Geschichte /

Muster sozialer-politischer Ordnung auf dem Land & in der Stadt

Muster sozialer-politischer Ordnung auf dem Land & in der Stadt

S

Schülerin

36 Followers
 

Geschichte

 

11

Lernzettel

Muster sozialer-politischer Ordnung auf dem Land & in der Stadt

 1.2. Muster sozialer- politischer Ordnung auf dem Land
Grundherrschaft, Leibeigenschaft,
Genossenschaft
Dorf und Dorfgemeinde
,,Dorf" = typ

Kommentare (2)

Teilen

Speichern

21

Frühe Neuzeit: Land (Dorfgemeinde, Einheit oder Vielfalt, Grundherrschaft, Genossenschaft) Stadt: (Kennzeichen einer Stadt, Gesellschaftliches Leben, Unterschiedliche Städte)

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

1.2. Muster sozialer- politischer Ordnung auf dem Land Grundherrschaft, Leibeigenschaft, Genossenschaft Dorf und Dorfgemeinde ,,Dorf" = typische Siedlungsform der Agrargesellschaft Gewanne -> in mehrere Streifen geteiltes Ackergelände & Allmende ->gemeinschaftliche Flächen z.B. Wald, Wiesen, Moore Genossenschaft Zusammenschluss von Bauern, Absprache beim Ackerbau -> gemeinsames Handeln 3-Felder-Wirtschaft Wechsel zwischen 3 Feldern um Boden zu schonen Waldhufendörfer = lang Gestreckte Siedlungen am Wald Weiler = kleine gemeinsame Ansiedlungen, um Kern gruppiert Dorfbewohner · Bauern Kirche - Mittelpunkt des Dorfes - regelt Jahresablauf ->Feiertage - überwacht Schulwesen Handwerker - Landarbeiter = Knechte/Mägde die zugeordnet sind - Juden: viel auf dem (in Städten begrenzt erlaubt) wegen Abgaben gewollt (Juden oft wohlhabend) soziale Ordnung: Hierarchie politische Ordnung: Grundherrschaft 80-90% der Bevölkerung auf dem Land -> Agrargesellschaft Agrargesellschaft bis ins 19. Jh jüdisches Leben auf dem Lande - haben Schutzgeld gezahlt an Ortsherren - Juden hatten auf dem Land oft ein bisschen Vermögen & sicheres Einkommen -> waren Willkommen, weil sie Geld hatten Einheit oder Vielfalt? Bauern selten frei, meist Anerberecht Land wird an ältesten Sohn vererbt. Leibeigenschaft Leibeigener als Eigentum des Adligen (müssen nicht in den Krieg) & Realteilung Land wird zwischen Erben aufgeteilt Grundherrschaft Genossenschaft Modell der mittelalterlichen Grundherrschaft an Bauernhof freier Bauer Städte: Land, gibt Schutz, spricht Recht Hörige Fronhof Meier Leibeigene Fronhof Herrenhof leisten Abgaben und Dienste Bauernhof Grundherr Wald Fronhof Mühle Herrenland Hufenland Grundherren: Vertreter des 1. oder 2. Standes oder kirchl. Einrichtung, die Besitz von und Herrschaft über Land und Leute (inkl. Gerichtsbarkeit) Höriger: abhängig von Grundherr, der ihm Land zur Bearbeitung überlässt und ihn schützt, dafür aber Abgaben (Natural- und Geld-) und Dienste erhält. Hat z. T. auch noch eigenes Land und kann Überschüsse selbst verwenden Leibeigener: urspr. völlig...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

