Geographie/Erdkunde /

Probeklausur Erdbeben

Probeklausur Erdbeben

 Erdbeben in Kalifornien
San Francisco liegt in Amerika, im US- Bundesstaat Kalifornien an der
Westküste (Küstenkette) der Vereinigten Staat

Kommentare (7)

Teilen

Speichern

136

Probeklausur Erdbeben

user profile picture

emilia

192 Followers

San francisco Lokalisierung San-Andreas-Spalte Lokalisierung Erdbeben in San Francisco Folgen und Risiken Katastrophenvorsorgung

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Erdbeben in Kalifornien San Francisco liegt in Amerika, im US- Bundesstaat Kalifornien an der Westküste (Küstenkette) der Vereinigten Staaten am Pazifischen Ozean. Die Stadt ist 37° Nord und 122° West, auf dem Gradnetz, zu finden. Die San-Andreas-Verwerfung befindet sich am Westrand des nordamerikanischen Kontinents im Bundesstaat Kalifornien. Das Erdbebenrisiko ist an der Westküste sehr hoch, da zwei Platten, die nordamerikanische Platte und die pazifische Platte, an der Erdkruste aufeinander treffen. Diese beiden Platten gleiten aneinander vorbei und verhaken sich dabei an manchen Stellen. Dadurch entstehen gewaltige Spannungen und Druckkräfte, die zu Erdbeben führen. Dadurch sind die Städte San Francisco und Los Angeles besonders bedroht, da sie nah an der San-Andreas-Spalte liegen. Die Erdbebenstärke in San Francisco liegt bei 8 und stärker auf der Richterskala und rund um San Francisco liegen auch Erdbeben mit einer Stärke von 7,9-5, auf der Richterskala, vor. San Francisco besitzt eine Bevölkerungsverteilung von über 100 000 Einwohnern. ( Karte 1,2 und 3 auf S.206/207 im Atlas) Aufgabe 1) Aufgabe 2) Zu erwartende Folgen und Gefahren bei einem Erdbeben sind, dass es sehr viele tote und verletzte geben wird. Außerdem entsteht eine massive Zerstörung der Infrastruktur, zum Beispiel ist zu erwarten, dass in den nächsten 30 Jahren 76 Krankenhäuser von 76% Krankenhäuser die es gibt, durch Erdbeben zerstört werden sein sollen. Dies bringt dann auch wieder zu Folge, dass verletzte Personen...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

nicht rechtzeitig versorgt werden können, wenn es zu wenige Krankenhäuser gibt (M5). Von dem sind auch alle Arten von Schulen eingeschlossen, zum Beispiel sollen 987 Elementary Schools in den nächsten 30 Jahren durch Erdbeben zerstört werden. Dadurch haben die Kinder auch keine gute Chance mehr auf Bildung (M5). Die Straßen (30305km/ 57%), die Schienen (150km/63%) und Brücken (2721/63%) sollen durch Erdbeben zerstört werden, wodurch keine guten Vernetzungen stattfinden können (M5). Eine weitere Folge ist, dass viele Häuser zerstört werden und dadurch viele Leute und Familien Obdachlos werden (M2). Hinzu kommt noch, dass der materielle Schaden sehr hoch ist und man die ganze verwüstete Stadt wieder aufbauen muss. Aufgabe 3) Japan ist mit der Katastrophenvorsorgung schon sehr weit und auch sehr weit ausgeprägt. In Japan sind sehr viele Gebäude mit der erstklassigen Schwingungskontroll- und Isolierungstechnik gebaut,und somit sehr sicher. Das Gegenteil findet man in San Francisco. Dort sind zahllose Bauten, wie Hochhäuser, vierstöckige Stadtautobahnen, Gebäude an Hängen oder auf aufgeschüttetem Bauland, nicht erdbebensicher. Die Leute in San Francisco sind kaum beunruhigt von den Gefahren die ihnen ausstehen. Sie nehmen Warnungen nicht richtig Ernst und das kann zu gewaltigen Problemen, bei Ernstsituationen führen. Hingegen die Leute aus Japan, jedes Jahr mindestens einmal im Jahr bei einer Übung zum Katastrophenschutz teilnehmen (M6, M2). Ich finde, dass San Francisco dringend etwas tun muss, um sich vor Erdbeben besser Schützen zu können und anfangen sollte die Gefahren und Folgen ernster zu nehmen. Außerdem finde ich, dass die Menschen die dort Leben die Appelle der Behörde folgen sollten, da es um ihr eigens Leben,ihr Haus etc. geht. Ich denke die Möglichkeiten für San Francisco ihre Katastrophenvorsorge zu erweitern stehen gut und das ist ihre letze Chance etwas für San Francisco zu tun, weil es sonst seinem Untergang sehr nahe steht.

