Tourismus

 Erdkunde Klausur: Tourismus
Allgemeines:
• Wunsch nach Einmaligem und Außergewöhnlichen
• Urlauber ständig steigende Ansprüche
Altersspezif

Tourismus

A

Annika

8 Followers

Teilen

Speichern

676

 

11/12/13

Lernzettel

wichtigste Informationen zum Tourismus, nachhaltiger Tourismus, Massentourismus, Skitourismus, Chancen für Entwicklungsländer

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Erdkunde Klausur: Tourismus Allgemeines: • Wunsch nach Einmaligem und Außergewöhnlichen • Urlauber ständig steigende Ansprüche Altersspezifische Angebote • Veränderte Berufswelt + zunehmende Überalterung Klassische Familienurlaube Hot-Spots Währungen, Sprache Wohlstand Globalisierung, Infrastruktur Sanfter/nachhaltiger Tourismus: . . . Ökologisch: • Schutzgebiete ausweisen • Bauvorschriften verändern . . . • Alternative Energiequellen Umweltverträglichkeitsprüfungen Mehr ÖPNV, Wanderbusse begrenzte Bettenzahl Natürliche Landschaft erhalten Weniger Müll . Arten von Tourismus: Erholungstourismus Städtetourismus . . Event Tourismus Kur-/ Wellness Tourismus Kreuzfahrt Tourismus . • Bildungsreisen Sozial Touristen über Maßnahmen aufklären Beteiligung der Einheimischen an Projekten (Gemeinderat) Kulturelle Bräuche beibehalten Massentourismus: • wenn viele Touristen sich in einem Gebiet ballen • Internationaler Flughafen, ausgebautes Straßennetz, große Hotelanlagen Ökonomisch: • Angebote durch Zusammen- schlüsse/ Kooperationen attraktiver machen ÖPNV kostenfrei nutzbar Lokale Unternehmen einbinden Keine internationalen Ketten . Überfüllte Strände, vollgebaut Landschaft • Organisierter Tourismus (All-Inclusive, Planung von Tourismusanbietern) . • Vorteile: meist günstig, großes Freizeitangebot, Gut für Wirtschaft der Region, Arbeitsplätze • Nachteile: großer Ressourcenverbrauch, Müll (Umwelt), vollgebaut Landschaft, internationale Konzerne . (Devisenabfluss), Ort wird wieder unattraktiver weil zu überfüllt, Touristen laut (Einwohner) Tourismus in Entwicklungsländern: Vorteile Außenhandelsdefizit (mehr Import, als Export) ausgleichen mehr Güter auf Weltmarkt erwerben kann in andere Wirtschaftszweige investieren (Industrie- und Agrarsektor • Wirtschaftliches Wachstum . . . . Finanzielle Disparitäten: Touristen haben mehr Geld als Einheimische und geben dieses im Urlaub aus Deviseneinnahmen- Erwerb von Gütern auf Weltmarkt Einnahmen (Steuern, Gastronomie, Freizeit und Zulieferbereich Modernisierungsprozesse (Infrastruktur, Wasser- und Energieversorgung) Schutz historischer Städte und Kulturdenkmäler Positive Wirkung auf Wirtschaftszweige (Land- und Fischereiwirtschaft, Nahrungsmittelindustrie, Souvenirläden, Bausektor, Denkmalspflege) Gesellschaftliche Modernisierung: Rolle der Frau Touristische Vorraussetzungen: Peripherie, naturbelassene Räume Kultur, Kunst, Geschichte, Museen Strand, Sonne, Entspannen . . . • Sehenswürdigkeiten . Global Citys, Infrastruktur • Außergewöhnliches, vielseitige Angebote . . . Wetter . Nachteile . • Devisenausgaben: Auslandskredite, um Tourismus aufzubauen/ Vorraussetzungen zu schaffen (Elektronik, Infrastruktur,...; Einfuhr von Konsumgütern für Touristen; Ausgaben...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

