Chemie /

Kunststoffe

Kunststoffe

 CHEMIE KLAUSUR AM 02.12.2024
Am
Kunststoffe
Kunststoffe bestehen aus Makromolekülen, die wiederum aus Monomeren aufgebaut werden.
Struktur

Kunststoffe

A

Ariane

18 Followers

Teilen

Speichern

68

 

12

Lernzettel

Kunststoffe -> Eigenschaften -> Syntheseverfahren -> Polymerisation -> Polykondensation -> Polyaddition -> Klebstoffe -> Superabsorber

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

CHEMIE KLAUSUR AM 02.12.2024 Am Kunststoffe Kunststoffe bestehen aus Makromolekülen, die wiederum aus Monomeren aufgebaut werden. Struktur und Eigenschaften Thermoplastische Kunststoffe > werden beim Erwärmen weich und flüssig → Leicht verformbar > erstarren beim Abkühlen → Erklärbar durch molekularen Aufbau ·bestehen aus linearen oder nur wenig verzweigten Makromolekülen, die nicht miteinander verknüpft sind → bilden ungeordnete „Molekölknävel" • Polymere mit amorpher Struktur sind, glasartig, spröde & transparent Es können aber auch Bereiche mit kristalliner Struktur gebildet werden (Moleküle Liegen parallel zueinander) zwischen den kettenförmigen Makromolekülen herrschen Van-der-Waals-Kräfte oder Wasserstoffbrücken →lösen sich bei zunehmender Erwärmung → gegeneinander verschieben der Makromolekule duroplastische Kunststoffe > unlöslich > sehr hart & spröde > bei Erwärmung nicht weich oder zähflüssig → nicht verformbar →netzartige Struktur •durch Atombindungen dreidimensionale eng miteinander verknüpfle Makromoleküle hohe Festigkeit und Wärmebeständigkeit beim Erhitzen zersetzt sich der Kunststoff (verkohlt) Elastomere > gummielastisch veränderbar > nehmen ihre ursprüngliche Form wieder ein, wenn Zug- / Druckkräfte nachlassen → Erklärbar durch molekularen Aufbau • weitmaschige Quervernetzungen (verhindern. Überdehnung" 3 verschiedene Herstellungsverfahren: → Polymerisation → Poly kondensation → Polyaddition Syntheseverfahren Schwimm-Sink-Verfahren: gesättigte Kochsalzlösung hat eine höhere Dichte als Polystyrol, deshalb schwimmen diese nach Zugabe des Salzes auf der Oberfläche > Bausteine: Monomere POLYMERISATION - POLYKONDENSATION Bsp.: Telefonzelle, Fahrradrückleuchte Trommelstöcke, Gießharz Wasser - POLYADDITION Bsp.: Schlauchboot, Autoreifen, Badehappe Wärmflasche → bilden kettenförmig oder netzartig gebaute Makromoleküle > Monomere benötigen mindestens zwei funktionelle Gruppen oder eine reaktionsfähige Doppelbindung > Je nach der funktionellen Gruppen der Monomere erfolgt die verknüpfung durch drei unterschiedliche...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

