Geographie/Erdkunde /

Räume unterschiedlichen Entwicklungsstandes

Räume unterschiedlichen Entwicklungsstandes

 Klausur
1.0 Industrie und Entwicklungsland:
RÄUME UNTERSCHIEDLICHEN ENTWICKLUNGSSTANDES
Industrieland Länder des Globalen Nordens:
Staaten,

Räume unterschiedlichen Entwicklungsstandes

S

Studygood

12 Followers

Teilen

Speichern

102

 

12

Lernzettel

Industrie und Entwicklungsländer Länderklassifikation Inidkatoren eines ENtwicklungsstandes Ursachem disparitärer Entwicklungen Modernisierungstheorie, Dependenztheorie, Theorie der fragmentierenden Entwicklungen Entwicklungspolitik

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Klausur 1.0 Industrie und Entwicklungsland: RÄUME UNTERSCHIEDLICHEN ENTWICKLUNGSSTANDES Industrieland Länder des Globalen Nordens: Staaten, deren Wirtschaft hauptsächlich durch Technologie und Industrie beherrscht wird Geographie hohes Pro-Kopf-Einkommen, relativ hoher Lebensstandard, hoher Technologiestand, kapitalintensive Güterproduktion, hohe Produktivität, hohes Bildungsniveau, außenwirtschaftliche Beziehungen; konvertible meist stabile Währung hohe Wirtschaftskraft: leistungsfähiges + effizientes Wirtschaftssystem → tertiärer Wirtschaftssektor oft größere Bedeutung 1.2 Sinn der Länderklassifikation: Dritte Welt: "Entwicklungsland" bzw. sich entwickelnde Länder Länder des Globalen Südens Länder, die weder den westlich-kapitalistischen Ländern (→ Erste Welt) noch östlich-sozialistischen Ländern (→ Zweite Welt) angehören. starker wirtschaftlicher und sozialer Entwicklungsrückstand - Gruppierung der Länder nach Wirtschafts- und Gesellschaftssystem Übersicht über soziale und wirtschaftlichen Entwicklungsstandards eines Landes Problematik: 1.3 Begriffe: ● Least Developed Countries (LDC): "Ärmsten der Armen" → ungenaue geographische Zuordnung; "eurozentrische Sichtweise" impliziert falsche Wahrnehmungen: “Menschen hätten es in entwickelten Menschen besser als in unterentwickelten Ländern Diskriminierung gegen Land + Menschen ↳Verbunden mit Vorurteilen → Wohlbefinden leitet sich nicht ausschließlich von statistisch messbaren Faktoren ab, sondern stellt eine subtile Melange aus allen Umständen der menschlichen Existenz dar. →"Entwicklung": schwer definierbar oft subjektiv "Entwicklungsland” suggeriert, dass Entwicklung stattfindet- muss es aber nicht J2.1 am wenigsten entwickelte Länder BNE weniger als 1025$ hohe Unterärnhährung/Kindersteblichkeit/Analhpabetenquote fehlende Infrastruktur Einwohnerzahl unter 75.Mio ● Landlocked Developing Countries (LLDC): durch Binnenlage benachteiligte Länder z.B. Entwicklungsländer ohne Meereszugang Binnenlage hohe Transportkosten → marginale (= geringfügige) Partizipation am Welthandel * Klausur Geographie ● Small Islands Developing States (SIDS): durch Klimawandel und Meeresspiegelanstieg bedrohte Inselstaaten ● Newly Industrialized Countries (NIC): "Schwellenländer" Länder, die typische ökonomische Merkmale von...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

EL überwunden haben Annäherung bzw. Überschreitung einer ökonomischen Eigenständigkeit massive Investition in Bildung +Ausbildung + Förderung einzelner Branchen/Standorte, um dort v.a. auch ausländische Investition anzulocken überdurchschnittliche Wachstumsrate hohe Arbeitsproduktivität Export ausgerichtete, nachholende Industrialisierung gesellschaftlich-soziale Entwicklung oft mit wirtschaftlicher Entwicklung nicht mitgehalten BRICS-Staaten: aufstrebende Volkswirtschaften im Rahmen der Globalisierung Brasilien; Russland; Indien; China; Südafrika 1.4 Indikatoren des Entwicklungsstandes 1. Pro-Kopf-Einkommen (durchschnittliches Einkommen aller Einwoher eines Raums); Z.B. Bruttonationaleinkommen (BNE) pro Kopf: alle von den Inländern erwirtschaften Einkommen pro Einwohner →→ niedrig 2. Einkommensverteilung → ungleich 3. Arbeitsproduktivität niedrig 4. Arbeitslosenquote→ hoch 5. Alphabetisierungsgrad→ niedrig 6. Ernährungs- und Gesundheitszustand (z.B die Lebenserwartung, Kindersterblichkeit, Zugang zu sauberem Trinkwasser)→ schlecht 7. Infrastruktur (Verkehr, Kommunikation, Bildung)→ schlecht 8. Wirtschaftsstruktur (der Anteil der Wirtschaftssektoren am BNE)→ schlecht 9. Export-/Importquote; Export-/Importstruktur → niedriger Export; höherer Import 10. Lohnkostenniveau→ niedrig, billig 11. Kaufkraft des Binnenmarkts→ schlecht 12. Staats- oder Auslandsverschuldung→ hoch 13. soziodemographische Merkmale (Bevölkerungswachstum, Wanderungsbewegungen)→ hoch 14. ökologischer Umgang mit den natürlichen Ressourcen 15. politische Merkmale (z.B autoritärer oder demokratischer Staat, Korruption, usw..) → bei Entwicklungsländern 1.5 Problematik es liegt nahe Länder nach ihrem Entwicklungsstand anhand ökonomischer Größen wie das Pro-Kopf-Einkommen oder BNE zu betrachten J2.1 allerdings: bei Ländern mit vergleichbaren Entwicklungsstand nur begrenzt Rückschlüsse auf Ungleichverteilung oder soziale Disparitäten ↳ problematischer bei der Betrachtung weniger entwickelten Ländern: informelle Sektor(z.B Straßenverkäufe) wird nicht erfasst und bleibt unberücksichtigt Klausur weiter Indikatoren: Human Development Index (HDI, Index der menschlichen Entwicklung): wirtschaftliche und soziale Dimensionen berücksichtigt → Zusammensetzung aus drei Indikatoren: Geographie → Werte zwische 0 (garnicht entwickelt) und 1 (sehr hoch entwickelt) ökologischer Dimension bleibt unberücksichtigt 1. Lebenserwartung; Gesundheit 2. Alphabetisierungsgrad; Bildung 3. reale Kaufkraft pro Kopf; Lebensstandard Human Sustainable Development Index (HSDI): Ergänzung der ökologischen Dimension => umfasst alle drei Dimensionen: Ökonomie, Ökologie, Soziales Gender Development Index (GDI) Gleichstellung der Geschlechter durch Ermittlung des HDI eines Landes nach Geschlecht und setzt es in Verhältnis ● Multidimensional Poverty Index (MPI) →Index, der die Entwicklungsländer betrachtet → Auskunft über das Ausmaß der Armut • Happy Planet Index (HPI) berücksichtigt: Betrachtung von 10 Indikatoren in Dimensionen Bildung; Gesundheit und Lebensstandard → Werte zwische 0 - 1 Wert > 0,3 = Person/Raum: multidimensional arm 1.6 Ursachen disparitärer Entwicklungen die Lebenserwartung subjektive Wohlbefinden (Lebenserwartung) ökologischer Fußabdruck Entwicklungszustand eines Landes hängt von verschiedenen sozialen, ökologische, politischen und ökonomischen Faktoren ab endogene Faktoren: im Land ausgelegt: → naturräumliche Ausstattung Demographie exogene (externe) Faktoren: → z.B. Weltmarktpreise › Veränderung der globalen Nachfragestruktur Ursachen der geringen Entwicklung in Afrika: trotz kleiner positiven Entwicklungen: "abgehängter Kontinent" nach Ende Kolonialzeit/Dekolonisation (ab ende 1950er) gelingt es weniger Länder Afrikas (v.a. südlich der Sahara) nach ihrer Eigenständigkeit politisch, sozial, wirtschaftlich zu prosperieren trotz Rohstoffreichtum/ Fortschritt in Bereich Armut- und Krankheitsbekämpfung: ↳ geringer Anteil am Welthandel hohe Bevölkerungswachstum, ungünstige Handelsstrukturen, zahlreiche Konflikte; Kriege; Staatsführung, welche durch Korruption und Vetternwirtschaft geprägt ist→ Hemmnisse endogene Faktoren natürliche Ausstattung Binnenlage ungünstige landwirtschaftliche Bedingungen Bevölkerungswachstum ethnische Konflikte Subsistenzwirtschaft Frauenbenachteiligung Malaria, Aids Korruption, Klientelismus Bad Governance. niedrige Sparbereitschaft einseitige Exportstruktur Kapitalflucht Bürgerkrieg, Terrorgefahr Kapitalmangel schwankende Weltmarktpreise für Rohstoffe internationale Konkurrenz Handelsbeschränkungen postkoloniale Abhängigkeiten koloniale Grenzziehungen exogene Faktoren Entwicklungshemmnisse im Überblick J2.1 Entwicklungshemmnisse (Auswahl) 41000A Klausur Geographie 1.7 Entwicklungstheorien: Erklärungen für unterschiedliche Entwicklungen 1. Modernisierungstheorie alle Länder entwickeln sich allmählich von einer Agrar- zu einer Industriegesellschaft Entwicklung durchläuft dabei einige Entwicklungsstufen Begründung der Unterentwicklung anhand endogener Ursachen Weiterentwicklung von Entwicklungsländer möglich, wenn sie in allen Bereichen zur "Modernisierung" bereit sind ↳Abschaffung von Entwicklungshemmnissen Unterentwicklung kein dauerhafter Zustand, sondern: frühe Stufe in der Entwicklung der Industriegesellschaft Modernisierungstheorien Ursache der Unterentwicklung sind endogen bedingt (entsteht aus inneren Ursachen) Entwicklungsrückstand als Ursache von Entwicklungsproblemen Überwindung der Entwicklungsprobleme durch ökonomische Maßnahmen hohe soziale Aufwendungen? Weltregierung UN? Kritik: zu einseitig soziale Unterschiede innerhalb der Gesell- schaft verringern sich sozialer, politischer und institutioneller Wandel begünstigt dynamisches Wirtschaftswachstum Entstehung neuer Eliten in Gesell schaft und Politik stagnierende und statische Gesell- schaft soziales und politisches System Wachstum 2. Anlauf zum Take-off 1. traditionelle Phase 3. Take-off- Phase 4. Reifephase wirtschaft- licher Entwicklung starke investitionstätigkeit 2. Dependenztheorie Ursachen den fehlgeleitete Entwicklung: exogene Faktoren verweist auf koloniale /nachkoloniale Ausbeutung durch z. T. bis heute bestehende Fremdbestimmung/Abhängigkeit einzelner Länder politische und kulturelle Abhängigkeit der Länder der Dritten Welt von den Industrieländern verbindet Fortschritt mit der Angleichung an westlichen Industriestaaten Überblick: Vergleich Investitionen llegen bei etwa 5% des BIP 5. hoher Investitionen steigen auf über 10% des BIP an Zelt (Dekaden) Massenkonsum 3. Theorie der fragmentierenden Entwicklung nach Fred Scholz von Entwicklungsimpulsen profitieren nicht ganze Länder sondern nur