Geschichte /

Stalin-Noten: Karikaturanalyse Loreley

Stalin-Noten: Karikaturanalyse Loreley

user profile picture

Luca McLovin

25 Followers
 

Geschichte

 

11/12/10

Ausarbeitung

Stalin-Noten: Karikaturanalyse Loreley

 KARIKATUR
ANALYSE
(Q1)
QUELLENARBEIT: DIE STALIN-NOTE
MAI 2021 Hewril
WIEDERVEREINIGUNG!
NEUTRALITAT!
NATIONAL ARMEE!
Karikaturanalyse
Ich

Kommentare (2)

Teilen

Speichern

54

Ausführliche Karikaturanalyse der Loreley-Karikatur

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

KARIKATUR ANALYSE (Q1) QUELLENARBEIT: DIE STALIN-NOTE MAI 2021 Hewril WIEDERVEREINIGUNG! NEUTRALITAT! NATIONAL ARMEE! Karikaturanalyse Ich weiß nicht, was soll es bedeuten...? Abb. 1: ,,Ich weiß nicht, was soll es bedeuten" - Unbekannt (1952) 2 Die vorliegende Karikatur ist eine farblose Zeichnung und wurde am 20. Mai 1952 in der Verbandszeitschrift „Der Deutsche Eisenbahner" unter dem Titel ,,Ich weiß nicht, was soll es bedeuten" von einem unbekannten Zeichner veröffentlicht. Die Karikatur thematisiert die Reaktion des deutschen Volkes auf den Inhalt der Stalin-Noten, in denen Joseph Stalin das Angebot eines neutralen Gesamtdeutschlands unterbreitete. Die Karikatur zeigt Joseph Stalin - erkenntlich an dem markanten Schnurrbart und der gekrümmten Nase - auf einem steilen Felsen sitzend. Er ist die größte Figur in der Karikatur und nimmt zusammen mit dem Felsen am meisten Platz ein. Auffällig sind hierbei sein volles, langes Haar und seine starke Körperbehaarung. Er spielt mit geschlossenen Augen auf einer kleinen Harfe, die an beiden Griffenden mit dem Symbol des Marxismus-Leninismus „Hammer und Sichel" verziert ist. Aus seiner Richtung ertönen die Worte „Wiedervereinigung! Neutralität! Nationalarmee!". In dem Gewässer unter ihm befindet sich ein hölzernes Ruderboot in dem zwei Personen sitzen. Auf der linken Seite des Bootes sitzt der deutsche Michel. Dieser ist leicht an seiner Zipfelmütze zu erkennen und gilt als allegorische Darstellung für den deutschen Bürger. Er guckt neugierig und verträumt zu Stalin in die Höhe und scheint von seinem Gesang...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

