Biologie /

Neurobiologie (2)

Neurobiologie (2)

 Regenbogenhaut (Iris)
Pupille
Bindehaut
Lederhaut
Limbus (Übergang)
Martin Mißfeldt - brille-kaufen.org
Funktionen
Sehnerv:
Blinder Fleck:

Neurobiologie (2)

user profile picture

Katharina

41 Followers

Teilen

Speichern

65

 

11/12/13

Lernzettel

- Aufbau des menschlichen Auges - Akkomodation und Adaptation - Lichtsinneszellen - Aufbau der Netzhaut - Rezeptive Felder - Laterale Inhibition - Aufbau des Gehirns - Methoden zur Hirnforschung - Gedächtnismodell

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Regenbogenhaut (Iris) Pupille Bindehaut Lederhaut Limbus (Übergang) Martin Mißfeldt - brille-kaufen.org Funktionen Sehnerv: Blinder Fleck: Gelber Fleck: Nekhaut (Retina): Aderhaut Pigmentschicht Lederhaut Glaskörper : Ziliarmuskel : linse : Pupille Hornhaut (Cornea): Zonulafasem : : : Aufbau des menschlichen Auges Wimpern Tränenflüssigkeit hintere Augenkammes: wird nach hinken d. Linse, nach vorne vordere Augenkammer liegt zwischen Linse und Cornea Iris (Regenbogenhaut): umgibt pupille Vordere Augenkammer Bindehaut Pupille (Öffnung) Regenbogenhaut (Iris) Tränenflüssigkeit Hornhaut Schwarzes Sehloch, Licht triff ein Bindehaut Ziliarmuskel Linse durch Zonulafasern Hintere Augenkammer Glaskörp Zonulafasern Ziliarmuskel Lederhaut innerste Schicht, besteht aus mehreren Zellschichten, die aus verschiedenen Zelltypen bestehen, Lichtsinneszellen (Stäbchen & Zapfen) befinden sich dort sorgt für Nährstoff- und Sauerstoffversorgung. verhindet Lichtreflexionen/Streulicht, Ort wichtiger biochemischer Prozesse äußerste Schicht, Augenmuskeln sehen an ihr an gallertartig, legt Abstand zw. Linse & Nekhaut fest, erhält runde Form Iris begrenzt Aderhaut führt vom Auge zum Gehirn, beinhaltet Axone der ganglienzellen Netzhaud unterbrochen keine sehzellen, gehirn ergänzt Bild Gegenstand wird beim fixieren hier abgebildet → Stelle des schärfsten Sehens, da Sehzellen hier am dichleslen harte Augeuhaut durchsichtig, beleiligt au Brechung d. einfallenden Lichts mit Ade- & lederhaut verbunden, Linse ist an ihnen aufgehängt werden d. Augeninnendruck passiv gespannt (=Linse flach, Ferne fokussiert) Netzhaut (Retina) Gelber Fleck (Makula) Sehbahn (Sehnerv) Blinder Fleck sind mit Zonulafasern verbunden, durch Kontraktion verringert sich Zug d. Fasern (= Linse wird dicker, Nähe fokussieren) elastisch, an Brechung des lichts beteiligt, scharfes Bild Akkomodation: Anpassung des Auges an unterschiedliche Entfernungen Veränderung der Form der Linse Adaptation und Akkomodation Zusammenspiel von Ziliarmuskel, Zonulafasern und Eigenelastizität der Linse Fernakkomodation. Ziel: Obojekte, tron großerer Entfernung scharf auf die Nekhaut abbilden ↳dafür: Linse flach wenn : Ziliarmuskel Ziliarmuskel entspannt und Zonulafasern angespannt Zonulafasern Linse Dunkel Hell Nahakhomodation. Ziel: nahe Objekte scharf aldoilden dafür: Linse gewöllot wenn:...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

