Deutsch /

Lesetagebuch-der-Vorleser

Lesetagebuch-der-Vorleser

 ,,Aber als ich am nächsten Tag kam und
sie küssen wollte, entzog sie sich ,,Zuerst
musst du mir vorlesen."."6
-Der Vorleser
Der
Ein Lesetag

Lesetagebuch-der-Vorleser

M

Mila👸🏼

9 Followers

Teilen

Speichern

104

 

11

Ausarbeitung

:)

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

,,Aber als ich am nächsten Tag kam und sie küssen wollte, entzog sie sich ,,Zuerst musst du mir vorlesen."."6 -Der Vorleser Der Ein Lesetagebuch von Mila Mühlenberg WiPo nd Vorleser ورا Bas 2 2 3 3 0 + 10 IN N N O 4 4 5 5 6 6 7 8 8 9 Inhaltsverzeichnis PA Buchvorstellung Begriffsliste Leseprozess Textpassagen Jungchen Biografie von Michael Michaels Verhältnis zu seiner Familie Beziehung zwischen Hanna & Michael Hannas Gedanken & Ängste Hannas innerer Monolog Prägung der Beziehung auf Michael Hannas Verhalten nach dem Prozess Der Prozess Gründe für die Kassetten Titel: Autor: Format: Taschenbuch Genre: Roman Der Vorleser Bernhard Schlink Schuldfrage Michael Themen, Konflikte & Fragen Diskussion der These Lebenslüge Buchvorstellung Historie Analphabetismus Gerechtigkeit Erscheinungsdatum: Seitenanzahl: Kapitelanzahl: Begriffliste Schergen Fratze S.141.2.13 S.86.2.12 Ausgrenzung & Verfolgung 2 1995 206 1.& 2.Teil - 17 Kapitel 3.Teil- 12 Kapitel Holocaust Nationalsozialismus Koksschütte S.24.Z.6 AK Bernhard Schlink Der Vorleser Roman Diogenes Bildung Eineinhalb Tage Konjunktiv S.101, Z. 3 Datum Erster Teil Donnerstag, 09.12.21; 20 Uhr Freitag, 10.12.21; 9 Uhr Sonntag, 12.12.21 16 Uhr Zweiter Teil Montag, 13.12.21; 21 Uhr Dienstag, 14.12.21; 16 Uhr Freitag, 17.12.21; 20 Uhr Sonntag, 19.12.21;20Uhr Dienstag, 21.12.21;17 Uhr Dritter Teil Dienstag, 21.12.21; 19 Uhr Mittwoch, 22.12.21, 22 Uhr Donnerstag, 23.12.21; 10 Uhr Seiten 5-13 13-50 50-83 83-90 90-10I IOI-125 125-148 148-157 159-167 167-192 192-207 7.99 2.,,Ich erkannte sie, aber ich fühlte nichts. Ich fühlte nichts." (S.91) I. ,,Oder ist Recht, was, ob es im Buch steht oder nicht, durchgesetzt und befolgt werden müsste, wenn alles mit rechten Dingen zugange ?" (S.86) ,,Aber das Erinnern war ein Registrieren. Ich fühlte nichts." (S.96) 3. ,,Doch, aber die Neuen kamen und die Alten mussten Platz machen für die Neuen." (S.106) 4. ,,Was hätten Sie denn gemacht? (S.107) Leseprozess 5. ,,Sie kämpfte nicht nur in Prozess. Sie kämpfte immer und hatte immer gekämpft, nicht um zu zeigen, was sie kann, sondern um zu verbergen, was sie nicht kann. (S.128) 6....