durchaus angetan zu sein. Dabei erkennt er nicht, dass das Boot kurz davor ist, mit dem großen Felsen zu kollidieren. Hinter dem deutschen Michel und am Ruder des Bootes sitzt Konrad Adenauer, welcher dem Lied keine Aufmerksamkeit schenkt. Sein Blick richtet sich auf den Felsen vor ihm, denn er erkennt die bevorstehende Gefahr. Mit allen Kräften und einer grimmigen Miene versucht er, Stalin und die Felsen zu umschiffen. Karikaturanalyse 3 Die Bildunterschrift der Karikatur lautet „Ich weiß nicht, was soll es bedeuten...?". Hier wird der erste Vers aus dem Gedicht „Die Lore-Ley" von Heinrich Heine aus dem Jahre 1824 zitiert. Das Gedicht handelt von einer deutschen Volkssage, die allgemein als „Die Jungfrau auf der Loreley" bekannt ist. Sie besagt, dass ein hübsches, blondes Mädchen auf dem Loreley-Felsen am Rheinufer sitzt, ihr blondes Haar kämmt und mit einer lieblichen Stimme vor sich hin singt. Der Sage zufolge habe sie schon viele Rheinschiffer in den bitteren Tod geführt, indem sie die Schiffe mit ihrer Schönheit und ihrem Gesang in die Nähe der Felsenriffe gelockt habe, an welchen sie dann zerschmetterten und zuletzt auch kenterten. Der Karikaturist macht gezielt von dem Volksmythos der Loreley Gebrauch, da dieser der deutschen Bevölkerung allgemein bekannt ist und die Botschaft der Karikatur auf humorvolle Art und Weise vermittelt. Hierbei nimmt Stalin die Gestalt der Loreley an, die am Rheinufer ein fröhliches Lied singt. Der deutsche Michel und Konrad Adenauer hingegen stellen die Rheinschiffer dar, die von dem Gesang angelockt wurden und nun drohen, mit einem Felsen zu kollidieren. Kurz vor der Unterzeichnung des Deutschland- und EVG-Vertrages übermittelte Stalin am 10. März 1952 den Siegermächten ein Schreiben, das später, zusammen mit einigen weiteren Schreiben, als "Stalin-Noten" in die Geschichte eingehen sollte. In diesen Noten sprach sich Joseph Stalin für einen Friedensvertrag aus und war bereit, über eine deutsche Wiedervereinigung zu verhandeln. Er plädierte für ein vereintes und souveränes Gesamtdeutschland, das über eigene Streitkräfte bzw. eine Karikaturanalyse Nationalarmee verfügen darf. Im Gegenzug forderte er, dass sich Deutschland international neutral verhält. Die Westmächte müssten zudem alle ihre Besatzungstruppen abziehen und jegliche Militärstützpunkte auf deutschem Boden liquidieren. Die Siegermächte reagierten ähnlich auf diese dubiose Offerte. Die Mehrheit sah in den Stalin-Noten einen Versuch, die Westintegration Deutschlands zu hemmen. Die Westmächte waren jedoch nicht bereit, sich auf Verhandlungen dieser Art einzulassen, solange die Verträge zur Westintegration der Bundesrepublik nicht unterzeichnet waren. Die USA, Großbritannien und Frankreich entschieden sich, eine Antwort-Note zu formulieren, die schließlich zwei Wochen später, am 25. März 1952, in Moskau übergeben wurden. Diese sollte primär dazu dienen, die Friedensvertragsverhandlungen mit Stalin weiter hinauszuzögern. Karikaturanalyse Note der Sowjetregierung an die Westmächte über Note der Sowjetregierung an die Westmächte Friedensvertrag mit Deutschland über den svertrag mchland Wir fordern den beschleunigten Abschluss eines Friedensvertrages Abb. 2: ,,Note der Sowjetregierung an die Westmächte", Plakat (1952)

Geschichte /

Stalin-Noten: Karikaturanalyse Loreley

Stalin-Noten: Karikaturanalyse Loreley

user profile picture

Luca McLovin

25 Followers
 

Geschichte

 

11/12/10

Ausarbeitung

Stalin-Noten: Karikaturanalyse Loreley

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 KARIKATUR
ANALYSE
(Q1)
QUELLENARBEIT: DIE STALIN-NOTE
MAI 2021 Hewril
WIEDERVEREINIGUNG!
NEUTRALITAT!
NATIONAL ARMEE!
Karikaturanalyse
Ich

App öffnen

Teilen

Speichern

54

Kommentare (2)

R

Cool, mit dem Lernzettel konnte ich mich richtig gut auf meine Klassenarbeit vorbereiten. Danke 👍👍

Ausführliche Karikaturanalyse der Loreley-Karikatur

Ähnliche Knows

Stalin-Note (1952)

Know Stalin-Note (1952) thumbnail

2203

 

11/12/13

11

Kalter Krieg

Know Kalter Krieg thumbnail

1910

 

11/12/13

NS-Wirtschaftspolitik

Know NS-Wirtschaftspolitik thumbnail

4817

 

11/12/13

Münchener Abkommen, Hitler-Stalin-Pakt

Know Münchener Abkommen, Hitler-Stalin-Pakt thumbnail

2210

 

12/13

Mehr

KARIKATUR ANALYSE (Q1) QUELLENARBEIT: DIE STALIN-NOTE MAI 2021 Hewril WIEDERVEREINIGUNG! NEUTRALITAT! NATIONAL ARMEE! Karikaturanalyse Ich weiß nicht, was soll es bedeuten...? Abb. 1: ,,Ich weiß nicht, was soll es bedeuten" - Unbekannt (1952) 2 Die vorliegende Karikatur ist eine farblose Zeichnung und wurde am 20. Mai 1952 in der Verbandszeitschrift „Der Deutsche Eisenbahner" unter dem Titel ,,Ich weiß nicht, was soll es bedeuten" von einem unbekannten Zeichner veröffentlicht. Die Karikatur thematisiert die Reaktion des deutschen Volkes auf den Inhalt der Stalin-Noten, in denen Joseph Stalin das Angebot eines neutralen Gesamtdeutschlands unterbreitete. Die Karikatur zeigt Joseph Stalin - erkenntlich an dem markanten Schnurrbart und der gekrümmten Nase - auf einem steilen Felsen sitzend. Er ist die größte Figur in der Karikatur und nimmt zusammen mit dem Felsen am meisten Platz ein. Auffällig sind hierbei sein volles, langes Haar und seine starke Körperbehaarung. Er spielt mit geschlossenen Augen auf einer kleinen Harfe, die an beiden Griffenden mit dem Symbol des Marxismus-Leninismus „Hammer und Sichel" verziert ist. Aus seiner Richtung ertönen die Worte „Wiedervereinigung! Neutralität! Nationalarmee!". In dem Gewässer unter ihm befindet sich ein hölzernes Ruderboot in dem zwei Personen sitzen. Auf der linken Seite des Bootes sitzt der deutsche Michel. Dieser ist leicht an seiner Zipfelmütze zu erkennen und gilt als allegorische Darstellung für den deutschen Bürger. Er guckt neugierig und verträumt zu Stalin in die Höhe und scheint von seinem Gesang...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

