Philosophie /

Werte und Normen Zusammenfassung

Werte und Normen Zusammenfassung

user profile picture

Julia Meier

65 Followers
 

Philosophie

 

11

Lernzettel

Werte und Normen Zusammenfassung

 Themen für die Klausur
1. Wertebegriff und deren Erfindungszusammenhänge
objektive Dimension
- Subjektive Dimension
intersubjektive Dimensi

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

10

Zusammenfassung: Wertebegriff, Wertetabelle, Moral, Ethik, Kathegorischer Imperativ, 4 Denkschritte Kants, Gesetze der Vernunft

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Themen für die Klausur 1. Wertebegriff und deren Erfindungszusammenhänge objektive Dimension - Subjektive Dimension intersubjektive Dimension 2. Moral und moralische Handlungen die Frage nach der Allgemeingültigkeit und die Beurteilung von Handlung Was ist Ethik ? Ihr Forschungsgegenstand und fachliche Aufgaben 3. Kathegorischer Imperativ WERTE . Subjektiv Werte sind Vorstellungen von etwas, was angstrebt / gewünscht, Sie beruhen auf grundlegenden Orientierungsmaßstäben. Objektiv Werte bieter einem Individuum eine gewisse Verhaltenssicherheit. Orientierungsmaßstab Ethik Ethik ist die philosophische. Disziplin vom moralischen Handeln. Warum sollte ich gut Handeln? Intersubjektiv Objektiv respektiert oder ehrfürchtig. Es gibt z.B sittliche, politische, angeschaut wird. kulturelle, ästhetische Werte. Moral ist die Gesamtheit von überzeugungen einer Gesellschaft, welche Handlungen verboten, erlaubt oder geboten sind. : Geboten sind Handlungen, die moralisch gut sind. Verboten sind Handlungen, die moralisch Schlecht sind Gesetze der Vernunft theoretische Seite <→→→→→→→→ ↓ beschreiben, was Vorhanden ist L Marime unabhängig von Situation, aber nur subjektiv.gültig hypothetisch k mit Voraussetzungen Verknüpft Unter Maxime versteht man eine subjektive Lebensregel, die sich ein Mensch mit der Absicht setzt, nicht nur einmal danach zu handeln.. J praktische Seite ✓ Sittliche Werte Es gibt einen Objektiven Bereich, in dem die Werte an sich existieren. Damit wird gemeint, was das Gute, die Wahrheit, Gerechtigkeit, Liebe, Freundschaft, das Schöne, Ewige an sich ist. ! Die Geltung in diesem Bereich existiert unabhängig davon, was die Menschen davon halten oder sich davon vorstellen! Diese Werte haben auch objektive Geltung und unterliegen keinem Zeitwandel und dadurch geprägten zeitgemäßen Meinungen: z.B. auch wenn Menschen keinen Sinn...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

