack wird durch das Zimmer getreten) Bernhard werte sich und seitdem griff Niemand seine Sachen mehr an Bernhards Familie lebt bei einem Bauer auf dem Hof Sein Vater hat bei einem Unfall unter Tage seine rechte Hand verloren Bernhards Bruder war an Unterernährung gestorben ein Jahr nach dem Krieg in Polen Haber (b Vater) erhielt nach 6 Monaten die Ausreiseerlaubnis für seine Familie Sie wurden nach bad Guldenberg eingewiesen Der Vater fand lange keinen Job, er hilf dem Bauern auf dem Hof und erledigte Tischler arbeiten von ihm Trotz Bernhards schlechten Leistungen in der Schule wurde er jedes Jahr versetzt Er war jedoch sehr gut in Sport und Ausdauer und Kraft Er bekam von Bauer Griesel einen jungen Terrier den er Tinz nannte und mit in die Schule brachte, dort wurde ihm aber die Verweisung von der Schule angedroht wenn er den Hund Nichteinhaltung mitbringen sollte Im 6. Schuljahr wurde Bernhard Haber neben Thomas Nicolas gesetzt, sie saßen fast 2 Jahre nebeneinander bis Bernhard nicht mehr in die 8. versetzt wurde Eines Tages brannte Habers Scheune und Werkstatt ab, die Feuerwehr konnte nichts mehr retten Die Polizei will Untersuchungen einleiten und Haber ist sich sicher das es Brandstiftung war Thomas Vater kam nach dem Brand zu Herr Haber und sprach ihm sein Mitleid aus sein Vater will das Thomas in der Schule auf Bernhard aufpasst das ihn keiner das Leben noch schwerer macht Die Polizei stellte fest das es Brandstiftung war 2 Monate nach dem Brand bekam Herr Haber in einem Haus mehrere Räume als Werkstatt zugeteilt Ein Jahr später konnten die Habers in die Wohnung über der Werkstatt einziehen da der ehemalige Bewohner in den Westen geflohen war 2 Monate nach dem Umzug wurde Bernhards Hund umgebracht Bernhard sagte er würde denjenigen umbringen Nach der 7. Klasse musste Bernhard die 7. wiederholen und Thomas kam auf die Oberschule Seitdem haben sie sich nicht mehr gesehen Eines Tages sieht er ihn bei den Gleisen Kohlereste aufsammeln und hilft Bernhard *Jetzt wird aus der Perspektive von Marion Demutz erzählt sie bemerkte im Oktober drei kleine Knötchen in ihrem Arm und die Örzte meinten es sei gutartig aber sie habe wohl nur noch ein paar Jahre zu leben Deshalb genießet sie ihr Leben und macht auch keine Gedanken über die Zukunft Sie räumte ihre Wohnung aus und befreite sich von Ängsten und Lasten —> fühlt sich wieder jung und glücklich Sie ist derzeit 57 Jahre alt - - - - - - - - - * - - Ist durch ihre Krankheit wieder dünner geworden (Krebs) Marion hatte eine große Schwester die aber nach 15 Monaten an Tuberkulose gestorben war, seitdem war sie immer auf dem Friedhof und erzählte ihr alles, dort hatte sie auch ihren ersten Kuss mit Bernhard Sie war mit Bernhard befreundet und saß neben ihr als Bernhard neu auf eine andere Schule kam Sie gingen drei Jahre zusammen Die anderen machten sich lustig über sie weil Marion 10 Zentimeter größer als er war Alles begann als Bernhard Marion eines Tages zum Fluss einlud obwohl die beiden davor nie gesprochen hatten Sie unterhalten sich über die Zukunft Marion will später in eine große Stadt gehen wie Leipzig oder Berlin und Bernhard will an die See Sie waren so lange zusammen dass alle glaubten sie würden einmal heiraten Doch Marion stellte sich eigentlich jemand anders vor, sie mochte Bernhard sehr aber liebte ihn nicht wirklich Eines Tages küsste Marion ihn, es war ein ganz kurzer flüchtiger Kuss doch Bernhard strahlte so sehr wie es keiner bei ihm je gesehen hatte In den 3 Jahren Beziehung war Bernhard nur 5-6 mal bei Marion zu Hause wenn die Eltern da waren Einmal bat er sie bei ihnen Baden zu dürfen Nach der Schule ging Bernhard eine Lehre als Tischler an und Marion als Friseurin Beide mussten immer an einem Tag in der Woche nach Spora fahren zur Schule Bernhard machte seine Ausbildung bei Herr Mostler in Spora Im ersten Lehrjahr sahen sich die beiden kaum weil Bernhard viel seinen Vater helfen musste und sonst erst spät abends nach Hause kam von der Ausbildung Im Sommer machten Marion und Bernhard Urlaub auf einem Campingplatz 2 Wochen lang und mit einer bekannten von Marion, Sylvie und deren Freund Norbert In Guldenberg gab es seit 2/3 Jahren eine Genossenschaft der Bauern, bei dem die Bauern ihre Besitze zusammenlegten und zusammen arbeiteten Nicht alle wollten der Genossenschaft beitreten doch nach einer Weile wurden alle Bauern gedrängt in die Genossenschaften zu wechseln ob sie wollten oder nicht Von einer Freundin erfährt Marion das Bernhard sehr eifrig mit dabei ist, die Bauern in die Genossenschaften zu pressen, auch Bauer Griesel der seine Familie damals aufgenommen hatte Auch Sylvie sei dabei und ihre ganze Familie Marion stellte Bernhard zur Rede doch dieser wollte mit ihr am Nachmittag reden und sie abholen kommen Doch Marion wollte nicht mit ihm reden und machte Schluss weil es für beide so besser sei, als sie das sagte hatte Bernhard tränen in den Augen und er tat ihr ein bisschen leid Die beiden haben nie wieder miteinander gesprochen außer wenn es um einen Auftrag in Bernhards neuer großer Werkstatt ging Ein paar Jahre später heiratete er ein Mädchen aus Spora jetzt wird aus der Perspektive von Peter Koller erzählt Peter und seine Freunde sagten damals oft auf einer alten Holzbrücke und beobachteten die Autos und deren Marken Unter den vier Jungen war auch Bernhard Eines Tages kam ein Polizist und wollte die Jungen von der Brücke weg scheuchen, er hätte dann seinen Polizei Hund auf Bernhard und der Hund biss ihn sie beobachteten eine Gruppe Handwerker die die Brücke wieder aufbaut und da sie sich über die Kinder lustig macht, beschlossen sie Ihnen einen Streich zu spielen sie