Philosophie /

Rousseau - Der Weg der Vernunft

Rousseau - Der Weg der Vernunft

user profile picture

Lilith

11 Followers
 

Philosophie

 

9

Vorlage

Rousseau - Der Weg der Vernunft

 Der Weg der Vernunft, vielleicht nur ein Paradoxon?
Die Vernunft formt den Menschen, das Gefühl leitet ihn. Wer nicht ein kleines Leid zu e

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

6

Ein philosophischer Essay über ein Zitat Rousseau ("Die Vernunft formt den Menschen, das Gefühl leitet ihn. Wer nicht ein kleines Leid zu ertragen versteht, muss sich darauf gefasst machen, viele Leiden über sich ergehen zu lassen. ").

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Der Weg der Vernunft, vielleicht nur ein Paradoxon? Die Vernunft formt den Menschen, das Gefühl leitet ihn. Wer nicht ein kleines Leid zu ertragen versteht, muss sich darauf gefasst machen, viele Leiden über sich ergehen zu lassen. Jean-Jacques Rousseau (franz. Philosoph, 1712-1778) Jean-Jacques Rousseau war ein französischer Philosoph. Er war sehr von der Religion und dem Glauben geprägt und übte starke Kritik an der Gesellschaft aus. Seine Glaubensart der Religion beruht auf dem Gefühl. So würde ihm das Gefühl sagen, dass dort ein Gott ist, desto mehr man sich anstrenge Gott zu verstehen in seinem unglaublichen Wesen, begreife man nur noch weniger. So ist er laut seiner Preisschrift "Discours sur les sciences et les arts" (1750: deutsch, "Abhandlung: ob die Wissenschaften etwas zur Läuterung der Sitten beigetragen haben?") der Meinung, dass der Mensch selber gut ist, doch der Aufschwung der Künste und Wissenschaften zum Niedergang der Menschheit führten. So war er außerdem der Meinung die Verhältnisse zwischen Freiheit, Unschuld und Tugend müssten verbessert werden. Beim folgenden Zitat gibt es wieder unterschiedliche Interpretationsmöglichkeiten. Die Vernunft könnten in diesem Zitat die Gesellschaft und die Erziehung und Erlebnisse im Leben darstellen, die den Charakter geprägt und dazu gemacht haben, wie er ist. Die Gefühle hingegen stehen für das "ich" und die Antriebe, wie auch Gefühle, bestimmte Handlungen zu...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

treffen. Es gibt auch die Möglichkeit, dass die Vernunft eine Art Gewissen ist und die Gefühle nach Handlungen bedürfen, aber von der Vernunft abgehalten werden. In diesem Falle sollte man vielleicht, wenn man nicht dazu bereit ist die Veränderungen und Konsequenzen hinzunehmen, sich darauf vorbereiten, dass man sein Leben lang sich selbst hinterfragen wird und seine Entscheidung und damit größeres Leid mit sich bringt. Die letzte Möglichkeit, wäre, dass man von seinen Gefühlen geleitet, wird in seinen Hoffnungen, Überlegungen und weiteren Handlungen, jedoch wegen der Gesellschaft oder anderen Hintergründen immer versucht logisch und verständlich zu handeln. Hier könnte das Leid dann darauf bezogen sein, dass wenn man versucht logisch zu handeln, man mehr Leid erfährt in der Gesamtheit, als man eigentlich ausweichen wollte. Ich denke das die letzte Interpretation, die gewollte von Rousseau war, da gerade er der Meinung war, dass viel Potenzial und Wesen des Menschen durch die Vernunft und die Gesellschaft verloren geht. Wenn man diese Interpretation betrachtet, ist jedoch eigentlich ein schönes Paradoxon, da man zum Beispiel um das Gefühl der Angst oder Leid auszuweichen mehr Leid und Angst hinnehmen will. Da man den leitenden Gefühlen ausweicht über einen emotionalen Weg, um den Weg der Vernunft zu gehen und dieses Gefühl nicht zu empfinden. Abschließend und zusammengefasst, denke ich, wird mit diesem Zitat ausgedrückt, dass man sich der Gesellschaft immer hingeben wird und der mit sich kommenden Mehrheit und Allgemeinheit. Gerade weil der Mensch ein Herden Tier ist. Dennoch werden wir aber von unseren Gefühlen beeinflusst.