Geographie/Erdkunde /

Probeklausur Erdbeben

Probeklausur Erdbeben

user profile picture

emilia

192 Followers

Probeklausur Erdbeben

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Erdbeben in Kalifornien
San Francisco liegt in Amerika, im US- Bundesstaat Kalifornien an der
Westküste (Küstenkette) der Vereinigten Staat

App öffnen

Teilen

Speichern

136

Kommentare (7)

S

Vielen Dank, wirklich hilfreich für mich, da wir gerade genau das Thema in der Schule haben 😁

San francisco Lokalisierung San-Andreas-Spalte Lokalisierung Erdbeben in San Francisco Folgen und Risiken Katastrophenvorsorgung

Ähnliche Knows

6

Plattentektonik

Know Plattentektonik thumbnail

81

 

11/12

Plattentektonik- Zusammenfassung

Know Plattentektonik- Zusammenfassung thumbnail

171

 

11/12/10

Landwirtschaft (Kalifornisches Längstal)

Know Landwirtschaft (Kalifornisches Längstal) thumbnail

57

 

11

23

Tsunami

Know Tsunami thumbnail

44

 

9/10

Mehr

Erdbeben in Kalifornien San Francisco liegt in Amerika, im US- Bundesstaat Kalifornien an der Westküste (Küstenkette) der Vereinigten Staaten am Pazifischen Ozean. Die Stadt ist 37° Nord und 122° West, auf dem Gradnetz, zu finden. Die San-Andreas-Verwerfung befindet sich am Westrand des nordamerikanischen Kontinents im Bundesstaat Kalifornien. Das Erdbebenrisiko ist an der Westküste sehr hoch, da zwei Platten, die nordamerikanische Platte und die pazifische Platte, an der Erdkruste aufeinander treffen. Diese beiden Platten gleiten aneinander vorbei und verhaken sich dabei an manchen Stellen. Dadurch entstehen gewaltige Spannungen und Druckkräfte, die zu Erdbeben führen. Dadurch sind die Städte San Francisco und Los Angeles besonders bedroht, da sie nah an der San-Andreas-Spalte liegen. Die Erdbebenstärke in San Francisco liegt bei 8 und stärker auf der Richterskala und rund um San Francisco liegen auch Erdbeben mit einer Stärke von 7,9-5, auf der Richterskala, vor. San Francisco besitzt eine Bevölkerungsverteilung von über 100 000 Einwohnern. ( Karte 1,2 und 3 auf S.206/207 im Atlas) Aufgabe 1) Aufgabe 2) Zu erwartende Folgen und Gefahren bei einem Erdbeben sind, dass es sehr viele tote und verletzte geben wird. Außerdem entsteht eine massive Zerstörung der Infrastruktur, zum Beispiel ist zu erwarten, dass in den nächsten 30 Jahren 76 Krankenhäuser von 76% Krankenhäuser die es gibt, durch Erdbeben zerstört werden sein sollen. Dies bringt dann auch wieder zu Folge, dass verletzte Personen...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

nicht rechtzeitig versorgt werden können, wenn es zu wenige Krankenhäuser gibt (M5). Von dem sind auch alle Arten von Schulen eingeschlossen, zum Beispiel sollen 987 Elementary Schools in den nächsten 30 Jahren durch Erdbeben zerstört werden. Dadurch haben die Kinder auch keine gute Chance mehr auf Bildung (M5). Die Straßen (30305km/ 57%), die Schienen (150km/63%) und Brücken (2721/63%) sollen durch Erdbeben zerstört werden, wodurch keine guten Vernetzungen stattfinden können (M5). Eine weitere Folge ist, dass viele Häuser zerstört werden und dadurch viele Leute und Familien Obdachlos werden (M2). Hinzu kommt noch, dass der materielle Schaden sehr hoch ist und man die ganze verwüstete Stadt wieder aufbauen muss. Aufgabe 3) Japan ist mit der Katastrophenvorsorgung schon sehr weit und auch sehr weit ausgeprägt. In Japan sind sehr viele Gebäude mit der erstklassigen Schwingungskontroll- und Isolierungstechnik gebaut,und somit sehr sicher. Das Gegenteil findet man in San Francisco. Dort sind zahllose Bauten, wie Hochhäuser, vierstöckige Stadtautobahnen, Gebäude an Hängen oder auf aufgeschüttetem Bauland, nicht erdbebensicher. Die Leute in San Francisco sind kaum beunruhigt von den Gefahren die ihnen ausstehen. Sie nehmen Warnungen nicht richtig Ernst und das kann zu gewaltigen Problemen, bei Ernstsituationen führen. Hingegen die Leute aus Japan, jedes Jahr mindestens einmal im Jahr bei einer Übung zum Katastrophenschutz teilnehmen (M6, M2). Ich finde, dass San Francisco dringend etwas tun muss, um sich vor Erdbeben besser Schützen zu können und anfangen sollte die Gefahren und Folgen ernster zu nehmen. Außerdem finde ich, dass die Menschen die dort Leben die Appelle der Behörde folgen sollten, da es um ihr eigens Leben,ihr Haus etc. geht. Ich denke die Möglichkeiten für San Francisco ihre Katastrophenvorsorge zu erweitern stehen gut und das ist ihre letze Chance etwas für San Francisco zu tun, weil es sonst seinem Untergang sehr nahe steht.