Religion /

Was ist Religion

Was ist Religion

 1
-
Religion-Klausur
•Kants Grundfragen
was hann ich
wissen?
Begrenztes Er-
henninisvermögen
Fehlentscheidungen,
was soll ich
tun ?
was dar

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

18

Was ist Religion

L

Leni

11 Followers
 

Religion

 

11

Klausur

Kants Grundfragen, Definitionstypen Religion, Säkularisierung, Zerstreuung, Religionsunterricht in D, F, E, Wahrheitsansprüche

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

1 - Religion-Klausur •Kants Grundfragen was hann ich wissen? Begrenztes Er- henninisvermögen Fehlentscheidungen, was soll ich tun ? was darf ich Frustration, leid. hoffen ? Tod, sinnlosignoit Was ist der Mensch 2 Geburt, Krankheit. Scheitern, Krise Grenzerfahrung • Was ist Religion 1 = Erfüllung aller Pflichten relegere religare Glesen, sorgfäl. anbinden, tig bedennen zürüchbinden an Gott Sicherheit, Souveranität ulares ermutigen. de verneiping Zugehörig hert zur Schol pfung Sehnsucht (Gott) wieder erwählen →heine allgemein anerkannte Begriffsbestimmung → 3 unterschiedliche, grundlegende Typen Phanomenologisch Functional Substantiell ↳> Beschreibung a. is Bestimmung 17 Revigion als außere Erscheinungs- aufgrund der Begegnung mit weisen Gemeinsam Funntion =.B. dem Heiligen heiten des Religiosen Trostfunktion, was ist Re. Bsp. Gottesdienst, HI. Leid bewältigung,ligion" Schriffen 4 4 Definition. nach bloßen. zu vage lun. genau fen- gesellschaftli. lende Be- den funktio. nen nicht tragbar ។ rein außerlich betrachtet ist nur das Phano. men nicht ausrei- chend Frage, was Reci giunuzur Religion. macht bleibt offen => versuch, Religion zu definieren griffsbestim. mung 17. B. Buddhis. mus). Funktionale Bestimmungen von Religion (funktionaler Religionsbegriff) Situation des Menschen Funktionen von Religion nach Stoodt / Kaufmann Bedürftigkeit 1. Angst vor Krankheit Tod Mitmenschen Zukunft 2. Fragen nach Sinn des Lebens des Leidens und Sterbens 3. Suche nach Orientierung Handlungsanweisung 4. Bedürfnis nach Gemeinschaft Heimat Geborgenheit Stetigkeit, Dauer, Stabilität 5. Erfahrung von * Leid Ungerechtigkeit Bewältigung von Angsten Gefühlsverarbeitung Identitätsstiftung Welterklärung Deuteschemata Antwortversuche Sinnangebote Handlungsführung verhaltenssteuernde Traditionen Werte und Normen Soziale Integration Legitimation von Gemeinschaftsbildung Institutionalisierung Organisation Weltdistanzierung Ermöglichung von Widerstand und Protest Weltabkehr, Weltflucht Psychische Funktion Weltan- schauliche Funktion Ethische Funktion Gesell- schaftliche Funktion Emanzi- pations- funktion 1. Liturgie und Ritual. Gottes- dienst. Gebet 2. Mythen, heilige Schriften, Lehre. Dogmen. Glaubensformeln 3. Ritual und Kult... Ethik und Moral. Tradition 4. Basisgruppen, Gemeinde, Kom- mune, Sekte, Kirche 5. Prophetie. Mönchtum, Jen- seitshoffnung. Reich-Gottes- • Sahularisierung und zerstreuung Sahularisierung = wandel der Religion 1) In der von Technin und wissenschaft geprägten modernen welt verliert zeig on Bedeutung u. Einfluss 2) Christuche Form des Glaubens noch edoch nicht an die Kirche gebunden ↳ Dieser wandel eine Art zerstrewing = phanomen, dass religicse segment te in dicht religiöse Kultur ausgestedeu wird Bereiche der Musinhonzert...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