klauten ihr Werkzeug und versteckten es Während dessen streiken die übrigen Arbeiter mit weiteren Arbeitern auf dem Marktplatz Nach 2 Monaten Daten in der Zeitung das 4 Arbeit verhaftet und verurteilt wurden, außerdem mussten sie für das gestohlene Werkzeug aufkommen und hatten Polizisten dafür verantwortlich gemacht, weil Bernhard ihren erzählt habe dass Polizisten auf dem Weg zur Baustelle sind Bernhard ging noch zur Schule während Peter eine Lehre als Schlosser anfing und irgendwann verloren sie sich aus den Augen Nach der Lehre arbeitete Peter in einer Schlosserei in Naumburg Er lernte in der ersten Woche Gitti kennen und zog wenig später mit ihr zusammen in seine 2 Zimmer Wohnung Sie wurden ein paar Nach einem Jahr war sie schwanger, die beiden versuchten das Kind abzutreiben doch es half nichts und als sie zum Arzt ging war sie im 4. Monat und wollte mittlerweile das Kind bekommen in Gegensatz zu Peter Im November bekamen sie einen Jungen namens Wilhelm Es stellte sich heraus das Peter nicht der leibliche Vater war denn das Baby war farbig und Gitti erzählte ihm die ganze Zeit etwas von Pigmentverschiebung Er verließ die Stadt und überließ Gitti die Wohnung Er fuhr mit seiner Familie nach Berlin für eine Beerdigung Da er eh keinen Job mehr hatte und schon immer in Berlin wohnen wollte, suchte er eine Bleibe bei Bekannten Schließlich kam er in der Ein-Zimmer Wohnung von Sebastian unter Eine Arbeit fand er in Ostberlin ohne Zu Zug Schein aber nicht - - - - - - Er wurde zu fünfeinhalb Jahren verurteilt und seine Wagen als Tatwerkzeuge bezeichnet Nach seiner Entlassung bekam er eine Wohnung in Leipzig und eine Stelle als Automechaniker *jetzt wird aus der Perspektive von Katharina Hollenbach erzählt sie lebte mit ihren Eltern und Großeltern auf dem größten Bauernhof in Spora auch wenn sie auf dem Hof groß geworden war so wollte sie seit sie klein ist weg aus der Stadt und die Welt entdecken Sie wollte auf keinen Fall einen Bauern heiraten In der 8. Klasse suchte sie sich eine Lehrstelle doch bekam nur Gärtnerin oder Verkäuferin angeboten aufgrund ihrer schlechten Noten - - - - Er ging mit Sebastian auf eine Party wo jemand Peter fragte woher er kam und als er ,,Guldenberg" antwortete, schien jemand einen sogenannten „Holzwurm“ aus Guldenberg kennen besagter ,,Holzwurm" war Bernhard Haber - Der Mann der Bernhard kannte erzählte, dass Bernhard jetzt in seiner Firma arbeitet Keiner wollte ihn erzählen um welche Geschäfte es sich bei der Firma handelt - Als Peter nach Guldenberg zurückfuhr traf er auf Bernhard und machte eine kleine Spritztour mit ihm Dabei versuchte er herauszufinden womit Bernhard so viel Geld verdient Aber es muss illegal sein Bernhard bot Peter an mit einzusteigen wenn er eine Wohnung und ein Telefon habe Eine Woche später hatte er alles zusammen, außer einen Job, bei dem er immer mal verschwinden könnte Deshalb besuchte er seinen Onkel der Bienenzüchter war und wollte selbstständiger Bienenzüchter werden (nur als Schein) Der Ballon stürzte am Sportplatz in einen Baum und der alte Manolow hat sich ein Bein gebrochen Die Schuld gab er Bernhard weil dieser das Seil nicht abgeworfen hat nach dem Babsy gegangen war kamen Bernhard und Rieke wieder zusammen und 2 Jahre später heirateten sie Katharina bekam währenddessen die Leitung des Jugendclubs zugeteilt und verdiente dort mehr als in der Gärtnerei Bernhard und Rieke bezogen eine große Villa und bekamen zwei Kinder, die beide bösartig und maulfaul waren Bernhards Werkstatt lief immer besser und bald waren sie die reichsten Leute in Guldenberg Bernhard war ein wichtiger Mann und man entschied im Rathaus nichts ohne ihn zu fragen *jetzt wird aus der Perspektive von Sigurd Kitzerow lernte Bernhard aber erst kennen als er seine Tischlerei aufmacht Sie waren in der selben Schule aber Bernhard war drei oder vier Klassen unter Sigurd Siri unternahmen damals nichts mit den Umsiedler an, denn die besaßen nichts, ließen sich alles von der Stadt Schinken und lebten auf ihre Kosten Diese Leute konnten nur herum jammern über das was sie verloren hatten und keine Rechnungen bezahlen Wie machten Witze über Bernhards Vater Der Job den Peter bekam war es eine Familie über die Grenze zu fahren ohne dabei erwischt zu werden Er brachte seine Kunden von Ost nach West Berlin Bei kauft er sich einen alten Wagen denn sein Oldtimer war zu auffällig um dauerhaft über die Grenzen zu kommen Anderthalb Jahre gingen die Fahrten gut bis Peter und ein altes Ehepaar im Dezember bei einer Übergabe verhaftet wurden Ihr Schwester Rieke verliebte sich in Bernhard und wollte zu ihm nach Guldenberg gehen Das war die Chance für Katharina ihre Eltern zu überreden das sie mit nach Guldenberg kann Nach ihrer Lehre, die sie mit einer 1 abschloss ging sie nach Berlin eines Tages kam Bernhard in die Wohnung um Riekes Sachen zu holen als Katharina ihn verführte und die beiden miteinander schliefen Danach ging er ihr aus dem Weg eines Tages kam Babsy in die Stadt, sie war eine Sängerin die mit ihrer Band auf Tour ging Babsy war nur für 4 Wochen in der Stadt um sich um ihren Großvater zu kümmern Sie wurde schnell die beste Freundin von Katharina Bald ging sie mit Bernhard, den sie Rieke ausgespannt hatte und auch Katharina hatte einen Freund, Manfred Babsy machte mit dem alten Manolow und Bernhard eine Ballonfahrt Sigurd und sein Vater Redeten damals schlecht von den Umsiedlern und sagten sie werden Faulpelze und hätten nichts besseres verdient Doch ende der Fünfzigerjahre lief es bei Bernhards Vater in der Werkstatt gut eines Tages hatte er einen Unfall und ihm fiel ein Holz auf den Kopf, wodurch er einen doppelten Schädelbruch