Afghanistan Konflikt

user profile picture

Sophie

16 Followers
 

Politische Bildung

 

10

Ausarbeitung

Afghanistan Konflikt

 ΕΝ
PAZ
Konfliktbeginn
2001
ΕΝ
PAZ
FRIEDENSBILDUNG
FÜR SCHULEN
Konflikt in Afghanistan
Konfliktakteure
Taliban, Afghanische Regierung, ISAF

Kommentare (8)

Teilen

Speichern

120

...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

ΕΝ PAZ Konfliktbeginn 2001 ΕΝ PAZ FRIEDENSBILDUNG FÜR SCHULEN Konflikt in Afghanistan Konfliktakteure Taliban, Afghanische Regierung, ISAF (Internationale Afghanistan Schutztruppe), Truppen der OEF (Operation Enduring Freedom) Konfliktbeschreibung Woher kommt der Konflikt in Afghanistan? Um den aktuellen Konflikt in Afghanistan zu verste- hen, müssen wir zunächst etwas weiter in die Ge- schichte des Landes zurückblicken, denn insgesamt herrscht in Afghanistan schon seit über 30 Jahren Krieg. In diesem Krieg ging es von Anfang an nicht nur um Konflikte zwischen verschiedenen politischen und/ oder ethnischen Gruppen in Afghanistan, sondern immer auch um die Interessen unterschiedlicher Ak- teure von Außen, die in Afghanistan eigentlich nichts zu suchen hatten. Der moderne Staat Afghanistan wie wir ihn heute kennen wurde 1919 gegründet, nachdem sich die Afghanen von den britischen Kolonialherren befreit hatten. Bestimmt hast Du schon einmal davon gehört, dass die Briten weltweit viele Kolonien hatten. Die Briten versuchten im 19. Jahrhundert auch das Gebiet des heutigen Afghanistan zu beherrschen, hatten aber Schwierigkeiten die vielen Stämme und mächtigen Clans die in dem Gebiet leben unter ihre Kontrolle zu bringen. Das Zusammenleben der Menschen war damals durch die Struktur der Stämme und Clans mit ihren besonderen Regeln und Traditionen geprägt. Stark beeinflusst waren diese auch durch den Islam, dem über 99% der Bevölkerung angehören. Die Stammesstrukturen haben sich bis heute ge- halten und bestimmen maßgeblich den Alltag und die Abläufe des Zusammenlebens besonders in den ländlichen Gebieten. Konflikte & Lösungen 1 http://en-paz.de/konflikt/afghanistan Konflikttransformation Regionale Friedenslösung und Entwicklung einer stabilen Ökonomie Wie kann...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