durchaus angetan zu sein. Dabei erkennt er nicht, dass das Boot kurz davor ist, mit dem großen Felsen zu kollidieren. Hinter dem deutschen Michel und am Ruder des Bootes sitzt Konrad Adenauer, welcher dem Lied keine Aufmerksamkeit schenkt. Sein Blick richtet sich auf den Felsen vor ihm, denn er erkennt die bevorstehende Gefahr. Mit allen Kräften und einer grimmigen Miene versucht er, Stalin und die Felsen zu umschiffen. Karikaturanalyse 3 Die Bildunterschrift der Karikatur lautet „Ich weiß nicht, was soll es bedeuten...?". Hier wird der erste Vers aus dem Gedicht „Die Lore-Ley" von Heinrich Heine aus dem Jahre 1824 zitiert. Das Gedicht handelt von einer deutschen Volkssage, die allgemein als „Die Jungfrau auf der Loreley" bekannt ist. Sie besagt, dass ein hübsches, blondes Mädchen auf dem Loreley-Felsen am Rheinufer sitzt, ihr blondes Haar kämmt und mit einer lieblichen Stimme vor sich hin singt. Der Sage zufolge habe sie schon viele Rheinschiffer in den bitteren Tod geführt, indem sie die Schiffe mit ihrer Schönheit und ihrem Gesang in die Nähe der Felsenriffe gelockt habe, an welchen sie dann zerschmetterten und zuletzt auch kenterten. Der Karikaturist macht gezielt von dem Volksmythos der Loreley Gebrauch, da dieser der deutschen Bevölkerung allgemein bekannt ist und die Botschaft der Karikatur auf humorvolle Art und Weise vermittelt. Hierbei nimmt Stalin die Gestalt der Loreley an, die am Rheinufer ein fröhliches Lied singt. Der deutsche Michel und Konrad Adenauer hingegen stellen die Rheinschiffer dar, die von dem Gesang angelockt wurden und nun drohen, mit einem Felsen zu kollidieren. Kurz vor der Unterzeichnung des Deutschland- und EVG-Vertrages übermittelte Stalin am 10. März 1952 den Siegermächten ein Schreiben, das später, zusammen mit einigen weiteren Schreiben, als "Stalin-Noten" in die Geschichte eingehen sollte. In diesen Noten sprach sich Joseph Stalin für einen Friedensvertrag aus und war bereit, über eine deutsche Wiedervereinigung zu verhandeln. Er plädierte für ein vereintes und souveränes Gesamtdeutschland, das über eigene Streitkräfte bzw. eine Karikaturanalyse Nationalarmee verfügen darf. Im Gegenzug forderte er, dass sich Deutschland international neutral verhält. Die Westmächte müssten zudem alle ihre Besatzungstruppen abziehen und jegliche Militärstützpunkte auf deutschem Boden liquidieren. Die Siegermächte reagierten ähnlich auf diese dubiose Offerte. Die Mehrheit sah in den Stalin-Noten einen Versuch, die Westintegration Deutschlands zu hemmen. Die Westmächte waren jedoch nicht bereit, sich auf Verhandlungen dieser Art einzulassen, solange die Verträge zur Westintegration der Bundesrepublik nicht unterzeichnet waren. Die USA, Großbritannien und Frankreich entschieden sich, eine Antwort-Note zu formulieren, die schließlich zwei Wochen später, am 25. März 1952, in Moskau übergeben wurden. Diese sollte primär dazu dienen, die Friedensvertragsverhandlungen mit Stalin weiter hinauszuzögern. Karikaturanalyse Note der Sowjetregierung an die Westmächte über Note der Sowjetregierung an die Westmächte Friedensvertrag mit Deutschland über den svertrag mchland Wir fordern den beschleunigten Abschluss eines Friedensvertrages Abb. 2: ,,Note der Sowjetregierung an die Westmächte", Plakat (1952)