Pädagogik /

NS-Zeit mit Hurrelmann und Erikson

NS-Zeit mit Hurrelmann und Erikson

user profile picture

Aileen

99 Followers
 

Pädagogik

 

12/13/14

Lernzettel

NS-Zeit mit Hurrelmann und Erikson

 Hitlers Erziehungsziele
Pädagogik
ideologisch
gesellschaftlich-politisch
→heranzüchten von Stählernen
→heranzüchten von Stähleren
Körpern,

Kommentare (5)

Teilen

Speichern

201

In diesem Lernzettel findet ihr Erziehungsziele und Methoden für die NS-Zeit, sowie Vergleichspunkte mit Hurrelmann und Erikson. Auch findet man den Aufbau einer Klausur. Wer noch Fragen hat, kann sich gerne melden =)

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Hitlers Erziehungsziele Pädagogik ideologisch gesellschaftlich-politisch →heranzüchten von Stählernen →heranzüchten von Stähleren Körpern, Antisemitismus, Sozialdar- Körpern (Kriegsvorbereitung), Opfer- winismus, Mütter sollen Ideologie willigkeit weitergeben, deutsch denken und Handeln (Nationalgefühl,Rassensinn und Rasssengefühl) Bei Mädchen →1. körperliche Ausbildung →→→2. Förderung der seelischen Werte →3. Förderung der geistigen Werte →Staat übernahm die Erziehung der Kinder/Jugendlichen Einfluss der Eltern/Familien wurde entzogen →einheitliche Kleidung (Uniformierung) → untergräbt Individualität, stärkt das Gemeinschaftsgefühl =>Rassensinn/Rassengefühl verstandesmäßig zu verstehen Hitlers Erziehungsmethoden →Im Heim leben →Fahnenkult →Werk- oder Nadelarbeit moralisch-sittlich charakterlich →geistige Ausbildung wird zurück- gestellt, Respekt vor älteren/Rang- höheren, Unterordnung, Selbstbe- wusst, Selbsterhalt/Härte, Opferwil- ligkeit, Förderung der Willenskraft →Gewöhnung an Ablösung von Familie (wenig Einfluss auf die Kinder), Kamerad- schaftsgedanke einpflanzen →Heimabende →→Soll die NS-Ideologie näher bringen/erläutern, Kriegsfreudigkeit- und vorbereitung →→→Zeltlager →→Erinnerungen, emotionale Anbindungen, Zusammenhalt →→→Strikte Einhaltung Regeln →➜zur Anpassung, Unterordnung erziehen →Hitlerjunge teilt als „Führer" z.B. Dienste ein →→→→Gehorsam, Unterordnung und Führerprinzip erlernen →→→→Beibringen und auswendig Lernen der Lieder →→→Gemeinschaft wird gestärkt →Reichsportwettkämpfe/Sportfest →→kerngesunder Körper →→Fahrten (z.B. Wanderungen, Erzählwettstreit→→Manipulation, Disziplin, Überlegenheit gegenüber andere fördern, Kontrolle ,Besuch von Parteirednern) Vergleich mit Hurrelmann Kurze Erläuterung der Theorie: →→→→Nationalstolz, Heimatgefühl, Verantwortungsbewusstsein →Vorbereitung auf den Alltag oder die Frauenrolle →Jugendliche Ihre Persönlichkeit durch eine aktive Auseinandersetzung mit der inneren (Personale Ressourcen) und Äußeren Realit (Soziale Ressourcen) →Sein Modell nennt sich ,,Produktive Realitätsverarbeitung" →verschiedene Entwicklungsaufgaben müssen in der Jugendphase bewältigen (Konsumieren,Qualifizieren,Partizipieren,Binden) →Integration: Erfüllung Gesellschaftlichen Anforderungen/Übernahme Mitgliederrollgesellschaftliche Anforderungen respektieren →Individuation: Prozess des Aufbaus einer Persöhnlichkeitsstruktur/einzigartige Persöhnlichkeit erleben Individuation und Integration stehen bei der Persönlichkeitsentwicklung in einem Spannungsverhältnis zueinander zwischen der Individuation und der Integration muss ein...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

