Soziale Frage

R

Ron Dennis

6 Followers
 

Geschichte

 

11/12/10

Lernzettel

Soziale Frage

 1. Soziale Frage Definition:
Soziale Probleme, die durch die industrielle Revolution auftreten, bezeichnet man als soziale Frage.
Übersicht

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

47

-Definition Soziale Frage -Betriebliche Penisonskasse -Lösungsversuche der Sozialen Frage: staatliche Versicherungspolitik, organisierte Arbeiterschaft, Kirchen, Genossenschaftswesen, betriebliche Sozialpolitik 14 Notenpunkte (1)

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

1. Soziale Frage Definition: Soziale Probleme, die durch die industrielle Revolution auftreten, bezeichnet man als soziale Frage. Übersicht der Lösungsversuche der sozialen Frage auf Seite 2 2. Betriebliche Pensionskasse Die soziale Frage und Lösungsansätze In einem Brief Werner Siemens berichtet er an den englischen Zweig der Firma am 1.Dezember 1872 über die betriebliche Pensionskasse und erläutert Argumente, die dafürsprechen. Als erstes nennt die Möglichkeit des Ansparens von Kapital für Sicherheit und sorgenfreie Existenz im Alter durch die Arbeiter. Für die Firma hat es den Vorteil, dass ein fester Arbeitsstamm geschaffen wird und es ggf. weniger Streiks und Arbeitsstörungen gibt. Die Firma erhöht das Kapital der Kasse, sorg so für eine Konstante in der Pensionskasse und die Arbeiter erkennen frühzeitig den Mehrwert dieser. Der Arbeiter weiß was er bekommt und kann damit rechnen. Somit bindet der Arbeitgeber den Arbeiter an das Unternehmen. Arbeiter sorgen mehr fürs Alter und Familie vor. Zur Folge beteiligen sich die Arbeiter nicht an Streiks und haben eigenes Interesse am Erfolg des Geschäftes. Pensionskasse ist in der Regel höher als staatliche Einrichtung, was ebenfalls einen Vorteil darstellt. Persönliche positive Bewertung der Argumente zur Pensionskasse: ● Absicherung der Familien der Arbeiter im Alter und zusätzlich bei Tod des Familienmitglieds Arbeitgeber sichert sich gute Arbeiter auf lange Sicht ➜ Clevere Unternehmensstrategie Persönliche negative...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

