Geschichte /

Das Deutsche Kaiserreich

Das Deutsche Kaiserreich

 Das deutsche Kaiserreich
Der Weg zum deutschen Kaiserreich
a) Oktroyierte Verfassung und Wandel des Nationalismus:
Das heutige Gebiet Deuts

Das Deutsche Kaiserreich

user profile picture

luray

0 Followers

Teilen

Speichern

27

 

12

Lernzettel

Weg zum deutschen Kaiserreich: •Oktroyierte Verfassung und Wandel des Nationalismus •Bismarcks Politik • „Reichsgründung von oben“ •Deutsch/Französische Beziehungen

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Das deutsche Kaiserreich Der Weg zum deutschen Kaiserreich a) Oktroyierte Verfassung und Wandel des Nationalismus: Das heutige Gebiet Deutschlands war bis 1871 ein lockerer Staatenbund. In den 1860er Jahren entwickelte sich Preußen zur vorherrschenden Großmacht und löste die Deutsche Frage aus eigenem Antrieb. Ministerpräsident Otto von Bismarckließ gegen den Widerstand des Parlaments eine Heeresreformdurchführen (Preußischer Heereskonflikt). Preußen entschied anschließend die drei sogenannten Deutschen Einigungskriege (1864-1871) für sich. Nach dem Sieg im Deutsch-Französischen Kriegerfolgte am 18. Januar 1871 die deutsche Reichsgründung. Die Gesellschaft im Kaiserreich war hierarchisch gegliedert. Ein hohes gesellschaftliches Prestige genossen Adel und Militär. Auch das Bürgertum hatte infolge der Industriellen Revolution und des Wirtschaftswachstums erheblich an Bedeutung gewonnen. Die soziale Mobilität stieg an. Deutschland entwickelte sich von einer Agrar- zur Industriegesellschaft. Eine geringe gesellschaftliche Rolle spielte die Arbeiterklasse. Sie forderte bessere Arbeitsbedingungen und stand der konservativen Monarchie ablehnend gegenüber. Ihre politischen Aktivitäten wurden daher mit dem Sozialistengesetz1878 eingeschränkt. b) Bismarcks Politik: Die Zeit zwischen 1871 und 1890 war von der Innenpolitik des Reichskanzlers Otto von Bismarck geprägt. Er führte zunächst einen „Kulturkampf" gegen die katholische Kirche und erklärte sie zu „Reichsfeinden“. Nach einem Kurswechsel im Jahr 1878 wendete er sich nun gegen die Sozialdemokraten. Mit dem Sozialistengesetzversuchte er deren politischen Aktivitäten einzudämmen. Gleichzeitig führte Bismarck eine staatliche Sozialgesetzgebung ein, die die Arbeiter an den Staat binden sollte. Bismarck spielte die Parteien im Reichstag...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

gegeneinander aus und bemühte sich stets um Mehrheiten, um Politik im seinen konservativ-monarchischen Sinn zu betreiben. Die deutsche Außenpolitik zwischen 1871 und 1914 lässt sich in zwei Phasen unterteilen. In der ersten Phase (1871-1890) verfolgte Reichskanzler Bismarck eine defensive Bündnispolitik. Er versuchte vor allem Frankreich zu isolieren. Bismarck strebte für sein Reich keine weiteren Gebietseroberungen an und verkörperte die Rolle eines Vermittlers - wie auf dem Berliner Kongress 1878. In der zweiten Phase (1890-1914) übernahm der neue Kaiser Wilhelm II. die Außenpolitik zunehmend selbst. Er strebte für das Deutsche Reich einen „Platz an der Sonne" an. Seine Regierungszeit kennzeichneten Imperialismus, Flottenbau und Weltmachtpolitik. Letztlich wurde das Deutsche Reich isoliert und von zwei Fronten bedroht. Ein Szenario, das Bismarck hatte stets verhindern wollen. c) „Reichsgründung von oben". Die Reichsgründung fand in Anwesenheit von deutschen Fürsten und Militärs statt. Dies spiegelte sich auch in der Verfassung von 1871wider. Das Deutsche Kaiserreich war ein preußisch dominierter Obrigkeitsstaat. Mit dem Reichstag gab es eine Volksvertretung. Er hatte aber nur Mitspracherecht bei Gesetzgebung und Haushaltsplan. Eine höhere Bedeutung kam dem Bundesrat zu, in dem die einzelnen Bundesstaaten vertreten waren. An der Spitze standen Reichskanzler und Kaiser. Sie konnten den Reichstag jederzeit auflösen und waren ihm nicht verantwortlich. Aufgrund dieser autoritären Verfassung sprach man auch von einer „Reichsgründung von oben" d) Deutsch/ französische Beziehungen Krieg zwischen Frankreich und den deutschen Kleinstaaten unter Preußens Führung. Anlass war der Streit um die spanische Thronfolge. Preußen gewann in der Schlacht von Sedan den Krieg. In Folge wurde 1871 das Deutsche Kaiserreich ausgerufen (die Ausrufung von Wilhelm I. zum Deutschen Kaiser im Schloss von Versailles war für Frankreich eine Provokation), Napoleon III. (Ende des Kaiserreichs) musste zurücktreten. Frankreich wurde Dritte Republik. Als Verlierer wurden ihm hohe Reparationszahlungen aufgebürdet, außerdem musste ein Teil Elsass-Lothringens ans Deutsche Kaiserreich abgetreten werden.

