Deutsch /

Sprachursprungs- und Spracherwerbstheorien

Sprachursprungs- und Spracherwerbstheorien

user profile picture

Hannah

109 Followers
 

Deutsch

 

12

Lernzettel

Sprachursprungs- und Spracherwerbstheorien

 Herder
Tomasello
Kernthese:
• Spracherfindung liegt in der Reflexion des Menschen begründet
Vergleich:
Mensch ist instinkt befreit, besonne

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

33

Inhalte Sprachursprungstheorien Spacherwerbstheorien Aufbau der Klausur Operatoren

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Herder Tomasello Kernthese: • Spracherfindung liegt in der Reflexion des Menschen begründet Vergleich: Mensch ist instinkt befreit, besonnen und damit zur Reflexion fähig ● sprachsursprungstheories • Mensch bewegt sich im Gegensatz zum Tier in unterschiedlichen Sphären Urform: •Von Beginn vollständige Sprache im Menschen vorhanden (Sprachvermögen) Entwicklung: Entwicklung der menschlichen Sprache ist an äußere Einflüsse (z.13. Eltern) gebunden Argumente Sphärenmodell (Abgrenzung Mensch-Tier). Kernthese Bickerton • Sprache von Geburt an -> Protosprache R Urform: • Syntax macht Mensch zum Mensch -> Fähigkeit zum Denken Vergleich: Möglichkeit und Motivation -> nur Mensch hat beides •Notwendigkeit bei Menschen. Protosprache Entwicklung, • keine Sprache am Anfang : Kommunikation nötig bei der Nahrungssuche ; Strategien gegen Fressfeinde Argumente: ob dem 2. Lebensjahr eine Extrem schnelle Entwicklung der Sprache und Grammatik Kernthese Kooperative Struktur der menschlichen Kommunikation laus Kooperation entstanden Vergleich Affe äußert bloß Wünsche Urform •Beim Affen: Gruppentätigkeiten Ziele & Wahrnehmungen verstehen & daraus Intention schlussfolgern Entwicklung Auffordern (Homo): gemeinschaftliche Tätigkeiten ->sich in die Lage versetzen & denken was der andere denkt Informieren (früher sapiens): Kooperationserwartungen - ich helfe, jemand hilft mir Teilen (später sapiens): gesellschaftliche Norman Argumente Bei der Zusammenarbeit von Menschen ist Sproche notwendig. These: süßmilch Sprache hat göttlichen Ursprung ● Entwicklung: 1. Dinge die durch Vernunft entstanden sind nicht zufällig 2. Sprache tritt immer in vollkommener Form auf auch die Sprache hat Zweck und Ordnung 'muss von einem vernünftigen Wesen geschaff worden sein Sprachverwerksthorien Skinner - Behavioristische Position These • Der Mensch hat von Natur aus die Veranlagung der Sprache. Je mehr ein Kind...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