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

,,Wenn ich es versuchte, es zu verstehen, habe ich das Gefühl, es nicht mehr zu verurteilen, wie es eigentlich verurteilt gehörte. Wenn ich es verurteilte, wie es verurteilt gehörte, blieb kein Raum fürs Verstehen." (S.151) ,,Geschichte treiben heißt Brücken zwischen Vergangenheit und Gegenwart schlagen und beide Ufer beobachten und an beiden tätig werden." (S.172) Kapitel 1-3 3-10 10-17 I-3 3-5 5-10 10-15 15-17 I-3 3-10 IO-12 Textpassagen 3 Ort &Wie? Zuhause in meinem Bett Schule Zuhause, Sofa Zuhause in meinem Bett Hautarzt Zuhause in meinem Bett Zuhause in meinem Bett Zuhause auf dem Sofa Zuhause in meinem Bett Zuhause auf dem Sofa Zuhause in meinem Bett Stimmung & Lust interessiert & motiviert lustvoll& Interessiert gespannt & interessiert enttäuscht & erwartungsvoll verwirrt & unentschlossen erstaunt & verstört unentschlossen & interessiert überfordert & erschüttert emotionslos gefesselt & gespannt erstaunt & erwartungsvoll Das Zitat hinterfragt die Definition von Recht und ob es so wie es in der Gesellschaft durchgesetzt wird auch in einem Buch steht. Diese Frage stelle ich mir auch in manchen Situationen und finde ähnlich wie Michal keine Antwort. Die Anapher, der Textpassage ,ich fühlte nichts“ verdeutlicht, dass er für Hanna nichts mehr fühlt, weder Liebe noch Hass. Es hat mich erstaunt, da ich bisher empfunden habe, dass er immer noch an ihr hängt und sie seine erste große Liebe war. Nichts fühlen ist schwer in solchen Momenten. Die Aussage von Hanna im Prozess hat mir bewusst werden lassen, wie ehrlich sie ist und das sie sich Gerechtigkeit wünscht und nicht mit einer weiteren Lüge leben kann. Es ist eine Definition der Geschichte, die mir vorher nicht bewusst war. Die Frage, die sie dem Richter stellt hat mich zum Nachdenken angeregt. Was hätte ich getan? Es ist sehr schwer etwas, was ein jeder sonst beherrscht nicht zu beherrschen und das offen zuzugeben. Sie hat sich dagegen entschieden und versucht die positive Dinge zu zeigen. Ich finde es erstaunlich, wie sehr sie gekämpft hat. Dieses Zitat unterstütze ich, denn wenn man den Menschen kennen und lieben gelernt hat, sieht man ihn als den Menschen an, den man mag und nicht als z.B einen Mörder. BIOGRAFIE Michael Berg wurde im Jui 1943 geboren und ist in einem Hochhaus in der Blumenstraße in Berlin bei seiner Familie aufgewachsen. Er ist zu Beginn des Romans 15 Jahre alt (1958), zu dem Zeitpunkt leidet er auch unter der Gelbsucht. Nach seiner Genesung trifft er Hanna.er lernt sie lieben und was sexuelle Anziehung ist. Kurz nach dieser Begegnung fängt er an für die Schule zu lernen, da er sonst sitzen bleibt und schließt ein paar Jahre später die Schule ab. Hanna ist 1959 aus seinem Leben verschwunden und er lernt Sophie kennen und beginnt ein Rechtswissenschaftsstudium in Hildesheim. 1966 beginnt der Gerichtsprozess gegen die Aufseherinnen des NS (Hanna), er nimmt an NS- Seminaren des Uni- Professors, wobei er sie beobachtet und herausfindet, dass sie Analphabetin ist und dies der Grund für ihr verschwinden ist. Sie bekommt aus dem gleichen Grund lebenslänglich und Michael weiß nicht, ob er jemandem die Wahrheit sagen soll. Er entscheidet sich dagegen. Er merkt währenddessen, dass er sich nicht mit den Werten der laufenden Studentenbewegung identifizieren kann Gleichzeitig lernt er die Mutter seiner Tochter Julia, Gertrud kennen. Julia kam 1968 zur Welt während er sein Referendariat beginnt und darauffolgenden Gertrud heiratet. Im