Psychologie /

Methoden der Psychologie

Methoden der Psychologie

user profile picture

kaja

52 Followers
 

Psychologie

 

11/9/10

Lernzettel

Methoden der Psychologie

 Methoden der Psychologie
1 Überblick über die Methoden der Psychologie
Wissenschaftliche Methoden: sind systematisch geplante Vorgehensweis

Kommentare (2)

Teilen

Speichern

54

- Überblick über die Methoden der Psychologie - Beobachtung - Experiment - Befragung - Test - Vorgehensweise bei einer empirischen Untersuchung - (..)

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Methoden der Psychologie 1 Überblick über die Methoden der Psychologie Wissenschaftliche Methoden: sind systematisch geplante Vorgehensweisen oder Verfahren, um Wissen über einen Objektbereich zu gewinnen. erforschen Gesetzmäßigkeiten der Natur Naturwissenschaften: Geisteswissenschaften: Erfahrungswissenschaftliche Methoden der Psychologie → dienen der Gewinnung von überprüfbaren Daten zum Zwecke der Erklärung Prinzipien methodischen Vorgehens: Operationalisierung: Zurückführen von Begriffen auf das Beobachtbare Ziel Erklären nutzen erfahrungswissenschaftliche Methoden erforschen Erzeugnisse des menschliches Geistes und der Kultur Ziel = Verstehen nutzen geisteswissenschaftliche Methoden Gütekriterien: (1) Validität (Gültigkeit) bedeutet, dass ein Forscher auch tatsächlich das beobachtet bzw. misst, was er zu beobachten und messen angibt. (2) Reliabilität (Zuverlässigkeit) bedeutet, dass ein Forscher das, was er zu beobachten und messen angibt, genau und exakt beobachtet und misst. (3) Objektivität 1. Beobachtung heißt, dass eine Beobachtung bzw. Untersuchung in ihrer Durchführung, Auswertung und Interpretation von der Person des Forschers unabhän- gig ist. ist das Erfassen von Vorgängen, systematische Beobachtung - Erlebens- und Verhaltensweisen. geplante, gezielte und kontrollierte Wahrnehmung eines konkret fest- gelegten Teilbereiches der Wirklichkeit unsystematische Beobachtung - zufällige Wahrnehmung ohne Plan und Absicht scher 2. Experiment ist das absichtliche und planmäßige Herbeiführen eines Vorgangs, um ihn beobachten zu können. Merkmale: Willkürlichkeit - Selbstbestimmung von Ort, Situation, Bedingungen und Zeit durch den For- Variierbarkeit - Forscher kann Bedingungen verändern und deren Wirkung beobachten Wiederholbarkeit der absichtlich herbeigeführte Vorgang kann beliebig oft durchgeführt werden 3. Befragung ist die Technik zur Erfassung von Daten mit Hilfe der Beantwortung von Fragen, die einem...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