Geschichte /

Das Deutsche Kaiserreich

user profile picture

luray  

Follow

0 Followers

 Das deutsche Kaiserreich
Der Weg zum deutschen Kaiserreich
a) Oktroyierte Verfassung und Wandel des Nationalismus:
Das heutige Gebiet Deuts

App öffnen

Weg zum deutschen Kaiserreich: •Oktroyierte Verfassung und Wandel des Nationalismus •Bismarcks Politik • „Reichsgründung von oben“ •Deutsch/Französische Beziehungen

Ähnliche Knows

B

Geschichte Abitur Zusammenfassung 2022

Know Geschichte Abitur Zusammenfassung 2022 thumbnail

567

 

11/12

user profile picture

5

ILS Das Deutsche Kaiserreich, 1871-1789, Die Ära Bismarcks GesM6a

Know ILS Das Deutsche Kaiserreich, 1871-1789, Die Ära Bismarcks GesM6a thumbnail

6

 

11/12/13

user profile picture

Das deutschereich von 1871-1918

Know Das deutschereich von 1871-1918 thumbnail

15

 

10

user profile picture

10

Deutsch-polnisches Vehältnis — Geschichte LK

Know Deutsch-polnisches Vehältnis — Geschichte LK thumbnail

8

 

13

Das deutsche Kaiserreich Der Weg zum deutschen Kaiserreich a) Oktroyierte Verfassung und Wandel des Nationalismus: Das heutige Gebiet Deutschlands war bis 1871 ein lockerer Staatenbund. In den 1860er Jahren entwickelte sich Preußen zur vorherrschenden Großmacht und löste die Deutsche Frage aus eigenem Antrieb. Ministerpräsident Otto von Bismarckließ gegen den Widerstand des Parlaments eine Heeresreformdurchführen (Preußischer Heereskonflikt). Preußen entschied anschließend die drei sogenannten Deutschen Einigungskriege (1864-1871) für sich. Nach dem Sieg im Deutsch-Französischen Kriegerfolgte am 18. Januar 1871 die deutsche Reichsgründung. Die Gesellschaft im Kaiserreich war hierarchisch gegliedert. Ein hohes gesellschaftliches Prestige genossen Adel und Militär. Auch das Bürgertum hatte infolge der Industriellen Revolution und des Wirtschaftswachstums erheblich an Bedeutung gewonnen. Die soziale Mobilität stieg an. Deutschland entwickelte sich von einer Agrar- zur Industriegesellschaft. Eine geringe gesellschaftliche Rolle spielte die Arbeiterklasse. Sie forderte bessere Arbeitsbedingungen und stand der konservativen Monarchie ablehnend gegenüber. Ihre politischen Aktivitäten wurden daher mit dem Sozialistengesetz1878 eingeschränkt. b) Bismarcks Politik: Die Zeit zwischen 1871 und 1890 war von der Innenpolitik des Reichskanzlers Otto von Bismarck geprägt. Er führte zunächst einen „Kulturkampf" gegen die katholische Kirche und erklärte sie zu „Reichsfeinden“. Nach einem Kurswechsel im Jahr 1878 wendete er sich nun gegen die Sozialdemokraten. Mit dem Sozialistengesetzversuchte er deren politischen Aktivitäten einzudämmen. Gleichzeitig führte Bismarck eine staatliche Sozialgesetzgebung ein, die die Arbeiter an den Staat binden sollte. Bismarck spielte die Parteien im Reichstag...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

gegeneinander aus und bemühte sich stets um Mehrheiten, um Politik im seinen konservativ-monarchischen Sinn zu betreiben. Die deutsche Außenpolitik zwischen 1871 und 1914 lässt sich in zwei Phasen unterteilen. In der ersten Phase (1871-1890) verfolgte Reichskanzler Bismarck eine defensive Bündnispolitik. Er versuchte vor allem Frankreich zu isolieren. Bismarck strebte für sein Reich keine weiteren Gebietseroberungen an und verkörperte die Rolle eines Vermittlers - wie auf dem Berliner Kongress 1878. In der zweiten Phase (1890-1914) übernahm der neue Kaiser Wilhelm II. die Außenpolitik zunehmend selbst. Er strebte für das Deutsche Reich einen „Platz an der Sonne" an. Seine Regierungszeit kennzeichneten Imperialismus, Flottenbau und Weltmachtpolitik. Letztlich wurde das Deutsche Reich isoliert und von zwei Fronten bedroht. Ein Szenario, das Bismarck hatte stets verhindern wollen. c) „Reichsgründung von oben". Die Reichsgründung fand in Anwesenheit von deutschen Fürsten und Militärs statt. Dies spiegelte sich auch in der Verfassung von 1871wider. Das Deutsche Kaiserreich war ein preußisch dominierter Obrigkeitsstaat. Mit dem Reichstag gab es eine Volksvertretung. Er hatte aber nur Mitspracherecht bei Gesetzgebung und Haushaltsplan. Eine höhere Bedeutung kam dem Bundesrat zu, in dem die einzelnen Bundesstaaten vertreten waren. An der Spitze standen Reichskanzler und Kaiser. Sie konnten den Reichstag jederzeit auflösen und waren ihm nicht verantwortlich. Aufgrund dieser autoritären Verfassung sprach man auch von einer „Reichsgründung von oben" d) Deutsch/ französische Beziehungen Krieg zwischen Frankreich und den deutschen Kleinstaaten unter Preußens Führung. Anlass war der Streit um die spanische Thronfolge. Preußen gewann in der Schlacht von Sedan den Krieg. In Folge wurde 1871 das Deutsche Kaiserreich ausgerufen (die Ausrufung von Wilhelm I. zum Deutschen Kaiser im Schloss von Versailles war für Frankreich eine Provokation), Napoleon III. (Ende des Kaiserreichs) musste zurücktreten. Frankreich wurde Dritte Republik. Als Verlierer wurden ihm hohe Reparationszahlungen aufgebürdet, außerdem musste ein Teil Elsass-Lothringens ans Deutsche Kaiserreich abgetreten werden.