erlitt, für seinen Unfall machte er einen unbekannten verantwortlich Er war vier Wochen im Krankenhaus und eine Woche nach seiner Entlassung brachte er sich selbst um die Uhr zu Zwei Jahre nach dem Tod vom alten Haber starb seine Frau Bernhard wohnte zu der Zeit nicht in Guldenberg - Anfang der sechziger Jahre eröffnete Bernhard eine Tischlerwerkstatt in Guldenberg unter dem Namen von seinem Freund Hermsdorf - Anfangs nahm man Bernhard nicht ernst und gab seiner Werkstatt 2 Jahre bis zum Bankrott - - - - - - - - - - - - - - - Als Bernhard einmal in Sigurds Sägewerk war Und die beiden sich unterhielten wurde sie gut klar dass die Leute unrecht mit Bernhard haben und dass er Durchsetzungsvermögen und Kraft hatte Sigurd sagte dass Bernhard eiskalt und Knallhart ist und dass er alles bekommt was er will, er hatte Respekt vor ihm Sigurd bot Bernhard den Kegelclub an, solange die anderen einverstanden sind die zwölf Aufrechten (Mitglieder des Kegelclubs) waren nicht wirklich einverstanden mit Bernhard eintritt, Sie erinnern an seine Aktion mit der Zwangskollektivierung Bei einer Abstimmung stimmten acht Leute für die Aufnahme von Bernhard zwei dagegen und zwei enthielten sich Bernhards Werkstatt lief sehr gut, mit den neuen Maschinen zog er auch Großaufträge an Land und wurde der wichtigste Kunde bei Sigurd Später kauft er ein Haus neben Sigurd und so wurde es zur Gewohnheit, dass die beiden sich gegenseitig zu Familienfesten einluden als Bernhard zwei Jahre seine Werkstatt hatte, gab es einen Brandanschlag bei ihm Er beschuldigte jemand aus der Stadt der ihn nicht mag uns sah dabei Beuchler an er sagte außerdem, dass er nicht wie sein Vater enden und den Schuldigen zur Verantwortung ziehen würde Eineinhalb Jahre später brannte es erneut in einer Werkstatt, aber diesmal brennt alles nieder und es war Beuchlers Werkstatt Bernhard wurde von einigen beschuldigt, andere beschuldigten auch Beuchler selbst Beuchler verlangte das Bernhard aus dem Kegelclub geworfen wird Beuchler sagte die Vertriebenen seien andere Leute, die man gar nicht erst aufnehmen dürfte und er war fest überzeugt das Bernhard seine Werkstatt abgebrannt hatte er sagte außerdem dass die Umsiedler kein recht hatten ihnen die Heimat wegzunehmen Sigurd verteidigte ihn und sagte er sei schon sein Leben lang in Guldenberg und hätte sich eingefügt im Kegelclub waren immer mehr der Meinung das Bernhard der ,,Feuerteufel" war dieser sagte es wäre kein Brandstifter sondern ein Mörder in der Stadt und er behauptete dieser Mörder hat seinen Vater umgebracht, denn er wurde durch eine Drahtschlinge getötet, genau wie sein Hund Tinz damals ansonsten war das Verhältnis zwischen Sigurd und Bernhard sehr gut und auch ihre beiden Frauen verstanden sich gut Einmal schlief Sigurd mit Friederike (B's Frau) doch es war einfach passiert und bedeutete nichts Zwei Jahre nach dem Brand in Beuchlers Werkstatt kam es zu politischen Veränderungen, bei der die selbstständigen Betriebe enteignet wurden und man einen vom Staat ausgesuchten Leiter ich Firma einsetzte Sigurds Firma war zu klein mit nur einem Abgestellten um für den Staat interessant zu sein, doch Bernhards Firma war groß und er musste sich der Anordnung fügen, es gelang ihm jedoch, als Leiter seines eigenen Betriebes angestellt zu werden Bernhard und seine Frau Kinder, einen Sohn Paul und eine Tochter Seine beiden Kinder machten oft Dummheiten und waren nicht maulfaul Später lernte Paul den Beruf seines Vaters und verstand sein Handwerk, außerdem war er mit Sigurds jüngster Tochter Jenny zusammen An Bernhards 40. Geburtstag kommt der Pfarrer zu Besuch und sagte Bernhard dass dein Vater umgebracht wurde, er entnahm das Geständnis der Ohrenbeichte (15 Jahre nach dem Mord) Aufgrund der Schweigepflicht durfte der Pfarrer nicht sagen wer es war, doch er meinte der Mann sei tot und er war von schweren Schuldgefühlen geplagt, denn der Mord war eine Wette Betrunkener Doch Bernhard hat eine Theorie wer der Mörder gewesen sein kann - Lachmann, ein Trunkenbold mit dem niemand was zu tun haben wollte Bernhard wollte mit der Vergangenheit abschließen dich Sigurd wollte mehr herausfinden Schließlich bekannter von Beuchler, Wiesner und zwei anderen zu hören, dass vor 15 Jahren nach einem Abend im Kegelclub Witze über die „Säuberung" der Stadt von den Vertriebenen die Rede war und das man für jeden Toten Umsiedler 100 Mark bezahlen würde Dieses Gespräch habe Lachmann mitbekommen und habe die Männer gefragt (Beuchler, Wiesner, Schmöckel und Pichler) ob sie ihr Wort halten würden 2 Tage später war Bernhards Vater tot Als Bernhard erfuhr das die Geschichte stimmte wollte er trotzdem nicht die Namen der Beteiligten hören, da es keinen Sinn machen würde sie anzuzeigen - der Mord war verjährt und falls er den Prozess gewinnen sollte müsse er irgendwo neu anfangen da man ihn hier vertreiben würde eines Tages kam Sigurds Onkel Gustav in die Stadt und half ihm Kredite aufzunehmen und ein Straßenbau Imperium aufzubauen später verdient Sigurd damit Millionen Bernhard bekam seine Werkstatt und den dazugehörigen Anbau und das Heizhaus und Investitionen die in dieser Zeit erfolgt waren zurück Sigurd brachte ihn dazu eine Lieferfirma für Heizöl parallel aufzubauen und fünf Jahre nachdem die Firmen gegründet wurden, waren B und S die wichtigsten Arbeitgeber in Guldenberg, an denen niemand vorbei kam Im Kegelclub kamen neue Mitglieder dazu und sie gründeten den Karnevalsverein Grün Gold Guldenberg bei dem B der Präsident war Bald wurde der erste Karneval gefeiert und Bernhard eröffnete sie als Präsident und hat dann die Amtsgewalt dem Faschingsprinz und seiner Prinzessin übergeben