Reaktionstypen Salz PET Bsp.: Spülmittelflasche, Schallplatte, PP kristalliner Bereich PS amorpher 391 Bereich Mülltonne, Tragetaschen Polymerisation > Ausgangsstoffe besitzen alle eine Doppelbindung H Ethen H H H H Polyethen (PE) H →neues Radikal Ⓒ H H H H H 1 H H Ablauf der radikalischen Polymerisation R. + H X Tetrafluorethen > Radikale treten als Zwischenstufen auf 1 H H > Startradikale greifen Doppelbindungen der Monomere an '0' andere Startradikale: CH3 T CH₂ NCC-N = N -C- CN I CH3 CH3 H H I 1 C=C AIBN: Azoisobutyronitril " H Dibenzoylperoxid H 1 Rc-c. + C= Polytetrafluorethen („Teflon") H H H 1 HH H H oder Radikale → müssen einfach gebildet werden können. →gewisse Stabilität (nicht zu" reaktiv) H HH H R-C-Ć-Ć-¿. + variante 3: Dispropor- tionierung '0' (1 -6-c H H IFI IFI IFI IFI IFI IFI Variante 1: Kettenradikal +Starterradikal IFI IFI IFI IFI IFI IFI H H = -N₂ homolytische Spaltung H Jn H H CH3 2 .C-CEN I CH3 H H R-C-C. I H Vinylchlorid H R- O Startreaktion: Durch Energiezufuhr werden Startradikale aus dem zugesetzten Radikalbildner frei gesetzt: R-R2R. 2 R-C-C-C H HH H I oder CI Kettenabbruchreaktionen: verschiedene Wege möglich 1 I L " H HH H HH 1 1 -C-C 1 ( H H H H lal Polyvinylchlorid (PVC) IFI IFI homolytische Spaltung H H 6 FI IFI H Licht-/Wärme- zufuhr HHHH H H .¿-ċ-ċ-ċ. H 1 R-C-C G 1 H HH H H H H lal 2 HH H H H H HH R-ċ-ċ-ċ-ċ-R HH 1 H- H H H H ( " H H₂CO Tal ņ 2 Kettenstart: > Starterradikal greift die Doppelbindung des Monomers an und veranlasst die homolytische Spaltung einer der beiden Bindungen > Gleichzeitig entsteht zwischen dem Starterradikal und dem ungepaart en Elektron eines der beiden Kohlenstoffatome eine neue Einfachbindung > Das 2. Kohlenstoffatom behält ein ungepaartes Elektron. Dadurch entsteht ein neues Radikal, das weitere Monomere angreifen kann: H CH₂ 5+1 -10 oder H R H Methacrylsäuremethylester Polymethacrylsäuremethylester (Plexiglas") 33 Kettenwachstum: in weiteren Reaktionsschritten reagiert das Kettenradikal mit weiteren Monomeren. → Entstehung Makromolekülradikal >radikalische Stelle wird bei jedem Reaktionsschritt an das endständige Kohlenstoff atom oder - R-C-C-C-C-H 1 L L HH H H H H H >endständiges radikalisches Kohlenstoff atom wird abgesättigt → kommen für weiteres Kettenwachstum nicht mehr infrage HH HH H R-C-C-C-C. + R. HHHH + Tal H CH₂ H ''c' || -c-0 H Phenylradikal HH CH₂ H Erzeugung eines Monomerradikals H Variante 2: Kettenradikal +Kettenradikal H Acrylnitril H H HH R-C-C-C=C-H H CH₂ R 2 R- H CN H 1 H .. weitergereicht" : H H H CN CN Polyacrylnitril (PAN; ,,Dralon, Orlon") H H → R H H H H H I H H CN H H H H I I oder C-C-C H H CN H H -C S-C-C -C-R I 1 H H H H H H H Jn > Abbruchsreaktionen entstehen zufällig → unterschiedlich Lange Ketten Ergebnis der Polymerisation ist immer ein Gemisch aus versch. Langen Molekülen Mögliche Nebenreaktionen H H R-C-C. ↓ V: Herstellung von Plexiglas + +0,5g Dibenzoylperoxid (weißes Pulver) 10ml •Methacrylsäure- methylester (farblose Flüssigkeit) Formelausschnitt PMMA H CH₂ 1 -c-c- 1 H 10=c H 101 CH₂ H CH₂ H CH₂ I I H C-C1-C-C- I H I 101 -- CH₂ o=c 101 CH₂ → HH R-C-C-H HH verrühren + H H H H Wasserbad (80°C.30 min) Heizplate Abspaltung eines H-Atoms VB: Farbloser, blasiger" Feststoff