Tropen

L

Laila Heinrichs

25 Followers
 

Geographie/Erdkunde

 

10

Lernzettel

Tropen

 LOKALISIERUNG:
Was muss alles drin sein?
1. Lage im Grodnetz 54°N (n. B) und 10° 0 (0.6)
2. dage innerhalb des kontinentes
3. Stootszugehör

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

9

Lokalisierung, Gunst- und Ungunstfaktoren, Anbauformen& Fachbegriffe

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

LOKALISIERUNG: Was muss alles drin sein? 1. Lage im Grodnetz 54°N (n. B) und 10° 0 (0.6) 2. dage innerhalb des kontinentes 3. Stootszugehörigkeit / Hauptstadt / Bundesland 4. Nachbargebiete (Länder/Staaten / Gewässer) 5. Binnenlage + Meer- / Gewässerzugang beausun vorbereitung 8. Klima Ozeanisches <> kontinentales klima 6. Relief / Höhen logelüber Meeresspiegel) 7. Hydrographie (Oberflächengewässer/Grundwasser) GUUST-UND UNGUNSTFAKTOREN: Gunstfaktoren ~geeignetes Terrain ~Bodenbeschaffenheit ~nährstoffreicher Boden ~Wasserhoushalt ~Infrastruckten ~Niederschlag ~ gemaßigles klima ~Temperaturen ~Bewohnung ~wirtschaftliche Entwicklung ~Wohlssand ~Bienen ~Schwarcerde W U Bsp: Brasilien ist ein Land in Osten Südamerikas und erstreckt sich von ca. 4°N (n.3) bis 32°S (s.B) und von 250W (w.d.) bis 33° W(w.). Die Hauptstadt ist Brasilia und befindet sich im Zentrum des Landes. Die Länder Venezuela, Guayana, Suriname, Kolumbien und Front. Guayana grenzen im Norden an Brasilien. Im Süden die Länder Uruguay, Paraguay und Argentinien und im Westen grenzen die Länder Bolivien und Peru an das Land. Durch Brasilien fließen mehrere Flüsse, der größte dovon ist der Amazonos, der durch mehrere Flüsse gespeist wird und in den atlantischen Orean mündet. Das Land hat außerdem im Osten einen Meereszugang, da Brasilien am atlantischen Ozean liegt. Damit herrscht im Land ozeanisches Klima, Brasilien weist verschiedene Höhenlagen auf. Im Südosten kann bis zu ca. 1800m über dem Meeresspiegel kommen, da sich dort mehrere Gebirgsketten befinden. Im Nordwesten rund um das Gebiet des Amazonos ergibt sich eine Höhe von ca. 0-200m über dem Meeresspiegel. Breite ~ % S Ungunstfaktoren ~Klimaschwankungen K n.3. S.8 ~ Plotz ~ Ausleierung der...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