Jahr 1973 scheiden die beiden sich wieder und Michael beginnt mit Hanna Kontakt aufzunehmen. Er schickt ihr Kassetten, worauf er Bücher ausgesprochen hat. Ers schickt ihr sie per Post und bekommt auch Antworten, auf diese er nie reagiert. Im Laufe der darauffolgenden Jahre wird ihre Entlassung bekannt gegeben und er sucht ihr eine Wohnung und einen Job, aber findet nicht wieder zu dem alten Kontakt, auch nicht, nachdem er sie besucht hat. Hanna bringt sich noch vor der Entlassung um und vermacht Michael ihr Erspartes. Er fährt nach New York und übergibt es der Frau, die den Brand der Kirche überlebt hat und erzählt zum ersten Mal von seiner Beziehung zu Hanna. Danach besucht er ihr Grab ein einziges Mal. Dann veröffentlichte er ein Buch über die Beziehung zu Hanna. FAMILIENVERHÄLTNISSE Michaels Familie besteht aus seinem Vater, seiner Mutter, seiner zwei Schwestern und seinem Bruder. Das Verhältnis zu seiner Mutter so gut, denn Hanna erinnert ihn an seine liebevolle Mutter („Vor den Herd hatte meine Mutter einen Stuhl drückt, auf dem ich stand, währen mich wusch und ankleidete. Ich erinnere mich an das wohlige Gefühl der Wärme.“,S.29) Hinzu kommt, dass sie diejenige war, die es als selbstverständlich ansah, dass Michael sich bei Hanna bedankte (vgl. S.7). Michael beschreibt seine kleine Schwester als „frech“ ( S:31) und ist der Ansicht, dass sie früh gelernt hat sich als jüngstes der Geschwister am Besten durchzusetzen. Des Weiteren trampt sie manchmal, obwohl die Etern es nicht gerne sehen (S. 30) Die Bindung zu seinem älteren Bruder ist schwierig, denn sie haben sich häufig gestritten als sie Kinder waren, als sie älter wurden merkte Michael, dass er ihm unterlegen war, gab er irgendwann auf, auf die Provokationen und Sticheleien seines Bruders zu reagieren (vgl.S.30-31). Michaels ältere Schwester hat als einzige der Familie erkannt, dassde es sich nur um eine Ausrede gehandelt hat und lässt ihm mehr Freiraum als der Rest der Familie (vgl. S. 30). Das Verhältnis zu seinem Vater ist sehr auf Distanz gehalten, denn er ist Professor und pflegt auch zu seinen Kindern eine ähnliche Beziehung, wie zu seinen Schülern. Das erkennt man daran, dass seine eigenen Kindern ähnlich wie seine Studenten Termine machen müssen, um mit ihm sprechen zu können (vgl. S.135). Auch er Satz, Ich hätte gerne gehabt, dass wir, seine Familie, sein Leben gewesen wären."(S.31) verdeutlicht diese Distanz. Zudem zeigt er wenig Interesse für das Wohlergehen seiner Kindern (vgl. S. 30-31). Er ist meist mit etwas anderem beschäftigt und stellt sich trotzdem als Familienoberhaupt an die Spitze der Familie. Obwohl er so ernst wirkt und desinteressiert, wünscht Michael sich Aufmerksamkeit und Geborgenheit (S.29-31). Michael selber belügt seine Familie (vgl. S.30) und die Familie vertraut ihm zu Beginn nicht. Für seine persönliche Entwicklung ist vor allem das Verhältnis zuseiten Vater sehr prägend, denn er kommt später nochmal wieder auf ihn zu, aufgrund der Distanz. Er ist ähnlich wie sein Vater nach dem Hanna ihn verließ, emotionslos, verschlossen und er zeigt kaum Gefühle. Rogn Die Beziehung zwischen Hanna & Michael Die Beziehung zwischen Hanna und Michael ist sehr ungewöhnlich, da Hanna 20 Jahre älter ist als Michael. Die beiden führen eine Beziehung, die sehr unausgeglichen ist, denn Hanna ist sehr dominant gegenüber Michael. Beide stehen nicht in der Öffentlichkeit zueinander und auch im gemeinsamen Urlaub, erkennt man sie als Mutter und Sohn. Die Mutter-Rolle übernimmt