Geschichte /

Staatstheorien

Staatstheorien

 Vorstellung vom Menschen und Staat
Staatstheorien und Menschenrechte im Zeitalter der europäischen Aufklärung
John Locke
Jean Bodin
IEAN
BO

Staatstheorien

user profile picture

Lena

1272 Followers

Teilen

Speichern

327

 

11/12/10

Lernzettel

Staatstheorien und Menschenrechte nach: - Bodin - Locke - Hobbes - Montesquieu - Rousseau

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Vorstellung vom Menschen und Staat Staatstheorien und Menschenrechte im Zeitalter der europäischen Aufklärung John Locke Jean Bodin IEAN BODIN Französischer Staatstheoretiker *1529/30; † 1596 ▪ Nur ein Einzelner, der über al- len Parteien steht und in seiner Machtausübung souverän (= überlegen) ist, kann für Recht und Frieden sorgen ▪ Dieser Monarch darf ohne die Zustimmung der Untertanen Gesetze durchsetzen ▪ Er selbst ist von den positiven (,,gemachten") Gesetzen losge- absolut" löst ▪ Der Monarch untersteht aber den Gesetzen des göttlichen und natürlichen Rechts ▪ Das Wohl des Staats und nicht das des Einzelnen steht an oberster Stelle diese Staats- räson sieht im Einzelfall auch de Verstoß gegen Recht und Moral vor Thomas Hobbes Englischer Staatstheoretiker *1588; † 1679 In einem hypothetischen Na- turzustand leben alle Men- schen als isolierte Individuen und sind frei sowie gleich mit Rechten ausgestattet → in die- sem Zustand leben alle in stän- diger Furcht voreinander (,,ein Krieg aller gegen alle") ▪ Um in Sicherheit und Ordnung zu leben, übertragen die Men- schen einem Souverän (d.h. ei- nem Monarchen o. Parlament) freiwillig das Recht zur alleini- gen Gesetzgebung und Macht- ausübung Gesellschaftsver- trag ▪ Der Souverän ist losgelöst vom Recht und darf uneinge- sch kt Macht ausüben → an- dernfalls ist der Souverän in sei- ner Existenz und somit auch die Friedenssicherung gefährdet ▪ Auch die Religion darf keinen Einfluss auf den Souverän ausü- ben Englischer Staatstheoretiker *1632; + 1704 ▪ Es gibt keine gegebene natürli- che Rangordnung ▪ In einem fiktiven Naturzustand befinden sich die Menschen in einem weitestgehend friedli- chem, aber unsicheren Zustand und sind frei sowie gleich ▪...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