der Konflikt friedlich gelöst werden? Die Basis jeder friedlichen Lösung ist eine Verständi- gung der unterschiedlichen afghanischen Akteure. Diese sogenannten innerafghanischen Akteure, also die verschiedenen Mujaheddin Gruppen, die Stam- mes- und Clanführer, die Regierung, die politische Opposition, Intelektuelle und die Taliban müssen mit friedlichen Mitteln dazu gebracht werden sich an den Verhandlungstisch zu setzten und eine gemeinsame Basis für eine friedliche Zukunft des Landes finden. Erst dann sollten Akteure von Außen, wie z. B. die Nachbarstaaten und später die internationale Ge- meinschaft ins Spiel kommen um auf der Grundlage der innerafghanischen Friedenslösung ihren Teil zur Sicherung des Friedens beizutragen. Traditionelle Konfliktbearbeitung Für die innerafghanische Konfliktlösung besonders wichtig sind dabei die traditionellen afghanischen Formen der zivilen Konfliktbearbeitung. Das wich- tigste Modell hast Du bereits beim durchlesen des Konflikttextes kennengelernt: Die Dschirga. Eine Dschirga ist eine Versammlungen bei der alle Akteu- re des Konflikts einbezogen werden und anhand von Verhandlungen versucht wird, eine für alle annehm- bare Kompromisslösung zu finden. Angewandt wer- ΕΝ PAZ ΕΝ PAZ FRIEDENSBILDUNG FÜR SCHULEN Der Beginn des Konflikts 1978 vertrieb die kommunistische „Demokratische Volkspartei Afghanistans" den afghanischen König, übernahm die Macht und rief die Demokratische Re- publik Afghanistan aus. Nicht alle Afghanen waren mit der Machtübernahme der Partei und ihrem politischen Programm einverstanden und so entstanden Gruppen, die sogenannten Mujaheddin. Der Begriff Mujahed- din bezeichnet jemanden, der für die Verteidigung und die Verbreitung des Islam kämpft. In Afghanistan kämpften die Mujaheddin mit Waffengewalt gegen die kommunistische Regierung in Kabul. Das alles passierte in einer Zeit, in der das politische Geschehen weltweit und auch die allermeisten Konflikte maßge- blich vom ,,kalten Krieg“ geprägt waren. Es standen sich die beiden Wirtschaftssysteme des Kommunismus und Kapitalismus, repräsentiert durch die USA und Russland gegenüber. Beide versuchten, möglichst viele Staaten politisch, militärisch und wirtschaftlich auf ihre Seite zu bringen. Gerne mischten sie sich zu diesem Zwecke auch in Konflikte ein und unterstützen eine der verfeindeten Konfliktparteien. In Afghani- stan unterstützte die Sowjetunion die kommunistisch geprägte Regierung der „Demokratischen Volkspartei Afghanistans", während die USA und ihr Verbündeter Pakistan, die Mujaheddin Gruppierungen mit Geld und Waffen versorgten. OBAMA WE CHOSE YOU TO END THE WAR THERE Konflikte & Lösungen 2 den die Dschirgas nicht nur bei Konflikten zwischen Stämmen und Clans oder zwischen den verschiedenen ethnischen Gruppen im Land, sondern auch bei Streit zwischen Familien und zwischen Individuen. Die Art und Weise, Konflikte durch Verhandlungen und Kompromisse zu lösen, gehört zum Kern der af- ghanischen Kultur. Jeder Afghane kennt sie und weiß damit umzugehen, egal welchem Stamm, Clan oder ethnischen Gruppe er angehört und ob er den Taliban oder der Regierung nahe steht. Die Dschirga ist auf- grund dieser besonderen Eigenschaft ein wichtiges Instrument der zivilen Konfliktbearbeitung, dessen Potential bisher nicht ausgeschöpft wurde, denn dazu müssten ALLE innerafghanischen Konfliktparteien an einem Tisch sitzen und sich ohne Druck und Einfluss von Seiten anderer Staaten über eine friedliche Zuku- nft des Landes verständigen. Bisher waren die Verhan- dlungen immer stark von Akteuren von Außen, wie den USA, und europäischen Ländern, darunter auch Deutschland, beeinflusst. Afghanistan -zerstörte Stadt/ UN Photo/Eskinder Debebe Frieden in Afghansitan UN Photo/Helena Mulkerns ΕΝ PAZ EN PAZ FRIEDENSBILDUNG FÜR SCHULEN Besatzung durch die Sowjetunion Als die kommunistische Regierung 1979 zu stürzen drohte, ging die Sowjetunion