Biologie /

Aufbau von Zellen, Funktionen der Zellorganellen

Aufbau von Zellen, Funktionen der Zellorganellen

P

Philipp

15 Followers
 

Biologie

 

11/9/10

Lernzettel

Aufbau von Zellen, Funktionen der Zellorganellen

 Lyosom-
Peroxysom-
Endoplasmatisches
Retikulum, ER
Zellkern Ribosom
Dictyosom
Mitochondrium-
Zellplasma-
Zellmembran
TIERZELLE
ALT
CTV
411

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

8

- Aufbau Tier- und Pflanzenzelle - Aufgaben der Zellorganellen - Biomembrane - Basiskonzepte

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Lyosom- Peroxysom- Endoplasmatisches Retikulum, ER Zellkern Ribosom Dictyosom Mitochondrium- Zellplasma- Zellmembran TIERZELLE ALT CTV 411 BIOLOGIE: AUFBAU VON ZELLEN Bestandteile des Zytoskeletts -Zentrosom Mitellamelle Zellzwischenraum Plasmodesmen Vakuole Zellwand Woran erkenne ich den Unterschied zwischen Tier- und Pflanzenzelle? - Chloroplast (Pflanzenzelle) - Vakuole (Pflanzenzelle) - Plasmodesmen (Pflanzenzelle) - Zellzwischenraum (Pflanzenzelle) - Mittellamelle (Pflanzenzelle) - Zellwand (Pflanzenzelle) - Zentrosom (Tierzelle) Chloroplast Bestandteil des Zytoskeletts T Lyosom Jupes DE Pres DLUSED Peroxysom PFLANZENZELLE F Endoplasmatisches Retikulum, ER -Zellkern Ribosomen • Dictyosom Mitochondrium Zellplasma Zellmembran Die Zellwand übernimmt bei der Pflanzenzelle die primäre Stützfunktion. In der Tierzelle wird diese Funktion vom Zytoskelett übernommen, auch wenn die Pflanzenzelle dieses Bestandteil auch besitzt, ist es dort nicht so ausgeprägt. Die Pflanzenzellen benötigen eine Vakuole zum speichern von Wasser. FUNKTION DER ZELLORGANELLEN Zellwand = Stabilisierung + Form der Zelle Zellmembran Schutz + Stofftransport in/aus der Zelle Bestandteile des Zytoskeletts Stabilität + Stofftransport Vakuole = Speicherort Wasser/Nährstoffe + Form/Stabilität Zelle Lyosom für Verdauung verantwortlich Peroxysom = Abbow von organischen Verbindungen (Fettsäuren/Alkohol) ER = Signalübertragung in der Zelle + Herstellung von Lipiden und Kernmembran Zellkem = Speicherung der DNA (Erbinfos) + Steuerung der Zelle Ribosom = Herstellung von Proteinen mithilfe der MRNA Dictyosom = Anreicherung + Transport von Sekreten + Umbau von Proteinen + Bildung von Membraner Mitochondrium=Kraftwerk der Zelle" aufgenommene Nährstoffe werden in Energie umgewandelt Zellplasma = Transport von Stoffen und Sekreten (Enzyme, Proteine,...) Zentrosom Bildung, der Mitose spindel für die Mitose Mittellamelle= Durch eine gelartige Struktur können 2 Zellen miteinander verbunden werden Zellzwischenraum ausreichende Gasversorgung für die Zelle bereit stellen Plasmodesmen = Verbindung zwischen 2 Zellen, Informationen- und Stoffaustausch, Virenübertragung Chloroplast Mitverantwortlich für Folosynthese; Farbstoff...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

