Lernzettel - NS-Zeit

P

Pia

106 Followers
 

Geschichte

 

12/13

Lernzettel

Lernzettel - NS-Zeit

 30.01.1933
27/28.02.1933
05.03.1933
23.03.1933
31.03. 1933
07.04.1933
22.06.1933
14.07.1933
30.06.1934
02.08.1934
1936
Zeitstrahl
Machtergr

Kommentare (3)

Teilen

Speichern

460

Themen: - Zeitstrahl - Propaganda - Hitlers Machtergreifung - Reichstagsbrandverordnung - Ermächtigungsgesetz - Gleichschaltung - Schule im NS-Staat - NS-Wirtschaftspolitik - NS-Ideologie historischer Kontext (Ausformulierung)

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

30.01.1933 27/28.02.1933 05.03.1933 23.03.1933 31.03. 1933 07.04.1933 22.06.1933 14.07.1933 30.06.1934 02.08.1934 1936 Zeitstrahl Machtergreifung: Hitler wird Reichskanzler auf legale Weise durch eine schwache Machtbasis & Koalitionsnotwendigkeit Reichstagsbrand in Berlin Brandstiftung ohne einen erwiesenen Täter (Kommunist wird beschuldigt) Reichstagsbrandverordnung setzte Grundrechte außer Kraft Reichtagswahl Wahlergebnis für NSDAP enttäuschend (43,9 % > verfehlt absolute Mehrheit) NS-Terror (SA ging durch Straßen & verübt Angst & Schrecken): dadurch 89 % Wahlbeteiligung Ermächtigungsgesetz absolute Mehrheit verfehlt: Sicherung des totalen Machtanspruchs Recht, Gesetze ohne Mitwirkung von Reichstag und Reichsrat zu erlassen Gesetzgebungskompetenz liegt nun bei der Regierung Auflösung der Landesparlamente Erlassung des Gesetzes zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums nur noch Beamte, die nicht-jüdisch waren & sich für das Reich einsetzen, blieben im Beruf Verbot der SPD Erlass des Gesetzes gegen die Neubildung von Parteien keine Parteien außer der NSDAP sind noch vorhanden oder dürfen gegründet werden (Einparteienstaat) Röhm-Putsch Zerschlagung der SA SA sollte neue Reichswehr werden: Röhm wollte mehr politischen Einfluss & Hitler hatte Angst, dass SA aus seiner Kontrolle gleitet SA wird mit SS zusammengeführt Tod Hindenburg nach 18 Monaten ist Hitler am Ziel: Hitler ist nun der Führer Deutschlands & Oberbefehlshaber der Reichswehr, da er Amt mit Reichskanzler vereint Erreichung der Vollbeschäftigung in Deutschland keine Arbeitslosigkeit Deutschland Industrieland = Lernzettel: NS-Zeit Propaganda: - Volk lässt sich nicht durch körperliche Gewalt unterwerfen, sondern unterliegt der Gewalt der Rede > Sprache als Macht - Aufgaben der Propaganda: > Beeinflussung > muss einfach sein, sodass man nicht nachdenken muss > eigenes Denken soll hinten angestellt werden (in Hintergrund...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