sogar soweit, in Afgha- nistan einzumarschieren und das Land zu besetzten. Es folgten zehn Jahre erbitterter Kampf der Mujahed- din gegen die sowjetischen Besatzer und die von ihnen gestützte kommunistische Regierung in Kabul. Dieser Krieg endete erst 1992, nachdem sich die Sowjetunion 1989 aus Afghanistan zurückgezogen hatte. Kurzer Frieden Die unterschiedlichen politischen Gruppierungen und Parteien in Afghanistan setzten sich daraufhin zusam- men und handelten einen Friedensvertrag aus, der die Gründung des Islamischen Staats Afghanistans und die Bildung einer demokratischen Regierung festlegte. Doch der Frieden währte nicht lange. Die verschieden Mujaheddin Gruppen, die gegen die Sowjetischen Besatzer gekämpft hatten, fanden die neue Regierung und deren demokratische Bestrebungen gar nicht gut und schon bald begannen erneute Kämpfe. Die Taliban kommen an die Macht Die Taliban Bewegung hat ihren Ursprung in den religiösen Koranschulen für Afghanische Flüchtlinge in Pakistan. Diese Schulen werden Madrassas genannt und es gibt ziemlich viele davon im Grenzgebiet zwi- schen Afghanistan und Pakistan. Die Taliban glauben an eine sehr traditionelle und fundamentalistische Auslegung des Korans und sind stark vom traditio- nellen Rechts- und Ehrenkodex paschtunischer Klans beeinflusst. Die Volksgruppe der Paschtunen ist mit CC Konflikte & Lösungen 3 Friedens-Dschirga Ein erster Schritt in die Richtung unabhängiger und selbstbestimmter Friedensverhandlungen ist die „Nationalen Friedens-Dschirga Afghanistans", die im Mai 2008 von 3000 Stammes- und Clanführern sowie religiösen Würdeträgern Abgeordneten und Intellek- tuellen gegründet wurde. In einer Erklärung formu- lierten die Teilnehmen der Dschirga einen detaillier- ten Friedensplan, dessen Grundlage selbstbestimmte Verhandlungen, die alle Teil der Gesellschaft auch die Taliban miteinbezieht und der Abzug der ausländi- schen Truppen sind. Zusammen mit der deutschen Organisation Ko- operation für den Frieden, richtete die Nationalen Friedens-Dschirga Afghanistans auch konkrete Vorschläge und Forderungen an die Bundesregie- rung. Da geht es unter Anderem um die Einstellung aller Kampfhandlungen der Bundeswehr auf afghani- schem Gebiet und den Abzug der Truppen, aber auch darum weniger Geld in den Bundeswehreinsatz und dafür mehr Geld in die zivile Konfliktbearbeitung zu stecken. Alle Forderungen und Vorschläge im De- tail kannst Du Dir unter den untenstehenden Links angucken! iO ico BY NC SA Dieser Text ist zu den Bedingungen der Creative-Commons-Lizenz "Namensnennung - Keine kommerzielle Nutzung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland" freigegeben. Nachhaltigkeit lernen Weltdekade der Vereinten Nationen Bildung für nachhaltige Entwicklung UNESCO Offizielles Projekt der Weltdekade 2010/2011 ΕΝ PAZ EN PAZ FRIEDENSBILDUNG FÜR SCHULEN 40% die größte in Afghanistan, verfügt über eine eige- ne Sprache und eine reiche, jedoch sehr „unwestliche“ Kultur. Besonders wird dies am paschtunischen Ehrenkodex, dem ,,Paschtunwali" deutlich. Dieser legt besonders viel Wert auf Familienzusammenhalt, Gastfreund- schaft aber auch auf Blutrache. Die Taliban lehnen jede Form von Demokratie ab und werden in den deut- schen Medien auch oft als Aufständische bezeichnet. Mit Waffen und Geld aus Pakistan begannen die Taliban 1994 gegen die Regierung in Kabul zu kämp- fen. Nach zwei Jahren gelang es ihnen die Regierung zu stürzen und selbst die Macht zu übernehmen. Sie riefen das „Islamisches Emirat Afghanistan“ aus und verboten viele Dinge die zum alltäglichen Leben gehö- ren wie z. B. Musik, Sport, Fernsehen, Kino, Kunst und Literatur, sie zerstörten Parkanlagen und Einkaufs- straßen, weil all das nicht zu ihrem fundamentalistisch islamistischen Weltbild passte. Viele Schulen und Universitäten wurden geschlossen. Während sich die Männer Bärte wachsen lassen mussten, litten Frauen und Mädchen