Geographie 11/1

318

Teilen

Speichern

Melde dich an, um das Know freizuschalten. Es ist kostenlos!

 lonosphäre
90°
Atmosphärische Grundlagen
Exosphäre
500 km
Thermosphäre
80 km
Mesosphäre
50 km
Stratosphäre
60°
15 km
Troposphäre
Wärme-
Geg
 lonosphäre
90°
Atmosphärische Grundlagen
Exosphäre
500 km
Thermosphäre
80 km
Mesosphäre
50 km
Stratosphäre
60°
15 km
Troposphäre
Wärme-
Geg
 lonosphäre
90°
Atmosphärische Grundlagen
Exosphäre
500 km
Thermosphäre
80 km
Mesosphäre
50 km
Stratosphäre
60°
15 km
Troposphäre
Wärme-
Geg
 lonosphäre
90°
Atmosphärische Grundlagen
Exosphäre
500 km
Thermosphäre
80 km
Mesosphäre
50 km
Stratosphäre
60°
15 km
Troposphäre
Wärme-
Geg
 lonosphäre
90°
Atmosphärische Grundlagen
Exosphäre
500 km
Thermosphäre
80 km
Mesosphäre
50 km
Stratosphäre
60°
15 km
Troposphäre
Wärme-
Geg

lonosphäre 90° Atmosphärische Grundlagen Exosphäre 500 km Thermosphäre 80 km Mesosphäre 50 km Stratosphäre 60° 15 km Troposphäre Wärme- Gegenstrahlung Temperaturschwankungen mit zunehmender Höhe (Abnahme bis Troposphäre →0,65° / 100 m). Warme und Strahlungshaushalt Funktionen der Atmosphäre Reglung des Strahlungshaushalts ▸ Konstante Strahlungsbilanz ▷ Schutz vor Meteoriten Definition: Bedeutung der Atmosphäre Globale Milteltemperatur. Meeresströmungen 30° kalte Meeresströmung 0° Ausstrahlung (langwellig) 30° → Außerste Schicht der Erdatmosphäre, markiert fließenden. Übergang zu interplanetarem Raum →Raumstation ISS 2 +18°C → extrem dünne Atmosphären schicht; Gasmoleküle von cler aus dem Weltall eintreffenden energiereichen werden ionisiert → kalte Schicht; starkes Absinken v. Temperatur und Luftdruck, oberhalb d. 0 ton schicht (starkes UV-Licht) Absorption Erdoberfläche 60° → Temperatur zunahme mit d. Höhe durch: in stratosphäre befindliche Oton (Absorption UV-Strahlung → →Swahlungsenergie → wärme →) großer UV-Licht Anteil wird am durchdringen bis zur Erdoberfläche gehindert → Unterste Schicht d. Atmosphäre, Höhe variiert mit dem Ort, Ort des Wettergeschehens, enthält 99%. d. Wasserdampfes 90° Erwärmung der Luft Geographie Klausur 11/1 120° ursachen und Auswirkungen 150° Sonnenstrahlung 180° (10) Meeresströmung warme Meeresströmung ... kaltes Auftriebswasser Erwärmung der Erdoberfläche ohne Atmosphäre : - 20 °C. beständige, horizontale und vertikate Transportbewegungen von Wassermassen in den Meeren → Strömungsgeschwindigkeiten: 30.- 60 km / Tag 150° Reflexion an Wolken und Aerosolen Reflexian Evd oberfläche. 120° 90° Aquator 0 2000 4000 6000 km ▸ Schutz vor Auskühlung / überhitzung. ▸ Energietransport / Transport von Wasserdampf Aquatorialer Gegenstrom Labradorstrom 5 Nordäquatorial stram (7) Brasil strom 9 Ostaustralstrom 3 } kalt ) → Abnahme des Luftdrucks Albedo = Rückstrahlungsvermögen von nicht Selbstleuchtenden, Reflektierend en Oberflächen (2.B. Schnee / Gis). Li Maß für die Helligkeit eines Körpers →Albedo von 0,9 = 90%. Rückstrahlung. warm n) Golfstrom 4 Kanarenstrom kuro Shio 8 Benguelastrom 10 Humboldtstrom Ursachen Wind • Energieübertragung...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Knowunity ist die #1 unter den Bildungs-Apps in fünf europäischen Ländern

Knowunity ist die #1 unter den Bildungs-Apps in fünf europäischen Ländern

Knowunity wurde bei Apple als "Featured Story" ausgezeichnet und hat die App-Store-Charts in der Kategorie Bildung in Deutschland, Italien, Polen, der Schweiz und dem Vereinigten Königreich regelmäßig angeführt. Werde noch heute Mitglied bei Knowunity und hilf Millionen von Schüler:innen auf der ganzen Welt.