für Werbung in Herkunftsländern der Touristen) . • Internationale Hotelketten: Geld bleibt nicht im Land= Devisenabfluss All-inclusive: Anteil für Einheimische Anbieter nimmt ab Auf lange Sicht volkswirtschaftliche Kosten Einheimische Arbeitskräfte ausgebeutet . . . • Touristenapartheit (Trennung der Touristen von . Bevölkerung) Parallelökonomie (Touristen- und Einheimische Währung) Illegale Geschäfte mit Touristen Akkulturation: (jüngere) Bevölkerung bekommt durch Touristen fremde Wertvorstellungen • Sextourismus (Thailand) • Umweltprobleme · • Einkaufsmöglichkeiten, Shopping • Party Historische Hintergründe Nähe zu Reisenden, Erreichbarkeit Altersspezifisch 8 Regeln für optimalen Tourismus in Algerien: 1. Es darf keine internationalen Hotelketten aus dem Ausland geben 2. Touristen konnen/ durfen nur mit einheimischer Wahrung bezahlen (am Flughafen oder vor dem Urlaub schon Geld tauschen, viele Möglichkeiten, z.B. Banken zu tauschen) 3. Keine Luxusanlagen/ Ferienhauser, die weit über den Standard der Einheimischen hinausgehen 4. In Hotelanlagen nur Einheimische Arbeiter, diese müssen gerecht und ausreichend bezahlt werden 5. Die Einnahmen aus dem Tourismus werden für die Infrastruktur genutzt und dafür, das Land wirtschaftlich so aufzubauen, dass es nicht nur vom Tourismus abhangig ist 6. Keine all inclusive Hotelanlagen 7. Eher viele kleine Ferienwohnungen/ Hauser, die von den Einheimischen betrieben/ vermietet werden 8. Denkmalschutz 9. Schulpflicht Skitourismus: . Nachhaltiger Tourismus • Ländliche Räume: strukturelle Schwäche in Bezug auf Beschäftigung und infrastrukturelle Ausstattung Folge: Ansiedelung von Gewerbe und Industrie schwer, Arbeitslosigkeit, Abwanderung, Überalterung Deshalb Tourismus wichtig für wirtschaftliche Entwicklung • Unberührte Landschaften und Natur= . gute Vorraussetzungen • Wichtig: zuverlässiger Schnee, Sonnenschein, familienfreundliche have Autobotren und Grapen Übernutzung- Attraktivitätsverlust Oberflocken vesyoung Schmalz uncike Si vesken echneter Oxon dricker CELOF abrues Entwicklungsländer: • schöne Naturräume, schöne unberührte Landschaften Angenehmes, warmes Klima Interessante Tiere und Pflanzen Kisko auch Uboschiomingen starker BON VON HOST Gabonak varanding Skufation kinekliche Salomong Dörfer, Freizeitangebote, Berge Sommertourismus: Ausflugsziele, Wanderwege, Sport- und Abenteuermöglichkeiten Wintertourismus: Ski, Wintersport Engine in bokr Enfluere fu Anderungen in Flora und Fauro wasserdushall Ökologische Auswirkungen des Alpentourismus Vorlaufer: touristische Erschließung peripherer Räume 1. Phase: Initialphase Tourismus geht von Zentrum aus • Peripherie: hat noch keinen Flughafen, keine sonstige touristische Infrastruktur (Zulieferer) Keine indirekten Arbeitsplätze (nur kleinerer Agrarbetriebe Hohe Abhängigkeit vom Zentrum, aber gutes räumliches Potenzial . . . 2. Wachstumsphase: . . Eigene Lieferanten • Eigene Versorgung . Investitionen aus dem Zentrum und direkt aus dem Ausland . . Wachstum in der Peripherie . 3. Konsilidierungsphase Peripherie gewinnt an Unabhängigkeit bezüglich des Zentrums bezüglich Zulieferung, Investitionen, Versorgung (komplexe Strukturen) Weiterer Ausbau der touristischen Infrastruktur . Starker Ausbau der Beherbergungsunternehmen Stärkere Zulieferung von Lebensmitteln aus dem Umland der Peripherie Weiterhin hohe Abhängigkeit von dem Zentrum . • Versorgungsindustrien entstehen Region hat sich entwickelt, Kapital wird von hier aus weiter investiert

A

Annika  

Follow

8 Followers

 Erdkunde Klausur: Tourismus
Allgemeines:
• Wunsch nach Einmaligem und Außergewöhnlichen
• Urlauber ständig steigende Ansprüche
Altersspezif

