Geschichte /

Widerstand gegen den Nationalsozialismus

Widerstand gegen den Nationalsozialismus

 Formen und Motive
●
Kein einheitlicher oder breiter politischer Widerstand
. ,,Widerstand ohne Volk"
Viele unabhängige kleine Gruppen ohne

Widerstand gegen den Nationalsozialismus

C

Cedric Wolf

228 Followers

Teilen

Speichern

49

 

11/12/10

Lernzettel

Formen und Motive Widerstandsbewegungen

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Formen und Motive ● Kein einheitlicher oder breiter politischer Widerstand . ,,Widerstand ohne Volk" Viele unabhängige kleine Gruppen ohne einheitliche Strategie Polit. Opposition: Mitglieder der Linksparteien, Gewerkschaften, Teile d. evang. + kath. Kirche, bürgerlich konservative Kreise ● ● Rote Kapelle: Netzwerk aus Freundeskreisen mit Kontakten zu ausländischen Geheimdiensten Ab 1938 auch militärische Opposition Hilfe für Verfolgte, Versorgung von Zwangsarbeitern Attentate auf Hitler ● Motive: NS entgegengesetzte Weltanschauung, Verfolgung, bevorstehende Katastrophe, Systemkritik ● Widerstand der Arbeiterbewegung ● Aktiver polit. Widerstand durch Kommunisten, Sozialdemokraten, Gewerkschaften →Untergrundorganisationen: Aufklärung über NS Fast alle Gruppen entdeckt und zerschlagen ● Kirchlicher Widerstand Öffnung der Kirche für Einfluss der ,,Deutschen Christen" (NS-Christen) I • ,,Bekennende Kirche" (Unvereinbarkeit von Christentum mit NS-Ideologie) seit 1934 ● Beispiele für Widerstandskämpfern ● Widerstand gegen den Nationalsozialismus ● Neue Offiziere, Diplomaten, Christen, Sozialdemokraten →konnten sich nicht durchdringen, Hitler zu töten →wollten jedoch einen Rechtsstaat Widerstand aus Militär wegen schlechter Kriegsführung →Attentat im Juli 1944 im Führerbunker →Bombe hatte keine Wirkung wegen Versteck Georg Elser → alleiniger Attentatsverüber (Film) →andere Gruppen bildeten sich heraus, z. B. Edelweißpiraten, hauptsächlich jugendliche Gruppen Historiker Ludolf Herbst zum dt. Widerstand des 20.07.1944 Widerstand in einer abendländischen Tradition, die ohne die Rückbesinnung auf naturrechtliche Vorstellungen oder ohne göttliches Recht nicht auskommen kann →für große Teile des Widerstands trifft dieses Kriterium zu Die meisten Menschen begannen als Parteigänger oder Sympathisant der Nationalsozialisten und nahmen weder Anstoß an einem harten Durchgreifen gegen die Sozialdemokraten und Kommunisten noch gegen die Juden ● ● 20.07.1944: Aufstand eines...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

privaten Gewissens →zu diesem Zeitpunkt 10 Mio. Menschen getötet ● Bei Beurteilung des Widerstandes müssen die jeweils gegebenen Handlungsmöglichkeiten berücksichtigt werden Historiker Gerd Ueberschär über die Bewertung des dt. Widerstands Historisch-politische Bewertung und offizielle Würdigung des Widerstandes gegen Hitlers Regime bieten seit Kriegsende ein facettenreiches Bild →reicht von amtlicher Anerkennung und feierlicher Verehrung bis zu kritischer Distanz und direkter Ablehnung Irritation und zwiespältige Haltung prägen den Umgang mit den Männern und Frauen der dt. Opposition gegen Hitler →großer Teil der Bevölkerung empfand nach Kriegsende die Gedanken an den Widerstand als unnötiges wiederholtes Erinnern an das eigene Verhalten oder das Versagen als generelle Zumutung

Geschichte /

Widerstand gegen den Nationalsozialismus

C

Cedric Wolf  

Follow

228 Followers

 Formen und Motive
●
Kein einheitlicher oder breiter politischer Widerstand
. ,,Widerstand ohne Volk"
Viele unabhängige kleine Gruppen ohne