Ziliarmuskel spannt sich an, entspannen sich Zonulafasern Adaptation: Anpassung des Auges an verschiedene Lichtverhältnisse 1. Schritt: Pupillen reaktion bei viel Licht verengt → Zirkuläre Muskeln koutrakieren bei wenig Licht weit geöffnet radiale Muskeln kontrahieren Helladaptation - schneller, da.. -Pupille ist im Dunklen weit geöffnet ins Auge Ziliarmuskel → wenn 2. Schritt Anpassung in der Nekhaut Dunkeladaptation Hell Dunkel -langsamer, da.... -Pupille nicht weit offen → weniger Licht auf Fotorezeptoren - im Hellen wurde viel Rhodopsin gespalten →> muss erst wieder hergestellt werden Lo geringe Rhodopsin - Konzentration - fast keine spaltung → keine Signalweiterleitung Lo lichtempfindliche Form wird nur langsam regeneriest (ca 30 min) Zonulafasern es hell hell wird dreffen dadurch T Lo viel Rhodopsin wird gespaltet Lo Wahrscheinlichkeit, dass Lichtquaut auf lichtempfindliches Rhodopsin-Molekül trifft wird schnell kleiner Lo Auge passt sick an Linse normales Licht Dämmerung dadurch viele Lichtquanten ↑ Stäbchen Prásynapse Zellkern zapfen Innensegment Lichtsinneszellen Stäbchen Mitochondrien 120 Millionen ER bun Fotorezeptoren sind spezialisierte Sinneszellen. Sie befinden sich in des Nehhaut und wandeln Lichtenergie in elektrische Signale um. Man unterscheidet zwischen zwei Typen: längeres, zylindesförmiges Außensegment Außensegment · Disk mit Fotopigmenten sehr lichtempfindlich mehr Disks → mehr Pigment skopisches Sehen (Dämmerung & Dunkelheit) nur ein Typus von Rezeptoren RRASSES U mumm Zapfen kürzeres, zugespilles Außensegment 6 Millionen geringe Lichtempfindlichkeit weniger Disks-weniger Pigmente photopisches Sehen (Farbe, am Tag) Blau, Grün, Rodrezeptoren Licht Fotorezeptoren. →lichtempfindliche Sinneszellen Stäbchen: Strahlengang im Auge Pupille → Linse →Glaskörper Hornhaut →vordere Augenkammer ganglienzellen →→→amakrine Zellen -> bipolare Schalkellen →Horizontalzellen →> Senzellen Pigmentschicht →lichtempfindlich → Dämmerungs & Nachtsehen Zapfen Ganglienzellen (Axone = Sehnerv) Aufbau der Netzhaut →weniger lichtempfindlich →ermöglichen Farbeusehen d. drei verschiedene Rhodopsin-Komplexe →Blaurezeptor, Rotrezeptor, Grünrezeptor Horizontalzellen → ermöglichen Querverschaltungen zw. Fotorezeptoren →laterale Inhibition, Kontrastverstärkung Bipolarzellen →sammeln verschallele & verechnele Informationen & leilen diese weiles Amakrinzellen Bipolarzellen