von seiner Umwelt mitbekommt, clesto mehr verspürt es den Drang seine Eindrücke wiederzugeben und alles zu hinterfragen. (Buch) Spracherwerb durch Belohnungen für spontane Äußerungen. Chomsky -Nativismus (angeborener Spracherwerb). Hauptthese Spracherwerb beruht auf Universal grammatik (System von Prinzipien), die jedem Menschen angeboren sind • Kind konstruiert Sprache durch Beobachungen. Argumente Jeder kann unabhängig von Herkunft + Intelligenz hoch komplexe Sprachstrukturen bilden ● • nicht selten gesprochene Sprachen: von Kindern relativ schnell gelernt werden, auch bei unzur. Forschungslücken ● Wie entsteht Universal grammatik Basieren alle menschl. Sprachen auf einer Universalgrammadik • Kann ein Kind ohne Reaktion Sprache lernen. ● Pinker -nativistischer Ansatz um etwas zu lernen →> Strukturen vollkommen sein Sprachleute reichen nicht zum lernen. Szagun-epigenetise Erklärungsansatz Hamptthese •Spracherwerb ist ein Produkt von versch. neuronalen Prozessen und erfolgt graduell durch Umwelteinflüsse und der Verallgemeinerung von Gehörtem. Argumente •Rückmeldung fördert Sprachkonstruktion → reformulierung + erweiterung von sprachl. Wissen • Erwachsenensprache: viele grammatische Strukturen selten → können nicht gelernt werden. → Umweltangebot: unzureichend • Aus einfachen Strukturen werden komplexe generiert. Whorf - Linguistisches Relativitätsprinzip These ● "Das linguistische Systen/Grammatik= -organisiert den Strom von Eindrücken -formuliert unsere Gedanken Umwelt angebot formt, unsere Wahrnehmung Beleg ● Vergleich vieler verschiedener Sprocken aus Umwelt/ Natur Aufban Aufgabe:Analyse 1. Einleitung Einleitungssatz (Titel, Autor, Textsorte, Erscheinungsjahr, ggf. Quelle) • Thema des Sachtextes und Kernthese III. Fazit ● 11. Hauptleil : Text untersuchung → Herausarbeitung und Erklärung des Argumentationsfokus, Analyse der Argument. ationsstruktur und -weise sowie der möglichen Intention bzw. Wirkungsabsicht Untersuchung der vertretenen Position (en) Analyse der Argumentstruktur (Keine erneute Inhaltsangabe, sondern Textanalyse mit Belegen. und Erläuterungen Analyse der Argumentationsweise (Sprache), hierbei u.a. Herausarbeitung und Funktionalisierung von schematischen, syntaktischen, argumentativen und rhetorischen Besonderheiten (z. B. Ironie, Kritik, Stilmittel: Aufzählungen, Wiederholungen, rhetorische Fragen etc.) • strukturierte u. vernetzte Zusammenfassung der Analyseergebnisse, z.B. Rückbezug u. Bewertung der Kernthese intention, Bewertung von logischen Aufbau u. Stil, Sachlichkeit, Schlüssigkeit u. Verständlichkeit, Akutalität des Textes etc. • Strukturierte und komprimierte Zusammenfassung des Inhaltes in eigenen Worten (kurz, Orientierung an Sinnabschnitten). Ill. Fazit ● 1. Einleitung • Überleitung, Beschreibung des weiteren Vorgehens, Darstellung der Kernposition aus dem Text 11. Hauptteil •Erläuterung der Kernthesen Herders zum Sprachursprung • Darstellung der Bezüge zwischen den verschiedenen Positionen @penatoney analysieren: Textstruktur, Textintention, Aufbau und Sprache (Satzbau, Wortwahl, thetorische Figuren usw.) untersuchen und unter Berücksichtigung des Kontextes deuten Z.B. einen Sachverhalt, einen Zusammenhang, eine Problemstellung darstellen untersuchen/erschließen. an Texten, Text aussagen, Problem Stellungen, Sachverhalten Kriterien orientiert bzw. aspekt geleitet arbeiten vergleichen: Gemeinsamkeiten und Unterschiede ron Texten, Sachverhalten usw. ermitteln Textoussagen Sachverhalte differenziert darstellen und veranschaulichen in Beziehung setzen: Analyseergebnisse mit Textaussagen, Sach verhalten, Problem stellungen vorgegebenen oder selbst gewählten Aspekten in Verbindung bringen Untersuchungsergebnisse in einen Erklärungszusammenhang bringen darstellen: erläutern: deuten: beurteilen zu einem selbstständigen, begründeten Sachurteil gelangen (kritisch) Stellung nehmen: nach kritischer Prüfung und sorgfältiger Abwägung eine Einschätzung formulieren usw. auf ihre Angemessenheit hin untersuchen prüfen. eine Textaussage, eine These

Deutsch /

Sprachursprungs- und Spracherwerbstheorien

Sprachursprungs- und Spracherwerbstheorien

user profile picture

Hannah

109 Followers
 

Deutsch

 

12

Lernzettel

Sprachursprungs- und Spracherwerbstheorien

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Herder
Tomasello
Kernthese:
• Spracherfindung liegt in der Reflexion des Menschen begründet
Vergleich:
Mensch ist instinkt befreit, besonne