mehr für Gerechtigkeit haben, und alle samt ungerecht und böswillig sind. MORAL beschreiben die Justände, die für Menschen sein sollen Imperativ Alle Tugenden: Demokratische Ideale: Klugheit Gerechtigkeit Tapferkeit Mäßigung Hingabe Fleiß Ingel objektive Gültigkeit Wertzuordnung im westlichen Kulturkreis Politische Werte Ästhetische Werte Verantwortung Höflichkeit Freigiebigkeit etc. kathegori sch unbedingt und Allgemeingültig Pflichtbewusstsein Sowie: Privatsphäre, Ehe CH Anstand Anstan Rücksicht, und Familie, religiöse und weltanschauliche Überzeugungsfreiheit, wirtschaftliche Handlungsfreiheit, Kommunikationsfreiheit, Pluralismus, politische Partizipation und Bürgerverantwortung etc. Gleichheit, Freiheit, Gerechtigkeit Solidarität Volkssouveränität. KATHEGORISCHER IMPERATIV Wenn sich eine ausnahmslose Regel finden ließe, durch deren Anwendung man zu. Sätzen, wie.,, Du sollst dein Versprechen nicht brechen", könnte man diese als moralisches Gesetz bezeichnen. Sie könnte dann kathegorischer Imperativ heißen. Ein hypothetischer Imperativ hingegen ist nur unter Voraussetzung bestimmter Absichten gültig. das Schöne das Harmonische das Vollkommene das Ganze etc. Kulturelle Werte Utilitäre Werte 3. Verallgemeinerung der Maxime zu einem Gesetz 4. Prüfung durch die Vernunft.. Alle durch Religion Alle, die auf vermittelte: Eigennutz ausgerichtet sind: Glaube, Liebe, Hoffnung, Wahrheit, Gnade und Barmherzigkeit, Vergebung, Demut, Treue, Gastfreiheit, Nächstenliebe, Wohltätigkeit etc. 4 Denkschritte 1. Frage, ob die Handlung aus subjektiver. Sicht gewollt werden kann. 2. Formulierung einer. Maxime Gleichheit von Mann. und Frau, Ehrfurcht vorm Leben, Lebensgestaltung in Wahrhaftigkeit, Toleranz, Akzeptanz der individuellen Gewissens- Gewissens- entscheidungen, Fairness, Selbstbestimmung, Ehrlichkeit, Aufrichtigkeit etc. Handlung -T- bewusst wissentlich Prosperität Nützlichkeit freiwillig Vorteil haben Geld haben Macht haben Erfolg haben Spaß haben etc. gelungen hin zum Guten ungelungen weg vom guten | hin zum schiechten

Philosophie /

Werte und Normen Zusammenfassung

Werte und Normen Zusammenfassung

user profile picture

Julia Meier

65 Followers
 

Philosophie

 

11

Lernzettel

Werte und Normen Zusammenfassung

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Themen für die Klausur
1. Wertebegriff und deren Erfindungszusammenhänge
objektive Dimension
- Subjektive Dimension
intersubjektive Dimensi

App öffnen

Teilen

Speichern

10

Kommentare (1)

M

Vielen Dank, wirklich hilfreich für mich, da wir gerade genau das Thema in der Schule haben 😁

Zusammenfassung: Wertebegriff, Wertetabelle, Moral, Ethik, Kathegorischer Imperativ, 4 Denkschritte Kants, Gesetze der Vernunft

Ähnliche Knows

2

Deontologische Ethik

Know Deontologische Ethik thumbnail

10

 

12

2

Immanuel Kant Pflichtbegriff, Zwei Welten Theorie, Maxime, kategorischer und hypothetischer Imperativ

Know Immanuel Kant  Pflichtbegriff, Zwei Welten Theorie, Maxime, kategorischer und hypothetischer Imperativ  thumbnail

67

 

12/13

Kant Deontologie

Know Kant Deontologie thumbnail

93

 

11/12

Deontologische Ethik nach Immanuel Kant

Know Deontologische Ethik nach Immanuel Kant thumbnail

151

 