ganz besonders unter dem Terrorregime der Taliban: Sie mussten sich mit Ganzkörperschleiern RUST Quellen, Links und weiterführende Litera- tur Reader's Edition: Der einzige Lösungsweg für Afgha- nistan ist der Föderalismus http://www.readers-edition.de/2010/04/07/der- einzige-loesungsweg-fuer-afghanistan-ist-der-foeder- alismus/ Konflikte & Lösungen 4 Stiftung Wissenschaft und Politik: Themendossier Afghanistan http://www.swp-berlin.org/de/swp-themendossiers/ afghanistaneinsatz.html Initiativen zur ZKB Zivile Konfliktbearbeitung im Kleinen: Das kleine Ein- maleins der Zukunft http://www.ifa.de/foerderprogramme/zivik/veranstal- tungen/2011/peacecountsreportagen/pc-afghanistan/ Friedensvorschlag der Nationalen Friedens-Jirga Afghanistans http://www.boell-rlp.de/Thema/aktuelles_thema/jir- gafriedensvorschlag.pdf Mehr zum Land Bundeszentrale für politische Bildung: Afghanistan im Überblick http://www.bpb.de/wissen/ OKNAFF,0,0,Afghanistan.html Bundesministerium für Entwicklung: Afghanistan http://www.bmz.de/de/was_wir_machen/laender_re- gionen/asien/afghanistan/index.html Kinder spielen in UNICEF-Camp UN Photo/Eric Kanalstein ΕΝ PAZ EN PAZ FRIEDENSBILDUNG FÜR SCHULEN bedecken und durften ohne männliche Begleitung ihre Wohnungen und Häuser nicht mehr verlassen und auch nicht mehr zur Schule gehen. Al-Qaida und die Anschläge vom 11. Sep- tember 2001 Als am 11. September 2001 zwei entführte Passagier- flugzeuge von Selbstmordattentätern in das World Trade Center in New York gelenkt wurden und Tau- sende Amerikaner starben, vermutete die Regierung der USA, dass Al-Qaida und Osama Bin Laden hinter den Anschlägen steckten. Der damalige Präsident der USA, George W. Bush und seine Mitarbeiter verdäch- tigten die Taliban in Afghanistan, Osama Bin Laden Unterschlupf zu gewähren und ihn zu schützen. Ob- wohl sie ihre Vermutungen nicht beweisen konnten, beschlossen sie Afghanistan zu bombardieren und die Taliban zu stürzen. Sie erhofften sich davon, Osama Bin Laden gefangen zu nehmen und seine Organisati- on Al Qaida zu zerschlagen. Die ,,Operation Enduring Freedom" in Afghanistan Der Krieg der USA in Afghanistan ist Teil einer groß- angelegten Offensive gegen den weltweiten Terroris- mus, die „Operation Enduring Freedom“, also Opera- tion dauerhafter Frieden genannt wird und abgekürzt OEF heißt. Der Hauptakteur der Operation sind die USA und ihre Streitkräfte, die von den Soldaten ver- bündeter Staaten unterstützt werden. Auch Deutsch- land hat sich nach einem Beschluss des Bundestages im November 2001 von Beginn an militärisch an der Operation beteiligt, indem Soldaten, Waffen und Kriegsgeräte nach Afghanistan geschickt wurden. CC Kite Runner - Ein Film mit vielen historischen Hinter- gründen zu Afghanistan Konflikte & Lösungen 5 http://www.youtube.com/watch?v=HW7aGiuKZaU Drogenökonomie in Afghanistan http://www.whywar.at/p105h07u Mehr zum Konflikt undeszentrale für politische Bildung: Afghanistan http://www.bpb.de/themen/ OMJA7G,0,0,Afghanistan.html Buro, Andreas: Monitoringdossier IV Der Afghani- stankonflikt, Hrsg. von der Kooperation für den Frie- den Buro, Andreas: Monitoringdossier IV Der Afghani- stankonflikt, Hrsg. von der Kooperation für den Frie- den Bundeszentrale für politische Bildung: Truppenabzug ab 2011 http://www.bpb.de/themen/ WKMIM5,0,0,Bundeswehr_verl%E4sst_Afghanistan_ ab_2011.html Entwicklungspolitikonline Afghanistan: Die Ethnisier- ung eines Konflikts http://www.epo.de/index.php?option=com_content &view=article&id=297:afghanistan-die-ethnisierung- ccio BY NC SA eines-konflikts&catid=28&Itemid=70 Dieser Text ist zu den Bedingungen der Creative-Commons-Lizenz "Namensnennung - Keine kommerzielle Nutzung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland" freigegeben. Nachhaltigkeit lernen Weltdekade der Vereinten Nationen Bildung für nachhaltige Entwicklung UNESCO Offizielles Projekt der Weltdekade 2010/2011