geraten) > muss Führerprinzip dienen - Sprachrohr: Radio, Reden, Plakate, Zeitung > im ganzen Land präsent sein Hitlers Machtergreifung: Machtübertragung - NSDAP versuchte auf legalem Weg an Macht zu kommen Eintritt in Reichsregierung im Rahmen der Weimarer Verfassung - infolge der Reichstagswahlen = stärksten Partei im Reichstag Hitlers Ernennung zum Reichskanzler durch Reichspräsidenten Hindenburgs > Notverordnungsrecht > regierungsfähige Koalitionen der anderen Parteien waren unmöglich = Machtübertragung Machtergreifung - neben der legalen Ernennung Hitlers zum Reichskanzler wendete die NSDAP seit Februar 1933 zunehmend Gewalt gegen politische Gegner (Kommunisten & Sozialdemokraten) > zur Einschüchterung stand mit der SA eine Privatarmee zur Verfügung = Machtergreifung Reichstagsbrandverordnung: - Inhalt: Artikel der Verfassung werden außer Kraft gesetzt; Beschränkung der Grundrechte (z.B. Meinungs- und Pressefreiheit) - Begründung: Angst vor kommunistischen staatsgefährdetem Gewaltakt; Brand des Reichstags > Verbreitung der Annahme, dass es ein kommunistischer Akt war & der Staat beschützt werden muss - Folgen: Regimegegner werden unterdrückt & verfolgt; Bevölkerung wird überwacht; Rechte werden außer Kraft gesetzt Reichstagswahlen 05.03.1933: - waren keine freien Wahlen - Führer der Kommunisten waren bereits in Haft - NSDAP hat 43,9 % der Stimmen erhalten und verfehlte somit die absolute Mehrheit Ermächtigungsgesetz: - Neuregelung der Gesetzgebung > Regierung erhält Machtbefugnis - Gesetz zur Behebung der Not von Volk und Reich - Ziel: Ausschaltung des Reichstags - Reichsregierung kann Gesetze ohne Parlament & Reichstag beschließen - Hitler bekommt Legislative: Ende der Gewaltenteilung - Ende der Demokratie Gleichschaltung: - Ziel: alle Lebensbereiche der Menschen zu kontrollieren - Bereiche: Politik, Wirtschaft, Soziales, Kultur - Weg: > 1. Reichtagsbrandverordnung - Aufhebung der Grundrechte > 2. Ermächtigungsgesetz - Ausschaltung des Parlaments > 3. Abschaffung des Förderalismus - Macht der Länder wird auf den Staat übertragen > 4. Gestapo / SA / SS - Polizeigewalt wird durch NS-Regierung geleitet - setzt den Willen des Führers durch - politische Gegner wurden verhaftet (KZ) > 5. Verbot anderer Parteien - keine Gewerkschaften - Staatspartei = NSDAP (Beispiele heute: China, Nordkorea) - keine Opposition > 6. Tod Hindenburgs - Hitler wurde Reichspräsident (Selbsternennung, da es keine Opposition gab) Schule im NS-Staat: - Nationalgefühl soll gestärkt werden - Unterrichtsfächer besaßen nationalsozialistische Schwerpunkte - vermitteln, dass andere Nationen minderwertig sind > eigene Rasse beste Rasse - Fokus auf Sportunterricht - Integration von nationalsozialistischen Ritualen & Symbolen in Schulalltag (z.B. Hitlergruß) - Erweiterung der Gleichschaltung: es gibt nur eine Meinung & Vorbeugung von Andersdenkenden - einige Lehrer haben Widerstand gegen die Maßnahmen der NSDAP gehalten > statt singen der nationalistischen Lieder, wurde das übliche Morgengebet abgehalten > Verweigerung der Benutzung der Schulbücher: Erstellung eigener Texte NS-Wirtschaftspolitik: - zentrale Punkte: Wirtschaft & Arbeit - Abbau der Arbeitslosigkeit (Ziel: innerhalb von 4 Jahren) > Arbeitsplätze in Rüstungsindustrie - langfristig zentrale Ziele: Aufrüstung Deutschlands zur Vorbereitung für den Kampf - Deutschland muss wirtschaftlich stark werden, um sich für bevorstehenden Überlebenskampf zu rüsten > Ziel: Gebiete unter Kontrolle bringen - Lebensraum sichern durch Eroberungskriege - Rettung der deutschen Bauern & Arbeitern > Sicherung der Nahrung > Arbeitslosigkeit überwinden - Unabhängig vom Ausland machen (= Autarkie) - deutsche Armee muss einsatzfähig werden - deutsche Wirtschaft muss kriegsfähig werden > Produktion von anderen Gütern lässt ch, Finanzmittel fließen überwiegend in Rüstungsindustrie > Planwirtschaft: Staat bestimmt welche Produkte in welcher Menge produziert werden - kein Import mehr NS-IDEOLOGIE Volksgemeinschaft: - Zugehörigkeit zur Gemeinschaft bestimmt durch die Rasse - begründet die Ablehnung von anderen Parteien & Interessengruppen - einheitliche Unterordnung der Gesellschaft unter dem Führer - Aufhebung individueller Interessen - ,,Du bist nichts, dein Volk ist alles" - Erschaffung eines Feindbildes zur Stärkung des Zusammenhaltes Rassismus: - Menschen sind in Rassen eingeteilt, welche einen unterschiedlichen Wert hätten - Arier seien höchste Rasse > Folge: Mord an anderen Rassen, Ausgrenzung & Verfolgung Führerprinzip: - Volk folgt dem Willen von Adolf Hitler - eine Person hat die Macht nur eine, richtige Meinung keine Gewaltenteilung - Volk muss sich dem Führer unterordnen Raumdoktrin: - Volk ist nur so stark, wie ihnen ein Lebensraum zur Verfügung steht - Expansionspolitik - Grund: hohe Bevölkerungsdichte ist ein Problem ·Lebensraumerweiterung im Osten - Ziel: Weltherrschaft DAF: - Deutsche Arbeitsfront - sichere Arbeitsplätze für alle Arbeiter - Dankbarkeit für den Arbeitsplatz - Arbeit ist Dienst am Volk - bedingungslose Eingliederung in die Volksgemeinschaft KdF: - Angebote für das Volk geschaffen, wie z.B. organisierte Freizeit- und Urlaubsbeschäftigungen - Urlaubsplätze > Erholung, geringe Kosten, Spaß > Volksverbundenheit zeigen & stärken, Arbeitskraft optimieren (Erhaltung der Arbeitskraft) - Hilfe für Bedürftige > weniger Leid > mehr fitte Menschen, näher an Vollbeschäftigung, Sympathien im Volk gewinnen - Versprechung für Auto > Hoffnung auf Auto > Geld für Krieg sammeln & Rüstungsindustrie stärken Aufbau einer Geschichtsklausur 1. Aufgabe: Analyse - Einleitungssatz mit Intention & in welchem Zusammenhang der Text steht (kurze Einordnung) Formulierung: 99... In dem Auszug aus ... Die ...quelle richtet sich an das ..., um ... Der... hängt im Zusammenhang mit .... - Inhaltsangabe mit Textbelegen 2. Aufgabe: Erläuterung - historischer Kontext 66 geschrieben von ... und veröffentlicht im Jahre ... geht es um ... Formulierung: Um den Inhalt der ....quelle besser verstehen zu können, muss man den historischen Kontext betrachten. Dieser beginnt ... mit ... 3. Aufgabe: Bewertung - Meinung des Autors bewerten - Zusammenfassendes Fazit mit eigener Positionierung

