Religion /

Gerechtigkeit

Gerechtigkeit

 Judentum:
●
●
●
●
●
●
Danach hat Gott 36 Gerechte in die Welt ausgesandt, also Menschen, die absolut
gerecht sind. Wer sie sind, weiß niema

Gerechtigkeit

user profile picture

Knowunity

199456 Followers

Teilen

Speichern

6

 

5

Lernzettel

- Im Judentum - Im Christentum - Im Islam - Im Buddhismus - Im Hinduismus

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Judentum: ● ● ● ● ● ● Danach hat Gott 36 Gerechte in die Welt ausgesandt, also Menschen, die absolut gerecht sind. Wer sie sind, weiß niemand genau. Nicht einmal sie selbst wissen, dass sie dazu gehören. Mit ihrem gerechten Verhalten beschützen sie die Welt. Wenn zum Beispiel Juden in Not sind, kann ein Gerechter sie retten. Wenn einer der 36 Gerechten stirbt, wird ein neuer Gerechter geboren Christentum: Die Zehn Gebote ● ● ● Gerechtigkeit ● Gerechtigkeit entscheidet über das Schicksal der Welt Gerecht zu sein, wird im Judentum von jedem seiner Gläubigen gefordert. ● Um eine gemeinsame Idee von Gerechtigkeit zu leben, sollen sie sich an bestimmte Regeln halten. Diese Regeln heißen Noachidische Gebote. Sie verbieten Mord, Diebstahl oder Brutalität gegen Menschen und Tiere. Für Juden ist jeder Mensch gerecht, der sich an diese Regeln hält. in Beispiel dafür ist die Geschichte von den Arbeitern im Weinberg: Ein Weinbergbesitzer stellt frühmorgens einige Arbeiter für die Traubenernte ein. Er vereinbart mit ihnen den Tageslohn von einem Silbergroschen. Im Laufe des Tages bis zum Abend stellt der Weinbergbesitzer weitere Helfer an. Am Ende des Arbeitstages bezahlt der Besitzer jedem Arbeiter einen Silbergroschen als Lohn. Die Arbeiter, die den ganzen Tag geerntet haben, finden das ungerecht. Der Weinbergbesitzer sagt aber, dass man so viel Geld für sein Leben braucht. Er will, dass es allen Arbeitern gut geht. Nur das findet er gerecht Islam: Gerechtigkeit...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

– von Allah befohlen Juden glauben, dass die Welt ohne Gerechtigkeit untergeht. Die Legende von den 36 Gerechten im Judentum: Wie Gerechtigkeit bei den Christen verstanden wird und gelebt werden soll, findet man an vielen Stellen in der Bibel. Als wichtigste Regeln der Christen tragen die Zehn Gebote dazu bei, dass Menschen gerecht miteinander umgehen. Es ist zum Beispiel verboten zu stehlen oder auf andere neidisch zu sein. Selbstverständlich sollen die Menschen auch im Christentum nicht töten. Christen glauben, dass jeder Mensch nach seinem Tod von Gott Gerechtigkeit erfährt. Eine Legende zur Gerechtigkeit im Christentum: In der Bibel gibt es viele Denkanstöße, wie es im alltäglichen Leben gerecht zugehen kann. E Im Islam ist Gerechtigkeit eine Pflicht für jeden Gläubigen. Im heiligen Buch der Muslime, dem Koran, heißt es: „Allah liebt die, die gerecht handeln." Nach islamischem Glauben muss Gerechtigkeit für alle Bereiche des Lebens gelten. Dafür sendet Allah seine Propheten aus. Propheten sind Personen, die von ihm auserwählt wurden, Recht und Gerechtigkeit zu schaffen. Gläubige Moslems sollen alle Menschen gleich behandeln. ● Außerdem stehen auch praktische Beispiele für Gerechtigkeit im Koran. In einem davon geht es um Waisen, also um Kinder, die keine Eltern mehr haben. Oft leben diese Kinder bei Verwandten, bis sie erwachsen sind. Manchmal haben die Kinder von ihren verstorbenen Eltern etwas geerbt, vielleicht Geld oder ein Haus. Die Verwandten dürfen dieses Erbe nicht einfach für sich behalten. Sie müssen das Erbe für die Waisen aufbewahren, bis sie erwachsen sind. Nur das gilt als gerecht. Buddhismus: Die Natur- und Weltordnung regelt es Der Buddhismus ist eine Lebensform, die sich nach den Regeln der Zuneigung und der Gerechtigkeit für Menschen, Tiere und Natur richtet. ● ● ● ● ● ● Sie sollen sogar genauso gerecht zu ihren Feinden wie zu ihren Freunden zu sein. Ein Beispiel zur Gerechtigkeit im Koran: ● Liebe und Mitgefühl mit allen Lebewesen ist den Buddhisten am wichtigsten. Bedeutende Schriften des Buddhismus sind im Pali-Kanon gesammelt. Im Gegensatz zu den anderen Religionen findet man im Buddhismus keine konkreten Forderungen zum Thema Gerechtigkeit. Allerdings haben die Buddhisten die grundsätzliche Vorstellung, dass es eine Art Gerechtigkeit in der Natur- und Weltordnung gibt: Schlechte Taten haben schlechte Auswirkungen. Gute Taten ziehen Gutes nach sich. Also gibt es für Buddhisten quasi ein Naturgesetz des Gleichgewichts der Gerechtigkeit. Hinduismus: Gerechtes Handeln für ein gutes Karma Gläubige des Hinduismus verehren mehrere Götter. Es gibt nicht ein einziges Buch, das man das heilige Buch der Hindus nennen könnte. Sehr wichtig sind aber die Veden. Das ist eine Sammlung von Liedern, Gedichten und Geschichten. Hindus nennen ihre Religion „Santana Dharma“. Das bedeutet „das ewige Gesetz". Im Hinduismus glauben die Menschen daran, dass sie nach ihrem Tod als Mensch, Tier oder Pflanze wiedergeboren werden. Damit es ihnen nach ihrer Wiedergeburt möglichst gut geht, müssen sie sich im Leben gut und gerecht verhalten • . Dadurch erhält der Mensch ein gutes Karma. Das Karma ist wie ein Konto der guten und schlechten Taten im Leben eines gläubigen Hindus. Jeder Mensch ist für sein Karma verantwortlich.