Horizontal- Fotorezeptoren zellen Amakrinzellen ·lokale Verknüpfungen zw. Ganglienzellen und Bipolarzellen →Querverbindungen von Gouglienzellen Ganglienzellen →bilden AP's →Axone bilden zusammen Sehnerv leiten zuvor verarbeitete Informationen zum visuellen Cortex weiter Verschaltung der Nehhaut Registrierung von Aktionspotentialen Gelber Fleck → höchste Auflösung größte Dichte an Sehzellen →1:1 Verschaltung von Rezeptoren mit Ganglienzellen Depolarisation Nehhaut Hyperpolarisation Reiz zum Gehirn Ganglien- zelle Bipolar- zelle Licht Depolarisation Ganglienzelle →bildet AP's Depolarisation d. vermindete glutamatausschüttung ↑ Hemmung des Ausschüttung von Glutamat Foto- Fotorezeptor empfängt rezeptor Lichtreiz hyperpolarislest Rezeptive Felder Definition: Ein Bereich von mehreren Sinnesrezeptoren (Fotorezeptoren), der an ein einziges nachgeschaltetes Neuron (Ganglienzelle) Informationen weiterleitet Netzhaut: Auf der Netzhaut konvergieren viele Fotorezeptoren auf wenige Ganglienzellen → ca. 126 Millionen Fotorezeptoren auf ca. 1 Million Ganglienzellen •Durch laterale Verschaltung ist meist jede Sinneszelle mit mehreren Ganglienzellen verknüpft ↳rezeptive Felder benachbarter Ganglienzellen überschneiden sich • Rezeptive Felder in Fovea klein, 1.1 verschaltung; je weiter nach außen, desto größer rezeptive Felder Peripherie hemmend Größe Zwei Arten von Ganglienzellen Zentrum erregend O Auflösung Lichtempfindlichkeit A ON-Ganglienzellen ON-Ganglienzellen -Licht ins Zentrum =>APsd. Ganglienzelle erhöht → Licht in Peripherie =>AP's d. Ganglienzelle gehemmt Vergleich bei Lichteinwirkung: Licht an Zentrum, Fotorezeptoren, die direkt mit Bipolarzelle verbunden sind OFF-Ganlienzellen Zentrum hemmend Peripherie erregend Sinn von rezeptiven Feldern Peripherie, Fotorezeptoren, die indirekt (durch Horizontalzellen) mit Bipolarzelle verbunden sind OFF-Ganglienzellen →→ Licht ins Zentrum =>AP's d. Ganglienzelle gehemmt • Licht in Peripherie =>AP'sd. Ganglienzelle erhöht bearbeiten →Bessere Wahrnehmung von Helligkeitsunteschieden (Kontrasten) •Durch Konvegenz wird die Anzahl der eintrffenden Signale reduziest Lleichler zu höhere Lichtempfindlichkeit, eingehendes Licht kann durch Konvergenz verstärkt werden. →größere rezeptive Felder = höhere Lichtempfindlichkeit • Spezifität: Durch Konvergenz muss ein bestimmter Bereich stark genug gereizt werden, damit es überhaupt zu Weiterleitung kommt