Gleichgewicht hergestellt werden. nutzt 10 Maxime für sein Modell NS-Erziehung im Vergleich: →Entwicklungsaufgaben Binden →Kinder lösen sich von ihren Eltern ab (sozial/emotional) und beginnen intime Partnerschaften →→schnelles ablösen von Eltern durch HJ/BDM um Verantwortung zu übernehmen →→→→schnelles ablösen damit Eltern/Familie wenig Einfluss auf die Erziehung haben →→→starke beeinflussung von Geschlechtsidentitäten Qualifizieren Kompetenzen für das gerecht werden von Leistungs- und Sozialanforderungen entwickeln sich →Auf Schulische Ausbildung wurde wenig Wert gelegt (,,Mit Wissen wird die Jugend schlecht"), Qualifizieren ist eingeschränkt →→→Fokus lag auf Sportliche Tätigkeiten und einen kerngesunden Körper Konsumieren →Umgang mit Geld, Wirtschafts-und Medienangebote wird erlernt →Führer- und Gefolgschaftsprinzip nach dem Konzept "Jugend führt Jugend", erlernen sie eine Mitgliederrolle →Durch die HJ/BDM viele Freizeitangebote und Ausbildung zu einer Mitgliederrolle Partizipieren Werte- und Normensysteme werden angeeignet, sowie die Fähigkeit an politischen Partizipationen entwickeln sich →→Durch Manipulationen von z. B. Heimabende, Volkslieder, Fahrten entstand keine eigene politische Meinung man kann/darf keine eigene Meinung interesss/Bedürfnisse artikulieren →→ Indoktrination (Beeinflussung von Personen) →→→→→Problematische Identitätsentwicklung, es entsteht Entwicklungsdruck Integration →nimmt einen großen Teil ein (Einbindung in gemeinschaftliche Jugendorganisationen, keine Zeit für eigene Persön- lichkeitsentwicklung, da die Freizeit damit gefüllt war, Orientierung an Jugendführern, Ziel der NS-Erziehung: „Du bist nichts, dein Volk ist alles." => Volksgemeinschaft steht über der eigenen Individualität, NS-Ideologie („Rassenhygiene") wird gelehrt Individuation →→→→Aufbau einer individuellen Persönlichkeitsstruktur kann nicht vollzogen werden, weil die Jugendlichen keine eigene Persön- lichkeit/Ich-Identität aufbauen können (es wird keine Individualität) (Ausnahme: Jugendliche, die nicht Mitglied der NS Jugend- organisationen waren, z.B. jüdische Kinder, Sophie Scholl (Weiße Rose), Edelweißpiraten => Widerständler), Folgen →→→Entwicklungsdruck→→ Ich-Identität kann sich nicht richtig entwickeln Individuation und Integration nicht im Gleichgewicht Tertiäre Sozialisationsinstanz staat Maxime 7 Vergleich mit Erikson Kurze Erläuterung der Theorie: →hat Freuds Theorie weiterentwickelt →Die Entwicklung findet in Krisen statt in den verschiedenen Entwicklungsstufen →Durch die Bewältigung der Krisen von den Jugendlichen/Kindern erlernt man eine Tugend →epigenetisches prinzip: Stufen bauen aufeinander auf und verläuft nach einem genetischen Prinzip →8 Psychosoziale Stufen ab Geburt bis Erwachsenen Alter →Kinder müssen erlernen zwischen den beiden Polen zu entfalten →Vergleich mit der NS-Zeit →Die Stufe Werksinn vs. Minderwertigkeitsinn →→→→Orientierung an Leitbildern z.B. Jugendführer bei der Hitler-Jugend →Erwerb von sozialen und intellektuellen Kompetenzen →Werksinn- Das Kind ist lernbegierig, hat das Bedürfnis etwas Nützliches herzustellen/zu tun, das bezieht sich auf Tätigkeiten in der Erwachsenenwelt => Ziel ist Annerkennung →→Minderwertigkeit= Wenn das Kind kein erfolgserlebnis se hat, dann bekommt es Minderwertigkeitsgefühle, Versagenängste es ist überfordert und es mangelt an Selbstbewusstsein Minderwertigkeitsgefühle, wenn das Kind merkt, dass es dem Anspruch eines Erwachsenen Soldaten nicht gerecht werden