Politische Bildung /

Demographischer Wandel

Demographischer Wandel

 DEMOGRAPHISCHER WANDEL
Wichtige Einflussfaktoren:
• Geburtenrate (fertilitat)
• Sterberate (Mortalitat)
• Migration sowie räumliche Mobilit

Demographischer Wandel

user profile picture

studypad23

26 Followers

Teilen

Speichern

48

 

11/12/13

Lernzettel

Lernzettel zu Sozialkunde „Demographischer Wandel“

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

DEMOGRAPHISCHER WANDEL Wichtige Einflussfaktoren: • Geburtenrate (fertilitat) • Sterberate (Mortalitat) • Migration sowie räumliche Mobilität Männer am 31.12.1910 Alter in Jahren 100 1000 750 500 250 Tausend Personen Bevölkerungsstruktur: Entwicklung weg von der Alterspyramide 90 80 70 60 50 Babyboom- Generation Männer Gefallene des 2. Weltkrieges 250 Frauen Geburtentief zum Ende des 2. Weltkrieges Geburtentief während der Weltwirtschaftskrise um 1932 500 50 1000 Zweiter Geburten- rückgang 1965-1975 Geburtentief in Ostdeutschland 800 Geburtenanstieg "Pyramide" "zerzauste Tanne 600 Datenquelle: Statistisches Bundesamt Männer 400 am 31.12.1950 Alter in Jahren 100 1 000 750 500 250 Tausend Personen 200 90 80 70 60 Altersstruktur der Bevölkerung in Deutschland und demografische Ereignisse, 2018 Alter ≥ 100 50 0 0 250 500 750 1000 90 80 70 60 50 40 30 Frauen 20 10 0 0 0 Personen in 1000 31.12.2013 200 Tausend Personen Tausend Personen Männer 1000 750 500 250 400 Konsumdenken & steigende Ansprüche an den Lebensstil. (Kinder als finanz. Belastrg) Wertewandel Variante 1: Kontinuität bei schwächerer Zuwanderung Variante 2: Kontinuität bei stärkerer Zuwanderung -> Partnerschaft/Ehe als Option Alter in Jahren 100 80 70 60 50 40 20 Gründe & Folgen des Geburtenrückgangs Fortschritte bezüglich Verhütung "Urne" Frauen Frauen 250 500 750 1000 Tausend Personen 31.12.2013 Geburtentief während der Weltwirtschaftskrise um 1932 Geburtentief zum Ende des 2. Weltkrieges 800 Babyboom- Generation Geburtentief in Ostdeutschland Zweiter Geburten- rückgang 1965-1975 & Pillenknick Geburtenanstieg T▬▬▬▬▬▬ 600 ⒸBIB 2019/demografie-portal.de Positive Folgen • Bevölkerungszahl ↓ AL ● Kinder nicht als Absicherung •gr. • erwerbstätige Frauen · Entspannung auf Wohnungsmarkt 1. Phase 1945-1974 . •Gründe- Wertschätzung älterer Mitarbeiter . Schuierige Vereinbarkeit V Beruf & Familie - steigendes Bevölkerungswachstum • Babyboom 1950 bis Mitte 1960er Jahre Zustrom v. Flüchtlingen (Ost-West) Nachkriegszeit Gastarbeiter seit 1955 ● Emanzipation der Frau ● 3. Phase 1986- Gegenwart - moderater Bevölkerungszuwachs 2. Phase 1974-1986 - Stagnation bzw. leichter Rückgang des Bev.wachstums Pillenknick 1964 Negative Folgen ● · Überlastung soz. Systeme • hohe Belastung der Beiträge zahlenden Erwerbstätigen Gefährdung des Generationenvertrags Soziale Ungleichheit • untersch. Zugang zu knappen Ressourcen in d. Gesellschaft -> Untersch. 807. Schichten -> untersch. Chancen ihren Zugang zu verwirklichen hohe Wertschätzung V. Kindern Zukunftspessimismus vs. Zukunftsoptimismus Lösung: Bereitstelling Faktoren: Bildung Ungleiche Bildungschancen...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