Philosophie /

Rousseau - Der Weg der Vernunft

Rousseau - Der Weg der Vernunft

user profile picture

Lilith

11 Followers
 

Philosophie

 

9

Vorlage

Rousseau - Der Weg der Vernunft

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Der Weg der Vernunft, vielleicht nur ein Paradoxon?
Die Vernunft formt den Menschen, das Gefühl leitet ihn. Wer nicht ein kleines Leid zu e

App öffnen

Teilen

Speichern

6

Kommentare (1)

Y

Vielen Dank, wirklich hilfreich für mich, da wir gerade genau das Thema in der Schule haben 😁

Ein philosophischer Essay über ein Zitat Rousseau ("Die Vernunft formt den Menschen, das Gefühl leitet ihn. Wer nicht ein kleines Leid zu ertragen versteht, muss sich darauf gefasst machen, viele Leiden über sich ergehen zu lassen. ").

Ähnliche Knows

1

Rousseau - Werte und Normen

Know Rousseau - Werte und Normen  thumbnail

1433

 

11/12/10

2

Jean-Jacques Rousseau

Know Jean-Jacques Rousseau  thumbnail

3337

 

12

2

Hobbes, Locke und Rousseau Vergleich

Know Hobbes, Locke und Rousseau Vergleich thumbnail

2486

 

11

6

Staat und Naturzustand: Hobbes, Locke, Rousseau

Know Staat und Naturzustand: Hobbes, Locke, Rousseau thumbnail

797

 

11

Mehr

Der Weg der Vernunft, vielleicht nur ein Paradoxon? Die Vernunft formt den Menschen, das Gefühl leitet ihn. Wer nicht ein kleines Leid zu ertragen versteht, muss sich darauf gefasst machen, viele Leiden über sich ergehen zu lassen. Jean-Jacques Rousseau (franz. Philosoph, 1712-1778) Jean-Jacques Rousseau war ein französischer Philosoph. Er war sehr von der Religion und dem Glauben geprägt und übte starke Kritik an der Gesellschaft aus. Seine Glaubensart der Religion beruht auf dem Gefühl. So würde ihm das Gefühl sagen, dass dort ein Gott ist, desto mehr man sich anstrenge Gott zu verstehen in seinem unglaublichen Wesen, begreife man nur noch weniger. So ist er laut seiner Preisschrift "Discours sur les sciences et les arts" (1750: deutsch, "Abhandlung: ob die Wissenschaften etwas zur Läuterung der Sitten beigetragen haben?") der Meinung, dass der Mensch selber gut ist, doch der Aufschwung der Künste und Wissenschaften zum Niedergang der Menschheit führten. So war er außerdem der Meinung die Verhältnisse zwischen Freiheit, Unschuld und Tugend müssten verbessert werden. Beim folgenden Zitat gibt es wieder unterschiedliche Interpretationsmöglichkeiten. Die Vernunft könnten in diesem Zitat die Gesellschaft und die Erziehung und Erlebnisse im Leben darstellen, die den Charakter geprägt und dazu gemacht haben, wie er ist. Die Gefühle hingegen stehen für das "ich" und die Antriebe, wie auch Gefühle, bestimmte Handlungen zu...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

treffen. Es gibt auch die Möglichkeit, dass die Vernunft eine Art Gewissen ist und die Gefühle nach Handlungen bedürfen, aber von der Vernunft abgehalten werden. In diesem Falle sollte man vielleicht, wenn man nicht dazu bereit ist die Veränderungen und Konsequenzen hinzunehmen, sich darauf vorbereiten, dass man sein Leben lang sich selbst hinterfragen wird und seine Entscheidung und damit größeres Leid mit sich bringt. Die letzte Möglichkeit, wäre, dass man von seinen Gefühlen geleitet, wird in seinen Hoffnungen, Überlegungen und weiteren Handlungen, jedoch wegen der Gesellschaft oder anderen Hintergründen immer versucht logisch und verständlich zu handeln. Hier könnte das Leid dann darauf bezogen sein, dass wenn man versucht logisch zu handeln, man mehr Leid erfährt in der Gesamtheit, als man eigentlich ausweichen wollte. Ich denke das die letzte Interpretation, die gewollte von Rousseau war, da gerade er der Meinung war, dass viel Potenzial und Wesen des Menschen durch die Vernunft und die Gesellschaft verloren geht. Wenn man diese Interpretation betrachtet, ist jedoch eigentlich ein schönes Paradoxon, da man zum Beispiel um das Gefühl der Angst oder Leid auszuweichen mehr Leid und Angst hinnehmen will. Da man den leitenden Gefühlen ausweicht über einen emotionalen Weg, um den Weg der Vernunft zu gehen und dieses Gefühl nicht zu empfinden. Abschließend und zusammengefasst, denke ich, wird mit diesem Zitat ausgedrückt, dass man sich der Gesellschaft immer hingeben wird und der mit sich kommenden Mehrheit und Allgemeinheit. Gerade weil der Mensch ein Herden Tier ist. Dennoch werden wir aber von unseren Gefühlen beeinflusst.