kann z.B. nicht sportlich sein →Identifikation mit dem Ideal eines Soldaten ►Werksinn können Kinder in der Hitler-Jugend ausleben Propaganda Filme, Heimabende,Zeltlager) => Annerkennung →→Die Stufe Identität vs. Identitätsdiffusion →Suche nach der Identität (körperliche Veränderungen, Auseinandersetzung mit dem anderen Geschlecht): bei einer guten Identitätsbildung hat man ein gutes Selbstvertrauen, Identitätsfindung stellt Jugendliche vor einer hohen Anforderungen →Identitätsdiffusion: es kann keine stabile Ich-Identität entstehen, Folge: Meist schließen sich die Jugendlichen einer Gruppe an und ordnen sich diese unter, Orientierung an Leitbildern Orientierung an Hitler, dem Ideal von Soldaten (Orientierungslosigkeit, müssen keine Identitätsarbeit leisten da diese vorgegeben waren => Folge: Verherrlichung des Ideals →Identitätsangebote vorwiegend durch NS-Ideologie, alle sind gleich (Gedanke der Volksgemeinschaft stand im Vordergrund), deutliche Idealvorstellung, die durch Geschlechterrollen determiniert waren, Individualität wurde untergraben Auseinandersetzung mit dem anderen Geschlecht war eingeschränkt, da oft Geschlechter getrennte Aktionen stattfanden →Identitätsdiffusion kann nicht wirklich stattfinden, da die Identität vorgegeben war →Ist es legitim moderne Identitätstheorien auf die Jugendlichen in der Zeit des Nationalsozialismus →→Um es zu verhindern, damit einen das Prinzip klar wird, laut Gieseke ist es nicht legitim, weil die Kinder und Jugendlichen sich nicht wie heute frei Entfalten konnten. Es herrschte andere Gesellschaftliche Anforderungen für die Geschlechter. Auch herrschte Streit zwischen Kommunisten und Nationalsozialisten. Aufbau der Klausur →Aufgabe Nr.1 →TATTE-Satz →Hauptaussage/These formulieren →Inhalt strukturiert wiedergeben →nur Wichtiges, Chronologisch oder nach Gesichtspunkten wiedergeben,eigene Worte, Textbelege →gedanklichen Aufbau/Argumentationsaufbau skizzieren →Erläutern wie der Text aufgebaut ist mit Textbelege →Aufgabe Nr.2 →→→→Überleitungssatz (Nenne das Vorgehen/Theorie) aufgabenbezogene Kriterien nennen →→→→Oberpunkte/Vergleichspunkte um unser Wissen mit dem aus dem Text vergleichen/Bezug setzten →Aufgabenbezogene Kenntnisse nennen →→→Aussagen des Autors erläutern mit meinem Wissen →Fazit formulieren →Aufgabe Nr.3 (Möglichkeit) →Die Frage/Aufgabe im pädagogischen Sinn formulieren (Wichtigkeit erklären/Was ist das Ziel) →→Kriterien für die Beantwortung der Frage herausarbeiten (Wie/Wodurch kann das Ziel erreicht werden) Theorie kurz erläutern →Theoriewissen mit der Frage/Aufgabe in Bezug setzten →Fazit formulieren (Zusammenfasung der Ergebnisse, Reflexion der Grenzen bei der Theorie) Aufgabe Nr.3 (Möglichkeit) →Überleitungssatz (Nenne das Vorgehen/Theorie) →Handlungsoptionen und die Relevanz im pädagogischen Sinn erläutern (Wichtigkeit etwas zu verändern und die Handlungsoptionen) Kriterien für die Entwicklung von Handlungsoptionen herausarbeiten (Welche Kriterien erfüllen unsere Handlungsoptionen um das Ziel zu erreichen) Handlungsoptionen darstellen und begründen →→→→→Fazit verfassen (Zusammenfassung, Reflexion über die Grenzen von Handlungsoptionen, sind sie im Alltag umsetzbar) Nenne Kriterien für eine gesunde Persöhnlichkeitsentwicklung - Förderung der Selbstbestimmung und Selbstständigkeit - Förderung Reflexionsfähigkeit - Förderung von Mündigkeit - Erziehung zur Kritikfähigkeit - Erziehung zu Anatomie - Erziehung zu Selbstbewusstsein - Erziehung zur Individualität