& soz. Ungleichheit Gründe: Bildungsferne Schichten. -> Vernachlässigung v. Bildung -> Abstand wird größer -> Reproduktion v. Soz. Ungleichheit Zuwanderung-Lösung des demographischen Problems cligitaler Geräte <= ● • Anbieten v. Nechhilfe & Sprachkursen Ja •junge Zuwanderer-> Finanzierung des Sozialsystems (Versicherungen) Befriedigung der Nachfrage noch Fachkräften • erhöhle Nachfrage -> Stimulierung d. Wirtschaft • Anwerbestopp f. Gastarbeiter 1973 • kult. Vielfalt - Steigerung der Wirtschaft Steigen des sozioökonomischen Entwicklungsstand (• Toleranz & Weltoffenheit) -Ausrichtung des Bildungssystems aut leistungsstarke/wohlhabende Kinder -> Ausgrenzung v. Kindern mit geringen finanziellen Mitteln ->weniger Unterstützung f. bildungsferne Schichten (Unwissenheit) Nein •Kasten f. Integration -> -› Belastung d. Haushalte Mangelnde Sprach-fochkenntnisse Druck im Niedriglohnsektor niedrigeren Soziookon. Status & geringerer Bildungsstatus Einwanderung v. Spätaussiedlem aus Osteuropa 1988 andere Lösungen: Erhöhung Renteneintrittsalter, Investition in Bildung, trotz niedriger Geburtenrate kein Bevölkerungsrückgans," da geburtenstarke Jahrgänge ins Eltern alter kamen mehr Frauen in den Arbeitsmarkt holen - nach Wiedervereinigung 1990 sank Geburtenrate in der DDR durch Familienpolitik

Politische Bildung /

Demographischer Wandel

user profile picture

studypad23  

Follow

26 Followers

 DEMOGRAPHISCHER WANDEL
Wichtige Einflussfaktoren:
• Geburtenrate (fertilitat)
• Sterberate (Mortalitat)
• Migration sowie räumliche Mobilit

App öffnen

Lernzettel zu Sozialkunde „Demographischer Wandel“

Ähnliche Knows

user profile picture

6

Sozialer Wandel - SoWi – Klausurvorbereitung

Know Sozialer Wandel - SoWi – Klausurvorbereitung thumbnail

80

 

11/12

user profile picture

4

Lernzettel Klausur Sozialkunde/Gemeinschaftskunde Q11/1

Know Lernzettel Klausur Sozialkunde/Gemeinschaftskunde Q11/1 thumbnail

14

 

11/12

L

6

Gesellschaftlicher Wandel, Sozialstaat, Altersicherung

Know Gesellschaftlicher Wandel, Sozialstaat, Altersicherung  thumbnail

7

 

11/12/10

user profile picture

4

Demographische Entwicklung Deutschlands

Know Demographische Entwicklung Deutschlands  thumbnail

20

 