= Goffescienst - Sportereignis= Pilgerung breligièse Bedürfnis lässt sich nicht verdrängen Religionsfreiheit Art. 9 d. Europäischen Menschenrechts. honvention > 1) - Gedanuen-, Gewissens-, und Religions freiheit - Freiheit, Religion oder Weltanschau. ung zu wechseln Austbung einzeln oder mit anderen. privat o Jöffentlich Gottesdienste, Bräuche, Rituare dürfen ausgeübt werden 2)- part nur eingeschränkt werden, die wenn die öffentliche sicherneit ge. fährdet ist weitere Gründe: Gesundheit, Moral, Schutz der Rechte und Freiheiten anderer Religionsfreineit gesichert im 66 Alt.4 Positive Reigionsfreiheit: Religion darf privat oder öffentlich, einzeln oder in der Gruppe ausgei werden Negative Religionsfreiheit Kein zwang zu Teilnahme an Feier. lichheiten • Rocht auf neutralen Eid •Freineit, religiöse überze offen zulegen itseüberzeugung ·Deligionsunterricht - GG Art. 7: ordentliches Lehrfach. nicht →vorrüchungsrelevant RU unterliegt staatlicher Aufsicht, LI wird nicht durch Staat aufgesetzt -> Kirche, lehrer brauchen Missio - Staat neutral Religion oder Ethin · Eltern entscheiden was o welche kon. fession →→ getrennte unterrichte ziele: -Fordert verständnis und Toleranz - Urteils- und Dialogfähigheit - Motiviert zu religiesem Weben-> stürzte vermittelt werte (Nächstenliebej Rel. Grundwissen -Orientierung für eigene leben Glaubensfragen Frankreich: -trennung v. Staat u. Kirche - Keine Kirchenstever Freie RU außerhalb des Unterrichts Anmeldung a. Eltern (Bezahlung) unge Tendez -in schule alle religiösen symbole ver. boten England: Angli hanische Kirche = staatshirche relig. vereinigungen gelten als vereine RV ist nicht nonfessionelles Pflicht fars Kinder nennen abgemeldet werden +Feiern erlaubt Religiose symbole 1 - - - • wahrneitsanspruch. Exklusivismus: - nur das Christentum wird anernannt - alle anderen verfallen dem ewigen Fever -, außerhalb d. Kirche Inklusivismus: - Christentum unüberbier. bare Nostra Aetate Andere haben Anteil an Wahrneit to können in ihrer Religio auch wahres haben. Alteptanz Pluralismus: - Wahrheirsanteil aller Religionen gleich - -

Religion /

Was ist Religion

Was ist Religion

L

Leni

11 Followers
 

Religion

 

11

Klausur

Was ist Religion

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 1
-
Religion-Klausur
•Kants Grundfragen
was hann ich
wissen?
Begrenztes Er-
henninisvermögen
Fehlentscheidungen,
was soll ich
tun ?
was dar

App öffnen

Teilen

Speichern

18

Kommentare (1)

I

So ein schöner Lernzettel 😍😍 super nützlich und hilfreich!

Kants Grundfragen, Definitionstypen Religion, Säkularisierung, Zerstreuung, Religionsunterricht in D, F, E, Wahrheitsansprüche

Ähnliche Knows

1

2. vatikanisches Konzil

Know 2. vatikanisches Konzil thumbnail

10

 

11

37

evangelische Religion Zusammenfassung abitur

Know evangelische Religion Zusammenfassung abitur thumbnail

73

 

11/12/13

Klausur über Inklusivismus,Exklusivismus,Pluralismus,Atheismus

Know Klausur über Inklusivismus,Exklusivismus,Pluralismus,Atheismus thumbnail

38

 

11

Lernzettel Religion, Funktionen, Religiosität, etc

Know Lernzettel Religion, Funktionen, Religiosität, etc thumbnail

39

 