Lernzettel - NS-Zeit

P

Pia

106 Followers
 

Geschichte

 

12/13

Lernzettel

Lernzettel - NS-Zeit

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 30.01.1933
27/28.02.1933
05.03.1933
23.03.1933
31.03. 1933
07.04.1933
22.06.1933
14.07.1933
30.06.1934
02.08.1934
1936
Zeitstrahl
Machtergr

App öffnen

Teilen

Speichern

460

Kommentare (3)

B

Cool, mit dem Lernzettel konnte ich mich richtig gut auf meine Klassenarbeit vorbereiten. Danke 👍👍

Themen: - Zeitstrahl - Propaganda - Hitlers Machtergreifung - Reichstagsbrandverordnung - Ermächtigungsgesetz - Gleichschaltung - Schule im NS-Staat - NS-Wirtschaftspolitik - NS-Ideologie historischer Kontext (Ausformulierung)

Ähnliche Knows

Nationalsozialismus (1933-1945)

Know Nationalsozialismus (1933-1945) thumbnail

33816

 

11/12/10

10

Abitur Lernzettel Nationalsozialismus

Know Abitur Lernzettel Nationalsozialismus thumbnail

916

 

12

5

NS-Diktatur

Know NS-Diktatur thumbnail

1287

 

11/12/13

Machtübernahme NS Zeitstrahl

Know Machtübernahme NS Zeitstrahl thumbnail

1715

 