Ranked #1 Education App

Laden im

Google Play

Laden im

App Store

Immer noch nicht überzeugt? Schau dir an, was andere Schüler:innen sagen...

iOS User

Ich liebe diese App so sehr, ich benutze sie auch täglich. Ich empfehle Knowunity jedem!! Ich bin damit von einer 4 auf eine 1 gekommen :D

Philipp, iOS User

Die App ist sehr einfach und gut gestaltet. Bis jetzt habe ich immer alles gefunden, was ich gesucht habe :D

Lena, iOS Userin

Ich liebe diese App ❤️, ich benutze sie eigentlich immer, wenn ich lerne.
Alternativer Bildtext:

durch Reibungswiderstand d. Luft auf dem wasser • gleichmäßige Strömungen (Ursache: Passatwinde). • Westwinddrifte. Temperaturunterschiede unterschiedliche Temperaturgradienten als Antriebskraft Wirkungsgefüge: warmes oberflächenwasser → Norden → Abkühlung → Dichteerhöhung → Absinken → erneutes Auftauchen bei Erwärmung Salzgehalt Salzgehalt: Verdunstungsrate Wasserzufuhr weitere Ursachen D lokale Ablenkungen durch Küstenformen Auswirkungen erheblichen Einfluss auf das Klima durch ... ▸ Wärmespeicherung. D Durch mischungseffekte des Wassers Walker Zirkulation. Aufstieg warmes d Luft 6 d d Thermonaline Zirkulation = Strömungen, durch räumliche Unterschiede in. Temperatur und Salzgehalt (unterschiede d. Dichte und Druckgra dienten) ▷ Entstehen durch:. Ein- und Abstrahlung & Austausch v. Wärme & süßwasser (1 (NS + Verdunstung ) mit Atmosphäre, Meereis, Schleifeis Großräumige Umwelz bewegung des Otean, Clurch. Absinken dichter Wassermassen Entscheidend für den Wärmehaushalt des Ozeans in subpolargebieten . („ globales. Förderband" ) Klima D Süclostasien hone NS Walker Tiefdruckgebiet Abkühlung warm Zirkelation 8 socost passat, ∞ Upwelling (Auftrieb von kaltem ▷ kalt Tieferwasser) globales Forderband (Ausgleich d. Salzgehaltsdefizite) Coriolis kraft El Nino & La Nina ▸ Wärmeaustausch mit Atmosphäre • jahreszeitlich wechselnde Strömungen ▸ Staveffekte in Küstennähe Absinken der Luft Anstieg des druckgelsieres Miedrige Ms H Hugholtstung (kalt) S-ry luft- Hochdruckgebiet Südamerika ▸ Bodenrelief D ▸ Transport > Golfstrom = wichtigster Strom für EU klima ▸ Südostpassatwinde treiben kalten Humboldtstrom an Westküste nach Nord-westen. ▸ durch kaltes wasser: Bildung von Ostküste Asien. : Sammlung von warmem wasser da keine kalte Meeresströmung DADRÜBER: Bildung von . Bodennahe Winde treiben Südäquatorial strom nach westen. ܝܐ H ▷ Duch bei Asien, ist dort wolkenbildung hoch. ▸ Westküste Amerikas wenige NS: höherer luftdruck Wolkenauflösung Südostasien D Regionale Auswirkungen Wetter phanomen (4-9 Jahre) Dezember > Verschiebung der ITC im Jahreszeitenwechsel ▷ D ▷ La Niña Súclostasien ▷ meistens Greignis Passatkreislauf T (H) kalt Australien, Sunda-Inseln, Phillippinen langanhaltende Dürren → Waldbrände (Luftqualität, smog, Rand entwicklung) Bedrohung d. Lebensgrundlage (Hungersnote) ▸ Wassermangel wüste nach EI- Niño vergrößerung d. Temperatur- unterschiecle nordl. wende- kreis Ark- pass cit 14 " warm Nordost- Passat El-Niño - warm (verstärkte walker-timulations) Hadley - Zelle Regen ITC (H Abschwächung süct-ost- Passar wald kalt * 7 Aquator -> warme Luft steigt nach oben sehr 00 1 1 A 2 Suctost- Paissait D Februar; ENSO = (Staubsauger der ← Südamerika Humboldtstrom 0 રત- amerika upwelling.