Pädagogik /

Wolfgang Nieke - 10 Ziele / Zehn Ziele

Wolfgang Nieke - 10 Ziele / Zehn Ziele

 WOLFGANG NIEKE
10 Ziele Umgehen mit
Befremdungs
Erkenntnis des
eigenen
unvermeidlichen
Ethnozentrismus
Thematisieren
der
Wir-Identität
Grun

Wolfgang Nieke - 10 Ziele / Zehn Ziele

user profile picture

Sophia

210 Followers

Teilen

Speichern

90

 

11/12/10

Lernzettel

Übersicht über die 10 Ziele / Zehn Ziele nach Wolfgang Nieke • Zusammenfassung • Ziel insgesamt

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

WOLFGANG NIEKE 10 Ziele Umgehen mit Befremdungs Erkenntnis des eigenen unvermeidlichen Ethnozentrismus Thematisieren der Wir-Identität Grundlagen von Toleranz Bereicherung auf die kulturelle Aufmerksamkeit Akzeptieren von ethnizität/ Rücksichtnah me auf die Sprache von Ausländer Rassismus von Thematisieren Solidarität zur Ermunterung Konfliktbewältigung vernünftigen Einüben einer Ethnizität vorbeugen Die Gefahr der 1. Erkenntnis des eigenen unvermeidlichen Ethnozentrismus . eigenes denken ist an eigene Ethnie gebunden (eigene Vorstellungen beruhen auf der eigenen Kultur) → dies muss erkannt und eingesehen werden Merkmal: Kulturzentrismus (= Prägung der eigenen Kultur) sensibilität für andere Kulturen fördern 3. Grundlagen von Toleranz • Toleranz: Basistugend des menschlichem Zusammenlebens (essentieller Wert) → das „Fremde" kann nachvollzogen und verstanden werden Grundlage für das gewaltfreie Zusammenleben die eigenen „Gewissheiten" (sichere Emotionen) können irritiert/ verunsichert werden 5. Thematisieren von Rassismus • bewusstes thematisieren von möglichem Unbehagen gegenüber fremden Kulturen • Bewusstmachung • Rassismus soll nicht toleriert/ ignoriert werden Thematisierung • Kultur Ethnie • Ausprägung der Abwehrtendenzen erkennen → Reflexion 7. Ermunterung zur Solidarität Steigerung der Bereitschaft zur Willkommensgemeinschaft • Solidarität der Minderheiten → Einstehen • Solidarität der Mehrheit für die Minderheit Zusammenschluss, Kooperation Recht auf Anderssein bewahren - Solidarität: unterstützen, sich einsetzen, Beistand (auch rechtlich + politisch) • →handlungsorientiert 9. Aufmerksamkeit auf die kulturelle Bereicherung direkte und positive Beeinflussungsmöglichkeiten (Hinweis und verinnerlichen) • von anderen gemeinsam lernen → Bereicherung . interaktives miteinander →handlungsorientiert w 2. Umgehen mit Befremdung das „Fremde" soll bewusst wahrgenommen werden (dem Fremden bewusst begegnen (Konfrontation) und Offenheit zeigen) →so lernt man damit umzugehen •Austausch/ Dialog aushalten 4. Akzeptieren von ethnizität/ Rücksichtnahme auf die Sprache von Ausländer ethnische Besonderheiten: akzeptieren Pluralität an Sprachen: nicht verdrängen • Zulassen von Ausdrucks- und Präsentationsformen ethnischer Minoritäten Unterstützung (z. B. durch Sprachunterricht) 6. Die Gefahr der Ethnizität vorbeugen/ Das Gemeinsame betonen hervorheben der Gemeinsamkeiten,...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

statt Unterschiede zu unterstreichen begegnungsorientiert • Konkurrenzgedanke • Gefahr • Ausschließungstendenzen erkennen um Befremdung offen zu begegnen handlungsorientiert 8. Einüben in Formen vernünftiger Konfliktbewältigung • Hierarchiesierung von Kulturen einüben und Training von Konfliktsituationen →Konfliktbewältigung üben Sichtweisen zulassen • Beachtung anderer Kulturen in Konflikten gemeinsame Entscheidungen treffen →Einbezug aller Beteiligten →kein Dominanzverhalten • Kompromisse eingehen →handlungsbezogen . 10. Thematisieren der Wir-Identität das Wir" soll erweitert werden → dafür muss in einer größeren Einheit gedacht werden • Existenz der Menschen, als Menschen • Identität nicht aufspalten in ,,wir“ und „die“ • enge Wir-Grenze bewältigen Für die nächste Stufe sind zunehmend Voraussetzungen notwendig. Insgesamt zielt Nieke darauf ab, dass Menschen auf eine pluralistische und international ausgereichtete Gesellschaft vorbereitet werden. Quelle: · • https://praxistipps.focus.de/interkulturelle-erziehung-nach-nieke-die-wichtigsten-aspekte_124763 . Unterricht

Pädagogik /

Wolfgang Nieke - 10 Ziele / Zehn Ziele

user profile picture

Sophia   

Follow

210 Followers

 WOLFGANG NIEKE
10 Ziele Umgehen mit
Befremdungs
Erkenntnis des
eigenen
unvermeidlichen
Ethnozentrismus
Thematisieren
der
Wir-Identität
Grun

