Deutsch /

Realschulabschluss

Realschulabschluss

C

Cristine Heinrichs

7 Followers
 

Deutsch

 

11/9/10

Lernzettel

Realschulabschluss

 Nominalisierung von Verben
Hier ein Beispiel einer Substantivierung: Max und Lea sind zum Lernen verabredet. Das
Verb lernen wird als Subst

Kommentare (2)

Teilen

Speichern

210

Nominalisierung, Wortarten, Zeitformen, Kommaregeln, Satzglieder, Aktiv, Passiv, Konjunktiv 1 und 2, Indikativ, Imperativ, Feldermodell

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Nominalisierung von Verben Hier ein Beispiel einer Substantivierung: Max und Lea sind zum Lernen verabredet. Das Verb lernen wird als Substantiv benutzt. Wie kann man aber nun herausfinden, ob es sich um eine Substantivierung handelt? Substantivierungen sind ja Substantive, zu ihnen gehört also ein Artikel. → Merke Deutsch Steht vor dem Verb ein Artikel, handelt es sich um eine Substantivierung bzw. Nominalisierung. Nominalisierte/Substantivierte Verben schreiben wir groß. Achtung: Artikel verstecken sich manchmal, z.B. ist das Wort zum ausgeschrieben zu dem. Es enthält also einen Artikel. Der Artikel muss nicht immer wirklich dabei stehen, es reicht auch, wenn er offensichtlich dazu gehört! In den folgenden Beispielen wird das Verb als Nomen verwendet: → Beispiel ● Das Lesen ist anstrengend. ● Heute gibt es das Essen, das du magst. ● Leon mag das Rauschen des Meeres. • Beim Essen solltest du nicht reden. (Beim ist die Kurzform von bei dem) Nominalisierung von Adjektiven In manchen Fällen verwendest du Adjektive wie Substantive. Hier gilt das Gleiche wie bei substantivierten bzw. nominalisierten Verben und Nomen im Allgemeinen: Sie brauchen einen Artikel. → Merke Steht vor dem Adjektiv ein Artikel, der sich auf das Adjektiv bezieht, handelt es sich um eine Substantivierung. Substantivierte/Nominalisierte Adjektive werden großgeschrieben. Manchmal steht ein Artikel auch vor einem Adjektiv, bezieht sich aber auf ein "normales" Nomen, dann handelt es sich um ein Adjektiv! Der Artikel muss nicht immer wirklich dabei...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

stehen, es reicht auch, wenn er offensichtlich dazu gehört! Ich zeige dir diese Regel einmal an einem Beispiel: Beispiel Die Schöne und der Schlaue lieben sich. Altes und Neues passen gut zusammen. • • Vieles Schwarze steht mir gut. Das ist nichts Neues für mich. Eigentlich sind schöne und schlaue Adjektive. Sie werden aber als Substantive verwendet, es sind also Substantivierungen/Nominalisierungen. Die Artikel die und der beziehen sich im Beispielsatz oben klar auf die Adjektive, es gibt kein anderes Bezugswort. Du musst aber aufpassen, wie das folgende Beispiel zeigt: → Beispiel 2 Der schöne Mann und die schlaue Frau. Die Adjektive schön und schlau beziehen sich auf Mann und Frau. Sie beschreiben die Eigenschaften, was dir bestimmt aufgefallen ist. Du kannst mit Wie? nach ihnen fragen. Die Artikel der und die stehen zwar direkt vor den Verben, gehören aber zu den Nomen Mann und Frau. → Verben Du kennst Verben vielleicht auch unter Tuwörter oder Tätigkeitswörter. Sie geben Auskunft darüber, was geschieht oder was jemand tut. Wir geben mit ihnen also Handlungen an und bestimmen gleichzeitig Zeitverhältnisse. Die Verben sind der wichtigste Baustein eines Satzes, denn sie bilden das Prädikat. Wir können sie in verschiedene Zeiten (Tempora), verschiedene Modi und ins Aktiv und Passiv setzen. Auch passen sie sich in ihrem Geschlecht (Genus) und ihrer Anzahl (Numerus) an das Subjekt an. → Beispiel Wortarten Beispiel • Tim geht zur Schule. • Im Sommer scheint die Sonne. Nomen Nomen nennen wir auch Substantive oder Hauptwörter. Sie bezeichnen entweder Lebewesen (Personen, Tiere, Pflanzen) oder gedachte Begriffe (Traum, Freundschaft) und Sachen (Schreibtisch, Baum). Du musst Nomen immer groß schreiben. Nomen können sich je nach Fall (Kasus) und Anzahl (Numerus) verändern, ihr Geschlecht (Genus) bleibt aber immer gleich. • Der Baum in dem Garten meines Nachbarn hat viele Äpfel. 3 Adjektiv Adjektive nennen wir auch Eigenschaftswörter, denn sie geben eine Eigenschaft an. Das heißt, sie drücken aus, wie etwas ist und dienen dazu, zusätzliche Informationen über das Nomen zu geben, auf welches sie sich beziehen. Adjektive beschreiben also Lebewesen, Dinge usw. näher. Man schreibt sie immer klein. → Merke Adjektive nennt man auch Eigenschaftswörter oder Wiewörter. Adjektive können wir, wie Nomen auch, deklinieren. Das heißt, wenn sie vor einem Nomen stehen, passen wir sie in ihrem Geschlecht (Genus), ihrer Anzahl (Numerus) und in ihrem Fall (Kasus) ihrem Bezugswort an. → Beispiel ● Er gab der alten Frau seinen Sitzplatz. • Die alte Hündin humpelte. ● Den alten Spielsachen trauerte er nicht hinterher. Wenn ein Adjektiv hinter seinem Bezugsnomen steht, dann deklinieren wir es nicht, sondern lassen es in seiner ursprünglichen Form. → Beispiel › Beispiel ● Der Hund ist alt. ● Das Haus ist groß. Adjektive lassen sich steigern. • • Tom ist schlau. Mark ist schlauer. Julian ist am schlausten. Pronomen Wir nennen Pronomen auch Fürwörter. Diese Bezeichnung kommt daher, dass sie fast alle für ein Nomen stehen. Zum einen können sie das Nomen entweder ganz ersetzen und dann als sein Stellvertreter gebraucht werden, wenn das Nomen schon vorher in einem Text genannt wurde. Zum anderen können sie als ein Begleiter des Nomens stehen. → Merke Pronomen können ein Nomen ersetzen oder es begleiten. Pronomen sind deklinierbar. Das heißt, sie passen sich in ihrer Form dem Geschlecht (Genus), der Anzahl (Numerus) und dem Fall (Kasus) des Nomens an. → Beispiel ● Beispiel → Artikel Die Artikel nennen wir häufig auch Begleiter, weil sie Nomen (Substantive/Hauptwörter) begleiten. Welchen Artikel man verwenden muss, hängt von dem Fall (Kasus), dem Geschlecht (Genus) und der Anzahl (Numerus) des Nomens ab, welches der Artikel begleitet. ● Mike geht gerne zur Schule. Er ist in der sechsten Klasse. Das Buch fand Jan sehr spannend. Er hatte es in zwei Tagen ausgelesen. Jenes Buch handelt von Vampiren. ● 5 Der Mann. Die Frau. Das Haus.