Deutsch /

„Landnahme“ von Christoph Hein

„Landnahme“ von Christoph Hein

user profile picture

hannah

50 Followers
 

Deutsch

 

11

Lernzettel

„Landnahme“ von Christoph Hein

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Landnahme von Christoph Hein - Inhalt
-
-
-
-
-
*
es wird aus früherer Zeit von Thomas Nicolas Perspektive erzählt
-
-
-
-
-
-
-
-
-
vier M

App öffnen

Teilen

Speichern

11

Kommentare (1)

Y

Vielen Dank, wirklich hilfreich für mich, da wir gerade genau das Thema in der Schule haben 😁

ausführliche Inhaltsangabe zu jedem Kapitel - selbst erarbeitet

Ähnliche Knows

6

Lesetagebuch zu „Landnahme“ von Christoph Hein

Know Lesetagebuch zu „Landnahme“ von Christoph Hein thumbnail

101

 

11/12/13

4

Landnahme - Christoph Hein

Know Landnahme - Christoph Hein thumbnail

18

 

11/12

4

Landnahme, Charakterisierung der Figuren

Know Landnahme, Charakterisierung der Figuren thumbnail

34

 

11/12/13

Franz Kafka Biografie ✅

Know Franz Kafka Biografie ✅ thumbnail

135

 