be- stimmten Personenkreis gestellt werden. z. B. schriftlich mit Fragebogen - geschlossene Fragen - alternative Antworten vorgegeben offene Fragen - Antwort mit eigenen Worten z. B. mündlich als Interview z. B. Umfrage - relativ große Gruppe von Menschen 18 4. Test ist ein Messverfahren, mit dessen Hilfe die individuelle Ausprägung eines oder mehrerer psychi- scher Merkmale eines Menschen festgestellt werden kann. Normierung: Gruppen: normorientierter Test - statistische Norm dient als Bezugsgröße kriteriumsorientierter Test - Idealnorm dient als Bezugsgröße Leistungstest - wollen bestimmte Lern- oder Denkleistungen eines Menschen messen z.B. Intelligenz-, Konzentrations-, Begabungs-, Eignungstests Reife- und Entwicklungstests - Überprüfung, ob Proband altersgerechtes Verhalten zeigt z. B. Schuleignungstest Persönlichkeitstest - Erfassung von Persönlichkeitsmerkmalen und deren Ausprägung 2 Das Experiment 2.1 Vorgehensweise bei einer empirischen Untersuchung Mitteilung darüber, welcher Sachverhalt untersucht werden soll Fragestellung Problemstellung Hypothesen Operationalisierung der Variablen Auswahl der Ver- suchspersonen Festlegung des Ver- suchsplanes und Durchführung des Experiments Darstellung und Aus- wertung der Daten Interpretation der Ergebnisse Methodenkritische Betrachtung Formulierung einer allgemeingültigen Aussage/Theorie Eine Hypothese ist eine formulierte Erwartung über den Ausgang einer erst zu unternehmenden Untersuchung (Vermutung zur Fragestellung) Alternativhypothese: unabhängige Variable beeinflusst die abhängige Va- riable in einer bestimmten Art und Weise Nullhypothese: Beziehung zwischen den untersuchten Variablen wird aus- geschlossen Anforderungen an Hypothesen: Behauptung muss allgemeingültig sein • Konditionale Struktur (Ursache - Wirkung; wenn - dann; je - desto) Konditionalsatz muss falsifizierbar sein (es müssen Ereignisse denkbar sein, die dem Konditionalsatz widersprechen) Variable ist ein Beschreibungsmerkmal, das in mindestens zwei Ausprägungen vorkommt, dessen Erscheinung also variabel ist. Operationalisierung: Merkmale (Variablen), die untersucht werden sollen, müssen eindeutig bestimmt werden und auf das Beobachtbare zurückführbar (messbar) sein unabhängige Variable: vom VL aktiv verändert Feststellung des Einflusses auf die abhängige Variable =x-Achse abhängige Variable: ben wird gemessen oder beobachtet =y-Achse Einflussvariablen: Variablen, die neben der UV noch Einfluss auf AV ha- Moderierende Variablen: kontrolliert, bekannt - werden konstant ge- halten oder als zusätzliche UV einbezogen (-Alter, Geschlecht) Störvariablen: unkontrolliert, bei Versuchsbeginn nicht bekannt oder nicht ausschließbar (▪Straßenlärm, Vorkenntnisse, Lerneffekte) Stichprobe ist derjenige Teil der Population, an dem die Untersuchung durch- geführt wird repräsentativ (Stichprobe setzt sich in Merkmalen genauso zusammen wie die Population) - 1000 Probanden Auswahl nach Zufallsprinzip (Lose, Zeitungsartikel, Schulklassen ...) Ablauf des Experiments (Ort, Zeit) wird protokolliert Versuchsgruppe und Kontrollgruppe werden eingeteilt und instruiert Durchführung: Pre-Test - Beeinflussung (Veränderung der UV) - Post-Tes Darstellen in Form von Grafiken und Tabellen Anwenden verschiedener statistischer Methoden Verifizierung (Bestätigen) oder Falsifizierung (Verwerfen) der Hypothese Gründe angeben für die Ergebnisse situative Faktoren Forscher - ROSENTHAL-Effekt - Beeinflussung des Ergebnisses durch die Erwartungen des Experimentators (VL) Versuchspersonen Hilfs- und Messinstrumente

Psychologie /

Methoden der Psychologie

Methoden der Psychologie

user profile picture

kaja

52 Followers
 

Psychologie

 

11/9/10

Lernzettel

Methoden der Psychologie

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Methoden der Psychologie
1 Überblick über die Methoden der Psychologie
Wissenschaftliche Methoden: sind systematisch geplante Vorgehensweis

App öffnen

Teilen

Speichern

54

Kommentare (2)

B

Vielen Dank, wirklich hilfreich für mich, da wir gerade genau das Thema in der Schule haben 😁

- Überblick über die Methoden der Psychologie - Beobachtung - Experiment - Befragung - Test - Vorgehensweise bei einer empirischen Untersuchung - (..)

Ähnliche Knows

Experiment Analyse

Know Experiment Analyse thumbnail

1572

 

12/13

6

Philosophie Vorabitur

Know Philosophie Vorabitur thumbnail

3494

 

11/12/13

13

Klinische Psychologie: Angststörungen

Know Klinische Psychologie: Angststörungen  thumbnail

1476

 

12/13

Psycho, Paradigmen

Know Psycho, Paradigmen  thumbnail

1413

 

11

Mehr

Methoden der Psychologie 1 Überblick über die Methoden der Psychologie Wissenschaftliche Methoden: sind systematisch geplante Vorgehensweisen oder Verfahren, um Wissen über einen Objektbereich zu gewinnen. erforschen Gesetzmäßigkeiten der Natur Naturwissenschaften: Geisteswissenschaften: Erfahrungswissenschaftliche Methoden der Psychologie → dienen der Gewinnung von überprüfbaren Daten zum Zwecke der Erklärung Prinzipien methodischen Vorgehens: Operationalisierung: Zurückführen von Begriffen auf das Beobachtbare Ziel Erklären nutzen erfahrungswissenschaftliche Methoden erforschen Erzeugnisse des menschliches Geistes und der Kultur Ziel = Verstehen nutzen geisteswissenschaftliche Methoden Gütekriterien: (1) Validität (Gültigkeit) bedeutet, dass ein Forscher auch tatsächlich das beobachtet bzw. misst, was er zu beobachten und messen angibt. (2) Reliabilität (Zuverlässigkeit) bedeutet, dass ein Forscher das, was er zu beobachten und messen angibt, genau und exakt beobachtet und misst. (3) Objektivität 1. Beobachtung heißt, dass eine Beobachtung bzw. Untersuchung in ihrer Durchführung, Auswertung und Interpretation von der Person des Forschers unabhän- gig ist. ist das Erfassen von Vorgängen, systematische Beobachtung - Erlebens- und Verhaltensweisen. geplante, gezielte und kontrollierte Wahrnehmung eines konkret fest- gelegten Teilbereiches der Wirklichkeit unsystematische Beobachtung - zufällige Wahrnehmung ohne Plan und Absicht scher 2. Experiment ist das absichtliche und planmäßige Herbeiführen eines Vorgangs, um ihn beobachten zu können. Merkmale: Willkürlichkeit - Selbstbestimmung von Ort, Situation, Bedingungen und Zeit durch den For- Variierbarkeit - Forscher kann Bedingungen verändern und deren Wirkung beobachten Wiederholbarkeit der absichtlich herbeigeführte Vorgang kann beliebig oft durchgeführt werden 3. Befragung ist die Technik zur Erfassung von Daten mit Hilfe der Beantwortung von Fragen, die einem...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