Bewertung der Argumente zur Pensionskasse: Arbeitgeber schränkt den Arbeitnehmer Möglichkeit ein z.B. an Streiks teilnehmen zu können Wechsel zu einem anderen Arbeitgeber aus Sicht des Arbeiters wird erschwert, da der Betrag der Pensionskasse bei Wechsel verfällt 1949 Gründung einer zusammenschließenden Assoziation für Schumacher und Tischler durch preußischen Richter Schultze-Delitzsch 1950 Gründung eines Vorschussvereins Mitglieder erhalten Kredite Ziel: Hilfe zur Selbsthilfe, Selbstverwaltung & Selbstverantwortung Erhaltener korrektivierter Kapitalismus Prinzip: selbständige Mitglieder; Zusammenschluss für bessere Markbehauptung Katholische Kirche Entfaltung in aufgefächertem Vereinswesens Ziel: Heimatgebung, Geborgenheit für Katholiken Vereine für jede Lebenslage(Arbeiter, Gesellen, Frauen) Vereine von Adolph Kolping; für Handwerker ,,Familienhaus", um Freunde mit ähnlichen Umständen zu finden Entwicklung ab 1870 Anbietung großer Unternehmen zusätzlicher Leistungen an Arbeiter, z.B. Krankenkassen, Wohnungen Genossenschaftswesen Kirchen Evangelische Kirche Verstreute Initiativen Theologe Heinrich Wichern- Gründung des „Raue Hauses" für Kinder ohne Eltern 1848 Erwirkung der Gründung der inneren Mission" für Kirche - ,,Dienst aus Liebe" Einschränkung der Ausbeutung von Kindern 1839 erste Kinderschutzverordnung ➜→ Verbot regelmäßiger Kinderarbeit unter 9 Jahren ➜ Kinder bis 12 = max. Arbeitszeit von 10 Std. ➜ 2 Std. Schulunterricht (zwischen 6-18.00 Uhr) 1854 Verbot von Nachtarbeit für schulpflichtige Kinder Jahrhundertwende: zurückdrängen der Kinderarbeit in Fabriken sowie in Heimarbeit Kontrollanspruch mit Fürsorge tief ins Privatleben Zwei maßgebliche Motive: Bindung der Arbeiter an den Betrieb; Immunisierung der Arbeiter gegen die Sozialdemokratie Betriebliche Sozialpolitik Lösungsversuche der sozialen Frage Organisierte Arbeiterschaft Staatliche Versicherungspolitik Herausbildung einer sozialdemokratischen Partei Zusammenschluss der allg. deutschen Arbeiterpartei und der sozialdemokratischen Arbeiterpartei → SPD ● Wachstum eines sozialistischen Milieu z.B. aus Vereinen, Redaktionen und Genossenschaften Verfolgten Lehren von Karl Marx nach Erlassung des Sozialistengesetzes 1878 → Ausbau der modernen Gesellschaft auf Ungleichheit → Beherrschung der modernen Gesellschaft durch Kampf zweier Klassen Gewerkschaften Sozialversicherungspolitik des Reiches Bismarcks Ziel: Arbeiter für sich gewinnen und sozialistischen Bewegung schwächen Begründung der Sozialpolitik: 1883 Krankenversicherung: freie medizinische Versorgung; Krankheitstagegeld; Gesundheitsbewusstsein, Auskurierungsmöglichkeiten, ärztliche Versorgung, dadurch wachsende Lebenserwartung 1884 Unfallversicherung: Tragung durch Arbeitgeber, dadurch Ausbau des Arbeitsschutzes in Betrieben Invaliden- und Rentenversicherung: Altersrente ab 70 Jahre, Rente 1/6tel des Durchschnittlohnes, dadurch bei Arbeitern unbeliebt, aber Verbesserung der Stellung innerhalb der Familie ● Breitgefächerte Aktivitäten: Hilfskassen, Rechtberatung, Rechtsschutz, Bildung und Freizeitangeboten, Mitwirkung an Einrichtungen mit Beteiligung der Arbeiter, z. B. Krankenkassen, Gewerbegerichte Vertreten des kollektiven Interesses der Arbeiter z.B. bessere Arbeitsbedingungen, höhere Löhne, kürzere Arbeitszeiten Erbitterte Arbeitskämpfe → Schärfung der Frontlinien zwischen den Klassen → Stärkung der Gewerkschaftsbewegung, z. B. Crimmitschauer Textilarbeiter-Streik 1903 Aktivitäten der Städte und Gemeinden Antrieb: Kampf gegen Cholera Neue städtische Zuständigkeitsfelder: Errichtung von Wasserwerken Unterirdische Kanalisation und Kläranlagen Straßenreinigung und Müllabfuhr Schlachthöfe, Volksbäder und Speiseanstalten Energieversorgung durch Holz- und Kohlenmagazine Jahrhundertwende: Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs und des Straßenbahnnetzes Elektrische Straßenbahnen und Beleuchtung Stadtverwaltung erlässt Bebauungsvorschriften zum Entgegenkommen des Baubooms Ansiedlung der Industriegebiete im Osten der Städte (Rauch sonst über Wohngebiete)

Soziale Frage

R

Ron Dennis

6 Followers
 

Geschichte

 

11/12/10

Lernzettel

Soziale Frage

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 1. Soziale Frage Definition:
Soziale Probleme, die durch die industrielle Revolution auftreten, bezeichnet man als soziale Frage.
Übersicht