11/12/13

Mehr

Landnahme von Christoph Hein - Inhalt - - - - - * es wird aus früherer Zeit von Thomas Nicolas Perspektive erzählt - - - - - - - - - vier Männer stehen auf einem Podest auf dem Marktplatz es ist Karneval - Als das Königspaar (Prinz und Prinzessin) auftritt, spielt die Musik und die Garde tanzt Während einer der Männer eine Rede halten will wird er unterbrochen von einem Mann mit einem kleinen Mädchen, das eine große Vater verloren hat Als das Mädchen ihren Großvater wieder gefunden hat, spricht der Mann der das Kind gebracht hat zu dem Redner und meint, dass die beiden einmal Schulkameraden waren er spricht ihn an mit ,,Holzwürmchen" sein eigner Spitzname war „Pillendreher“, eigentlich heißt er Thomas Nicolas spielt in Guldenberg, 5 Jahre nach dem Krieg sie sind in der 3. Klasse eines Tages brachte die Klassenlehrerin Fräulein Nitzschke einen neuen Jungen mit in die Klasse Der Junge sprach eine rauen ostdeutschen Dialekt, er war wohl ein vertriebener aus Pommern oder Schlesien nach dem Krieg wurden diese Vertriebenen Leute in Wohnungen eingewiesen und die Leute hofften dass diese bald weiter ziehen man räumte nur unter Druck die Wohnungen frei und überließ sie Ihnen, denn man hatte kein Geld und Material um neue Häuser zu bauen Die Vertriebenen waren ärmlicher gekleidet als die Einheimischen Der neue heißt Bernhard Haber, ist ein Jahr älter als die anderen (10) und kommt aus...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