Teilräume (→Fragmente) keine Entwicklungen für die breite Bevölkerng (→Trickle-Down-Effekte) Theorie unabhängig von Nationalstaaten nicht der Staat sondern transnationale Unternehmen als Hauptakteure der Weltwirtschaft geht von einer global agierenden Wirtschaft aus, bei der die Nationalstaaten an Bedeutung verlieren ↳ Transnationale Unternehmen/Institutionen Sitz im globalen Norden ↳ Bestimmen globalisierte Orte des Südens (→"Scheingewinner" der Globalisierung) globalisierte Orte/Regionen: v.a. Metropolen Lateinamerikas, Afrikas, Asiens, küstennahe Regionen >Hightechdienste, Steuerparadies, Billiglohn-/Massenkonsumgüterproduktion J2.1 jene Orte stehen in ständiger Standortkonkurrenz: nur sie eingebunden in globalen Wettbewerb ⇒ Der "Rest" der Weltbevölkerung kein Profit an der Globalisierung Menschen dieser Peripherie spielen weder als Arbeitskräfte/Konsumenten/Produzenten eine Rolle ⇒ einzelne Regionen/Orte/Stadtteile Fragmente der Armut oder des Reichtums ⇒ Fragmente massenhafter und flächenhafter Armut statt arme oder reiche Länder Theorie: erklärende analyse des Entwicklungsstandes, aber keine Strategien zur Überwindung von Entwicklungsdefiziten dauerhaftes Wachstum der Konsumgüter. industrie und des Dienstleistungsbereiches Wachstum aller Wirtschaftsbereiche Aufbau von einem oder meh- reren Zweigen der verarbeitender Industrie, selbsttragendes Wirtschaftswachstum beginnt Export von agrarischen und mineralischen Rohstoffen, begin- nender Ausbau der Infrastruktur (Straßen, Autobahn, Eisenbahn Dependenztheorien Ursachen der Unterentwicklung sind exogen bedingt (entsteht durch äußere Einflüsse) Ausbeutung durch die Kolonialmächte als Ursache von Entwicklungsproblemen Bestehende Abhängigkeiten von ehemaligen Kolonialmächten Überwindung von Entwicklungsproblemen durch nationale Entwicklungsstrategien Subsistenziandwirt schaft grundlegend für Lebensunterhalt, Anfänge des Handwerks Wirtschafts- system Klausur 1.8 Indikatoren eines Entwicklungslandes sozial rasche Bevölkerungszunahme Unter- bzw. Mangelernährung bei einem Großteil der Bevölkerung Stellung der Frau ungleiche Besitz- und Einkommensverhältnisse starke regionale und soziale Disparitäten umfangreiche Wanderungsbewegung (Binnenmigration und grenzüberschreitende Migration) niedrige Lebenserwartung hohe Analphabetenrate Geographie politsch unzureichende medizinische Versorgung untererntwicheles Bildungswesen Mangel an qualifizierten Arbeitskräften, Lehrer, Ärzten hohe Arbeitslosenquote unzureichende infrastrukturelle Einrichtungen hohe Auslandsverschuldung unkontrollierter Verstädterungsprozess und Slumbildung häufig autoritäre und "schwache Staaten" sowie politische Instabilität gewaltsame Konflikte und hohe Rüstungsausgaben ungesicherte Rechtsstellung der Frau unzureichende medizinische Versorgung wirtschaftlich unzureichende medizinische Versorgung Mangel an qualifizierten arbeitskräften hohe Arbeitslosenquote (offene/versteckte Arbeitslosigkeit) geringes Pro-Kopf-Einkomme n viele beschäftigte in der Landwirtschaft, wenige Industriebeschäftigte überbesetzter tertiärer Sektor hoher Anteil der LW am BIP einseitige Produktionsstruktur der Industrie einseitige Abhängigkeit der Außenwirtschaft von Rohstoffeinfuhren und der Einfuhr fast aller wichtigen investitionsgüter J2.1 ökologisch vielfältige ökologisch e Probleme

Geographie/Erdkunde /

Räume unterschiedlichen Entwicklungsstandes

S

Studygood  

Follow

12 Followers

 Klausur
1.0 Industrie und Entwicklungsland:
RÄUME UNTERSCHIEDLICHEN ENTWICKLUNGSSTANDES
Industrieland Länder des Globalen Nordens:
Staaten,

App öffnen

Industrie und Entwicklungsländer Länderklassifikation Inidkatoren eines ENtwicklungsstandes Ursachem disparitärer Entwicklungen Modernisierungstheorie, Dependenztheorie, Theorie der fragmentierenden Entwicklungen Entwicklungspolitik

Ähnliche Knows

user profile picture

Erdkunde LK räumliche Disparitäten

Know Erdkunde LK räumliche Disparitäten  thumbnail

232

 

12

user profile picture

Länderklassifizierungen

Know Länderklassifizierungen thumbnail

9

 

11

user profile picture

14

Entwicklungsländer

Know Entwicklungsländer  thumbnail

150

 

12

user profile picture

13

Globale Disparitäten Abi

Know Globale Disparitäten Abi  thumbnail

74

 

12/13

Klausur 1.0 Industrie und Entwicklungsland: RÄUME UNTERSCHIEDLICHEN ENTWICKLUNGSSTANDES Industrieland Länder des Globalen Nordens: Staaten, deren Wirtschaft hauptsächlich durch Technologie und Industrie beherrscht wird Geographie hohes Pro-Kopf-Einkommen, relativ hoher Lebensstandard, hoher Technologiestand, kapitalintensive Güterproduktion, hohe Produktivität, hohes Bildungsniveau, außenwirtschaftliche Beziehungen; konvertible meist stabile Währung hohe Wirtschaftskraft: leistungsfähiges + effizientes Wirtschaftssystem → tertiärer Wirtschaftssektor oft größere Bedeutung 1.2 Sinn der Länderklassifikation: Dritte Welt: "Entwicklungsland" bzw. sich entwickelnde Länder Länder des Globalen Südens Länder, die weder den westlich-kapitalistischen Ländern (→ Erste Welt) noch östlich-sozialistischen Ländern (→ Zweite Welt) angehören. starker wirtschaftlicher und sozialer Entwicklungsrückstand - Gruppierung der Länder nach Wirtschafts- und Gesellschaftssystem Übersicht über soziale und wirtschaftlichen Entwicklungsstandards eines Landes Problematik: 1.3 Begriffe: ● Least Developed Countries (LDC): "Ärmsten der Armen" → ungenaue geographische Zuordnung; "eurozentrische Sichtweise" impliziert falsche Wahrnehmungen: “Menschen hätten es in entwickelten Menschen besser als in unterentwickelten Ländern Diskriminierung gegen Land + Menschen ↳Verbunden mit Vorurteilen → Wohlbefinden leitet sich nicht ausschließlich von statistisch messbaren Faktoren ab, sondern stellt eine subtile Melange aus allen Umständen der menschlichen Existenz dar. →"Entwicklung": schwer definierbar oft subjektiv "Entwicklungsland” suggeriert, dass Entwicklung stattfindet- muss es aber nicht J2.1 am wenigsten entwickelte Länder BNE weniger als 1025$ hohe Unterärnhährung/Kindersteblichkeit/Analhpabetenquote fehlende Infrastruktur Einwohnerzahl unter 75.Mio ● Landlocked Developing Countries (LLDC): durch Binnenlage benachteiligte Länder z.B. Entwicklungsländer ohne Meereszugang Binnenlage hohe Transportkosten → marginale (= geringfügige) Partizipation am Welthandel * Klausur Geographie ● Small Islands Developing States (SIDS): durch Klimawandel und Meeresspiegelanstieg bedrohte Inselstaaten ● Newly Industrialized Countries (NIC): "Schwellenländer" Länder, die typische ökonomische Merkmale von...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

EL überwunden haben Annäherung bzw. Überschreitung einer ökonomischen Eigenständigkeit massive Investition in Bildung +Ausbildung + Förderung einzelner Branchen/Standorte, um dort v.a. auch ausländische Investition anzulocken überdurchschnittliche Wachstumsrate hohe Arbeitsproduktivität Export ausgerichtete, nachholende Industrialisierung gesellschaftlich-soziale Entwicklung oft mit wirtschaftlicher Entwicklung nicht mitgehalten BRICS-Staaten: aufstrebende Volkswirtschaften im Rahmen der Globalisierung Brasilien; Russland; Indien; China; Südafrika 1.4 Indikatoren des Entwicklungsstandes 1. Pro-Kopf-Einkommen (durchschnittliches Einkommen aller Einwoher eines Raums); Z.B. Bruttonationaleinkommen (BNE) pro Kopf: alle von den Inländern erwirtschaften Einkommen pro Einwohner →→ niedrig 2. Einkommensverteilung → ungleich 3. Arbeitsproduktivität niedrig 4. Arbeitslosenquote→ hoch 5. Alphabetisierungsgrad→ niedrig 6. Ernährungs- und Gesundheitszustand (z.B die Lebenserwartung, Kindersterblichkeit, Zugang zu sauberem Trinkwasser)→ schlecht 7. Infrastruktur (Verkehr, Kommunikation, Bildung)→ schlecht 8. Wirtschaftsstruktur (der Anteil der Wirtschaftssektoren am BNE)→ schlecht 9. Export-/Importquote; Export-/Importstruktur → niedriger Export; höherer Import 10. Lohnkostenniveau→ niedrig, billig 11. Kaufkraft des Binnenmarkts→ schlecht 12. Staats- oder Auslandsverschuldung→ hoch 13. soziodemographische Merkmale (Bevölkerungswachstum, Wanderungsbewegungen)→ hoch 14. ökologischer Umgang mit den natürlichen Ressourcen 15. politische Merkmale (z.B autoritärer oder demokratischer Staat, Korruption, usw..) → bei Entwicklungsländern 1.5 Problematik es liegt nahe Länder nach ihrem Entwicklungsstand anhand ökonomischer Größen wie das Pro-Kopf-Einkommen oder BNE zu betrachten J2.1 allerdings: bei Ländern mit vergleichbaren Entwicklungsstand nur begrenzt Rückschlüsse auf Ungleichverteilung oder soziale Disparitäten ↳ problematischer bei der Betrachtung weniger entwickelten Ländern: informelle Sektor(z.B Straßenverkäufe) wird nicht erfasst und bleibt unberücksichtigt Klausur weiter Indikatoren: Human Development Index (HDI, Index der menschlichen Entwicklung): wirtschaftliche und soziale Dimensionen berücksichtigt → Zusammensetzung aus drei Indikatoren: Geographie → Werte zwische 0 (garnicht entwickelt) und 1 (sehr hoch entwickelt) ökologischer Dimension bleibt unberücksichtigt 1. Lebenserwartung; Gesundheit 2. Alphabetisierungsgrad; Bildung 3. reale Kaufkraft pro Kopf; Lebensstandard Human Sustainable Development Index (HSDI): Ergänzung der ökologischen Dimension => umfasst alle drei Dimensionen: Ökonomie, Ökologie, Soziales Gender Development Index (GDI) Gleichstellung der Geschlechter durch Ermittlung des HDI eines Landes nach Geschlecht und setzt es in Verhältnis ● Multidimensional Poverty Index (MPI) →Index, der die Entwicklungsländer betrachtet → Auskunft über das Ausmaß der Armut • Happy Planet Index (HPI) berücksichtigt: Betrachtung von 10 Indikatoren in Dimensionen Bildung; Gesundheit und Lebensstandard → Werte zwische 0 - 1 Wert > 0,3 = Person/Raum: multidimensional arm 1.6 Ursachen disparitärer Entwicklungen die Lebenserwartung subjektive Wohlbefinden (Lebenserwartung) ökologischer Fußabdruck Entwicklungszustand eines Landes hängt von verschiedenen sozialen, ökologische, politischen