App öffnen

Teilen

Speichern

47

Kommentare (1)

F

Cool, mit dem Lernzettel konnte ich mich richtig gut auf meine Klassenarbeit vorbereiten. Danke 👍👍

-Definition Soziale Frage -Betriebliche Penisonskasse -Lösungsversuche der Sozialen Frage: staatliche Versicherungspolitik, organisierte Arbeiterschaft, Kirchen, Genossenschaftswesen, betriebliche Sozialpolitik 14 Notenpunkte (1)

Ähnliche Knows

soziale Frage

Know soziale Frage  thumbnail

1531

 

12

1

Sozialistengesetz und Sozialgesetzgebung

Know  Sozialistengesetz und   Sozialgesetzgebung  thumbnail

1194

 

11/12/13

Industrialisierung

Know Industrialisierung thumbnail

10965

 

11

4

Industrielle Revolution

Know Industrielle Revolution  thumbnail

760

 

11/12

Mehr

1. Soziale Frage Definition: Soziale Probleme, die durch die industrielle Revolution auftreten, bezeichnet man als soziale Frage. Übersicht der Lösungsversuche der sozialen Frage auf Seite 2 2. Betriebliche Pensionskasse Die soziale Frage und Lösungsansätze In einem Brief Werner Siemens berichtet er an den englischen Zweig der Firma am 1.Dezember 1872 über die betriebliche Pensionskasse und erläutert Argumente, die dafürsprechen. Als erstes nennt die Möglichkeit des Ansparens von Kapital für Sicherheit und sorgenfreie Existenz im Alter durch die Arbeiter. Für die Firma hat es den Vorteil, dass ein fester Arbeitsstamm geschaffen wird und es ggf. weniger Streiks und Arbeitsstörungen gibt. Die Firma erhöht das Kapital der Kasse, sorg so für eine Konstante in der Pensionskasse und die Arbeiter erkennen frühzeitig den Mehrwert dieser. Der Arbeiter weiß was er bekommt und kann damit rechnen. Somit bindet der Arbeitgeber den Arbeiter an das Unternehmen. Arbeiter sorgen mehr fürs Alter und Familie vor. Zur Folge beteiligen sich die Arbeiter nicht an Streiks und haben eigenes Interesse am Erfolg des Geschäftes. Pensionskasse ist in der Regel höher als staatliche Einrichtung, was ebenfalls einen Vorteil darstellt. Persönliche positive Bewertung der Argumente zur Pensionskasse: ● Absicherung der Familien der Arbeiter im Alter und zusätzlich bei Tod des Familienmitglieds Arbeitgeber sichert sich gute Arbeiter auf lange Sicht ➜ Clevere Unternehmensstrategie Persönliche negative...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

Bewertung der Argumente zur Pensionskasse: Arbeitgeber schränkt den Arbeitnehmer Möglichkeit ein z.B. an Streiks teilnehmen zu können Wechsel zu einem anderen Arbeitgeber aus Sicht des Arbeiters wird erschwert, da der Betrag der Pensionskasse bei Wechsel verfällt 1949 Gründung einer zusammenschließenden Assoziation für Schumacher und Tischler durch preußischen Richter Schultze-Delitzsch 1950 Gründung eines Vorschussvereins Mitglieder erhalten Kredite Ziel: Hilfe zur Selbsthilfe, Selbstverwaltung & Selbstverantwortung Erhaltener korrektivierter Kapitalismus Prinzip: selbständige Mitglieder; Zusammenschluss für bessere Markbehauptung Katholische Kirche Entfaltung in aufgefächertem Vereinswesens Ziel: Heimatgebung, Geborgenheit für Katholiken Vereine für jede Lebenslage(Arbeiter, Gesellen, Frauen) Vereine von Adolph Kolping; für Handwerker ,,Familienhaus", um Freunde mit ähnlichen Umständen zu finden Entwicklung ab 1870 Anbietung großer Unternehmen zusätzlicher Leistungen an Arbeiter, z.B. Krankenkassen, Wohnungen Genossenschaftswesen Kirchen Evangelische Kirche Verstreute Initiativen Theologe Heinrich Wichern- Gründung des „Raue Hauses" für Kinder ohne Eltern 1848 Erwirkung der Gründung der inneren Mission" für Kirche - ,,Dienst aus Liebe" Einschränkung der Ausbeutung von Kindern 1839 erste Kinderschutzverordnung ➜→ Verbot regelmäßiger Kinderarbeit unter 9 Jahren ➜ Kinder bis 12 = max. Arbeitszeit von 10 Std. ➜ 2 Std. Schulunterricht (zwischen 6-18.00 Uhr) 1854 Verbot von Nachtarbeit für schulpflichtige Kinder Jahrhundertwende: zurückdrängen der Kinderarbeit in Fabriken sowie in Heimarbeit Kontrollanspruch mit Fürsorge tief ins Privatleben Zwei maßgebliche Motive: Bindung der Arbeiter an den Betrieb; Immunisierung der Arbeiter gegen die Sozialdemokratie Betriebliche Sozialpolitik Lösungsversuche der sozialen Frage Organisierte Arbeiterschaft Staatliche Versicherungspolitik Herausbildung einer sozialdemokratischen Partei Zusammenschluss der allg. deutschen Arbeiterpartei und der sozialdemokratischen Arbeiterpartei → SPD ● Wachstum eines sozialistischen Milieu z.B. aus Vereinen, Redaktionen und Genossenschaften Verfolgten Lehren von Karl Marx nach Erlassung des Sozialistengesetzes 1878 → Ausbau der modernen Gesellschaft auf Ungleichheit → Beherrschung der modernen Gesellschaft durch Kampf zweier Klassen Gewerkschaften Sozialversicherungspolitik des Reiches Bismarcks Ziel: Arbeiter für sich gewinnen und sozialistischen Bewegung schwächen Begründung der Sozialpolitik: 1883 Krankenversicherung: freie medizinische Versorgung; Krankheitstagegeld; Gesundheitsbewusstsein, Auskurierungsmöglichkeiten, ärztliche Versorgung, dadurch wachsende Lebenserwartung 1884 Unfallversicherung: Tragung durch Arbeitgeber, dadurch Ausbau des Arbeitsschutzes in Betrieben Invaliden- und Rentenversicherung: Altersrente ab 70 Jahre, Rente 1/6tel des Durchschnittlohnes, dadurch bei Arbeitern unbeliebt, aber Verbesserung der Stellung innerhalb der Familie ● Breitgefächerte Aktivitäten: Hilfskassen, Rechtberatung, Rechtsschutz, Bildung und Freizeitangeboten, Mitwirkung an Einrichtungen mit Beteiligung der Arbeiter, z. B. Krankenkassen, Gewerbegerichte Vertreten des kollektiven Interesses der Arbeiter z.B. bessere Arbeitsbedingungen, höhere Löhne, kürzere Arbeitszeiten Erbitterte Arbeitskämpfe → Schärfung der Frontlinien zwischen den Klassen → Stärkung der Gewerkschaftsbewegung, z. B. Crimmitschauer Textilarbeiter-Streik 1903 Aktivitäten der Städte und Gemeinden Antrieb: Kampf gegen Cholera Neue städtische Zuständigkeitsfelder: Errichtung von Wasserwerken Unterirdische Kanalisation und Kläranlagen Straßenreinigung und Müllabfuhr Schlachthöfe, Volksbäder und Speiseanstalten Energieversorgung durch Holz- und Kohlenmagazine Jahrhundertwende: Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs und des Straßenbahnnetzes Elektrische Straßenbahnen und Beleuchtung Stadtverwaltung erlässt Bebauungsvorschriften zum Entgegenkommen des Baubooms Ansiedlung der Industriegebiete im Osten der Städte (Rauch sonst über Wohngebiete)