Afghanistan Konflikt

user profile picture

Sophie

16 Followers
 

Politische Bildung

 

10

Ausarbeitung

Afghanistan Konflikt

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 ΕΝ
PAZ
Konfliktbeginn
2001
ΕΝ
PAZ
FRIEDENSBILDUNG
FÜR SCHULEN
Konflikt in Afghanistan
Konfliktakteure
Taliban, Afghanische Regierung, ISAF

App öffnen

Teilen

Speichern

120

Kommentare (8)

U

So ein schöner Lernzettel 😍😍 super nützlich und hilfreich!

...

Ähnliche Knows

Konfliktanalyse Afghanistan

Know Konfliktanalyse Afghanistan  thumbnail

1436

 

13

10

Fragile Staaten/ alte-neue Kriege/ Terrorismus

Know Fragile Staaten/ alte-neue Kriege/ Terrorismus  thumbnail

1418

 

11/12/13

33

Afghanistan Konflikt

Know Afghanistan Konflikt thumbnail

703

 

11/12

4

WM Katar 2022 Kritikpunkte

Know WM Katar 2022 Kritikpunkte  thumbnail

413

 

11/12/13

Mehr

ΕΝ PAZ Konfliktbeginn 2001 ΕΝ PAZ FRIEDENSBILDUNG FÜR SCHULEN Konflikt in Afghanistan Konfliktakteure Taliban, Afghanische Regierung, ISAF (Internationale Afghanistan Schutztruppe), Truppen der OEF (Operation Enduring Freedom) Konfliktbeschreibung Woher kommt der Konflikt in Afghanistan? Um den aktuellen Konflikt in Afghanistan zu verste- hen, müssen wir zunächst etwas weiter in die Ge- schichte des Landes zurückblicken, denn insgesamt herrscht in Afghanistan schon seit über 30 Jahren Krieg. In diesem Krieg ging es von Anfang an nicht nur um Konflikte zwischen verschiedenen politischen und/ oder ethnischen Gruppen in Afghanistan, sondern immer auch um die Interessen unterschiedlicher Ak- teure von Außen, die in Afghanistan eigentlich nichts zu suchen hatten. Der moderne Staat Afghanistan wie wir ihn heute kennen wurde 1919 gegründet, nachdem sich die Afghanen von den britischen Kolonialherren befreit hatten. Bestimmt hast Du schon einmal davon gehört, dass die Briten weltweit viele Kolonien hatten. Die Briten versuchten im 19. Jahrhundert auch das Gebiet des heutigen Afghanistan zu beherrschen, hatten aber Schwierigkeiten die vielen Stämme und mächtigen Clans die in dem Gebiet leben unter ihre Kontrolle zu bringen. Das Zusammenleben der Menschen war damals durch die Struktur der Stämme und Clans mit ihren besonderen Regeln und Traditionen geprägt. Stark beeinflusst waren diese auch durch den Islam, dem über 99% der Bevölkerung angehören. Die Stammesstrukturen haben sich bis heute ge- halten und bestimmen maßgeblich den Alltag und die Abläufe des Zusammenlebens besonders in den ländlichen Gebieten. Konflikte & Lösungen 1 http://en-paz.de/konflikt/afghanistan Konflikttransformation Regionale Friedenslösung und Entwicklung einer stabilen Ökonomie Wie kann...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