unfrei, persönlicher Besitz des GH, arbeitet auf dessen Land nur für ihn, darf z.B. nicht wegziehen Paralleles beziehungsweise Gegenprinzip zum hierarchischen Prinzip der Grundherrschaft! Vereinigung zum Teil von Personen aus unterschiedlichen Ständen Idee: kooperative Solidarität, Zugehörigkeit, Sicherstellung eines standesgemäßen Begräbnisses usw. Gemeinschaft als Schutz vor hohen Lebensrisiken auf Land, bei Reisen, bei Missernten, Epidemien Kaufleute → Gilden/Hanse Handwerker ⇒ Zünfte Regelung von Produktion und Handel, wechselseitige Unterstützung, Geselligkeit ⇒ gutes Leben, geregeltes Auskommen und grundlegende soziale Absicherung der Mitglieder Land: Bauern bewirtschaften Land der Grundherren ⇒ Kooperation bei Feldbau, Frondiensten und Nutzung der Allmende wichtig ⇒ Gemeindeversammlung ⇒ Gemeinderat ⇒ gemeinsames Handeln gegenüber Grundherren Zentral: FREIHEIT 1.3. Muster politischer- sozialer Ordnung in der Stadt Kennzeichen einer Stadt • Stadtmauer, Ausbau zu Bastionen • Besonderer Rechtsstatus und Privilegien der Bürger (Stadtrecht): Rechte (Teilhabe an der städt. Regierung) & Pflichten (Unterwerfung unter die städt. Gerichtsbarkeit) • Rat der Stadt: Gerichtsbarkeit und Erlass von Ordnungen ->Ihre Eigenständigkeit trug zur Herausbildung der modernen westlichen Gesellschaft bei Gesellschaftliches Leben - Führungsschicht: (politische und wirtschaftliche Macht) Patriziat, hoher Klerus, Kaufmannschaft, hohe Beamte, Akademiker - Mittelschicht: (politische machtlos) Handwerker, Kleinkaufleute, mittlere Beamte, Angestellte der Stadt - Unterschicht: Lohnarbeiter, Fuhrleute, Politisch-soziale Ordnung in der Stadt soziale Stellung städtische Bevölkerung Oberschicht • Patriziat • Honoratioren (Kaufmannschaft, hohe Beamte, Akademiker) Mittelschichten wohlhabende Zunfthandwerker politische Teilhabe Unterschichten unehrliches Handwerk Bürgermeister Rat • zünftisch organisiertes Handwerk, kleine Kaufleute, mittlere Beamte und Angestellte (Lehrer, Gerichtsdiener) Adlige Geistliche Gesellen Knechte Mägde Tagelöhner Lehrlinge • unterste städtische Beamte und Angestellte Dienstboten (Gesinde) • ungelernte Arbeiter im Handwerk und Gewerbe Tagelöhner • Juden • Arbeitslose, Arbeitsunfähige, Bettler, Almosenempfänger rechtlos Patrizier Grundbesitzer Fernhandels- kaufleute Stadtbewohner mit Bürgerrecht (Vollbürger) Bürgerrecht rechtliche Stellung Einwohner minderen Rechts Arme Pflegebedürftige Bettler Stadtrecht: -finaziell ausgestattet -muss ehrlich geboren Beamte Krämer selbstständige Handwerker Stadtbewohner mit eigenem Recht (Sonderrechte) Ministeriale Juden unehrliche Berufe, z. B Scharfrichter, Totengräber, Prostituierte Stadtbewohner ohne Bürgerrecht (Einwohner) Unterschiedliche Städte Reichsstadt -> Regensburg, Augsburg, Nürenberg Kaiser = Staatsoberhaupt & verleiht Adelstitel (direkter Einfluss) - reichsunmittelbare Kommunen konnten Steuern erheben haben eigene Gesetze - besaßen Gerichts- & Wehrhoheit - Reichstage Legstadt Stadt finanziert Reichssteuern & erhält so Finanzsystem - vergab Kredite an Kaiser und sicherte sich so Mitspracherecht Residenzstadt -> München, Würzburg, Bamberg - stiegen durch landesfürstlichen Hof zu Fürstentum auf - es herrscht Bürokratie - sie besaßen Theater, Universitäten & Akademien Territorialstaat - geschlossenes Staatsgebiet & zentrale Behörde -> Entwicklung begann nicht auf Ebene des Reichs, sondern in den Landesfürstentümern

Geschichte /

Muster sozialer-politischer Ordnung auf dem Land & in der Stadt

Muster sozialer-politischer Ordnung auf dem Land & in der Stadt

S

Schülerin

36 Followers
 

Geschichte

 

11

Lernzettel

Muster sozialer-politischer Ordnung auf dem Land & in der Stadt

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 1.2. Muster sozialer- politischer Ordnung auf dem Land
Grundherrschaft, Leibeigenschaft,
Genossenschaft
Dorf und Dorfgemeinde
,,Dorf" = typ

App öffnen

Teilen

Speichern

21

Kommentare (2)

K

So ein schöner Lernzettel 😍😍 super nützlich und hilfreich!