App öffnen

wichtigste Informationen zum Tourismus, nachhaltiger Tourismus, Massentourismus, Skitourismus, Chancen für Entwicklungsländer

Ähnliche Knows

I

5

tourismus

Know tourismus  thumbnail

351

 

12

user profile picture

1

Massentourismus

Know Massentourismus  thumbnail

9

 

11/12/10

I

2

Trourismus

Know Trourismus thumbnail

3

 

12

user profile picture

Tourismus

Know Tourismus thumbnail

198

 

11/12

Erdkunde Klausur: Tourismus Allgemeines: • Wunsch nach Einmaligem und Außergewöhnlichen • Urlauber ständig steigende Ansprüche Altersspezifische Angebote • Veränderte Berufswelt + zunehmende Überalterung Klassische Familienurlaube Hot-Spots Währungen, Sprache Wohlstand Globalisierung, Infrastruktur Sanfter/nachhaltiger Tourismus: . . . Ökologisch: • Schutzgebiete ausweisen • Bauvorschriften verändern . . . • Alternative Energiequellen Umweltverträglichkeitsprüfungen Mehr ÖPNV, Wanderbusse begrenzte Bettenzahl Natürliche Landschaft erhalten Weniger Müll . Arten von Tourismus: Erholungstourismus Städtetourismus . . Event Tourismus Kur-/ Wellness Tourismus Kreuzfahrt Tourismus . • Bildungsreisen Sozial Touristen über Maßnahmen aufklären Beteiligung der Einheimischen an Projekten (Gemeinderat) Kulturelle Bräuche beibehalten Massentourismus: • wenn viele Touristen sich in einem Gebiet ballen • Internationaler Flughafen, ausgebautes Straßennetz, große Hotelanlagen Ökonomisch: • Angebote durch Zusammen- schlüsse/ Kooperationen attraktiver machen ÖPNV kostenfrei nutzbar Lokale Unternehmen einbinden Keine internationalen Ketten . Überfüllte Strände, vollgebaut Landschaft • Organisierter Tourismus (All-Inclusive, Planung von Tourismusanbietern) . • Vorteile: meist günstig, großes Freizeitangebot, Gut für Wirtschaft der Region, Arbeitsplätze • Nachteile: großer Ressourcenverbrauch, Müll (Umwelt), vollgebaut Landschaft, internationale Konzerne . (Devisenabfluss), Ort wird wieder unattraktiver weil zu überfüllt, Touristen laut (Einwohner) Tourismus in Entwicklungsländern: Vorteile Außenhandelsdefizit (mehr Import, als Export) ausgleichen mehr Güter auf Weltmarkt erwerben kann in andere Wirtschaftszweige investieren (Industrie- und Agrarsektor • Wirtschaftliches Wachstum . . . . Finanzielle Disparitäten: Touristen haben mehr Geld als Einheimische und geben dieses im Urlaub aus Deviseneinnahmen- Erwerb von Gütern auf Weltmarkt Einnahmen (Steuern, Gastronomie, Freizeit und Zulieferbereich Modernisierungsprozesse (Infrastruktur, Wasser- und Energieversorgung) Schutz historischer Städte und Kulturdenkmäler Positive Wirkung auf Wirtschaftszweige (Land- und Fischereiwirtschaft, Nahrungsmittelindustrie, Souvenirläden, Bausektor, Denkmalspflege) Gesellschaftliche Modernisierung: Rolle der Frau Touristische Vorraussetzungen: Peripherie, naturbelassene Räume Kultur, Kunst, Geschichte, Museen Strand, Sonne, Entspannen . . . • Sehenswürdigkeiten . Global Citys, Infrastruktur • Außergewöhnliches, vielseitige Angebote . . . Wetter . Nachteile . • Devisenausgaben: Auslandskredite, um Tourismus aufzubauen/ Vorraussetzungen zu schaffen (Elektronik, Infrastruktur,...; Einfuhr von Konsumgütern für Touristen; Ausgaben...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