Polen Die Schüler machen sich lustig über ihn, der Mathelehrer redet gemein mit dem Jungen, er sagt zum Glück ist er kein Waisenkind denn damit haben sie schon genug zu tun und als der Junge sagt das sein Vater keinen Job hat meint der Lehrer trotzig das sie wohl auf kosten des Staates leben Der Junge sagt er kommt aus Breslau doch der Lehrer (fassungslos) will das er es bei neuem Namen nennt nämlich Wroclaw Der neue wird von den anderen Schülern geärgert (sein Rucksack wird durch das Zimmer getreten) Bernhard werte sich und seitdem griff Niemand seine Sachen mehr an Bernhards Familie lebt bei einem Bauer auf dem Hof Sein Vater hat bei einem Unfall unter Tage seine rechte Hand verloren Bernhards Bruder war an Unterernährung gestorben ein Jahr nach dem Krieg in Polen Haber (b Vater) erhielt nach 6 Monaten die Ausreiseerlaubnis für seine Familie Sie wurden nach bad Guldenberg eingewiesen Der Vater fand lange keinen Job, er hilf dem Bauern auf dem Hof und erledigte Tischler arbeiten von ihm Trotz Bernhards schlechten Leistungen in der Schule wurde er jedes Jahr versetzt Er war jedoch sehr gut in Sport und Ausdauer und Kraft Er bekam von Bauer Griesel einen jungen Terrier den er Tinz nannte und mit in die Schule brachte, dort wurde ihm aber die Verweisung von der Schule angedroht wenn er den Hund Nichteinhaltung mitbringen sollte Im 6. Schuljahr wurde Bernhard Haber neben Thomas Nicolas gesetzt, sie saßen fast 2 Jahre nebeneinander bis Bernhard nicht mehr in die 8. versetzt wurde Eines Tages brannte Habers Scheune und Werkstatt ab, die Feuerwehr konnte nichts mehr retten Die Polizei will Untersuchungen einleiten und Haber ist sich sicher das es Brandstiftung war Thomas Vater kam nach dem Brand zu Herr Haber und sprach ihm sein Mitleid aus sein Vater will das Thomas in der Schule auf Bernhard aufpasst das ihn keiner das Leben noch schwerer macht Die Polizei stellte fest das es Brandstiftung war 2 Monate nach dem Brand bekam Herr Haber in einem Haus mehrere Räume als Werkstatt zugeteilt Ein Jahr später konnten die Habers in die Wohnung über der Werkstatt einziehen da der ehemalige Bewohner in den Westen geflohen war 2 Monate nach dem Umzug wurde Bernhards Hund umgebracht Bernhard sagte er würde denjenigen umbringen Nach der 7. Klasse musste Bernhard die 7. wiederholen und Thomas kam auf die Oberschule Seitdem haben sie sich nicht mehr gesehen Eines Tages sieht er ihn bei den Gleisen Kohlereste aufsammeln und hilft Bernhard *Jetzt wird aus der Perspektive von Marion Demutz erzählt sie bemerkte im Oktober drei kleine Knötchen in ihrem Arm und die Örzte meinten es sei gutartig aber sie habe wohl nur noch ein paar Jahre zu leben Deshalb genießet sie ihr Leben und macht auch keine Gedanken über die Zukunft Sie räumte ihre Wohnung aus und befreite sich von Ängsten und Lasten —> fühlt sich wieder jung und glücklich Sie ist derzeit 57 Jahre alt - - - - - - - - - * - - Ist durch ihre Krankheit wieder dünner geworden (Krebs) Marion hatte eine große Schwester die aber nach 15 Monaten an Tuberkulose gestorben war, seitdem war sie immer auf dem Friedhof und erzählte ihr alles, dort hatte sie auch ihren ersten Kuss mit Bernhard Sie war mit Bernhard befreundet und saß neben ihr als Bernhard neu auf eine andere Schule kam Sie gingen drei Jahre zusammen Die anderen machten sich lustig über sie weil Marion 10 Zentimeter größer als er war Alles begann als Bernhard Marion eines Tages zum Fluss einlud obwohl die beiden davor nie gesprochen hatten Sie unterhalten sich über die Zukunft Marion will später in eine große Stadt gehen wie Leipzig oder Berlin und Bernhard will an die See Sie waren so lange zusammen dass alle glaubten sie würden einmal heiraten Doch Marion stellte sich eigentlich jemand anders vor, sie mochte Bernhard sehr aber liebte ihn nicht wirklich Eines Tages küsste Marion ihn, es war ein ganz kurzer flüchtiger Kuss doch Bernhard strahlte so sehr wie es keiner bei ihm je gesehen hatte In den 3 Jahren Beziehung war Bernhard nur 5-6 mal bei Marion zu Hause wenn die Eltern da waren Einmal bat er sie bei ihnen Baden zu dürfen Nach der Schule ging Bernhard eine Lehre als Tischler an und Marion als Friseurin Beide mussten immer an einem Tag in der Woche nach Spora fahren zur Schule Bernhard machte seine Ausbildung bei Herr Mostler in Spora Im ersten Lehrjahr sahen sich die beiden kaum weil Bernhard viel seinen Vater helfen musste und sonst erst spät abends nach Hause kam von der Ausbildung Im Sommer machten Marion und Bernhard Urlaub auf einem Campingplatz 2 Wochen lang und mit einer bekannten von Marion, Sylvie und deren Freund Norbert In Guldenberg gab es seit 2/3 Jahren eine Genossenschaft der Bauern, bei dem die Bauern ihre Besitze zusammenlegten und zusammen arbeiteten Nicht alle wollten der Genossenschaft beitreten doch nach einer Weile wurden alle Bauern gedrängt in die Genossenschaften zu wechseln ob sie wollten oder nicht Von einer Freundin erfährt Marion das Bernhard sehr eifrig mit dabei ist, die Bauern in die Genossenschaften zu pressen, auch Bauer Griesel der seine Familie damals aufgenommen hatte Auch Sylvie sei dabei und ihre ganze Familie Marion stellte Bernhard zur Rede doch dieser wollte mit ihr am Nachmittag reden und sie abholen kommen Doch Marion wollte nicht mit ihm reden und machte Schluss weil es für beide so besser sei, als sie das sagte hatte Bernhard tränen in den Augen und er tat ihr ein bisschen leid Die beiden haben nie wieder miteinander gesprochen außer wenn es um einen Auftrag in Bernhards neuer großer Werkstatt ging Ein paar Jahre später heiratete er ein Mädchen aus Spora jetzt wird aus der Perspektive von Peter Koller erzählt Peter und seine Freunde sagten damals oft auf einer alten Holzbrücke und beobachteten die Autos und deren Marken Unter den vier Jungen war auch Bernhard Eines