be- stimmten Personenkreis gestellt werden. z. B. schriftlich mit Fragebogen - geschlossene Fragen - alternative Antworten vorgegeben offene Fragen - Antwort mit eigenen Worten z. B. mündlich als Interview z. B. Umfrage - relativ große Gruppe von Menschen 18 4. Test ist ein Messverfahren, mit dessen Hilfe die individuelle Ausprägung eines oder mehrerer psychi- scher Merkmale eines Menschen festgestellt werden kann. Normierung: Gruppen: normorientierter Test - statistische Norm dient als Bezugsgröße kriteriumsorientierter Test - Idealnorm dient als Bezugsgröße Leistungstest - wollen bestimmte Lern- oder Denkleistungen eines Menschen messen z.B. Intelligenz-, Konzentrations-, Begabungs-, Eignungstests Reife- und Entwicklungstests - Überprüfung, ob Proband altersgerechtes Verhalten zeigt z. B. Schuleignungstest Persönlichkeitstest - Erfassung von Persönlichkeitsmerkmalen und deren Ausprägung 2 Das Experiment 2.1 Vorgehensweise bei einer empirischen Untersuchung Mitteilung darüber, welcher Sachverhalt untersucht werden soll Fragestellung Problemstellung Hypothesen Operationalisierung der Variablen Auswahl der Ver- suchspersonen Festlegung des Ver- suchsplanes und Durchführung des Experiments Darstellung und Aus- wertung der Daten Interpretation der Ergebnisse Methodenkritische Betrachtung Formulierung einer allgemeingültigen Aussage/Theorie Eine Hypothese ist eine formulierte Erwartung über den Ausgang einer erst zu unternehmenden Untersuchung (Vermutung zur Fragestellung) Alternativhypothese: unabhängige Variable beeinflusst die abhängige Va- riable in einer bestimmten Art und Weise Nullhypothese: Beziehung zwischen den untersuchten Variablen wird aus- geschlossen Anforderungen an Hypothesen: Behauptung muss allgemeingültig sein • Konditionale Struktur (Ursache - Wirkung; wenn - dann; je - desto) Konditionalsatz muss falsifizierbar sein (es müssen Ereignisse denkbar sein, die dem Konditionalsatz widersprechen) Variable ist ein Beschreibungsmerkmal, das in mindestens zwei Ausprägungen vorkommt, dessen Erscheinung also variabel ist. Operationalisierung: Merkmale (Variablen), die untersucht werden sollen, müssen eindeutig bestimmt werden und auf das Beobachtbare zurückführbar (messbar) sein unabhängige Variable: vom VL aktiv verändert Feststellung des Einflusses auf die abhängige Variable =x-Achse abhängige Variable: ben wird gemessen oder beobachtet =y-Achse Einflussvariablen: Variablen, die neben der UV noch Einfluss auf AV ha- Moderierende Variablen: kontrolliert, bekannt - werden konstant ge- halten oder als zusätzliche UV einbezogen (-Alter, Geschlecht) Störvariablen: unkontrolliert, bei Versuchsbeginn nicht bekannt oder nicht ausschließbar (▪Straßenlärm, Vorkenntnisse, Lerneffekte) Stichprobe ist derjenige Teil der Population, an dem die Untersuchung durch- geführt wird repräsentativ (Stichprobe setzt sich in Merkmalen genauso zusammen wie die Population) - 1000 Probanden Auswahl nach Zufallsprinzip (Lose, Zeitungsartikel, Schulklassen ...) Ablauf des Experiments (Ort, Zeit) wird protokolliert Versuchsgruppe und Kontrollgruppe werden eingeteilt und instruiert Durchführung: Pre-Test - Beeinflussung (Veränderung der UV) - Post-Tes Darstellen in Form von Grafiken und Tabellen Anwenden verschiedener statistischer Methoden Verifizierung (Bestätigen) oder Falsifizierung (Verwerfen) der Hypothese Gründe angeben für die Ergebnisse situative Faktoren Forscher - ROSENTHAL-Effekt - Beeinflussung des Ergebnisses durch die Erwartungen des Experimentators (VL) Versuchspersonen Hilfs- und Messinstrumente