- Effekt verstärkt Abschwächung INMboldy strom ✓ weit nördlich ↓ (H) d (1) 0 wiste hone MS D D globale Auswirkungen > Passatwinde schlaffen ab Humboldtstrom wird nicht mehr nach Norden getrieben keine Ansammlung von kaltem wasser Auflösen d. walker Zirkulation kleis ما Suc. wende ▸keine winde nach Westen → kein südaquatorial strom nach Westen. ▷ Bei Asien angestautes warmes Wasser nach osten zurück über Südamerika durch unehmende wärmere Meerluft Wolkenbildung & MS ALSO: Regen in Süd- & Mittelamerika, obwohl normalerweise hoher Luft ctruck 20 Wolken auflösung führt Asien Dürre ▷ Starke NS → Überschwemmungen Fischbestände & →wirtschaftl. Konsequenzen El - Niño Passatwinde) Southern Oscilation (Bewegungen). Erdrutsche. D. Zunahme klimat. Extremereignisse (Hurrikan) westküste Südamerika's > Passatwinde subtropischer Hochdruckgürtel ▷ Absinken d.. Luftmassen ▷ Strömung in Richtung der ITC ▷ auf FesHand kein Aufstieg. der Luftmassen (00 birge) keine Kondensations prozesse. ebenem Inversions schicht trockene Erwärmung Planetarische Zirkulation allgemeine Zirkulation der Atmosphäre 27.08.1999 Ferell Zelle Hadley Zelle ITC D Polare Zelle Hadley zelle Ferell Zelle Polare Zelle Das globale windsystem. H Jetstreams Entstehung und Auswirkungen T H T H T Bildquelle: www.sat.dundee.ac.uk H > Ablenkung durch Corioliskraft Richtung Osten ▸ Verstärkung in den Wintermonaten D sehr hohe Geschwindigkeit → Flugverkehr T H H Polarhoch polare ost winde Subpolare Tiefdruckrinne außertropische West wind zone -subtropischer Hochdruck gürtel Nordost passatwinde - Innertropische konvergenzzone -Aquator T D beständige windgürtel → Wellenströmung ▷ Ausgleich aus warmer Luft vom Aquator und ▸ Bildung in Regionen mit den größten Druckdifferenzen ▷ Auf Nord- und Südhalbkugel - kalter Luft Maanderwellen ~ Entstehung & Bedeutung ▸ Zunahme d. Temperaturunterschiede zw. Aquator und den Polen → Schlingenbildung des Jetstreams (₁er maandiert) > Wellenband → Ross by -wellen. vermischung von warmer und kalter Luft D Aufnahme & Abgabe v. Boden. & Hohenströmung aus d. Jetstream Norḍhalbkugel: Südl. d. Schlingen → H i nordl. davon →→ D. Auswirkungen auf d. wettergeschehen d. mittleren Breiten aufgrund von Luftmassen und Temperaturaustausch. = aus Richtung der Pole einer Höhe von 8 bis Aquatoriale Tiefdruckrinne 16 km Zyklonales wettergeschehen Entwicklung einer Zyklone / eines 1. Anfangszustand Polarluft H CH Tropikluft 2. wellen störung H Polarfront 3. Entwicklung 4. Reifestadium 5. Oklusion 6. Endrust and H ↑ 985 990 hPa hPa D Bereich Islands D ▷ 995 hPa Warmluft von Kaltluft von Norden. ( Polarluft) ▸ Schwingungen Tiefdruck wirbels hoher Temperaturgegensatz →Grenzfläche zw. Luftmassen Winde beginnen 20 Maandieren An Grenzfläche → Luftdruck fällt. warme Luft → Norden (warm front) kalte Luft. Suden | Kalt front) > weitere verschiebung der Fronten ▷ kalte Luft schiebt sich unter die entwickelt sich zu Wirbel Grundlagen