der Konflikt friedlich gelöst werden? Die Basis jeder friedlichen Lösung ist eine Verständi- gung der unterschiedlichen afghanischen Akteure. Diese sogenannten innerafghanischen Akteure, also die verschiedenen Mujaheddin Gruppen, die Stam- mes- und Clanführer, die Regierung, die politische Opposition, Intelektuelle und die Taliban müssen mit friedlichen Mitteln dazu gebracht werden sich an den Verhandlungstisch zu setzten und eine gemeinsame Basis für eine friedliche Zukunft des Landes finden. Erst dann sollten Akteure von Außen, wie z. B. die Nachbarstaaten und später die internationale Ge- meinschaft ins Spiel kommen um auf der Grundlage der innerafghanischen Friedenslösung ihren Teil zur Sicherung des Friedens beizutragen. Traditionelle Konfliktbearbeitung Für die innerafghanische Konfliktlösung besonders wichtig sind dabei die traditionellen afghanischen Formen der zivilen Konfliktbearbeitung. Das wich- tigste Modell hast Du bereits beim durchlesen des Konflikttextes kennengelernt: Die Dschirga. Eine Dschirga ist eine Versammlungen bei der alle Akteu- re des Konflikts einbezogen werden und anhand von Verhandlungen versucht wird, eine für alle annehm- bare Kompromisslösung zu finden. Angewandt wer- ΕΝ PAZ ΕΝ PAZ FRIEDENSBILDUNG FÜR SCHULEN Der Beginn des Konflikts 1978 vertrieb die kommunistische „Demokratische Volkspartei Afghanistans" den afghanischen König, übernahm die Macht und rief die Demokratische Re- publik Afghanistan aus. Nicht alle Afghanen waren mit der Machtübernahme der Partei und ihrem politischen Programm einverstanden und so entstanden Gruppen, die sogenannten Mujaheddin. Der Begriff Mujahed- din bezeichnet jemanden, der für die Verteidigung und die Verbreitung des Islam kämpft. In Afghanistan kämpften die Mujaheddin mit Waffengewalt gegen die kommunistische Regierung in Kabul. Das alles passierte in einer Zeit, in der das politische Geschehen weltweit und auch die allermeisten Konflikte maßge- blich vom ,,kalten Krieg“ geprägt waren. Es standen sich die beiden Wirtschaftssysteme des Kommunismus und Kapitalismus, repräsentiert durch die USA und Russland gegenüber. Beide versuchten, möglichst viele Staaten politisch, militärisch und wirtschaftlich auf ihre Seite zu bringen. Gerne mischten sie sich zu diesem Zwecke auch in Konflikte ein und unterstützen eine der verfeindeten Konfliktparteien. In Afghani- stan unterstützte die Sowjetunion die kommunistisch geprägte Regierung der „Demokratischen Volkspartei Afghanistans", während die USA und ihr Verbündeter Pakistan, die Mujaheddin Gruppierungen mit Geld und Waffen versorgten. OBAMA WE CHOSE YOU TO END THE WAR THERE Konflikte & Lösungen 2 den die Dschirgas nicht nur bei Konflikten zwischen Stämmen und Clans oder zwischen den verschiedenen ethnischen Gruppen im Land, sondern auch bei Streit zwischen Familien und zwischen Individuen. Die Art und Weise, Konflikte durch Verhandlungen und Kompromisse zu lösen, gehört zum Kern der af- ghanischen Kultur. Jeder Afghane kennt sie und weiß damit umzugehen, egal welchem Stamm, Clan oder ethnischen Gruppe er angehört und ob er den Taliban oder der Regierung nahe steht. Die Dschirga ist auf- grund dieser besonderen Eigenschaft ein wichtiges Instrument der zivilen Konfliktbearbeitung, dessen Potential bisher nicht ausgeschöpft wurde, denn dazu müssten ALLE innerafghanischen Konfliktparteien an einem Tisch sitzen und sich ohne Druck und Einfluss von Seiten anderer Staaten über eine friedliche Zuku- nft des Landes verständigen. Bisher waren die Verhan- dlungen immer stark von Akteuren von Außen, wie den USA, und europäischen Ländern, darunter auch Deutschland, beeinflusst. Afghanistan -zerstörte Stadt/ UN Photo/Eskinder Debebe Frieden in Afghansitan UN Photo/Helena Mulkerns ΕΝ PAZ EN PAZ FRIEDENSBILDUNG FÜR SCHULEN Besatzung durch die Sowjetunion Als die kommunistische Regierung 1979 zu stürzen drohte, ging die Sowjetunion