Böden ~Bodenbeschaffenheit ~Niederschlagstemperaturen ~ Bewohnung/ Industrie ~ Extremes Klima ~ Steiles Gelände Schlechte Verkehrsschließung ~Armut 12 Bsp: Für eine Landwirtschaft in Brosielien spricht, dass es nur humide Monate gibt (12). Daher ist die Durchfeuchtung des Bodens Sichergestellt. Durch das Tagenzeitenklima dort, bleibt die Temperatur relativ konstant bei 26°C. Dodurch besteht keine Frostgefahr, was für eine Landwirtschaftliche Produktion spricht. Allerdings kann man nicht jede Pflance bei hohen Temperaturen anbauen, welche Produkte in Brasilien angebaut werden können. Geeignet sind z. B. Bananen, Mangos, und Avocados. Der Regenwald ist ebenfalls ein Gunstfaktor. der sich z. B. für shifting culivation eignet (M3). Allerdings eignet sich die Hanglage, die öfters im Südosten vorkommt nicht für eine dandwirtschafliche Produktion, da der Anbau dort schwieriger ist und die Arbeit sich erschwert. ANBAUFORMEN: shifting Cultivation: ~Anbauflächen werden nach einem gewissen Zeitraum verlegt. ↳ Dover hängt vom Grad der Erschöpfung des Bodens ab ~1. Rodung der ausgesuchten Waldfläche durch abrennen der vegetation ↳ Brand liefert wichtige Dinge z. B. Aschedüngung, vernichtet unkraut und lockert Boden ~2. zu Beginn der Regenzeit erfolt Aussaat/Bepflanzung ~3.1-3 Jahre wird die Fläche genutzt. ~4. Anbaufläche nicht nutelbar für 6-15 Jahre. ~S. Noch 2-3 Rodungen wird Nutzungsphase aufgegeben ~Pro: Standort angepasst / Ernährungssicherheit/ Unabhängigkeit ~Contra: Flächenaufwändig/Zerstörung des Regenwaldes Agroforstwirtschaft: ~Urwaldrise gibt Schatten für andere Pflanzen ~Pflanzenreste des Bananenbaums schützen Boden & liefern Humus. - Olpalme nimmt Nährstoffe des Bodens out und diese der Kakoopflanze ~ Urwaldrise nimmt Nährstoffe out → Kreislauf beginnt von vorne. ~Humusschicht wird erneuert ~Nährstoffe werden erneuert/weitergegeben/es ist immer etwas da ~Schatten der Urwaldrisen schützt vor Austrocknung Klimadiagramm auswerten: ~Land/stadt ~Lage im Grodnetz •Jahresdurchschnittstemperatur ~Höhenlage ~Gesamter Jahresniedersch.log ~humid: Niederschlag über Temperatur ~arid: Niederschlag unter Temperatur ~Tageszeitenklima: konstante Temperaturkurve ~Jahreszeitenklima: Temperatur schwingt stark Fachbegriffe: Extensive Wirtschaftsweise bedeutet, dass nur mit geringem Einsate von Produktionsfaktoren wie z. B. Maschinen große Flächen genutzt werden Intensive Wirtschaftsweise bedeutet, dass mit vielen Hilfsmitteln und Kapital Flächen, intensiv" genutzt werden, d.h. es wird viel und wiederholt angebaut Als cash crops werden landwirtschaftliche Anbauprodukte bezeichnet, welche ausschließlich für den Verkauf als Export produziert werden. Sie dienen nur der Gewinnercielung. Beispiele Kakao, kaffe, Bananen, Erdnüsse (subsistenzwirtschaft) Als food crops werden landwirtschaftliche Anbauprodukte bezeichnet, welche Hauptsächlich der Selbstversorgung dienen und nur in geringen Mengen auf lokalen Märkten angeboten werden. Beispiele: Maniok, Hirse (Plantagenwirtschaft) Themasate: Im folgenden werden die Eingriffe des Menschen in den tropischen Regenwald am Fallbeispiel des Gebietes Amazonien überprüft und analysiert.

Tropen

L

Laila Heinrichs

25 Followers
 

Geographie/Erdkunde

 

10

Lernzettel

Tropen

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 LOKALISIERUNG:
Was muss alles drin sein?
1. Lage im Grodnetz 54°N (n. B) und 10° 0 (0.6)
2. dage innerhalb des kontinentes
3. Stootszugehör

App öffnen

Teilen

Speichern

9

Kommentare (1)

S

Vielen Dank, wirklich hilfreich für mich, da wir gerade genau das Thema in der Schule haben 😁

Lokalisierung, Gunst- und Ungunstfaktoren, Anbauformen& Fachbegriffe

Ähnliche Knows

10

Erdkunde - Desertifikation

Know Erdkunde - Desertifikation  thumbnail

18

 

11/12/10

4

Landwirtschaft in den Tropen

Know Landwirtschaft in den Tropen  thumbnail

63

 

11/12

Tropischer Regenwald

Know Tropischer Regenwald  thumbnail

401

 

11

1

klimadiagramme auswerten

Know klimadiagramme auswerten  thumbnail

55

 

11

Mehr

LOKALISIERUNG: Was muss alles drin sein? 1. Lage im Grodnetz 54°N (n. B) und 10° 0 (0.6) 2. dage innerhalb des kontinentes 3. Stootszugehörigkeit / Hauptstadt / Bundesland 4. Nachbargebiete (Länder/Staaten / Gewässer) 5. Binnenlage + Meer- / Gewässerzugang beausun vorbereitung 8. Klima Ozeanisches <> kontinentales klima 6. Relief / Höhen logelüber Meeresspiegel) 7. Hydrographie (Oberflächengewässer/Grundwasser) GUUST-UND UNGUNSTFAKTOREN: Gunstfaktoren ~geeignetes Terrain ~Bodenbeschaffenheit ~nährstoffreicher Boden ~Wasserhoushalt ~Infrastruckten ~Niederschlag ~ gemaßigles klima ~Temperaturen ~Bewohnung ~wirtschaftliche Entwicklung ~Wohlssand ~Bienen ~Schwarcerde W U Bsp: Brasilien ist ein Land in Osten Südamerikas und erstreckt sich von ca. 4°N (n.3) bis 32°S (s.B) und von 250W (w.d.) bis 33° W(w.). Die Hauptstadt ist Brasilia und befindet sich im Zentrum des Landes. Die Länder Venezuela, Guayana, Suriname, Kolumbien und Front. Guayana grenzen im Norden an Brasilien. Im Süden die Länder Uruguay, Paraguay und Argentinien und im Westen grenzen die Länder Bolivien und Peru an das Land. Durch Brasilien fließen mehrere Flüsse, der größte dovon ist der Amazonos, der durch mehrere Flüsse gespeist wird und in den atlantischen Orean mündet. Das Land hat außerdem im Osten einen Meereszugang, da Brasilien am atlantischen Ozean liegt. Damit herrscht im Land ozeanisches Klima, Brasilien weist verschiedene Höhenlagen auf. Im Südosten kann bis zu ca. 1800m über dem Meeresspiegel kommen, da sich dort mehrere Gebirgsketten befinden. Im Nordwesten rund um das Gebiet des Amazonos ergibt sich eine Höhe von ca. 0-200m über dem Meeresspiegel. Breite ~ % S Ungunstfaktoren ~Klimaschwankungen K n.3. S.8 ~ Plotz ~ Ausleierung der...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