entsteht VD: Methacrylsäuremethylester hat in einer radikalischen Polymerisation zu "Plexigla" reagiert. (Poly me thyme thacrylat, PMMA) wichtige Begriffe Initiatoren: Stoffe, die zugegeben werden, um die gewünschte Reaktion zu starten (durch Licht oder Wärme dh. Energie in Radihale gespalten) Inhibitoren: Stoffe, die eine hohe Elektronendichte besitzen (2.B. Phenol / Thiole) →bilden reaktionsträge Radikale →kurze + wenige Ketten Additive: verwendet für de verbesserung bestimmter Materialeigenschaften von Kunststoffen oder Erleichterung des Verarbeitungsprozesses 2.B. Lichtschutzmittel, Antioxidantien, Füllstoffe → zur Steuerung der Polymerisation Polymerblends: › Gemisch aus zwei oder mehreren unterschiedlichen Polymeren RHRHRHRHRH neves Radikal > Eigenschaften entstehender kunststoffe * Eigenschaften Ursprungspolymer > rein physikalische Mischung → keine neuen chem. Bindungen Copolymer: > Kunststoff, der aus unterschiedlichen Monomeren aufgebaut ist > Monomere reagieren miteinander zu einer Polymerkette > 3 Arten: statisches Copolymerisat A -A-B-A-B-B-A ; alternierendes Copolymerat A-B-A-B-A; Block - Copolymerisat A-A-A-A-B-B-B-B Taktizität von Polymeren: Die regelmäßige Taktizität der Reste, die an die Hauptkohlenstoff Lette eines Polymers gebunden ist. →isotaktisch (hohe kristalline Struktur) RHHRRHHRRH Ziegler - Natta- Katalysator: Sorgt dafür, dass die Polymerisation bei Normaldruck verläuft verstrecken von Polymeren: Polymerketten werden in Verstreckungsrichtung orientiert →Entstehung eine teilkristallinen, orientierten Überstruktur (Voraussetzung: regelmäßiger Aufbau) → Syndiotaktisch (weniger kritallin) →ataktisch (amorphe Struktur): CH₂ - Gruppen folgen in ihrer räuml. Lage keiner Regel Aufschäumen von Styropor > Ausgangsmaterial: EPS (expandierbares Polystyrol), Treibmittel Pentan (entweicht > Unter Wärmeeinwirkung bläht sich das Material auf, erweicht & passt sich deshalb der Form an. >Endprodukt: 98% Luft & 2% PS beim Abkühlen) verzweigte Polymere Kraft > Eigenschaften: geringe Wärmeleitfähigheit & Dichte > Verwendung: Dämmmaterial (Luftgefülhe Hohlraume); Verpackungsmaterial (schneid bar ), Auftriebmittel Kraft Amorphe Polymere RHRHHRHRRH Kraft ME Kraft Teilkristalline Polymere Gummi hergestellt aus... (1) NATURKAUTSCHUK (2) >natürliches Polymerisat aus Isoprenmonomeren (2-Methyl-1,3-Butadien) >erweicht bereits bei 30°C → Vernetzung der weitmaschigen Moleküle durch Einbau von Schwefelbrücken Thermoplast CH3 CH₂ -CH₂-C = CH - CH₂ - CH₂ - C = -CH₂-C -CH₂-C = CH - CH₂ - CH₂ - C = CH₂ CH₂ + Schwefel CH₂ SX CH₂ SX CH-CH₂ - CH₂ - C - CH-CH₂ - CH₂ - C- CH - CH₂ - · ·· C-CH auflösen einer der beiden Bindungen => Elastoplast Gummi -CH₂-C- CH - CH₂ - CH₂ - C - CH-CH₂ - CH₂ - C- CH - CH₂ - · ·· CH₂ SX CH₂ CH₂ SYNTHETISCHER KAUTSCHUK CH₂ CH-CH₂ - CH₂ - C=CH-CH₂-... CH - CH₂ - CH₂ - C=CH-CH₂-... CH₂ > Polymerisation von 1,3-Butadien >Polymerisation von 1.3- Isopren > Polymerisation von Chlorpren > Copolymere 2.B. Butadien & Styrol H H-C-O-H H-C-O-H H-C-Q-H M > Eigenschaften werden durch den Vernetzungsgrad bestimmt & Zusatzstoffe wie Ruß & Silizium oxid >Je größer der Schwefelanteil, desto härter der Gummi Polyester > Reaktion von mehrwertingen Alkohol (Diole) mit Dicarbon sauren >gesättigte Polyester formstabil Glycerin (bzw. 2,3-Propantriol) 1 Sx n + Ethan-1,2-diol (bzw. Glykol) 2 PET (= Polyethylen terephtalat) HỘ−CH,-- -O-H Poly kondensation Def. Kondensationsreaktion: Reaktion, die unter Abspaltung kleinerer Moleküle (z. B. H₂O, HCL, NH₂) verläuft. > Monomere mit min. zwei funktionellen Gruppen 2.B -COOH, -NH₂, CL, -OH > bei 3 oder mehr funktionellen Gruppen ist eine verzweigung oder vernetzung möglich. wichtigsten Polykondensate: Polyester und Polyamide OH Carboxylgr. "c" SỖI C-CH₂-C-CH ₂ -C, 10- H 10 НО 16. n OH Citronsoure 11 - C Rohkautschuk Thermoplast Gummi H.- -8 - (Terefthalsäure) 。 Elastomer -3H₂0 -O-H Benzol-1.4- Dicarbonsäure →Herstellung von Fasern, die stark hydrophob sind, sodass Textilien aus Polyestern schnell trocknen & hohe Formbeständigkeit aufweisen Bsp: Trevira (veresterung von Ethandiol & Benzol - 1,4- dicarbonsäure) aus CITRONENSAURE & GLYCERIN Hydroxygr. H₂ H- H > Eigenschaften: bruchfest, kaum durchlässig für Gase, hitzebeständig bis 80°C > Verwendung: Getränkeflaschen CH3 C = C IELI c=c-c=c ICHT СООН HoỌC- CH, -C - CH2 - C OH Vulkanisation von Kautschuk ESTER -C=C²H I H H 10-C-H HO-C-H HO-C-H CH₂ 201 H H H o' c I H - H H I C + "1 с 1 H H I c aus Vereinfachungsgründen nur Veresterung einer funkt. Gruppe dargestellt H (2n +1) H₂0 3 POLYCARBONAT (=PC) CH₂ BISPHENOL-A (BPA) OH 2 21 H-- > hormonahnliche Wirkung. Phenol Polyamide > enthalten Amid - Bindungen (NH-CO) > bilden sich aus Diaminen & Dicarbonsauren Herstellung von Nylon VA VE Phenolplaste CH₂ Nylon-Seil-Trick > Eigenschaften: sehr bruchfest, Transparenz & gute Formbeständigkeit auch bei Wärme > Verwendung : CDs, DVDs, Brillengläser & Schutzhelme > Ester der Kohlensäure H₂CO3 (Phosgen) + Diol N H-C-W H H-C-H H-C-H H-C-H H-C-H H-C-H > wegen ihrer hohen Zugfestigkeit werden Stoffe wie Nylon oder perlon z. B. zur Herstellung von Fasern, Getriebeteilchen, Schiffsschrauben, Bekleidung oder Knochen prothesen verwendet. + - H + 10. 1,6-Diaminohexan Hexan - (1,6 )disture 0¹ "℃ H-C-H H-C-H H-C-H H-C-H 01 H •">+ cm₂ to Ñ \" Diaminohexan + 10 - H₂O Heptan mit Sebacinsäure- dichlorid + NatronLauge mit Diaminohexan (+Thymolphtalein-Indikator) n 10 CH₂ -H₂O ICLI OH = + CH₂ t₂ dichlorid ICL 01 TELI sebacinsäure - Decandisauredichlorid CH₂ 0¹ с CLI Phosgen (sehr giftig) durch Substitution von Methanal | Formaldehyd >gebildet aus Phenol bzw. derivaten & Methanol (Formaldehyd) - Lösung >erste vollsynthetische Kunststoffe →BAKELITE > Verwendung: Gießharze, Bindemittel, Lackrohstoffe OH →H-O S > Eigenschaften von Nylon: elastisch & gut haltbar substituiert > Verwendung: Strumpfhose, Zahnseide, Zahnbürste, Stoffe, Gitarrensaite, etc. CH₂ entstandendes Polyamid. Nylon (6; 6) IOI 11 -Ñ N fox to Ñ-c fcm₂ + ? -... CH₂ Amidgruppe 0=U 131 VB > Bildung von zwei Phasen aufgrund unterschiedlicher Dichte > an der Grenzfläche bildet sich ein Häutchen H-Atom der Carboxylgruppe wurde >kann als Faden aufgewickelt werden. N + CH₂ to I H (2n-1) HCL ↓ 2n: Reaktion an 2 funktionellen Gruppen. -1: endständiges Molekül, wo eine funktionelle Gruppe nicht reagiert, dh. kein HCL abgespalten wird. I-ZI n=0 - C + CH₂ to Amidgruppe Polyamid: Nylon (6,10) O=0 + X HCL

Chemie /

Kunststoffe

Kunststoffe

A

Ariane

18 Followers
 

12

Lernzettel

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 CHEMIE KLAUSUR AM 02.12.2024
Am
Kunststoffe
Kunststoffe bestehen aus Makromolekülen, die wiederum aus Monomeren aufgebaut werden.
Struktur

App öffnen

Kunststoffe -> Eigenschaften -> Syntheseverfahren -> Polymerisation -> Polykondensation -> Polyaddition -> Klebstoffe -> Superabsorber

Ähnliche Knows

user profile picture

Kunststoffe

Know Kunststoffe  thumbnail

558

 

11/12/13

E

4

Kunststoffe

Know Kunststoffe  thumbnail

0

 

12/13

L

9

Kunststoffe

Know Kunststoffe thumbnail

33

 

13

user profile picture

7

Kunststoffe

Know Kunststoffe thumbnail

10

 

11/12

CHEMIE KLAUSUR AM 02.12.2024 Am Kunststoffe Kunststoffe bestehen aus Makromolekülen, die wiederum aus Monomeren aufgebaut werden. Struktur und Eigenschaften Thermoplastische Kunststoffe > werden beim Erwärmen weich und flüssig → Leicht verformbar > erstarren beim Abkühlen → Erklärbar durch molekularen Aufbau ·bestehen aus linearen oder nur wenig verzweigten Makromolekülen, die nicht miteinander verknüpft sind → bilden ungeordnete „Molekölknävel" • Polymere mit amorpher Struktur sind, glasartig, spröde & transparent Es können aber auch Bereiche mit kristalliner Struktur gebildet werden (Moleküle Liegen parallel zueinander) zwischen den kettenförmigen Makromolekülen herrschen Van-der-Waals-Kräfte oder Wasserstoffbrücken →lösen sich bei zunehmender Erwärmung → gegeneinander verschieben der Makromolekule duroplastische Kunststoffe > unlöslich > sehr hart & spröde > bei Erwärmung nicht weich oder zähflüssig → nicht verformbar →netzartige Struktur •durch Atombindungen dreidimensionale eng miteinander verknüpfle Makromoleküle hohe Festigkeit und Wärmebeständigkeit beim Erhitzen zersetzt sich der Kunststoff (verkohlt) Elastomere > gummielastisch veränderbar > nehmen ihre ursprüngliche Form wieder ein, wenn Zug- / Druckkräfte nachlassen → Erklärbar durch molekularen Aufbau • weitmaschige Quervernetzungen (verhindern. Überdehnung" 3 verschiedene Herstellungsverfahren: → Polymerisation → Poly kondensation → Polyaddition Syntheseverfahren Schwimm-Sink-Verfahren: gesättigte Kochsalzlösung hat eine höhere Dichte als Polystyrol, deshalb schwimmen diese nach Zugabe des Salzes auf der Oberfläche > Bausteine: Monomere POLYMERISATION - POLYKONDENSATION Bsp.: Telefonzelle, Fahrradrückleuchte Trommelstöcke, Gießharz Wasser - POLYADDITION Bsp.: Schlauchboot, Autoreifen, Badehappe Wärmflasche → bilden kettenförmig oder netzartig gebaute Makromoleküle > Monomere benötigen mindestens zwei funktionelle Gruppen oder eine reaktionsfähige Doppelbindung > Je nach der funktionellen Gruppen der Monomere erfolgt die verknüpfung durch drei unterschiedliche...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

Reaktionstypen Salz PET Bsp.: Spülmittelflasche, Schallplatte, PP kristalliner Bereich PS amorpher 391 Bereich Mülltonne, Tragetaschen Polymerisation > Ausgangsstoffe besitzen alle eine Doppelbindung H Ethen H H H H Polyethen (PE) H →neues Radikal Ⓒ H H H H H 1 H H Ablauf der radikalischen Polymerisation R. + H X Tetrafluorethen > Radikale treten als Zwischenstufen auf 1 H H > Startradikale greifen Doppelbindungen der Monomere an '0' andere Startradikale: CH3 T CH₂ NCC-N = N -C- CN I CH3 CH3 H H I 1 C=C AIBN: Azoisobutyronitril " H Dibenzoylperoxid H 1 Rc-c. + C= Polytetrafluorethen („Teflon") H H H 1 HH H H oder Radikale → müssen einfach gebildet werden können. →gewisse Stabilität (nicht zu" reaktiv) H HH H R-C-Ć-Ć-¿. + variante 3: Dispropor- tionierung '0' (1 -6-c H H IFI IFI IFI IFI IFI IFI Variante 1: Kettenradikal +Starterradikal IFI IFI IFI IFI IFI IFI H H = -N₂ homolytische Spaltung H Jn H H CH3 2 .C-CEN I CH3 H H R-C-C. I H Vinylchlorid H R- O Startreaktion: Durch Energiezufuhr werden Startradikale aus dem zugesetzten Radikalbildner frei gesetzt: R-R2R. 2 R-C-C-C H HH H I oder CI Kettenabbruchreaktionen: verschiedene Wege möglich 1 I L " H HH H HH 1 1 -C-C 1 ( H H H H lal Polyvinylchlorid (PVC) IFI IFI homolytische Spaltung H H 6 FI IFI H Licht-/Wärme- zufuhr HHHH H H .¿-ċ-ċ-ċ. H 1 R-C-C G 1 H HH H H H H lal 2 HH H H H H HH R-ċ-ċ-ċ-ċ-R HH 1 H- H H H H ( " H H₂CO Tal ņ 2 Kettenstart: > Starterradikal greift die Doppelbindung des Monomers an und veranlasst die homolytische Spaltung einer der beiden Bindungen > Gleichzeitig entsteht zwischen dem Starterradikal und dem ungepaart en Elektron eines der beiden Kohlenstoffatome eine neue Einfachbindung > Das 2. Kohlenstoffatom behält ein ungepaartes Elektron. Dadurch entsteht ein neues Radikal, das weitere Monomere angreifen kann: H CH₂ 5+1 -10 oder H R H Methacrylsäuremethylester Polymethacrylsäuremethylester (Plexiglas") 33 Kettenwachstum: in weiteren Reaktionsschritten reagiert das Kettenradikal mit weiteren Monomeren. → Entstehung Makromolekülradikal >radikalische Stelle wird bei jedem Reaktionsschritt an das endständige Kohlenstoff atom oder - R-C-C-C-C-H 1 L L HH H H H H H >endständiges radikalisches Kohlenstoff atom wird abgesättigt → kommen für weiteres Kettenwachstum nicht mehr infrage HH HH H R-C-C-C-C. + R. HHHH + Tal H CH₂ H ''c' || -c-0 H Phenylradikal HH CH₂ H Erzeugung eines Monomerradikals H Variante 2: Kettenradikal +Kettenradikal H Acrylnitril H H HH R-C-C-C=C-H H CH₂ R 2 R- H CN H 1 H .. weitergereicht" : H H H CN CN Polyacrylnitril (PAN; ,,Dralon, Orlon") H H → R H H H H H I H H CN H H H H I I oder C-C-C H H CN H H -C S-C-C -C-R I 1 H H H H H H H Jn > Abbruchsreaktionen entstehen zufällig → unterschiedlich Lange Ketten Ergebnis der Polymerisation ist immer ein Gemisch aus versch. Langen Molekülen Mögliche Nebenreaktionen H H R-C-C. ↓ V: Herstellung von Plexiglas + +0,5g Dibenzoylperoxid (weißes Pulver) 10ml •Methacrylsäure- methylester (farblose Flüssigkeit) Formelausschnitt PMMA H CH₂ 1 -c-c- 1 H 10=c H 101 CH₂ H CH₂ H CH₂ I I H C-C1-C-C- I H I 101 -- CH₂ o=c 101 CH₂ → HH R-C-C-H HH verrühren + H H H H Wasserbad (80°C.30 min) Heizplate Abspaltung eines H-Atoms VB: Farbloser, blasiger" Feststoff