Philosophie /

Thomas Hobbes

Thomas Hobbes

E

Emily

46 Followers
 

Philosophie

 

11/12

Lernzettel

Thomas Hobbes

 Thomas Hobbes (1588-1679)
Staatsphilosophie - Thomas Hobbes
1630 Rosenkrieg 2 Herrscher kämpften
Wie sieht gute Herrschaft aus?"
Der Mensch

Kommentare (2)

Teilen

Speichern

44

-Der Mensch im Naturzustand -Der Krieg aller gegen alle -Austritt aus dem Naturzustand -Rechte des Souveräns

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Thomas Hobbes (1588-1679) Staatsphilosophie - Thomas Hobbes 1630 Rosenkrieg 2 Herrscher kämpften Wie sieht gute Herrschaft aus?" Der Mensch im Naturzustand Voraussetzung: Die Menschen sind gleich an körperlichen + geistigen Fähigkeiten (Alle sind gleich) + Die Menschen haben die Absichten gleichen => Streben nach den gleichen Dingen => Feinde => Gefahr der Unterwerfung + Vernichtung zu Gewalt Ergebnis: gegenseitiges Misstrauen-> Anwendung => 3 Konfliktursachen 1 Konkurrenz 2 Misstrauen. 3 Ruhmsucht S.242 Gewalt Gewinn Gewalt Sicherheit -> -> Ansehens, Respekt Der aller alle - Thomas Hobbes Krieg gegen Es zählt Bereitschaft zum Kampf, muss nicht zu => Früchte der Arbeit nicht haltbar kaum Arbeit, Fleiß möglich => Entwicklung unmöglich => keine Ungerechtigkeit: ohne Gesetz kann keiner Unrecht und Recht haben. kein Eigentum, keine Herrschaft ius naturale= das natürliche Recht: 1. Regel: Wir sind befugt, uns mit allen zur um die Macht Ich will es sicher haben, deshalb verteidigen hab ich mistraven HOBBES: AUSTRITTE AUS DEM NATURZUSTAND auf Kampphandlungen => ständige Furcht vor Freiheit etwas zu tun => Recht Verfügung stehenden Mitteln zu alles! Brief •kann sich nicht drauf verlassen • gibst gar kein Mitgefühl alles auf verteidigen. lex naturalis das natürliche Gesetz: Pflicht etwas zu tun =) sein Leben zu schützen mit allen Mitteln 1. Regel: Suche Frieden & halte ihn ein. 2. Regel: Verzichte dein Recht Vertrag freiwillig auf →-→-> Gesellschaftsvertrag Der Vertrag ist die Grundlage des Zusammen lebens. gewaltsamen Tod ent-goldene spricht Regel goldene Regel Was du nicht willst, dass man dir tu, das füg auch keinem anderen zu. → Ich fue dem anderen nichts, damit S. 245 13 Rechte des Souveräns darf machen, was er will, da...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

Untertan ihn autorisiert hat Pelicht: Schutz Rechte + • Recht ihre Person zu verkörpern →> Vertrag kann nicht gebrochen werden → keiner seiner Unterfanen kann sich von seiner Unterwerfung befreien Recht sich selbst zu schützen seinen Schutz sichern. → wenn Souveräns nicht mehr Schutz er ihn nicht mehr folgen Niemand hat die Freiheit ● . gefährleistet, muss Plichten des Unterfans • jeder ist jedem gegenüber verpflichtet, alles was ihr derzeitiger Souverän tun & geeignete Maßnahme halten wird, als eigene Handlung anzuerkennen & sich als für eine ihr Autor ansehen zulassen. muss die Taten des Souveräns als eigene → darf dem Souveräns kein Unterrecht nach kein Wiederstand leisten. . anzusehen sagen

Philosophie /

Thomas Hobbes

Thomas Hobbes

E

Emily

46 Followers
 

Philosophie

 

11/12

Lernzettel

Thomas Hobbes

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Thomas Hobbes (1588-1679)
Staatsphilosophie - Thomas Hobbes
1630 Rosenkrieg 2 Herrscher kämpften
Wie sieht gute Herrschaft aus?"
Der Mensch