Pädagogik /

NS-Zeit mit Hurrelmann und Erikson

NS-Zeit mit Hurrelmann und Erikson

user profile picture

Aileen

99 Followers
 

Pädagogik

 

12/13/14

Lernzettel

NS-Zeit mit Hurrelmann und Erikson

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Hitlers Erziehungsziele
Pädagogik
ideologisch
gesellschaftlich-politisch
→heranzüchten von Stählernen
→heranzüchten von Stähleren
Körpern,

App öffnen

Teilen

Speichern

201

Kommentare (5)

Z

Vielen Dank, wirklich hilfreich für mich, da wir gerade genau das Thema in der Schule haben 😁

In diesem Lernzettel findet ihr Erziehungsziele und Methoden für die NS-Zeit, sowie Vergleichspunkte mit Hurrelmann und Erikson. Auch findet man den Aufbau einer Klausur. Wer noch Fragen hat, kann sich gerne melden =)

Ähnliche Knows

48

Pädagogik Abitur - 2022

Know Pädagogik Abitur - 2022 thumbnail

153

 

11/12/13

Merkzettel NS-Jugend

Know Merkzettel NS-Jugend thumbnail

253

 

11/12/13

Vergleich NS-Erziehung und Hurrelmann

Know Vergleich NS-Erziehung und Hurrelmann  thumbnail

91

 

13

2

Erziehung im Natonalsozialismus (NS)

Know Erziehung im Natonalsozialismus (NS) thumbnail

57

 

12

Mehr

Hitlers Erziehungsziele Pädagogik ideologisch gesellschaftlich-politisch →heranzüchten von Stählernen →heranzüchten von Stähleren Körpern, Antisemitismus, Sozialdar- Körpern (Kriegsvorbereitung), Opfer- winismus, Mütter sollen Ideologie willigkeit weitergeben, deutsch denken und Handeln (Nationalgefühl,Rassensinn und Rasssengefühl) Bei Mädchen →1. körperliche Ausbildung →→→2. Förderung der seelischen Werte →3. Förderung der geistigen Werte →Staat übernahm die Erziehung der Kinder/Jugendlichen Einfluss der Eltern/Familien wurde entzogen →einheitliche Kleidung (Uniformierung) → untergräbt Individualität, stärkt das Gemeinschaftsgefühl =>Rassensinn/Rassengefühl verstandesmäßig zu verstehen Hitlers Erziehungsmethoden →Im Heim leben →Fahnenkult →Werk- oder Nadelarbeit moralisch-sittlich charakterlich →geistige Ausbildung wird zurück- gestellt, Respekt vor älteren/Rang- höheren, Unterordnung, Selbstbe- wusst, Selbsterhalt/Härte, Opferwil- ligkeit, Förderung der Willenskraft →Gewöhnung an Ablösung von Familie (wenig Einfluss auf die Kinder), Kamerad- schaftsgedanke einpflanzen →Heimabende →→Soll die NS-Ideologie näher bringen/erläutern, Kriegsfreudigkeit- und vorbereitung →→→Zeltlager →→Erinnerungen, emotionale Anbindungen, Zusammenhalt →→→Strikte Einhaltung Regeln →➜zur Anpassung, Unterordnung erziehen →Hitlerjunge teilt als „Führer" z.B. Dienste ein →→→→Gehorsam, Unterordnung und Führerprinzip erlernen →→→→Beibringen und auswendig Lernen der Lieder →→→Gemeinschaft wird gestärkt →Reichsportwettkämpfe/Sportfest →→kerngesunder Körper →→Fahrten (z.B. Wanderungen, Erzählwettstreit→→Manipulation, Disziplin, Überlegenheit gegenüber andere fördern, Kontrolle ,Besuch von Parteirednern) Vergleich mit Hurrelmann Kurze Erläuterung der Theorie: →→→→Nationalstolz, Heimatgefühl, Verantwortungsbewusstsein →Vorbereitung auf den Alltag oder die Frauenrolle →Jugendliche Ihre Persönlichkeit durch eine aktive Auseinandersetzung mit der inneren (Personale Ressourcen) und Äußeren Realit (Soziale Ressourcen) →Sein Modell nennt sich ,,Produktive Realitätsverarbeitung" →verschiedene Entwicklungsaufgaben müssen in der Jugendphase bewältigen (Konsumieren,Qualifizieren,Partizipieren,Binden) →Integration: Erfüllung Gesellschaftlichen Anforderungen/Übernahme Mitgliederrollgesellschaftliche Anforderungen respektieren →Individuation: Prozess des Aufbaus einer Persöhnlichkeitsstruktur/einzigartige Persöhnlichkeit erleben Individuation und Integration stehen bei der Persönlichkeitsentwicklung in einem Spannungsverhältnis zueinander zwischen der Individuation und der Integration muss ein...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