sogar soweit, in Afgha- nistan einzumarschieren und das Land zu besetzten. Es folgten zehn Jahre erbitterter Kampf der Mujahed- din gegen die sowjetischen Besatzer und die von ihnen gestützte kommunistische Regierung in Kabul. Dieser Krieg endete erst 1992, nachdem sich die Sowjetunion 1989 aus Afghanistan zurückgezogen hatte. Kurzer Frieden Die unterschiedlichen politischen Gruppierungen und Parteien in Afghanistan setzten sich daraufhin zusam- men und handelten einen Friedensvertrag aus, der die Gründung des Islamischen Staats Afghanistans und die Bildung einer demokratischen Regierung festlegte. Doch der Frieden währte nicht lange. Die verschieden Mujaheddin Gruppen, die gegen die Sowjetischen Besatzer gekämpft hatten, fanden die neue Regierung und deren demokratische Bestrebungen gar nicht gut und schon bald begannen erneute Kämpfe. Die Taliban kommen an die Macht Die Taliban Bewegung hat ihren Ursprung in den religiösen Koranschulen für Afghanische Flüchtlinge in Pakistan. Diese Schulen werden Madrassas genannt und es gibt ziemlich viele davon im Grenzgebiet zwi- schen Afghanistan und Pakistan. Die Taliban glauben an eine sehr traditionelle und fundamentalistische Auslegung des Korans und sind stark vom traditio- nellen Rechts- und Ehrenkodex paschtunischer Klans beeinflusst. Die Volksgruppe der Paschtunen ist mit CC Konflikte & Lösungen 3 Friedens-Dschirga Ein erster Schritt in die Richtung unabhängiger und selbstbestimmter Friedensverhandlungen ist die „Nationalen Friedens-Dschirga Afghanistans", die im Mai 2008 von 3000 Stammes- und Clanführern sowie religiösen Würdeträgern Abgeordneten und Intellek- tuellen gegründet wurde. In einer Erklärung formu- lierten die Teilnehmen der Dschirga einen detaillier- ten Friedensplan, dessen Grundlage selbstbestimmte Verhandlungen, die alle Teil der Gesellschaft auch die Taliban miteinbezieht und der Abzug der ausländi- schen Truppen sind. Zusammen mit der deutschen Organisation Ko- operation für den Frieden, richtete die Nationalen Friedens-Dschirga Afghanistans auch konkrete Vorschläge und Forderungen an die Bundesregie- rung. Da geht es unter Anderem um die Einstellung aller Kampfhandlungen der Bundeswehr auf afghani- schem Gebiet und den Abzug der Truppen, aber auch darum weniger Geld in den Bundeswehreinsatz und dafür mehr Geld in die zivile Konfliktbearbeitung zu stecken. Alle Forderungen und Vorschläge im De- tail kannst Du Dir unter den untenstehenden Links angucken! iO ico BY NC SA Dieser Text ist zu den Bedingungen der Creative-Commons-Lizenz "Namensnennung - Keine kommerzielle Nutzung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland" freigegeben. Nachhaltigkeit lernen Weltdekade der Vereinten Nationen Bildung für nachhaltige Entwicklung UNESCO Offizielles Projekt der Weltdekade 2010/2011 ΕΝ PAZ EN PAZ FRIEDENSBILDUNG FÜR SCHULEN 40% die größte in Afghanistan, verfügt über eine eige- ne Sprache und eine reiche, jedoch sehr „unwestliche“ Kultur. Besonders wird dies am paschtunischen Ehrenkodex, dem ,,Paschtunwali" deutlich. Dieser legt besonders viel Wert auf Familienzusammenhalt, Gastfreund- schaft aber auch auf Blutrache. Die Taliban lehnen jede Form von Demokratie ab und werden in den deut- schen Medien auch oft als Aufständische bezeichnet. Mit Waffen und Geld aus Pakistan begannen die Taliban 1994 gegen die Regierung in Kabul zu kämp- fen. Nach zwei Jahren gelang es ihnen die Regierung zu stürzen und selbst die Macht zu übernehmen. Sie riefen das „Islamisches Emirat Afghanistan“ aus und verboten viele Dinge die zum alltäglichen Leben gehö- ren wie z. B. Musik, Sport, Fernsehen, Kino, Kunst und Literatur, sie zerstörten Parkanlagen und Einkaufs- straßen, weil all das nicht zu ihrem fundamentalistisch islamistischen Weltbild passte. Viele Schulen und Universitäten wurden geschlossen. Während sich die Männer Bärte wachsen lassen mussten, litten Frauen und