In dem Naturzustand gibt es ein natürliches, verbindliches Ge- setz, das jeden aus vernünfti- gen, natürlichen und theologi- schen Gründen dazu verpflich- tet, die Natur, das Leben der Menschheit und den Frieden zu erhalten die Menschen be- sitzen das Recht auf Selbstbe- stimmung und auf Privateigen- tum ▪ Der Staat soll natürlichen Rechte schützen wenn der Staat dazu nicht in der Lage oder willens ist, dürfen die Bür- ger Widerstand leisten und den Gesellschaftsvertrag auflösen → Begrenzung der Staatsge- walt; Trennung von Legislative und Exekutive Charles de Montesquieu Französischer Staatstheoretiker *1689; + 1755 ■ Niemand darf uneingeschränkt herrschen ▪ Die Machtbefugnisse von Legis- lative, Exekutive und Judikative sollen begrenzt werden → Ge- waltenteilung → nur durch die gegenseitige Kontrolle der ein- zelnen Gewalten kann Macht- missbrauch verhindert und die individuelle Freiheit der Men- schen garantiert werden Jean-Jaques Rousseau Schweizerischer/französischer Staatstheoretiker *1712; + 1778 ▪ Der Gesellschaftsvertrag wird untereinander zwischen den Bürgern geschlossen → Volk als Träger der Souveränität ▪ Die Bürger sollen nur durch ihre sich selbst gegebenen Gesetze eingeschränkt werden ▪ In einer überschaubaren, bäu- erlich-kleinbürgerlich struktu- rierten Republik kann das Kon- zept der Volkssouveränität um- gesetzt werden das Gesetz- gebungsrecht wird nicht an eine Einzelperson oder parla- mentarische Gruppe übertra- gen, sondern wird von allen und im Sinne aller ausgeübt → Durchsetzung des allgemeinen Willens des Volkes (,,volonté générale") Was ist neu? Kritik ▪ Entwicklung des Souveränitäts- begriffs ▪ Systematische Darstellung und Rechtfertigung der absoluten Herrschaft ▪ Wenn der Monarch die Grenze zwischen seiner eigenen, posi- tiven Gesetzgebung und dem göttlich-naturrechtlichen Be- reich selbst definiert, besteht die Gefahr einer Willkürherr- schaft ▪ Die Herrschaft des Monarchen wird nicht mehr vom Gottes- gnadentum abgeleitet, sondern wird durch einen freiwilligen Vertrag zwischen Menschen und Herrscher (Gesellschafts- vertrag) begründet ■ Pessimistisches Menschenbild ▪ Erste Idee der Gewaltenteilung: Trennung von Legislative und Exekutive → Einschränkung der Machtbefugnisse z.B. eines Monarchen ■ ▪ Trennung von Legislative, Exe- kutive und Judikative → Gewal- tenteilung als Grundlage der modernen Demokratie ■ ▪ Idee von kleinen und über- schaubaren politischen Einhei- ten, die eine bessere Voraus- setzung für die aktive politische Einbindung der Bürger haben, als große, repräsentative Struk- turen auf Staatsebene ▪ Frage nach dem Umgang mit Minderheiten bleibt offen → Gefahr der Tyrannei des Ge- meinwillens und der Unterdrü- ckung

Geschichte /

Staatstheorien

user profile picture

Lena  

Follow

1272 Followers

 Vorstellung vom Menschen und Staat
Staatstheorien und Menschenrechte im Zeitalter der europäischen Aufklärung
John Locke
Jean Bodin
IEAN
BO

App öffnen

Staatstheorien und Menschenrechte nach: - Bodin - Locke - Hobbes - Montesquieu - Rousseau

Ähnliche Knows

user profile picture

Friedrich II im Vergleich zu Jean Bodin

Know Friedrich II im Vergleich zu Jean Bodin thumbnail

9

 

11/12/13

user profile picture

1

Staatstheorien des 16. - 18. Jahrhunderts

Know Staatstheorien des 16. - 18. Jahrhunderts thumbnail

117

 

11/12/13

user profile picture

Absolutismus

Know Absolutismus thumbnail

112

 

11

user profile picture

1

Souveränität bei Jean Bordin

Know Souveränität bei Jean Bordin thumbnail

1

 

11

Vorstellung vom Menschen und Staat Staatstheorien und Menschenrechte im Zeitalter der europäischen Aufklärung John Locke Jean Bodin IEAN BODIN Französischer Staatstheoretiker *1529/30; † 1596 ▪ Nur ein Einzelner, der über al- len Parteien steht und in seiner Machtausübung souverän (= überlegen) ist, kann für Recht und Frieden sorgen ▪ Dieser Monarch darf ohne die Zustimmung der Untertanen Gesetze durchsetzen ▪ Er selbst ist von den positiven (,,gemachten") Gesetzen losge- absolut" löst ▪ Der Monarch untersteht aber den Gesetzen des göttlichen und natürlichen Rechts ▪ Das Wohl des Staats und nicht das des Einzelnen steht an oberster Stelle diese Staats- räson sieht im Einzelfall auch de Verstoß gegen Recht und Moral vor Thomas Hobbes Englischer Staatstheoretiker *1588; † 1679 In einem hypothetischen Na- turzustand leben alle Men- schen als isolierte Individuen und sind frei sowie gleich mit Rechten ausgestattet → in die- sem Zustand leben alle in stän- diger Furcht voreinander (,,ein Krieg aller gegen alle") ▪ Um in Sicherheit und Ordnung zu leben, übertragen die Men- schen einem Souverän (d.h. ei- nem Monarchen o. Parlament) freiwillig das Recht zur alleini- gen Gesetzgebung und Macht- ausübung Gesellschaftsver- trag ▪ Der Souverän ist losgelöst vom Recht und darf uneinge- sch kt Macht ausüben → an- dernfalls ist der Souverän in sei- ner Existenz und somit auch die Friedenssicherung gefährdet ▪ Auch die Religion darf keinen Einfluss auf den Souverän ausü- ben Englischer Staatstheoretiker *1632; + 1704 ▪ Es gibt keine gegebene natürli- che Rangordnung ▪ In einem fiktiven Naturzustand befinden sich die Menschen in einem weitestgehend friedli- chem, aber unsicheren Zustand und sind frei sowie gleich ▪...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