Gleichgewicht hergestellt werden. nutzt 10 Maxime für sein Modell NS-Erziehung im Vergleich: →Entwicklungsaufgaben Binden →Kinder lösen sich von ihren Eltern ab (sozial/emotional) und beginnen intime Partnerschaften →→schnelles ablösen von Eltern durch HJ/BDM um Verantwortung zu übernehmen →→→→schnelles ablösen damit Eltern/Familie wenig Einfluss auf die Erziehung haben →→→starke beeinflussung von Geschlechtsidentitäten Qualifizieren Kompetenzen für das gerecht werden von Leistungs- und Sozialanforderungen entwickeln sich →Auf Schulische Ausbildung wurde wenig Wert gelegt (,,Mit Wissen wird die Jugend schlecht"), Qualifizieren ist eingeschränkt →→→Fokus lag auf Sportliche Tätigkeiten und einen kerngesunden Körper Konsumieren →Umgang mit Geld, Wirtschafts-und Medienangebote wird erlernt →Führer- und Gefolgschaftsprinzip nach dem Konzept "Jugend führt Jugend", erlernen sie eine Mitgliederrolle →Durch die HJ/BDM viele Freizeitangebote und Ausbildung zu einer Mitgliederrolle Partizipieren Werte- und Normensysteme werden angeeignet, sowie die Fähigkeit an politischen Partizipationen entwickeln sich →→Durch Manipulationen von z. B. Heimabende, Volkslieder, Fahrten entstand keine eigene politische Meinung man kann/darf keine eigene Meinung interesss/Bedürfnisse artikulieren →→ Indoktrination (Beeinflussung von Personen) →→→→→Problematische Identitätsentwicklung, es entsteht Entwicklungsdruck Integration →nimmt einen großen Teil ein (Einbindung in gemeinschaftliche Jugendorganisationen, keine Zeit für eigene Persön- lichkeitsentwicklung, da die Freizeit damit gefüllt war, Orientierung an Jugendführern, Ziel der NS-Erziehung: „Du bist nichts, dein Volk ist alles." => Volksgemeinschaft steht über der eigenen Individualität, NS-Ideologie („Rassenhygiene") wird gelehrt Individuation →→→→Aufbau einer individuellen Persönlichkeitsstruktur kann nicht vollzogen werden, weil die Jugendlichen keine eigene Persön- lichkeit/Ich-Identität aufbauen können (es wird keine Individualität) (Ausnahme: Jugendliche, die nicht Mitglied der NS Jugend- organisationen waren, z.B. jüdische Kinder, Sophie Scholl (Weiße Rose), Edelweißpiraten => Widerständler), Folgen →→→Entwicklungsdruck→→ Ich-Identität kann sich nicht richtig entwickeln Individuation und Integration nicht im Gleichgewicht Tertiäre Sozialisationsinstanz staat Maxime 7 Vergleich mit Erikson Kurze Erläuterung der Theorie: →hat Freuds Theorie weiterentwickelt →Die Entwicklung findet in Krisen statt in den verschiedenen Entwicklungsstufen →Durch die Bewältigung der Krisen von den Jugendlichen/Kindern erlernt man eine Tugend →epigenetisches prinzip: Stufen bauen aufeinander auf und verläuft nach einem genetischen Prinzip →8 Psychosoziale Stufen ab Geburt bis Erwachsenen Alter →Kinder müssen erlernen zwischen den beiden Polen zu entfalten →Vergleich mit der NS-Zeit →Die Stufe Werksinn vs. Minderwertigkeitsinn →→→→Orientierung an Leitbildern z.B. Jugendführer bei der Hitler-Jugend →Erwerb von sozialen und intellektuellen Kompetenzen →Werksinn- Das Kind ist lernbegierig, hat das Bedürfnis etwas Nützliches herzustellen/zu tun, das bezieht sich auf Tätigkeiten in der Erwachsenenwelt => Ziel ist Annerkennung →→Minderwertigkeit= Wenn das Kind kein erfolgserlebnis se hat, dann bekommt es Minderwertigkeitsgefühle, Versagenängste es ist überfordert und es mangelt an Selbstbewusstsein Minderwertigkeitsgefühle, wenn das Kind merkt, dass es dem Anspruch eines Erwachsenen Soldaten nicht gerecht werden