App öffnen

Teilen

Speichern

33

Kommentare (1)

U

Cool, mit dem Lernzettel konnte ich mich richtig gut auf meine Klassenarbeit vorbereiten. Danke 👍👍

Inhalte Sprachursprungstheorien Spacherwerbstheorien Aufbau der Klausur Operatoren

Ähnliche Knows

2

Sachtextanalyse, Spracherwerb

Know Sachtextanalyse, Spracherwerb  thumbnail

553

 

12/13

Spracherwerbsmodelle

Know Spracherwerbsmodelle thumbnail

306

 

11/12/13

5

Spracherwerbstheorien (Pinker, Skinner, Chomsky, Szagun) + vergleichende Textanalyse

Know Spracherwerbstheorien (Pinker, Skinner, Chomsky, Szagun) + vergleichende Textanalyse thumbnail

55

 

12

Sachtextanalyse - Gisela Szagun Epigenetik

Know Sachtextanalyse - Gisela Szagun Epigenetik thumbnail

117

 

11/12/10

Mehr

Herder Tomasello Kernthese: • Spracherfindung liegt in der Reflexion des Menschen begründet Vergleich: Mensch ist instinkt befreit, besonnen und damit zur Reflexion fähig ● sprachsursprungstheories • Mensch bewegt sich im Gegensatz zum Tier in unterschiedlichen Sphären Urform: •Von Beginn vollständige Sprache im Menschen vorhanden (Sprachvermögen) Entwicklung: Entwicklung der menschlichen Sprache ist an äußere Einflüsse (z.13. Eltern) gebunden Argumente Sphärenmodell (Abgrenzung Mensch-Tier). Kernthese Bickerton • Sprache von Geburt an -> Protosprache R Urform: • Syntax macht Mensch zum Mensch -> Fähigkeit zum Denken Vergleich: Möglichkeit und Motivation -> nur Mensch hat beides •Notwendigkeit bei Menschen. Protosprache Entwicklung, • keine Sprache am Anfang : Kommunikation nötig bei der Nahrungssuche ; Strategien gegen Fressfeinde Argumente: ob dem 2. Lebensjahr eine Extrem schnelle Entwicklung der Sprache und Grammatik Kernthese Kooperative Struktur der menschlichen Kommunikation laus Kooperation entstanden Vergleich Affe äußert bloß Wünsche Urform •Beim Affen: Gruppentätigkeiten Ziele & Wahrnehmungen verstehen & daraus Intention schlussfolgern Entwicklung Auffordern (Homo): gemeinschaftliche Tätigkeiten ->sich in die Lage versetzen & denken was der andere denkt Informieren (früher sapiens): Kooperationserwartungen - ich helfe, jemand hilft mir Teilen (später sapiens): gesellschaftliche Norman Argumente Bei der Zusammenarbeit von Menschen ist Sproche notwendig. These: süßmilch Sprache hat göttlichen Ursprung ● Entwicklung: 1. Dinge die durch Vernunft entstanden sind nicht zufällig 2. Sprache tritt immer in vollkommener Form auf auch die Sprache hat Zweck und Ordnung 'muss von einem vernünftigen Wesen geschaff worden sein Sprachverwerksthorien Skinner - Behavioristische Position These • Der Mensch hat von Natur aus die Veranlagung der Sprache. Je mehr ein Kind...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