In dem Naturzustand gibt es ein natürliches, verbindliches Ge- setz, das jeden aus vernünfti- gen, natürlichen und theologi- schen Gründen dazu verpflich- tet, die Natur, das Leben der Menschheit und den Frieden zu erhalten die Menschen be- sitzen das Recht auf Selbstbe- stimmung und auf Privateigen- tum ▪ Der Staat soll natürlichen Rechte schützen wenn der Staat dazu nicht in der Lage oder willens ist, dürfen die Bür- ger Widerstand leisten und den Gesellschaftsvertrag auflösen → Begrenzung der Staatsge- walt; Trennung von Legislative und Exekutive Charles de Montesquieu Französischer Staatstheoretiker *1689; + 1755 ■ Niemand darf uneingeschränkt herrschen ▪ Die Machtbefugnisse von Legis- lative, Exekutive und Judikative sollen begrenzt werden → Ge- waltenteilung → nur durch die gegenseitige Kontrolle der ein- zelnen Gewalten kann Macht- missbrauch verhindert und die individuelle Freiheit der Men- schen garantiert werden Jean-Jaques Rousseau Schweizerischer/französischer Staatstheoretiker *1712; + 1778 ▪ Der Gesellschaftsvertrag wird untereinander zwischen den Bürgern geschlossen → Volk als Träger der Souveränität ▪ Die Bürger sollen nur durch ihre sich selbst gegebenen Gesetze eingeschränkt werden ▪ In einer überschaubaren, bäu- erlich-kleinbürgerlich struktu- rierten Republik kann das Kon- zept der Volkssouveränität um- gesetzt werden das Gesetz- gebungsrecht wird nicht an eine Einzelperson oder parla- mentarische Gruppe übertra- gen, sondern wird von allen und im Sinne aller ausgeübt → Durchsetzung des allgemeinen Willens des Volkes (,,volonté générale") Was ist neu? Kritik ▪ Entwicklung des Souveränitäts- begriffs ▪ Systematische Darstellung und Rechtfertigung der absoluten Herrschaft ▪ Wenn der Monarch die Grenze zwischen seiner eigenen, posi- tiven Gesetzgebung und dem göttlich-naturrechtlichen Be- reich selbst definiert, besteht die Gefahr einer Willkürherr- schaft ▪ Die Herrschaft des Monarchen wird nicht mehr vom Gottes- gnadentum abgeleitet, sondern wird durch einen freiwilligen Vertrag zwischen Menschen und Herrscher (Gesellschafts- vertrag) begründet ■ Pessimistisches Menschenbild ▪ Erste Idee der Gewaltenteilung: Trennung von Legislative und Exekutive → Einschränkung der Machtbefugnisse z.B. eines Monarchen ■ ▪ Trennung von Legislative, Exe- kutive und Judikative → Gewal- tenteilung als Grundlage der modernen Demokratie ■ ▪ Idee von kleinen und über- schaubaren politischen Einhei- ten, die eine bessere Voraus- setzung für die aktive politische Einbindung der Bürger haben, als große, repräsentative Struk- turen auf Staatsebene ▪ Frage nach dem Umgang mit Minderheiten bleibt offen → Gefahr der Tyrannei des Ge- meinwillens und der Unterdrü- ckung