kann z.B. nicht sportlich sein →Identifikation mit dem Ideal eines Soldaten ►Werksinn können Kinder in der Hitler-Jugend ausleben Propaganda Filme, Heimabende,Zeltlager) => Annerkennung →→Die Stufe Identität vs. Identitätsdiffusion →Suche nach der Identität (körperliche Veränderungen, Auseinandersetzung mit dem anderen Geschlecht): bei einer guten Identitätsbildung hat man ein gutes Selbstvertrauen, Identitätsfindung stellt Jugendliche vor einer hohen Anforderungen →Identitätsdiffusion: es kann keine stabile Ich-Identität entstehen, Folge: Meist schließen sich die Jugendlichen einer Gruppe an und ordnen sich diese unter, Orientierung an Leitbildern Orientierung an Hitler, dem Ideal von Soldaten (Orientierungslosigkeit, müssen keine Identitätsarbeit leisten da diese vorgegeben waren => Folge: Verherrlichung des Ideals →Identitätsangebote vorwiegend durch NS-Ideologie, alle sind gleich (Gedanke der Volksgemeinschaft stand im Vordergrund), deutliche Idealvorstellung, die durch Geschlechterrollen determiniert waren, Individualität wurde untergraben Auseinandersetzung mit dem anderen Geschlecht war eingeschränkt, da oft Geschlechter getrennte Aktionen stattfanden →Identitätsdiffusion kann nicht wirklich stattfinden, da die Identität vorgegeben war →Ist es legitim moderne Identitätstheorien auf die Jugendlichen in der Zeit des Nationalsozialismus →→Um es zu verhindern, damit einen das Prinzip klar wird, laut Gieseke ist es nicht legitim, weil die Kinder und Jugendlichen sich nicht wie heute frei Entfalten konnten. Es herrschte andere Gesellschaftliche Anforderungen für die Geschlechter. Auch herrschte Streit zwischen Kommunisten und Nationalsozialisten. Aufbau der Klausur →Aufgabe Nr.1 →TATTE-Satz →Hauptaussage/These formulieren →Inhalt strukturiert wiedergeben →nur Wichtiges, Chronologisch oder nach Gesichtspunkten wiedergeben,eigene Worte, Textbelege →gedanklichen Aufbau/Argumentationsaufbau skizzieren →Erläutern wie der Text aufgebaut ist mit Textbelege →Aufgabe Nr.2 →→→→Überleitungssatz (Nenne das Vorgehen/Theorie) aufgabenbezogene Kriterien nennen →→→→Oberpunkte/Vergleichspunkte um unser Wissen mit dem aus dem Text vergleichen/Bezug setzten →Aufgabenbezogene Kenntnisse nennen →→→Aussagen des Autors erläutern mit meinem Wissen →Fazit formulieren →Aufgabe Nr.3 (Möglichkeit) →Die Frage/Aufgabe im pädagogischen Sinn formulieren (Wichtigkeit erklären/Was ist das Ziel) →→Kriterien für die Beantwortung der Frage herausarbeiten (Wie/Wodurch kann das Ziel erreicht werden) Theorie kurz erläutern →Theoriewissen mit der Frage/Aufgabe in Bezug setzten →Fazit formulieren (Zusammenfasung der Ergebnisse, Reflexion der Grenzen bei der Theorie) Aufgabe Nr.3 (Möglichkeit) →Überleitungssatz (Nenne das Vorgehen/Theorie) →Handlungsoptionen und die Relevanz im pädagogischen Sinn erläutern (Wichtigkeit etwas zu verändern und die Handlungsoptionen) Kriterien für die Entwicklung von Handlungsoptionen herausarbeiten (Welche Kriterien erfüllen unsere Handlungsoptionen um das Ziel zu erreichen) Handlungsoptionen darstellen und begründen →→→→→Fazit verfassen (Zusammenfassung, Reflexion über die Grenzen von Handlungsoptionen, sind sie im Alltag umsetzbar) Nenne Kriterien für eine gesunde Persöhnlichkeitsentwicklung - Förderung der Selbstbestimmung und Selbstständigkeit - Förderung Reflexionsfähigkeit - Förderung von Mündigkeit - Erziehung zur Kritikfähigkeit - Erziehung zu Anatomie - Erziehung zu Selbstbewusstsein - Erziehung zur Individualität