Tages kam ein Polizist und wollte die Jungen von der Brücke weg scheuchen, er hätte dann seinen Polizei Hund auf Bernhard und der Hund biss ihn sie beobachteten eine Gruppe Handwerker die die Brücke wieder aufbaut und da sie sich über die Kinder lustig macht, beschlossen sie Ihnen einen Streich zu spielen sie klauten ihr Werkzeug und versteckten es Während dessen streiken die übrigen Arbeiter mit weiteren Arbeitern auf dem Marktplatz Nach 2 Monaten Daten in der Zeitung das 4 Arbeit verhaftet und verurteilt wurden, außerdem mussten sie für das gestohlene Werkzeug aufkommen und hatten Polizisten dafür verantwortlich gemacht, weil Bernhard ihren erzählt habe dass Polizisten auf dem Weg zur Baustelle sind Bernhard ging noch zur Schule während Peter eine Lehre als Schlosser anfing und irgendwann verloren sie sich aus den Augen Nach der Lehre arbeitete Peter in einer Schlosserei in Naumburg Er lernte in der ersten Woche Gitti kennen und zog wenig später mit ihr zusammen in seine 2 Zimmer Wohnung Sie wurden ein paar Nach einem Jahr war sie schwanger, die beiden versuchten das Kind abzutreiben doch es half nichts und als sie zum Arzt ging war sie im 4. Monat und wollte mittlerweile das Kind bekommen in Gegensatz zu Peter Im November bekamen sie einen Jungen namens Wilhelm Es stellte sich heraus das Peter nicht der leibliche Vater war denn das Baby war farbig und Gitti erzählte ihm die ganze Zeit etwas von Pigmentverschiebung Er verließ die Stadt und überließ Gitti die Wohnung Er fuhr mit seiner Familie nach Berlin für eine Beerdigung Da er eh keinen Job mehr hatte und schon immer in Berlin wohnen wollte, suchte er eine Bleibe bei Bekannten Schließlich kam er in der Ein-Zimmer Wohnung von Sebastian unter Eine Arbeit fand er in Ostberlin ohne Zu Zug Schein aber nicht - - - - - - Er wurde zu fünfeinhalb Jahren verurteilt und seine Wagen als Tatwerkzeuge bezeichnet Nach seiner Entlassung bekam er eine Wohnung in Leipzig und eine Stelle als Automechaniker *jetzt wird aus der Perspektive von Katharina Hollenbach erzählt sie lebte mit ihren Eltern und Großeltern auf dem größten Bauernhof in Spora auch wenn sie auf dem Hof groß geworden war so wollte sie seit sie klein ist weg aus der Stadt und die Welt entdecken Sie wollte auf keinen Fall einen Bauern heiraten In der 8. Klasse suchte sie sich eine Lehrstelle doch bekam nur Gärtnerin oder Verkäuferin angeboten aufgrund ihrer schlechten Noten - - - - Er ging mit Sebastian auf eine Party wo jemand Peter fragte woher er kam und als er ,,Guldenberg" antwortete, schien jemand einen sogenannten „Holzwurm“ aus Guldenberg kennen besagter ,,Holzwurm" war Bernhard Haber - Der Mann der Bernhard kannte erzählte, dass Bernhard jetzt in seiner Firma arbeitet Keiner wollte ihn erzählen um welche Geschäfte es sich bei der Firma handelt - Als Peter nach Guldenberg zurückfuhr traf er auf Bernhard und machte eine kleine Spritztour mit ihm Dabei versuchte er herauszufinden womit Bernhard so viel Geld verdient Aber es muss illegal sein Bernhard bot Peter an mit einzusteigen wenn er eine Wohnung und ein Telefon habe Eine Woche später hatte er alles zusammen, außer einen Job, bei dem er immer mal verschwinden könnte Deshalb besuchte er seinen Onkel der Bienenzüchter war und wollte selbstständiger Bienenzüchter werden (nur als Schein) Der Ballon stürzte am Sportplatz in einen Baum und der alte Manolow hat sich ein Bein gebrochen Die Schuld gab er Bernhard weil dieser das Seil nicht abgeworfen hat nach dem Babsy gegangen war kamen Bernhard und Rieke wieder zusammen und 2 Jahre später heirateten sie Katharina bekam währenddessen die Leitung des Jugendclubs zugeteilt und verdiente dort mehr als in der Gärtnerei Bernhard und Rieke bezogen eine große Villa und bekamen zwei Kinder, die beide bösartig und maulfaul waren Bernhards Werkstatt lief immer besser und bald waren sie die reichsten Leute in Guldenberg Bernhard war ein wichtiger Mann und man entschied im Rathaus nichts ohne ihn zu fragen *jetzt wird aus der Perspektive von Sigurd Kitzerow lernte Bernhard aber erst kennen als er seine Tischlerei aufmacht Sie waren in der selben Schule aber Bernhard war drei oder vier Klassen unter Sigurd Siri unternahmen damals nichts mit den Umsiedler an, denn die besaßen nichts, ließen sich alles von der Stadt Schinken und lebten auf ihre Kosten Diese Leute konnten nur herum jammern über das was sie verloren hatten und keine Rechnungen bezahlen Wie machten Witze über Bernhards Vater Der Job den Peter bekam war es eine Familie über die Grenze zu fahren ohne dabei erwischt zu werden Er brachte seine Kunden von Ost nach West Berlin Bei kauft er sich einen alten Wagen denn sein Oldtimer war zu auffällig um dauerhaft über die Grenzen zu kommen Anderthalb Jahre gingen die Fahrten gut bis Peter und ein altes Ehepaar im Dezember bei einer Übergabe verhaftet wurden Ihr Schwester Rieke verliebte sich in Bernhard und wollte zu ihm nach Guldenberg gehen Das war die Chance für Katharina ihre Eltern zu überreden das sie mit nach Guldenberg kann Nach ihrer Lehre, die sie mit einer 1 abschloss ging sie nach Berlin eines Tages kam Bernhard in die Wohnung um Riekes Sachen zu holen als Katharina ihn verführte und die beiden miteinander schliefen Danach ging er ihr aus dem Weg eines Tages kam Babsy in die Stadt, sie war eine Sängerin die mit ihrer Band auf Tour ging Babsy war nur für 4 Wochen in der Stadt um sich um ihren Großvater zu kümmern Sie wurde schnell die beste Freundin von Katharina Bald ging sie mit Bernhard, den sie Rieke ausgespannt hatte und auch Katharina hatte einen Freund, Manfred Babsy machte mit dem alten Manolow und Bernhard eine Ballonfahrt Sigurd und sein Vater Redeten damals schlecht von den Umsiedlern und sagten sie werden Faulpelze und hätten nichts besseres verdient Doch ende der Fünfzigerjahre