der Zellen peripheres Membranprotein Phospholipide Polare Kopfregion Unpolare Schwanzregion BIOMEMBRAN UND PHOSPHOLIPIDE transmembranes Protein integrales Membranprotein Glykolipide K U U U M G + - geschlossene Struktur, welche einen ,,Raum umhüllt" - Doppelschicht aus Phospholipiden, polare Kopfregionen zeigen nach außen zum polaren. Wasser, unpolare Schwanzregion zeigen nach innen, da sie Wasser abstoßen und von anderen unpolaren Schwänzchen angezogen fühlen Aufbau Eigenschaften: - polare Kopfregion (Phosphorsäure, Glycerin) - unpolare Schwanzregion (Fettsäuren) - Kopfregion ist löslich (hydrophil) im polaren Wasser - Schwanzregion ist wasserabweisend (hydrophob) Funktion: - polaren Köpfe der Phospholipide orientieren sich aufgrund der Wechselwirkung nach außen and die polaren Wassermoleküle - Die unpolaren hydrophoben Kohlenstoffschwänzchen stoßen die Wassermoleküle ab und lagern sich denen ab. Dieses nennt man hydrophobe Wechselwirkung Durch dieses gegenseitige Abstoßen entsteht eine Wasserundurchlässige Schicht. Dadurch wird eine Vermischung von verschiedenen Zellräumen verhindert. Phospholipid- Doppelschicht -hydrophiler Kopf -hydrophobe Schwänze Lhydrophiler Kopf BASISKONZEPTE Basiskonzept Kompartimentierung: - Aufteilung eines großen Raumes in mehrere kleine Reaktionsräume - Membrangumgrenzten Räume: Kompart - verschiedene Reaktionen können im Organismus gleichzeitig ablaufen Beispiel: Die Vakuole ist durch eine Membran vom Zellplasma getrennt. Dadurch kann diese Druck aufbauen und in der Zelle für Stabilität sorgen, ohne das diese andere Reaktionen in der Zelle stört. In der Vakuole befinden sich zudem für manche Organellen giftige Stoffe, so bietet das Basiskonzept auch hier Schutz. Basiskonzept Struktur & Funktion: enger Zusammenhang von Struktur und Funktion von bspw. Organellen Bsp: Aufbau von Zellbestandteil bestimmt dessen Funktion Beispiel: Die Phospholipide wirken durch den polaren Teil und unpolaren Teil im Wasser zu einer Membran. Die Membran sorgt für eine undurchlässige Schicht für andere Stoffe.

Biologie /

Aufbau von Zellen, Funktionen der Zellorganellen

Aufbau von Zellen, Funktionen der Zellorganellen

P

Philipp

15 Followers
 

Biologie

 

11/9/10

Lernzettel

Aufbau von Zellen, Funktionen der Zellorganellen

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Lyosom-
Peroxysom-
Endoplasmatisches
Retikulum, ER
Zellkern Ribosom
Dictyosom
Mitochondrium-
Zellplasma-
Zellmembran
TIERZELLE
ALT
CTV
411

App öffnen

Teilen

Speichern

8

Kommentare (1)

Y

Vielen Dank, wirklich hilfreich für mich, da wir gerade genau das Thema in der Schule haben 😁

- Aufbau Tier- und Pflanzenzelle - Aufgaben der Zellorganellen - Biomembrane - Basiskonzepte

Ähnliche Knows

16

Diffusion, Osmose und Biomembran

Know Diffusion, Osmose und Biomembran thumbnail

864

 

11/10

3

Biomembran

Know Biomembran  thumbnail

1789

 

11/12

Flüssig-Mosaik-Modell (Zusammenfassung + Abbildung)

Know Flüssig-Mosaik-Modell (Zusammenfassung + Abbildung) thumbnail

1696

 

9/10

Abiturzusammenfassung

Know Abiturzusammenfassung thumbnail

6975

 