App öffnen

Formen und Motive Widerstandsbewegungen

Ähnliche Knows

user profile picture

4

Handout: Widerstand gegen das NS-Regine

Know Handout: Widerstand gegen das NS-Regine thumbnail

30

 

11/10

user profile picture

4

Shoa, 2. WK, Wannseekonferenz, Widerstand

Know Shoa, 2. WK, Wannseekonferenz, Widerstand  thumbnail

1

 

10

O

Leben im Nationalsozialismus zwischen Unterstützung und Widerstand

Know Leben im Nationalsozialismus zwischen Unterstützung und Widerstand thumbnail

6

 

12

user profile picture

8

Widerstand und Widerstandsgruppen

Know Widerstand und Widerstandsgruppen thumbnail

31

 

11/12

Formen und Motive ● Kein einheitlicher oder breiter politischer Widerstand . ,,Widerstand ohne Volk" Viele unabhängige kleine Gruppen ohne einheitliche Strategie Polit. Opposition: Mitglieder der Linksparteien, Gewerkschaften, Teile d. evang. + kath. Kirche, bürgerlich konservative Kreise ● ● Rote Kapelle: Netzwerk aus Freundeskreisen mit Kontakten zu ausländischen Geheimdiensten Ab 1938 auch militärische Opposition Hilfe für Verfolgte, Versorgung von Zwangsarbeitern Attentate auf Hitler ● Motive: NS entgegengesetzte Weltanschauung, Verfolgung, bevorstehende Katastrophe, Systemkritik ● Widerstand der Arbeiterbewegung ● Aktiver polit. Widerstand durch Kommunisten, Sozialdemokraten, Gewerkschaften →Untergrundorganisationen: Aufklärung über NS Fast alle Gruppen entdeckt und zerschlagen ● Kirchlicher Widerstand Öffnung der Kirche für Einfluss der ,,Deutschen Christen" (NS-Christen) I • ,,Bekennende Kirche" (Unvereinbarkeit von Christentum mit NS-Ideologie) seit 1934 ● Beispiele für Widerstandskämpfern ● Widerstand gegen den Nationalsozialismus ● Neue Offiziere, Diplomaten, Christen, Sozialdemokraten →konnten sich nicht durchdringen, Hitler zu töten →wollten jedoch einen Rechtsstaat Widerstand aus Militär wegen schlechter Kriegsführung →Attentat im Juli 1944 im Führerbunker →Bombe hatte keine Wirkung wegen Versteck Georg Elser → alleiniger Attentatsverüber (Film) →andere Gruppen bildeten sich heraus, z. B. Edelweißpiraten, hauptsächlich jugendliche Gruppen Historiker Ludolf Herbst zum dt. Widerstand des 20.07.1944 Widerstand in einer abendländischen Tradition, die ohne die Rückbesinnung auf naturrechtliche Vorstellungen oder ohne göttliches Recht nicht auskommen kann →für große Teile des Widerstands trifft dieses Kriterium zu Die meisten Menschen begannen als Parteigänger oder Sympathisant der Nationalsozialisten und nahmen weder Anstoß an einem harten Durchgreifen gegen die Sozialdemokraten und Kommunisten noch gegen die Juden ● ● 20.07.1944: Aufstand eines...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

privaten Gewissens →zu diesem Zeitpunkt 10 Mio. Menschen getötet ● Bei Beurteilung des Widerstandes müssen die jeweils gegebenen Handlungsmöglichkeiten berücksichtigt werden Historiker Gerd Ueberschär über die Bewertung des dt. Widerstands Historisch-politische Bewertung und offizielle Würdigung des Widerstandes gegen Hitlers Regime bieten seit Kriegsende ein facettenreiches Bild →reicht von amtlicher Anerkennung und feierlicher Verehrung bis zu kritischer Distanz und direkter Ablehnung Irritation und zwiespältige Haltung prägen den Umgang mit den Männern und Frauen der dt. Opposition gegen Hitler →großer Teil der Bevölkerung empfand nach Kriegsende die Gedanken an den Widerstand als unnötiges wiederholtes Erinnern an das eigene Verhalten oder das Versagen als generelle Zumutung