wetter bestimmung D Kaltfront erreicht Warm front. (katfront wandert schneller. als Warmfront). Mischfront (Oklusion) Abstand: 5 hPa Isobaren Verbinden alle Orte mit selbem Luftdruck wert sinkt: Tiefdruckgebiet ▷ Auflösung der Mischfront (& Auflösung ) ▸ Zyklonen friedhof (Osteuropa). Windrichtungen (Nur auf Nordhalbkugel.) Süden (Tropikluft). trifft auf i.d. R.. schlechtes Wetter ► Aufstieg der Luft D Wolkenbildung Niederschläge Ursache for Sturme | warme Luft → Aufgleit bewegung →wirbel, wandert hach osten (Westströmung) 1000 995 entsteht hPa ११० hPa Wert steigt: Hochdruck gebiet engere Isobarenabstande je enger, Umso größer Windgeschwind.. Luftausgleich i.d..R.. gutes Wetter Absinken. der Luftmassen Wolken auflösung Übersicht ▷ kalte Luft. Kalt front holt geringe. ▸ Schwer kontinental 4 warme Luft schiebt sich unter Warm front Klimazone : 11 Klimazonen Schauer- bildung → kurz & Intensiv schneller, als ▷ maritim wasser erwärmt sich aufgrund von größerer Warmfront ein 00 Klima elemente: Aquator 0 post- frontal Gebiete mit ähnlichem. Klima. Nord halb- kugel Südhalla- kugel U - . Schwankungen zw. Tag / Nacht Oklusion Einfluss der Sonnen ein strahlung warme Luft Aufstieg Kondensation Wolkenbildung im inneren der Kontinente , große. Tages- & Jahresschwankungen, starke Gin- und Ausstrahlungen möglich. (Aquator) NS ? Temperatur. ▷ NS kleine Strecke durch Atmosphäre Sonneneinstrahlung wärmekapazität. langsamer ab trübes Wetter Landregen lang, weniger. Intensiv pre- frontal Abschwächung des (T) Sonne kalte Luft A (Nordpol) Achtung: unterschied zwischen Klima und wetter. (veränderung d. Einfallswinkels. Zu den Polen) 2 Orte in der gleichen Klimazone können unterschiedl. Wetter vorweisen. Größter Einfluss durch Abhängigkeit mit Temperatur, Niederschlag und Tageslänge. kleiner. Ginfallswinkel Lo T. deutlich geringer. "lange" Strecke, Reflexion, Absorption. Unterscheidung Klimazonen 4. Polare Zone / kalle Zone (60-90°) → Nordpol. / Sūdpol 3, gemäßigte Zone / Breiten ( 40 - 60°) → schwächere Sonneneinstrahlung ▷ 2. Subtropen (23,5 - 40°) 1. Tropen (0- 23,5°) Vegetationszonen D Tundra : Taiga: Laub- und Steppe ▸ polare Zone D - D. Polare. Zone • kurze. Vegetations Perioden D. Nadelwald gürtel. ▷ Þ kurze vegetations. - Perioden karge Landschaften. Mischwalder : Þ ▸ Gemäßigte Zone weit vom Ozean entfernt (kontinentales. Klima) sehr trocken ▸ Hartlaubgewächse Klimadiagramme 1. Klimastation nennen: 2. Temperatur: fruchtbare Acker und Böden 3. Niederschlag größte Sonneneinstrahlung. → tropischer. Regenwald Stadt Höhe oder Nähe von Städten oder Flüssen > gemäßigte Zone 2.B. europäische Kulturlandschaft Beschreibung Verlauf der Kurven Extremwerte ► Subbtropische Zone ▷ Mittelmeer raum Beschreibung Verlauf der Balken Extremwerte 4. Aride/Humide Monate: 5. Interpretation - unterschiede größer Jahreszeiten. Humid: Niederschlagssäule > Temperaturkurve Arid: Niederschlagssäule < Temperaturkurve Jahresdurchschnittswerte nennen > 9 Monate Einordnung in Klima- und Vegetationszonen räumliche Einordnung Aussagen über Vegetation und Möglichkeiten der Nutzung Sommer - Winter