Frühe Neuzeit: Land (Dorfgemeinde, Einheit oder Vielfalt, Grundherrschaft, Genossenschaft) Stadt: (Kennzeichen einer Stadt, Gesellschaftliches Leben, Unterschiedliche Städte)

Ähnliche Knows

Klausur 11/1 Zusammenfassung

Know Klausur 11/1 Zusammenfassung  thumbnail

137

 

11

1

Mittelalter

Know Mittelalter thumbnail

34

 

11/12

Grundherrschaft und Lehnswesen

Know Grundherrschaft und Lehnswesen  thumbnail

204

 

11/6/7

5

Mittelalter

Know Mittelalter thumbnail

29

 

11

Mehr

1.2. Muster sozialer- politischer Ordnung auf dem Land Grundherrschaft, Leibeigenschaft, Genossenschaft Dorf und Dorfgemeinde ,,Dorf" = typische Siedlungsform der Agrargesellschaft Gewanne -> in mehrere Streifen geteiltes Ackergelände & Allmende ->gemeinschaftliche Flächen z.B. Wald, Wiesen, Moore Genossenschaft Zusammenschluss von Bauern, Absprache beim Ackerbau -> gemeinsames Handeln 3-Felder-Wirtschaft Wechsel zwischen 3 Feldern um Boden zu schonen Waldhufendörfer = lang Gestreckte Siedlungen am Wald Weiler = kleine gemeinsame Ansiedlungen, um Kern gruppiert Dorfbewohner · Bauern Kirche - Mittelpunkt des Dorfes - regelt Jahresablauf ->Feiertage - überwacht Schulwesen Handwerker - Landarbeiter = Knechte/Mägde die zugeordnet sind - Juden: viel auf dem (in Städten begrenzt erlaubt) wegen Abgaben gewollt (Juden oft wohlhabend) soziale Ordnung: Hierarchie politische Ordnung: Grundherrschaft 80-90% der Bevölkerung auf dem Land -> Agrargesellschaft Agrargesellschaft bis ins 19. Jh jüdisches Leben auf dem Lande - haben Schutzgeld gezahlt an Ortsherren - Juden hatten auf dem Land oft ein bisschen Vermögen & sicheres Einkommen -> waren Willkommen, weil sie Geld hatten Einheit oder Vielfalt? Bauern selten frei, meist Anerberecht Land wird an ältesten Sohn vererbt. Leibeigenschaft Leibeigener als Eigentum des Adligen (müssen nicht in den Krieg) & Realteilung Land wird zwischen Erben aufgeteilt Grundherrschaft Genossenschaft Modell der mittelalterlichen Grundherrschaft an Bauernhof freier Bauer Städte: Land, gibt Schutz, spricht Recht Hörige Fronhof Meier Leibeigene Fronhof Herrenhof leisten Abgaben und Dienste Bauernhof Grundherr Wald Fronhof Mühle Herrenland Hufenland Grundherren: Vertreter des 1. oder 2. Standes oder kirchl. Einrichtung, die Besitz von und Herrschaft über Land und Leute (inkl. Gerichtsbarkeit) Höriger: abhängig von Grundherr, der ihm Land zur Bearbeitung überlässt und ihn schützt, dafür aber Abgaben (Natural- und Geld-) und Dienste erhält. Hat z. T. auch noch eigenes Land und kann Überschüsse selbst verwenden Leibeigener: urspr. völlig...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