Biologie /

Neurobiologie (2)

Neurobiologie (2)

user profile picture

Katharina

41 Followers
 

11/12/13

Lernzettel

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Regenbogenhaut (Iris)
Pupille
Bindehaut
Lederhaut
Limbus (Übergang)
Martin Mißfeldt - brille-kaufen.org
Funktionen
Sehnerv:
Blinder Fleck:

App öffnen

- Aufbau des menschlichen Auges - Akkomodation und Adaptation - Lichtsinneszellen - Aufbau der Netzhaut - Rezeptive Felder - Laterale Inhibition - Aufbau des Gehirns - Methoden zur Hirnforschung - Gedächtnismodell

Ähnliche Knows

user profile picture

Neurologie- alles was man wissen muss

Know Neurologie- alles was man wissen muss thumbnail

403

 

11/12/13

user profile picture

Auge

Know Auge thumbnail

258

 

11/12

user profile picture

1

Neurobiologie- Muskel, Auge, Sinneszellen

Know Neurobiologie- Muskel, Auge, Sinneszellen thumbnail

3

 

11/12/13

user profile picture

5

Auge

Know Auge  thumbnail

113

 

11/12/10

Regenbogenhaut (Iris) Pupille Bindehaut Lederhaut Limbus (Übergang) Martin Mißfeldt - brille-kaufen.org Funktionen Sehnerv: Blinder Fleck: Gelber Fleck: Nekhaut (Retina): Aderhaut Pigmentschicht Lederhaut Glaskörper : Ziliarmuskel : linse : Pupille Hornhaut (Cornea): Zonulafasem : : : Aufbau des menschlichen Auges Wimpern Tränenflüssigkeit hintere Augenkammes: wird nach hinken d. Linse, nach vorne vordere Augenkammer liegt zwischen Linse und Cornea Iris (Regenbogenhaut): umgibt pupille Vordere Augenkammer Bindehaut Pupille (Öffnung) Regenbogenhaut (Iris) Tränenflüssigkeit Hornhaut Schwarzes Sehloch, Licht triff ein Bindehaut Ziliarmuskel Linse durch Zonulafasern Hintere Augenkammer Glaskörp Zonulafasern Ziliarmuskel Lederhaut innerste Schicht, besteht aus mehreren Zellschichten, die aus verschiedenen Zelltypen bestehen, Lichtsinneszellen (Stäbchen & Zapfen) befinden sich dort sorgt für Nährstoff- und Sauerstoffversorgung. verhindet Lichtreflexionen/Streulicht, Ort wichtiger biochemischer Prozesse äußerste Schicht, Augenmuskeln sehen an ihr an gallertartig, legt Abstand zw. Linse & Nekhaut fest, erhält runde Form Iris begrenzt Aderhaut führt vom Auge zum Gehirn, beinhaltet Axone der ganglienzellen Netzhaud unterbrochen keine sehzellen, gehirn ergänzt Bild Gegenstand wird beim fixieren hier abgebildet → Stelle des schärfsten Sehens, da Sehzellen hier am dichleslen harte Augeuhaut durchsichtig, beleiligt au Brechung d. einfallenden Lichts mit Ade- & lederhaut verbunden, Linse ist an ihnen aufgehängt werden d. Augeninnendruck passiv gespannt (=Linse flach, Ferne fokussiert) Netzhaut (Retina) Gelber Fleck (Makula) Sehbahn (Sehnerv) Blinder Fleck sind mit Zonulafasern verbunden, durch Kontraktion verringert sich Zug d. Fasern (= Linse wird dicker, Nähe fokussieren) elastisch, an Brechung des lichts beteiligt, scharfes Bild Akkomodation: Anpassung des Auges an unterschiedliche Entfernungen Veränderung der Form der Linse Adaptation und Akkomodation Zusammenspiel von Ziliarmuskel, Zonulafasern und Eigenelastizität der Linse Fernakkomodation. Ziel: Obojekte, tron großerer Entfernung scharf auf die Nekhaut abbilden ↳dafür: Linse flach wenn : Ziliarmuskel Ziliarmuskel entspannt und Zonulafasern angespannt Zonulafasern Linse Dunkel Hell Nahakhomodation. Ziel: nahe Objekte scharf aldoilden dafür: Linse gewöllot wenn:...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