11/12/13

Mehr

Lyosom- Peroxysom- Endoplasmatisches Retikulum, ER Zellkern Ribosom Dictyosom Mitochondrium- Zellplasma- Zellmembran TIERZELLE ALT CTV 411 BIOLOGIE: AUFBAU VON ZELLEN Bestandteile des Zytoskeletts -Zentrosom Mitellamelle Zellzwischenraum Plasmodesmen Vakuole Zellwand Woran erkenne ich den Unterschied zwischen Tier- und Pflanzenzelle? - Chloroplast (Pflanzenzelle) - Vakuole (Pflanzenzelle) - Plasmodesmen (Pflanzenzelle) - Zellzwischenraum (Pflanzenzelle) - Mittellamelle (Pflanzenzelle) - Zellwand (Pflanzenzelle) - Zentrosom (Tierzelle) Chloroplast Bestandteil des Zytoskeletts T Lyosom Jupes DE Pres DLUSED Peroxysom PFLANZENZELLE F Endoplasmatisches Retikulum, ER -Zellkern Ribosomen • Dictyosom Mitochondrium Zellplasma Zellmembran Die Zellwand übernimmt bei der Pflanzenzelle die primäre Stützfunktion. In der Tierzelle wird diese Funktion vom Zytoskelett übernommen, auch wenn die Pflanzenzelle dieses Bestandteil auch besitzt, ist es dort nicht so ausgeprägt. Die Pflanzenzellen benötigen eine Vakuole zum speichern von Wasser. FUNKTION DER ZELLORGANELLEN Zellwand = Stabilisierung + Form der Zelle Zellmembran Schutz + Stofftransport in/aus der Zelle Bestandteile des Zytoskeletts Stabilität + Stofftransport Vakuole = Speicherort Wasser/Nährstoffe + Form/Stabilität Zelle Lyosom für Verdauung verantwortlich Peroxysom = Abbow von organischen Verbindungen (Fettsäuren/Alkohol) ER = Signalübertragung in der Zelle + Herstellung von Lipiden und Kernmembran Zellkem = Speicherung der DNA (Erbinfos) + Steuerung der Zelle Ribosom = Herstellung von Proteinen mithilfe der MRNA Dictyosom = Anreicherung + Transport von Sekreten + Umbau von Proteinen + Bildung von Membraner Mitochondrium=Kraftwerk der Zelle" aufgenommene Nährstoffe werden in Energie umgewandelt Zellplasma = Transport von Stoffen und Sekreten (Enzyme, Proteine,...) Zentrosom Bildung, der Mitose spindel für die Mitose Mittellamelle= Durch eine gelartige Struktur können 2 Zellen miteinander verbunden werden Zellzwischenraum ausreichende Gasversorgung für die Zelle bereit stellen Plasmodesmen = Verbindung zwischen 2 Zellen, Informationen- und Stoffaustausch, Virenübertragung Chloroplast Mitverantwortlich für Folosynthese; Farbstoff...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

der Zellen peripheres Membranprotein Phospholipide Polare Kopfregion Unpolare Schwanzregion BIOMEMBRAN UND PHOSPHOLIPIDE transmembranes Protein integrales Membranprotein Glykolipide K U U U M G + - geschlossene Struktur, welche einen ,,Raum umhüllt" - Doppelschicht aus Phospholipiden, polare Kopfregionen zeigen nach außen zum polaren. Wasser, unpolare Schwanzregion zeigen nach innen, da sie Wasser abstoßen und von anderen unpolaren Schwänzchen angezogen fühlen Aufbau Eigenschaften: - polare Kopfregion (Phosphorsäure, Glycerin) - unpolare Schwanzregion (Fettsäuren) - Kopfregion ist löslich (hydrophil) im polaren Wasser - Schwanzregion ist wasserabweisend (hydrophob) Funktion: - polaren Köpfe der Phospholipide orientieren sich aufgrund der Wechselwirkung nach außen and die polaren Wassermoleküle - Die unpolaren hydrophoben Kohlenstoffschwänzchen stoßen die Wassermoleküle ab und lagern sich denen ab. Dieses nennt man hydrophobe Wechselwirkung Durch dieses gegenseitige Abstoßen entsteht eine Wasserundurchlässige Schicht. Dadurch wird eine Vermischung von verschiedenen Zellräumen verhindert. Phospholipid- Doppelschicht -hydrophiler Kopf -hydrophobe Schwänze Lhydrophiler Kopf BASISKONZEPTE Basiskonzept Kompartimentierung: - Aufteilung eines großen Raumes in mehrere kleine Reaktionsräume - Membrangumgrenzten Räume: Kompart - verschiedene Reaktionen können im Organismus gleichzeitig ablaufen Beispiel: Die Vakuole ist durch eine Membran vom Zellplasma getrennt. Dadurch kann diese Druck aufbauen und in der Zelle für Stabilität sorgen, ohne das diese andere Reaktionen in der Zelle stört. In der Vakuole befinden sich zudem für manche Organellen giftige Stoffe, so bietet das Basiskonzept auch hier Schutz. Basiskonzept Struktur & Funktion: enger Zusammenhang von Struktur und Funktion von bspw. Organellen Bsp: Aufbau von Zellbestandteil bestimmt dessen Funktion Beispiel: Die Phospholipide wirken durch den polaren Teil und unpolaren Teil im Wasser zu einer Membran. Die Membran sorgt für eine undurchlässige Schicht für andere Stoffe.