sie auch, sie möchte, dass er einen guten Schulabschluss bekommt, kümmert sich um ihn und badet ihn auch. trotz all dem hält Hanna ihn auf Distanz und nennt ihn nie bei seinem richtigen Namen Sonderposten nur „Jungchen“, sie erzählte ihm nie, wie viel er ihr bedeutet. Für Michael hingegen bedeutet sie sehr viel, er bekommt oft ein schlechtes Gewissen, wenn sie streiten und er hat seine Briefmarkensammlung verkauft, damit sie zusammen in den Urlaub Fahren können. Sie bauen sich zusammen ein zweites Leben auf, indem nur sie einen Platz haben und kein anderer. Das Vorlesen wird später ein Ritual und die unerklärlichen Konflikte für Michael werden mehr. Die Beziehung ist sehr von dem sexuellen Interesse geprägt und Michaels Wunsch nach Geborgenheit. Auch Hannahs Lust nach Liebe und der Flucht aus der Einsamkeit sind neben dem sexuellen Aspekt in dieser Beziehung vertreten. Durch den Gewinn von Freiheit und Annehmlichkeit vergisst sie ihren Analphabetismus und erfährt Bildung durch das Vorlesen. Ebenso wie, dass sie sich durch die entgegengebrachte Liebe von Michael sehr begehrt und bestätigt fühlt, wodurch zuerst ihre Dominanz steigt. Auch ein geordneter Alltag nach und vor der Arbeit ist in diesem zweiten Leben zu finden. Michael findet in Hanna seine erste große Liebe und fühlt sich erwachsen, er fühlt sich angezogen von Hannas Weiblichkeit und her Körperlichkeit, das Vorlesen tut er nur, um sich mit Sex belohnen zu lassen. dadurch steigt seine Mannlichkeit und sein Selbstbewusstsein. Hannas Gedanken & Ängste Das bestmögliche Verleugnen und Verstecken des Analphabetismus ist typisches Verhalten für Analphabeten wie zum Beispiel Hanna. Hanna können viele Gedanken und Ängste beschäftigen, als sie die Beziehung zu Michael eingeht. Ein erster Gedanke könnte gewesen sein, dass sie denkt, dass Michael aufgrund seines Alters vielleicht nicht auffällt ordered ihn nicht stört, wenn es ihm auffallen sollte, weil er es selber in der Schule gerade erst gelernt hat. Aber auch an Vorteile kann sie gedacht haben, wie zum Beispiel das Verreisen oder das Vorlesen. Vielleicht hätte es ihr auch beim früherer Überwinden des Analphabetismus geholfen. Eine ihrer vielen Ängste hätte zum einen eine Verlustangst sein können, denn sie könnte denken, dass es Michael wichtig sei, dass sie lesen und schreiben kann. Michael hätte, wenn er es herausgefunden hätte, es vielen Menschen z.B. ihrem Arbeitgeber erzählen können auch das hätte eine Angst sein können. Der Generelle Gedanke, was Michael getan hätte oder wie er reagiert hätte, hätte er es schon in der Beziehung gewusst. Vielleicht ist auch einer ihrer Gedanken gewesen, dass sie ihm dann von ihrer Geschichte erzählen müsste oder ihn an sich ranlassen müsste und sich dabei verletzlich macht und keine Distanz mehr wahrt. Ein weiterer Gedanke von Hanna oder eine Angst kann auch die Hilflosigkeit so einer viel älteren Frau sein, dass er es für selbstverständlich nimmt und sie nur auslacht gehört dazu. Positive Gedanken können demnach aber auch sein, dass sie endlich jemanden hat, der ihr hilft, zum Beispiel beim Lesen der Speise karte oder beim Lesen von Straßenschildern. Hinzu kommt das Lesen von Lebensmitteln oder einer Route und vielen ähnlichen Alltäglichen Dingen, die für uns Vollkommen selbstverständlich sind. Ein dazugehöriger Gedanke ihrerseits wäre, dass sie nicht mehr ausgegrenzt wird und im Mittelpunkt steht. Die Angst, dass ihr Geheimnis auffliegt und ihre Lügen gesehen werden ist trotz alldem die größte. 5

Deutsch /

Lesetagebuch-der-Vorleser

M

Mila👸🏼   

Follow

9 Followers

 ,,Aber als ich am nächsten Tag kam und
sie küssen wollte, entzog sie sich ,,Zuerst
musst du mir vorlesen."."6
-Der Vorleser
Der
Ein Lesetag

App öffnen

:)

,,Aber als ich am nächsten Tag kam und sie küssen wollte, entzog sie sich ,,Zuerst musst du mir vorlesen."."6 -Der Vorleser Der Ein Lesetagebuch von Mila Mühlenberg WiPo nd Vorleser ورا Bas 2 2 3 3 0 + 10 IN N N O 4 4 5 5 6 6 7 8 8 9 Inhaltsverzeichnis PA Buchvorstellung Begriffsliste Leseprozess Textpassagen Jungchen Biografie von Michael Michaels Verhältnis zu seiner Familie Beziehung zwischen Hanna & Michael Hannas Gedanken & Ängste Hannas innerer Monolog Prägung der Beziehung auf Michael Hannas Verhalten nach dem Prozess Der Prozess Gründe für die Kassetten Titel: Autor: Format: Taschenbuch Genre: Roman Der Vorleser Bernhard Schlink Schuldfrage Michael Themen, Konflikte & Fragen Diskussion der These Lebenslüge Buchvorstellung Historie Analphabetismus Gerechtigkeit Erscheinungsdatum: Seitenanzahl: Kapitelanzahl: Begriffliste Schergen Fratze S.141.2.13 S.86.2.12 Ausgrenzung & Verfolgung 2 1995 206 1.& 2.Teil - 17 Kapitel 3.Teil- 12 Kapitel Holocaust Nationalsozialismus Koksschütte S.24.Z.6 AK Bernhard Schlink Der Vorleser Roman Diogenes Bildung Eineinhalb Tage Konjunktiv S.101, Z. 3 Datum Erster Teil Donnerstag, 09.12.21; 20 Uhr Freitag, 10.12.21; 9 Uhr Sonntag, 12.12.21 16 Uhr Zweiter Teil Montag, 13.12.21; 21 Uhr Dienstag, 14.12.21; 16 Uhr Freitag, 17.12.21; 20 Uhr Sonntag, 19.12.21;20Uhr Dienstag, 21.12.21;17 Uhr Dritter Teil Dienstag, 21.12.21; 19 Uhr Mittwoch, 22.12.21, 22 Uhr Donnerstag, 23.12.21; 10 Uhr Seiten 5-13 13-50 50-83 83-90 90-10I IOI-125 125-148 148-157 159-167 167-192 192-207 7.99 2.,,Ich erkannte sie, aber ich fühlte nichts. Ich fühlte nichts." (S.91) I. ,,Oder ist Recht, was, ob es im Buch steht oder nicht, durchgesetzt und befolgt werden müsste, wenn alles mit rechten Dingen zugange ?" (S.86) ,,Aber das Erinnern war ein Registrieren. Ich fühlte nichts." (S.96) 3. ,,Doch, aber die Neuen kamen und die Alten mussten Platz machen für die Neuen." (S.106) 4. ,,Was hätten Sie denn gemacht? (S.107) Leseprozess 5. ,,Sie kämpfte nicht nur in Prozess. Sie kämpfte immer und hatte immer gekämpft, nicht um zu zeigen, was sie kann, sondern um zu verbergen, was sie nicht kann. (S.128) 6....

