Philosophie /

Vergleich von Hobbes und Rousseau Menschenbild

Vergleich von Hobbes und Rousseau Menschenbild

 Erwartungshorizont - Vergleich Menschenbild/ Situation im Naturzustand bei Hobbes
und Rousseau
A) Vergleichen sie das Menschenbild bzw. die

Vergleich von Hobbes und Rousseau Menschenbild

user profile picture

Charline !

182 Followers

Teilen

Speichern

222

 

12

Ausarbeitung

Vergleich von Hobbes und Rousseau Menschenbild

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Erwartungshorizont - Vergleich Menschenbild/ Situation im Naturzustand bei Hobbes und Rousseau A) Vergleichen sie das Menschenbild bzw. die Situation im Naturzustand bei Hobbes und Rousseau und machen sie die Unterschiede deutlich. Hobbes ● Menschen sind von Natur aus gleich wollen gleiche Ziele erreichen, daraus entsteht eine Konkurrenzsituation, in der sich die ● Menschen misstrauisch gegenüberstehen Im Sinne der Selbsterhaltung versuchen sie die eigene Macht auszuweiten und dem anderen in der Erreichung der eigenen Ziele zuvorzukommen. Dieses vom Egoismus angetriebene Konkurrenzverhalten der Menschen mündet laut Hobbes in einem ,,Krieg jeder gegen jeden" Fazit: Der Mensch ist von Natur aus böse (egoistisch). Ro au Rousseau beschreibt den Menschen im Naturzustand (NZ) als ein genügsames Tier, welches nur seine Grundbedürfnisse (Essen, Trinken, Schlafen) befriedigte. Der Mensch lebte vereinzelt, noch ohne Sprache, verfüget also nur über eine eingeschränkte Rationalität. Da der Mensch nur seine Grundbedürfnisse befriedigte und vereinzelt lebte, herrschte im NZ auch keine Konkurrenzsituation und der Mensch lebte friedlich ohne Krieg. Fazit: Der Mensch ist von Natur aus gut. Überlegen Sie, ob es zwischen den gegensätzlichen Menschenbildern möglicherweise auch Berührungspunkte gibt. Beachten Sie dabei die zeitliche Dimension der Vorstellungen des Menschen im Naturzustand, die Hobbes bzw. Rousseau vertreten. Beziehen Sie in ihre Überlegungen den ergänzenden Textauszug zu Rousseaus Menschenbild mit ein. Wie der Vergleich in der Tabelle zeigt haben Hobbes und Rousseau völlig entgegengesetzte Menschenbilder Aber: Liest man den Text: Die Natur des Menschen II. wird folgendes klar: Rousseau unterscheidet zwei Naturzustände (NZ). NZ 1: das ist der NZ wie...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

oben in der Tabelle geschildert NZ 2: Der Mensch lebt nicht mehr vereinzelt, sondern in Gruppen. Rousseau bringt in diesem Zusammenhang das Beispiel der „wilden Völker“ (das können sie sich als Gruppen von z.B. Steinzeitmenschen oder Eingeborenenstämmen z.B.am Amazonas vorstellen). Um den eigenen Platz in der Gruppe zu behaupten, kommt es nun zu aggressiven und gewaltsamen Auseinandersetzungen. Diese wilden Völker befinden sich aber immer noch im NZ und haben noch keine staatlichen Strukturen ausgebildet. In folgendem Zitat wird deutlich, dass Rousseau zwei NZ unterscheidet: ,,Das ist präzise die Stufe, auf der die meisten wilden Völker, die uns bekannt sind, angelangt waren; und weil man die Ideen nicht genügend unterschieden und nicht bemerkt hat, wie weit diese Völker schon vom ersten Naturzustand entfernt waren, haben manche sich beeilt zu schließen, dass der Mensch von Natur aus grausam sei" [...]. Fazit: ● Zwischen Hobbes Menschenbild im NZ und Rousseaus Menschenbild im NZ 1 gibt es keine Gemeinsamkeiten. Diese sind völlig gegensätzlich. Vergleicht man jedoch Hobbes Menschenbild im NZ und Rousseaus Menschenbild im NZ 2 findet man sehr wohl Gemeinsamkeiten. Nämlich das Durchsetzen egoistischer Ziele mit Mitteln der Aggression bis hin zur Gewalt.

Philosophie /

Vergleich von Hobbes und Rousseau Menschenbild

user profile picture

Charline !  