für Werbung in Herkunftsländern der Touristen) . • Internationale Hotelketten: Geld bleibt nicht im Land= Devisenabfluss All-inclusive: Anteil für Einheimische Anbieter nimmt ab Auf lange Sicht volkswirtschaftliche Kosten Einheimische Arbeitskräfte ausgebeutet . . . • Touristenapartheit (Trennung der Touristen von . Bevölkerung) Parallelökonomie (Touristen- und Einheimische Währung) Illegale Geschäfte mit Touristen Akkulturation: (jüngere) Bevölkerung bekommt durch Touristen fremde Wertvorstellungen • Sextourismus (Thailand) • Umweltprobleme · • Einkaufsmöglichkeiten, Shopping • Party Historische Hintergründe Nähe zu Reisenden, Erreichbarkeit Altersspezifisch 8 Regeln für optimalen Tourismus in Algerien: 1. Es darf keine internationalen Hotelketten aus dem Ausland geben 2. Touristen konnen/ durfen nur mit einheimischer Wahrung bezahlen (am Flughafen oder vor dem Urlaub schon Geld tauschen, viele Möglichkeiten, z.B. Banken zu tauschen) 3. Keine Luxusanlagen/ Ferienhauser, die weit über den Standard der Einheimischen hinausgehen 4. In Hotelanlagen nur Einheimische Arbeiter, diese müssen gerecht und ausreichend bezahlt werden 5. Die Einnahmen aus dem Tourismus werden für die Infrastruktur genutzt und dafür, das Land wirtschaftlich so aufzubauen, dass es nicht nur vom Tourismus abhangig ist 6. Keine all inclusive Hotelanlagen 7. Eher viele kleine Ferienwohnungen/ Hauser, die von den Einheimischen betrieben/ vermietet werden 8. Denkmalschutz 9. Schulpflicht Skitourismus: . Nachhaltiger Tourismus • Ländliche Räume: strukturelle Schwäche in Bezug auf Beschäftigung und infrastrukturelle Ausstattung Folge: Ansiedelung von Gewerbe und Industrie schwer, Arbeitslosigkeit, Abwanderung, Überalterung Deshalb Tourismus wichtig für wirtschaftliche Entwicklung • Unberührte Landschaften und Natur= . gute Vorraussetzungen • Wichtig: zuverlässiger Schnee, Sonnenschein, familienfreundliche have Autobotren und Grapen Übernutzung- Attraktivitätsverlust Oberflocken vesyoung Schmalz uncike Si vesken echneter Oxon dricker CELOF abrues Entwicklungsländer: • schöne Naturräume, schöne unberührte Landschaften Angenehmes, warmes Klima Interessante Tiere und Pflanzen Kisko auch Uboschiomingen starker BON VON HOST Gabonak varanding Skufation kinekliche Salomong Dörfer, Freizeitangebote, Berge Sommertourismus: Ausflugsziele, Wanderwege, Sport- und Abenteuermöglichkeiten Wintertourismus: Ski, Wintersport Engine in bokr Enfluere fu Anderungen in Flora und Fauro wasserdushall Ökologische Auswirkungen des Alpentourismus Vorlaufer: touristische Erschließung peripherer Räume 1. Phase: Initialphase Tourismus geht von Zentrum aus • Peripherie: hat noch keinen Flughafen, keine sonstige touristische Infrastruktur (Zulieferer) Keine indirekten Arbeitsplätze (nur kleinerer Agrarbetriebe Hohe Abhängigkeit vom Zentrum, aber gutes räumliches Potenzial . . . 2. Wachstumsphase: . . Eigene Lieferanten • Eigene Versorgung . Investitionen aus dem Zentrum und direkt aus dem Ausland . . Wachstum in der Peripherie . 3. Konsilidierungsphase Peripherie gewinnt an Unabhängigkeit bezüglich des Zentrums bezüglich Zulieferung, Investitionen, Versorgung (komplexe Strukturen) Weiterer Ausbau der touristischen Infrastruktur . Starker Ausbau der Beherbergungsunternehmen Stärkere Zulieferung von Lebensmitteln aus dem Umland der Peripherie Weiterhin hohe Abhängigkeit von dem Zentrum . • Versorgungsindustrien entstehen Region hat sich entwickelt, Kapital wird von hier aus weiter investiert