entsteht VD: Methacrylsäuremethylester hat in einer radikalischen Polymerisation zu "Plexigla" reagiert. (Poly me thyme thacrylat, PMMA) wichtige Begriffe Initiatoren: Stoffe, die zugegeben werden, um die gewünschte Reaktion zu starten (durch Licht oder Wärme dh. Energie in Radihale gespalten) Inhibitoren: Stoffe, die eine hohe Elektronendichte besitzen (2.B. Phenol / Thiole) →bilden reaktionsträge Radikale →kurze + wenige Ketten Additive: verwendet für de verbesserung bestimmter Materialeigenschaften von Kunststoffen oder Erleichterung des Verarbeitungsprozesses 2.B. Lichtschutzmittel, Antioxidantien, Füllstoffe → zur Steuerung der Polymerisation Polymerblends: › Gemisch aus zwei oder mehreren unterschiedlichen Polymeren RHRHRHRHRH neves Radikal > Eigenschaften entstehender kunststoffe * Eigenschaften Ursprungspolymer > rein physikalische Mischung → keine neuen chem. Bindungen Copolymer: > Kunststoff, der aus unterschiedlichen Monomeren aufgebaut ist > Monomere reagieren miteinander zu einer Polymerkette > 3 Arten: statisches Copolymerisat A -A-B-A-B-B-A ; alternierendes Copolymerat A-B-A-B-A; Block - Copolymerisat A-A-A-A-B-B-B-B Taktizität von Polymeren: Die regelmäßige Taktizität der Reste, die an die Hauptkohlenstoff Lette eines Polymers gebunden ist. →isotaktisch (hohe kristalline Struktur) RHHRRHHRRH Ziegler - Natta- Katalysator: Sorgt dafür, dass die Polymerisation bei Normaldruck verläuft verstrecken von Polymeren: Polymerketten werden in Verstreckungsrichtung orientiert →Entstehung eine teilkristallinen, orientierten Überstruktur (Voraussetzung: regelmäßiger Aufbau) → Syndiotaktisch (weniger kritallin) →ataktisch (amorphe Struktur): CH₂ - Gruppen folgen in ihrer räuml. Lage keiner Regel Aufschäumen von Styropor > Ausgangsmaterial: EPS (expandierbares Polystyrol), Treibmittel Pentan (entweicht > Unter Wärmeeinwirkung bläht sich das Material auf, erweicht & passt sich deshalb der Form an. >Endprodukt: 98% Luft & 2% PS beim Abkühlen) verzweigte Polymere Kraft > Eigenschaften: geringe Wärmeleitfähigheit & Dichte > Verwendung: Dämmmaterial (Luftgefülhe Hohlraume); Verpackungsmaterial (schneid bar ), Auftriebmittel Kraft Amorphe Polymere RHRHHRHRRH Kraft ME Kraft Teilkristalline Polymere Gummi hergestellt aus... (1) NATURKAUTSCHUK (2) >natürliches Polymerisat aus Isoprenmonomeren (2-Methyl-1,3-Butadien) >erweicht bereits bei 30°C → Vernetzung der weitmaschigen Moleküle durch Einbau von Schwefelbrücken Thermoplast CH3 CH₂ -CH₂-C = CH - CH₂ - CH₂ - C = -CH₂-C -CH₂-C = CH - CH₂ - CH₂ - C = CH₂ CH₂ + Schwefel CH₂ SX CH₂ SX CH-CH₂ - CH₂ - C - CH-CH₂ - CH₂ - C- CH - CH₂ - · ·· C-CH auflösen einer der beiden Bindungen => Elastoplast Gummi -CH₂-C- CH - CH₂ - CH₂ - C - CH-CH₂ - CH₂ - C- CH - CH₂ - · ·· CH₂ SX CH₂ CH₂ SYNTHETISCHER KAUTSCHUK CH₂ CH-CH₂ - CH₂ - C=CH-CH₂-... CH - CH₂ - CH₂ - C=CH-CH₂-... CH₂ > Polymerisation von 1,3-Butadien >Polymerisation von 1.3- Isopren > Polymerisation von Chlorpren > Copolymere 2.B. Butadien & Styrol H H-C-O-H H-C-O-H H-C-Q-H M > Eigenschaften werden durch den Vernetzungsgrad bestimmt & Zusatzstoffe wie Ruß & Silizium oxid >Je größer der Schwefelanteil, desto härter der Gummi Polyester > Reaktion von mehrwertingen Alkohol (Diole) mit Dicarbon sauren >gesättigte Polyester formstabil Glycerin (bzw. 2,3-Propantriol) 1 Sx n + Ethan-1,2-diol (bzw. Glykol) 2 PET (= Polyethylen terephtalat) HỘ−CH,-- -O-H Poly kondensation Def. Kondensationsreaktion: Reaktion, die unter Abspaltung kleinerer Moleküle (z. B. H₂O, HCL, NH₂) verläuft. > Monomere mit min. zwei funktionellen Gruppen 2.B -COOH, -NH₂, CL, -OH > bei 3 oder mehr funktionellen Gruppen ist eine verzweigung oder vernetzung möglich. wichtigsten Polykondensate: Polyester und Polyamide OH Carboxylgr. "c" SỖI C-CH₂-C-CH ₂ -C, 10- H 10 НО 16. n OH Citronsoure 11 - C Rohkautschuk Thermoplast Gummi H.- -8 - (Terefthalsäure) 。 Elastomer -3H₂0 -O-H Benzol-1.4- Dicarbonsäure →Herstellung von Fasern, die stark hydrophob sind, sodass Textilien aus Polyestern schnell trocknen & hohe Formbeständigkeit aufweisen Bsp: Trevira (veresterung von Ethandiol & Benzol - 1,4- dicarbonsäure) aus CITRONENSAURE & GLYCERIN Hydroxygr. H₂ H- H > Eigenschaften: bruchfest, kaum durchlässig für Gase, hitzebeständig bis 80°C > Verwendung: Getränkeflaschen CH3 C = C IELI c=c-c=c ICHT СООН HoỌC- CH, -C - CH2 - C OH Vulkanisation von Kautschuk ESTER -C=C²H I H H 10-C-H HO-C-H HO-C-H CH₂ 201 H H H o' c I H - H H I C + "1 с 1 H H I c aus Vereinfachungsgründen nur Veresterung einer funkt. Gruppe dargestellt H (2n +1) H₂0 3 POLYCARBONAT (=PC) CH₂ BISPHENOL-A (BPA) OH 2 21 H-- > hormonahnliche Wirkung. Phenol Polyamide > enthalten Amid - Bindungen (NH-CO) > bilden sich aus Diaminen & Dicarbonsauren Herstellung von Nylon VA VE Phenolplaste CH₂ Nylon-Seil-Trick > Eigenschaften: sehr bruchfest, Transparenz & gute Formbeständigkeit auch bei Wärme > Verwendung : CDs, DVDs, Brillengläser & Schutzhelme > Ester der Kohlensäure H₂CO3 (Phosgen) + Diol N H-C-W H H-C-H H-C-H H-C-H H-C-H H-C-H > wegen ihrer hohen Zugfestigkeit werden Stoffe wie Nylon oder perlon z. B. zur Herstellung von Fasern, Getriebeteilchen, Schiffsschrauben, Bekleidung oder Knochen prothesen verwendet. + - H + 10. 1,6-Diaminohexan Hexan - (1,6 )disture 0¹ "℃ H-C-H H-C-H H-C-H H-C-H 01 H •">+ cm₂ to Ñ \" Diaminohexan + 10 - H₂O Heptan mit Sebacinsäure- dichlorid + NatronLauge mit Diaminohexan (+Thymolphtalein-Indikator) n 10 CH₂ -H₂O ICLI OH = + CH₂ t₂ dichlorid ICL 01 TELI sebacinsäure - Decandisauredichlorid CH₂ 0¹ с CLI Phosgen (sehr giftig) durch Substitution von Methanal | Formaldehyd >gebildet aus Phenol bzw. derivaten & Methanol (Formaldehyd) - Lösung >erste vollsynthetische Kunststoffe →BAKELITE > Verwendung: Gießharze, Bindemittel, Lackrohstoffe OH →H-O S > Eigenschaften von Nylon: elastisch & gut haltbar substituiert > Verwendung: Strumpfhose, Zahnseide, Zahnbürste, Stoffe, Gitarrensaite, etc. CH₂ entstandendes Polyamid. Nylon (6; 6) IOI 11 -Ñ N fox to Ñ-c fcm₂ + ? -... CH₂ Amidgruppe 0=U 131 VB > Bildung von zwei Phasen aufgrund unterschiedlicher Dichte > an der Grenzfläche bildet sich ein Häutchen H-Atom der Carboxylgruppe wurde >kann als Faden aufgewickelt werden. N + CH₂ to I H (2n-1) HCL ↓ 2n: Reaktion an 2 funktionellen Gruppen. -1: endständiges Molekül, wo eine funktionelle Gruppe nicht reagiert, dh. kein HCL abgespalten wird. I-ZI n=0 - C + CH₂ to Amidgruppe Polyamid: Nylon (6,10) O=0 + X HCL