Biologie /

physiologische und ökologische Potenz

physiologische und ökologische Potenz

 physiologische/ ökologische Potenz
→ physiologische Potenz = Reaktionsbreite eines Umweltfaktors, unter der eine Art aufgrund ihrer genetis

physiologische und ökologische Potenz

user profile picture

studywithmeeeee

134 Followers

Teilen

Speichern

69

 

11/12/13

Ausarbeitung

-Zusammenfassung -mit Beispiel

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

physiologische/ ökologische Potenz → physiologische Potenz = Reaktionsbreite eines Umweltfaktors, unter der eine Art aufgrund ihrer genetischen Ausstattung vorkommen kann, wenn sie nicht in Konkurrenz mit anderen Arten stent > theoretisch unter Laborbedingungen ermittelter wert Schwarzerle Stieleiche Waldkiefer Rotbuche Į → ökologische Potenz = sehr trocken sehr trocken Wald- kiefer trocken frisch feucht nass sehr nass für Wald zu trocken trocken Stiel- eiche T I ( Wald- kiefer für Wald zu nass Schwarzerle frisch Rotbuche Reaktionsbreite eines Umweltfaktor, unter der eine Art bei konkurrenz mit anderen Arten tatsächlich vorkommen > Art kann dabei gedeihen und sich fortpflanzen Wald- kiefer stark mäßig schwach alka- sauer sauer sauer sauer neutral lisch feucht Waldkiefer besitzt eine breite physiologische Potenz für die Boden feuchte (abiotischer Faktor) könnte alle Böden besiedeln > könnte durch die konkurrent auf sehr trockene Stand- orte abgedrängt werden → Rotbuche: besitzt eine schmalere (parabelförmige) Potenz für den abiot. Faktor › kann nur frischen (Mitte von trocken + nass) Boden be- siedeln › drängt die konkurrenz, mit größerer Potenz weg nass → Eurypotenz leurypotent leuryök) sehr nass Waldkiefer = besiedelt die sehr trockenen Böden > besitzt geringe ökologische Potenz > ist stenök (=Bioindikatoren) Rotbuche →Waldkiefer = geringe ökologische Potenz > sehr trocken / feucht + stark sauer > Konkurrenz = zu stark → Ambundanz eines Mischwaldes besiedelt die frischen Böden besitzt höhere ökologische Potenz > ist euryök → Stenopotenz (stenopotent, stenök) = geringe Toleranz bezüglich eines Umweltfaktors > geringe ökologische Potenz = hohe Toleranz bezüglich eines Umweltfaktors > hohe ökologische Potenz

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Biologie /

physiologische und ökologische Potenz

user profile picture

studywithmeeeee  

Follow

134 Followers

 physiologische/ ökologische Potenz
→ physiologische Potenz = Reaktionsbreite eines Umweltfaktors, unter der eine Art aufgrund ihrer genetis

App öffnen

-Zusammenfassung -mit Beispiel

Ähnliche Knows

user profile picture

Ökologische & Physiologische Potenz

Know Ökologische & Physiologische Potenz thumbnail

31

 

11/12/13

1

Grundwasserversuch

Know Grundwasserversuch thumbnail

24

 

11/12/10

user profile picture

1

Auswirkungen von interspezifischer Konkurrenz auf das Vorkommen von Lebewesen

Know Auswirkungen von interspezifischer Konkurrenz auf das Vorkommen von Lebewesen  thumbnail

0

 

11

user profile picture

7

Ökologie

Know Ökologie  thumbnail

9

 

12

physiologische/ ökologische Potenz → physiologische Potenz = Reaktionsbreite eines Umweltfaktors, unter der eine Art aufgrund ihrer genetischen Ausstattung vorkommen kann, wenn sie nicht in Konkurrenz mit anderen Arten stent > theoretisch unter Laborbedingungen ermittelter wert Schwarzerle Stieleiche Waldkiefer Rotbuche Į → ökologische Potenz = sehr trocken sehr trocken Wald- kiefer trocken frisch feucht nass sehr nass für Wald zu trocken trocken Stiel- eiche T I ( Wald- kiefer für Wald zu nass Schwarzerle frisch Rotbuche Reaktionsbreite eines Umweltfaktor, unter der eine Art bei konkurrenz mit anderen Arten tatsächlich vorkommen > Art kann dabei gedeihen und sich fortpflanzen Wald- kiefer stark mäßig schwach alka- sauer sauer sauer sauer neutral lisch feucht Waldkiefer besitzt eine breite physiologische Potenz für die Boden feuchte (abiotischer Faktor) könnte alle Böden besiedeln > könnte durch die konkurrent auf sehr trockene Stand- orte abgedrängt werden → Rotbuche: besitzt eine schmalere (parabelförmige) Potenz für den abiot. Faktor › kann nur frischen (Mitte von trocken + nass) Boden be- siedeln › drängt die konkurrenz, mit größerer Potenz weg nass → Eurypotenz leurypotent leuryök) sehr nass Waldkiefer = besiedelt die sehr trockenen Böden > besitzt geringe ökologische Potenz > ist stenök (=Bioindikatoren) Rotbuche →Waldkiefer = geringe ökologische Potenz > sehr trocken / feucht + stark sauer > Konkurrenz = zu stark → Ambundanz eines Mischwaldes besiedelt die frischen Böden besitzt höhere ökologische Potenz > ist euryök → Stenopotenz (stenopotent, stenök) = geringe Toleranz bezüglich eines Umweltfaktors > geringe ökologische Potenz = hohe Toleranz bezüglich eines Umweltfaktors > hohe ökologische Potenz

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen