Geschichte /

Völkerwanderung

Völkerwanderung

user profile picture

Emily Lea

10 Followers
 

Geschichte

 

12

Lernzettel

Völkerwanderung

 Migration und Mobilität
Mobilität:
beschreibt die gewöhnliche Bewegung der Menschen,
sie bewegen sich räumlich, verändern sich sozial und k

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

8

Lernzettel 2

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Migration und Mobilität Mobilität: beschreibt die gewöhnliche Bewegung der Menschen, sie bewegen sich räumlich, verändern sich sozial und kulturell Migration: beschreibt die räumliche Verlagerung des Lebensmittelpunktes von Einzelpersonen, Familien oder Gruppen gelingt, wenn Gewohnheiten geändert werden, beidseitige Bereitschaft zur Eingliederung besteht scheitert, wenn keine Bereitschaft da ist, stattdessen Rassismus, kein gesetzlicher Rahmen vorhanden Arten: ● Gründe: ● ● Binnenwanderung-Außenwanderung Wirtschaftsmigranten-Flüchtlinge temporäre Migration-über langen Zeitraum Migrationsbewegungen in der Spätantike Völkerwanderung: Abschnitt in der Geschichte (vom 4.-6.Jh. n. Chr.) es kamen Menschen aus dem Norden und Osten von Europa in das Römische Reich . persönliche/individuelle Gründe -> Armut, Job, Familie, soziales Umfeld, Verwirklichung sehen Chancen/Perspektive Flucht ökologischer, politischer, religiöser Art -> Verfolgung, Naturkatastrophen, Krieg, Gewalt ● Problematik: dehnbarer Begriff, welcher verschiedene Bewegungsprozesse beschreibt Charakter der Wanderung von Fall zu Fall unterschiedlich die Stämme können nicht als homogene Völker angesehen werden auf den Wanderungen kam es zu Vermischungen aufgrund von gleichen Interessen oft gab es mehrere Endziele, Teile der Gruppen haben sich auf dem Weg niedergelassen viele Völker gab es so garnicht, nachträgliche Bezeichnung Wissenschaftler können nur typische Ursachen erwägen ● die Ersten waren die Hunnen, germanische Stämme folgten leitete einen langfristigen historischen Transformationsprozess ein Arten: allmähliche Expansion wohlorganisierte Märsche Heereszüge Ursachen (Walter Pohl): Landnot durch Überbevölkerung kaltes Klima im Norden Missernten Losentscheidung ● ● ● ● Truppenbewegungen auf neuen Routen Konflikte zwischen Babarengruppe Anstreben eines standesgemäßen Kriegerleben Lebensstandard im Römischen Reich höher Soldatenbedarf aufgrund von Arbeitskräfte und Rekrutenmangel römisches Reich geschwächt durch politische- und militärische Krise Gefahren der Integration (anhand der Westgoten): keine Kontrolle, bekommen Waffen ● sehen das Heilige der Römer als Schande...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

an, verspotten die Kultur werden bei Schwächeanzeichen über die Römer herfallen übernehmen öffentliche Ämter denen sie nicht würdig sind wurden nicht nach römischem Gesetz erzogen, leben nach ihren eigenen Gesetzen lieber Römergeist wieder erwecken, Heere stark machen, anstatt Kosten zu sparen durch Rekruten, welche jedoch eine Gefahr darstellen Folgen für das Römische Reich: Teilung des Römischen Reichs in West- und Ostrom (395 n. Chr.) Konfliktpotenzial stieg -> es folgten Wanderungs- und Plünderungszüge, Überfälle auf Rom -> Rebellion seitens der Westgoten gegen die römische Verwaltung -> Babaren waren schon bereits eingedrungen und stifteten Streit -> wenn ein Kaiser starb, wolten mehrere Armeeanführer Nachfolger werden -> Bürgerkrieg im eigenen Reich Entstehung germanischer Königreiche auf römischem Boden (ab 4.Jahrhundert n.Chr.) -> teilweise Übernahme von römischen Strukturen -> lang existierende Reiche hatten Einfluss auf die geopolitische Entwicklung -> tiefgreifende Bevölkerungsverschiebung innerhalb Europa -> prägten die politische, soziale, kulturell-religiöse Struktur Europas bis ins Mittelalter Ende des Weströmischen Reichs 476 n.Chr. das Oströmische Reich bestand bis 1453 Formen kulturellem Austausch (Burke) ● Transkulturation" -> Wechselseitigkeit / Austausch in beide Richtungen, einiges geht verloren, anderes kommt dazu z.B. chinesisch-amerikanische Gerichte Entliehenes wird eigenen Bedürfnissen angepasst -> Empfang nach Maßen des Empfängers z.B. Germanenreiche passen römische Strukturen ihren Bedürfnissen an Transformation" -> Nachahmung im positiven und negativen Sinne ,,Approbation" -> Plünderung, kulturelle Erbschaft (nehmen was von Interesse ist, der Rest bleibt unberührt zurück) ,,Akkomodation" -> Anpassung „Synkretismus" -> Mischen (neue Identitätsbildung) z.B. mexikanischer ,,Tag der Toten" an dem indigene, naturreligiöse und christliche Elemente vermischt werden ,,Hybridisierung" -> Verstrickung aller Kulturen ineinander (nicht rein, sondern heterogen)

Geschichte /

Völkerwanderung

Völkerwanderung

user profile picture

Emily Lea

10 Followers
 

Geschichte

 

12

Lernzettel

Völkerwanderung

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Migration und Mobilität
Mobilität:
beschreibt die gewöhnliche Bewegung der Menschen,
sie bewegen sich räumlich, verändern sich sozial und k

App öffnen

Teilen

Speichern

8

Kommentare (1)

H

Cool, mit dem Lernzettel konnte ich mich richtig gut auf meine Klassenarbeit vorbereiten. Danke 👍👍

Lernzettel 2

Ähnliche Knows

80

Geschichte Abitur22 (LK)

Know Geschichte Abitur22 (LK) thumbnail

204

 

13

Römische Republik bis zum Untergang Roms

Know Römische Republik bis zum Untergang Roms thumbnail

35

 

11/12/10

3

Migration

Know Migration  thumbnail

32

 

11/12/13

6

Römisches Reich (komplette chronologische Zusammenfassung, 11/1)

Know Römisches Reich (komplette chronologische Zusammenfassung, 11/1) thumbnail

38

 

11/12/8

Mehr

Migration und Mobilität Mobilität: beschreibt die gewöhnliche Bewegung der Menschen, sie bewegen sich räumlich, verändern sich sozial und kulturell Migration: beschreibt die räumliche Verlagerung des Lebensmittelpunktes von Einzelpersonen, Familien oder Gruppen gelingt, wenn Gewohnheiten geändert werden, beidseitige Bereitschaft zur Eingliederung besteht scheitert, wenn keine Bereitschaft da ist, stattdessen Rassismus, kein gesetzlicher Rahmen vorhanden Arten: ● Gründe: ● ● Binnenwanderung-Außenwanderung Wirtschaftsmigranten-Flüchtlinge temporäre Migration-über langen Zeitraum Migrationsbewegungen in der Spätantike Völkerwanderung: Abschnitt in der Geschichte (vom 4.-6.Jh. n. Chr.) es kamen Menschen aus dem Norden und Osten von Europa in das Römische Reich . persönliche/individuelle Gründe -> Armut, Job, Familie, soziales Umfeld, Verwirklichung sehen Chancen/Perspektive Flucht ökologischer, politischer, religiöser Art -> Verfolgung, Naturkatastrophen, Krieg, Gewalt ● Problematik: dehnbarer Begriff, welcher verschiedene Bewegungsprozesse beschreibt Charakter der Wanderung von Fall zu Fall unterschiedlich die Stämme können nicht als homogene Völker angesehen werden auf den Wanderungen kam es zu Vermischungen aufgrund von gleichen Interessen oft gab es mehrere Endziele, Teile der Gruppen haben sich auf dem Weg niedergelassen viele Völker gab es so garnicht, nachträgliche Bezeichnung Wissenschaftler können nur typische Ursachen erwägen ● die Ersten waren die Hunnen, germanische Stämme folgten leitete einen langfristigen historischen Transformationsprozess ein Arten: allmähliche Expansion wohlorganisierte Märsche Heereszüge Ursachen (Walter Pohl): Landnot durch Überbevölkerung kaltes Klima im Norden Missernten Losentscheidung ● ● ● ● Truppenbewegungen auf neuen Routen Konflikte zwischen Babarengruppe Anstreben eines standesgemäßen Kriegerleben Lebensstandard im Römischen Reich höher Soldatenbedarf aufgrund von Arbeitskräfte und Rekrutenmangel römisches Reich geschwächt durch politische- und militärische Krise Gefahren der Integration (anhand der Westgoten): keine Kontrolle, bekommen Waffen ● sehen das Heilige der Römer als Schande...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

an, verspotten die Kultur werden bei Schwächeanzeichen über die Römer herfallen übernehmen öffentliche Ämter denen sie nicht würdig sind wurden nicht nach römischem Gesetz erzogen, leben nach ihren eigenen Gesetzen lieber Römergeist wieder erwecken, Heere stark machen, anstatt Kosten zu sparen durch Rekruten, welche jedoch eine Gefahr darstellen Folgen für das Römische Reich: Teilung des Römischen Reichs in West- und Ostrom (395 n. Chr.) Konfliktpotenzial stieg -> es folgten Wanderungs- und Plünderungszüge, Überfälle auf Rom -> Rebellion seitens der Westgoten gegen die römische Verwaltung -> Babaren waren schon bereits eingedrungen und stifteten Streit -> wenn ein Kaiser starb, wolten mehrere Armeeanführer Nachfolger werden -> Bürgerkrieg im eigenen Reich Entstehung germanischer Königreiche auf römischem Boden (ab 4.Jahrhundert n.Chr.) -> teilweise Übernahme von römischen Strukturen -> lang existierende Reiche hatten Einfluss auf die geopolitische Entwicklung -> tiefgreifende Bevölkerungsverschiebung innerhalb Europa -> prägten die politische, soziale, kulturell-religiöse Struktur Europas bis ins Mittelalter Ende des Weströmischen Reichs 476 n.Chr. das Oströmische Reich bestand bis 1453 Formen kulturellem Austausch (Burke) ● Transkulturation" -> Wechselseitigkeit / Austausch in beide Richtungen, einiges geht verloren, anderes kommt dazu z.B. chinesisch-amerikanische Gerichte Entliehenes wird eigenen Bedürfnissen angepasst -> Empfang nach Maßen des Empfängers z.B. Germanenreiche passen römische Strukturen ihren Bedürfnissen an Transformation" -> Nachahmung im positiven und negativen Sinne ,,Approbation" -> Plünderung, kulturelle Erbschaft (nehmen was von Interesse ist, der Rest bleibt unberührt zurück) ,,Akkomodation" -> Anpassung „Synkretismus" -> Mischen (neue Identitätsbildung) z.B. mexikanischer ,,Tag der Toten" an dem indigene, naturreligiöse und christliche Elemente vermischt werden ,,Hybridisierung" -> Verstrickung aller Kulturen ineinander (nicht rein, sondern heterogen)