und ökonomischen Faktoren ab endogene Faktoren: im Land ausgelegt: → naturräumliche Ausstattung Demographie exogene (externe) Faktoren: → z.B. Weltmarktpreise › Veränderung der globalen Nachfragestruktur Ursachen der geringen Entwicklung in Afrika: trotz kleiner positiven Entwicklungen: "abgehängter Kontinent" nach Ende Kolonialzeit/Dekolonisation (ab ende 1950er) gelingt es weniger Länder Afrikas (v.a. südlich der Sahara) nach ihrer Eigenständigkeit politisch, sozial, wirtschaftlich zu prosperieren trotz Rohstoffreichtum/ Fortschritt in Bereich Armut- und Krankheitsbekämpfung: ↳ geringer Anteil am Welthandel hohe Bevölkerungswachstum, ungünstige Handelsstrukturen, zahlreiche Konflikte; Kriege; Staatsführung, welche durch Korruption und Vetternwirtschaft geprägt ist→ Hemmnisse endogene Faktoren natürliche Ausstattung Binnenlage ungünstige landwirtschaftliche Bedingungen Bevölkerungswachstum ethnische Konflikte Subsistenzwirtschaft Frauenbenachteiligung Malaria, Aids Korruption, Klientelismus Bad Governance. niedrige Sparbereitschaft einseitige Exportstruktur Kapitalflucht Bürgerkrieg, Terrorgefahr Kapitalmangel schwankende Weltmarktpreise für Rohstoffe internationale Konkurrenz Handelsbeschränkungen postkoloniale Abhängigkeiten koloniale Grenzziehungen exogene Faktoren Entwicklungshemmnisse im Überblick J2.1 Entwicklungshemmnisse (Auswahl) 41000A Klausur Geographie 1.7 Entwicklungstheorien: Erklärungen für unterschiedliche Entwicklungen 1. Modernisierungstheorie alle Länder entwickeln sich allmählich von einer Agrar- zu einer Industriegesellschaft Entwicklung durchläuft dabei einige Entwicklungsstufen Begründung der Unterentwicklung anhand endogener Ursachen Weiterentwicklung von Entwicklungsländer möglich, wenn sie in allen Bereichen zur "Modernisierung" bereit sind ↳Abschaffung von Entwicklungshemmnissen Unterentwicklung kein dauerhafter Zustand, sondern: frühe Stufe in der Entwicklung der Industriegesellschaft Modernisierungstheorien Ursache der Unterentwicklung sind endogen bedingt (entsteht aus inneren Ursachen) Entwicklungsrückstand als Ursache von Entwicklungsproblemen Überwindung der Entwicklungsprobleme durch ökonomische Maßnahmen hohe soziale Aufwendungen? Weltregierung UN? Kritik: zu einseitig soziale Unterschiede innerhalb der Gesell- schaft verringern sich sozialer, politischer und institutioneller Wandel begünstigt dynamisches Wirtschaftswachstum Entstehung neuer Eliten in Gesell schaft und Politik stagnierende und statische Gesell- schaft soziales und politisches System Wachstum 2. Anlauf zum Take-off 1. traditionelle Phase 3. Take-off- Phase 4. Reifephase wirtschaft- licher Entwicklung starke investitionstätigkeit 2. Dependenztheorie Ursachen den fehlgeleitete Entwicklung: exogene Faktoren verweist auf koloniale /nachkoloniale Ausbeutung durch z. T. bis heute bestehende Fremdbestimmung/Abhängigkeit einzelner Länder politische und kulturelle Abhängigkeit der Länder der Dritten Welt von den Industrieländern verbindet Fortschritt mit der Angleichung an westlichen Industriestaaten Überblick: Vergleich Investitionen llegen bei etwa 5% des BIP 5. hoher Investitionen steigen auf über 10% des BIP an Zelt (Dekaden) Massenkonsum 3. Theorie der fragmentierenden Entwicklung nach Fred Scholz von Entwicklungsimpulsen profitieren nicht ganze Länder sondern nur