Religion /

Gerechtigkeit

user profile picture

Knowunity  

Follow

199456 Followers

 Judentum:
●
●
●
●
●
●
Danach hat Gott 36 Gerechte in die Welt ausgesandt, also Menschen, die absolut
gerecht sind. Wer sie sind, weiß niema

App öffnen

- Im Judentum - Im Christentum - Im Islam - Im Buddhismus - Im Hinduismus

Ähnliche Knows

user profile picture

Feste der Weltreligionen

Know  Feste der Weltreligionen  thumbnail

6

 

5

user profile picture

2

Übersicht Jenseitsvorstellungen

Know Übersicht Jenseitsvorstellungen  thumbnail

21

 

8/9/10

user profile picture

Buddhismus - Lehre&Glaube

Know Buddhismus - Lehre&Glaube thumbnail

16

 

10

user profile picture

2

Buddhismus

Know Buddhismus thumbnail

25

 

8/9/10

Judentum: ● ● ● ● ● ● Danach hat Gott 36 Gerechte in die Welt ausgesandt, also Menschen, die absolut gerecht sind. Wer sie sind, weiß niemand genau. Nicht einmal sie selbst wissen, dass sie dazu gehören. Mit ihrem gerechten Verhalten beschützen sie die Welt. Wenn zum Beispiel Juden in Not sind, kann ein Gerechter sie retten. Wenn einer der 36 Gerechten stirbt, wird ein neuer Gerechter geboren Christentum: Die Zehn Gebote ● ● ● Gerechtigkeit ● Gerechtigkeit entscheidet über das Schicksal der Welt Gerecht zu sein, wird im Judentum von jedem seiner Gläubigen gefordert. ● Um eine gemeinsame Idee von Gerechtigkeit zu leben, sollen sie sich an bestimmte Regeln halten. Diese Regeln heißen Noachidische Gebote. Sie verbieten Mord, Diebstahl oder Brutalität gegen Menschen und Tiere. Für Juden ist jeder Mensch gerecht, der sich an diese Regeln hält. in Beispiel dafür ist die Geschichte von den Arbeitern im Weinberg: Ein Weinbergbesitzer stellt frühmorgens einige Arbeiter für die Traubenernte ein. Er vereinbart mit ihnen den Tageslohn von einem Silbergroschen. Im Laufe des Tages bis zum Abend stellt der Weinbergbesitzer weitere Helfer an. Am Ende des Arbeitstages bezahlt der Besitzer jedem Arbeiter einen Silbergroschen als Lohn. Die Arbeiter, die den ganzen Tag geerntet haben, finden das ungerecht. Der Weinbergbesitzer sagt aber, dass man so viel Geld für sein Leben braucht. Er will, dass es allen Arbeitern gut geht. Nur das findet er gerecht Islam: Gerechtigkeit...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