App öffnen

Übersicht über die 10 Ziele / Zehn Ziele nach Wolfgang Nieke • Zusammenfassung • Ziel insgesamt

Ähnliche Knows

J

4

interkulturelle Bildung und Erziehung nach Nieke

Know interkulturelle Bildung und Erziehung nach Nieke  thumbnail

8

 

13

P

2

Nieke - interkulturelle Erziehung und Bildung

Know Nieke - interkulturelle Erziehung und Bildung  thumbnail

24

 

11/12/13

user profile picture

2

Interkulturelle Erziehung nach Nieke

Know Interkulturelle Erziehung nach Nieke thumbnail

95

 

11/12/13

user profile picture

2

Interkulturelle Bildung

Know Interkulturelle Bildung thumbnail

18

 

13

WOLFGANG NIEKE 10 Ziele Umgehen mit Befremdungs Erkenntnis des eigenen unvermeidlichen Ethnozentrismus Thematisieren der Wir-Identität Grundlagen von Toleranz Bereicherung auf die kulturelle Aufmerksamkeit Akzeptieren von ethnizität/ Rücksichtnah me auf die Sprache von Ausländer Rassismus von Thematisieren Solidarität zur Ermunterung Konfliktbewältigung vernünftigen Einüben einer Ethnizität vorbeugen Die Gefahr der 1. Erkenntnis des eigenen unvermeidlichen Ethnozentrismus . eigenes denken ist an eigene Ethnie gebunden (eigene Vorstellungen beruhen auf der eigenen Kultur) → dies muss erkannt und eingesehen werden Merkmal: Kulturzentrismus (= Prägung der eigenen Kultur) sensibilität für andere Kulturen fördern 3. Grundlagen von Toleranz • Toleranz: Basistugend des menschlichem Zusammenlebens (essentieller Wert) → das „Fremde" kann nachvollzogen und verstanden werden Grundlage für das gewaltfreie Zusammenleben die eigenen „Gewissheiten" (sichere Emotionen) können irritiert/ verunsichert werden 5. Thematisieren von Rassismus • bewusstes thematisieren von möglichem Unbehagen gegenüber fremden Kulturen • Bewusstmachung • Rassismus soll nicht toleriert/ ignoriert werden Thematisierung • Kultur Ethnie • Ausprägung der Abwehrtendenzen erkennen → Reflexion 7. Ermunterung zur Solidarität Steigerung der Bereitschaft zur Willkommensgemeinschaft • Solidarität der Minderheiten → Einstehen • Solidarität der Mehrheit für die Minderheit Zusammenschluss, Kooperation Recht auf Anderssein bewahren - Solidarität: unterstützen, sich einsetzen, Beistand (auch rechtlich + politisch) • →handlungsorientiert 9. Aufmerksamkeit auf die kulturelle Bereicherung direkte und positive Beeinflussungsmöglichkeiten (Hinweis und verinnerlichen) • von anderen gemeinsam lernen → Bereicherung . interaktives miteinander →handlungsorientiert w 2. Umgehen mit Befremdung das „Fremde" soll bewusst wahrgenommen werden (dem Fremden bewusst begegnen (Konfrontation) und Offenheit zeigen) →so lernt man damit umzugehen •Austausch/ Dialog aushalten 4. Akzeptieren von ethnizität/ Rücksichtnahme auf die Sprache von Ausländer ethnische Besonderheiten: akzeptieren Pluralität an Sprachen: nicht verdrängen • Zulassen von Ausdrucks- und Präsentationsformen ethnischer Minoritäten Unterstützung (z. B. durch Sprachunterricht) 6. Die Gefahr der Ethnizität vorbeugen/ Das Gemeinsame betonen hervorheben der Gemeinsamkeiten,...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

statt Unterschiede zu unterstreichen begegnungsorientiert • Konkurrenzgedanke • Gefahr • Ausschließungstendenzen erkennen um Befremdung offen zu begegnen handlungsorientiert 8. Einüben in Formen vernünftiger Konfliktbewältigung • Hierarchiesierung von Kulturen einüben und Training von Konfliktsituationen →Konfliktbewältigung üben Sichtweisen zulassen • Beachtung anderer Kulturen in Konflikten gemeinsame Entscheidungen treffen →Einbezug aller Beteiligten →kein Dominanzverhalten • Kompromisse eingehen →handlungsbezogen . 10. Thematisieren der Wir-Identität das Wir" soll erweitert werden → dafür muss in einer größeren Einheit gedacht werden • Existenz der Menschen, als Menschen • Identität nicht aufspalten in ,,wir“ und „die“ • enge Wir-Grenze bewältigen Für die nächste Stufe sind zunehmend Voraussetzungen notwendig. Insgesamt zielt Nieke darauf ab, dass Menschen auf eine pluralistische und international ausgereichtete Gesellschaft vorbereitet werden. Quelle: · • https://praxistipps.focus.de/interkulturelle-erziehung-nach-nieke-die-wichtigsten-aspekte_124763 . Unterricht