lief es bei Bernhards Vater in der Werkstatt gut eines Tages hatte er einen Unfall und ihm fiel ein Holz auf den Kopf, wodurch er einen doppelten Schädelbruch erlitt, für seinen Unfall machte er einen unbekannten verantwortlich Er war vier Wochen im Krankenhaus und eine Woche nach seiner Entlassung brachte er sich selbst um die Uhr zu Zwei Jahre nach dem Tod vom alten Haber starb seine Frau Bernhard wohnte zu der Zeit nicht in Guldenberg - Anfang der sechziger Jahre eröffnete Bernhard eine Tischlerwerkstatt in Guldenberg unter dem Namen von seinem Freund Hermsdorf - Anfangs nahm man Bernhard nicht ernst und gab seiner Werkstatt 2 Jahre bis zum Bankrott - - - - - - - - - - - - - - - Als Bernhard einmal in Sigurds Sägewerk war Und die beiden sich unterhielten wurde sie gut klar dass die Leute unrecht mit Bernhard haben und dass er Durchsetzungsvermögen und Kraft hatte Sigurd sagte dass Bernhard eiskalt und Knallhart ist und dass er alles bekommt was er will, er hatte Respekt vor ihm Sigurd bot Bernhard den Kegelclub an, solange die anderen einverstanden sind die zwölf Aufrechten (Mitglieder des Kegelclubs) waren nicht wirklich einverstanden mit Bernhard eintritt, Sie erinnern an seine Aktion mit der Zwangskollektivierung Bei einer Abstimmung stimmten acht Leute für die Aufnahme von Bernhard zwei dagegen und zwei enthielten sich Bernhards Werkstatt lief sehr gut, mit den neuen Maschinen zog er auch Großaufträge an Land und wurde der wichtigste Kunde bei Sigurd Später kauft er ein Haus neben Sigurd und so wurde es zur Gewohnheit, dass die beiden sich gegenseitig zu Familienfesten einluden als Bernhard zwei Jahre seine Werkstatt hatte, gab es einen Brandanschlag bei ihm Er beschuldigte jemand aus der Stadt der ihn nicht mag uns sah dabei Beuchler an er sagte außerdem, dass er nicht wie sein Vater enden und den Schuldigen zur Verantwortung ziehen würde Eineinhalb Jahre später brannte es erneut in einer Werkstatt, aber diesmal brennt alles nieder und es war Beuchlers Werkstatt Bernhard wurde von einigen beschuldigt, andere beschuldigten auch Beuchler selbst Beuchler verlangte das Bernhard aus dem Kegelclub geworfen wird Beuchler sagte die Vertriebenen seien andere Leute, die man gar nicht erst aufnehmen dürfte und er war fest überzeugt das Bernhard seine Werkstatt abgebrannt hatte er sagte außerdem dass die Umsiedler kein recht hatten ihnen die Heimat wegzunehmen Sigurd verteidigte ihn und sagte er sei schon sein Leben lang in Guldenberg und hätte sich eingefügt im Kegelclub waren immer mehr der Meinung das Bernhard der ,,Feuerteufel" war dieser sagte es wäre kein Brandstifter sondern ein Mörder in der Stadt und er behauptete dieser Mörder hat seinen Vater umgebracht, denn er wurde durch eine Drahtschlinge getötet, genau wie sein Hund Tinz damals ansonsten war das Verhältnis zwischen Sigurd und Bernhard sehr gut und auch ihre beiden Frauen verstanden sich gut Einmal schlief Sigurd mit Friederike (B's Frau) doch es war einfach passiert und bedeutete nichts Zwei Jahre nach dem Brand in Beuchlers Werkstatt kam es zu politischen Veränderungen, bei der die selbstständigen Betriebe enteignet wurden und man einen vom Staat ausgesuchten Leiter ich Firma einsetzte Sigurds Firma war zu klein mit nur einem Abgestellten um für den Staat interessant zu sein, doch Bernhards Firma war groß und er musste sich der Anordnung fügen, es gelang ihm jedoch, als Leiter seines eigenen Betriebes angestellt zu werden Bernhard und seine Frau Kinder, einen Sohn Paul und eine Tochter Seine beiden Kinder machten oft Dummheiten und waren nicht maulfaul Später lernte Paul den Beruf seines Vaters und verstand sein Handwerk, außerdem war er mit Sigurds jüngster Tochter Jenny zusammen An Bernhards 40. Geburtstag kommt der Pfarrer zu Besuch und sagte Bernhard dass dein Vater umgebracht wurde, er entnahm das Geständnis der Ohrenbeichte (15 Jahre nach dem Mord) Aufgrund der Schweigepflicht durfte der Pfarrer nicht sagen wer es war, doch er meinte der Mann sei tot und er war von schweren Schuldgefühlen geplagt, denn der Mord war eine Wette Betrunkener Doch Bernhard hat eine Theorie wer der Mörder gewesen sein kann - Lachmann, ein Trunkenbold mit dem niemand was zu tun haben wollte Bernhard wollte mit der Vergangenheit abschließen dich Sigurd wollte mehr herausfinden Schließlich bekannter von Beuchler, Wiesner und zwei anderen zu hören, dass vor 15 Jahren nach einem Abend im Kegelclub Witze über die „Säuberung" der Stadt von den Vertriebenen die Rede war und das man für jeden Toten Umsiedler 100 Mark bezahlen würde Dieses Gespräch habe Lachmann mitbekommen und habe die Männer gefragt (Beuchler, Wiesner, Schmöckel und Pichler) ob sie ihr Wort halten würden 2 Tage später war Bernhards Vater tot Als Bernhard erfuhr das die Geschichte stimmte wollte er trotzdem nicht die Namen der Beteiligten hören, da es keinen Sinn machen würde sie anzuzeigen - der Mord war verjährt und falls er den Prozess gewinnen sollte müsse er irgendwo neu anfangen da man ihn hier vertreiben würde eines Tages kam Sigurds Onkel Gustav in die Stadt und half ihm Kredite aufzunehmen und ein Straßenbau Imperium aufzubauen später verdient Sigurd damit Millionen Bernhard bekam seine Werkstatt und den dazugehörigen Anbau und das Heizhaus und Investitionen die in dieser Zeit erfolgt waren zurück Sigurd brachte ihn dazu eine Lieferfirma für Heizöl parallel aufzubauen und fünf Jahre nachdem die Firmen gegründet wurden, waren B und S die wichtigsten Arbeitgeber in Guldenberg, an denen niemand vorbei kam Im Kegelclub kamen neue Mitglieder dazu und sie gründeten den Karnevalsverein Grün Gold Guldenberg bei dem B der Präsident war Bald wurde der erste Karneval gefeiert und Bernhard eröffnete sie als Präsident und hat dann die Amtsgewalt dem Faschingsprinz und seiner Prinzessin übergeben