Deutsch /

Realschulabschluss

Realschulabschluss

C

Cristine Heinrichs

7 Followers
 

Deutsch

 

11/9/10

Lernzettel

Realschulabschluss

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Nominalisierung von Verben
Hier ein Beispiel einer Substantivierung: Max und Lea sind zum Lernen verabredet. Das
Verb lernen wird als Subst

App öffnen

Teilen

Speichern

210

Kommentare (2)

S

Vielen Dank, wirklich hilfreich für mich, da wir gerade genau das Thema in der Schule haben 😁

Nominalisierung, Wortarten, Zeitformen, Kommaregeln, Satzglieder, Aktiv, Passiv, Konjunktiv 1 und 2, Indikativ, Imperativ, Feldermodell

Ähnliche Knows

Deutsch Vorbereitung Abschlussprüfung

Know Deutsch Vorbereitung Abschlussprüfung thumbnail

409

 

9/10

3

Wortarten

Know Wortarten  thumbnail

44

 

9

1

Wortarten

Know Wortarten  thumbnail

154

 

6/7/8

Die 4 Fälle

Know Die 4 Fälle thumbnail

671

 

6/7/5

Mehr

Nominalisierung von Verben Hier ein Beispiel einer Substantivierung: Max und Lea sind zum Lernen verabredet. Das Verb lernen wird als Substantiv benutzt. Wie kann man aber nun herausfinden, ob es sich um eine Substantivierung handelt? Substantivierungen sind ja Substantive, zu ihnen gehört also ein Artikel. → Merke Deutsch Steht vor dem Verb ein Artikel, handelt es sich um eine Substantivierung bzw. Nominalisierung. Nominalisierte/Substantivierte Verben schreiben wir groß. Achtung: Artikel verstecken sich manchmal, z.B. ist das Wort zum ausgeschrieben zu dem. Es enthält also einen Artikel. Der Artikel muss nicht immer wirklich dabei stehen, es reicht auch, wenn er offensichtlich dazu gehört! In den folgenden Beispielen wird das Verb als Nomen verwendet: → Beispiel ● Das Lesen ist anstrengend. ● Heute gibt es das Essen, das du magst. ● Leon mag das Rauschen des Meeres. • Beim Essen solltest du nicht reden. (Beim ist die Kurzform von bei dem) Nominalisierung von Adjektiven In manchen Fällen verwendest du Adjektive wie Substantive. Hier gilt das Gleiche wie bei substantivierten bzw. nominalisierten Verben und Nomen im Allgemeinen: Sie brauchen einen Artikel. → Merke Steht vor dem Adjektiv ein Artikel, der sich auf das Adjektiv bezieht, handelt es sich um eine Substantivierung. Substantivierte/Nominalisierte Adjektive werden großgeschrieben. Manchmal steht ein Artikel auch vor einem Adjektiv, bezieht sich aber auf ein "normales" Nomen, dann handelt es sich um ein Adjektiv! Der Artikel muss nicht immer wirklich dabei...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