11/12/13

Mehr

Themen für die Klausur 1. Wertebegriff und deren Erfindungszusammenhänge objektive Dimension - Subjektive Dimension intersubjektive Dimension 2. Moral und moralische Handlungen die Frage nach der Allgemeingültigkeit und die Beurteilung von Handlung Was ist Ethik ? Ihr Forschungsgegenstand und fachliche Aufgaben 3. Kathegorischer Imperativ WERTE . Subjektiv Werte sind Vorstellungen von etwas, was angstrebt / gewünscht, Sie beruhen auf grundlegenden Orientierungsmaßstäben. Objektiv Werte bieter einem Individuum eine gewisse Verhaltenssicherheit. Orientierungsmaßstab Ethik Ethik ist die philosophische. Disziplin vom moralischen Handeln. Warum sollte ich gut Handeln? Intersubjektiv Objektiv respektiert oder ehrfürchtig. Es gibt z.B sittliche, politische, angeschaut wird. kulturelle, ästhetische Werte. Moral ist die Gesamtheit von überzeugungen einer Gesellschaft, welche Handlungen verboten, erlaubt oder geboten sind. : Geboten sind Handlungen, die moralisch gut sind. Verboten sind Handlungen, die moralisch Schlecht sind Gesetze der Vernunft theoretische Seite <→→→→→→→→ ↓ beschreiben, was Vorhanden ist L Marime unabhängig von Situation, aber nur subjektiv.gültig hypothetisch k mit Voraussetzungen Verknüpft Unter Maxime versteht man eine subjektive Lebensregel, die sich ein Mensch mit der Absicht setzt, nicht nur einmal danach zu handeln.. J praktische Seite ✓ Sittliche Werte Es gibt einen Objektiven Bereich, in dem die Werte an sich existieren. Damit wird gemeint, was das Gute, die Wahrheit, Gerechtigkeit, Liebe, Freundschaft, das Schöne, Ewige an sich ist. ! Die Geltung in diesem Bereich existiert unabhängig davon, was die Menschen davon halten oder sich davon vorstellen! Diese Werte haben auch objektive Geltung und unterliegen keinem Zeitwandel und dadurch geprägten zeitgemäßen Meinungen: z.B. auch wenn Menschen keinen Sinn...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

mehr für Gerechtigkeit haben, und alle samt ungerecht und böswillig sind. MORAL beschreiben die Justände, die für Menschen sein sollen Imperativ Alle Tugenden: Demokratische Ideale: Klugheit Gerechtigkeit Tapferkeit Mäßigung Hingabe Fleiß Ingel objektive Gültigkeit Wertzuordnung im westlichen Kulturkreis Politische Werte Ästhetische Werte Verantwortung Höflichkeit Freigiebigkeit etc. kathegori sch unbedingt und Allgemeingültig Pflichtbewusstsein Sowie: Privatsphäre, Ehe CH Anstand Anstan Rücksicht, und Familie, religiöse und weltanschauliche Überzeugungsfreiheit, wirtschaftliche Handlungsfreiheit, Kommunikationsfreiheit, Pluralismus, politische Partizipation und Bürgerverantwortung etc. Gleichheit, Freiheit, Gerechtigkeit Solidarität Volkssouveränität. KATHEGORISCHER IMPERATIV Wenn sich eine ausnahmslose Regel finden ließe, durch deren Anwendung man zu. Sätzen, wie.,, Du sollst dein Versprechen nicht brechen", könnte man diese als moralisches Gesetz bezeichnen. Sie könnte dann kathegorischer Imperativ heißen. Ein hypothetischer Imperativ hingegen ist nur unter Voraussetzung bestimmter Absichten gültig. das Schöne das Harmonische das Vollkommene das Ganze etc. Kulturelle Werte Utilitäre Werte 3. Verallgemeinerung der Maxime zu einem Gesetz 4. Prüfung durch die Vernunft.. Alle durch Religion Alle, die auf vermittelte: Eigennutz ausgerichtet sind: Glaube, Liebe, Hoffnung, Wahrheit, Gnade und Barmherzigkeit, Vergebung, Demut, Treue, Gastfreiheit, Nächstenliebe, Wohltätigkeit etc. 4 Denkschritte 1. Frage, ob die Handlung aus subjektiver. Sicht gewollt werden kann. 2. Formulierung einer. Maxime Gleichheit von Mann. und Frau, Ehrfurcht vorm Leben, Lebensgestaltung in Wahrhaftigkeit, Toleranz, Akzeptanz der individuellen Gewissens- Gewissens- entscheidungen, Fairness, Selbstbestimmung, Ehrlichkeit, Aufrichtigkeit etc. Handlung -T- bewusst wissentlich Prosperität Nützlichkeit freiwillig Vorteil haben Geld haben Macht haben Erfolg haben Spaß haben etc. gelungen hin zum Guten ungelungen weg vom guten | hin zum schiechten