Mädchen ganz besonders unter dem Terrorregime der Taliban: Sie mussten sich mit Ganzkörperschleiern RUST Quellen, Links und weiterführende Litera- tur Reader's Edition: Der einzige Lösungsweg für Afgha- nistan ist der Föderalismus http://www.readers-edition.de/2010/04/07/der- einzige-loesungsweg-fuer-afghanistan-ist-der-foeder- alismus/ Konflikte & Lösungen 4 Stiftung Wissenschaft und Politik: Themendossier Afghanistan http://www.swp-berlin.org/de/swp-themendossiers/ afghanistaneinsatz.html Initiativen zur ZKB Zivile Konfliktbearbeitung im Kleinen: Das kleine Ein- maleins der Zukunft http://www.ifa.de/foerderprogramme/zivik/veranstal- tungen/2011/peacecountsreportagen/pc-afghanistan/ Friedensvorschlag der Nationalen Friedens-Jirga Afghanistans http://www.boell-rlp.de/Thema/aktuelles_thema/jir- gafriedensvorschlag.pdf Mehr zum Land Bundeszentrale für politische Bildung: Afghanistan im Überblick http://www.bpb.de/wissen/ OKNAFF,0,0,Afghanistan.html Bundesministerium für Entwicklung: Afghanistan http://www.bmz.de/de/was_wir_machen/laender_re- gionen/asien/afghanistan/index.html Kinder spielen in UNICEF-Camp UN Photo/Eric Kanalstein ΕΝ PAZ EN PAZ FRIEDENSBILDUNG FÜR SCHULEN bedecken und durften ohne männliche Begleitung ihre Wohnungen und Häuser nicht mehr verlassen und auch nicht mehr zur Schule gehen. Al-Qaida und die Anschläge vom 11. Sep- tember 2001 Als am 11. September 2001 zwei entführte Passagier- flugzeuge von Selbstmordattentätern in das World Trade Center in New York gelenkt wurden und Tau- sende Amerikaner starben, vermutete die Regierung der USA, dass Al-Qaida und Osama Bin Laden hinter den Anschlägen steckten. Der damalige Präsident der USA, George W. Bush und seine Mitarbeiter verdäch- tigten die Taliban in Afghanistan, Osama Bin Laden Unterschlupf zu gewähren und ihn zu schützen. Ob- wohl sie ihre Vermutungen nicht beweisen konnten, beschlossen sie Afghanistan zu bombardieren und die Taliban zu stürzen. Sie erhofften sich davon, Osama Bin Laden gefangen zu nehmen und seine Organisati- on Al Qaida zu zerschlagen. Die ,,Operation Enduring Freedom" in Afghanistan Der Krieg der USA in Afghanistan ist Teil einer groß- angelegten Offensive gegen den weltweiten Terroris- mus, die „Operation Enduring Freedom“, also Opera- tion dauerhafter Frieden genannt wird und abgekürzt OEF heißt. Der Hauptakteur der Operation sind die USA und ihre Streitkräfte, die von den Soldaten ver- bündeter Staaten unterstützt werden. Auch Deutsch- land hat sich nach einem Beschluss des Bundestages im November 2001 von Beginn an militärisch an der Operation beteiligt, indem Soldaten, Waffen und Kriegsgeräte nach Afghanistan geschickt wurden. CC Kite Runner - Ein Film mit vielen historischen Hinter- gründen zu Afghanistan Konflikte & Lösungen 5 http://www.youtube.com/watch?v=HW7aGiuKZaU Drogenökonomie in Afghanistan http://www.whywar.at/p105h07u Mehr zum Konflikt undeszentrale für politische Bildung: Afghanistan http://www.bpb.de/themen/ OMJA7G,0,0,Afghanistan.html Buro, Andreas: Monitoringdossier IV Der Afghani- stankonflikt, Hrsg. von der Kooperation für den Frie- den Buro, Andreas: Monitoringdossier IV Der Afghani- stankonflikt, Hrsg. von der Kooperation für den Frie- den Bundeszentrale für politische Bildung: Truppenabzug ab 2011 http://www.bpb.de/themen/ WKMIM5,0,0,Bundeswehr_verl%E4sst_Afghanistan_ ab_2011.html Entwicklungspolitikonline Afghanistan: Die Ethnisier- ung eines Konflikts http://www.epo.de/index.php?option=com_content &view=article&id=297:afghanistan-die-ethnisierung- ccio BY NC SA eines-konflikts&catid=28&Itemid=70 Dieser Text ist zu den Bedingungen der Creative-Commons-Lizenz "Namensnennung - Keine kommerzielle Nutzung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland" freigegeben. Nachhaltigkeit lernen Weltdekade der Vereinten Nationen Bildung für nachhaltige Entwicklung UNESCO Offizielles Projekt der Weltdekade 2010/2011