Böden ~Bodenbeschaffenheit ~Niederschlagstemperaturen ~ Bewohnung/ Industrie ~ Extremes Klima ~ Steiles Gelände Schlechte Verkehrsschließung ~Armut 12 Bsp: Für eine Landwirtschaft in Brosielien spricht, dass es nur humide Monate gibt (12). Daher ist die Durchfeuchtung des Bodens Sichergestellt. Durch das Tagenzeitenklima dort, bleibt die Temperatur relativ konstant bei 26°C. Dodurch besteht keine Frostgefahr, was für eine Landwirtschaftliche Produktion spricht. Allerdings kann man nicht jede Pflance bei hohen Temperaturen anbauen, welche Produkte in Brasilien angebaut werden können. Geeignet sind z. B. Bananen, Mangos, und Avocados. Der Regenwald ist ebenfalls ein Gunstfaktor. der sich z. B. für shifting culivation eignet (M3). Allerdings eignet sich die Hanglage, die öfters im Südosten vorkommt nicht für eine dandwirtschafliche Produktion, da der Anbau dort schwieriger ist und die Arbeit sich erschwert. ANBAUFORMEN: shifting Cultivation: ~Anbauflächen werden nach einem gewissen Zeitraum verlegt. ↳ Dover hängt vom Grad der Erschöpfung des Bodens ab ~1. Rodung der ausgesuchten Waldfläche durch abrennen der vegetation ↳ Brand liefert wichtige Dinge z. B. Aschedüngung, vernichtet unkraut und lockert Boden ~2. zu Beginn der Regenzeit erfolt Aussaat/Bepflanzung ~3.1-3 Jahre wird die Fläche genutzt. ~4. Anbaufläche nicht nutelbar für 6-15 Jahre. ~S. Noch 2-3 Rodungen wird Nutzungsphase aufgegeben ~Pro: Standort angepasst / Ernährungssicherheit/ Unabhängigkeit ~Contra: Flächenaufwändig/Zerstörung des Regenwaldes Agroforstwirtschaft: ~Urwaldrise gibt Schatten für andere Pflanzen ~Pflanzenreste des Bananenbaums schützen Boden & liefern Humus. - Olpalme nimmt Nährstoffe des Bodens out und diese der Kakoopflanze ~ Urwaldrise nimmt Nährstoffe out → Kreislauf beginnt von vorne. ~Humusschicht wird erneuert ~Nährstoffe werden erneuert/weitergegeben/es ist immer etwas da ~Schatten der Urwaldrisen schützt vor Austrocknung Klimadiagramm auswerten: ~Land/stadt ~Lage im Grodnetz •Jahresdurchschnittstemperatur ~Höhenlage ~Gesamter Jahresniedersch.log ~humid: Niederschlag über Temperatur ~arid: Niederschlag unter Temperatur ~Tageszeitenklima: konstante Temperaturkurve ~Jahreszeitenklima: Temperatur schwingt stark Fachbegriffe: Extensive Wirtschaftsweise bedeutet, dass nur mit geringem Einsate von Produktionsfaktoren wie z. B. Maschinen große Flächen genutzt werden Intensive Wirtschaftsweise bedeutet, dass mit vielen Hilfsmitteln und Kapital Flächen, intensiv" genutzt werden, d.h. es wird viel und wiederholt angebaut Als cash crops werden landwirtschaftliche Anbauprodukte bezeichnet, welche ausschließlich für den Verkauf als Export produziert werden. Sie dienen nur der Gewinnercielung. Beispiele Kakao, kaffe, Bananen, Erdnüsse (subsistenzwirtschaft) Als food crops werden landwirtschaftliche Anbauprodukte bezeichnet, welche Hauptsächlich der Selbstversorgung dienen und nur in geringen Mengen auf lokalen Märkten angeboten werden. Beispiele: Maniok, Hirse (Plantagenwirtschaft) Themasate: Im folgenden werden die Eingriffe des Menschen in den tropischen Regenwald am Fallbeispiel des Gebietes Amazonien überprüft und analysiert.