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

,,Wenn ich es versuchte, es zu verstehen, habe ich das Gefühl, es nicht mehr zu verurteilen, wie es eigentlich verurteilt gehörte. Wenn ich es verurteilte, wie es verurteilt gehörte, blieb kein Raum fürs Verstehen." (S.151) ,,Geschichte treiben heißt Brücken zwischen Vergangenheit und Gegenwart schlagen und beide Ufer beobachten und an beiden tätig werden." (S.172) Kapitel 1-3 3-10 10-17 I-3 3-5 5-10 10-15 15-17 I-3 3-10 IO-12 Textpassagen 3 Ort &Wie? Zuhause in meinem Bett Schule Zuhause, Sofa Zuhause in meinem Bett Hautarzt Zuhause in meinem Bett Zuhause in meinem Bett Zuhause auf dem Sofa Zuhause in meinem Bett Zuhause auf dem Sofa Zuhause in meinem Bett Stimmung & Lust interessiert & motiviert lustvoll& Interessiert gespannt & interessiert enttäuscht & erwartungsvoll verwirrt & unentschlossen erstaunt & verstört unentschlossen & interessiert überfordert & erschüttert emotionslos gefesselt & gespannt erstaunt & erwartungsvoll Das Zitat hinterfragt die Definition von Recht und ob es so wie es in der Gesellschaft durchgesetzt wird auch in einem Buch steht. Diese Frage stelle ich mir auch in manchen Situationen und finde ähnlich wie Michal keine Antwort. Die Anapher, der Textpassage ,ich fühlte nichts“ verdeutlicht, dass er für Hanna nichts mehr fühlt, weder Liebe noch Hass. Es hat mich erstaunt, da ich bisher empfunden habe, dass er immer noch an ihr hängt und sie seine erste große Liebe war. Nichts fühlen ist schwer in solchen Momenten. Die Aussage von Hanna im Prozess hat mir bewusst werden lassen, wie ehrlich sie ist und das sie sich Gerechtigkeit wünscht und nicht mit einer weiteren Lüge leben kann. Es ist eine Definition der Geschichte, die mir vorher nicht bewusst war. Die Frage, die sie dem Richter stellt hat mich zum Nachdenken angeregt. Was hätte ich getan? Es ist sehr schwer etwas, was ein jeder sonst beherrscht nicht zu beherrschen und das offen zuzugeben. Sie hat sich dagegen entschieden und versucht die positive Dinge zu zeigen. Ich finde es erstaunlich, wie sehr sie gekämpft hat. Dieses Zitat unterstütze ich, denn wenn man den Menschen kennen und lieben gelernt hat, sieht man ihn als den Menschen an, den man mag und nicht als z.B einen Mörder. BIOGRAFIE Michael Berg wurde im Jui 1943 geboren und ist in einem Hochhaus in der Blumenstraße in Berlin bei seiner Familie aufgewachsen. Er ist zu Beginn des Romans 15 Jahre alt (1958), zu dem Zeitpunkt leidet er auch unter der Gelbsucht. Nach seiner Genesung trifft er Hanna.er lernt sie lieben und was sexuelle Anziehung ist. Kurz nach dieser Begegnung fängt er an für die Schule zu lernen, da er sonst sitzen bleibt und schließt ein paar Jahre später die Schule ab. Hanna ist 1959 aus seinem Leben verschwunden und er lernt Sophie kennen und beginnt ein Rechtswissenschaftsstudium in Hildesheim. 1966 beginnt der Gerichtsprozess gegen die Aufseherinnen des NS (Hanna), er nimmt an NS- Seminaren des Uni- Professors, wobei er sie beobachtet und herausfindet, dass sie Analphabetin ist und dies der Grund für ihr verschwinden ist. Sie bekommt aus dem gleichen Grund lebenslänglich und Michael weiß nicht, ob er jemandem die Wahrheit sagen soll. Er entscheidet sich dagegen. Er merkt währenddessen, dass er sich nicht mit den Werten der laufenden Studentenbewegung identifizieren kann Gleichzeitig lernt er die Mutter seiner Tochter Julia, Gertrud kennen. Julia kam 1968 zur Welt während er sein Referendariat beginnt und darauffolgenden Gertrud heiratet. Im