11

Mehr

1 - Religion-Klausur •Kants Grundfragen was hann ich wissen? Begrenztes Er- henninisvermögen Fehlentscheidungen, was soll ich tun ? was darf ich Frustration, leid. hoffen ? Tod, sinnlosignoit Was ist der Mensch 2 Geburt, Krankheit. Scheitern, Krise Grenzerfahrung • Was ist Religion 1 = Erfüllung aller Pflichten relegere religare Glesen, sorgfäl. anbinden, tig bedennen zürüchbinden an Gott Sicherheit, Souveranität ulares ermutigen. de verneiping Zugehörig hert zur Schol pfung Sehnsucht (Gott) wieder erwählen →heine allgemein anerkannte Begriffsbestimmung → 3 unterschiedliche, grundlegende Typen Phanomenologisch Functional Substantiell ↳> Beschreibung a. is Bestimmung 17 Revigion als außere Erscheinungs- aufgrund der Begegnung mit weisen Gemeinsam Funntion =.B. dem Heiligen heiten des Religiosen Trostfunktion, was ist Re. Bsp. Gottesdienst, HI. Leid bewältigung,ligion" Schriffen 4 4 Definition. nach bloßen. zu vage lun. genau fen- gesellschaftli. lende Be- den funktio. nen nicht tragbar ។ rein außerlich betrachtet ist nur das Phano. men nicht ausrei- chend Frage, was Reci giunuzur Religion. macht bleibt offen => versuch, Religion zu definieren griffsbestim. mung 17. B. Buddhis. mus). Funktionale Bestimmungen von Religion (funktionaler Religionsbegriff) Situation des Menschen Funktionen von Religion nach Stoodt / Kaufmann Bedürftigkeit 1. Angst vor Krankheit Tod Mitmenschen Zukunft 2. Fragen nach Sinn des Lebens des Leidens und Sterbens 3. Suche nach Orientierung Handlungsanweisung 4. Bedürfnis nach Gemeinschaft Heimat Geborgenheit Stetigkeit, Dauer, Stabilität 5. Erfahrung von * Leid Ungerechtigkeit Bewältigung von Angsten Gefühlsverarbeitung Identitätsstiftung Welterklärung Deuteschemata Antwortversuche Sinnangebote Handlungsführung verhaltenssteuernde Traditionen Werte und Normen Soziale Integration Legitimation von Gemeinschaftsbildung Institutionalisierung Organisation Weltdistanzierung Ermöglichung von Widerstand und Protest Weltabkehr, Weltflucht Psychische Funktion Weltan- schauliche Funktion Ethische Funktion Gesell- schaftliche Funktion Emanzi- pations- funktion 1. Liturgie und Ritual. Gottes- dienst. Gebet 2. Mythen, heilige Schriften, Lehre. Dogmen. Glaubensformeln 3. Ritual und Kult... Ethik und Moral. Tradition 4. Basisgruppen, Gemeinde, Kom- mune, Sekte, Kirche 5. Prophetie. Mönchtum, Jen- seitshoffnung. Reich-Gottes- • Sahularisierung und zerstreuung Sahularisierung = wandel der Religion 1) In der von Technin und wissenschaft geprägten modernen welt verliert zeig on Bedeutung u. Einfluss 2) Christuche Form des Glaubens noch edoch nicht an die Kirche gebunden ↳ Dieser wandel eine Art zerstrewing = phanomen, dass religicse segment te in dicht religiöse Kultur ausgestedeu wird Bereiche der Musinhonzert...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

= Goffescienst - Sportereignis= Pilgerung breligièse Bedürfnis lässt sich nicht verdrängen Religionsfreiheit Art. 9 d. Europäischen Menschenrechts. honvention > 1) - Gedanuen-, Gewissens-, und Religions freiheit - Freiheit, Religion oder Weltanschau. ung zu wechseln Austbung einzeln oder mit anderen. privat o Jöffentlich Gottesdienste, Bräuche, Rituare dürfen ausgeübt werden 2)- part nur eingeschränkt werden, die wenn die öffentliche sicherneit ge. fährdet ist weitere Gründe: Gesundheit, Moral, Schutz der Rechte und Freiheiten anderer Religionsfreineit gesichert im 66 Alt.4 Positive Reigionsfreiheit: Religion darf privat oder öffentlich, einzeln oder in der Gruppe ausgei werden Negative Religionsfreiheit Kein zwang zu Teilnahme an Feier. lichheiten • Rocht auf neutralen Eid •Freineit, religiöse überze offen zulegen itseüberzeugung ·Deligionsunterricht - GG Art. 7: ordentliches Lehrfach. nicht →vorrüchungsrelevant RU unterliegt staatlicher Aufsicht, LI wird nicht durch Staat aufgesetzt -> Kirche, lehrer brauchen Missio - Staat neutral Religion oder Ethin · Eltern entscheiden was o welche kon. fession →→ getrennte unterrichte ziele: -Fordert verständnis und Toleranz - Urteils- und Dialogfähigheit - Motiviert zu religiesem Weben-> stürzte vermittelt werte (Nächstenliebej Rel. Grundwissen -Orientierung für eigene leben Glaubensfragen Frankreich: -trennung v. Staat u. Kirche - Keine Kirchenstever Freie RU außerhalb des Unterrichts Anmeldung a. Eltern (Bezahlung) unge Tendez -in schule alle religiösen symbole ver. boten England: Angli hanische Kirche = staatshirche relig. vereinigungen gelten als vereine RV ist nicht nonfessionelles Pflicht fars Kinder nennen abgemeldet werden +Feiern erlaubt Religiose symbole 1 - - - • wahrneitsanspruch. Exklusivismus: - nur das Christentum wird anernannt - alle anderen verfallen dem ewigen Fever -, außerhalb d. Kirche Inklusivismus: - Christentum unüberbier. bare Nostra Aetate Andere haben Anteil an Wahrneit to können in ihrer Religio auch wahres haben. Alteptanz Pluralismus: - Wahrheirsanteil aller Religionen gleich - -