unfrei, persönlicher Besitz des GH, arbeitet auf dessen Land nur für ihn, darf z.B. nicht wegziehen Paralleles beziehungsweise Gegenprinzip zum hierarchischen Prinzip der Grundherrschaft! Vereinigung zum Teil von Personen aus unterschiedlichen Ständen Idee: kooperative Solidarität, Zugehörigkeit, Sicherstellung eines standesgemäßen Begräbnisses usw. Gemeinschaft als Schutz vor hohen Lebensrisiken auf Land, bei Reisen, bei Missernten, Epidemien Kaufleute → Gilden/Hanse Handwerker ⇒ Zünfte Regelung von Produktion und Handel, wechselseitige Unterstützung, Geselligkeit ⇒ gutes Leben, geregeltes Auskommen und grundlegende soziale Absicherung der Mitglieder Land: Bauern bewirtschaften Land der Grundherren ⇒ Kooperation bei Feldbau, Frondiensten und Nutzung der Allmende wichtig ⇒ Gemeindeversammlung ⇒ Gemeinderat ⇒ gemeinsames Handeln gegenüber Grundherren Zentral: FREIHEIT 1.3. Muster politischer- sozialer Ordnung in der Stadt Kennzeichen einer Stadt • Stadtmauer, Ausbau zu Bastionen • Besonderer Rechtsstatus und Privilegien der Bürger (Stadtrecht): Rechte (Teilhabe an der städt. Regierung) & Pflichten (Unterwerfung unter die städt. Gerichtsbarkeit) • Rat der Stadt: Gerichtsbarkeit und Erlass von Ordnungen ->Ihre Eigenständigkeit trug zur Herausbildung der modernen westlichen Gesellschaft bei Gesellschaftliches Leben - Führungsschicht: (politische und wirtschaftliche Macht) Patriziat, hoher Klerus, Kaufmannschaft, hohe Beamte, Akademiker - Mittelschicht: (politische machtlos) Handwerker, Kleinkaufleute, mittlere Beamte, Angestellte der Stadt - Unterschicht: Lohnarbeiter, Fuhrleute, Politisch-soziale Ordnung in der Stadt soziale Stellung städtische Bevölkerung Oberschicht • Patriziat • Honoratioren (Kaufmannschaft, hohe Beamte, Akademiker) Mittelschichten wohlhabende Zunfthandwerker politische Teilhabe Unterschichten unehrliches Handwerk Bürgermeister Rat • zünftisch organisiertes Handwerk, kleine Kaufleute, mittlere Beamte und Angestellte (Lehrer, Gerichtsdiener) Adlige Geistliche Gesellen Knechte Mägde Tagelöhner Lehrlinge • unterste städtische Beamte und Angestellte Dienstboten (Gesinde) • ungelernte Arbeiter im Handwerk und Gewerbe Tagelöhner • Juden • Arbeitslose, Arbeitsunfähige, Bettler, Almosenempfänger rechtlos Patrizier Grundbesitzer Fernhandels- kaufleute Stadtbewohner mit Bürgerrecht (Vollbürger) Bürgerrecht rechtliche Stellung Einwohner minderen Rechts Arme Pflegebedürftige Bettler Stadtrecht: -finaziell ausgestattet -muss ehrlich geboren Beamte Krämer selbstständige Handwerker Stadtbewohner mit eigenem Recht (Sonderrechte) Ministeriale Juden unehrliche Berufe, z. B Scharfrichter, Totengräber, Prostituierte Stadtbewohner ohne Bürgerrecht (Einwohner) Unterschiedliche Städte Reichsstadt -> Regensburg, Augsburg, Nürenberg Kaiser = Staatsoberhaupt & verleiht Adelstitel (direkter Einfluss) - reichsunmittelbare Kommunen konnten Steuern erheben haben eigene Gesetze - besaßen Gerichts- & Wehrhoheit - Reichstage Legstadt Stadt finanziert Reichssteuern & erhält so Finanzsystem - vergab Kredite an Kaiser und sicherte sich so Mitspracherecht Residenzstadt -> München, Würzburg, Bamberg - stiegen durch landesfürstlichen Hof zu Fürstentum auf - es herrscht Bürokratie - sie besaßen Theater, Universitäten & Akademien Territorialstaat - geschlossenes Staatsgebiet & zentrale Behörde -> Entwicklung begann nicht auf Ebene des Reichs, sondern in den Landesfürstentümern