Philosophie /

Descartes 1 Meditation

Descartes 1 Meditation

T

Till

21 Followers
 

Philosophie

 

11/10

Lernzettel

Descartes 1 Meditation

 1.) Im Text ,,Woran man zweifeln kann" legt Descartes
seine Überlegungen offen, welche zu einem Ziel führen
sollen. Dieses Ziel ist es all

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

37

Zusammenfassung der ersten Meditation Descartes

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

1.) Im Text ,,Woran man zweifeln kann" legt Descartes seine Überlegungen offen, welche zu einem Ziel führen sollen. Dieses Ziel ist es all die Lehren aus seiner Jugend, wo der Mensch noch ziemlich unreif ist, aus seinen Gedanken zu löschen und sich ein komplett neues Weltbild anzueignen. Das für ihn neue Weltbild wollte er in einem Alter kreieren, in dem er reifer nicht mehr werden kann. Ein Teil dieser Überlegungen seiner Gedanken hat er in diesem Text zusammengefasst. 2.) Er geht dabei so vor, dass er sich in dem Alter, indem er sich am reifsten fühlt, allein zurückzieht und seine Meinung umstürzt. Um seine neuen Theorien beweisen zu können hat er vor, die Grundbausteine dieser Theorien, von denen wir glauben sie seien richtig, in Frage zu stellen. 3.) Zu den Sinneserkenntnissen sagt Descartes, dass man niemandem vollends vertrauen sollte, der einen schonmal betrogen hat. Darunter fallen auch die Sinne, z.B. bei dem Gemälde ,,Junge Frau“. Er sagt aber auch, dass man an manchen Dingen, z.B. dass er einen Winterrock trägt, nicht zweifeln kann, obwohl diese Erkenntnisse auch den Sinnen entstammen. Wenn man solch klare Sachen bezweifle, wäre man wie einer der behauptet er sei ein König, aber bettelarm ist. Also wahnsinnig. 4.) Das Traumargument besteht darin, dass man beim Schlafen dieselben Gedankenzüge, wie Tagsüber vor dem Kamin haben kann. Im Traum kann die Umgebung, wie schon...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

erwähnt mit dem Kamin, ähnlich aussehen wie am Tage, weswegen es so schwer ist zwischen Realität und Traum zu unterscheiden, wenn es überhaupt anhand von Kennzeichen möglich ist. Deswegen sagt Descartes, dass es möglich wäre, dass wir alle nur Träumen, oder zumindest eine Person. 5.) Er rettet die Mathematik mit dem Argument, dass sowohl beim Schlafen als auch bei vollem Bewusstsein 2+3=5 sind. Er nennt noch ein weiteres Beispiel, welches auf derselben Theorie beruht, weshalb man es mit der Mathematik vergleichen kann, nämlich die Farben, welche wir täglich sehen. Diese sind auch sowohl beim Schlafen als auch tagsüber gleich. Und wenn es nicht so wäre, dann könnten wir uns an andere Farben aus dem Traum nicht erinnern, da wir sie mit unserem Gehirn im vollen Bewusstsein nicht wahrnehmen können. 6.) Direkt im nächsten Absatz widerspricht er seiner Theorie direkt wieder, indem er sagt, dass wir nicht wissen, ob es einen Gott gibt und ob er gut oder böse ist. Demnach kann es sein, dass der anständige Gott ihn allwissend gemacht hat, und er deshalb keine Fehler wahrnehmen kann, oder ob ein böser Gott all seine Sinne vortäuscht und man alles falsch wahrnimmt.

Philosophie /

Descartes 1 Meditation

Descartes 1 Meditation

T

Till

21 Followers
 

Philosophie

 

11/10

Lernzettel

Descartes 1 Meditation

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 1.) Im Text ,,Woran man zweifeln kann" legt Descartes
seine Überlegungen offen, welche zu einem Ziel führen
sollen. Dieses Ziel ist es all

App öffnen

Teilen

Speichern

37

Kommentare (1)

M

Cool, mit dem Lernzettel konnte ich mich richtig gut auf meine Klassenarbeit vorbereiten. Danke 👍👍

Zusammenfassung der ersten Meditation Descartes

Ähnliche Knows

3

Rationalismus und Empirismus

Know Rationalismus und Empirismus thumbnail

125

 

12

Ich eine Illusion

Know Ich eine Illusion thumbnail

21

 

11

1

1. und 2. Meditation René Descartes

Know 1. und 2. Meditation René Descartes  thumbnail

35

 

12

1

René Descartes: Ich–Gewissheit

Know René Descartes: Ich–Gewissheit thumbnail

57

 

11

Mehr

1.) Im Text ,,Woran man zweifeln kann" legt Descartes seine Überlegungen offen, welche zu einem Ziel führen sollen. Dieses Ziel ist es all die Lehren aus seiner Jugend, wo der Mensch noch ziemlich unreif ist, aus seinen Gedanken zu löschen und sich ein komplett neues Weltbild anzueignen. Das für ihn neue Weltbild wollte er in einem Alter kreieren, in dem er reifer nicht mehr werden kann. Ein Teil dieser Überlegungen seiner Gedanken hat er in diesem Text zusammengefasst. 2.) Er geht dabei so vor, dass er sich in dem Alter, indem er sich am reifsten fühlt, allein zurückzieht und seine Meinung umstürzt. Um seine neuen Theorien beweisen zu können hat er vor, die Grundbausteine dieser Theorien, von denen wir glauben sie seien richtig, in Frage zu stellen. 3.) Zu den Sinneserkenntnissen sagt Descartes, dass man niemandem vollends vertrauen sollte, der einen schonmal betrogen hat. Darunter fallen auch die Sinne, z.B. bei dem Gemälde ,,Junge Frau“. Er sagt aber auch, dass man an manchen Dingen, z.B. dass er einen Winterrock trägt, nicht zweifeln kann, obwohl diese Erkenntnisse auch den Sinnen entstammen. Wenn man solch klare Sachen bezweifle, wäre man wie einer der behauptet er sei ein König, aber bettelarm ist. Also wahnsinnig. 4.) Das Traumargument besteht darin, dass man beim Schlafen dieselben Gedankenzüge, wie Tagsüber vor dem Kamin haben kann. Im Traum kann die Umgebung, wie schon...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

erwähnt mit dem Kamin, ähnlich aussehen wie am Tage, weswegen es so schwer ist zwischen Realität und Traum zu unterscheiden, wenn es überhaupt anhand von Kennzeichen möglich ist. Deswegen sagt Descartes, dass es möglich wäre, dass wir alle nur Träumen, oder zumindest eine Person. 5.) Er rettet die Mathematik mit dem Argument, dass sowohl beim Schlafen als auch bei vollem Bewusstsein 2+3=5 sind. Er nennt noch ein weiteres Beispiel, welches auf derselben Theorie beruht, weshalb man es mit der Mathematik vergleichen kann, nämlich die Farben, welche wir täglich sehen. Diese sind auch sowohl beim Schlafen als auch tagsüber gleich. Und wenn es nicht so wäre, dann könnten wir uns an andere Farben aus dem Traum nicht erinnern, da wir sie mit unserem Gehirn im vollen Bewusstsein nicht wahrnehmen können. 6.) Direkt im nächsten Absatz widerspricht er seiner Theorie direkt wieder, indem er sagt, dass wir nicht wissen, ob es einen Gott gibt und ob er gut oder böse ist. Demnach kann es sein, dass der anständige Gott ihn allwissend gemacht hat, und er deshalb keine Fehler wahrnehmen kann, oder ob ein böser Gott all seine Sinne vortäuscht und man alles falsch wahrnimmt.