Teilräume (→Fragmente) keine Entwicklungen für die breite Bevölkerng (→Trickle-Down-Effekte) Theorie unabhängig von Nationalstaaten nicht der Staat sondern transnationale Unternehmen als Hauptakteure der Weltwirtschaft geht von einer global agierenden Wirtschaft aus, bei der die Nationalstaaten an Bedeutung verlieren ↳ Transnationale Unternehmen/Institutionen Sitz im globalen Norden ↳ Bestimmen globalisierte Orte des Südens (→"Scheingewinner" der Globalisierung) globalisierte Orte/Regionen: v.a. Metropolen Lateinamerikas, Afrikas, Asiens, küstennahe Regionen >Hightechdienste, Steuerparadies, Billiglohn-/Massenkonsumgüterproduktion J2.1 jene Orte stehen in ständiger Standortkonkurrenz: nur sie eingebunden in globalen Wettbewerb ⇒ Der "Rest" der Weltbevölkerung kein Profit an der Globalisierung Menschen dieser Peripherie spielen weder als Arbeitskräfte/Konsumenten/Produzenten eine Rolle ⇒ einzelne Regionen/Orte/Stadtteile Fragmente der Armut oder des Reichtums ⇒ Fragmente massenhafter und flächenhafter Armut statt arme oder reiche Länder Theorie: erklärende analyse des Entwicklungsstandes, aber keine Strategien zur Überwindung von Entwicklungsdefiziten dauerhaftes Wachstum der Konsumgüter. industrie und des Dienstleistungsbereiches Wachstum aller Wirtschaftsbereiche Aufbau von einem oder meh- reren Zweigen der verarbeitender Industrie, selbsttragendes Wirtschaftswachstum beginnt Export von agrarischen und mineralischen Rohstoffen, begin- nender Ausbau der Infrastruktur (Straßen, Autobahn, Eisenbahn Dependenztheorien Ursachen der Unterentwicklung sind exogen bedingt (entsteht durch äußere Einflüsse) Ausbeutung durch die Kolonialmächte als Ursache von Entwicklungsproblemen Bestehende Abhängigkeiten von ehemaligen Kolonialmächten Überwindung von Entwicklungsproblemen durch nationale Entwicklungsstrategien Subsistenziandwirt schaft grundlegend für Lebensunterhalt, Anfänge des Handwerks Wirtschafts- system Klausur 1.8 Indikatoren eines Entwicklungslandes sozial rasche Bevölkerungszunahme Unter- bzw. Mangelernährung bei einem Großteil der Bevölkerung Stellung der Frau ungleiche Besitz- und Einkommensverhältnisse starke regionale und soziale Disparitäten umfangreiche Wanderungsbewegung (Binnenmigration und grenzüberschreitende Migration) niedrige Lebenserwartung hohe Analphabetenrate Geographie politsch unzureichende medizinische Versorgung untererntwicheles Bildungswesen Mangel an qualifizierten Arbeitskräften, Lehrer, Ärzten hohe Arbeitslosenquote unzureichende infrastrukturelle Einrichtungen hohe Auslandsverschuldung unkontrollierter Verstädterungsprozess und Slumbildung häufig autoritäre und "schwache Staaten" sowie politische Instabilität gewaltsame Konflikte und hohe Rüstungsausgaben ungesicherte Rechtsstellung der Frau unzureichende medizinische Versorgung wirtschaftlich unzureichende medizinische Versorgung Mangel an qualifizierten arbeitskräften hohe Arbeitslosenquote (offene/versteckte Arbeitslosigkeit) geringes Pro-Kopf-Einkomme n viele beschäftigte in der Landwirtschaft, wenige Industriebeschäftigte überbesetzter tertiärer Sektor hoher Anteil der LW am BIP einseitige Produktionsstruktur der Industrie einseitige Abhängigkeit der Außenwirtschaft von Rohstoffeinfuhren und der Einfuhr fast aller wichtigen investitionsgüter J2.1 ökologisch vielfältige ökologisch e Probleme