11

DEMOGRAPHISCHER WANDEL Wichtige Einflussfaktoren: • Geburtenrate (fertilitat) • Sterberate (Mortalitat) • Migration sowie räumliche Mobilität Männer am 31.12.1910 Alter in Jahren 100 1000 750 500 250 Tausend Personen Bevölkerungsstruktur: Entwicklung weg von der Alterspyramide 90 80 70 60 50 Babyboom- Generation Männer Gefallene des 2. Weltkrieges 250 Frauen Geburtentief zum Ende des 2. Weltkrieges Geburtentief während der Weltwirtschaftskrise um 1932 500 50 1000 Zweiter Geburten- rückgang 1965-1975 Geburtentief in Ostdeutschland 800 Geburtenanstieg "Pyramide" "zerzauste Tanne 600 Datenquelle: Statistisches Bundesamt Männer 400 am 31.12.1950 Alter in Jahren 100 1 000 750 500 250 Tausend Personen 200 90 80 70 60 Altersstruktur der Bevölkerung in Deutschland und demografische Ereignisse, 2018 Alter ≥ 100 50 0 0 250 500 750 1000 90 80 70 60 50 40 30 Frauen 20 10 0 0 0 Personen in 1000 31.12.2013 200 Tausend Personen Tausend Personen Männer 1000 750 500 250 400 Konsumdenken & steigende Ansprüche an den Lebensstil. (Kinder als finanz. Belastrg) Wertewandel Variante 1: Kontinuität bei schwächerer Zuwanderung Variante 2: Kontinuität bei stärkerer Zuwanderung -> Partnerschaft/Ehe als Option Alter in Jahren 100 80 70 60 50 40 20 Gründe & Folgen des Geburtenrückgangs Fortschritte bezüglich Verhütung "Urne" Frauen Frauen 250 500 750 1000 Tausend Personen 31.12.2013 Geburtentief während der Weltwirtschaftskrise um 1932 Geburtentief zum Ende des 2. Weltkrieges 800 Babyboom- Generation Geburtentief in Ostdeutschland Zweiter Geburten- rückgang 1965-1975 & Pillenknick Geburtenanstieg T▬▬▬▬▬▬ 600 ⒸBIB 2019/demografie-portal.de Positive Folgen • Bevölkerungszahl ↓ AL ● Kinder nicht als Absicherung •gr. • erwerbstätige Frauen · Entspannung auf Wohnungsmarkt 1. Phase 1945-1974 . •Gründe- Wertschätzung älterer Mitarbeiter . Schuierige Vereinbarkeit V Beruf & Familie - steigendes Bevölkerungswachstum • Babyboom 1950 bis Mitte 1960er Jahre Zustrom v. Flüchtlingen (Ost-West) Nachkriegszeit Gastarbeiter seit 1955 ● Emanzipation der Frau ● 3. Phase 1986- Gegenwart - moderater Bevölkerungszuwachs 2. Phase 1974-1986 - Stagnation bzw. leichter Rückgang des Bev.wachstums Pillenknick 1964 Negative Folgen ● · Überlastung soz. Systeme • hohe Belastung der Beiträge zahlenden Erwerbstätigen Gefährdung des Generationenvertrags Soziale Ungleichheit • untersch. Zugang zu knappen Ressourcen in d. Gesellschaft -> Untersch. 807. Schichten -> untersch. Chancen ihren Zugang zu verwirklichen hohe Wertschätzung V. Kindern Zukunftspessimismus vs. Zukunftsoptimismus Lösung: Bereitstelling Faktoren: Bildung Ungleiche Bildungschancen...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

& soz. Ungleichheit Gründe: Bildungsferne Schichten. -> Vernachlässigung v. Bildung -> Abstand wird größer -> Reproduktion v. Soz. Ungleichheit Zuwanderung-Lösung des demographischen Problems cligitaler Geräte <= ● • Anbieten v. Nechhilfe & Sprachkursen Ja •junge Zuwanderer-> Finanzierung des Sozialsystems (Versicherungen) Befriedigung der Nachfrage noch Fachkräften • erhöhle Nachfrage -> Stimulierung d. Wirtschaft • Anwerbestopp f. Gastarbeiter 1973 • kult. Vielfalt - Steigerung der Wirtschaft Steigen des sozioökonomischen Entwicklungsstand (• Toleranz & Weltoffenheit) -Ausrichtung des Bildungssystems aut leistungsstarke/wohlhabende Kinder -> Ausgrenzung v. Kindern mit geringen finanziellen Mitteln ->weniger Unterstützung f. bildungsferne Schichten (Unwissenheit) Nein •Kasten f. Integration -> -› Belastung d. Haushalte Mangelnde Sprach-fochkenntnisse Druck im Niedriglohnsektor niedrigeren Soziookon. Status & geringerer Bildungsstatus Einwanderung v. Spätaussiedlem aus Osteuropa 1988 andere Lösungen: Erhöhung Renteneintrittsalter, Investition in Bildung, trotz niedriger Geburtenrate kein Bevölkerungsrückgans," da geburtenstarke Jahrgänge ins Eltern alter kamen mehr Frauen in den Arbeitsmarkt holen - nach Wiedervereinigung 1990 sank Geburtenrate in der DDR durch Familienpolitik