von seiner Umwelt mitbekommt, clesto mehr verspürt es den Drang seine Eindrücke wiederzugeben und alles zu hinterfragen. (Buch) Spracherwerb durch Belohnungen für spontane Äußerungen. Chomsky -Nativismus (angeborener Spracherwerb). Hauptthese Spracherwerb beruht auf Universal grammatik (System von Prinzipien), die jedem Menschen angeboren sind • Kind konstruiert Sprache durch Beobachungen. Argumente Jeder kann unabhängig von Herkunft + Intelligenz hoch komplexe Sprachstrukturen bilden ● • nicht selten gesprochene Sprachen: von Kindern relativ schnell gelernt werden, auch bei unzur. Forschungslücken ● Wie entsteht Universal grammatik Basieren alle menschl. Sprachen auf einer Universalgrammadik • Kann ein Kind ohne Reaktion Sprache lernen. ● Pinker -nativistischer Ansatz um etwas zu lernen →> Strukturen vollkommen sein Sprachleute reichen nicht zum lernen. Szagun-epigenetise Erklärungsansatz Hamptthese •Spracherwerb ist ein Produkt von versch. neuronalen Prozessen und erfolgt graduell durch Umwelteinflüsse und der Verallgemeinerung von Gehörtem. Argumente •Rückmeldung fördert Sprachkonstruktion → reformulierung + erweiterung von sprachl. Wissen • Erwachsenensprache: viele grammatische Strukturen selten → können nicht gelernt werden. → Umweltangebot: unzureichend • Aus einfachen Strukturen werden komplexe generiert. Whorf - Linguistisches Relativitätsprinzip These ● "Das linguistische Systen/Grammatik= -organisiert den Strom von Eindrücken -formuliert unsere Gedanken Umwelt angebot formt, unsere Wahrnehmung Beleg ● Vergleich vieler verschiedener Sprocken aus Umwelt/ Natur Aufban Aufgabe:Analyse 1. Einleitung Einleitungssatz (Titel, Autor, Textsorte, Erscheinungsjahr, ggf. Quelle) • Thema des Sachtextes und Kernthese III. Fazit ● 11. Hauptleil : Text untersuchung → Herausarbeitung und Erklärung des Argumentationsfokus, Analyse der Argument. ationsstruktur und -weise sowie der möglichen Intention bzw. Wirkungsabsicht Untersuchung der vertretenen Position (en) Analyse der Argumentstruktur (Keine erneute Inhaltsangabe, sondern Textanalyse mit Belegen. und Erläuterungen Analyse der Argumentationsweise (Sprache), hierbei u.a. Herausarbeitung und Funktionalisierung von schematischen, syntaktischen, argumentativen und rhetorischen Besonderheiten (z. B. Ironie, Kritik, Stilmittel: Aufzählungen, Wiederholungen, rhetorische Fragen etc.) • strukturierte u. vernetzte Zusammenfassung der Analyseergebnisse, z.B. Rückbezug u. Bewertung der Kernthese intention, Bewertung von logischen Aufbau u. Stil, Sachlichkeit, Schlüssigkeit u. Verständlichkeit, Akutalität des Textes etc. • Strukturierte und komprimierte Zusammenfassung des Inhaltes in eigenen Worten (kurz, Orientierung an Sinnabschnitten). Ill. Fazit ● 1. Einleitung • Überleitung, Beschreibung des weiteren Vorgehens, Darstellung der Kernposition aus dem Text 11. Hauptteil •Erläuterung der Kernthesen Herders zum Sprachursprung • Darstellung der Bezüge zwischen den verschiedenen Positionen @penatoney analysieren: Textstruktur, Textintention, Aufbau und Sprache (Satzbau, Wortwahl, thetorische Figuren usw.) untersuchen und unter Berücksichtigung des Kontextes deuten Z.B. einen Sachverhalt, einen Zusammenhang, eine Problemstellung darstellen untersuchen/erschließen. an Texten, Text aussagen, Problem Stellungen, Sachverhalten Kriterien orientiert bzw. aspekt geleitet arbeiten vergleichen: Gemeinsamkeiten und Unterschiede ron Texten, Sachverhalten usw. ermitteln Textoussagen Sachverhalte differenziert darstellen und veranschaulichen in Beziehung setzen: Analyseergebnisse mit Textaussagen, Sach verhalten, Problem stellungen vorgegebenen oder selbst gewählten Aspekten in Verbindung bringen Untersuchungsergebnisse in einen Erklärungszusammenhang bringen darstellen: erläutern: deuten: beurteilen zu einem selbstständigen, begründeten Sachurteil gelangen (kritisch) Stellung nehmen: nach kritischer Prüfung und sorgfältiger Abwägung eine Einschätzung formulieren usw. auf ihre Angemessenheit hin untersuchen prüfen. eine Textaussage, eine These