12

Mehr

30.01.1933 27/28.02.1933 05.03.1933 23.03.1933 31.03. 1933 07.04.1933 22.06.1933 14.07.1933 30.06.1934 02.08.1934 1936 Zeitstrahl Machtergreifung: Hitler wird Reichskanzler auf legale Weise durch eine schwache Machtbasis & Koalitionsnotwendigkeit Reichstagsbrand in Berlin Brandstiftung ohne einen erwiesenen Täter (Kommunist wird beschuldigt) Reichstagsbrandverordnung setzte Grundrechte außer Kraft Reichtagswahl Wahlergebnis für NSDAP enttäuschend (43,9 % > verfehlt absolute Mehrheit) NS-Terror (SA ging durch Straßen & verübt Angst & Schrecken): dadurch 89 % Wahlbeteiligung Ermächtigungsgesetz absolute Mehrheit verfehlt: Sicherung des totalen Machtanspruchs Recht, Gesetze ohne Mitwirkung von Reichstag und Reichsrat zu erlassen Gesetzgebungskompetenz liegt nun bei der Regierung Auflösung der Landesparlamente Erlassung des Gesetzes zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums nur noch Beamte, die nicht-jüdisch waren & sich für das Reich einsetzen, blieben im Beruf Verbot der SPD Erlass des Gesetzes gegen die Neubildung von Parteien keine Parteien außer der NSDAP sind noch vorhanden oder dürfen gegründet werden (Einparteienstaat) Röhm-Putsch Zerschlagung der SA SA sollte neue Reichswehr werden: Röhm wollte mehr politischen Einfluss & Hitler hatte Angst, dass SA aus seiner Kontrolle gleitet SA wird mit SS zusammengeführt Tod Hindenburg nach 18 Monaten ist Hitler am Ziel: Hitler ist nun der Führer Deutschlands & Oberbefehlshaber der Reichswehr, da er Amt mit Reichskanzler vereint Erreichung der Vollbeschäftigung in Deutschland keine Arbeitslosigkeit Deutschland Industrieland = Lernzettel: NS-Zeit Propaganda: - Volk lässt sich nicht durch körperliche Gewalt unterwerfen, sondern unterliegt der Gewalt der Rede > Sprache als Macht - Aufgaben der Propaganda: > Beeinflussung > muss einfach sein, sodass man nicht nachdenken muss > eigenes Denken soll hinten angestellt werden (in Hintergrund...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