Jahr 1973 scheiden die beiden sich wieder und Michael beginnt mit Hanna Kontakt aufzunehmen. Er schickt ihr Kassetten, worauf er Bücher ausgesprochen hat. Ers schickt ihr sie per Post und bekommt auch Antworten, auf diese er nie reagiert. Im Laufe der darauffolgenden Jahre wird ihre Entlassung bekannt gegeben und er sucht ihr eine Wohnung und einen Job, aber findet nicht wieder zu dem alten Kontakt, auch nicht, nachdem er sie besucht hat. Hanna bringt sich noch vor der Entlassung um und vermacht Michael ihr Erspartes. Er fährt nach New York und übergibt es der Frau, die den Brand der Kirche überlebt hat und erzählt zum ersten Mal von seiner Beziehung zu Hanna. Danach besucht er ihr Grab ein einziges Mal. Dann veröffentlichte er ein Buch über die Beziehung zu Hanna. FAMILIENVERHÄLTNISSE Michaels Familie besteht aus seinem Vater, seiner Mutter, seiner zwei Schwestern und seinem Bruder. Das Verhältnis zu seiner Mutter so gut, denn Hanna erinnert ihn an seine liebevolle Mutter („Vor den Herd hatte meine Mutter einen Stuhl drückt, auf dem ich stand, währen mich wusch und ankleidete. Ich erinnere mich an das wohlige Gefühl der Wärme.“,S.29) Hinzu kommt, dass sie diejenige war, die es als selbstverständlich ansah, dass Michael sich bei Hanna bedankte (vgl. S.7). Michael beschreibt seine kleine Schwester als „frech“ ( S:31) und ist der Ansicht, dass sie früh gelernt hat sich als jüngstes der Geschwister am Besten durchzusetzen. Des Weiteren trampt sie manchmal, obwohl die Etern es nicht gerne sehen (S. 30) Die Bindung zu seinem älteren Bruder ist schwierig, denn sie haben sich häufig gestritten als sie Kinder waren, als sie älter wurden merkte Michael, dass er ihm unterlegen war, gab er irgendwann auf, auf die Provokationen und Sticheleien seines Bruders zu reagieren (vgl.S.30-31). Michaels ältere Schwester hat als einzige der Familie erkannt, dassde es sich nur um eine Ausrede gehandelt hat und lässt ihm mehr Freiraum als der Rest der Familie (vgl. S. 30). Das Verhältnis zu seinem Vater ist sehr auf Distanz gehalten, denn er ist Professor und pflegt auch zu seinen Kindern eine ähnliche Beziehung, wie zu seinen Schülern. Das erkennt man daran, dass seine eigenen Kindern ähnlich wie seine Studenten Termine machen müssen, um mit ihm sprechen zu können (vgl. S.135). Auch er Satz, Ich hätte gerne gehabt, dass wir, seine Familie, sein Leben gewesen wären."(S.31) verdeutlicht diese Distanz. Zudem zeigt er wenig Interesse für das Wohlergehen seiner Kindern (vgl. S. 30-31). Er ist meist mit etwas anderem beschäftigt und stellt sich trotzdem als Familienoberhaupt an die Spitze der Familie. Obwohl er so ernst wirkt und desinteressiert, wünscht Michael sich Aufmerksamkeit und Geborgenheit (S.29-31). Michael selber belügt seine Familie (vgl. S.30) und die Familie vertraut ihm zu Beginn nicht. Für seine persönliche Entwicklung ist vor allem das Verhältnis zuseiten Vater sehr prägend, denn er kommt später nochmal wieder auf ihn zu, aufgrund der Distanz. Er ist ähnlich wie sein Vater nach dem Hanna ihn verließ, emotionslos, verschlossen und er zeigt kaum Gefühle. Rogn Die Beziehung zwischen Hanna & Michael Die Beziehung zwischen Hanna und Michael ist sehr ungewöhnlich, da Hanna 20 Jahre älter ist als Michael. Die beiden führen eine Beziehung, die sehr unausgeglichen ist, denn Hanna ist sehr dominant gegenüber Michael. Beide stehen nicht in der Öffentlichkeit zueinander und auch im gemeinsamen Urlaub, erkennt man sie als Mutter und Sohn. Die Mutter-Rolle