– von Allah befohlen Juden glauben, dass die Welt ohne Gerechtigkeit untergeht. Die Legende von den 36 Gerechten im Judentum: Wie Gerechtigkeit bei den Christen verstanden wird und gelebt werden soll, findet man an vielen Stellen in der Bibel. Als wichtigste Regeln der Christen tragen die Zehn Gebote dazu bei, dass Menschen gerecht miteinander umgehen. Es ist zum Beispiel verboten zu stehlen oder auf andere neidisch zu sein. Selbstverständlich sollen die Menschen auch im Christentum nicht töten. Christen glauben, dass jeder Mensch nach seinem Tod von Gott Gerechtigkeit erfährt. Eine Legende zur Gerechtigkeit im Christentum: In der Bibel gibt es viele Denkanstöße, wie es im alltäglichen Leben gerecht zugehen kann. E Im Islam ist Gerechtigkeit eine Pflicht für jeden Gläubigen. Im heiligen Buch der Muslime, dem Koran, heißt es: „Allah liebt die, die gerecht handeln." Nach islamischem Glauben muss Gerechtigkeit für alle Bereiche des Lebens gelten. Dafür sendet Allah seine Propheten aus. Propheten sind Personen, die von ihm auserwählt wurden, Recht und Gerechtigkeit zu schaffen. Gläubige Moslems sollen alle Menschen gleich behandeln. ● Außerdem stehen auch praktische Beispiele für Gerechtigkeit im Koran. In einem davon geht es um Waisen, also um Kinder, die keine Eltern mehr haben. Oft leben diese Kinder bei Verwandten, bis sie erwachsen sind. Manchmal haben die Kinder von ihren verstorbenen Eltern etwas geerbt, vielleicht Geld oder ein Haus. Die Verwandten dürfen dieses Erbe nicht einfach für sich behalten. Sie müssen das Erbe für die Waisen aufbewahren, bis sie erwachsen sind. Nur das gilt als gerecht. Buddhismus: Die Natur- und Weltordnung regelt es Der Buddhismus ist eine Lebensform, die sich nach den Regeln der Zuneigung und der Gerechtigkeit für Menschen, Tiere und Natur richtet. ● ● ● ● ● ● Sie sollen sogar genauso gerecht zu ihren Feinden wie zu ihren Freunden zu sein. Ein Beispiel zur Gerechtigkeit im Koran: ● Liebe und Mitgefühl mit allen Lebewesen ist den Buddhisten am wichtigsten. Bedeutende Schriften des Buddhismus sind im Pali-Kanon gesammelt. Im Gegensatz zu den anderen Religionen findet man im Buddhismus keine konkreten Forderungen zum Thema Gerechtigkeit. Allerdings haben die Buddhisten die grundsätzliche Vorstellung, dass es eine Art Gerechtigkeit in der Natur- und Weltordnung gibt: Schlechte Taten haben schlechte Auswirkungen. Gute Taten ziehen Gutes nach sich. Also gibt es für Buddhisten quasi ein Naturgesetz des Gleichgewichts der Gerechtigkeit. Hinduismus: Gerechtes Handeln für ein gutes Karma Gläubige des Hinduismus verehren mehrere Götter. Es gibt nicht ein einziges Buch, das man das heilige Buch der Hindus nennen könnte. Sehr wichtig sind aber die Veden. Das ist eine Sammlung von Liedern, Gedichten und Geschichten. Hindus nennen ihre Religion „Santana Dharma“. Das bedeutet „das ewige Gesetz". Im Hinduismus glauben die Menschen daran, dass sie nach ihrem Tod als Mensch, Tier oder Pflanze wiedergeboren werden. Damit es ihnen nach ihrer Wiedergeburt möglichst gut geht, müssen sie sich im Leben gut und gerecht verhalten • . Dadurch erhält der Mensch ein gutes Karma. Das Karma ist wie ein Konto der guten und schlechten Taten im Leben eines gläubigen Hindus. Jeder Mensch ist für sein Karma verantwortlich.