stehen, es reicht auch, wenn er offensichtlich dazu gehört! Ich zeige dir diese Regel einmal an einem Beispiel: Beispiel Die Schöne und der Schlaue lieben sich. Altes und Neues passen gut zusammen. • • Vieles Schwarze steht mir gut. Das ist nichts Neues für mich. Eigentlich sind schöne und schlaue Adjektive. Sie werden aber als Substantive verwendet, es sind also Substantivierungen/Nominalisierungen. Die Artikel die und der beziehen sich im Beispielsatz oben klar auf die Adjektive, es gibt kein anderes Bezugswort. Du musst aber aufpassen, wie das folgende Beispiel zeigt: → Beispiel 2 Der schöne Mann und die schlaue Frau. Die Adjektive schön und schlau beziehen sich auf Mann und Frau. Sie beschreiben die Eigenschaften, was dir bestimmt aufgefallen ist. Du kannst mit Wie? nach ihnen fragen. Die Artikel der und die stehen zwar direkt vor den Verben, gehören aber zu den Nomen Mann und Frau. → Verben Du kennst Verben vielleicht auch unter Tuwörter oder Tätigkeitswörter. Sie geben Auskunft darüber, was geschieht oder was jemand tut. Wir geben mit ihnen also Handlungen an und bestimmen gleichzeitig Zeitverhältnisse. Die Verben sind der wichtigste Baustein eines Satzes, denn sie bilden das Prädikat. Wir können sie in verschiedene Zeiten (Tempora), verschiedene Modi und ins Aktiv und Passiv setzen. Auch passen sie sich in ihrem Geschlecht (Genus) und ihrer Anzahl (Numerus) an das Subjekt an. → Beispiel Wortarten Beispiel • Tim geht zur Schule. • Im Sommer scheint die Sonne. Nomen Nomen nennen wir auch Substantive oder Hauptwörter. Sie bezeichnen entweder Lebewesen (Personen, Tiere, Pflanzen) oder gedachte Begriffe (Traum, Freundschaft) und Sachen (Schreibtisch, Baum). Du musst Nomen immer groß schreiben. Nomen können sich je nach Fall (Kasus) und Anzahl (Numerus) verändern, ihr Geschlecht (Genus) bleibt aber immer gleich. • Der Baum in dem Garten meines Nachbarn hat viele Äpfel. 3 Adjektiv Adjektive nennen wir auch Eigenschaftswörter, denn sie geben eine Eigenschaft an. Das heißt, sie drücken aus, wie etwas ist und dienen dazu, zusätzliche Informationen über das Nomen zu geben, auf welches sie sich beziehen. Adjektive beschreiben also Lebewesen, Dinge usw. näher. Man schreibt sie immer klein. → Merke Adjektive nennt man auch Eigenschaftswörter oder Wiewörter. Adjektive können wir, wie Nomen auch, deklinieren. Das heißt, wenn sie vor einem Nomen stehen, passen wir sie in ihrem Geschlecht (Genus), ihrer Anzahl (Numerus) und in ihrem Fall (Kasus) ihrem Bezugswort an. → Beispiel ● Er gab der alten Frau seinen Sitzplatz. • Die alte Hündin humpelte. ● Den alten Spielsachen trauerte er nicht hinterher. Wenn ein Adjektiv hinter seinem Bezugsnomen steht, dann deklinieren wir es nicht, sondern lassen es in seiner ursprünglichen Form. → Beispiel › Beispiel ● Der Hund ist alt. ● Das Haus ist groß. Adjektive lassen sich steigern. • • Tom ist schlau. Mark ist schlauer. Julian ist am schlausten. Pronomen Wir nennen Pronomen auch Fürwörter. Diese Bezeichnung kommt daher, dass sie fast alle für ein Nomen stehen. Zum einen können sie das Nomen entweder ganz ersetzen und dann als sein Stellvertreter gebraucht werden, wenn das Nomen schon vorher in einem Text genannt wurde. Zum anderen können sie als ein Begleiter des Nomens stehen. → Merke Pronomen können ein Nomen ersetzen oder es begleiten. Pronomen sind deklinierbar. Das heißt, sie passen sich in ihrer Form dem Geschlecht (Genus), der Anzahl (Numerus) und dem Fall (Kasus) des Nomens an. → Beispiel ● Beispiel → Artikel Die Artikel nennen wir häufig auch Begleiter, weil sie Nomen (Substantive/Hauptwörter) begleiten. Welchen Artikel man verwenden muss, hängt von dem Fall (Kasus), dem Geschlecht (Genus) und der Anzahl (Numerus) des Nomens ab, welches der Artikel begleitet. ● Mike geht gerne zur Schule. Er ist in der sechsten Klasse. Das Buch fand Jan sehr spannend. Er hatte es in zwei Tagen ausgelesen. Jenes Buch handelt von Vampiren. ● 5 Der Mann. Die Frau. Das Haus.