übernimmt sie auch, sie möchte, dass er einen guten Schulabschluss bekommt, kümmert sich um ihn und badet ihn auch. trotz all dem hält Hanna ihn auf Distanz und nennt ihn nie bei seinem richtigen Namen Sonderposten nur „Jungchen“, sie erzählte ihm nie, wie viel er ihr bedeutet. Für Michael hingegen bedeutet sie sehr viel, er bekommt oft ein schlechtes Gewissen, wenn sie streiten und er hat seine Briefmarkensammlung verkauft, damit sie zusammen in den Urlaub Fahren können. Sie bauen sich zusammen ein zweites Leben auf, indem nur sie einen Platz haben und kein anderer. Das Vorlesen wird später ein Ritual und die unerklärlichen Konflikte für Michael werden mehr. Die Beziehung ist sehr von dem sexuellen Interesse geprägt und Michaels Wunsch nach Geborgenheit. Auch Hannahs Lust nach Liebe und der Flucht aus der Einsamkeit sind neben dem sexuellen Aspekt in dieser Beziehung vertreten. Durch den Gewinn von Freiheit und Annehmlichkeit vergisst sie ihren Analphabetismus und erfährt Bildung durch das Vorlesen. Ebenso wie, dass sie sich durch die entgegengebrachte Liebe von Michael sehr begehrt und bestätigt fühlt, wodurch zuerst ihre Dominanz steigt. Auch ein geordneter Alltag nach und vor der Arbeit ist in diesem zweiten Leben zu finden. Michael findet in Hanna seine erste große Liebe und fühlt sich erwachsen, er fühlt sich angezogen von Hannas Weiblichkeit und her Körperlichkeit, das Vorlesen tut er nur, um sich mit Sex belohnen zu lassen. dadurch steigt seine Mannlichkeit und sein Selbstbewusstsein. Hannas Gedanken & Ängste Das bestmögliche Verleugnen und Verstecken des Analphabetismus ist typisches Verhalten für Analphabeten wie zum Beispiel Hanna. Hanna können viele Gedanken und Ängste beschäftigen, als sie die Beziehung zu Michael eingeht. Ein erster Gedanke könnte gewesen sein, dass sie denkt, dass Michael aufgrund seines Alters vielleicht nicht auffällt ordered ihn nicht stört, wenn es ihm auffallen sollte, weil er es selber in der Schule gerade erst gelernt hat. Aber auch an Vorteile kann sie gedacht haben, wie zum Beispiel das Verreisen oder das Vorlesen. Vielleicht hätte es ihr auch beim früherer Überwinden des Analphabetismus geholfen. Eine ihrer vielen Ängste hätte zum einen eine Verlustangst sein können, denn sie könnte denken, dass es Michael wichtig sei, dass sie lesen und schreiben kann. Michael hätte, wenn er es herausgefunden hätte, es vielen Menschen z.B. ihrem Arbeitgeber erzählen können auch das hätte eine Angst sein können. Der Generelle Gedanke, was Michael getan hätte oder wie er reagiert hätte, hätte er es schon in der Beziehung gewusst. Vielleicht ist auch einer ihrer Gedanken gewesen, dass sie ihm dann von ihrer Geschichte erzählen müsste oder ihn an sich ranlassen müsste und sich dabei verletzlich macht und keine Distanz mehr wahrt. Ein weiterer Gedanke von Hanna oder eine Angst kann auch die Hilflosigkeit so einer viel älteren Frau sein, dass er es für selbstverständlich nimmt und sie nur auslacht gehört dazu. Positive Gedanken können demnach aber auch sein, dass sie endlich jemanden hat, der ihr hilft, zum Beispiel beim Lesen der Speise karte oder beim Lesen von Straßenschildern. Hinzu kommt das Lesen von Lebensmitteln oder einer Route und vielen ähnlichen Alltäglichen Dingen, die für uns Vollkommen selbstverständlich sind. Ein dazugehöriger Gedanke ihrerseits wäre, dass sie nicht mehr ausgegrenzt wird und im Mittelpunkt steht. Die Angst, dass ihr Geheimnis auffliegt und ihre Lügen gesehen werden ist trotz alldem die größte. 5