App öffnen

Teilen

Speichern

44

Kommentare (2)

A

Cool, mit dem Lernzettel konnte ich mich richtig gut auf meine Klassenarbeit vorbereiten. Danke 👍👍

-Der Mensch im Naturzustand -Der Krieg aller gegen alle -Austritt aus dem Naturzustand -Rechte des Souveräns

Ähnliche Knows

2

Thomas Hobbes „Leviathan“

Know Thomas Hobbes „Leviathan“ thumbnail

273

 

13

Thomas Hobbes Staatsphilosophie

Know Thomas Hobbes Staatsphilosophie  thumbnail

1910

 

11/12/13

Friedensentwürfe: Thoms Hobbes - Leviathan

Know Friedensentwürfe: Thoms Hobbes - Leviathan thumbnail

1084

 

12

2

Hobbes, Locke und Rousseau Vergleich

Know Hobbes, Locke und Rousseau Vergleich thumbnail

2563

 

11

Mehr

Thomas Hobbes (1588-1679) Staatsphilosophie - Thomas Hobbes 1630 Rosenkrieg 2 Herrscher kämpften Wie sieht gute Herrschaft aus?" Der Mensch im Naturzustand Voraussetzung: Die Menschen sind gleich an körperlichen + geistigen Fähigkeiten (Alle sind gleich) + Die Menschen haben die Absichten gleichen => Streben nach den gleichen Dingen => Feinde => Gefahr der Unterwerfung + Vernichtung zu Gewalt Ergebnis: gegenseitiges Misstrauen-> Anwendung => 3 Konfliktursachen 1 Konkurrenz 2 Misstrauen. 3 Ruhmsucht S.242 Gewalt Gewinn Gewalt Sicherheit -> -> Ansehens, Respekt Der aller alle - Thomas Hobbes Krieg gegen Es zählt Bereitschaft zum Kampf, muss nicht zu => Früchte der Arbeit nicht haltbar kaum Arbeit, Fleiß möglich => Entwicklung unmöglich => keine Ungerechtigkeit: ohne Gesetz kann keiner Unrecht und Recht haben. kein Eigentum, keine Herrschaft ius naturale= das natürliche Recht: 1. Regel: Wir sind befugt, uns mit allen zur um die Macht Ich will es sicher haben, deshalb verteidigen hab ich mistraven HOBBES: AUSTRITTE AUS DEM NATURZUSTAND auf Kampphandlungen => ständige Furcht vor Freiheit etwas zu tun => Recht Verfügung stehenden Mitteln zu alles! Brief •kann sich nicht drauf verlassen • gibst gar kein Mitgefühl alles auf verteidigen. lex naturalis das natürliche Gesetz: Pflicht etwas zu tun =) sein Leben zu schützen mit allen Mitteln 1. Regel: Suche Frieden & halte ihn ein. 2. Regel: Verzichte dein Recht Vertrag freiwillig auf →-→-> Gesellschaftsvertrag Der Vertrag ist die Grundlage des Zusammen lebens. gewaltsamen Tod ent-goldene spricht Regel goldene Regel Was du nicht willst, dass man dir tu, das füg auch keinem anderen zu. → Ich fue dem anderen nichts, damit S. 245 13 Rechte des Souveräns darf machen, was er will, da...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

Untertan ihn autorisiert hat Pelicht: Schutz Rechte + • Recht ihre Person zu verkörpern →> Vertrag kann nicht gebrochen werden → keiner seiner Unterfanen kann sich von seiner Unterwerfung befreien Recht sich selbst zu schützen seinen Schutz sichern. → wenn Souveräns nicht mehr Schutz er ihn nicht mehr folgen Niemand hat die Freiheit ● . gefährleistet, muss Plichten des Unterfans • jeder ist jedem gegenüber verpflichtet, alles was ihr derzeitiger Souverän tun & geeignete Maßnahme halten wird, als eigene Handlung anzuerkennen & sich als für eine ihr Autor ansehen zulassen. muss die Taten des Souveräns als eigene → darf dem Souveräns kein Unterrecht nach kein Wiederstand leisten. . anzusehen sagen