Ziliarmuskel spannt sich an, entspannen sich Zonulafasern Adaptation: Anpassung des Auges an verschiedene Lichtverhältnisse 1. Schritt: Pupillen reaktion bei viel Licht verengt → Zirkuläre Muskeln koutrakieren bei wenig Licht weit geöffnet radiale Muskeln kontrahieren Helladaptation - schneller, da.. -Pupille ist im Dunklen weit geöffnet ins Auge Ziliarmuskel → wenn 2. Schritt Anpassung in der Nekhaut Dunkeladaptation Hell Dunkel -langsamer, da.... -Pupille nicht weit offen → weniger Licht auf Fotorezeptoren - im Hellen wurde viel Rhodopsin gespalten →> muss erst wieder hergestellt werden Lo geringe Rhodopsin - Konzentration - fast keine spaltung → keine Signalweiterleitung Lo lichtempfindliche Form wird nur langsam regeneriest (ca 30 min) Zonulafasern es hell hell wird dreffen dadurch T Lo viel Rhodopsin wird gespaltet Lo Wahrscheinlichkeit, dass Lichtquaut auf lichtempfindliches Rhodopsin-Molekül trifft wird schnell kleiner Lo Auge passt sick an Linse normales Licht Dämmerung dadurch viele Lichtquanten ↑ Stäbchen Prásynapse Zellkern zapfen Innensegment Lichtsinneszellen Stäbchen Mitochondrien 120 Millionen ER bun Fotorezeptoren sind spezialisierte Sinneszellen. Sie befinden sich in des Nehhaut und wandeln Lichtenergie in elektrische Signale um. Man unterscheidet zwischen zwei Typen: längeres, zylindesförmiges Außensegment Außensegment · Disk mit Fotopigmenten sehr lichtempfindlich mehr Disks → mehr Pigment skopisches Sehen (Dämmerung & Dunkelheit) nur ein Typus von Rezeptoren RRASSES U mumm Zapfen kürzeres, zugespilles Außensegment 6 Millionen geringe Lichtempfindlichkeit weniger Disks-weniger Pigmente photopisches Sehen (Farbe, am Tag) Blau, Grün, Rodrezeptoren Licht Fotorezeptoren. →lichtempfindliche Sinneszellen Stäbchen: Strahlengang im Auge Pupille → Linse →Glaskörper Hornhaut →vordere Augenkammer ganglienzellen →→→amakrine Zellen -> bipolare Schalkellen →Horizontalzellen →> Senzellen Pigmentschicht →lichtempfindlich → Dämmerungs & Nachtsehen Zapfen Ganglienzellen (Axone = Sehnerv) Aufbau der Netzhaut →weniger lichtempfindlich →ermöglichen Farbeusehen d. drei verschiedene Rhodopsin-Komplexe →Blaurezeptor, Rotrezeptor, Grünrezeptor Horizontalzellen → ermöglichen Querverschaltungen zw. Fotorezeptoren →laterale Inhibition, Kontrastverstärkung Bipolarzellen →sammeln verschallele & verechnele Informationen & leilen diese weiles Amakrinzellen Bipolarzellen Horizontal- Fotorezeptoren zellen Amakrinzellen ·lokale Verknüpfungen zw. Ganglienzellen und Bipolarzellen →Querverbindungen von Gouglienzellen Ganglienzellen →bilden AP's →Axone bilden zusammen Sehnerv leiten zuvor verarbeitete Informationen zum visuellen Cortex weiter Verschaltung der Nehhaut Registrierung von Aktionspotentialen Gelber Fleck → höchste Auflösung größte Dichte an Sehzellen →1:1 Verschaltung von Rezeptoren mit Ganglienzellen Depolarisation Nehhaut Hyperpolarisation Reiz zum Gehirn Ganglien- zelle Bipolar- zelle Licht Depolarisation Ganglienzelle →bildet AP's Depolarisation d. vermindete glutamatausschüttung ↑ Hemmung des Ausschüttung von Glutamat Foto- Fotorezeptor empfängt rezeptor Lichtreiz hyperpolarislest Rezeptive Felder Definition: Ein Bereich von mehreren Sinnesrezeptoren (Fotorezeptoren), der an ein einziges nachgeschaltetes Neuron (Ganglienzelle) Informationen weiterleitet Netzhaut: Auf der Netzhaut konvergieren viele Fotorezeptoren auf wenige Ganglienzellen → ca. 126 Millionen Fotorezeptoren auf ca. 1 Million Ganglienzellen •Durch laterale Verschaltung ist meist jede Sinneszelle mit mehreren Ganglienzellen verknüpft ↳rezeptive Felder benachbarter Ganglienzellen überschneiden sich • Rezeptive Felder in Fovea klein, 1.1 verschaltung; je weiter nach außen, desto größer rezeptive Felder Peripherie hemmend Größe Zwei Arten von Ganglienzellen Zentrum erregend O Auflösung Lichtempfindlichkeit A ON-Ganglienzellen ON-Ganglienzellen -Licht ins Zentrum =>APsd. Ganglienzelle erhöht → Licht in Peripherie =>AP's d. Ganglienzelle gehemmt Vergleich bei Lichteinwirkung: Licht an Zentrum, Fotorezeptoren, die direkt mit Bipolarzelle verbunden sind OFF-Ganlienzellen Zentrum hemmend Peripherie erregend Sinn von rezeptiven Feldern Peripherie, Fotorezeptoren, die indirekt (durch Horizontalzellen) mit Bipolarzelle verbunden sind OFF-Ganglienzellen →→ Licht ins Zentrum =>AP's d. Ganglienzelle gehemmt • Licht in Peripherie =>AP'sd. Ganglienzelle erhöht bearbeiten →Bessere Wahrnehmung von Helligkeitsunteschieden (Kontrasten) •Durch Konvegenz wird die Anzahl der eintrffenden Signale reduziest Lleichler zu höhere Lichtempfindlichkeit, eingehendes Licht kann durch Konvergenz verstärkt werden. →größere rezeptive Felder = höhere Lichtempfindlichkeit • Spezifität: Durch Konvergenz muss ein bestimmter Bereich stark genug gereizt werden, damit es überhaupt zu Weiterleitung kommt