Follow

182 Followers

 Erwartungshorizont - Vergleich Menschenbild/ Situation im Naturzustand bei Hobbes
und Rousseau
A) Vergleichen sie das Menschenbild bzw. die

App öffnen

Vergleich von Hobbes und Rousseau Menschenbild

Ähnliche Knows

user profile picture

4

Hobbes, Locke, Rousseau Vergleich

Know Hobbes, Locke, Rousseau Vergleich thumbnail

93

 

11/12/13

user profile picture

2

Jean-Jacques Rousseau

Know Jean-Jacques Rousseau  thumbnail

113

 

12

user profile picture

1

Rousseau - Werte und Normen

Know Rousseau - Werte und Normen  thumbnail

75

 

11/12/10

L

Rousseaus Gesellschaftstheorie

Know Rousseaus Gesellschaftstheorie thumbnail

4

 

10

Erwartungshorizont - Vergleich Menschenbild/ Situation im Naturzustand bei Hobbes und Rousseau A) Vergleichen sie das Menschenbild bzw. die Situation im Naturzustand bei Hobbes und Rousseau und machen sie die Unterschiede deutlich. Hobbes ● Menschen sind von Natur aus gleich wollen gleiche Ziele erreichen, daraus entsteht eine Konkurrenzsituation, in der sich die ● Menschen misstrauisch gegenüberstehen Im Sinne der Selbsterhaltung versuchen sie die eigene Macht auszuweiten und dem anderen in der Erreichung der eigenen Ziele zuvorzukommen. Dieses vom Egoismus angetriebene Konkurrenzverhalten der Menschen mündet laut Hobbes in einem ,,Krieg jeder gegen jeden" Fazit: Der Mensch ist von Natur aus böse (egoistisch). Ro au Rousseau beschreibt den Menschen im Naturzustand (NZ) als ein genügsames Tier, welches nur seine Grundbedürfnisse (Essen, Trinken, Schlafen) befriedigte. Der Mensch lebte vereinzelt, noch ohne Sprache, verfüget also nur über eine eingeschränkte Rationalität. Da der Mensch nur seine Grundbedürfnisse befriedigte und vereinzelt lebte, herrschte im NZ auch keine Konkurrenzsituation und der Mensch lebte friedlich ohne Krieg. Fazit: Der Mensch ist von Natur aus gut. Überlegen Sie, ob es zwischen den gegensätzlichen Menschenbildern möglicherweise auch Berührungspunkte gibt. Beachten Sie dabei die zeitliche Dimension der Vorstellungen des Menschen im Naturzustand, die Hobbes bzw. Rousseau vertreten. Beziehen Sie in ihre Überlegungen den ergänzenden Textauszug zu Rousseaus Menschenbild mit ein. Wie der Vergleich in der Tabelle zeigt haben Hobbes und Rousseau völlig entgegengesetzte Menschenbilder Aber: Liest man den Text: Die Natur des Menschen II. wird folgendes klar: Rousseau unterscheidet zwei Naturzustände (NZ). NZ 1: das ist der NZ wie...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

oben in der Tabelle geschildert NZ 2: Der Mensch lebt nicht mehr vereinzelt, sondern in Gruppen. Rousseau bringt in diesem Zusammenhang das Beispiel der „wilden Völker“ (das können sie sich als Gruppen von z.B. Steinzeitmenschen oder Eingeborenenstämmen z.B.am Amazonas vorstellen). Um den eigenen Platz in der Gruppe zu behaupten, kommt es nun zu aggressiven und gewaltsamen Auseinandersetzungen. Diese wilden Völker befinden sich aber immer noch im NZ und haben noch keine staatlichen Strukturen ausgebildet. In folgendem Zitat wird deutlich, dass Rousseau zwei NZ unterscheidet: ,,Das ist präzise die Stufe, auf der die meisten wilden Völker, die uns bekannt sind, angelangt waren; und weil man die Ideen nicht genügend unterschieden und nicht bemerkt hat, wie weit diese Völker schon vom ersten Naturzustand entfernt waren, haben manche sich beeilt zu schließen, dass der Mensch von Natur aus grausam sei" [...]. Fazit: ● Zwischen Hobbes Menschenbild im NZ und Rousseaus Menschenbild im NZ 1 gibt es keine Gemeinsamkeiten. Diese sind völlig gegensätzlich. Vergleicht man jedoch Hobbes Menschenbild im NZ und Rousseaus Menschenbild im NZ 2 findet man sehr wohl Gemeinsamkeiten. Nämlich das Durchsetzen egoistischer Ziele mit Mitteln der Aggression bis hin zur Gewalt.