geraten) > muss Führerprinzip dienen - Sprachrohr: Radio, Reden, Plakate, Zeitung > im ganzen Land präsent sein Hitlers Machtergreifung: Machtübertragung - NSDAP versuchte auf legalem Weg an Macht zu kommen Eintritt in Reichsregierung im Rahmen der Weimarer Verfassung - infolge der Reichstagswahlen = stärksten Partei im Reichstag Hitlers Ernennung zum Reichskanzler durch Reichspräsidenten Hindenburgs > Notverordnungsrecht > regierungsfähige Koalitionen der anderen Parteien waren unmöglich = Machtübertragung Machtergreifung - neben der legalen Ernennung Hitlers zum Reichskanzler wendete die NSDAP seit Februar 1933 zunehmend Gewalt gegen politische Gegner (Kommunisten & Sozialdemokraten) > zur Einschüchterung stand mit der SA eine Privatarmee zur Verfügung = Machtergreifung Reichstagsbrandverordnung: - Inhalt: Artikel der Verfassung werden außer Kraft gesetzt; Beschränkung der Grundrechte (z.B. Meinungs- und Pressefreiheit) - Begründung: Angst vor kommunistischen staatsgefährdetem Gewaltakt; Brand des Reichstags > Verbreitung der Annahme, dass es ein kommunistischer Akt war & der Staat beschützt werden muss - Folgen: Regimegegner werden unterdrückt & verfolgt; Bevölkerung wird überwacht; Rechte werden außer Kraft gesetzt Reichstagswahlen 05.03.1933: - waren keine freien Wahlen - Führer der Kommunisten waren bereits in Haft - NSDAP hat 43,9 % der Stimmen erhalten und verfehlte somit die absolute Mehrheit Ermächtigungsgesetz: - Neuregelung der Gesetzgebung > Regierung erhält Machtbefugnis - Gesetz zur Behebung der Not von Volk und Reich - Ziel: Ausschaltung des Reichstags - Reichsregierung kann Gesetze ohne Parlament & Reichstag beschließen - Hitler bekommt Legislative: Ende der Gewaltenteilung - Ende der Demokratie Gleichschaltung: - Ziel: alle Lebensbereiche der Menschen zu kontrollieren - Bereiche: Politik, Wirtschaft, Soziales, Kultur - Weg: > 1. Reichtagsbrandverordnung - Aufhebung der Grundrechte > 2. Ermächtigungsgesetz - Ausschaltung des Parlaments > 3. Abschaffung des Förderalismus - Macht der Länder wird auf den Staat übertragen > 4. Gestapo / SA / SS - Polizeigewalt wird durch NS-Regierung geleitet - setzt den Willen des Führers durch - politische Gegner wurden verhaftet (KZ) > 5. Verbot anderer Parteien - keine Gewerkschaften - Staatspartei = NSDAP (Beispiele heute: China, Nordkorea) - keine Opposition > 6. Tod Hindenburgs - Hitler wurde Reichspräsident (Selbsternennung, da es keine Opposition gab) Schule im NS-Staat: - Nationalgefühl soll gestärkt werden - Unterrichtsfächer besaßen nationalsozialistische Schwerpunkte - vermitteln, dass andere Nationen minderwertig sind > eigene Rasse beste Rasse - Fokus auf Sportunterricht - Integration von nationalsozialistischen Ritualen & Symbolen in Schulalltag (z.B. Hitlergruß) - Erweiterung der Gleichschaltung: es gibt nur eine Meinung & Vorbeugung von Andersdenkenden - einige Lehrer haben Widerstand gegen die Maßnahmen der NSDAP gehalten > statt singen der nationalistischen Lieder, wurde das übliche Morgengebet abgehalten > Verweigerung der Benutzung der Schulbücher: Erstellung eigener Texte NS-Wirtschaftspolitik: - zentrale Punkte: Wirtschaft & Arbeit - Abbau der Arbeitslosigkeit (Ziel: innerhalb von 4 Jahren) > Arbeitsplätze in Rüstungsindustrie - langfristig zentrale Ziele: Aufrüstung Deutschlands zur Vorbereitung für den Kampf - Deutschland muss wirtschaftlich stark werden, um sich für bevorstehenden Überlebenskampf zu rüsten > Ziel: Gebiete unter Kontrolle bringen - Lebensraum sichern durch Eroberungskriege - Rettung der deutschen Bauern & Arbeitern > Sicherung der Nahrung > Arbeitslosigkeit überwinden - Unabhängig vom Ausland machen (= Autarkie) - deutsche Armee muss einsatzfähig werden - deutsche Wirtschaft muss kriegsfähig werden > Produktion von anderen Gütern lässt ch, Finanzmittel fließen überwiegend in Rüstungsindustrie > Planwirtschaft: Staat bestimmt welche Produkte in welcher Menge produziert werden - kein Import mehr NS-IDEOLOGIE Volksgemeinschaft: - Zugehörigkeit zur Gemeinschaft bestimmt durch die Rasse - begründet die Ablehnung von anderen Parteien & Interessengruppen - einheitliche Unterordnung der Gesellschaft unter dem Führer - Aufhebung individueller Interessen - ,,Du bist nichts, dein Volk ist alles" - Erschaffung eines Feindbildes zur Stärkung des Zusammenhaltes Rassismus: - Menschen sind in Rassen eingeteilt, welche einen unterschiedlichen Wert hätten - Arier seien höchste Rasse > Folge: Mord an anderen Rassen, Ausgrenzung & Verfolgung Führerprinzip: - Volk folgt dem Willen von Adolf Hitler - eine Person hat die Macht nur eine, richtige Meinung keine Gewaltenteilung - Volk muss sich dem Führer unterordnen Raumdoktrin: - Volk ist nur so stark, wie ihnen ein Lebensraum zur Verfügung steht - Expansionspolitik - Grund: hohe Bevölkerungsdichte ist ein Problem ·Lebensraumerweiterung im Osten - Ziel: Weltherrschaft DAF: - Deutsche Arbeitsfront - sichere Arbeitsplätze für alle Arbeiter - Dankbarkeit für den Arbeitsplatz - Arbeit ist Dienst am Volk - bedingungslose Eingliederung in die Volksgemeinschaft KdF: - Angebote für das Volk geschaffen, wie z.B. organisierte Freizeit- und Urlaubsbeschäftigungen - Urlaubsplätze > Erholung, geringe Kosten, Spaß > Volksverbundenheit zeigen & stärken, Arbeitskraft optimieren (Erhaltung der Arbeitskraft) - Hilfe für Bedürftige > weniger Leid > mehr fitte Menschen, näher an Vollbeschäftigung, Sympathien im Volk gewinnen - Versprechung für Auto > Hoffnung auf Auto > Geld für Krieg sammeln & Rüstungsindustrie stärken Aufbau einer Geschichtsklausur 1. Aufgabe: Analyse - Einleitungssatz mit Intention & in welchem Zusammenhang der Text steht (kurze Einordnung) Formulierung: 99... In dem Auszug aus ... Die ...quelle richtet sich an das ..., um ... Der... hängt im Zusammenhang mit .... - Inhaltsangabe mit Textbelegen 2. Aufgabe: Erläuterung - historischer Kontext 66 geschrieben von ... und veröffentlicht im Jahre ... geht es um ... Formulierung: Um den Inhalt der ....quelle besser verstehen zu können, muss man den historischen Kontext betrachten. Dieser beginnt ... mit ... 3. Aufgabe: Bewertung - Meinung des Autors bewerten - Zusammenfassendes Fazit mit eigener Positionierung